Skip to main content

Full text of "Science and health, with key to the Scriptures"

See other formats


Ae 



GIFT OF 
.f 





Science and Health 

With 

KEY to THE SCRIPTURES 

By 
MARY BAKER EDDY 

// 

President of Massachusetts Metaphysical College 

AND 

Pastor Emeritus of The First Church of Christ, Scientist 
Boston, Mass. 



BOSTON, U.S.A. 
Published by Allison V. Stewart 

FALMOUTH AND ST. PAUL STREETS 
1912 



bri 9003138 



THT-Q I T1? "I T4T <\\ ' 

Entered according to Act of Congress, in tbe year 1875, by 

MARY BAKER GLOVER 
(now MRS. EDDY) 

In the Office of tbe Librarian of Congress, at Washington. 



Copyright, 1890, 1894, 1901, 1902, 1906, 

BY MARY BAKER G. EDDY. 



All rights reserved. 



- 

THE PLIMPTON PRESS 

[W' D'O] 
NORWOOD MASS U S A 



Wissenschaft und Gesundheit 

mit 

Schliissel zur Heiligen Schrift 



von 
MARY BAKER EDDY 

President des Metaphysical College " in Massachusetts 

und 

Pastor emeritus Der Ersten Kirche Christi, der 
Scientisten, in Boston, Mass. 



BOSTON, V.S.A. 
Im Verlag von Allison V. Stewart 

FALMOUTH AND ST. PAUL STREETS 
1912 



rfbnjjgdD briu fbsrf:. 



.. . 

linrbS 



1 1US li 



Copyright, 1912 

BY JOSIAH E. FERNALD 

Admr. d. b. n. cum test. ann. 
of Mary Baker G. Eddy 



YE shall know the truth, and the truth shall make you free. 

JOHN viii. 32. 



THERE is nothing either good or bad, but thinking makes it so. 

SHAKESPEARE. 



OH! Thou hast heard my prayer; 

And I am blest 1 
This is Thy high behest : - 
Thou here, and everywhere. 

MARY BAKER G. EDDY. 



UNO werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch 
frei machen. JQH ^ ^ 



AN sich ist nichts weder gut, noch bose, das Denken macht es 
erst dazu ' SHAKESPEARE. 



JA, du hast mein Gebet erhort 

Und segnest mich! 

Die heil'ge Gabe, die du mir beschert, 
Ist, dai$ du hier und aller Orten bist. 

MARY BAKER G. EDDY. 



254875 



CONTENTS 

CHAPTER PAGE 

I. PRAYER f . . . 1 

II. ATONEMENT AND EUCHARIST 18 

III. MARRIAGE 56 

IV. CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 70 
V. ANIMAL MAGNETISM UNMASKED .... 100 

VI. SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE .... 107 

VII. PHYSIOLOGY 165 

VIII. FOOTSTEPS OF TRUTH ....... 201 

IX. CREATION 255 

X. SCIENCE OF BEING 268 

XI. SOME OBJECTIONS ANSWERED 341 

XII. CHRISTIAN SCIENCE PRACTICE .... 362 

XIII. TEACHING CHRISTIAN SCIENCE .... 443 

XIV. KECAPITULATION 465 

KEY TO THE SCKIPTUEES 

XV. GENESIS 501 

XVI. THE APOCALYPSE 558 

XVII. GLOSSARY 579 



INHALT 

KAPITEL SEITE 

I. GEBET 1 

II. VERSOHNUNG UND ABENDMAHL .... 18 

III. DIE EHE 56 

IV. DIE CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN 

DEN SPIRITUALISMUS 70 

V. ENTLARVUNG DES TIERISCHEN MAGNETIS- 

MUS . 100 

VI. WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN . . 107 

VII. PHYSIOLOGIE 165 

VIII. FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT .... 201 

IX. DIE SCHOPFUNG 255 

X. DIE WISSENSCHAFT DES SEINS .... 268 
XI. ERWIDERUNG AUF EINIGE EINWURFE . . 341 
XII. DIE BETATIGUNG DER CHRISTLICHEN WIS- 
SENSCHAFT 362 

XIII. DAS LEHREN DER CHRISTLICHEN WISSEN- 

SCHAFT 443 

XIV. ZUSAMMENFASSUNG . 465 

SCHLUSSEL ZUR HEILIGEN SCHRIFT 

XV. GENESIS 501 

XVI. DIE APOKALYPSE 558 

XVII. GLOSSARIUM 579 



PREFACE TO GERMAN TRANSLATION 

FOR many years it was a settled purpose with the 
author of SCIENCE AND HEALTH WITH KEY TO 
THE SCRIPTURES, after having had a portion of this book 
translated into German, never to permit its publication 
in any other than the English language. In SCIENCE AND 
HEALTH (p. 115), Mrs. Eddy speaks of "the inadequacy 
of material terms for metaphysical statements, and the 
consequent difficulty of so expressing metaphysical ideas 
as to make them comprehensible to any reader, who 
has not personally demonstrated Christian Science, " and 
she foresaw the further obstacles which would be en- 
countered in the attempt to translate these metaphysical 
ideas from one language into another. It was her thought 
that it would be better for the student to read SCIENCE 
AND HEALTH in its original text, and thereby gain a 
clearer sense of its teaching than was possible through 
study of a translation, which could not adequately ex- 
press her revelation of Truth in its primitive strength 
and purity. 

Requests for a German translation were, however, con- 
stantly being made, and observing the spread of Christian 
Science among German-speaking people, also noting the 
difficulties under which many of them labored in their 
desire to gain an understanding of her teachings, Mrs. 
Eddy finally concluded that it would be wiser to authorize 
a translation which could be generally adopted, than to 



VORWORT ZUR DEUTSCHEN UBERSETZUNG 

VIELE Jahre lang war es der feste Entschlufi der Ver- 
fasserin von SCIENCE AND HEALTH WITH KEY TO 
THE SCRIPTURES, ihr Lehrbuch iiber die Christliche Wissen- 
schaft nur in der englischen Sprache erscheinen zu lassen, 
nachdem auf ihre Anordnung hin ein Teil dieses Buches ins 
Deutsche iibersetzt worden war. In WISSENSCHAFT UND 
GESUNDHEIT spricht Mrs. Eddy (Seite 115) von der ,,Un- 
zulanglichkeit materieller Ausdriicke fiir metaphysische 
Behauptungen, und [der] daraus folgenden Schwierigkeit 
metaphysische Ideen so auszudriicken, dafi man sie einem 
jeden Leser verstandlieh machen kann, der die Christliche 
Wissenschaft, so wie sie in meiner Entdeckung zutage tritt, 
nicht personlich demonstriert hat," und sie sah die weiteren 
Schwierigkeiten voraus, die sich bei einer Ubersetzung dieser 
metaphysischen Ideen von einer Sprache in die andre er- 
geben wiirden. Daher war sie der Ansicht, dafi es besser 
fiir den Schiller sein wiirde, WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 
im Original zu lesen und so einen klareren Begriff von der 
Lehre zu gewinnen, als es ihm durch das Studium einer 
Ubersetzung moglich sein wiirde, die die urspriingliche Kraft 
und Reinheit ihrer Offenbarung der Wahrheit nicht ent- 
sprechend zum Ausdruck brachte. 

Als Mrs. Eddy jedoch im Lauf der Zeit sah, wie sich die 
Christliche Wissenschaft unter den deutsch sprechenden 
Nationen ausbreitete, und unter welchen Schwierigkeiten 
sich viele Deutsche miihten, ein Verstandnis ihrer Lehren 
zu erwerben, schenkte sie schlieBlich den unablassigen Bitten 
um eine deutsche Ubersetzung Gehor, in der weisen Uber- 
legung, dafi es besser ware, den Deutschen eine offizielle 
Ubersetzung zu geben, die allgemein angenommen werden 
konnte, als viele teilweise Ubertragungen inoffiziellen Charak- 



ii PREFACE TO GERMAN TRANSLATION 

permit the confusion inevitable from many partial rendi- 
tions of an unofficial nature. Accordingly, on March 31, 
1910, Mrs. Eddy wrote her publisher as follows: 

Please take immediate steps to have SCIENCE AND HEALTH 
translated into the German language. This new edition shall 
be printed with alternate pages of English and German, one 
side to contain the divinely inspired English version which 
shall be the standard, the other to contain the German text 
which shall be a translation. 

This work must be done by a committee of not less than 
three persons who are thorough English and German scholars, 
and good Christian Scientists. 

Pursuant to these instructions, a committee of three 
Germans (two in Germany and one in the United States) 
was appointed, and each member of the committee, with- 
out conferring in any way with the others, made a full 
translation of the text of SCIENCE AND HEALTH. This 
committee met in Boston, August 15, 1911, and, augmented 
by three more members, began the consideration and 
revision of the translations. Word by word and sentence 
by sentence these were gone over, and a new and complete 
translation evolved therefrom., ^Twelve months had been 
devoted to the first undertaking,* and seven more months 
of conscientious labor by the whole committee were 
necessary before the book was ready for the printer. 

The intent was to prepare a translation which would 
present the true thought of Christian Science; and it is 
believed this has been accomplished, though many of the 
figures of speech which Mrs. Eddy used to express more 
fully her meaning, together with her apt alliterations and 
expressions of rare poetic beauty, were found impossible 
of strictly accurate rendition in the German. Indeed, 
some of the words in the English text have no exact Ger- 



VORWORT ZUR DEUTSCHEN UBERSETZUNG ii 

ters in Umlauf zu lassen, die nur zur Verwirrung des Schiilers 
fiihren konnten. Demgemafi schrieb Mrs. Eddy am 31. 
Marz 1910 an ihren Verleger wie folgt: 

Bitte, tun Sie sofort Schritte, um SCIENCE AND HEALTH in 
die deutsche Sprache iibersetzen zu lassen. Diese neue Aus- 
gabe soil wechselseitig in der engiischen und deutschen Sprache 
gedruckt werden, so dafl eine Seite die gottlich inspirierte, eng- 
lische Version enthalt, welche die N9rm sein soil, die andre Seite 
den deutschen Text in Form einer Ubersetzung. 

Die Arbeit soil von einem Komitee gemacht werden, das aus 
mindestens drei Mitgliedern besteht, die griindliche Kenner der 
engiischen und deutschen Sprache und gute Christliche Wissen- 
schafter sind. 

Diesen Anweisungen zufolge wurde ein Komitee von drei 
Deutschen ernannt, zwei in Deutschland und eine in den 
Vereinigten Staaten, welche drei vollstandige Ubersetzungen 
von SCIENCE AND HEALTH machten, ohne sich irgendwie 
miteinander zu beraten. Am 15. August 1911 trat dieses 
Komitee in Boston zusammen, und nachdem drei weitere 
Mitglieder ernannt worden waren, wurde die Durcharbeitung 
der drei Ubersetzungen in Angriff genommen, Wort fur Wort, 
und Zeile fur Zeile, so dafi sich eine vollstandig neue Uber- 
setzung ergab. Die ersten Ubersetzungen hatten zwolf 
Monate in Anspruch genommen, und es bedurfte weiterer 
sieben Monate gewissenhafter Arbeit des gesamten Komitees, 
bis das Ganze druckfertig war. 

Es sollte eine Ubersetzung dargeboten werden, die den 
wahren Gedanken der Christlichen Wissenschaft so klar wie 
moglich zum Ausdruck bringt, und dies ist, wie wir glauben, 
gelungen, obwohl die zahlreichen Bilder, die Mrs. Eddy 
anwendet, um ihre Gedanken vollstandiger auszudriicken, 
wie auch ihre Alliterationen und Wendungen von seltener 
poetischer Schonheit sich im Deutschen nicht genau wieder- 
geben liefien. Tatsachlich haben einige Worte, welche die 
Verfasserin im engiischen Text braucht, kein genaues Aquiva- 



iii PREFACE TO GERMAN TRANSLATION 

man equivalent, and in this event the word whose mean- 
ing was nearest that of the original was selected. 

The best lexicons available were consulted, and Grimm's 
Dictionary was adopted as authority for the German lan- 
guage. The endeavor was to use the best German with- 
out sacrificing any of the scientific sense, but often 
when apparently insignificant departures had been made 
from the English text in order to present the thought in a 
more polished German form, the metaphysical meaning 
seemed obscured. When this condition presented itself, 
style and beauty of diction were rightly deemed of 
secondary importance to a clear presentation of the 
spiritual sense. 

New ideas demand for their proper expression either 
new words or a keener appreciation of the meaning of old 
ones. In a few instances, therefore, it was necessary to 
coin a word; in other cases words were employed not in 
their commonplace meaning, but in their higher, clearer, 
and more spiritual sense. 

Throughout SCIENCE AND HEALTH Mrs. Eddy capital- 
ized certain words where used to signify Deity, and this 
special capitalization is indicated in the translation by a 
black-faced initial letter. Still further to identify these 
words in their spiritual sense, and in most cases where this 
would naturally be done if the word "God" were sub- 
stituted for the synonym employed, the definite article 
has been omitted before the substantive. While this may 
be contrary to German usage, it is effective for the pur- 
pose intended. 

After much study and consideration, the word Gemut 
was adopted as a translation of the word "Mind" as used 
by Mrs. Eddy, and it was clearly shown, as the work 
progressed, that it best served the purpose. From the 



VORWORT ZUR DEUTSCHEN UBERSETZUNG iii 

lent im Deutschen, und in solchen Fallen wurde das Wort 
gewahlt, das der Bedeutung des Wortes im Original am 
nachsten kam. 

Die besten zu Gebote stehenden Lexika wurden benutzt 
und als Autoritat fur die deutsche Sprache Grimms ,,Deut- 
sches Worterbuch". Es ist das Bestreben gewesen, das 
moglichst beste Deutsch zu geben, ohne dabei den wis- 
senschaftlichen Sinn zu opfern. Doch stellte es sich heraus, 
dafi der metaphysische Sinn verdunkelt wurde, wenn man 
auch nur im geringsten vom englischen Text abwich, um den 
Gedanken in besserem Deutsch wiederzugeben; in solchen 
Fallen mufite daher Stil und Schonheit des Ausdrucks 
geopfert werden, weil sie dem geistigen Sinn gegeniiber von 
geringerer Bedeutung sind. 

Neue Ideen fordern neue Worte oder ein klareres Ver- 
standnis von der Bedeutung der alten Worte; in einigen 
Fallen war es daher notwendig ein neues Wort zu pragen, 
und andre Worte wurden nicht in ihrer alltaglichen Bedeu- 
tung angewandt, sondern in ihrem hoheren, klareren und 
geistigeren Sinn. 

In SCIENCE AND HEALTH hat Mrs. Eddy, wenn sie die 
Gottheit bezeichnen wollte, durchweg grofie Anfangsbuch- 
staben angewandt, und dementsprechend sind in der Uber- 
setzung, da, wo es sich um Synonyme fur die Gottheit 
handelt, fettgedruckte Anfangsbuchstaben gebraucht worden. 
Ferner da, wo diese W'orte mit ihrer geistigen Bedeutung 
identifiziert werden sollen, wo man fiir das betreffende 
Synonym das Wort ,,Gott" setzen kann, ist der bestimmte 
Artikel vor dem Substantiv fortgelassen worden. Wenn- 
gleich dies im Gegensatz zum deutschen Sprachgebrauch 
steht, so wird es sich doch als zweckmafiig erweisen. 

Nach ernstem Studium und reiflicher Uberlegung wurde 
das Wort ,,Gemut" als Ubersetzung fur das Wort ,,Mind", 
wie Mrs. Eddy es braucht, angenommen, da es sich im Ver- 
lauf der Arbeit erwies, dafi dieses Wort dem Zweck am besten 



iv PREFACE TO GERMAN TRANSLATION 

dictionary of the Anglo-Saxon language by J. Bosworth, 
LL.D., it is seen that Gemilt and mind have the same 
root: 

Mod. es; n. Plat, mood m. courage, mood; gemot n. mind, 
genius; Dut.: moed m. courage, gemoed n. mind; Ger.: muth 
m. gemiith n.; Isd.: muot; Ot.: muot, gemuat; Dan. Swed.: 
mod, mood n. courage; modr m.: the mind. 

The following definitions of Gemut, with some of the 
authorities cited by Grimm (Worterbuch IV, i, n), sub- 
stantiate the selection of this word: 

2) Gemilt is primitively like mut, in general our innermost 
in contradistinction to the body; hence body and gemut. 

11) a) Kant declares: Spirit ... is the name of the animat- 
ing principle in gemui (krit. der urth.)\ according to Fischart: 
. . . the propelling force, the source of life, alias spirit. 

2)d) 

Lord Jesus Christ, 

I know thou art 

My brother by the gemilt. 

J. RIST himml. lied. 

3) Gemut is for a long time used in the sense of the Latin 
word mens. 

a) ... Also of God Himself : Anaxagoras was of the opinion 
that God is a Gemut without end, moving of His own accord. 

b) Like animus, for instance: Even the holy Cato teaches, 
si deus est animus, if God is a Gemut, then honor Him with 
the gemut, with that which He is. 

4) c) Today we think it strange that geist [spirit] and 
gemut were formerly used alike or else appear as closely re- 
lated, whereas to us they have practically become opposites; 
but spirit also, even as gemut on the other hand, did not 
originally have the one-sided meaning of today. 

11) a) As they [gemut and spirit] originally for a long time 
appear as one, . . . gemut really being the German, spirit the 
ecclesiastical-philosophic term of our innermost in general, 
or of the so-called higher soul-powers ... as when Luther 



VORWORT ZUR DEUTSCHEN UBERSETZUNG iv 

entsprach. Dem Diktionar der angelsachsischen Sprache von 
J. Bosworth, LL.D. zufolge haben ,,Gemiit" und ,,mind" 
denselben Stamm. 

Mod, es; n. Plat, mood m. courage, mood; gemot n. mind, genius; 
Dut.: moed m. courage, gemoed n. mind; Ger.: muth m. gemiith 
n.; Isd.: muot; Ot. : muot, gemuat; Dan. Swed.: mod, mood n. 
courage; modr m. : the mind. 

Die folgenden Definitionen von ,,Gemut" in Grimms 
Worterbuch (Band IV, i, n) sowie die von ihm angefiihrten 
Belege rechtfertigen den Gebrauch dieses Wortes : 

2) das gemiit ist ursprlinglich, wie der mut, unser inneres 
iiberhaupt im unterschied vom korper oder leib, daher leib und 
gemiit. 

11) a) Kant erklart: geist . . . heiszt das belebende prinzip 
im gemiithe (krit. der urth.); bei Fischart: ... die bewegende 
kraft, die lebensquelle, wie sonst der geist. 

2) d) 

herr Jesu Christ, 
ich weisz, du bist 
mem bruder von gemiihte. 

J. RIST himml. lied. 

3) es [gemiit] wird lange dem lat. mens gleichgesetzt. 

a) ... auch von gott selbst: Anaxagoras hat vermeint, gott 
sei ein gemiit on ende, das sich von ihm selbs beweget. Alpinus 
P. Vergil. 

b) gleich animus z.b. : auch der heilig Cato lehret, si deus est 
animus, ist gott ein gemiit, so ehre ihn mit dem gemiit, mit dem 
das er ist. 

4) c) fur uns ist jetzt auch auffallig, wie geist und gemiit 
friiher gleich gesetzt werden oder sonst in engster beziehung er- 
scheinen, wahrend sie f iir uns eigentlich zu gegensatzen geworden 
sind; aber auch geist hat von haus aus nicht die heutige ein- 
seitigkeit, eben wie gemiit von der andern seite. 

11) a) wie beide [gemiit und geist] von haus aus lange auch 
als eins erscheinen, . . . gemiit eigentlich die deutsche, geist 
die kirchlich-philosophische benennung unsers innern iiberhaupt 
oder auch der sog. oberen seelenkrafte . . . auch wenn Luther 



V PREFACE TO GERMAN TRANSLATION 

connects f gemut and life' in order to express the entire power 
of spirit and soul, so this is equivalent to * spirit and life ' (see 
the living gemut Goethe), and also where they are separated 
as concepts, they still appear in the closest relation. 

4) How far it [gemut] was then away from the prevalent 
meaning of today is especially seen in the fact that thinking, 
intellect, and reason are attributed to gemut almost up to our 
present time. 

a) ... Kant still includes understanding in gemut: . . . 
to him gemut is still ' the sum total of all spiritual powers and 
conditions' (Hartenstein), as with Eckhart it is ' the sum total 
of the higher powers of the soul' (Kramm bei Zacher) . . . 
W. v. Humboldt dsth. vers. 1799, 159 (uber Herm. u. Dor. 
cap. 44), i. e. reason, imagination, and sensation all being 
activities of gemut, so to him man as a whole consists of 
body and gemut. 

b) In the highest sense, therefore, gemut thinks. 

10) d) Also in regard to the moral, gemut appears ... as 
in the highest degree operating and working, yea, creative. 

f) ft) Also a gemut of the world is now mentioned as 
heretofore a world-spirit, a world-soul : 

Thou hast inspired me with the noble impulse, 
To look deep into the gemut of the wide world. 

Novalis 1, 3; 

The primal song of nature now begins, 

And so the great gemut of the world 

Is active everywhere and infinitely blossoms. 

1, 219. 

Wherever the term "Christian Science " occurs in the 
English text, the words Christliche Wissenschaft are 
employed as the German equivalent, with the exception 
that where Mrs. Eddy has used this term to designate the 
discovery itself, the English words are retained. 

It will be noted that nearly all the Bible quotations 
used are taken from Luther's translation. Where quota- 
tions have been translated directly from the authorized 
English version of the Bible, it is so indicated. 



VORWORT ZUR DEUTSCHEN UBERSETZUNG v 

,gemiit und leben' verbindet, um die ganze kraft von geist und 
seele auszudriicken, so 1st das wie sonst ,geist und leben', vergl. 
das lebendige gemtit GOTHE, und auch, wo sie begrifflich ge- 
sondert werden, erscheinen sie doch in nachster beziehung. 

4) wie weit es da von der heute herrschenden bedeutung ent- 
fernt ist, zeigt sich besonders darin, dasz dem gemiit auch das 
denken, verstand und vernunft zugeeignet werden, und zwar bis 
nahe an unsre zeit heran. 

a) ... noch bei Kant ist der verstand im gemiit mit einge- 
schlossen . . . gemiit ist ihm namlich ,die gesamtheit aller 
geistigen krafte und zustande' (Hartenstein), wie bei Eckhart, 
,die gesamtheit der hoheren seelenkrafte' (Kramm bei Zacher) 
. . . W. v. Humboldt asth. vers. 1799. 1, 159 (iiber Herm. u. 
Dor. cap. 44), d.h. vernunft, einbildungskraft und empfindung 
alle als thatigkeiten des gemiithes, wie ihm der ganze mensch aus 
korper und gemiith besteht. 

b) so denkt denn das gemiit, auch im tiefsten sinne. 

10) d) auch auf sittlichem gebiete erscheint das gemiit . . . 
eben mit seinem empfinden als im hochsten grade wirkend und 
schaffend, ja schopferisch. 

f) P) auch von einem gemiit der welt ist nun die rede, wie 
langst von einem weltgeist, einer weltseele; 

du hast in mir den edlen trieb erregt, 

tief ins gemiith der weiten welt zu schauen. 

Novalis 1, 3; 

das urspiel jeder natur beginnt . . . 
und so das grosze weltgemiith 
liberal! sich regt und unendlich bluht. 

1, 219. 

Die Bezeichnung ,, Christian Science" ist mit dem deut- 
schen Aquivalent Chris tliche Wissenschaft" iibersetzt 
worden. Wo Mrs. Eddy jedoch ihre Entdeckung bezeich- 
net, ist der englische Name Christian Science" beibehalten 
worden. 

Die Bibelzitate sind fast alle Luthers Bibeliibersetzung 
entnommen. An den Stellen, wo direkt aus der englischen 
Bibel iibersetzt worden ist, ist dies angegeben. 



vi PREFACE TO GERMAN TRANSLATION 

It is not claimed for the translation herewith presented 
that it is equal in value to the original text, although the 
numerous careful readings and revisions have eliminated 
many inaccuracies which appeared in the first renderings; 
nevertheless, it is hoped that German readers will avail 
themselves of the opportunity to absorb the spiritual 
meaning it is designed to impart. The more thoroughly 
SCIENCE AND HEALTH is studied, both in English and in 
German, the better the student will apprehend and appre- 
ciate the profound depths of wisdom and understanding 
displayed by the author, the Discoverer and Founder of 
Christian Science, Mary Baker Eddy. 



VORWORT ZUR DEUTSCHEN UBERSETZUNG vi 

Es wird nicht der Anspruch erhoben, dafi eine Uber- 
setzung gemacht worden ist, die dem Original an Wert 
gleichkommt. Doch haben die zahlreichen, sorgfaltigen, 
gewissenhaften Durcharbeitungen viele Unklarheiten aus- 
gemerzt, die sich in den ersten Ubersetzungen zeigten. 
Und so hoffen wir, dafi sich die Deutschen die geistige Be- 
deutung, die die Ubersetzung ihnen zu bringen beabsichtigt, 
aneignen werden. Je griindlicher der Leser SCIENCE AND 
HEALTH in beiden Sprachen studiert, in der englischen, 
wie in der deutschen, desto besser wird er die wunderbaren 
Tiefen der Weisheit und des Verstandnisses erfassen und 
wurdigen, welche die Verfasserin erschlossen hat, die Ent- 
deckerin und Griinderin der Christlichen Wissenschaft, 
Mary Baker Eddy. 



PREFACE 

those leaning on the sustaining infinite, to-day is 
big with blessings. The wakeful shepherd beholds 

3 the first faint morning beams, ere cometh the full radiance 
of a risen day. So shone the pale star to the prophet- 
shepherds; yet it traversed the night, and came where, in 

6 cradled obscurity, lay the Bethlehem babe, the human 
herald of Christ, Truth, who would make plain to be- 
nighted understanding the way of salvation through Christ 

9 Jesus, till across a night of error should dawn the morn- 
ing beams and shine the guiding star of being. The Wise- 
men were led to behold and to follow this daystar of 

12 divine Science, lighting the way to eternal harmony. 

The time for thinkers has come. Truth, independent 
of doctrines and time-honored systems, knocks at the 

is portal of humanity. Contentment with the past and 
the cold conventionality of materialism are crumbling 
away. Ignorance of God is no longer the stepping- 

is stone to faith. The only guarantee of obedience is a 
right apprehension of Him whom to know aright is 
Life eternal. Though empires fall, "the Lord shall 

21 reign forever." 

A book introduces new thoughts, but it cannot make 
them speedily understood. It is the task of the sturdy 

24 pioneer to hew the tall oak and to cut the rough 
granite. Future ages must declare what the pioneer 
has accomplished. 

27 Since the author's discovery of the might of Truth in 



VORWORT 

FUR alle, die sich auf den erhaltenden Unendlichen ver- i 
lassen, 1st das Heute reich an Segnungen. Der wach- 
same Hirte erblickt die ersten Strahlen des dammernden 3 
Morgens, ehe der voile Glanz des erstandenen Tages herein- 
bricht. So leuchtete der sanfte Stern den Prophetenhirten. 
Er durchwanderte aber die Nacht und kam dahin, wo, in 6 
einer Wiege verborgen, das Kindlein von Bethlehem lag, 
der menschliche Herold des Christus, der Wahrheit, der dem 
umnachteten Verstandnis den Weg des Heils durch Christus 9 
Jesus zeigen sollte, bis der Morgenstrahl durch die Nacht 
des Irr turns dammern, und der Lei ts tern des Seins scheinen 
wiirde. Die Weisen wurden so geleitet, dafl sie dieses 12 
Tagesgestirn der gottlichen Wissenschaft, welches den Weg 
zur ewigen Harmonie erleuchtet, erblicken und ihm folgen 
konnten. 15 

Die Zeit fur Denker ist gekommen. Unabhangig von 
Glaubenslehren und altehrwiirdigen Systemen pocht die 
Wahrheit an die Pforte der Menschheit. Die Zufriedenheit is 
mit der Vergangenheit und das kalte Formenwesen des 
Materialismus sind im Zerfall begriffen. Unwissenheit uber 
Gott ist nicht mehr der Schrittstein zum Glauben. Die 21 
einzige Gewahr fur Gehorsam ist ein richtiges Erfassen von 
Ihm, den recht zu kennen ewiges Leben ist. Ob auch 
Reiche untergehen, ,,der Herr ist Konig ewiglich." 24 

Ein Buch fiihrt neue Gedanken ein, aber es kann dieselben 
der Menschheit nicht schnell zum Verstandnis bringen. Die 
Aufgabe des kiihnen Bahnbrechers ist es, die hohe Eiche zu 27 
fallen und den rauhen Granit zu behauen. Kunftige Zeiten 
miissen kund tun, was der Bahnbrecher vollbracht hat. 

Seitdem die Verfasserin die Macht der Wahrheit in der 30 



viii SCIENCE AND HEALTH 

PREFACE 

i the treatment of disease as well as of sin, her system has 
been fully tested and has not been found wanting; but 
3 to reach the heights of Christian Science, man must live 
in obedience to its divine Principle. To develop the full 
might of this Science, the discords of corporeal sense 
6 must yield to the harmony of spiritual sense, even as the 
science of music corrects false tones and gives sweet con- 
cord to sound. 

9 Theology and physics teach that both Spirit and 
matter are real and good, whereas the fact is that 
Spirit is good and real, and matter is Spirit's oppo- 

12 site. The question, What is Truth, is answered by 
demonstration, by healing both disease and sin ; and 
this demonstration shows that Christian healing con- 
is fers the most health and makes the best men. On this 
basis Christian Science will have a fair fight. Sickness 
has been combated for centuries by doctors using ma- 

is terial remedies; but the question arises, Is there less 
sickness because of these practitioners? A vigorous 
" No " is the response deducible from two connate 

21 facts, the reputed longevity of the Antediluvians, 
and the rapid multiplication and increased violence of 
diseases since the flood. 

24 In the author's work, RETROSPECTION AND INTROSPEC- 
TION, may be found a biographical sketch, narrating 
experiences which led her, in the year 1866, to the dis- 

27 covery of the system that she denominated Christian 
Science. As early as 1862 she began to write down and 
give to friends the results of her Scriptural study, for 

so the Bible was her sole teacher; but these compositions 
were crude, the first steps of a child in the newly dis- 
covered world of Spirit. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT viii 

VORWORT 

Behandlung von Krankheit, wie von Sunde entdeckt hat, ist i 
ihr System voll erprobt und nicht als mangelhaft erfunden 
worden. Wenn aber der Mensch die Hohen der Christ- 3 
lichen Wissenschaft erreichen will, mufi er im Gehorsam 
gegen ihr gottliches Prinzip leben. Um die voile Macht 
dieser Wissenschaft entwickeln zu konnen, miissen die Dishar- 6 
monien des korperlichen Sinnes der Harmonic des geistigen 
Sinnes weichen, ebenso wie die Wissenschaft der Musik 
falsche Tone berichtigt und sie in liebliche Harmonic auflost. 9 

Theologie und Physik lehren, dafi beide, Geist und Ma- 
terie, wirklich und gut sind, wahrend tatsachlich Geist gut 
und wirklich, und die Materie das Gegenteil vom Geist ist. 12 
Die Frage, was ist Wahrheit, wird durch Demonstration 
beantwortet durch das Heilen von Krankheit, wie von 
Siinde; und diese* Demonstration zeigt, dafi das christliche 15 
Heilen am meisten Gesundheit verleiht und die besten 
Menschea zeitigt. Auf dieser Basis wird die Christliche 
Wissenschaft einen ehrlichen Kampf kampfen. Jahrhun- is 
dertelang ist Krankheit durch materielle Mittel von Arzten 
bekampft worden; doch es erhebt sich die Frage: gibt es auf 
Grund dieser arztlichen Tatigkeit weniger Krankheit? Ein 21 
kraftiges ,,Nein" ist die Antwort, die aus zwei mit einander 
verwachsenen Tatsachen herzuleiten ist: aus der allgemein 
angenommenen Langlebigkeit der vorsiindflutlichen Ge- 24 
schlechter und der schnellen Vervielf altigung und gesteigerten 
Heftigkeit der Krankheiten seit der Siindflut. 

In dem W T erk der Verfasserin ,,RETROSPECTION AND IN- 27 
TROSPECTION" *) findet sich eine biographische Skizze, dieiiber 
Erfahrungen berichtet, welche sie im Jahre 1866 zu der Ent- 
deckung des Systems fiihrten, das sie Christian Science**) 30 
nannte. Bereits im Jahre 1862 begann sie das Ergebnis 
ihrer Bibelstudien niederzuschreiben und Freunden zu geben, 
denn die Bibel war ihr einziger Lehrer; aber diese Aufsatze 33 
waren unreif die ersten Schritte eines Kindes in der 
neuentdeckten Welt des Geistes. 

*) Riickblick und Einblick. **) Christliche Wissenschaft. 



ix SCIENCE AND HEALTH 



PREFACE 



i She also began to jot down her thoughts on the 
main subject, but these jottings were only infantile 

3 lispings of Truth. A child drinks in the outward world 
through the eyes and rejoices in the draught. He is 
as sure of the world's existence as he is of his own; yet 

c he cannot describe the world. He finds a few words, 
and with these he stammeringly attempts to convey his 
feeling. Later, the tongue voices the more definite 

9 thought, though still imperfectly. 

So was it with the author. As a certain poet says of 
himself, she "lisped in numbers, for the numbers 

12 came." Certain essays written at that early date are 
still in circulation among her first pupils; but they are 
feeble attempts to state the Principle and practice of 

15 Christian healing, and are not complete nor- satisfac- 
tory expositions of Truth. To-day, though rejoicing 
in some progress, she still finds herself a willing dis- 

is ciple at the heavenly gate, waiting for the Mind of 
Christ. 

Her first pamphlet on Christian Science was copy- 

21 righted in 1870; but it did not appear in print until 
1876, as she had learned that this Science must be 
demonstrated by healing, before a work on the subject 

24 could be profitably studied. From 1867 until 1875, 
copies were, however, in friendly circulation. 
Before writing this work, SCIENCE AND HEALTH, she 

27 made copious notes of Scriptural exposition, which 
have never been published. This was during the years 
1867 and 1868. These efforts show her comparative 

30 ignorance of the stupendous Life-problem up to that 
time, and the degrees by which she came at length 
to its solution; but she values them as a parent 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT ix 

VORWORT 

Auch begann sie ihre Gedanken liber den Hauptgegenstand i 
fliichtig niederzuschreiben; aber diese kurzen Aufzeichnun- 
gen waren nur ein kindliches Stammeln der Wahrheit. Ein 3 
Kind nimmt die Aufienwelt durch die Augen in sich auf 
und fiihlt sich dadurch begliickt. Es ist sich des Daseins 
der Welt ebenso sicher wie seines eignen; und doch kann 6 
es die Welt nicht beschreiben. Es findet einige wenige 
Worte, und mit diesen versucht es stammelnd seine Gefiihle 
mitzuteilen. Spaterhin spricht die Zunge den bestimmteren 9 
Gedanken aus, obgleich immer noch in unvollkommener 
Weise. 

So erging es der Verfasserin. Wie ein gewisser Dichter 12 
von sich sagt, so ,,lallte ich schon in Versen; denn die Verse 
flossen mir zu." Manche Abhandlungen aus jener friihen 
Zeit sind noch unter ihren ersten Schiilern in Umlauf. Aber 15 
sie sind schwache Versuche, das Prinzip und die Ausiibung 
des christlichen Heilens darzulegen, unvollstandige und 
unzureichende Auslegungen der Wahrheit. Wenn sich die is 
Verfasserin auch heute einigen Fortschritts erfreut, so steht 
sie dennoch als ein williger Jiinger an der Himmelspforte 
und wartet auf das Gemiit Christi. 21 

Fur ihre erste Broschiire liber die Christliche Wissenschaft 
erwarb sie im Jahre 1870 das Verlagsrecht, aber erst 1876 
liefi sie dieselbe im Druck erscheinen, denn es war der Ver- 24 
fasserin klar geworden, dafi diese Wissenschaft durch Heilen 
demonstriert werden mlisse, ehe man ein Werk liber diesen 
Gegenstand mit Nutzen studieren konne. Doch waren von 27 
1867 bis 1875 einige Exemplare unter Freunden in Umlauf. 

Bevor sie dieses Werk WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 
schrieb, hatte sie ausflihrliche Aufzeichnungen von Bibel- so 
auslegungen gemacht, die nie veroffentlicht worden sind. 
Dies geschah wahrend der Jahre 1867/68. Diese Versuche 
zeigen, wie verhaltnismaOig unwissend sie noch zu jener 33 
Zeit dem groBen Lebensproblem gegenliber stand und zu- 
gleich die Stufen, auf denen sie schliefilich zur Losung des- 
selben gelangte. Aber sie sind ihr teuer, wie den Eltern die 36 



SCIENCE AND HEALTH 



PREFACE 



i may treasure the memorials of a child's growth, and 

she would not have them changed. 

3 The first edition of SCIENCE AND HEALTH was pub- 
lished in 1875. Various books on mental healing have 
since been issued, most of them incorrect in theory 
G and filled with plagiarisms from SCIENCE AND HEALTH. 
They regard the human mind as a healing agent, 
whereas this mind is not a factor in the Principle of 
9 Christian Science. A few books, however, which are 
based on this book, are useful. 

The author has not compromised conscience to suit 

12 the general drift of thought, but has bluntly and hon- 
estly given the text of Truth. She has made no effort 
to embellish, elaborate, or treat in full detail so in- 

15 finite a theme. By thousands of well-authenticated 
cases of healing, she and her students have proved the 
worth of her teachings. These cases for the most part 

is have been abandoned as hopeless by regular medical 
attendants. Few invalids will turn to God till all 
physical supports have failed, because there is so little 

21 faith in His disposition and power to heal disease. 

The divine Principle of healing is proved in the 
personal experience of any sincere seeker of Truth. Its 

24 purpose is good, and its practice is safer and more po- 
tent than that of any other sanitary method. The un- 
biased Christain thought is soonest touched by Truth, 

27 and convinced of it. Only those quarrel with her 
method who do not understand her meaning, or dis- 
cerning the truth, come not to the light lest their 

so works be reproved. No intellectual proficiency is req- 
uisite in the learner, but sound morals are most de- 
sirable. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 



VORWORT 



Erinnerungszeichen an das Wachstum ihres Kindes, und sie \ 
mochte sie nicht geandert wissen. 

Die erste Ausgabe von WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 3 
wurde im Jahre 1875 herausgegeben. Seitdem sind ver- 
schiedene Bucher iiber mentales Heilen erschienen; die rnei- 
sten jedoch sind unrichtig in der Theorie und voller Plagiate 6 
aus WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT. Sie betrachten das 
menschliche Gemiit als eine heilende Kraft, wohingegen 
dieses Gemiit in dem Prinzip der Christlichen Wissenschaft 9 
kein Faktor ist. Einige wenige Bucher jedoch, die sich auf 
dieses Buch griinden, sind von Nutzen. 

Die Verfasserin hat mit dem Gewissen keinen Kompromifi 12 
geschlossen, um sich der allgemeinen Gedankenrichtung an- 
zupassen, sondern hat unumwunden und ehrlich das Wort 
der Wahrheit dargeboten. Sie hat sich nicht bemiiht, ein 15 
so unendliches Thema auszuschmiicken, vollendet durch- 
zuarbeiten oder bis ins einzelne zu behandeln. Sie und 
ihre Schiller haben den Wert ihrer Lehren durch tausende is 
von wohlverbiirgten Heilungen bewiesen. Diese Falle wa- 
ren zum grofken Teil von arztlicher Seite als hoffnungs- 
los aufgegeben worden; denn wenige Kranke wollen sich an 21 
Gott wenden, ehe alle physischen Hilfsmittel versagt haben, 
da so wenig Glauben an Seine Bereitwilligkeit und Kraft, 
Krankheit zu heilen, vorhanden ist. 24 

Das gottliche Prinzip des Heilens wird durch die person- 
liche Erfahrung eines jeden auf rich tigen Wahrheitsuchers 
bewiesen. Der Zweck dieses Prinzips ist gut, und dessen 27 
Anwendung ist sicherer und wirksamer, als die irgend 
eines andern Heilverfahrens. Der vorurteilsfreie, christ- 
liche Gedanke wird am ehesten von der Wahrheit beriihrt 30 
und iiberzeugt. Nur diejenigen streiten gegen das Ver- 
fahren der Verfasserin, die ihre Anschauung nicht verstehen, 
oder die die Wahrheit erkennen, aber nicht ans Licht kom- 33 
men, auf dafi ihre Werke nicht gestraft werden. Keine 
intellektuelle Vorgeschrittenheit ist bei dem Schiller erfor- 
derlich, doch eine gesunde Moral ist hochst wiinschenswert. 36 



xi SCIENCE AND HEALTH 

PREFACE 

i Many imagine that the phenomena of physical heal- 
ing in Christian Science present only a phase of the 
3 action of the human mind, which action in some unex- 
plained way results in the cure of disease. On the con- 
trary, Christian Science rationally explains that all 
e other pathological methods are the fruits of human 
faith in matter, faith in the workings, not of Spirit, 
but of the fleshly mind which must yield to Science. 
9 The physical healing of Christian Science results 
now, as in Jesus 7 time, from the operation of divine 
Principle, before which sin and disease lose their real- 
12 ity in human consciousness and disappear as naturally 
and as necessarily as darkness gives place to light and 
sin to reformation. Now, as then, these mighty works 
is are not supernatural, but supremely natural. They are 
the sign of Immanuel, or "God with us," a divine 
influence ever present in human consciousness and re- 
is peating itself, coming now as was promised aforetime, 

To preach deliverance to the captives [of sense], 
And recovering of sight to the blind, 
21 To set at liberty them that are bruised. 

When God called the author to proclaim His Gospel 
to this age, there came also the charge to plant and 

24 water His vineyard. 

The first school of Christian Science Mind-healing 
was started by the author with only one student in 

27 Lynn, Massachusetts, about the year 1867. In 1881, 
she opened the Massachusetts Metaphysical College in 
Boston, under the seal of the Commonwealth, a law 

30 relative to colleges having been passed, which enabled 
her to get this institution chartered for medical pur- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT xi 

VORWORT 

Viele meinen, daft die Phanomene der physischen Heilung i 
in der Christlichen Wissenschaft nur eine Phase der Tatig- 
keit des menschlichen Gemiits darstellen, einer Tatigkeit, 3 
die auf irgend eine unerklarte Weise die Heilung von Krank- 
heit zur Folge hat. Die Christliche Wissenschaft dagegen 
erklart in vernunftgemafler Weise, dafi alle andern patholo- 6 
gischen Verfahren die Friichte menschliehen Glaubens an 
die Materie sind eines Glaubens an das Wirken, nicht 
des Geistes, sondern des fleischlichen Gemiits, welches der 9 
Wissenschaft weichen mufi. 

Das physische Heilen durch die Christliche Wissenschaft 
ist jetzt, wie zu Jesu Zeiten das Ergebnis der Wirksamkeit 12 
des gottlichen Prinzips, vor dem Siinde und Krankheit ihre 
Wirklichkeit im menschlichen Bewufitsein verlieren und 
ebenso natiirlich und unvermeidlich verschwinden, wie Dun- 15 
kelheit dem Licht, und Siinde der Umwandlung Raum gibt. 
Heute, wie damals sind diese machtigen Werke nicht iiber- 
natiirlich, sondern im hochsten Grade natiirlich. Sie sind is 
das Zeichen des Immanuel oder Gott mit uns" sie sind 
ein gottlicher Einflufl, der im menschlichen BewuBtsein im- 
mer gegenwartig ist, sich wiederholt und heute kommt, 21 
wie vor alters verheiCen ward: 

Zu predigen den Gefangenen [des Sinnes], dai$ sie los sein sollen, 
Und den Blinden das Gesicht, 24 

Und den Zerschlagenen, dafi sie frei und ledig sein sollen. 

Als Gott die Verfasserin dazu berief, diesem Zeitalter Sein 
Evangelium zu verkiinden, erhielt sie zugleich den Befehl, 27 
Seinen Weinberg zu bepflanzen und zu bewassern. 

Die erste Schule des christlich-wissenschaftlichen Gemiits- 
Heilens wurde von der Verfasserin zu Lynn in Massachusetts so 
um das Jahr 1867 gegriindet, und zwar mit nur einem Schiiler. 
Im Jahre 1881 eroffnete sie mit staatlicher Erlaubnis das 
Massachusetts ,,Metaphysical College" in Boston, da ein 33 
Gesetz, das Collegewesen betreffend, durchgegangen war, 
welches es ermoglichte, dieses Institut zu medizinischen 



xii SCIENCE AND HEALTH 

PREFACE 



i poses. No charters were granted to Christian Scien- 
tists for such institutions after 188*3, and up to that 
3 date, hers was the only College of this character which 
had been established in the United States, where 
Christian Science was first introduced. 
6 During seven years over four thousand students 
were taught by the author in this College. Meanwhile 
she was pastor of the first established Church of 
o Christ, Scientist; President of the first Christian Sci- 
entist Association, convening monthly ; publisher of 
her own works; and (for a portion of this time) sole 

12 editor and publisher of the Christian Science Journal, 
the first periodical issued by Christian Scientists. She 
closed her College, October 29, 1889, in the height of 

15 its prosperity with a deep-lying conviction that the 
next two years of her life should be given to the prep- 
aration of the revision of SCIENCE AND HEALTH, which 

is was published in 1891. She retained her charter, and 
as its President, reopened the College in 1899 as auxil- 
iary to her church. Until June 10, 1907, she had never 

21 read this book throughout consecutively in order to elu- 
cidate her idealism. 

In the spirit of Christ's charity, as one who " hopeth 

24 all things, endureth all things/' and is joyful to bear 
consolation to the sorrowing and healing to the sick, 
she commits these pages to honest seekers for Truth. 

MARY BAKER EDDY 



NOTE. The author takes no patients, 
and declines medical consultation. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT xh 

VORWORT 

Zwecken zu privilegieren. Nach dem Jahre 1883 wurden i 
den Christlichen Wissenschaftern keine Privilegien mehr fur 
derartige Institute verliehen, und bis zu diesem Zeitpunkt 3 
war ihr College das einzige seiner Art, das in den Vereinigten 
Staaten, wo die Christliche Wissenschaft zuerst eingefuhrt 
wurde, gegriindet worden war. 6 

In diesem College wurden im Verlauf von sieben Jahren 
iiber vier tausend Schiller von der Verfasserin unterrichtet. 
Gleichzeitig war sie Pastor der Kirche Christi, der Scien- 9 
tisten, der ersten, die gegriindet wurde; President der 
ersten christlich-wissenschaftlichen Vereinigung, die monat- 
lich zusammenkam; Herausgeber ihrer eignen Werke und 12 
(einen Teil dieser Zeit) einziger Redakteur und Heraus- 
geber des Christian Science Journal ", der ersten von Christ- 
lichen Wissenschaftern veroffentlichten Zeitschrift. Am 29. 15 
Oktober 1889 schlofi sie ihr College, das auf der Hohe seiner 
Bliite stand, in der tiefinnern Uberzeugung, dafi die beiden 
nachsten Jahre ihres Lebens der Vorbereitung einer Bear- is 
beitung von WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT gehorten, 
welche Bearbeitung im Jahre 1891 veroffentlicht wurde. 
Ihr Privilegium behielt sie sich vor, und als President ihres 21 
College eroffnete sie dieses von neuem im Jahre 1899 als ein 
Hilfsinstitut fur ihre Kirche. Bis zum 10. Juni 1907 hat sie 
dieses Buch nie irn Zusammenhang durchgelesen, in der 24 
Absicht ihren Idealismus klarer zu machen. 

Im Geist der Liebe Christi als eine, die alles hoifet, 
alles duldet und freudig den Leidtragenden Trost und den 27 
Kranken Heilung bringt iibergibt sie diese Blatter den 
ehrlichen Suchern nach Wahrheit. 

MARY BAKER EDDY. 



SCIENCE AND HEALTH 



CHAPTER I 

PRAYER 

For verily I say unto you, That whosoever shall say unto this moun- 
tain, Be thou removed, and be thou cast into the sea; and shall not doubt 
in his heart, but shall believe that those things which he saith shall come 
to pass; he shall have whatsoever he saith. Therefore I say unto you, 
What things soever ye desire when ye pray, believe that ye receive them, 
and ye shall have them. 

Your Father knoweth what things ye have need of, before ye ask Him. 
CHRIST JESUS. 



prayer that reforms the sinner and heals the 
sick is an absolute faith that all things are 
3 possible to God, a spiritual understanding of Him, 
an unselfed love. Regardless of what another may say 
or think on this subject, I speak from experience. 
e Prayer, watching, and working, combined with self-im- 
molation, are God's gracious means for accomplishing 
whatever has been successfully done for the Christian- 
9 ization and health of mankind. 

Thoughts unspoken are not unknown to the divine 

Mind. Desire is prayer; and no loss can occur from 

12 trusting God with our desires, that they may be 

moulded and exalted before they take form in words 

and in deeds. 

1 



WISSENSCHAFT 



UND 



GESUNDHEIT 



I. KAPITEL 
GEBET 

Wahrlich, ich sage euch : Wer zu diesem Berge sprdche : Heb dich, 
und wirf dich ins Meer, und zweifelte nicht in seinem Herzen, son- 
dern glaubte, daR es geschehen wurde, was er saget, so wird's ihm 
geschehen, was er saget. Darum sage ich euch : Alles, was ihr bittet 
in eurem Gebet, glaubet nur, daB ihr's empfahen werdet, so wird's 
euch werden. 

Euer Vater wei, was ihr bediirfet, ehedenn ihr ihn bittet. 

CHRISTTJS JESUS. 

DAS Gebet, das die Sunder umwandelt und die Kranken i 
heilt, ist ein absoluter Glaube, dafi bei Gott alle 
Dinge moglich sind ein geistiges Verstandnis von Ihm, eine 3 
selbstlose Liebe. Ungeachtet dessen, was andre iiber diesen 
Gegenstand sagen oder denken mogen: ich spreche aus 
Erfahrung. Beten, wachen und arbeiten, verbunden mit 6 
Selbstaufopferung, sind Gottes gnadenreiche Mittel zur 
Vollendung alles dessen, was mit Erfolg zur Christiani- 
sierung und Gesundheit der Menschheit getan worden ist. 9 

Unausgesprochene Gedanken sind dem gottlichen Gemiit 
nicht unbekannt. Verlangen ist Gebet; und kein Verlust 
kann uns daraus erwachsen, dafi wir Gott unsre Wiinsche 12 
anheimstellen, damit sie gemodelt und gelautert werden 
mochten, ehe sie in Worten und Taten Gestalt annehmen. 

1 



SCIENCE AND HEALTH 



PRAYER 



i What are the motives for prayer? Do we pray to 
make ourselves better or to benefit those who hear us, 

3 Right to enlighten the infinite or to be heard of 

motives m en? Are we benefited by praying? Yes, 
the desire which goes forth hungering after righteous- 

6 ness is blessed of our Father, and it does not return 
unto us void. 

God is not moved by the breath of praise to do more 

9 than He has already done, nor can the infinite do less 
Deity un- than bestow all good, since He is unchang- 
changeabie j n g w j s( ] om anc j Love. We can do more for 

12 ourselves by humble fervent petitions, but the All-lov- 
ing does not grant them simply on the ground of lip- 
service, for He already knows all. 

is Prayer cannot change the Science of being, but it 
tends to bring us into harmony with it. Goodness at- 
tains the demonstration of Truth. A request that 

is God will save us is not all that is required. The mere 
habit of pleading with the divine Mind, as one pleads 
with a human being, perpetuates the belief in God as 

21 humanly circumscribed, an error which impedes spirit- 
ual growth. 

Gocl is Love. Can we ask Him to be more? God is 

24 intelligence. Can we inform the infinite Mind of any- 

God's thing He does not already comprehend ? 

Do we expect to change perfection? Shall 

27 we plead for more at the open fount, which is pour- 
ing forth more than we accept? The unspoken desire 
does bring us nearer the source of all existence and 

so blessedness. 

Asking God to be God is a vain repetition. God is 
"the same yesterday, and to-day, and forever;" and 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 



GEBET 



Was sind die Beweggriinde zum Gebet? Beten wir, um i 
selbst besser zu werden, oder um denen zu niitzen, die uns 
horen; um den Unendlichen zu erleuchten, oder R ec hte Be- 3 
um von Menschen gehort zu werden? Niitzt we s riinde 
uns Beten etwas? Ja, das Verlangen, das da hungernd nach 
Gerechtigkeit ausgeht, wird von unserm Vater gesegnet und 6 
kehrt nicht leer zu uns zuriick. 

Gott lafit sich durch den Odem des Lobes nicht bewegen, 
mehr zu tun, als Er bereits getan hat, noch kann der Un- 9 
endliche weniger tun als alles Gute spenden, da Qottheit 
Er unwandelbare Weisheit und Liebe ist. Durch unwandelbar 
demiitige, inbriinstige Bitten konnen wir mehr fur uns 12 
selbst tun, doch gewahrt sie der Allliebende nicht einfach 
auf Grund von Lippendienst, denn Er weiB schon alles. 

Gebet kann die Wissenschaft des Seins nicht andern, aber is 
es dient dazu, uns mit derselben in Einklang zu bringen. 
Giite erreicht die Demonstration der Wahrheit. Die Bitte, 
dafi Gott uns erlosen moge, ist nicht das einzige, was von is 
uns verlangt wird. Die blofie Gewohnheit das gottliche 
Gemiit anzuflehen, wie man ein menschliches Wesen an- 
fleht, nahrt die Annahme, dafl Gott menschlich umgrenzt 21 
sei ein Irrtum, der das geistige Wachstum hindert. 

Gott ist Liebe. Konnen wir Ihn bitten mehr zu sein? 
Gott ist Intelligenz. Konnen wir das unendliche Gemtit 24 
iiber irgend etwas belehren, was es nicht schon Go ttes 
begreift? Meinen wir die Vollkommenheit an- Norm 
dern zu konnen? Sollen wir an dem offenen Quell, aus dem 27 
schon mehr hervorstromt, als wir entgegennehmen, um noch 
mehr flehen? Das unausgesprochene Verlangen bringt uns 
der Quelle alien Daseins und aller Gliickseligkeit naher. so 

Gott bitten Gott zu sein, ist eine leere Wiederholung. 
Gott ist derselbe ,,gestern und heute und . . . auch in 



SCIENCE AND HEALTH 



PRAYER 



i He who is immutably right will do right without being 
reminded of His province. The wisdom of man is not 

3 sufficient to warrant him in advising God. 

Who would stand before a blackboard, and pray the 
principle of mathematics to solve the problem? The 

c The spiritual rule is already established, and it is our 

mathematics ^^ ^ ^^ ^ ^ so l ut ; on> gfaft we 

ask the divine Principle of all goodness to do His own 
9 work? His work is done, and we have only to avail 
ourselves of God's rule in order to receive His bless- 
ing, which enables us to work out our own salvation. 

12 The Divine Being must be reflected by man, else 
man is not the image and likeness of the patient, 
tender, and true, the One "altogether lovely;" but to 

15 understand God is the work of eternity, and demands 
absolute consecration of thought, energy, and desire. 
How empty are our conceptions of Deity! We admit 

is theoretically that God is good, omnipotent, omni- 
prayerfui present, infinite, and then we try to give 
gratitude ; n f ormat i on to tn j s i n fi n jt e Mind. We plead 

21 for unmerited pardon and for a liberal outpouring of 
benefactions. Are we really grateful for the good 
already received? Then we shall avail ourselves of the 

24 blessings we have, and thus be fitted to receive more. 
Gratitude is much more than a verbal expression of 
thanks. Action expresses more gratitude than speech. 

27 If we are ungrateful for Life, Truth, and Love, and 
yet return thanks to God for all blessings, we are in- 
sincere and incur the sharp censure our Master pro- 

so nounces on hypocrites. In such a case, the only 
acceptable prayer is to put the finger on the lips and 
remember our blessings. While the heart is far from 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 



GEBET 



Ewigkeit"; und Er, der das unwandelbar Rechte ist, wird 1 
recht handeln, ohne dafi Er an Sein Amt erinnert wird. 
Die Weisheit des Menschen reicht nicht hin, ihn zu 3 
berechtigen, Gott Ratschlage zu erteilen. 

Wer wiirde sich vor eine Wandtafel stellen und das Prin- 
zip der Mathematik bitten, das Problem zu losen? Die 6 
Regel besteht bereits, und unsre Aufgabe ist es, Geistige 
die Losung auszuarbeiten. Sollen wir das gott- Mathematik 
liche Prinzip aller Giite bitten, Seine Arbeit zu tun? Seine 9 
Arbeit ist getan, und wir brauchen uns die Regel Gottes 
nur zunutze zu machen, um Seinen Segen zu empfangen, 
der uns dazu befahigt, zu schaffen, dafi wir selig werden. 12 

Das gottliche Wesen mufi vom Menschen wiedergespiegelt 
werden sonst ist der Mensch nicht das Bild und Gleich- 
nis des Geduldigen, Giitigen und Wahren, des Einen, der 15 
,,ganz lieblich" ist. Aber Gott verstehen ist das Werk der 
Ewigkeit und erfordert absolute Hingabe der Gedanken, 
der Energie und des Verlangens. is 

Wie leer sind doch unsre Begriffe von der Gottheit ! Theo- 
retisch geben wir zu, dafi Gott gut, allmachtig, allgegenwar- 
tig, unendlich ist, und dann versuchen wir, diesem Andachtsvoiie 21 
unendlichen Gemiit Unterweisungen zu geben. Un dankbarkeit 
Wir flehen um unverdiente Verzeihung und um ein freigebiges 
Ausstromen von Wohltaten. Sind wir wirklich dankbar fur 24 
das schon empfangene Gute? Dann werden wir uns die 
Segnungen, die wir haben, zunutze machen, und dadufch 
geschickt werden, mehr zu empfangen. Dankbarkeit ist 27 
weit mehr als eine Dankesaufierung in Worten. Taten 
driicken mehr Dankbarkeit aus als Worte. 

Wenn wir fiir Leben, Wahrheit und Liebe undankbar sind, 30 
und dennoch Gott fiir alle Segnungen Dank sagen, so sind 
wir unaufrichtig und ziehen uns den scharfen Tadel unsres 
Meisters zu, den er iiber die Heuchler ausspricht. In sol- 33 
chem Fall ist das einzig annehmbare Gebet, den Finger 
auf die Lippen legen und unsrer Segnungen eingedenk sein. 
Solange das Herz fern ist von der gottlichen Wahrheit 36 



SCIENCE AND HEALTH 



PRAYER 



i divine Truth and Love, we cannot conceal the ingrati- 
tude of barren lives. 

3 What we most need is the prayer of fervent desire 

for growth in grace, expressed in patience, meekness, 

Efficacious l ve > an d good deeds. To keep the com- 

6 P etltlons mandments of our Master and follow his 

example, is our proper debt to him and the only 

worthy evidence of our gratitude for all that he has 

9 done. Outward worship is not of itself sufficient to 

express loyal and heartfelt gratitude, since he has 

said: "If ye love me, keep my commandments." 

12 The habitual struggle to be always good is unceas- 
ing prayer. Its motives are made manifest in the 
blessings they bring, blessings which, even if not 

15 acknowledged in audible words, attest our worthiness 
to be partakers of Love. 

Simply asking that we may love God will never 

is make us love Him; but the longing to be better 
watchfulness an d holier, expressed in daily watchful- 
ness and in striving to assimilate more of 

21 the divine character, will mould and fashion us 
anew, until we awake in His likeness. We reach the 
Science of Christianity through demonstration of the 

24 divine nature ; but in this wicked world goodness 
will "be evil spoken of," and patience must bring 
experience. 

27 Audible prayer can never do the works of spiritual 
understanding, which regenerates; but silent prayer, 
veritable watchfulness, and devout obedience enable 

so devotl us to follow Jesus' example. Long prayers, 

superstition, and creeds clip the strong pinions of love, 
and clothe religion in human forms. Whatever mate- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 4 

GEBET 

und Liebe, konnen wir die Undankbarkeit eines unfruchtbaren i 
Lebens nicht verbergen. 

Am meisten bediirfen wir des Gebetes inbriinstigen Ver- 3 
langens nach Wachstum in der Gnade, das in Geduld, Sanft- 
mut, Liebe und guten Werken zum Ausdruck wirksame 
kommt. Wir sind es unserm Meister schuldig, Bitten e 

seine Gebote zu halten und seinem Beispiel zu folgen; dies 
1st der einzig wiirdige augenscheinliche Beweis unsrer Dank- 
barkeit fur alles, was er getan hat. Aufierliche Gottesver- 9 
ehrung ist an sich nicht ausreichend, um treue und im Herzen 
empfundene Dankbarkeit auszudrucken, denn er hat gesagt: 
,,Liebet ihr mich, so haltet meine Gebote". 12 

Das bestandige Streben, i miner gut zu sein, ist Beten 
ohne UnterlaC. Die Beweggriinde zu solchem Beten werden 
in den Segnungen offenbar, die sie bringen Segnungen, die 15 
bezeugen, dafi wir wiirdig sind an der Liebe teilzuhaben, selbst 
wenn sie nicht in horbaren Worten anerkannt werden. 

Die einfache Bitte, dafi wir Gott lieben mogen, wird uns is 
nie dahin bringen, Ihn zu lieben; aber das Sehnen besser 
und heiliger zu werden, das sich in taglicher wachsamkeit 
Wachsamkeit ausdruckt, sowie in dem Streben, erforderlich 21 
sich dem gottlichen Charakter immer mehr anzugleichen, 
wird uns modeln und neugestalten, bis wir in Seinem 
Gleichnis erwachen. Wir erreichen die Wissenschaft des 24 
Christentums durch die Demonstration des gottlichen 
Wesens; aber in dieser argen Welt wird Giite ,,verlastert" 
werden, und Geduld mufi Erfahrung bringen. 27 

Horbares Gebet kann niemals die Werke des geistigen 
Verstandnisses vollbringen, durch welches wir wiedergeboren 
werden; aber stilles Gebet, Wachsamkeit und wahrhafte so 
frommer Gehorsam befahigen uns Jesu Beispiel F^mmigkeit 
zu folgen. Lange Gebete, Aberglaube und Glaubensbe- 
kenntnisse beschneiden die starken Schwingen der Liebe 33 
und kleiden die Religion in menschliche Formen. Alles, 



SCIENCE AND HEALTH 



PRAYER 



i rializes worship hinders man's spiritual growth and keeps 

him from demonstrating his power over error, 
3 Sorrow for wrong-doing is but one step towards reform 
and the very easiest step. The next and great step re- 
sorrowand quired by wisdom is the test of our sincerity, 
6 r< -namely, reformation. To this end we are 

placed under the stress of circumstances. Temptation 
bids us repeat the offence, and woe comes in return for 
9 what is done. So it will ever be, till we learn that there 
is no discount in the law of justice and that we must pay 
"the uttermost farthing." The measure ye mete "shall 
12 be measured to you again/ 7 and it will be full "and run- 
ning over.", 

Saints and sinners get their full award, but not always 
15 in this world. The followers of Christ drank his cup. 
Ingratitude and persecution filled it to the brim; but God 
pours the riches of His love into the understanding and 
is affections, giving us strength according to our day. Sin- 
ners flourish "like a green bay tree;" but, looking farther, 
the Psalmist could see their end, the destruction of sin 
21 through suffering. 

Prayer is not to be used as a confessional to cancel sin. 

Such an error would impede true religion. Sin is forgiven 

24 cancellation only as it is destroyed by Christ, Truth and 

of human sin j^ If prayer nour i s hes the belief that sin is 

cancelled, and that man is made better merely by praying, 
27 prayer is an evil. He grows worse who continues in sin 
because he fancies himself forgiven. 

An apostle says that the Son of God [Christ] came to 
30 Diabolism "destroy the works of the devil." We should 
follow our divine Exemplar, and seek the de- 
struction of all evil works, error and disease included. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 



GEBET 



was die Gottesverehrung materialisiert, hindert das geistige i 
Wachstum des Menschen und halt ihn davon ab, seine 
Macht iiber den Irrtum zu demonstrieren. 3 

Betriibtsein iiber Unrechttim ist nur ein Schritt zur 
Besserung, und zwar der allerleichteste. Der nachste und 
grosse Schritt, den die Weisheit von uns fordert, Betr{ibtsein 6 
ist der Beweis unsrer Aufrichtigkeit, namlich Um- und umwand- 
wandlung. Zu diesem Zweck werden wir unter ung 
den Druck der Umstande gestellt. Die Versuchung heifit 9 
uns das Vergehen wiederholen, und Leid trifft uns als Ent- 
gelt fur das, was wir getan haben. So wird es immer sein, 
bis wir einsehen, da6 es im Gesetz der Gerechtigkeit keinen 12 
Erlafi gibt, sondern daC wir ,,den letzten Heller" bezahlen 
raiissen. Mit dem Mafi, mit dem ihr messet, ,,wird man 
euch wieder messen", und es wird voll ,,und iiberfliissig" sein. is 

Heiligen und Siindern wird voile Gerechtigkeit zuteil, aber 
nicht immer in dieser Welt. Die Nachfolger Christi tranken 
seinen Kelch. Undank und Verfolgung fiillten ihn bis zum is 
Rande; aber Gott lafit den Reichtum Seiner Liebe in das 
Verstandnis und in die Neigungen hineinstromen und gibt 
uns Starke fiir einen jeglichen Tag. Die Sunder griinen 21 
,,wie ein Lorbeerbaum"; aber als der Psalmist weiter sah, 
konnte er ihr Ende erblicken, namlich die Zerstorung der 
Siinde durch Leiden. 24 

Das Gebet darf nicht als Beichtstuhl benutzt werden zur 
Aufhebung der Siinden. Solch ein Irrtum wiirde der wahren 
Religion hinderlich sein. Die Siinde ist nur ver- Aufhebung 27 
geben, wenn sie durch Christus die Wahrheit menschiicher 
und das Leben zerstort worden ist. Wenn das 
Gebet die Annahme nahrt, daC die Siinde aufgehoben, und daG 30 
der Mensch gebessert wird, bloG darum, weil er betet, dann 
ist das Gebet vom libel. Wer weiter siindigt, weil er meint, 
ihm sei vergeben, mit dem wird es arger werden. 33 

Der Apostel sagt, der Sohn Gottes [Christus] sei gekom- 
men, ,,daC er die W e r k e des Teufels zerstore." Wir soil- 
ten unserm gottlichen Beispielgeber folgen und Teufeiswerk 36 
danach trachten, alle bosen Werke zu zerstoren, zerst6rt 
Irrtum und Krankheit eingeschlossen. Wir konnen der 



6 SCIENCE AND HEALTH 



PRAYER 



i We cannot escape the penalty due for sin. The Scrip- 
tures say, that if we deny Christ, "he also will deny us." 
3 Divine Love corrects and governs man. Men may 
pardon, but this divine Principle alone reforms the 
Pardon and sinner. God is not separate from the wis- 
6 amendment dom He bestows. The talents He gives we 
must improve. Calling on Him to forgive our work 
badly done or left undone, implies the vain supposition 
9 that we have nothing to do but to ask pardon, and 
that afterwards we shall be free to repeat the offence. 

To cause suffering as the result of sin, is the means 
12 of destroying sin. Every supposed pleasure in sin 
will furnish more than its equivalent of pain, until be- 
lief in material life and sin is destroyed. To reach 
15 heaven, the harmony of being, we must understand 
the divine Principle of being. 

"God is Love." More than this we cannot ask, 

is higher we cannot look, farther we cannot go. To 

Mercy with- suppose that God forgives or punishes sin 

out partiality accor( j m g as His mercy is sought or un- 

21 sought, is to misunderstand Love and to make prayer 

the safety-valve for wrong-doing. 

Jesus uncovered and rebuked sin before he cast it 

24 out. Of a sick woman he said that Satan had bound 

Divine her, and to Peter he said, " Thou art an of- 

seventy fence unto me." He came teaching and 

27 showing men how to destroy sin, sickness, and death. 

He said of the fruitless tree, "[It] is hewn down." 

It is believed by many that a certain magistrate, 
so who lived in the time of Jesus, left this record: "His 
rebuke is fearful." The strong language of our Mas- 
ter confirms this description. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 6 



GEBET 



Strafe, die der Siinde gebiihrt, nicht entrinnen. Die Heilige 1 
Schrift sagt, wenn wir Christus verleugnen, ,,so wird er 
uns auch verleugnen". 3 

Die gottliche Liebe weist den Menschen zurecht und 
regiert ihn. Die Menschen mogen verzeihen, aber dieses 
gottliehe Prinzip allein wandelt den Sunder um. verzeihung 6 
Gott ist nicht getrennt von der Weisheit, die Er "ndBesserung 
verleiht. Die Talente, die Er gibt, mussen wir pflegen. 
Wenn wir fur Arbeit, die wir schlecht getan oder gar nicht 9 
getan haben, Seine Vergebung erflehen, so schliefit das die 
leere Voraussetzung in sich, dafi wir nur um Verzeihung 
zu bitten brauchen, und dafi es uns danach frei steht, das 12 
Vergehen zu wiederholen. 

Leiden verursachen als Folge von Siinde ist das Mittel, 
die Siinde zu zerstoren. Jede vermeintliche Lust an der 15 
Siinde wird uns mehr als das gleiche Mafi an Schmerz ein- 
tragen, bis die Annahme von materiellem Leben und von 
Siinde zerstort ist. Um den Himmel, die Harmonic des is 
Seins, zu erreichen, mussen wir das gottliche Prinzip des Seins 
verstehen. 

,,Gott ist Liebe." Mehr konnen wir nicht erbitten, hdher 21 
konnen wir nicht schauen, weiter konnen wir nicht gehen. 
Wenn wir voraussetzen, dafi Gott Siinde vergibt Unparteiische 
oder straft, je nachdem Seine Barmherzigkeit Barmherzig- 24 
gesucht wird oder nicht, so heifit das, die Liebe 
mifiverstehen und das Gebet zum Sicherheitsventil fur Un- 
rechttun machen. 27 

Jesus deckte die Siinde auf und riigte sie, ehe er sie aus- 
trieb. Von einer kranken Frau sagte er, Satan hatte sie 
gebunden, und zu Petrus sprach er: ,,Du bist mir Gottliche so 
argerlich". Er kam und lehrte die Menschen und Stren e e 
zeigte ihnen, wie sie Siinde, Krankheit und Tod zerstoren 
sollten. Von dem fruchtlosen Baum sagte er: ,,[er] wird 33 
abgehauen". 

Man erzahlt, dafi ein romischer Magistrat aus der Zeit 
Jesu folgenden Ausspruch hinterlassen hat: ,,Sein Tadel ist 36 
furchtbar." Die starke Sprache unsres Meisters bestatigt 
diese Beschreibung. 



SCIENCE AND HEALTH 



PRAYER 



i The only civil sentence which he had for error was, 
"Get thee behind me, Satan." Still stronger evidence 

3 that Jesus' reproof was pointed and pungent is found 
in his own words, showing the necessity for such 
forcible utterance, when he cast out devils and healed 

G the sick and sinning. The relinquishment of error de- 
prives material sense of its false claims. 
Audible prayer is impressive; it gives momentary 

9 solemnity and elevation to thought. But does it pro- 
Audibie duce any lasting benefit? Looking deeply 

praying j^ thege th j ngs ^ we fin( J that a ^ ^ ^ ^ 

12 not according to knowledge" gives occasion for reac- 
tion unfavorable to spiritual growth, sober resolve, and 
wholesome perception of God's requirements. The mo- 

15 tives for verbal prayer may embrace too much love of 
applause to induce or encourage Christian sentiment. 
Physical sensation, not Soul, produces material ec- 

is stasy and emotion. If spiritual sense always guided 
Emotional men, there would grow out of ecstatic mo- 
ments a higher experience and a better life 

21 with more devout self-abnegation and purity. A self- 
satisfied ventilation of fervent sentiments never makes 
a Christian. God is not influenced by man. The "di- 

24 vine ear" is not an auditory nerve. It is the all-hearing 
and all-knowing Mind, to whom each need of man is 
always known and by whom it will be supplied. 

27 The danger from prayer is that it may lead us into temp- 
tation. By it we may become involuntary hypocrites, ut- 
tering desires which are not real and consoling 

Danger 

30 from audible ourselves in the midst of sin with the recollection 

prayer 

that we have prayed over it or mean to ask for- 
giveness at some later day. Hypocrisy is fatal to religion. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 



GEBET 



Das einzige hofliche Wort, das er f iir den Irrtum iibrig hatte, i 
war: ,,Heb dich, Satan, von mir!" Einen noch starkeren 
Augenschein, dafl Jesu Tadel scharf und schneidend war, 3 
bieten seine eignen Worte, welche die Notwendigkeit solch 
einer kraftigen Ausdrucksweise dartun, wenn er Teufel aus- 
trieb und Kranke und Sunder heilte. Das Aufgeben des Irr- Q 
turns beraubt den materiellen Sinn seiner falschen Anspriiche. 

Das horbare Gebet ist eindrucksvoll; fiir den Augenblick 
stimmt es feierlich und wirkt erhebend auf den Gedanken. 9 
Bringt es aber irgendwelchen dauernden Gewinn? Horbares 
Wenn wir diesen Dingen auf den Grund gehen, Gebet 
so finden wir, dafi ein Eifern, ,,aber mit Uriverstand", eine 12 
Riickwirkung veranlafit, die ungiinstig ist fiir das geistige 
Wachstum, fiir den niichternen EntschluC und die heilsame 
Erkenntnis dessen, was Gott von uns fordert. Die Beweg- 15 
griinde fiir das Wortgebet mogen zu viel Beifallssucht in 
sich schlieflen, als dafi sie zu christlicher Gesinnung anregen 
oder ermutigen konnten. is 

Nicht Seele, sondern physische Empfindung bringt ma- 
terielle Ekstase und Running hervor. Wenn der geistige 
Sinn die Menschen immer leitete, so wiirde aus Gefuhis- 21 
solchen ekstatischen Momenten eine hohere Er- aufierun g en 
fahrung und ein besseres Leben voll aufrichtiger Selbstver- 
leugnung und Reinheit erwachsen. Die selbstzufriedene 24 
Aufierung inbriinstiger Gefiihle macht noch keinen Christen. 
Gott wird nicht vom Menschen beeinflufit. Das ,,gottliche 
Ohr" ist kein Gehornerv. Es ist das allhorende und allwis- 27 
sende Gemiit, dem stets ein jedes Bediirfnis des Menschen 
bekannt ist, und von dem es auch befriedigt werden wird. 

Es besteht die Gefahr, dafi das Gebet uns in Versuchung 30 
fiihrt. W T ir konnen durch dasselbe, ohne es zu wollen, zu 
Heuchlern werden, indem wir Wiinsche auCern, H5rbares 
die njcht wirklich sind, und uns dann inmitten Gebet und 33 
der Siinden mit dem Gedanken trosten, dafi wir 
dariiber gebetet haben, oder daC wir beabsichtigen spater 
einmal um Vergebung zu bitten. Heuchelei ist verhangnis- 36 
voll fiir die Religion. 



8 SCIENCE AND HEALTH 



PRAYER 



1 A wordy prayer may afford a quiet sense of self- 
justification, though it makes the sinner a hypocrite. 
3 We never need to despair of an honest heart ; but 
there is little hope for those who come only spasmodi- 
cally face to face with their wickedness and then seek to 
6 hide it. Their prayers are indexes which do not correspond 
with their character. They hold secret fellowship with 
sin, and such externals are spoken of by Jesus as "like 
9 unto whited sepulchres . . . full ... of all uncleanness." 
If a man, though apparently fervent and prayerful, 
is impure and therefore insincere, what must be the 
12 Aspiration comment upon him? If he reached the 
loftiness of his prayer, there would be no 
occasion for. comment. If we feel the aspiration, hu- 
15 mility, gratitude, and love which our words express, 
this God accepts; and it is wise not to try to deceive 
ourselves or others, for " there is nothing covered that 
is shall not be revealed." Professions and audible pray- 
ers are like charity in one respect, they " cover the 
multitude of sins." Praying for humility with what- 
21 ever fervency of expression does not always mean a 
desire for it. If we turn away from the poor, we are 
not ready to receive the reward of Him who blesses 
24 the poor. We confess to having a very wicked heart 
and ask that it may be laid bare before us, but do 
we not already know more of this heart than we are 
27 willing to have our neighbor see? 

We should examine ourselves and learn what is the 
affection and purpose of the heart, for in this way 
30 searching only can we learn what we honestly are. If a 
friend informs us of a fault, do we listen pa- 
tiently to the rebuke and credit what is said ? Do we not 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 8 



GEBET 



Ein wortreiches Gebet mag ein beruhigendes Gefuhl der i 
Selbstrechtfertigung verleihen, obwohl es den Sunder zum 
Heuchler macht. An einem ehrlichen Herzen brauchen wir 3 
niemals zu verzweifeln; doch 1st wenig Hoffnung fur die- 
jenigen vorhanden, die ihrer Schlechtigkeit nur dann und 
wann ins Angesicht sehen und sie dann zu verbergen 6 
suchen. Ihre Gebete sind Angaben, die mit ihrem Charak- 
ter nicht ubereinstimmen. Sie pflegen geheime Gemein- 
schaft mit der Siinde; von solchen Aufierlichkeiten sagt 9 
Jesus, sie seien ,,wie die ubertiinchten Graber" voll ,,alles 
Unflats". 

Wenn ein scheinbar eifriger und andachtsvoller Mensch 12 
unrein und daher unaufrichtig ist, wie muC dann das Urteil 
iiber ihn lauten? Wenn er die Hohe seines Gebets streben und 
erreichte, so ware kein Grund zu einem Urteil vor- Llebe 15 

handen. Wenn wir das Streben, die Demut, die Dankbar- 
keit und Liebe empfinden, die unsre Worte ausdriicken, so 
nimmt Gott dies an, und es ist weise, nicht uns selbst oder is 
andre tauschen zu wollen, denn ,,es ist nichts verborgen, 
das nicht offenbar werde". Bekenntnisse und horbare Ge- 
bete gleichen in einer Hinsicht der Liebe: sie decken ,,auch 21 
der Siinden Menge." Das Gebet um Demut, sei es im 
Ausdruck auch noch so inbriinstig, bedeutet nicht immer 
ein Verlangen nach Demut. Wenn wir uns von den Armen 24 
abwenden, sind wir nicht bereit den Lohn von dem zu 
empfangen, der die Armen segnet. Wir bekennen, dafi wir 
ein sehr arges Herz haben und bitten, dafl es vor uns blofi- 27 
gelegt werde, aber wissen wir nicht schon mehr von diesem 
Herzen, als wir willens sind unsern Nachsten sehen zu 
lassen? so 

Wir sollten uns prufen, um zu erfahren, was die Nei- 
gung und der Vorsatz unsres Herzens ist, denn nur auf diese 
Weise konnen wir verstehen lernen, was wir Das Erforschen 33 
tatsachlich sind. Wenn uns ein Freund auf des Herzens 
einen Fehler aufmerksam macht, horen wir da seinem Tadel 
geduldig zu, und schenken wir dem Gesagten Glauben? 35 
Sagen wir nicht vielmehr Dank, daC wir nicht sind ,,wie 



9 SCIENCE AND HEALTH 



PRAYER 



i rather give thanks that we are "not as other men"? 
During many years the author has been most grateful 
3 for merited rebuke. The wrong lies in unmerited cen- 
sure, in the falsehood which does no one any good. 

The test of all prayer lies in the answer to these 
6 questions: Do we love our neighbor better because of 
summit of this asking? Do we pursue the old selfish- 
ness, satisfied with having prayed for some- 
9 thing better, though we give no evidence of the sin- 
cerity of our requests by living consistently with our 
prayer? If selfishness has given place to kindness, 
12 we shall regard our neighbor unselfishly, and bless 
them that curse us; but we shall never meet this great 
duty simply by asking that it may be done. There is 
15 a cross to be taken up before we can enjoy the fruition 
of our hope and faith. 

Dost thou "love the Lord thy God with all thy 
is heart, and with all thy soul, and with all thy mind"? 
Practical This command includes much, even the sur- 
render of all merely material sensation, affec- 
21 tion, and worship. This is the El Dorado of Christianity. 
It involves the Science of Life, and recognizes only the 
divine control of Spirit, in which Soul is our master, 
24 and material sense and human will have no place. 

Are you willing to leave all for Christ, for Truth, and 

so be counted among sinners? No! Do you really desire 

27 The chalice to attain this point? No ! Then why make long 

prayers about it and ask to be Christians, 

since you do not care to tread in the footsteps of our 

so dear Master? If unwilling to follow his example, why 

pray with the lips that you may be partakers of his 

nature? Consistent prayer is the desire to do right. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 9 

GEBET 

die andern Leute" ? Viele Jahre hindurch ist die Verfasserin i 
fiir verdienten Tadel sehr dankbar gewesen. Das Unrecht 
liegt in der im verdienten Verurteilung, in der Unwahrheit, 3 
die niemand niitzt. 

Der Priifstein eines jeden Gebets ist in der Antwort auf 
folgende Fragen enthalten: lieben wir unsern Nachsten 6 
mehr infolge dieser unsrer Bitte? Verharren ^fnfc?des" 
wir in der alten Selbstsucht, zufrieden, dafi wir strebens 
um etwas Besseres gebetet haben, obwohl wir keinen Be- 9 
weis von der Aufrichtigkeit unsrer Bitten dadurch liefern, 
dafi wir in Ubereinstimmung mit unserm Gebet leben? 
Wenn Selbstsucht dem Wohlwollen Raum gegeben hat, 12 
werden wir unsern Nachsten selbstlos betrachten und die 
segnen, die uns fluchen; doch werden wir dieser grofien 
Pflicht niemals gerecht werden, wenn wir blofi um die 15 
Erfiillung derselben bitten. Wir miissen ein Kreuz auf 
uns nehmen, ehe wir uns der Friichte unsrer Hoffnung und 
unsres Glaubens erfreuen konnen. is 

Liebst du ,,Gott, deinen Herrn, von ganzem Herzen, von 
ganzer Seele und von ganzem Gemiite" ? Dieses Gebot 
schliefit viel in sich, ja, das Aufgeben aller praktische 21 
rein materiellen Empfindung, Neigung und Reli e ion 
Anbetung. Dies ist das Eldorado des Christentuins. Es 
umfafit die Wissenschaft des Lebens und erkennt nur die 24 
gottliche Herrschaft des Geistes an, in welcher Seele unser 
Meister ist, und in welcher der materielle Sinn und der 
menschliche Wille keinen Raum haben. 27 

Seid ihr willens, alles um Christi, um der Wahrheit wiilen, 
zu verlassen und also unter die Sunder gerechnet zu wer- 
den? Nein! Habt ihr wirklich das Verlangen, DerOpfer- so 
diesen Punkt zu erreichen? Nein! Warum dann kelch 
lange Gebete daruber machen und darum bitten, Christen zu 
sein, wo euch doch nichts daran liegt in den Fufitapfen 33 
unsres teuren Meisters zu wandeln? Wenn ihr nicht wil- 
lens seid seinem Beispiel zu folgen, warum betet ihr dann 
mit den Lippen, dafi ihr an seinem Wesen teilhaben moget? 36 
Das folgerechte Gebet ist das Verlangen recht zu tun. Beten 



10 SCIENCE AND HEALTH 



PRAYER 



i Prayer means that we desire to walk and will walk in 
the light so far as we receive it, even though with bleed- 
s ing footsteps, and that waiting patiently on the Lord, 
we will leave our real desires to be rewarded by Him. 

The world must grow to the spiritual understanding 
6 of prayer. If good enough to profit by Jesus' cup of 
earthly sorrows, God will sustain us under these sor- 
rows. Until we are thus divinely qualified and are 
9 willing to drink his cup, millions of vain repetitions 
will never pour into prayer the unction of Spirit in 
demonstration of power and "with signs following." 
12 Christian Science reveals a necessity for overcoming the 
world, the flesh, and evil, and thus destroying all error. 
Seeking is not sufficient. It is striving that enables 
is us to enter. Spiritual attainments open the door to a 
higher understanding of the divine Life. 

One of the forms of worship in Thibet is to carry a 

is praying-machine through the streets, and stop at the 

Perfunctory doors to earn a penny by grinding out a 

prayer. But the advance guard of progress has 

21 paid for the privilege of prayer the price of persecution. 

Experience teaches us that we do not always receive 
the blessings we ask for in prayer. There is some mis- 
24 Asking apprehension of the source and means of 

all goodness and blessedness, or we should 
certainly receive that for which we ask. The Scrip- 
27 tures say: "Ye ask, and receive not, because ye ask 
amiss, that ye may consume it upon your lusts." That 
which we desire and for which we ask, it is not always 
so best for us to receive. In this case infinite Love will 
not grant the request. Do you ask wisdom to be mer- 
ciful and not to punish sin? Then "ye ask amiss." 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 10 

GEBET 

heifit, danach verlangen, im Lichte zu wandeln, und es dann i 
auch wirklich tun, in so weit, wie wir das Licht empfangen, 
sei es auch mit blutenden Fufitapfen, und dem Herrn die 3 
Erfiillung unsrer wirklichen Wiinsche anheimstellen, wahrend 
wir geduldig Seiner barren. 

Die Welt mufi zu dem geistigen Verstandnis des Gebets 6 
heranwachsen. Wenn wir es wert sind, durch Jesu Kelch 
der irdischen Triibsal gefordert zu werden, dann wird Gott 
uns in dieser Triibsal beistehen. Ehe wir also gottlich 9 
befahigt und willig sind, seinen Kelcb zu trinken, werden 
millionenfache leere Wiederholungen dem Gebet niemals die 
Salbung des Geistes verleihen, in der Demonstration der 12 
Kraft und ,,durcb mitfolgende Zeichen." Die Christliche 
Wissenschaft zeigt die Notwendigkeit an, die Welt, das 
Fleisch und das Bose zu iiberwinden und auf diese Weise 15 
alien Irrtum zu zerstoren. 

Suchen geniigt nicht. Ringen befahigt uns einzudringen. 
Geistige Errungenschaften offnen die Tiir zu einem hoheren is 
Verstandnis des gottlichen Lebens. 

In Thibet gibt es eine Art der Gottesverehrung, bei der die 
Leute eine Gebetsmaschine durch die StraCen tragen und an 21 
den Tiiren Halt machen, um durch das Herunter- oberflach- 
leiern eines Gebets einen Pfennig zu verdienen. liche Gebete 
Der Vorkampfer des Fortschritts aber hat fiir das Vorrecht 24 
des Gebets den Preis der Verfolgung gezahlt. 

Die Erfahrung lehrt uns, daft wir nicht immer die Segnun- 
gen empfangen, um die wir im Gebet bitten. Wir wiirden 27 
sicherlich empfangen, was wir erbitten, wenn ubei 
nicht in bezug auf die Quelle und die Mittel bitten 
aller Giite und aller Gliickseligkeit eine falsche Auffassung so 
bestande. Die Heilige Schrift sagt: ,,Ihr bittet und neh- 
met nicht, darum dafl ihr iibel bittet, namlich dahin, dafi 
ihr's mit euren Wolliisten verzehret." Es ist nicht immer 33 
gut fiir uns das zu empfangen, was wir begehren und 
erbitten. In solchem Fall wird die unendliche Liebe die 
Bitte nicht gewahren. Bittet ihr die Weisheit, barmherzig 36 
zu sein und die Siinde nicht zu bestrafen? Dann bittet 
ihr ,,iibel". Ohne Strafe wiirde sich die Siinde vermehren. 



11 SCIENCE AND HEALTH 



PRAYER 



i Without punishment, sin would multiply. Jesus' prayer, 
"Forgive us our debts," specified also the terms of 

3 forgiveness. When forgiving the adulterous woman he 
said, "Go, and sin no more." 

A magistrate sometimes remits the penalty, but this 

6 may be no moral benefit to the criminal, and at best, it 
Remission only saves the criminal from one form of 
of penalty pun i s hment. The moral law, which has the 

9 right to acquit or condemn, always demands restitu- 
tion before mortals can "go up higher." Broken law 
brings penalty in order to compel this progress. 

12 Mere legal pardon (and there is no other, for divine 
Principle never pardons our sins or mistakes till they 
Truth anni- are corrected) leaves the offender free to re- 

15 hilateserror peat the offence, if indeed, he has not already 
suffered sufficiently from vice to make him turn from it 
with loathing. Truth bestows no pardon upon error, but 

is wipes it out in the most effectual manner. Jesus suffered 
for our sins, not to annul the divine sentence for an in- 
dividual's sin, but because sin brings inevitable suffering. 

21 Petitions bring to mortals only the results of mor- 
tals' own faith. We know that a desire for holiness is 
Desire for requisite in order to gain holiness; but if we 

24 h desire holiness above all else, we shall sac- 

rifice everything for it. We must be willing to do this, 
that we may walk securely in the only practical road 

27 to holiness. Prayer cannot change the unalterable 
Truth, nor can prayer alone give us an understanding 
of Truth; but prayer, coupled with a fervent habitual 

30 desire to know and do the will of God, will bring us 
into all Truth. Such a desire has little need of audible 
expression. It is best expressed in thought and in life. 



WISSENSCHAFT UNO GESUNDHEIT 11 



GEBET 



Jesu Gebet : Vergib uns unsre Schulden" gibt auch die Bedin- i 
gungen der Vergebung genau an. Als er der Ehebrecherin ver- 
gab, sagte er: ,,Gehe hin und siindige hinfort nicht mehr." 3 

Ein Richter erlafit zuweilen die Strafe, doch mag dies 
fur den Verbrecher kein moralischer Gewinn sein und be- 
wahrt ihn bestenfalls nur vor einer Form der Eriassung 6 
Strafe. Das moralische Gesetz, dem das Recht der Strafe 
zusteht, freizusprechen oder zu verurteilen, fordert stets ein 
Wiedergutmachen, ehe die Sterblichen hinaufriicken konnen. 9 
Die Ubertretung eines Gesetzes bringt Strafe mit sich, um 
diesen Fortschritt zu erzwingen. 

Eine rein juristische Straferlassung (und es gibt keine 12 
andre, denn das gottliche Prinzip erlaOt die Strafe fur unsre 
Siinden oder Fehler niemals, ehe sie berichtigt w ahrheit 
sind) stellt es dem Schuldigen frei, das Vergehen vernichtet 15 
zu wiederholen, wenn er nicht schon durch das 
Laster genugsam gelitten hat, so dafi er sich gezwungen sieht, 
sich mit Abscheu davon abzuwenden. Wahrheit lafit dem is 
Irrtum keine Verzeihung zuteil werden, sondern rottet ihn 
auf die wirksamste Art und Weise aus. Jesus litt fiir unsre 
Siinden, aber nicht um den gottlichen Urteilsspruch iiber 21 
die Siinde des einzelnen aufzuheben, sondern weil Siinde 
unvermeidlich Leiden bringt. 

Bittgebete bringen den Sterblichen nur die Ergebnisse 24 
ihres eignen Glaubens. Wir wissen, daC ein Verlangen 
nach Heiligkeit erforderlich ist, um Heiligkeit zu Verlangen 
gewinnen; wenn wir aber Heiligkeit mehr als nach Heili e keit 27 
alles andre begehren, so werden wir alles fiir sie opfern. 
Wir miissen hierzu willig sein, damit wir sicher auf dem 
einzig praktischen Weg zur Heiligkeit wandeln konnen. so 
Das Gebet kann die unwandelbare Wahrheit nicht andern, 
noch kann uns das Gebet allein ein Verstandnis von der 
Wahrheit geben; das Gebet jedoch, das sich mit einem 33 
inbriinstigen, bestandigen Verlangen verbindet, den Willen 
Gottes zu erkennen und zu tun, wird uns in alle Wahrheit 
leiten. Das Bediirfnis nach dem horbaren Ausdruck eines 36 
solchen Verlangens ist gering. Es kommt am besten im 
Gedanken und im Leben zum Ausdruck. 



12 SCIENCE AND HEALTH 

PRAYER 

i "The prayer of faith shall save the sick," says the 
Scripture. What is this healing prayer ? A mere re- 

3 Prayerfor quest that God will heal the sick has no 
the sick power to gain more of the divine presence 
than is always at hand. The beneficial effect of 

6 such prayer for the sick is on the human mind, mak- 
ing it act more powerfully on the body through a blind 
faith in God. This, however, is one belief casting out 

9 another, a belief in the unknown casting out a belief 
in sickness. It is neither Science nor Truth which 
acts through blind belief, nor is it the human under- 

12 standing of the divine healing Principle as manifested 
in Jesus, whose humble prayers were deep and con- 
scientious protests of Truth, of man's likeness to 

is God and of man's unity with Truth and Love. 

Prayer to a corporeal God affects the sick like a 
drug, which has no efficacy of its own but borrows its 

is power from human faith and belief. The drug does 
nothing, because it has no intelligence. It is a mortal 
belief, not divine Principle or Love, which causes a 

21 drug to be apparently either poisonous or sanative. 

The common custom of praying for the recovery of the 
sick finds help in blind belief, whereas help should come 

24 from the enlightened understanding. Changes in belief 
may go on indefinitely, but they are the merchandise of 
human thought and not the outgrowth of divine Science. 

27 Does Deity interpose in behalf of one worshipper, 
and not help another who offers the same measure of 

Love impartial P raver ? If tne S ^ G ^ recover because they 
30 and universal ^ YSi y Qr are p ra y e( j f or audibly, only peti- 
tioners (per se or by proxy) should get well. In divine 
Science, where prayers are mental, all may avail them- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 12 

GEBET 

,,Das Gebet des Glaubens wird dern Kranken helfen," sagt i 
die Heilige Schrift. Was 1st denn dieses heilende Gebet? Die 
blofie Bitte, dafi Gott die Kranken heilen moge, Gebet fur 3 
hat nicht die Macht, mehr von der gottlichen Ge- die Kranken 
genwart zu erlangen, als stets zur Hand ist. Die wohltuende 
Wirkung eines solchen Gebets fur die Kranken erstreckt sich 6 
auf das menschliche Gemiit, das durch einen blinden Glauben 
an Gott kraftiger auf den Korper wirkt. In einem solchen 
Fall jedoch treibt eine Annahme die andre aus, treibt die An- 9 
nahme von dem Unbekannten die Annahme von Krankheit aus. 
Weder Wissenschaft noch Wahrheit wirkt durch blinde An- 
nahme, ebensowenig wie das menschliche Verstandnis des gott- 12 
lichen heilenden Prinzips, wie es sich in Jesus offenbarte, dessen 
demiitige Gebete tiefe und gewissenhafte Bezeugungen der 
Wahrheit waren Bezeugungen von des Menschen Gleich- 15 
heit mit Gott und von des Menschen Einheit mit Wahrheit 
und Liebe. 

Das Beten zu einem korperlichen Gott wirkt auf die is 
Kranken wie eine Arznei, die an sich keine Wirksamkeit hat, 
sondern ihre Kraft dem menschlichen Glauben und der 
menschlichen Annahme entlehnt. Die Arznei richtet nichts 21 
aus, weil sie keine Intelligenz besitzt. Eine sterbliche An- 
nahme, nicht das gottliche Prinzip oder die gottliche 
Liebe, ist die Ursache, dafi die Arznei anscheinend giftig 24 
oder heilkraftig ist. 

Der allgemeine Brauch, fiir die Genesung der Kranken zu 
beten, findet seine Hilfe in der blinden Annahme, wohingegen 27 
die Hilfe aus dem erleuchteten Verstandnis kommen sollte. 
Die Wandlungen in den Annahmen mogen auf unbestimmte 
Zeit hinaus vor sich gehen ; aber sie sind die Ware des meflseiU so 
lichen Gedankens und nicht das Erzeugnis der gCrtt)ich$rt 
Wissenschaft. , 0f [ . jo^-p 7S 

Greift die Gottheit zu Gunsten des einen Betenden ein 33 
und gewahrt dem andern, der ebenso viel betet, keine 
Hilfe? Wenn die Kranken gesund werden^weil LJ^ igtun _ 



_ 

sie beten, oder weil horbar fiir sie gebetet wird, parteiisch und 36 
dann miifiten nur Hilfesuchende gesiind werden we 
(sei es durch eignes oder durch stellvertretendes Gebet). 
In der gottlichen Wissenschaft, in welcher Gebete mental 39 



13 SCIENCE AND HEALTH 

PRAYER 

i selves of God as "a very present help in trouble/ 7 
Love is impartial and universal in its adaptation and 

3 bestowals. It is the open fount which cries, "Ho, 
every one that thirsteth, come ye to the waters/' 
In public prayer we often go beyond our convictions, 

G beyond the honest standpoint of fervent desire. If we 
Public ex- are not secretly yearning and openly striv- 
ing for the accomplishment of all we ask, 

9 our prayers are "vain repetitions/' such as the heathen 
use. If our petitions are sincere, we labor for what we 
ask; and our Father, who seeth in secret, will reward 

12 us openly. Can the mere public expression of our de- 
sires increase them? Do we gain the omnipotent ear 
sooner by words than by thoughts? Even if prayer is 

15 sincere, God knows our need before we tell Him or our 
fellow-beings about it. If we cherish the desire hon- 
estly and silently and humbly, God will bless it, and 

is we shall incur less risk of overwhelming our real 
wishes with a torrent of words. 

If we pray to God as a corporeal person, this will 

21 prevent us from relinquishing the human doubts and 

corporeal fears which attend such a belief, and so we 

cannot grasp the wonders wrought by infi- 

24 nite, incorporeal Love, to whom all things are possible. 
Because of human ignorance of the divine Principle, 
Love, the Father of all is represented as a corporeal 

27 creator; hence men recognize themselves as merely 
physical, and are ignorant of man as God's image or re- 
flection and of man's eternal incorporeal existence. The 

30 world of error is ignorant of the world of Truth, blind 
to the reality of man's existence, for the w T orld of sen- 
sation is not cognizant of life in Soul, not in body. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 13 



GEBET 



sind, konnen alle Gott, als eine gegenwartige ,,Hilfe in den i 
grofien Noten" fiir sich in Anspruch nehmen. Liebe ist un- 
parteiisch und allumfassend in ihrer Anwendbarkeit und in 3 
ihren Gaben. Sie ist der offene Quell, der da ruft: ,,Wohlan, 
alle, die ihr durstig seid, kommet her zum Wasser". 

Beim offentlichen Gebet gehen wir oft iiber unsre Uber- Q 
zeugung, iiber den ehrlichen Standpunkt inbriinstigen Ver- 
langens hinaus. Wenn wir uns nicht im Stillen offentiiche 
danach sehnen und nicht offentlich danach ubertrei- 9 
streben, alles das auszufiihren, was wir erbitten, bun s en 
so ist unser Beten ,,viel Plappern", wie es die Heiden tun. 
Wenn unsre Bittgebete aufrichtig sind, so bemuhen wir uns 12 
um das, was wir erbitten; und unser Vater, der in das Ver- 
borgene sieht, wird's uns vergelten offentlich. Kann der 
blofie offentiiche Ausdruck unsres Verlangens dieses stei- is 
gern? Erreichen wir das Ohr des Allmachtigen eher durch 
Worte als durch Gedanken? Selbst wenn das Gebet aufrich- 
tig ist, so weifi doch Gott, was wir bediirfen, ehe wir Ihm is 
oder unsern Mitmenschen etwas davon sagen. Wenn wir das 
Verlangen ehrlich und still und demiitig hegen, wird Gott es 
segnen, und wir werden weniger Gefahr laufen, unsre wirk- 21 
lichen Wiinsche unter einem Schwall von Worten zu begraben. 

Wenn wir zu Gott als zu einer korperlichen Person beten, 
so wird uns dies hindern, die menschlichen Zweifel und 24 
Befiirchtungen fahren zu lassen, die eine solche Korperiicne 
Annahme begleiten, und so konnen wir die Wun- Unwissenheit 
der nicht fassen, welche die unendliche, unkorperliche Liebe 27 
wirkt, bei der alle Dinge moglich sind. Infolge der mensch- 
lichen Unwissenheit iiber das gottliche Prinzip, Liebe, 
wird der All-Vater als ein korperlicher Schopfer dargestellt; 30 
daher betrachten sich die Menschen als rein physisch und 
wissen nichts vom Menschen als Gottes Bild oder Wieder- 
spiegelung und nichts vom ewigen, unkorperlichen Dasein 33 
des Menschen. Die Welt des Irrtums weifi nichts von der 
Welt der Wahrheit sie ist blind gegen die Wirklichkeit 
von des Menschen Dasein , denn die Sinnenwelt hat keine 36 
Kenntnis von dem Leben, das in der Seele ist und nicht im 
Korper. 



14 SCIENCE AND HEALTH 



PRAYER 



i If we are sensibly with the body and regard omnipo- 
tence as a corporeal, material person, whose ear we 

3 Bodily would gain, we are not " absent from the 

presence body ,, ftnd present with the. Lord" in the 

demonstration of Spirit. We cannot "serve two mas- 
6 ters." To be "present with the Lord" is to have, not 
mere emotional ecstasy or faith, but the actual demon- 
stration and understanding of Life as revealed in 
9 Christian Science. To be "with the Lord" is to be in 
obedience to the law of God, to be absolutely governed 
by divine Love, by Spirit, not by matter. 

12 Become conscious for a single moment that Life and 
intelligence are purely spiritual, neither in nor of 
spiritualized matter, and the body will then utter no 

is con sciousness complaints. If suffering from a belief in 
sickness, you will find yourself suddenly well. Sorrow 
is turned into joy when the body is controlled by spir- 

18 itual Life, Truth, and Love. Hence the hope of the 
promise Jesus bestows: "He that believeth dn me, 
the works that I do shall he do also; . . . because I 

21 go unto my Father," - [because the Ego is absent from 
the body, and present with Truth and Love.] The 
Lord's Prayer is the prayer of Soul, not of material 

24 sense. 

Entirely separate from the belief and dream of mate- 
rial living, is the Life divine, revealing spiritual under- 

27 standing and the consciousness of man's dominion 
over the whole earth. This understanding casts out 
error and heals the sick, and with it you can speak 

so "as one having authority." 

" When thou prayest, enter into thy closet, and, 
when thou hast shut thy door, pray to thy Father 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 14 



GEBET 



Wenn wir mil den Sinnen daheim sind bei dem Leibe und i 
die Allmacht als eine korperliche, materielle Person betrach- 
ten, deren Ohr wir gewinnen mochten, dann wal- Leibiiche 3 
len wir nicht ,,aufier dem Leibe" und sind nicht Ge e enwart 
,,daheim ... bei dem Herrn" in der Demonstration des 
Geistes. Wir konnen nicht ,,zweien Herren dienen." ,,Da- 6 
heim bei dem Herrn" sein bedeutet nicht blofie Gefiihls- 
ekstase oder blofien Gefiihlsglauben, sondern es ist die 
tatsachliche Demonstration und das Verstandnis des Lebens, 9 
wie es die Christliche Wissenschaft enthiillt. ,,Bei dem 
Herrn" sein heifit gehorsam sein gegen das Gesetz Gottes, 
heifit absolut von der gottlichen Liebe vom Geist, nicht 12 
von der Materie regiert werden. 

Werde dir einen einzigen Augenblick bewufit, dafl Leben 
und Intelligenz rein geistig sind weder in noch von 15 
der Materie , und der Korper wird keine V ergeisti g tes 
Klagen aufiern. Wenn du an einer Annahme Bev Btsein 
von Krankheit leidest, wirst du entdecken, daC du augen- is 
blicks gesund bist. Leid wird in Freude verwandelt, wenn 
der Korper von geistigem Leben, von geistiger Wahrheit . 
und Liebe beherrscht wird. Daher die Hoffnung auf die 21 
Verheifiung Jesu: ,,Wer an mich glaubet, der wird die 
Werke auch tun, die Ich tue . . . denn Ich gehe zum Vater" 
[denn das Ego wallt auBer dem Leibe und ist daheim bei 24 
Wahrheit und Liebe]. Das Gebet des Herrn ist das Gebet 
der Seele und nicht das des materiellen Sinnes. 

Ganzlich getrennt von der Annahme und dem Traum des 27 
materiellen Lebens ist das gottliche Leben, welches geistiges 
Verstandnis und das Bewufitsein von des Menschen Herr- 
schaft iiber die ganze Erde offenbart. Dieses Verstandnis 30 
treibt Irrtum aus und heilt die Kranken, und mit ihm kannst 
du sprechen ,,wie einer, der Vollmacht hat."*) 

,,Wenn aber du betest, so gehe in dein Kammerlein, und 33 
schJeufi die Tiir zu, und bete zu deinem Vater im Verbor- 
*) Nach der engl. Bibeliibersetzung. 



15 SCIENCE AND HEALTH 

PRAYER 

i which is in secret; and thy Father, which seeth in 
secret, shall reward thee openly." 

3 So spake Jesus. The closet typifies the sanctuary of 
Spirit, the door of which shuts out sinful sense but 
spiritual lets in Truth, Life, and Love. Closed to 

6 s error, it is open to Truth, and vice versa. 

The Father in secret is unseen to the physical senses, 
but He knows all things and rewards according to 

9 motives, not according to speech. To enter into the 
heart of prayer, the door of the erring senses must be 
closed. Lips must be mute and materialism silent, 

12 that man may have audience with Spirit, the divine 
Principle, Love, which destroys all error. 

In order to pray aright, we must enter into the 

is closet and shut the door. We must close the lips and 

Effectual silence the material senses. In the quiet 

sanctuary of earnest longings, we must 

is deny sin and plead God's allness. We must resolve to 
take up the cross, and go forth with honest hearts to 
work and watch for wisdom, Truth, and Love. We 

21 must "pray without ceasing." Such prayer is an- 
swered, in so far as we put our desires into practice. 
The Master's injunction is, that we pray in secret and 

24 let our lives attest our sincerity. 

Christians rejoice in secret beauty and bounty, hidden 
from the world, but known to God. Self-forgetfulness, 

27 Trustworthy purity, and affection are constant prayers. 

Practice not profession, understanding not 

belief, gain the ear and right hand of omnipotence and 

so they assuredly call down infinite blessings. Trustworthi- 
ness is the foundation of enlightened faith. Without a 
fitness for holiness, we cannot receive holiness. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 15 



GEBET 



genen; und dein Vater, der in das Verborgene siehet, wird 1 
dir's vergelten offentlich". 

So sprach Jesus. Das Kammerlein versinnbildlicht das 3 
Heiligtum des Geistes, dessen Tiir den siindigen Sinn aus- 
schlielk, aber Wahrheit, Leben und Liebe ein- Geistiges 
lafit. 1st die Tiir dem Irrtum verschlossen, so Heili g tum 6 
steht sie der Wahrheit offen, und umgekehrt. Die physi- 
schen Sinne sehen den Vater im Verborgenen nicht; Er aber 
weifi alle Dinge und belohnt nach Beweggriinden, nicht 9 
nach Worten. Um in das Herz des Gebets einzudringen, 
mufi die Tiir der irrenden Sinne verschlossen sein. Die 
Lippen miissen verstummen, und der Materialismus mufi 12 
schweigen, auf dafi der Mensch beim Geist Gehor finde, bei 
dem gottlichen Prinzip, der Liebe, die alien Irrtum zerstort. 

Um recht zu beten, miissen wir in das Kammerlein gehen 15 
und die Tiir schliefien. Wir miissen die Lippen schliefien 
und die materiellen Sinne zum Schweigen bringen. wirksames 
In dem stillen Heiligtum ernsten Sehnens miissen Flehen 18 

wir die Siinde leugnen und die Allheit Gottes geltend 
machen. Wir miissen uns entschliefien, das Kreuz auf uns 
zu nehmen, miissen uns mit ehrlichem Herzen auf machen 21 
und arbeiten und wachen, dafi uns Weisheit, Wahrheit und 
Liebe zuteil werde. Wir miissen beten ,,ohne Unterlass". 
Solches Gebet wird in dem Mafie erhort, wie wir unsre 24 
Wiinsche in die Tat umsetzen. Des Meisters Weisung 
lautet, wir sollen im Verborgenen beten und unser Leben 
unsre Auf rich tigkeit bezeugen lassen. 27 

Die Christen erfreuen sich stiller Schonheit und Fiille, ver- 
borgen vor der Welt, aber Gott bekannt. Selbstvergessen- 
heit, Reinheit und liebevolles Wesen sind be- 30 

... v ^ i T> .. i T^ i Vertrauens- 

standiges (jrebet. Uetatigung, nicht Bekenntnis, wiirdige 
Verstandnis, nicht Annahme, gewinnen das Ohr Woh 
und die rechte Hand der Allmacht und rufen sicherlich unend- 33 
liche Segnungen herab. Vertrauenswiirdigkeit ist die Grund- 
lage erleuchteten Glaubens. Wenn wir fur Heiligkeit nicht 
geschickt sind, konnen wir Heiligkeit nicht empfangen. 36 



16 SCIENCE AND HEALTH 

PRAYER 

i A great sacrifice of material things must precede this 
advanced spiritual understanding. The highest prayer 
3 Loftiest is not one f faith merely; it is demonstra- 
tion. Such prayer heals sickness, and must 
destroy sin and death. It distinguishes between Truth 
6 that is sinless and the falsity of sinful sense. 

Our Master taught his disciples one brief prayer, 

which we name after him the Lord's Prayer. Our Mas- 

9 The prayer of ter said, " After this manner therefore pray 

Jesus Christ y Q an( j ^en k e g aye fa^ p rayer W hich 

covers all human needs. There is indeed some doubt 

12 among Bible scholars, whether the last line is not an 
addition to the prayer by a later copyist; but this does 
not affect the meaning of the prayer itself. 

15 In the phrase, "Deliver us from evil," the original 
properly reads, " Deliver us from the evil one." This 
reading strengthens our scientific apprehension of the peti- 

is tion, for Christian Science teaches us that "the evil one/' or 

one evil, is but another name for the first lie and all liars. 

Only as we rise above all material sensuousness and 

21 sin, can we reach the heaven-born aspiration and spir- 
itual consciousness, which is indicated in the Lord's 
Prayer and which instantaneously heals the sick. 

24 Here let me give what I understand to be the spir- 
itual sense of the Lord's Prayer: 

Our Father which art in heaven, 
27 Our Father-Mother God, all-harmonious , 

Hallowed be Thy name. 
Adorable One. 

so Thy kingdom come. 

Thy kingdom is come; Thou art ever-present. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 16 



GEBET 



Ein groiks Opfer materieller Dinge muB diesem vorge- i 
schrittenen geistigen Verstandnis vorausgehen. Das hochste 
Gebet 1st nicht das des blofien Glaubens; es 1st Hochste 3 

Demonstration. Solch ein Gebet heilt Krank- Anbetun e 
heit und mufi Slinde und Tod zerstoren. Es unterscheidet 
zwischen Wahrheit, die siindlos ist, und der Unwahrheit 6 
des siindigen Sinnes. 

Unser Meister lehrte seine Jiinger ein kurzes Gebet, das 
wir nach ihm das Gebet des Herrn nennen. Unser Meister 9 
sagte: ,,Darum sollt ihr also beten", und dann Das Gebet 
gab er jenes Gebet, das sich auf jedes mensch- J esuChrist i 
liche Bediirfnis erstreckt. Tatsachlich herrscht unter den 12 
Bibelforschern ein gewisser Zweifel, ob der letzte Satz des 
Gebets nicht von einem spateren Schreiber hinzugefiigt 
worden ist; doch wird der Sinn des Gebets selbst nicht 15 
davon beriihrt. 

Der eigentliche Wortlaut des Satzes: ,,Erlose uns von dem 
Ubel" lautet im Urtext: ,,Erlose uns von dem Bosen." is 
Diese Lesart bekraftigt unsre wissenschaftliche Auffassung 
der Bitte, denn die Christliche Wissenschaft lehrt uns, dafi 
,,der Bose" oder das eine Bose nur ein andrer Name fur die 21 
erste Luge und alle Liigner ist. 

Nur, wenn wir uns iiber alle materielle Sinnengebunden- 
heit und Siinde erheben, konnen wir das vom Himmel stam- 24 
mende Streben und das geistige Bewufitsein erreichen, auf 
welches in dem Gebet des Herrn hingewiesen wird, und 
welches die Kranken augenblicklich heilt. 27 

Lafit mich an dieser Stelle das darbieten, was ich fur die 
geistige Bedeutung des Gebets des Herrn halte: 

Unser Vater, der du bist im Himmel. 30 

Unser Voter-Mutter Gott, all-harmonisch. 

Geheiliget werde dein Name. 

Einzig Anbetungswiirdiger. 33 

Dein Reich komme. 

Dein Reich ist gekommen; du bist immergegenwdrtig. 



17 SCIENCE AND HEALTH 

PRAYER 

i Thy will be done in earth, as it is in heaven. 

Enable us to know, as in heaven, so on earth, God is 
a omnipotent, supreme. 

Give us this day our daily bread; 

Give us grace for to-day; feed the famished affections; 

e And forgive us our debts, as we forgive our debtors. 
And Love is reflected in love; 

And lead us not into temptation, but deliver us from 
9 evil; 

And God leadeth us not into temptation, but deliver eih 
us from sin, disease, and death. 

12 For Thine is the kingdom, and the power, and the 

glory, forever. 

For God is infinite, all-power, all Life, Truth, Love, over 
is all, and AIL 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 17 



GEBET 



Dein Wille geschehe wie im Himmel, also auch auf Erden. i 
Befdhige uns zu wissen, daB Gott wie im Himmel, also 

auch auf Erden allmdchtig, allerhaben ist. . 3 

Unser taglich Brot gib uns heute. 

Gib uns Gnade fur heute ; speise die darbende Liebe. 
Und vergib uns unsre Schuld, wie wir vergeben unsern 6 

Schuldigern. 
Und Liebe spiegelt sich in Liebe wieder. 

Und fiihre uns nicht in Versuchung, sondern erlose uns von 9 

dem Ubel. 
Und Gott fiihrt uns nicht in Versuchung, sondern erlost 

uns von Siinde, Krankheit und Tod. 12 

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit 

in Ewigkeit. 

Denn Gott ist unendlich, alle Kraft, alles Leben, alle Wahr- 15" 
heit, alle Liebe, ilber allem und Alles. 



CHAPTER H 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

And they that are Christ's have crucified the flesh with the affections 
and lusts. PAUL. 

For Christ sent me not to baptize, but to preach the gospel. PAUL. 

For I say unto you, I will not drink of the fruit of the vine, until the 
kingdom of God shall come. JESUS. 

i A TONEMENT is the exemplification of man's unity 
-~V with God, whereby man reflects divine Truth, Life, 

s and Love. Jesus of Nazareth taught and demonstrated 
man's oneness with the Father, and for this we owe him 
Divine endless homage. His mission was both in- 

6 oneness dividual and collective. He did life's work 
aright not only in justice to himself, but in mercy to 
mortals, to show them how to do theirs, but not to do 
9 it for them nor to relieve them of a single responsibility. 
Jesus acted boldly, against the accredited evidence of the 
senses, against Pharisaical creeds and practices, and he 

12 refuted all opponents with his healing power. 

The atonement of Christ reconciles man to God, not 
God to man ; for the divine Principle of Christ is God, 

15 Human rec- an ^ now can God propitiate Himself ? Christ 
onciiiation j g rj^^ wh ; cn ^^68 no higher than itself. 

The fountain can rise no higher than its source. Christ, 
is Truth, could conciliate no nature above his own, derived 

18 



II. KAPITEL 
VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Welche aber Christo angehoren, die kreuzigen ihr Fleisch samt den 
Lusten und Begierden. PAULUS. 

Denn Christus hat mich nicht gesandt zu taufen, sondern das 
Evangelium zu predigen. PAULUS. 

Denn ich sage Euch : ich werde nicht trinken von dem Gewdchse des 
Weinstocks, bis das Reich Gottes komme. JESUS, 

DIE Versohnung ist die Veranschaulichung von des 1 
Menschen Einheit mit Gott, wodurch der Mensch 
gottliche Wahrheit, gottliches Leben und gottliche Liebe 3 
wiederspiegelt. Jesus von Nazareth lehrte und demon- 
strierte des Menschen Einssein mit dem Vater, osttiiches 
und dafiir schulden wir ihm endlose Ehrfurcht. Einssein Q 

Seine Mission gait ihm selbst, wie der Gesamtheit. Er 
erfiillte sein Lebenswerk in der rechten Weise, nicht nur 
um sich selbst gerecht zu werden, sondern auch aus Er- 9 
barmen mit den Sterblichen um ihnen zu zeigen, wie sie 
ihr Lebenswerk zu erfullen hatten, nicht aber, um dasselbe 
fur sie zu tun oder sie einer einzigen Verantwortlichkeit zu 12 
entheben. Jesus handelte unerschrocken, dem allgemein an- 
erkannten Augenschein der Sinne entgegen, den pharisaischen 
Glaubenssatzen und Gebrauchen zuwider, und er widerlegte 15 
alle Gegner durch seine heilende Kraft. 

Die Stihne Christi versohnt den Menschen mit Gott, 
nicht Gott mit dem Menschen; denn das gottliche Prinzip is 
Christi ist Gott, und wie kann Gott sich mit Menschiiche 
sich selbst aussohnen? Christus ist Wahrheit, VersShnung 
die nicht iiber sich selbst hinausreicht. Der Springbrun- 21 
nen kann nicht hoher steigen als seine Quelle. Christus, 
Wahrheit, konnte kein Wesen aussohnen, das iiber dem 

18 



19 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i from the eternal Love. It was therefore Christ's purpose 
to reconcile man to God, not God to man. Love and 

3 Truth are not at war with God's image and likeness. 
Man cannot exceed divine Love, and so atone for him- 
self. Even Christ cannot reconcile Truth to error, for 

6 Truth and error are irreconcilable. Jesus aided in recon- 
ciling man to God by giving man a truer sense of Love, 
the divine Principle of Jesus' teachings, and this truer 

9 sense of Love redeems man from the law of matter, 
sin, and death by the law of Spirit, the law of divine 
Love. 

12 The Master forbore not to speak the whole truth, de- 
claring precisely what would destroy sickness, sin, and 
death, although his teaching set households at variance, 

15 and brought to material beliefs not peace, but a 
sword. 

Every pang of repentance and suffering, every effort 

is for reform, every good thought and deed, will help us to 

Efficacious understand Jesus' atonement for sin and aid 

its efficacy; but if the sinner continues to pray 

21 and repent, sin and be sorry, he has little part in the atone- 
ment, in the at-one-ment with God, for he lacks the 
practical repentance, which reforms the heart and enables 

24 man to do the will of wisdom. Those who cannot dem- 
onstrate, at least in part, the divine Principle of the teach- 
ings and practice of our Master have no part in God. If 

27 living in disobedience to Him, we ought to feel no secur- 
ity, although God is good. 

Jesus urged the commandment, "Thou shalt have no 

so jesus' sm- other gods before me," which may be ren- 
tes 



less career 



dered: Thou shalt have no belief of Life as 
mortal; thou shalt not know evil, for there is one Life, 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 19 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

seinigen, der ewigen Liebe entstammenden, stand. Es war i 
daher Christi Absicht, den Menschen mit Gott zu versohnen, 
nicht Gott mit dem Menschen. Liebe und Wahrheit stehen 3 
nicht im Kampf mit Gottes Bild und Gleichnis. Der Mensch 
kann die gottliche Liebe nicht iibertreffen und so fiir sich 
selbst die Versohnung vollbringen. Sogar Christus kann G 
Wahrheit nicht mit Irrtum versohnen, denn Wahrheit und 
Irrtum sind unversohnbar. Jesus half den Menschen mit 
Gott zu versohnen, indem er dem Menschen einen wahre- 9 
ren Begriff von Liebe, dem gottlichen Prinzip der Lehren 
Jesu, gab, und dieser wahrere Begriff von Liebe erlost den 
Menschen von dem Gesetz der Materie, der Siinde und des 12 
Todes durch das Gesetz des Geistes, das Gesetz der gott- 
lichen Liebe. 

Der Meister unterliefi es nicht, die voile Wahrheit zu 15 
sprechen, er erklarte genau, was Siinde, Krankheit und 
Tod zerstoren wiirde, wenn auch seine Lehre Hausge- 
nossen entzweite und den materiellen Annahmen nicht is 
Frieden brachte, sondern das Schwert. 

Jede Qual der Reue und des Leidens, jede Bemiihung besser 
zu werden, jeder gute Gedanke und jede gute Tat wird uns 21 
dazu helfen, Jesu Siihne fiir die Siinde zu ver- wirksame 
stehen und sie wirksamer zu machen; doch wenn Reue 
der Sunder fortfahrt zu beten und zu bereuen, zu siindigen 24 
und betriibt zu sein, dann hat er geringen Anteil an der Ver- 
sohnung an dem Einssein mit Gott , denn ihm man- 
gelt die praktische Reue, die das Herz umwandelt und den 27 
Menschen befahigt, den Willen der Weisheit zu tun. Wer 
das gottliche Prinzip der Lehren und Taten unsres Meisters 
nicht wenigstens teilweise demonstrieren* kann, hat keinen so 
Teil an Gott. Wenn wir im Ungehorsam gegen Ihn leben, 
sollten wir uns nicht sicher fiihlen, obwohl Gott gut ist. 

Jesus legte grofien Nachdruck auf das Gebot: ,,Du soils t 33 
keine andern Gotter neben mir haben"; mitjesusund- 
andern Worten: du sollst keine Annahme vom lose Laufbahn 
Leben als etwas Sterblichem haben; du sollst das Bose 36 
nicht kennen, denn es gibt nur ein Leben, namlich Gott, 



20 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

l even God, good. He rendered "unto Csesar the things 

which are Caesar's; and unto God the things that are 

3 God's." He at last paid no homage to forms of doctrine 

or to theories of man, but acted and spake as he was moved, 

not by spirits but by Spirit. 

6 To the ritualistic priest and hypocritical Pharisee 
Jesus said, " The publicans and the harlots go into the 
kingdom of God before you." Jesus' history made a 
9 new calendar, which we call the Christian era; but he 
established no ritualistic worship. He knew that men 
can be baptized, partake of the Eucharist, support the 

12 clergy, observe the Sabbath, make long prayers, and yet 
be sensual and sinful. 

Jesus bore our infirmities ; he knew the error of mortal 

15 belief, and "with his stripes [the rejection of error] we are 
Perfect healed." "Despised and rejected of men," 

example returning blessing for cursing, he taught mor- 

18 tals the opposite of themselves, even the nature of God ; 
and when error felt the power of Truth, the scourge and 
the cross awaited the great Teacher. Yet he swerved not, 

21 well knowing that to obey the divine order and trust God, 
saves retracing and traversing anew the path from sin to 
holiness. 

24 Material belief is slow to acknowledge what the 
spiritual fact implies. The truth is the centre of all 
Behest of religion". It commands sure entrance into 

2? the cross ^ rea j m Q{ Loye g t p^j ^^ j^. ug 

lay aside every weight, and the sin which doth so 
easily beset us, and let us run with patience the race that 
so is set before us;" that is, let us put aside material self 
and sense, and seek the divine Principle and Science of 
all healing. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 20 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

das Gute. Er gab ,,dem Kaiser, was des Kaisers ist und i 
Gott, was Gottes ist." Endlich huldigte er dem Formen- 
wesen und den Theorien der Menschen nicht, sondern haii- 3 
delte und sprach, wie er getrieben wurde, nicht von Geistern, 
sondern vom Geist. 

Zu dem ritualistischen Priester und dem heuchlerischen 6 
Pharisaer sagte Jesus: ,,Die Zollner und Huren mogen wohl 
eher ins Himmelreich kommen, denn ihr." Jesu Geschichte 
schuf eine neue Zeitrechnung, die wir die christliche nennen; 9 
aber er grundete keine ritualistische Form der Gottesvereh- 
rung. Er wuflte, daB die Menschen getauft werden, am 
Abendmahl teilnehmen, die Geistlichkeit unterstiitzen, den 12 
Sabbath heiligen, lange Gebete machen und trotzdem sinnlich 
und siindig sein konnen. 

Jesus trug unsre Schwachheit; er kannte den Irrtum der is 
sterblichen Annahme, und ,,durch seine Wunden [die Abwei- 
sung des Irrtums] sind wir geheilt." ,,Er war voiikomme- 
der Allerverachtetste und Unwertste," er vergalt nesBeis P iel is 
Fluch mit Segen und lehrte die Sterblichen das Gegenteil 
von ihnen selbst, namlich das Wesen Gottes; und als der 
Irrtum die Macht der Wahrheit f unite, erwarteten Geifiel 21 
und Kreuz den groflen Lehrer. Dennoch wich er nicht vom 
Wege ab, da er wohl wufite, dafl Gehorsam gegen die gott- 
liche Ordnung und Vertrauen auf Gott es uns erspart, den 24 
Pfad von der Su'nde zur Heiligkeit zuriickzugehen und von 
neuem zu durchwandern. 

Die materielle Annahme gibt nur langsam das zu, was 27 
die geistige Tatsache in sich faflt. Der Mittelpunkt aller 
Religion ist die Wahrheit. Sie gebietet iiber den Das Qeheio 
sicheren Zugang zu dem Reich der Liebe. Paulus des Kreuzes 30 
schreibt: ,,Lasset uns ablegen die Siinde, so uns immer an- 
klebt und trage macht, und lasset uns laufen durch Geduld 
in dem Kampf, der uns verordnet ist"; d.h. lafit uns das 33 
materielle Selbst und den materiellen Sinn ablegen und das 
gottliche Prinzip und die Wissenschaft alien Heilens suchen. 



21 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i If Truth is overcoming error in your daily walk and 
conversation, you can finally say, "I have fought a 
3 Moral good fight ... I have kept the faith/' be- 

cause you are a better man. This is having 
our part in the at-one-ment with Truth and Love. 
6 Christians do not continue to labor and pray, expecting 
because of another's goodness, suffering, and triumph, 
that they shall reach his harmony and reward. 
9 If the disciple is advancing spiritually, he is striv- 
ing to enter in. He constantly turns away from ma- 
terial sense, and looks towards the imperishable things 
12 of Spirit. If honest, he will be in earnest from the 
start, and gain a little each day in the right direction, 
till at last he finishes his course with joy. 
15 If my friends are going to Europe, while I am en 
route for California, we are not journeying together, 
inharmonious We have separate time-tables to consult, 
is t] different routes to pursue. Our paths have 

diverged at the very outset, and we have little oppor- 
tunity to help each other. On the contrary, if my 
21 friends pursue my course, we have the same railroad 
guides, and our mutual interests are identical; or, if I 
take up their line of travel, they help me on, and our 
24 companionship may continue. 

Being in sympathy with matter, the worldly man is at 

the beck and call of error, and will be attracted thither- 

27 zigzag ward. He is like a traveller going westward 

for a pleasure-trip. The company is alluring 

and the pleasures exciting. After following the sun for 

so six days, he turns east on the seventh, satisfied if he can 

only imagine himself drifting in the right direction. By- 

and-by, ashamed of his zigzag course, he would borrow 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 21 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Wenn Wahrheit den Irrtum in deinem taglichen Tun und i 
Treiben iiberwindet, kannst du schlieClich sagen: ,,Ich habe 
einen guten Kampf gekampfet . . . ich habe Moraiischer 3 
Glauben gehalten," denn du bist ein besserer Sie 
Mensch geworden. Das heifit teilhaben an dem Einssein 
mit Wahrheit und Liebe. Die Christen arbeiten und beten 6 
fernerhin nicht mehr in der Erwartung, dafi sie auf Grund 
der Giite, des Leidens und des Triumphes eines andern des- 
sen Harmonie und Lohn erlangen werden. 9 

Wenn der Jiinger geistig vorwarts schreitet, so strebt er 
danach einzugehen. Er wendet sich bestandig vom mate- 
riellen Sinn ab und schaut auf die unverganglichen Dinge 12 
des Geistes hin. Wenn er ehrlich ist, wird er es von Anfang 
an ernst nehmen und jeden Tag ein wenig in der rechten 
Richtung gewinnen, bis er schliefllich seinen Lauf mit is 
Freuden vollendet. 

Wenn meine Freunde nach Europa gehen, wahrend ich 
mich auf dem Wege nach Kalifornien befinde, so reisen wir is 
nicht zusammen. Wir miissen verschiedene Kurs- unharmoni- 
biicher zu Rate ziehen und verschiedene Routen scheReisend e 
verfolgen. Unsre Wege sind gleich von Anfang an auseinan- 21 
der gegangen, und so haben wir wenig Gelegenheit einander 
zu helfen. Verfolgen dagegen meine Freunde denselben Weg 
wie ich, dann haben wir dieselben Fahrplane, und unsre 24 
gegenseitigen Interessen stimmen iiberein; oder, wenn ich 
ihre Reiseroute einschlage, helfen sie mir weiter, und unsre 
Kameradschaft kann fortbestehen. 27 

Da der weltlich gesinnte Mensch mit der Materie im 
Einvernehmen ist, steht er unter der Botmafligkeit des 
Irrtums und wird zu ihm hingezogen. Er gleicht zickzack- so 
einem Reisenden, der sich auf einer Vergniigungs- kurs 
fahrt nach dem Westen befindet. Die Gesellschaft ist ver- 
lockend, und die Vergniigungen sind aufregend. Nachdem 33 
er sechs Tage lang dem Lauf der Sonne gefolgt ist, wendet 
er sich am siebenten ostwarts, von der bloflen Vorstellung 
befriedigt, dafl er in der rechten Richtung treibt. Uber 36 
kurz oder lang wird er sich seines Zickzackkurses schamen 



SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i the passport of some wiser pilgrim, thinking with the aid 

of this to find and follow the right road. 
3 Vibrating like a pendulum between sin and the hope 
of forgiveness, selfishness and sensuality causing con- 
Morai stant retrogression, our moral progress will 

6 retr g ression be slow. Waking to Christ's demand, mortals 
experience suffering. This causes them, even as drown- 
ing men, to make vigorous efforts to save themselves ; and 
9 through Christ's precious love these efforts are crowned 
with success. 

"Work out your own salvation," is the demand of 
12 Life and Love, for to this end God worketh with you. 
wait for "Occupy till I come!" Wait for your re- 
ward, and " be not weary in well doing/' If 
15 your endeavors are beset by fearful odds, and you receive 
no present reward, go not back to error, nor become a 
sluggard in the race. 

is When the smoke of battle clears away, you will dis- 
cern the good you have done, and receive according to 
your deserving. Love is not hasty to deliver us from 
21 temptation, for Love means that we shall be tried and 
purified. 

Final deliverance from error, whereby we rejoice in 

24 immortality, boundless freedom, and sinless sense, is not 

Deliverance reached through paths of flowers nor by pinning 

one's faith without works to another's vicarious 

27 effort. Whosoever believeth that wrath is righteous or 

that divinity is appeased by human suffering, does not 

understand God. 

so Justice requires reformation of the sinner. Mercy 
cancels the debt only when justice approves. Revenge 
is inadmissible. Wrath which is only appeased is not 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 22 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

und sich den Pafi eines weiseren Pilgers leihen, weil er meint, i 
mit Hilfe desselben den rechten Weg finden und verfolgen 
zu konnen. 3 

Solange wir wie ein Pendel zwischen Siinde und der Hoff- 
nung auf Vergebung hin und her schwingen und Selbst- 
sucht und Sinnlichkeit dauernd Riickschritte sittiicher Q 
verursachen solange wird unser sittiicher Fort- Riickschritt 
schritt nur langsam sein. Wenn die Sterblichen zu dem 
Verstandnis der Forderung Christi erwachen, machen sie 9 
Leiden durch. Dies veranlafit sie, wie Ertrinkende, starke 
Anstrengungen zu machen, um sich zu retten; und durch 
Christi teure Liebe werden diese Anstrengungen mit Erfolg 12 
gekront. 

,,Schaffet, dafi ihr selig werdet," ist die Forderung von 
Leben und Liebe, denn zu diesem Zweck arbeitet Gott mit is 
euch. ,,Handelt, bis dafi ich wiederkomme" ! wartet auf 
Wartet auf euern Lohn, und werdet nicht ver- den Lohn 
drossen Gutes zu tun." Wenn ihr in euern Bestrebungen is 
von schrecklicher Ubermacht bedrangt werdet und keinen 
augenblicklichen Lohn empfangt, geht nicht zuriick zum 
Irrtum, und werdet auch nicht saumig im Wettlauf. 21 

Wenn der Dampf der Schlacht sich zerteilt, werdet ihr das 
Gute erkennen, das ihr getan habt, und empfangen, was ihr 
verdient. Liebe eilt nicht, uns aus der Versuchung zu 24 
befreien, denn Liebe will, dafi wir gepriift und gelautert 
werden sollen. 

Die schliefiliche Befreiung vom Irrtum, durch die wir uns 27 
der Unsterblichkeit, der unbegrenzten Freiheit und des siind- 
losen Sinnes erfreuen, wird nicht auf Blumen- Befreiung 
pfaden erreicht, noch dadurch, dafi man seinen steHve?- rch 3 
Glauben ohne Werke an eines andern stellver- tretun & 
tretende Bemiihung hef tet. Wer Zorn fur gerecht halt, oder 
wer glaubt, dafi die Gottheit durch menschliches Leiden 33 
besanftigt wird, der versteht Gott nicht. 

Die Gerechtigkeit erheischt die Umwandlung des Sunders. 
Die Barmherzigkeit erlaflt die Schuld nur, wenn die Gerech- 30 
tigkeit zustimmt. Rache ist unzulassig. Zorn, den man 



23 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i destroyed, but partially indulged. Wisdom and Love 
may require many sacrifices of self to save us from sin. 

s justice and One sacrifice, however great, is insufficient to 
substitution pay the debt of sin> The atonement requires 

constant self-immolation on the sinner's part. That 
6 God's wrath should be vented upon His beloved Son, is 
divinely unnatural. Such a theory is man-made. The 
atonement is a hard problem in theology, but its scien- 
9 tific explanation is, that suffering is an error of sinful sense 
which Truth destroys, and that eventually both sin and suf- 
fering will fall at the feet of everlasting Love. 

12 Rabbinical lore said: "He that taketh one doctrine, 
firm in faith, has the Holy Ghost dwelling in him/' 
Doctrines This preaching receives a strong rebuke in 

15 andfaith the Scripture, "Faith without works is dead." 
Faith, if it be mere belief, is as a pendulum swinging be- 
tween nothing and something, having no fixity. Faith, 

is advanced to spiritual understanding, is the evidence gained 
from Spirit, which rebukes sin of every kind and estab- 
lishes the claims of God. 

21 In Hebrew, Greek, Latin, and English, faith and the 
words corresponding thereto have these two defini- 
seif-reiiance tions, trustfulness and trustworthiness . One 

24 andconfidence kind of faith trusts one's welfare to others. 
Another kind of faith understands divine Love and how 
to work out one's "own salvation, with fear and trem- 

27 bling." "Lord, I believe; help thou mine unbelief!" 
expresses the helplessness of a blind faith; whereas the 
injunction, "Believe . . . and thou shalt be saved!" 

so demands self-reliant trustworthiness, which includes spir- 
itual understanding and confides all to God. 

The Hebrew verb to believe means also to be firm or 






\yiSSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 23 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

nur beschwichtigt hat, 1st nicht zerstort, sondern man gibt i 
ihm noch bis zu einem gewissen Grade nach. Weisheit und 
Liebe mogen viele Opfer des eignen Ich verlangen, Gerechti keit 3 
um uns von der Sunde zu erlosen. E i n Opfer, und steiiver- 
wie grofi es auch sein mag, reicht nicht aus, um 
die Sehuld der Slinde zu bezahlen. Die Versohnung fordert 6 
bestandige Selbstaufopferung von seiten des Sunders. Dafi 
Gott Seinen Zorn an Seinem geliebten Sohn auslassen sollte, 
ist gottlich unnatiirlich. Eine solche Theorie ist menschen- 9 
gemacht. Die Versohnung ist ein schweres Problem in der 
Theologie; aber seine wissenschaftliche Erklarung ist, dafi 
Leiden ein Irrtum des siindigen Sinnes ist, den Wahrheit 12 
zerstort, und dafi schliefilich Siinde, wie Leiden zu den Fiifien 
der ewigen Liebe niederf alien werden. 

Die rabbinische Weisheit sagt: ,,Wer eine einzige Lehre is 
fest im Glauben annimmt, in dem wohnt der Heilige Geist." 
Diese Erklarung erhalt einen strengen Verweis Lehrsatze 
durch das Schriftwort: ,,Der Glaube ohne Werke und Glaube lg 
ist tot/ Wenn der Glaube bloBe Annahme ist, gleicht er 
einem Pendel, der unbestandig zwischen nichts und etwas 
hin und her schwingt. Der Glaube, der zum geistigen Ver- 21 
standnis vorgeschritten ist, ist die vom Geist gewonnene 
Augenscheinlichkeit, welche Siinde jeder Art riigt und die 
Anspriiche Gottes begriindet. 24 

Im Ebraisehen, Griechischen, Lateinischen und Engli- 
schen haben das Wort Glaube und die demselben ent- 
sprechenden Worter zwei Bedeutungen und zwar Selbstge _ 27 
Vertrauensseligkeit und Vertrauens- wiBheit 
wiirdigkeit. Die eine Art des Glaubens ver- 
traut das eigne Wohlergehen andern an. Die and re Art des so 
Glaubens versteht die gottliche Liebe und weifi, wie man 
seine Seligkeit ,,mit Furcht und Zittern" schaffen kann. 
,,Ich glaube, lieber Herr; hilf meinem Unglauben", driickt 33 
die Hilflosigkeit eines blinden Glaubens aus ; wohingegen das 
Gebot: , , Glaube ... so wirst du . . . selig"! selbstgewisse 
Vertraueriswiirdigkeit fordert, die geistiges Verstandnis in 36 
sich schliefit und alles Gott anvertraut. 

Das ebraische Zeitwort f iir g 1 a u b e n bedeutet auch 



24 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

l to be constant. This certainly applies to Truth and Love 
understood and practised. Firmness in error will never 
3 save from sin, disease, and death. 

Acquaintance with the original texts, and willingness 

to give up human beliefs (established by hierarchies, and 

G Life's healing instigated sometimes by the worst passions of 

men), open the way for Christian Science to be 

understood, and make the Bible the chart of life, where 

9 the buoys and healing currents of Truth are pointed 

out. 

He to whom "the arm of the Lord" is revealed will 
12 believe our report, and rise into newness of life with re- 
Radical generation. This is having part in the atone- 
changes me nt ; this is the understanding, in which 
is Jesus suffered and triumphed. The time is not distant 
when the ordinary theological views of atonement will 
undergo a great change, a change as radical as that 
is which has come over popular opinions in regard to pre- 
destination and future punishment. 

Does erudite theology regard the crucifixion of Jesus 

21 chiefly as providing a ready pardon for all sinners who 

Purpose of ag k f r ^ and are willing to be forgiven? 

crucifixion Does spiritualism find Jesus' death necessary 

24 only for the presentation, after death, of the material 

Jesus, as a proof that spirits can return to earth? Then 

we must differ from them both. 

27 The efficacy of the crucifixion lay in the practical af- 
fection and goodness it demonstrated for mankind. The 
truth had been lived among men ; but until they saw that 
so it enabled their Master to triumph over the grave, his own 
disciples could not admit such an event to be possible. 
After the resurrection, even the unbelieving Thomas was 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 24 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

f e s t s e i n oder bestandig sein. Dies findet sicher- i 
lich auf die verstandene und betatigte Wahrheit und Liebe 
Anwendung. Festigkeit im Irrtum wird niemals von Sunde, 3 
Krankheit und Tod erretten. 

Die Kenntnis des Urtextes, sowie die Willigkeit, mensch- 
liche Annahmen aufzugeben, die durch Priesterherrschaft e 
eingesetzt und manchmal durch die schlimmsten Dieheiienden 
Leidenschaften der Menschen angeregt wurden, stromedes 
offnen den Weg zum Verstandnis der Christlichen 9 

Wissenschaft und machen die Bibel zur Karte des Lebens, 
auf der die Bojen und die heilenden Strome der Wahrheit 
verzeichnet sind. 12 

Ein jeder, dem ,,der Arm des Herrn offenbaret" ist, wird 
unsrer Predigt glauben und sich durch Wiedergeburt zu 
neuem Leben erheben. Das heifit an der Versoh- Radikaie 15 
nung teilhaben; dies ist das Verstandnis, in wel- Wandlun s en 
chem Jesus litt und siegte. Die Zeit ist nicht fern, da die 
herkommlichen theologischen Ansichten iiber die Versohnung is 
eine grofie Wandlung erfahren werden eine ebenso radi- 
kale Wandlung, wie die offentliche Meinung in bezug auf 
Predestination und zukiinftige Strafe erfahren hat. 21 

Betrachtet die scholastische Theologie die Kreuzigung 
Jesu hauptsachlich als ein Mittel zur Verzeihung, das stets 
bereit ist fur alle Sunder, die darum bitten und zweckder 24 
willens sind, sich vergeben zu lassen? Erachtet Kreuzi e un g 
der Spiritualismus den Tod Jesu nur darum fur notwendig, 
weil er durch das Wiedererscheinen des materiellen Jesus 27 
nach dem Tode beweisen will, dafi Geister zur Erde zuriick- 
kehren konnen? Dann miissen wir von der Ansicht beider 
abweichen. so 

Die Wirksamkeit der Kreuzigung lag in der praktischen 
Liebe und Giite, die sie fiir die Menschheit demonstrierte. 
Die Wahrheit war unter den Menschen gelebt worden; aber 33 
bis des Meisters eigne Jiinger sahen, dafi die Wahrheit 
ihn befahigte iiber das Grab zu triumphieren, konnten sie 
die Moglichkeit eines solchen Ereignisses nicht zugeben. 36 
Nach der Auferstehung war sogar der unglaubige Thomas 



25 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i forced to acknowledge how complete was the great proof of 
Truth and Love. 

3 The spiritual essence of blood is sacrifice. The effi- 
cacy of Jesus' spiritual offering is infinitely greater than 
True flesh can be expressed by our sense of human 

6 a blood. The material blood of Jesus was no 

more efficacious to cleanse from sin when it was shed 
upon "the accursed tree/' than when it was flowing in 

9 his veins as he went daily about his Father's business. 
His true flesh and blood were his Life; and they truly eat 
his flesh and drink his blood, who partake of that divine 

12 Life. 

Jesus taught the way of Life by demonstration, that 
we may understand how this divine Principle heals 

is Effective the sick, casts out error, and triumphs over 
triumph death. Jesus presented the ideal of God better 
than could any man whose origin was less spiritual. By 

is his obedience to God, he demonstrated more spiritu- 
ally than all others the Principle of being. Hence the 
force of his admonition, "If ye love me, keep my com- 

21 mandments." 

Though demonstrating his control over sin and disease, 
the great Teacher by no means relieved others from giving 

24 the requisite proofs of their own piety. He worked for 
their guidance, that they might demonstrate this power as 
he did and understand its divine Principle. Implicit faith 

27 in the Teacher and all the emotional love we can bestow 
on him, will never alone make us imitators of him. We 
must go and do likewise, else we are not improving the 

so great blessings which our Master worked and suffered to 
bestow upon us. The divinity of the Christ was made 
manifest in the humanity of Jesus. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 25 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

gezwungen anzuerkennen, wie vollstandig der grofie Beweis i 
von Wahrheit und Liebe war. 

Das geistige Wesen des Blutes 1st Opfer. Die Wirksam- 3 
keit von Jesu geistigem Opfer 1st unendlich viel grower als 
durch unsern Begriff von menschlichem Blut aus- r 

-in as wa h fe 

gedriickt werden kann. Das matenelle Blut Jesu Fieisch und 6 
vermochte ebensowenig von Siinde zu reinigen, als 
es an dem Fluchholz vergossen ward, denn da es in seinen 
Adern flofi, als er taglich in dem war, das seines Vaters ist. 9 
Sein wahres Fieisch und Blut war sein Leben; und diejenigen 
essen in Wahrheit sein Fieisch und trinken in Wahrheit sein 
Blut, die an jenem gottlichen Leben teil haben. 12 

Jesus lehrte den Weg des Lebens durch Demonstration, 
damit wir verstehen konnen, wie dieses gottliche Prinzip die 
Kranken heilt, den Irrtum austreibt und iiber wirksamer is 
den Tod triumphiert. Jesus stellte das Ideal Trium P h 
Gottes besser dar, als irgend ein Mensch es vermocht 
hatte, dessen Ursprung weniger geistig war. Durch seinen is 
Gehorsam gegen Gott demonstrierte er das Prinzip des 
Seins in geistigerer Weise als alle andern. Daher die Ge- 
walt seiner Ermahnung: ,,Liebet ihr mich, so haltet meine 21 
Gebote". 

Wenn auch der grofie Lehrer seine Herrschaft iiber Siinde 
und Krankheit demonstrierte, so enthob er doch andre kei- 24 
neswegs der Pflicht, die erforderlichen Beweise ihrer eignen 
Frommigkeit zu liefern. Er wirkte, um andre dahin zu 
leiten, daft sie diese Macht ebenso wie er demonstrieren und 27 
das gottliche Prinzip derselben verstehen konnten. Unbe- 
dingter Glaube an den Lehrer und all die gefiihlsselige Liebe, 
die wir ihm weihen konnen, wird uns an sich niemals zu so 
seinen Nachahmern machen. W T ir mussen hingehen und 
desgleichen tun, sonst machen wir uns die groften Segnun- 
gen nicht zunutze, die uns zu verleihen unser Meister arbei- 33 
tete und litt. Die Gottlichkeit des Christus wurde in der 
Menschlichkeit Jesu offenbar. 



26 SCIENCE AND HEALTH 



ATONEMENT AND EUCHARIST 



1 While we adore Jesus, and the heart overflows with 

gratitude for what he did for mortals, treading alone 

3 individual hi s loving pathway up to the throne of 

expenence glory, in speechless agony exploring the way 

for us, yet Jesus spares us not one individual expe- 

6 rience, if we follow his commands faithfully; and all 

have the cup of sorrowful effort to drink in proportion 

to their demonstration of his love, till all are redeemed 

9 through divine Love. 

The Christ was the Spirit which Jesus implied in his 

own statements : " I am the way, the truth, and the life ; " 

12 Christ's dem- "I an d my Father are one." This Christ, 

onstration or Divinity of the man Jesus, was his divine 

nature, the godliness which animated him. Divine Truth, 

15 Life, and Love gave Jesus authority over sin, sickness, 

and death. His mission was to reveal the Science of 

celestial being, to prove what God is and what He does 

is for man. 

A musician demonstrates the beauty of the music he 

teaches in order to show the learner the way by prac- 

21 Proof in tice as we 'l as precept. Jesus' teaching and 

practice of Truth involved such a sacrifice 

as makes us admit its Principle to be Love. This was 

24 the precious import of our Master's sinless career and 

of his demonstration of power over death. He proved 

by his deeds that Christian Science destroys sickness, sin, 

27 and death. 

Our Master taught no mere theory, doctrine, or belief. 

It was the divine Principle of all real being which he 

so taught and practised. His proof of Christianity was no 

form or system of religion and worship, but Christian 

Science, working out the harmony of Life and Love. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 26 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Wenn wir auch Jesus verehren, und unser Herz von i 
Dankbarkeit iiberfliefit fur das, was er fur die Sterblichen 
getan hat indem er zu dem Thron der Herr- individueiie 3 
lichkeit hinan seinen Pfad der Liebe einsam Erfahrun & 
wanderte und in wortloser Qual f iir uns den Weg erforschte , 
so erspart Jesus uns doch nicht eine einzige individueiie 6 
Erfahrung, wenn wir seinen Geboten getreulich folgen. Alle 
miissen den Kelch kummervollen Miihens im Verhaltnis zu 
ihrer Demonstration seiner Liebe trinken, bis alle durch die 9 
gottliche Liebe erlost sind. 

Der Christus war der Geist, den Jesu eigne Aussagen in 
sich fafiten: ,,Ich bin der Weg und die Wahrheit und das 12 
Leben;" ,,Ich und der Vater sind eines." Dieser christiDe- 
Christus oder diese Gottlichkeit des Menschen m <> nstr ation 
Jesus war seine gottliche Natur, war die Gottseligkeit, die is 
ihn beseelte. Gottliche Wahrheit, gottliches Leben und 
gottliche Liebe gaben Jesus Gewalt liber Siinde, Krankheit 
und Tod. Es war seine Mission, die Wissenschaft des himm- is 
lischen Seins zu enthiillen, zu beweisen, was Gott ist, und 
was Er fur den Menschen tut. 

Ein Musiker demonstriert die Schonheit der Musik, die 21 
er lehrt, um dem Schliler durch Betatigung, wie durch Unter- 
weisung den Weg zu zeigen. Jesu Lehre und Beweisinder 
Betatigung der Wahrheit umfaOten ein solches Betati e un g 24 
Opfer, dafi wir gezwungen sind, dessen Prinzip als Liebe 
anzuerkennen. Dies war die unschatzbare Bedeutung der 
siindlosen Laufbahn unsres Meisters und seiner Demon- 27 
stration von der Macht iiber den Tod. Er bewies durch 
seine Taten, dafi die Christliche Wissenschaft Krankheit, 
Siinde und Tod zerstort. so 

Unser Meister lehrte keine bloOe Theorie, Glaubenslehre 
oder Annahme. Das gottliche Prinzip alien wirklichen 
Seins war es, das er lehrte und betatigte. Sein Beweis des 33 
Christentums bestand nicht in einer Form oder einem 
System der Religion und Gottesverehrung, sondern in der 
Christlichen Wissenschaft, welche die Harmonie des Lebens 36 
und der Liebe ausarbeitet. Jesus sandte eine Botschaft an 



27 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i Jesus sent a message to John the Baptist, which was in- 
tended to prove beyond a question that the Christ had 

3 come: "Go your way, and tell John what things ye have 
seen and heard; how that the blind see, the lame walk, 
the lepers are cleansed, the deaf hear, the dead are raised, 

6 to the poor the gospel is preached." In other words: 
Tell John what the demonstration of divine power is, 
and he will at once perceive that God is the power in 

9 the Messianic work. 

That Life is God, Jesus proved by his reappearance 
after the crucifixion in strict accordance with his scien- 

12 Living tific statement: "Destroy this temple [body], 

and in three days I [Spirit] will raise it up." 

It is as if he had said : The I the Life, substance, 

15 and intelligence of the universe is not in matter to 
be destroyed. 

Jesus' parables explain Life as never mingling with 

is sin and death. He laid the axe of Science at the root 
of material knowledge, that it might be ready to cut 
down the false doctrine of pantheism, that God, or 

21 Life, is in or of matter. 

Jesus sent forth seventy students at one time, but only 
eleven left a desirable historic record. Tradition credits 

24 Recreant him with two or three hundred other disciples 
disciples are 



but few are chosen." They fell away from grace because 
27 they never truly understood their Master's instruction. 
Why do those who profess to follow Christ reject the 

essential religion he came to establish? Jesus' persecu- 
30 tors made their strongest attack upon this very point. 

They endeavored to hold him at the mercy of matter and 

to kill him according to certain assumed material laws. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 27 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Johannes den Taufer, die fraglos beweisen sollte, dafl der i 
Christus gekommen ware: ,,Gehet bin und verkiindiget 
Johannes, was ihr gesehen und gehoret habt: die Blinden 3 
sehen, die Lahmen gehen, die Aussatzigen werden rein, die 
Tauben horen, die Toten stehen auf, den Armen wird das 
Evangelium gepredigt". Mit andern Worten: verkiindigt e 
Johannes, was die Demonstration der gottlichen Kraft ist, 
und er wird sofort wahrnehmen, daB Gott die Kraft in dem 
messianischen Werk ist. 9 

Dureh sein Wiedererscheinen nach der Kreuzigung bewies 
Jesus, dafi Leben Gott ist, in genauer Ubereinstimmung mit 
seiner wissenschaftlichen Aussage: ,,Brechet die- Lebendiger 12 
sen Tempel [Leib], und am dritten Tage will ich Tem P el 
[Geist] ihn aufrichten." Es ist, als ob er gesagt hatte: 
das Ich das Leben, die Substanz und die Intelligenz 15 
des Weltalls ist nicht in der Materie, um zerstort zu 
werden. 

Jesu Gleichnisse erklaren, daB Leben nichts mit Siinde is 
und Tod gemein hat. Er legte die Axt der Wissenschaft an 
die Wurzel des materiellen Wissens, damit sie dazu diene, 
die falsche Lehre des Pantheismus dafi Gott oder Leben 21 
in oder von der Materie sei zu fallen. 

Jesus sandte siebzig Schiller zu gleicher Zeit aus, doch 
weifi die Geschichte nur von elfen Gutes zu berichten. Die 24 
tiberlieferung schreibt ihm zwei- oder dreihun- Abtrunnige 
dert andre Jiinger zu, die keinen Namen hinter- J tin e er 
lassen haben. ,,Viele sind berufen, aber wenige sind auser- 27 
wahlet." Sie gingen der gottlichen Gnade verlustig, weil 
sie ihres Meisters Lehre nie wahrhaft verstanden hatten. 

Warum verwerfen diejenigen, welche sich als Nachfolger so 
Christi bekennen, die wesentliche Religion, die er zu griin- 
den kam? Jesu Verfolger griff en gerade djesen Punkt am 
scharfsten an. Sie trachteten danach, ihn unter die Gewalt 33 
der Materie zu bringen und ihn auf Grund gewisser, mut- 
madicher materieller Gesetze zu toten. 



28 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

1 The Pharisees claimed to know and to teach the di- 
vine will, but they only hindered the success of Jesus' 
3 Help and mission. Even many of his students stood 
hindrance j n fas wa y. If the Master had not taken a 
student and taught the unseen verities of God, he would 
6 not have been crucified. The determination to hold Spirit 
in the grasp of matter is the persecutor of Truth and 
Love. 

9 While respecting all that is good in the Church or out 
of it, one's consecration to Christ is more on the ground 
of demonstration than of profession. In conscience, we 

12 cannot hold to beliefs outgrown; and by understanding 
more of the divine Principle of the deathless Christ, we 
are enabled to heal the sick and to triumph over sin. 

15 Neither the origin, the character, nor the work of 
Jesus was generally understood. Not a single compo- 
Misieading nertt part of his nature did the material 

is conce P tlons world measure aright. Even his righteous- 
ness and purity did not hinder men from saying : He 
is a glutton and a friend of the impure, and Beelzebub is 

21 his patron. 

Remember, thou Christian martyr, it is enough if 
thou art found worthy to unloose the sandals of thy 

24 Persecution Master's feet ! To suppose that persecution 
prolonged j? Qr righteousness' sake belongs to the past, 
and that Christianity to-day is at peace with the world 

27 because it is honored by sects and societies, is to mis- 
take the very nature of religion. Error repeats itself. 
The trials encountered by prophet, disciple, and apostle, 

30 "of whom the k world was not worthy," await, in some 
form, every pioneer of truth. 

There is too much animal courage in society and not 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 28 



VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Die Pharisaer erhoben den Anspruch, den gottlichen Willen i 
zu kennen und zu lehren, aber sie hinderten nur den Erfolg 
der Mission Jesu. Sogar viele seiner Schiller Hiifeund 3 
standen ihm im Wege. Hatte der Meister nie Hinderun & 
einen Schiller berufen, noch die unsichtbaren Wirklichkeiten 
Gottes gelehrt, er ware nie gekreuzigt worden. Der feste 6 
Vorsatz, Geist im Bann der Materie zu halten, ist der 
Verfolger von Wahrheit und Liebe. 

Wenn wir auch alles Gute inrierhalb oder aufterhalb der 9 
Kirche achten, so steht unsre Hingabe an Christus mehr 
auf dem Boden der Demonstration als auf dem des Bekennt- 
nisses. Wir konnen es nicht mit unserm Gewissen verein- 12 
baren an Annahmen festzuhalten, denen wir entwachsen 
sind; und dadurch, dafi wir mehr von dem gottlichen 
Prinzip des todlosen Christus verstehen lernen, werden 15 
wir befahigt, die Kranken zu heilen und iiber Sunde zu 
siegen. 

Weder der Ursprung noch der Charakter noch das Werk is 
Jesu sind allgemein verstanden worden. Nicht einen einzigen 
Bestandteil seines Wesens hat die materielle Welt irrefuhrende 
richtig beurteilt. Selbst seine Rechtschaffenheit Be & riffe 21 
und Reinheit hinderten die Menschen nicht daran, zu sagen: 
er ist ein Schwelger und ein Geselle der Unreinen, Beelzebub 
ist sein Schutzherr. 24 

Denke daran, du christlicher Martyrer! es ist genug, w r enn 
du wiirdig befunden wirst, deinem Meister die Schuhriemen 
zu losen. Voraussetzen, dafi Verfolgung um der Fortgesetzte 27 
Gerechtigkeit willen der Vergangenheit angehort, Verf oigung 
und dafi das Christentum heute mit der W r elt in Frieden 
lebt, weil es von Sekten und Gemeinschaften in Ehren gehal- 30 
ten wird, heifit das eigentliche Wesen der Religion falsch 
auffassen. Irrtum wiederholt sich. Die Prufungen, welche 
die Propheten, Jiinger und Apostel trafen, ,,deren die Welt 33 
nicht w r ert war", erwarten in irgend ein'er Gestalt jeden 
Vorkampfer der Wahrheit. 

Es gibt zu viel tierischen Mut in der menschlichen Gesell- 36 



29 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i sufficient moral courage. Christians must take up arms 
against error at home and abroad. They must grapple 

3 Christian with sin in themselves and in others, and 

continue this warfare until they have finished 

their course. If they keep the faith, they will have the 

c crown of rejoicing. 

Christian experience teaches faith in the right and dis- 
belief in the wrong. It bids us work the more earnestly 

o in times of persecution, because then our labor is more 
needed. Great is the reward of self-sacrifice, though we 
may never receive it in this world. 

12 There is a tradition that Publius Lentulus wrote to 
the authorities at Rome: "The disciples of Jesus be- 
The Father- lieve him the Son of God." Those instructed 

15 hoodo1 in Christian Science have reached the glori- 

ous perception that God is the only author of man. 
The Virgin-mother conceived this idea of God, and 

is gave to her ideal the name of Jesus that is, Joshua, 
or Saviour. 

The illumination of Mary's spiritual sense put to 

21 silence material law and its order of generation, and 
spiritual brought forth her child by the revelation of 
conception Trutn> demonstrating God as the Father of 

24 men. The Holy Ghost, or divine Spirit, overshadowed 
the pure sense of the Virgin-mother with the full recog- 
nition that being is Spirit. The Christ dwelt forever 

27 an idea in the bosom of God, the divine Principle of the 
man Jesus, and woman perceived this spiritual idea, 
though at first faintly developed. 

so Man as the offspring of God, as the idea of Spirit, 
is the immortal evidence that Spirit is harmonious and 
man eternal. Jesus was the offspring of Mary's self- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 29 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

schaft und nicht genug moralischen Mut. Daheim und i 
draufien miissen die Christen die Waffen gegen den Irrtum 
erheben. Sie miissen mil der Siinde in sich christiicher 3 
und in andern ringen und diesen Kampf fort- Kam P f 
setzen, bis sie ihren Lauf vollendet haben. Wenn sie 
den Glauben halten, werden sie die Freudenkrone em- 6 
pfangen. 

Die christliche Erfahrung lehrt den Glauben an das 
Rechte und die Verwerfung des Unrechten. Sie heifit uns, 9 
in Zeiten der Verfolgung ernstlicher arbeiten, weil dann 
unsre Arbeit notiger ist. GroC ist der Lohn der Selbstauf- 
opferung, sollte er uns in dieser Welt atich niemals zuteil 12 
werden. 

Laut einer Uberlieferung hat Publius Lentulus an die 
Behorden in Rom geschrieben: ,,Die Jiinger Jesu halten is 
ihn fur den Sohn Gottes." Diejenigen, die in Dievater- - 
der Christlichen Wissenschaft unterrichtet sind, schaft Gottes 
sind zu der herrlichen Wahrnehmung gelangt, dafi Gott der is 
einzige Urheber des Menschen ist. Die Jungfrau-Mutter 
empfing diese Gottes-Idee und gab ihrem Ideal den Namen 
Jesus d.h. Josua oder Heiland. 21 

Die Erleuchtung von Marias geistigem Sinn brachte das 
materielle Gesetz und dessen Ordnung der Zeugung zum 
Schweigen, und sie gebar ihr Kind durch die Geistige 24 
Offenbarung der Wahrheit, indem sie Gott als Em P f angnis 
den Vater der Menschen demonstrierte. Der Heilige Geist 
oder der gottliche Geist iiberschattete den reinen Sinn der 27 
Jungfrau-Mutter mit der vollen Erkenntnis, dafi das Sein 
Geist ist. Der Christus wohnte immerdar als Idee im 
Schofie Gottes, des gottlichen Prinzips des Menschen Jesus, so 
und das Weib gewahrte diese geistige Idee, wenn auch 
zuerst nur schwach entwickelt. 

Der Mensch als der SproBling Gottes, als die Idee des 33 
Geistes, ist die unsterbliche Augenscheinlichkeit, dafi Geist 
harmonisch und der Mensch ewig ist. Jesus war der Sprofi- 



30 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i conscious communion with God. Hence he could give 
a more spiritual idea of life than other men, and could 
3 demonstrate the Science of Love his Father or divine 
Principle. 

Born of a woman, Jesus' advent in the flesh partook 

6 partly of Mary's earthly condition, although he was en- 

jesus the do wed with the Christ, the divine Spirit, with- 

way-shower QU ^ measure> This accounts for his struggles 

9 in Gethsemane and on Calvary, and this enabled him to 

be the mediator, or way-shower, between God and men. 

Had his origin and birth been wholly apart from mortal 

12 usage, Jesus would not have been appreciable to mortal 

mind as "the way." 

Rabbi and priest taught the Mosaic law, which said : 

15 "An eye for an eye," and "Whoso sheddeth man's blood, 

by man shall his blood be shed." Not so did Jesus, the 

new executor for God, present the divine law of Love, 

is which blesses even those that curse it. 

As the individual ideal of Truth, Christ Jesus came to 

rebuke rabbinical error and all sin, sickness, and death, 

21 Rebukes to point out the way of Truth and Life. This 

helpful ideal was demonstrated throughout the whole 

earthly career of Jesus, showing the difference between 

24 the offspring of Soul and of material sense, of Truth and 

of error. 

If we have triumphed sufficiently over the errors of 

27 material sense to allow Soul to hold the control, we 

shall loathe sin and rebuke it under every mask. Only 

in this way can we bless our enemies, though they 

30 may not so construe our words. We cannot choose for 

ourselves, but must work out our salvation in the way 

Jesus taught. In meekness and might, he was found 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 30 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

ling von Marias selbstbewulSter Gemeinschaft mit Gott. i 
Daher konnte er eine geistigere Idee vom Leben geben 
als andre Menschen, konnte die Wissenschaft der Liebe 3 
demonstrieren seinen Vater oder das gottliche Prinzip. 

Von einem Weibe geboren, teilte Jesus bei seinem Erschei- 
nen im Fleisch in gewissem Grade die irdische Natur Marias, 6 
obgleich er mit dem Christus, dem gottlichen j esu sder 
Geist, in unbeschranktem Mafie ausgeriistet war. We g weiser 
Dies erklart seine Kampfe in Gethsemane und auf Golgatha, 9 
und dies befahigte ihn, der Mittler oder der Wegweiser 
zwischen Gott und dem Menschen zu sein. Ware sein 
Ursprung und seine Geburt ganz vom sterblichen Brauch 12 
abgewichen, so ware das sterbliche Gemut nicht fahig 
gewesen, Jesus als den ,,Weg" zu wiirdigen. 

Rabbiner und Priester lehrten das mosaische Gesetz, das 15 
da sagt: ,,Auge um Auge", und ,,wer Menschenblut ver- 
geuflt, des Blut soil auch durch Menschen vergossen wer- 
den". Nicht so stellte Jesus, der neue Vollstrecker Gottes, is 
das gottliche Gesetz der Liebe dar, das selbst die segnet, 
die ihm fluchen. 

Als das individuelle Ideal der Wahrheit kam Christus 21 
Jesus, um rabbinischen Irrtum und alle Stinde, Krankheit 
und Tod zu riigen um den Weg der Wahrheit Rugen 
und des Lebens zu weisen. Dieses Ideal wurde hllfreich 24 
durch die ganze irdische Laufbahn Jesu demonstriert; es 
zeigt uns den Unterschied zwischen dem SproBling der Seele 
und dem des materiellen Sinnes, dem SproBling der Wahrheit 27 
und dem des Irrtums. 

Wenn wir uber die Irrtumer des materiellen Sinnes so 
weit gesiegt haben, daB wir uns von Seele beherrschen so 
lassen, werden wir die Slinde verabscheuen und sie unter 
jeder Maske riigen. Nur auf diese Weise konnen wir unsre 
Feinde segnen, obgleich sie unsre Worte nicht so deuten 33 
mogen. Wir konnen nicht fiir uns selbst wahlen, sondern 
miissen unsre Seligkeit in der Weise ausarbeiten, wie Jesus 
es lehrte. In Sanftmut und Macht sehen wir ihn den 36 



31 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i preaching the gospel to the poor. Pride and fear are unfit 
to bear the standard of Truth, and God will never place 

3 it in such hands. 

Jesus acknowledged no ties of the flesh. He said : " Call 
no man your father upon the earth : for one is your Father, 

6 Fieshiy ties which is in heaven." Again he asked: "Who 
is my mother, and who are my brethren/' im- 
plying that it is they who do the will of his Father. We 

9 have no record of his calling any man by the name of 
father. He recognized Spirit, God, as the only creator, and 
therefore as the Father of all. 

12 First in the list of Christian duties, he taught his fol- 
lowers the healing power of Truth and Love. He attached 
Healing no importance to dead ceremonies. It is the 

15 pni living Christ, the practical Truth, which makes 

Jesus "the resurrection and the life" to all who follow him 
in deed. Obeying his precious precepts, following his 

is demonstration so far as we apprehend it, we drink of 
his cup, partake of his bread, are baptized with his pu- 
rity; and at last we shall rest, sit down with him, in a full 

21 understanding of the divine Principle which triumphs 
over death. For what says Paul? "As often as ye eat 
this bread, and drink this cup, ye do show the Lord's 

24 death till he come." 

Referring to the materiality of the age, Jesus said: 
"The hour cometh, and now is, when the true wor- 

27 Painful shippers shall worship the Father in spirit 
and in truth." Again, foreseeing the perse- 
cution which would attend the Science of Spirit, Jesus 

so said: "They shall put you out of the synagogues, yea, 
the time cometh, that whosoever killeth you will think 
that he doeth God service; and these things will they 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 31 

VEBSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Armen das Evangelium predigen. Stolz und Furcht sind i 
nicht geeignet das Banner der Wahrheit zu tragen, und 
Gott wird es niemals in solche Hande geben. 3 

Jesus erkannte keine Bande des Fleisches an. Er sagte: 
,,Und sollt niemand Vater heifien auf Erden; denn e i n e r 
ist euer Vater, der im Himmel 1st." Er fragte Flei8Chliche 6 
auch: ,,Wer ist meine Mutter? und wer sind Bande 
meine Briider?" womit er andeutete, dafi es die- 
jenigen sind, die den Willen seines Vaters tun. Es wird uns 9 
nicht berichtet, daft er irgend einen Menschen Vater 
riannte. Er erkannte Geist, Gott, als den einzigen Schopfer 
und daher als den Vater aller. 12 

Als die erste der christlichen Pflichten lehrte er seine 
Naehfolger die heilende Kraft der Wahrheit und Liebe. 
Toten Zeremonien legte er kein Gewicht bei. Heiiendas 15 
Der lebendige Christus, die praktische Wahrheit, erste 
ist es, die Jesus fur alle, die ihm mit der Tat nachfolgen, 
zur ,,Auferstehung" und zum ,,Leben" macht. Wenn wir is 
seinen teuern Lehren gehorchen seiner Demonstration 
folgen, soweit wir sie verstehen , dann trinken wir seinen 
Kelch, nehmen teil an seinem Brot, werden mit seiner 21 
Reinheit getauft, Und schliefllich werden wir ausruhen, mit 
ihm niedersitzen in einem vollen Verstandnis des, gottlichen 
Prinzips, das uber den Tod triumphiert. Denn was sagt 24 
Paulus? ,,So oft ihr von diesem Brot esset und von diesem 
Keleh trinket, sollt ihr des Herrn Tod verkiindigen, bis dafi 
er kommt." 27 

Auf die Materialitat seiner Zeit bezugnehmend, sagte 
Jesus: ,,Aber es kommt die Zeit, und ist schon jetzt, daC 
die wahrhaftigen Anbeter werden den Vater an- Traurip 30 
beten im Geist und in der Wahrheit". Ferner Aussic1 ^ 
sagte Jesus, da er die Verfolgung voraussah, welche die 
Wissenschaft des Geistes erwarten wiirde: ,,Sie werden euch 33 
in den Bann tun. Es kommt aber die Zeit, dafi wer euch 
totet, wird meinen, er tue Gott einen Dienst dran. Und 



32 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 



i do unto you, because they have not known the Father 

nor me." 

3 In ancient Rome a soldier was required to swear 
allegiance to his general. The Latin word for this oath 
Sacred was sacrameutum, and our English word 

6 sacrament sacrament is derived from it. Among the 
Jews it was an ancient custom for the master of a 
feast to pass each guest a cup of wine. But the 
9 Eucharist does not commemorate a Roman soldier's 
oath, nor was the wine, used on convivial occasions arid 
in Jewish rites, the cup of our Lord. The cup shows 

12 forth his bitter experience, the cup which he prayed 
might pass from him, though he bowed in holy submis- 
sion to the divine decree. 

is "As they were eating, Jesus took bread, and blessed 
it and brake it, and gave it to the disciples, and said, 
Take, eat; this is my body. And he took the cup, and 

is gave thanks, and gave it to them saying, Drink ye all 
of it." 
The true sense is spiritually lost, if -the sacrament is 

21 confined to the use of bread and wine. The disciples 
Spiritual na d eaten, yet Jesus prayed and gave them 

refreshment bread Thig WQuld haye been fa^h j n a 

24 literal sense ; but in its spiritual signification, it was nat- 
ural and beautiful. Jesus prayed ; he withdrew from the 
material senses to refresh his heart with brighter, with 
27 spiritual views. 

The Passover, which Jesus ate with his disciples in 

tke month Nisan on the night before his crucifixion, 

30 jesus' sad was a mournful occasion, a sad supper taken 

at the close of day, in the twilight of a 

glorious career with shadows fast falling around; and 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 32 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

solches werden sie euch darum tun, dafi sie weder meinen i 
Vater noch rnich erkennen." 

Im alten Rom mufite ein Soldat seinem General den Eid 3 
der Treue schworen. Das lateinische Wort fiir diesen Eid 
war Sacrament um und unser Wort S a - Das hei i ige 
k r a m e n t 1st davon abgeleitet. Unter den Sakrament $ 
J-uden war es ein alter Brauch, dafi der Gastgeber jedem 
Gast einen Becher Wein reichte. Aber das Abendmahl 
feiert nicht das Gedachtnis des Eides eines romischen Sol- 9 
daten, noch war der Wein, der bei festlichen und gottes- 
dienstlichen Gelegenheiten der Juden getrunken wurde, der 
Kelch unsres Herrn. Der Kelch verkiindet seine bittere 12 
Erfahrung, und er betete, dafi dieser Kelch an ihm voriiber- 
gehen moge, obwohi er sich dem gottlichen RatschluC in 
heiliger Ergebung beugte. 15 

,,Da sie aber afien, nahm Jesus das Brot, dankte, und 
brach's, und gab's den Jiingern und sprach: Nehmet, esset, 
das ist mein Leib. Und er nahm den Kelch und dankte, is 
gab ihnen den und sprach: Trinket alle daraus". 

Der wahre Sinn des Sakraments geht geistig verloren, 
wenn es auf den Genufi von Brot und Wein beschrankt 21 
wird. Die Jiinger hatten gegessen, dennoch be- Qeistige 
tete Jesus und gab ihnen Brot. Im buchstab- Er <i uickun g 
lichen Sinn ware dies toricht gewesen; in seiner geistigen 24 
Bedeutung jedoch war es natiirlich und schon. Jesus 
betete; er zog sich von den materiellen Sinnen zuriick, 
um sein Herz an lichteren, an geistigen Ausblicken zu 27 
erquicken. 

Das Passahmahl, das Jesus mit seinen Jiingern im Monat 
Nisan in der Nacht vor seiner Kreuzigung afi, war eine 30 
trauervolle Begebenheit, ein triibes Mahl, an j es utrtibes 
der Neige des Tages eingenommen, im Zwielicht Mahl 
einer glorreichen Laufbahn mit schnell sich herabsenkenden 33 



33 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 



i this supper closed forever Jesus' ritualism or concessions 

to matter. 

3 His followers, sorrowful and silent, anticipating the hour 
of their Master's betrayal, partook of the heavenly manna, 
Heavenly which of old had fed in the wilderness the 

6 supplies persecuted followers of Truth. Their bread 
indeed came down from heaven. It was the great truth 
of spiritual being, healing the sick and casting out error. 

9 Their Master had explained it all before, and now this 
bread was feeding and sustaining them. They had borne 
this bread from house to house, breaking (explaining) it to 

12 others, and now it comforted themselves. 

For this truth of spiritual being, their Master was about 
to suffer violence and drain to the dregs his cup of sorrow. 

is He must leave them. With the great glory of an everlast- 
ing victory overshadowing him, he gave thanks and said, 
"Drink ye all of it." 

is When the human element in him struggled with the 
divine, our great Teacher s^id: "Not my will, but 
The holy Thine, be done!" that is, Let not the flesh, 

21 but the Spirit, be represented in me. This 

is the new understanding of spirtual Love. It gives all 
for Christ, or Truth. It blesses its enemies, heals the 

24 sick, casts out error, raises the dead from trespasses 
and sins, and preaches the gospel to the poor, the meek 
in heart. 

27 Christians, are you drinking his cup? Have you 
shared the blood of the New Covenant, the persecutions 
incisive which attend a new and higher understand- 
so ques ing of God? If not, can you then say that 
you have commemorated Jesus in his cup? Are all 
who eat bread and drink wine in memory of Jesus willing 



WISSENSCHAFT UNO GESUNDHEIT 33 

VBBBOHNUNG UND ABENDMAHL 

Schatten; und dieses Nachtmahl beschloC fur immer Jesu i 
Ritualismus oder seine Zugestandnisse an die Materie. 

Seine Nachfolger, die sorgenvoll und schweigend die 3 
Stunde von ihres Meisters Verrat vorausempfanden, nahmen 
an dem himmlischen Manna teil, das schon vor Himmiische 
alters die verfolgten Anhanger der Wahrheit in Versor e un & 6 
der Wiiste gespeist hatte. Ihr Brot kam in der Tat vom 
Himmel herab. Es war die grofie Wahrheit des geistigen 
Seins, welche die Kranken heilt und den Irrtum austreibt. 9 
Ihr Meister hatte ihnen das alles zuvor erklart, und 
jetzt speiste sie dieses Brot und erhielt sie. aufrecht. Sie 
hatten dieses Brot von Haus zu Haus getragen, es andern 12 
brechend (erklarend), und nun trostete es sie selbst. 

Um dieser Wahrheit des geistigen Seins willen sollte ihr 
Meister Gewalt leiden und seinen Kelch der Triibsal bis 15 
auf die Neige leeren. Er mufite sie verlassen. Uber- 
schattet von der erhabenen Herrlichkeit eines ewigen Sieges, 
sagte er Dank und sprach: ,,Trinket alle daraus". is 

Als das menschliche Element in ihm mit dem gottlichen 
rang, sagte unser grofier Lehrer: ,,Nicht mein, sondern dein 
Wille geschehe!" das bedeutet, lafi nicht das Derheiiige 21 
Fleisch, sondern den Geist in mir zum Ausdruck Kam P f 
kommen. Dies ist das neue Verstandnis von der geistigen 
Liebe. Es gibt alles fiir Christus oder Wahrheit hin. 24 
Es segnet seine Feinde, heilt die Kranken, treibt den 
Irrtum aus, erweckt die Toten aus Ubertretungen und 
Siinden und predigt den Armen, denen, die sanftmiitigen 27 
Herzens sind, das Evangelium. 

Christen, trinkt ihr seinen Kelch? Habt ihr teil an 
dem Blut des neuen Bundes, an den Verfolgungen, die ein 30 
neues und hoheres Verstandnis von Gott beglei- Einschnei- 
ten? Wenn nicht, konnt ihr dann sagen, daft dendeFragen 
ihr Jesu Gedachtnis in seinem Kelch gefeiert habt? Sind 33 
alle, die zu Jesu Gedachtnis Brot essen und Wein trinken, 



34 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i truly to drink his cup, take his cross, and leave all for 
the Christ-principle? Then why ascribe this inspira- 
3 tion to a dead rite, instead of showing, by casting out 
error and making the body "holy, acceptable unto God/' 
that Truth has come to the understanding? If Christ, 
6 Truth, has come to us in demonstration, no other com- 
memoration is requisite, for demonstration is Immanuel, 
or God with us; and if a friend be with us, why need we 
9 memorials of that friend ? 

If all who ever partook of the sacrament had really 

commemorated the sufferings of Jesus and drunk of 

12 Millennial h* s cup, they would have revolutionized the 

glory world. If all who seek his commemoration 

through material symbols will take up the cross, heal 

is the sick, cast out evils, and preach Christ, or Truth, 

to the poor, the receptive thought, they will bring 

in the millennium. 

is Through all the disciples experienced, they became more 

spiritual and understood better what the Master had 

Fellowship taught. His resurrection was also their resur- 

21 wlthchnst rection. It helped them to raise themselves and 

others from spiritual dulness and blind belief in God into 

the perception of infinite possibilities. They needed this 

24 quickening, for soon their dear Master would rise again 

in the spiritual realm of reality, and ascend far above 

their apprehension. As the reward for his faithfulness, 

27 he would disappear to material sense in that change which 

has since been called the ascension. 

What a contrast between our Lord's last supper and 

30 The last his ' ast spiritual breakfast with his disciples 

in the bright morning hours at the joyful 

meeting on the shore of the Galilean Sea! His gloom 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 34 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

willens wirklich seinen Kelch zu trinken, sein Kreuz auf i 
sich zu nehmen und um des Christus-Prinzips willen alles zu 
verlassen? Warum dann diese Inspiration einem to ten Ritus 3 
zuschreiben, anstatt durch Austreiben des Irrtums und da- 
durch, dafi man den Korper ,,heilig und Gott wohlgefallig" 
macht, zu zeigen, dafi Wahrheit ins Verstandnis gekommen 6 
ist? Wenn Christus, Wahrheit, in Demonstration zu uns 
gekommen ist, so ist keine andre Gedachtnisfeier notig, 
denn Demonstration ist Immanuel oder Gottmituns; 9 
und wenn ein Freund mit uns ist, was bediirfen wir da der 
Erinnerungen an diesen Freund? 

Wenn alle, die je am Abendmahl teilgenommen haben, 12 
das Gedachtnis der Leiden Jesu wirklich gefeiert und seinen 
Kelch wirklich getrunken hatten, sie wiirden die Herriichkeit 
Welt von Grund aus umgestaltet haben. Wenn jthMgen^" I5 
alle, die sein Gedachtnis durch materielle Sym- Reichs 
bole feiern, das Kreuz auf sich nehmen, die Kranken hei- 
len, die Ubel austreiben und Christus oder Wahrheit den is 
Armen den empfanglichen Gedanken predigen werden, 
dann werden sie das tausendjahrige Reich herbeifiihren. 

Durch alles, was die Jiinger erlebten, wurden sie geistiger 21 
und verstanden besser, was der Meister gelehrt hatte. Seine 
Auferstehung war auch ihre Auferstehung. Sie Gemeinschaft 
half ihnen, sich und andre aus geistiger Stumpf- mitchrist us 24 
heit und aus dem blinden Glauben an Gott zu der Erkennt- 
nis unendlicher Moglichkeiten zu erwecken. Sie bedurften 
dieser Belebung, denn bald sollte sich ihr lieber Meister 27 
wieder in das geistige Reich der Wirklichkeit erheben und 
weit iiber ihr Wahrnehmungsvermogen hinaus emporsteigen. 
Als Lohn fur seine Treue sollte er den materiellen Sinnen in so 
jener Veranderung entschwinden, die seitdem die Himmel- 
fahrt genannt worden ist. 

Welch ein Gegensatz zwischen dem letzten Abendmahl 33 
unsres Herrn und seinem letzten geistigen Friih- Das letzte 
mahl mit seinen Jiingern bei der freudigen Zu- FrUhmahl 
sammenkunft in den hellen Morgenstunden an dem Ufer 36 



35 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i had passed into glory, and his disciples' grief into repent- 
ance, hearts chastened and pride rebuked. Convinced 

3 of the fruitlessness of their toil in the dark and wakened 
by their Master's voice, they changed their methods, turned 
away from material things, and cast their net on the right 

6 side. Discerning Christ, Truth, anew on the shore of 
time, they were enabled to rise somewhat from mortal 
sensuousness, or the burial of mind in matter, into new- 

9 ness of life as Spirit. 

This spiritual meeting with our Lord in the dawn of a 
new light is the morning meal which Christian Scientists 

12 commemorate. They bow before Christ, Truth, to re- 
ceive more of his reappearing and silently to commune 
with the divine Principle, Love. They celebrate their 

15 Lord's victory over death, his probation in the flesh 
after death, its exemplification of human probation, and 
his spiritual and final ascension above matter, or the flesh, 

is when he rose out of material sight. 

Our baptism is a purification from all error. Our 
church is built on the divine Principle, Love. We can 

21 spiritual unite with this church only as we are new- 
born of Spirit, as we reach the Life which 
is Truth and the Truth which is Life by bringing forth 

24 the fruits of Love, casting out error and healing the 
sick. Our Eucharist is spiritual communion with the one 
God. Our bread, "which cometh down from heaven," 

27 is Truth. Our cup is the cross. Our wine the inspira- 
tion of Love, the draught our Master drank and com- 
mended to his followers. 

30 The design of Love is to reform the sinner. If the 
sinner's punishment here has been insufficient to re- 
form him, the good man's heaven would be a hell to 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 35 



VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

des galilaischen Meeres! Seine Traurigkeit war in Herrlich- i 
keit und seiner Jiinger Kummer in Reue iibergegangen 
die Herzen waren gelautert und der Stolz zurechtgewiesen 3 
worden. Von der Fruchtlosigkeit ihrer Arbeit im Dunkeln 
iiberzeugt und durch ihres Meisters Stimme erweckt, ander- 
ten sie ihr Verfahren, wandten sich von den materiellen 6 
Dingen ab und warfen ihr Netz auf der rechten Seite aus. 
Indem sie Christus, Wahrheit, am Gestade der Zeit 
von neuem gewahrten, wurden sie befahigt, sich in etwas 9 
aus der sterblichen Sinnengebundenheit oder aus dem Be- 
grabensein des Gemiits in der Materie in die Neuheit des 
Lebens, das Geist ist, zu erheben. 12 

Diese geistige Zusammenkunft mit unserm Herrn in der 
Dammerung eines neuen Lichtes, ist das Morgenmahl, das 
die Christlichen Wissenschafter feiern. Sie beugen sich vor 15 
Christus, Wahrheit, um mehr von seiner Wiederkunft zu 
empfangen und um sich schweigend mit dem gottlichen 
Prinzip, Liebe, zu vereinen. Sie feiern ihres Herrn Sieg is 
(iber den .Tod, seine Probezeit im Fleisch nach dem Tode 
als Veranschaulichung der menschlichen Probezeit und 
seine geistige und endgiiltige Erhebung liber die Materie 21 
oder das Fleisch, als er sich iiber den materiellen Gesichts- 
kreis hinaus erhob. 

Unsre Taufe ist eine Reinigung von allem Irrtum. Unsre 24 
Kirche ist auf dem gottlichen Prinzip, Liebe, erbaut. 
Wir konnen uns mit dieser Kirche nur vereinigen, Geistiges 
wenn wir neu geboren werden aus dem Geist, Abendmahl 27 
wenn wir das Leben erreichen, das Wahrheit ist und die 
Wahrheit, die Leben ist, indem wir die Friichte der Liebe 
hervorbringen Irrtum austreiben und die Kranken heilen. 30 
Unser Abendmahl ist geistige Gemeinschaft mit dem einen 
Gott. Unser Brot, ,,das vom Himmel kommt", ist Wahr- 
heit. Unser Kelch ist das Kreuz. Unser Wein ist die 33 
Inspiration der Liebe, der Trunk, den unser Meister trank 
und seinen Nachfolgern anbefahl. 

Es ist die Absicht der Liebe den Sunder umzuwandeln. 36 
Wenn die Bestrafung des Sunders hienieden unzureichend 
gewesen ist, um ihn umzuwandeln, dann witrde der Himmel 



36 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i the sinner. They, who know not purity and affection by 

experience, can never find bliss in the blessed company of 

3 Final Truth and Love simply through translation 

purpose j nto ano ther sphere. Divine Science reveals 

the necessity of sufficient suffering, either before or after 

6 death, to quench the love of sin. To remit the penalty 
due for sin, would be for Truth to pardon error. Escape 
from punishment is not in accordance with God's govern- 

9 ment, since justice is the handmaid of mercy. 

Jesus endured the shame, that he might pour his 
dear-bought bounty into barren lives. What was his 

12 earthly reward? He was forsaken by all save John, 
the beloved disciple, and a few women who bowed in 
silent woe beneath the shadow of his cross. The earthly 

15 price of spirituality in a material age and the great moral 
distance between Christianity and sensualism preclude 
Christian Science from finding favor with the worldly- 

is minded. 

A selfish and limited mind may be unjust, but the un- 
limited and divine Mind is the immortal law of justice as 

21 Righteous we 'l as f mercy. It is quite as impossible for 
retribution sinners to receive their full punishment this 
side of the grave as for this world to bestow on the right- 

24 eous their full reward. It is useless to suppose that the 
wicked can gloat over their offences to the last moment 
and then be suddenly pardoned and pushed into heaven, 

27 or that the hand of Love is satisfied with giving us only 
toil, sacrifice, cross-bearing, multiplied trials, and mock- 
ery of our motives in return for our efforts at well doing. 

so vicarious Religious history repeats itself in the suf- 

suffering f er ing of the just for the unjust. Can God 
therefore overlook the law of righteousness which de- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 36 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

des guten Menschen eine Holle fur den Sunder sein. Wer i 
Reinheit und Liebe nicht aus Erfahrung kennt, kann die 
Seligkeit der gesegneten Gemeinschaft von Wahr- End- 3 

heit und Liebe niemals durch den bloBen Uber- zweck 
gang in eine andre Sphare finden. Die gottliche Wissenschaft 
zeigt die Notwendigkeit hinreichenden Leidens an, sei es vor 6 
oder nach dem Tode, um die Liebe zur Siinde auszuloschen. 
Die der Siinde gebiihrende Strafe erlassen, wiirde fiir Wahr- 
heit bedeuten, den Irrtum zu verzeihen. Der Strafe entrin- 9 
nen steht nicht im Einklang mit der Regierung Gottes, denn 
die Gerechtigkeit ist die Gehilfin der Barmherzigkeit. 

Jesus erduldete Schmach, um seine teuer erkauften Gaben 12 
in das unfruchtbare Leben andrer hineinstromen zu lassen. 
Was war sein irdischer Lohn? Er wurde von alien ver- 
lassen, auBer von Johannes, dem Jiinger, den Jesus lieb is 
hatte, und einigen wenigen Frauen, die sich in stum- 
mem Schmerz unter dem Schatten seines Kreuzes beugten. 
Der irdische Preis der Geistigkeit in einem materiellen Zeit- is 
alter und die groBe moralische Kluft zwischen Christentum 
und Sinnlichkeit schlieBen die Christliche Wissenschaft von 
der Gunst der Weltlichgesinnten aus. 21 

Ein selbstsiichtiges und begrenztes Gemiit mag ungerecht 
sein, das unbegrenzte und gottliche Gemiit jedoch ist das 
unsterbliche Gesetz der Gerechtigkeit sowohl wie Gerechte 24 
der Barmherzigkeit. Es ist ebenso unmoglich, Ver & eltun & 
daB die Sunder diesseits des Grabes ihre voile Strafe em- 
pfangen, wie daB diese Welt den Gerechten ihren vollen Lohn 27 
zuteil werden laBt. Es ist zwecklos vorauszusetzen, daB sich 
die Gottlosen bis zum letzten Augenblick an ihren Missetaten 
weiden und dann plotzlich begnadigt und in den Himmel ge- so 
schoben werden konnen, oder daB die Hand der Liebe damit 
zufrieden ist, uns als Entgelt fiir unser Bemiihen richtig zu 
handeln, nichts als Miihe, Opfer, Kreuztragen, vermehrte 33 
Priifungen und Verspottung unsrer Beweggriinde zu geben. 

Die Religionsgeschichte wiederholt sich in dem Leiden 
der Gerechten fiir die Ungerechten. Kann daher steiivertre- 36 
Gott das Gesetz der Gerechtigkeit iibersehen, tendes Leiden 
das die Annahme zerstort, die Siinde genannt wird? Zeigt 



37 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i stroys the belief called sin? Does not Science show that 
sin brings suffering as much to-day as yesterday? They 

s who sin must suffer. "With what measure ye mete, it 
shall be measured to you again." 

History is full of records of suffering. "The blood of 

e the martyrs is the seed of the Church." Mortals try in 
Martyrs vain to slay Truth with the steel or the stake, 

inevitable ^ err()r f^ on ] y Before fa e swor( ] Q f Spmt. 

9 Martyrs are the human links which connect one stage with 
another in the history of religion. They are earth's lumi- 
naries, which serve to cleanse and rarefy the atmosphere of 

12 material sense and to permeate humanity with purer ideals. 
Consciousness of right-doing brings its own reward; but 
not amid the smoke of battle is merit seen and appreciated 

is by lookers-on. 

When will Jesus' professed followers learn to emulate 
him in all his ways and to imitate his mighty works? 

is complete Those who procured the martyrdom of that 
emulation r ; g hteous man would gladly have turned his 
sacred career into a mutilated doctrinal platform. May 

21 the Christians of to-day take up the more practical im- 
port of that career! It is possible, yea, it is the duty 
and privilege of every child, man, and woman, to follow 

24 in some degree the example of the Master by the demon- 
stration of Truth and Life, of health and holiness. Chris- 
tians claim to be his followers, but do they follow him in 

27 the way that he commanded? Hear these imperative com- 
mands: "Be ye therefore perfect, even as your Father 
which is in heaven is perfect! " " Go ye into all the world, 

so and preach the gospel to every creature!" "Heal the 
sick!" 

Why has this Christian demand so little inspiration 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 37 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

nicht die Wissenschaf t, dafi Siinde Leiden bringt, heute ebenso i 
wie gestern? Wer siindigt, mufi leiden. ,,Mit welcherlei 
Mafi ihr messet, wird euch gemessen werden." 3 

Die Geschichte ist voll von Leidensberichten. ,,Das Blut 
der Martyrer ist der Same der Kirche." Die Sterblichen 
versuchen vergebens die Wahrheit durch Schwert Martyrer 6 
oder Scheiterhaufen umzubringen ; aber der Irr- unvermeidiich 
turn fallt nur vor dem Schwert des Geistes. Die Martyrer 
sind die menschlichen Bindeglieder, welche ein Stadium in 9 
der Religionsgeschichte mit dem andern verbinden. Sie 
sind die Leuchten der Erde, die dazu dienen, die Atmo- 
sphare des materiellen Sinnes zu reinigen und zu klaren und 12 
die Menschheit mit reineren Idealen zu durchdringen. Das 
BewuBtsein recht zu tun tragt seinen eignen Lohn in sich; 
aber mitten im Dampf der Schlacht wird das Verdienst von is 
den Zuschauern nicht wahrgenommen, noch gewiirdigt. 

Wann werden Jesu erklarte Nachfolger lernen, ihm auf 
alien seinen Wegen nachzueifern und seine machtigen is 
Werke nachzutun? Diejenigen, welche das Mar- vsiiige Nach- 
tyrertum jenes gerechten Menschen herbeifiihr- eiferun & 
ten, hatten sein heiliges Leben gern in ein verstiimmeltes 21 
Lehrprogramm verwandelt. Mochten doch die Christen von 
heute die praktischere Bedeutung jenes Lebens ins Auge 
fassen! Es ist moglich, ja es ist die Pflicht und das Vor- 24 
recht eines jeden Kindes, Mannes und Weibes, dem Beispiel 
des Meisters durch die Demonstration der Wahrheit und 
des Lebens, der Gesundheit und der Heiligkeit, in einem 27 
gewissen Grade zu folgen. Die Christen erheben den An- 
spruch seine Nachfolger zu sein, aber folgen sie ihm in der 
Weise, die er gebot? Horet folgende gebieterischen Be- so 
fehle: ,,Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer 
Vater im Himmel vollkommen ist" ! ,,Gehet hin in alle Welt, 
und prediget das Evangelium aller Kreatur"! ,,M a c h e t 33 
die Kranken gesund"! 

Warum hat diese christliche Forderung so wenig Inspira- 



38 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

1 to stir mankind to Christian effort ? Because men are 
assured that this command was intended only for a par- 

3 j esus . teach . ticular period and for a select number of fol- 
mg behttied l owers . This teaching is even more pernicious 
than the old doctrine of foreordination, the election of a 

6 few to be saved, while the rest are damned ; and so it will 
be considered, when the lethargy of mortals, produced 
by man-made doctrines, is broken by the demands of 

9 divine Science. 

Jesus said : " These signs shall follow them that be- 
lieve ; . . . they shall lay hands on the sick, and they 

12 shall recover." Who believes him? He was addressing 
his disciples, yet he did not say, " These signs shall follow 
you" but them "them that believe" in all time to come. 

15 Here the word hands is used metaphorically, as in the text, 
" The right hand of the Lord is exalted." It expresses 
spiritual power ; otherwise the healing could not have 

is been done spiritually. At another time Jesus prayed, not 
for the twelve only, but for as many as should believe 
"through their word." 

21 Jesus experienced few of the pleasures of the physical 
senses, but his sufferings were the fruits of other peo- 
Matenai pie's sins, not of his own. The eternal Christ, 

24 P leasures his spiritual selfhood, never suffered. Jesus 
mapped out the path for others. He unveiled the Christ, 
the spiritual idea of divine Love. To those buried in the 

27 belief of sin and self, living only for pleasure or the grati- 
fication of the senses, he said in substance : Having eyes 
ye see not, and having ears ye hear not ; lest ye should un- 

so derstand and be converted, and I might heal you. He 
taught that the material senses shut out Truth and its 
healing power. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 38 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

tion, die Menschheit zu christlichem Streben anzuspornen? i 
Weil die Menschen davon iiberzeugt sind, dafi dieses Gebot 
nur fiir eine bestimmte Zeit und fur eine auser- Herabsetzung 3 
wahlte Anzahl von Nachfolgern gait. Diese Lehre der^Lehren 
ist noch verderblicher als die alte Lehre von der 
Gnadenwahl, nach der einige wenige erlost, die iibrigen 6 
aber verdammt werden; und so wird jene Lehre betrachtet 
werden, wenn die durch menschengemachte Lehren hervor- 
gerufene Lethargic der Sterblichen durch die Forderungen 9 
der gottlichen Wissenschaft gebrochen ist. 

Jesus sagte: ,,Die Zeichen aber, die da folgen werden 
denen, die da glauben, sind die: ... auf die Kranken 12 
werden sie die Hande legen, so wird's besser mit ihnen 
werden/' Wer glaubt ihm? Er redete zwar seine Jiinger 
an, dennoch sagte er nicht, ,,die Zeichen aber, die da fol- 15 
gen werden" e u c h, sondern denen ,,denen, die da 
glauben" in alien kommenden Zeiten. Das Wort Hande 
wird hier bildlich gebraucht, wie in der Schrif tstelle : ,,Die is 
rechte Hand des Herrn ist erhohet."*) Sie bringt geistige 
Kraft zum Ausdruck, sonst hatte die Heilung nicht in 
geistiger Weise geschehen konnen. Ein andermal betete 21 
Jesus nicht nur fiir die Zwolfe, sondern auch fiir die, so 
',, durch ihr Wort" glauben wiirden. 

Jesus erlebte wenig Freuden der physischen Sinne, seine 24 
Leiden aber waren die Friichte der Siinden andrer, nicht 
die seiner eignen. Der ewige Christus, seine Materieiie 
geistige Selbstheit, hat niemals gelitten. Jesus Geniisse 27 
zeichnete andern den Weg vor. Er enthiillte den Christus, 
die geistige Idee der gottlichen Liebe. Zu denen, die in 
der Annahme der Siinde und des Selbst begraben waren, so 
und die nur dem Genufi oder der Befriedigung der Sinne 
lebten, sagte er im W 7 esentlichen : ihr habt Augen und seht 
nicht und habt Ohren und hort nicht; auf dafi ihr nicht 33 
versteht und euch bekehret, und ich euch heilte. Er lehrte, 
dafl die materiellen Sinne die Wahrheit und ihre heilende 
Kraft ausschliefien. 36 

*) Nach der engl. BibeliibersetzuDg. 



39 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i Meekly our Master met the mockery of his unrecog- 
nized grandeur. Such indignities as he received, his fol- 
3 Mockery lowers will endure until Christianity's last 
triumph. He won eternal honors. He over- 
came the world, the flesh, and all error, thus proving 
6 their nothingness. He wrought a full salvation from sin, 
sickness, and death. We need "Christ, and him cruci- 
fied." We must have trials and self-denials, as well as 
9 joys and victories, until all error is destroyed. 

The educated belief that Soul is in the body causes 

mortals to regard death as a friend, as a stepping-stone 

12 A belief out of mortality into immortality and bliss. 

The Bible calls death an enemy, and Jesus 

overcame death and the grave instead of yielding to them. 

15 He was "the way." To him, therefore, death was not 

the threshold over which he must pass into living 

glory. 

is "Now," cried the apostle, "is the accepted time; be- 
hold, now is the day of salvation," meaning, not that 
Present now men must prepare for a future-world salva- 
21 salvatlon tion, or safety, but that now is the time in which 
to experience that salvation in spirit and in life. Now is 
the time for so-called material pains and material pleas- 
24 ures to pass away, for both are unreal, because impossible 
in Science. To break this earthly spell, mortals must get 
the true idea and divine Principle of all that really exists 
27 and governs the universe harmoniously. This thought is 
apprehended slowly, and the interval before its attain- 
ment is attended with doubts and defeats as well as 
so triumphs. 

Who will stop the practice of sin so long as he believes 
in the pleasures of sin? When mortals once admit that 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 39 



VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Sanftmutig begegnete unser Meister der Verspottung i 
seiner unerkannten Grofie. Die gleiche schimpfliche Behand- 
lung, die ihm zuteil wurde, werden seine Nach- Verspottung 3 
folger zu erdulden haben, bis zu dem letzten Sieg derWahrheit 
des Christentums. Er gewann ewige Ehren. Er iiberwand 
die Welt, das Fleisch und alien Irrtum und bewies dadurch 6 
deren Nichtigkeit. Er erwirkte eine voile Erlosung von 
Siinde, Krankheit und Tod. Wir brauchen ,,Christum, den 
Gekreuzigten." Wir miissen sowohl Priifungen und Selbst- 9 
verleugnungen als auch Freuden und Siege haben, bis aller 
Irrtum zerstort ist. 

Die anerzogene Annahme, dafi Seele im Korper ist, ver- 12 
anlafit die Sterblichen den Tod als einen Freund zu betrach- 
ten, als einen Schrittstein von der Sterblichkeit Eine selbst . 
zur Unsterblichkeit und Seligkeit. Die Bibel mSrderische 15 
nennt den Tod einen Feind, und Jesus iiberwand 
den Tod und das Grab, statt sich ihnen zu unterwerfen. 
Er war ,,der W 7 eg". Fiir ihn war der Tod daher nicht die is 
Schwelle, iiber die er in die lebendige Herrlichkeit zu schrei- 
ten hatte. 

Jetzt", rief der Apostel, ,,ist die angenehme Zeit, 21 
j e t z t ist der Tag des Heils", und meinte damit nicht, 
daft sich die Menschen jetzt auf das Heil oder Gegen- 
die Sicherheit einer zukiinftigen Welt vorbereiten ^artiges Heil 24 
miifiten, sondern dafi jetzt die Zeit sei, dieses Heil im Geist 
und im Leben zu erfahren. Jetzt ist die Zeit, da die soge- 
nannten materiellen Schmerzen und materiellen Freuden 27 
vergehen miissen, denn beide sind unwirklich, weil unmog- 
lich in der Wissenschaft. Um diesen irdischen Bann zu 
brechen, miissen die Sterblichen die wahre Idee und das so 
gottliche Prinzip von alle dem erlangen, was wirklich besteht 
und das Universum harmonisch regiert. Dieser Gedanke 
wird nur langsam erfafit, und die Zwischenzeit, ehe er 33 
erreicht ist, ist ebenso von Zweifeln und Niederlagen wie 
von Siegen begleitet. 

Wer wird aufhoren Siinde zu tun, solange er an die Freuden 36 
der Siinde glaubt? Wenn die Sterblichen einmal zugeben, 



40 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i evil confers no pleasure, they turn from it. Remove error 

from thought, and it will not appear in effect. The ad- 

3 sin and vanced thinker and devout Christian, perceiv- 

penaity m g fa Q SC ope and tendency of Christian healing 

and its Science, will support them. Another will say : 

6 " Go thy way for this time ; when I have a convenient 

season I will call for thee." 

Divine Science adjusts the balance as Jesus adjusted 

9 it. Science removes the penalty only by first removing 

the sin which incurs the penalty. This is my sense of 

divine pardon, which I understand to mean God's method 

12 of destroying sin. If the saying is true, " While there 's 

life there's hope," its opposite is also true, While there's 

sin there's doom. Another's suffering cannot lessen our 

is own liability. Did the martyrdom of Savonarola make 

the crimes of his implacable enemies less criminal ? 

Was it just for Jesus to suffer ? No ; but it was 

is inevitable, for not otherwise could he show us the way 

suffering and the power of Truth. If a career so great 

and good as that of Jesus could not avert a 

21 felon's fate, lesser apostles of Truth may endure human 

brutality without murmuring, rejoicing to enter into 

fellowship with him through the triumphal arch of 

24 Truth and Love. 

Our heavenly Father, divine Love, demands that all 
men should follow the example of our Master and his 
27 service and apostles and not merely worship his personal- 
worship j^ j^. j s gac j ^^ ^.j ie phrage divine service 

has come so generally to mean public worship instead of 
so daily deeds. 

The nature of Christianity is peaceful and blessed, 
but in order to enter into the kingdom, the anchor of 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 40 

VEKSOHNUNG UND ABENDMAHL 

daft das Bose keine Freude gewahrt, wenden sie sich von i 
demselben ab. Entferne den Irrtum aus dem Gedanken, und 
er wird nicht in der Wirkung erscheinen. Der vor- sunde und 3 
geschrittene Denker und der ernste Christ, welche Strafe 
die Tragweite und die Tendenz des christlichen Heilens und 
seiner Wissenschaft erkennen, werden diese unterstiitzen. 6 
Der andre wird sagen: ,,Gehe hin auf diesmal; wenn ich 
gelegene Zeit habe, will ich dich her lassen rufen." 

Die gottliche Wissenschaft stellt das Gleichgewicht wieder 9 
her, wie Jesus es tat. Die Wissenschaft hebt die Strafe 
nur dadurch auf, daft sie erst die Siinde beseitigt, welche die 
Strafe hervorruft. Das ist meine Auffassung von der gott- 12 
lichen Vergebung, unter welcher ich Gottes Art und Weise 
der Zerstorung der Siinde verstehe. Wenn der Ausspruch 
wahr ist: ,,So lange Leben da ist, ist Hoffnung da", dann is 
ist das Gegenteil davon auch wahr, so lange Siinde da ist, 
ist Untergang da. Das Leiden eines andern kann unsre 
eigne Verbindlichkeit nicht verringern. Machte das Mar- is 
tyrertum Savonarolas die Verbrechen seiner unbarmherzigen 
Feinde weniger verbrecherisch? 

War es gerecht, dafi Jesus litt? Nein; aber es war un- 21 
vermeidlich; denn sonst hatte er uns den Weg und die 
Macht der Wahrheit nicht zeigen konnen. Wenn Leiden un- 
ein so grofies und gutes Leben wie das Leben Jesu vermeidlich 24 
das Geschick eines Verbrechers nicht hatte abwenden kon- 
nen, dann sollten geringere Apostel der Wahrheit mensch- 
liche Roheit ohne Murren ertragen und sich freuen, daft 27 
sie durch den Triumphbogen der Wahrheit und Liebe mit 
ihm in Gemeinschaft eintreten. 

Unser himmlischer Vater, die gottliche Liebe, fordert von so 
alien Menschen, daft sie dem Beispiel unsres Meisters und 
seiner Apostel folgen und nicht blofi seine Per- Gottesdienst 
sonlichkeit anbeten sollen. Es ist traurig, daB undAnbetung 33 
die Bezeichnung Gottesdienst so allgemein die Be- 
deutung von offentlicher Anbetung anstatt von taglichen 
Taten bekommen hat. 36 

Das Wesen des Christentums ist friedevoll und gesegnet; 
um aber in das Himmelreich einzugehen, mufi der Anker 



41 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i hope must be cast beyond the veil of matter into the 
Shekinah into which Jesus has passed before us; and 

s within this advance beyond matter must come 
through the joys and triumphs of the right- 
eous as well as through their sorrows and afflictions. 

6 Like our Master, we must depart from material sense 
into the spiritual sense of being. 

The God-inspired walk calmly on though it be with 

9 bleeding footprints, and in the hereafter they will reap 
The thorns what they now sow. The pampered hypo- 
and flowers cr j^ e mav ^ ve ^ fl owe ry pathway here, but 

12 he cannot forever break the Golden Rule and escape the 
penalty due. 

The proofs of Truth, Life, and Love, which Jesus gave 

15 by casting out error and healing the sick, completed his 

Healing earthly mission; but in the Christian Church 

this demonstration of healing was early lost, 

is about three centuries after the crucifixion. No ancient 
school of philosophy, materia medica, or scholastic theol- 
ogy ever taught or demonstrated the divine healing of 

21 absolute Science. 

Jesus foresaw the reception Christian Science would have 
before it was understood, but this foreknowledge hindered 

24 immortal him not. He fulfilled his God-mission, and 

then sat down at the right hand of the Father. 

Persecuted from city to city, his apostles still went about 

27 doing good deeds, for which they were maligned and 
stoned. The truth taught by Jesus, the elders scoffed at. 
Why? Because it demanded more than they were willing 

so to practise. It was enough for them to believe in a national 
Deity; but that belief, from their time to ours, has never 
made a disciple who could cast out evils and heal the sick. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 41 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

der Hoffnung jenseits des Vorhangs der Materie in das i 
Allerheiligste ausgeworfen werden, in welches Jesus vor uns 
eingegangen ist; und dieser Schritt vorwarts iiber jenseits des 3 
die Materie hinaus mufS durch die Freuden und Vorhan s 
die Siege der Gerechten, wie dureh ihr Leid und ihre Triib- 
sal kommen. Gleich unserm Meister miissen auch wir uns e 
vom materiellen Sinn zu dem geistigen Sinn des Seins begeben. 

Die Gottinspirierten wandern ruhig weiter, sei es auch mit 
blutenden FuBtapfen, und im Jenseits werden sie ernten, 9 
was sie jetzt saen. Der verwohnte Heuchler mag Domen und 
hier auf blumigen Pfaden wandeln, aber.er kann Blumen 
nicht immerdar die Goldene Regel brechen und der ihm 12 
gebiihrenden Strafe entrinnen. 

Die Beweise von Wahrheit, Leben und Liebe, die Jesus 
durch das Austreiben von Irrtum und das Heilen der Kran- 15 
ken gab, vollendeten seine Erdenmission ; doch Das Heilen 
in der christlichen Kirche ging diese Demonstra- frtih verloren 
tion des Heilens friihzeitig verloren, etwa dreihundert Jahre is 
nach der Kreuzigung. Keine von den alten Schulen der 
Philosophic, der Arzneimittellehre oder der scholastischcn 
Theologie hat jemals das gottliche Heilen der absoluten 21 
Wissenschaft gelehrt oder demonstriert. 

Jesus sah voraus, welche Aufnahme die Christliche Wis- 
senschaft finden wiirde, ehe sie verstanden sein wiirde, aber 24 
dieses Vorherwissen hielt ihn nicht zuriick. Er er- . 

11 T i T% IT' i n Unsterbhche 

lullte seme gottliche Mission und sal5 dann Errungen- 
nieder zur Rechten des Vaters. Obwohl seine s 27 

Apostel von Stadt zu Stadt verfolgt wurden, gingen sie den- 
noch umher und taten gute Werke, um derentwillen sie 
gelastert und gesteinigt wurden. Die Wahrheit, die Jesus 30 
lehrte, wurde von den Altesten verspottet. Warum? Weil 
sie mehr verlangte, als sie zu betatigen willens waren. Es 
geniigte ihnen an eine National-Gottheit zu glauben; aber 33 
jener Glaube hat von ihrer Zeit Jpis auf die unsre noch 
nie einen Jiinger geschaffen, der Ubel austreiben und die 
Kranken heilen konnte. 36 



42 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i Jesus' life proved, divinely and scientifically, that God 
is Love, whereas priest and rabbi affirmed God to be a 
3 mighty potentate, who loves and hates. The Jewish the- 
ology gave no hint of the unchanging love of God. 

The universal belief in death is of no advantage. It 

6 A belief cannot make Life or Truth apparent. Death 

in death w jjj k e f oun( j a ^ length to be a mortal dream, 

which comes in darkness and disappears with the light. 

9 The "man of sorrows" was in no peril from salary or 

popularity. Though entitled to the homage of the world 

Cruel and endorsed pre-eminently by the approval 

12 desertion of God, his brief triumphal entry into Jerusa- 
lem was followed by the desertion of all save a few friends, 
who sadly followed him to the foot of the cross. 

15 The resurrection of the great demonstrator of God's 
power was the proof of his final triumph over body 
Death an d matter, and gave full evidence of divine 

is outdone Science, evidence so important to mortals. 
The belief that man has existence or mind separate from 
God is a dying error. This error Jesus met with divine 

21 Science and proved its nothingness. Because of the won- 
drous glory which God bestowed on His anointed, temp- 
tation, sin, sickness, and death had no terror for Jesus. 

24 Let men think they had killed the body ! Afterwards he 
would show it to them unchanged. This demonstrates 
that in Christian Science the true man is governed by 

27 God by good, not evil - and is therefore not a mortal 
but an immortal. Jesus had taught his disciples the 
Science of this proof. He was here to enable them to 

so test his still uncomprehended saying, " He that believ- 
eth on me, the works that I do shall he do also/' They 
must understand more fully his Life-principle by casting 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 42 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Das Leben Jesu bewies in gottlicher und wissenschaft- i 
licher Weise, dafi Gott Liebe ist, wohingegen die Priester 
und Rabbiner erklarten, Gott sei ein gewaltiger Macht- 3 
haber, der da liebt und hafit. Die jiidische Theologie wies 
nicht darauf hin, daft Gott unwandelbare Liebe ist. 

Die allgemeine Annahme vom Tode ist ohne jeden Nutzen. 6 
Sie kann Leben und Wahrheit nicht offenbar Eine Annahme 
machen. Der Tod wird sich schlieClich als ein von Tod 
sterblicher Traum herausstellen, der in der Dunkelheit 9 
kommt und mit dem Licht verschwindet. 

Fiir den Mann ,,voller Schmerzen" waren Gehalt oder 
Volksgunst keine Gefahr. Obwohl er auf die Huldigung 12 
der Welt Anspruch hatte und in hervorragender Grausame 
Weise durch die Zustimmung Gottes bestatigt Veriassung 
worden war, folgte seinem kurzen Siegeseinzug in Jerusalem 15 
der Abfall alter, mit Ausnahme einiger weniger Freunde, die 
ihm trauernd bis unter das Kreuz folgten. 

Die Auferstehung des grofien Beweisfiihrers der Macht is 
Gottes bezeugte semen endgiiltigen Sieg liber den Korper 
und die Materie und lieferte die voile Au- jod 
genscheinlichkeit der gottlichen Wissenschaft uberboten 2 i 
eine fiir die Sterblichen so wichtige Augenscheinlichkeit. 
Die Annahme, daft der Mensch ein von Gott getrenntes 
Dasein oder Gemiit hat, ist ein im Aussterben begriffener 24 
Irrtum. Diesem Irrtum trat Jesus mit der gottlichen Wis- 
senschaft entgegen und bewies seine Nichtigkeit. Dank der 
wunderbaren Herrlichkeit, die Gott seinem Gesalbten ver- 27 
lieh, hatten Versuchung, Siinde, Krankheit und Tod keinen 
Schrecken fiir Jesus. Mochten die Menschen denken, sie 
hatten den Korper getotet! Spater wlirde er ihnen den- so 
selben unverandert zeigen. Dies demonstriert, daft in der 
Christlichen Wissenschaft der wahre Mensch von Gott 
vom Guten, nicht vom Bosen regiert wird und daher 33 
nicht ein Sterblicher, sondern ein Unsterblicher ist. Jesus 
hatte seine Jiinger die Wissenschaft dieses Beweises gelehrt. 
Er war auf Erden, um sie zu befahigen, sein bisher noch 36 
unverstandenes Wort zu erproben: ,,Wer an mich glaubet, 
der wird die Werke auch tun, die Ich tue". Sie mufiten 
durch das Austreiben von Irrtum, durch das Heilen der 39 



43 SCIENCE AND HEALTH 



ATONEMENT AND EUCHARIST 



i out error, healing the sick, and raising the dead, even as 

they did understand it after his bodily departure. 
3 The magnitude of Jesus' work, his material disappear- 
ance before their eyes and his reappearance, all enabled 
Pentecost the disciples to understand what Jesus had 
6 repea said. Heretofore they had only believed; 

now they understood. The advent of this understanding 
is what is meant by the descent of the Holy Ghost, that 
9 influx of divine Science which so illuminated the Pentecos- 
tal Day and is now repeating its ancient history. 

Jesus' last proof was the highest, the most convincing, 
12 the most profitable to his students. The malignity of 
convincing brutal persecutors, the treason and suicide of 
his betrayer, were overruled by divine Love to 
15 the glorification of the man and of the true idea of God, 
which Jesus' persecutors had mocked and tried to slay. 
The final demonstration of the truth which Jesus taught, 
is and for which he was crucified, opened a new era for the 
world. Those who slew him to stay his influence perpetu- 
ated and extended it. 

21 Jesus rose higher in demonstration because of the cup 
of bitterness he drank. Human law had condemned 
Dwine him, but he was demonstrating divine Science. 

24 v Out of reach of the barbarity of his enemies, 

he was acting under spiritual law in defiance of mat- 
ter and mortality, and that spiritual law sustained him. 
27 The divine must overcome the human at every point. 
The Science Jesus taught and lived must triumph over 
all material beliefs about life, substance, and intelli- 
30 gence, and the multitudinous errors growing from such 
beliefs. 

Love must triumph over hate. Truth and Life must 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 43 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Kranken und das Auferwecken der Toten sein Lebens- i 
Prinzip volliger verstehen lernen, so wie sie es nach seinem 
korperlichen Hingang verstanden. 3 

Die Grofie des Lebenswerkes Jesu, sein materielles Ver- 
schwinden vor ihren Augen und sein Wiedererscheinen, 
dies alles befahigte die Junger zu verstehen, was pfingsten 6 
Jesus gesagt hatte. Bis dahin batten sie nur wiederholt 
geglaubt; jetzt verstanden sie. Mit der Ausgiefiung des 
Heiligen Geistes ist das Kommen dieses Verstandnisses 9 
gemeint, jenes Einstromen der gottlichen Wissenschaft, 
das den Tag der Pfingsten erleuchtete, und das heute seine 
alte Geschichte wiederholt. 12 

Jesu letzter Beweis war der hochste, der iiberzeugendste 
und der niitzlichste flir seine Schliler. Die Bosheit roher 
Verfolger, der Verrat und der Selbstmord des o berzeu en 15 
Verraters Jesu wurden von der gottlichen Liebe derAugen- 
umgewandelt zur Verherrlichung des Menschen 
und der wahren Idee Gottes, die Jesu Verfolger verhohnt und is 
umzubringen versucht batten. Die endgiiltige Demonstra- 
tion der Wahrheit, die Jesus lehrte, und um derentwillen er 
gekreuzigt wurde, eroffnete der Welt eine neue Ara. Die- 21 
jenigen, die ihn umbrachten, um seinen EinfluB zu hem- 
men, verliehen demselben Fortdauer und erweiterten ihn. 

Durch den bitteren Kelch, den Jesus trank, stieg er hoher 24 
in der Demonstration. Das menschliche Gesetz hatte ihn 
verdammt, er aber demonstrierte die gottliche Gottiicher 
Wissenschaft. Unerreichbar fur die Unmensch- Sieg 27 

lichkeit seiner Feinde wirkte er unter dem geistigen Gesetz, 
der Materie und der Sterblichkeit zum Trotz, und dieses 
geistige Gesetz hielt ihn aufrecht. Das Gottliche mufi das 30 
Menschliche in jedem Punkt iiberwinden. Die Wissen- 
schaft, die Jesus lehrte und lebte, mufi liber alle materiellen 
Annahmen in bezug auf Leben, Substanz und Intelligenz, 33 
sowie iiber die mannigfachen Irrtumer triumphieren, die 
solchen Annahmen entwachsen. 

Liebe mufi iiber den Hafi triumphieren. Wahrheit und 36 



44 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i seal the victory over error and death, before the thorns 
can be laid aside for a crown, the benediction follow, 
3 "Well done, good and faithful servant," and the suprem- 
acy of Spirit be demonstrated. 

The lonely precincts of the tomb gave Jesus a refuge 
6 from his foes, a place in which to solve the great 
jesus in problem of being. His three days' work in 
the tomb fa e sepulchre set the seal of eternity on time. 
9 He proved Life to be deathless and Love to be the mas- 
ter of hate. He met and mastered on the basis of Chris- 
tian Science, the power of Mind over matter, all the claims 
12 of medicine, surgery, and hygiene. 

He took no drugs to allay inflammation. He did not 

depend upon food or pure air to resuscitate wasted 

is energies. He did not require the skill of a surgeon to 

heal the torn palms and bind up the wounded side and 

lacerated feet, that he might use those hands to remove 

is the napkin and winding-sheet, and that he might employ 

his feet as before. 

Could it be called supernatural for the God of nature 

21 to sustain Jesus in his proof of man's truly derived power ? 

Thedeific ^ was a method of surgery beyond material 

naturalism a ^ h ui j t was not a supernatural act. On 

24 the contrary, it was a divinely natural act, whereby divinity 
brought to humanity the understanding of the Christ- 
healing and revealed a method infinitely above that of 

27 human invention. 

His disciples believed Jesus to be dead white he was 
hidden in the sepulchre, whereas he was alive, demon- 

so obstacles strating within the narrow tomb the power 
overcome o f gpfrft to overrule mortal, material sense. 
There were rock-ribbed walls in the way, and a great 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 44 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Leben mlissen den Sieg liber Irrtum und Tod besiegeln, ehe i 
die Dornen fur eine Krone abgelegt werden konnen, ehe der 
Segen: ,,Ei, du frommer und getreuer Knecht," folgen und 3 
die Allerhabenheit des Geistes demonstriert werden kann. 

Das einsame Bereich der Gruft gewahrte Jesus eine Zu- 
flucht vor seinen Feinden, eine Statte, wo er das groBe 6 
Problem des Seins losen konnte. Seine dreitagige j esus im 
Arbeit im Grabe drlickte der Zeit das Siegel der & rabe 
Ewigkeit auf. Er bewies, daB Leben todlos, und daB Liebe 9 
der Meister des Hasses ist. Er trat alien Anspriichen der 
Medizin, der Chirurgie und der Hygiene entgegen und 
meisterte sie auf dem Grundeder Christlichen Wissenschaft, 12 
der Macht des Gemiits liber die Materie. 

Er nahm keine Arzneien, um Entziindungen zu lindern. 
Er war weder von Nahrung noch von frischer Luft abhan- is 
gig, um die verbrauchten Krafte wiederherzustellen. Er be- 
durfte nicht der Geschicklichkeit eines Chirurgen, um die 
zerrissenen Hande zu heilen, um die verwundete Seite und is 
die durchgrabenen FliBe zu verbinden, damit er das SchweiB- 
tuch und die Grabtiicher mit diesen seinen Handen entfernen 
und seine FiiBe wie vordem gebrauchen konne. 21 

Kann man es libernatlirlich nennen, daB der Gott der 
Natur Jesus in seinem Beweis jener dem Menschen wahrhaft 
verliehenen Kraft beistand? Es war ein chirur- Dergsttiiche 24 
gisches Verfahren, das liber die materielle Kunst Naturalismus 
hinausging, aber es war keine libernatiirliche Tat. Im 
Gegenteil: es war eine gottlich natlirliche Tat, durch wel- 27 
ehe die Gottheit der Menschheit das Verstandnis von dem 
Christus-Heilen brachte und ein Verfahren enthlillte, das 
weit liber jeder menschlichen Erfindung stand. so 

Die Jlinger hielten Jesus flir tot, da er in dem Grab ver- 
borgen war, wahrend er lebte und in der engen Gruft die 
Macht des Geistes demonstrierte, die den sterb- Hindemisse 33 
lichen, materiellen Sinn verwirft. Felsenkantige ^erwunden 
Wande waren im Wege, und ein grofier Stein muBte von 



45 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i stone must be rolled from the cave's mouth; but Jesus 

vanquished every material obstacle, overcame every law 

3 of matter, and' stepped forth from his gloomy resting-place, 

crowned with the glory of a sublime success, an everlasting 

victory. 

e Our Master fully and finally demonstrated divine Sci- 
ence in his victory over death and the grave. Jesus' 
victory over deed was for the enlightenment of men and 
9 the e rave for the salvation of the whole world from sin, 
sickness, and death. Paul writes : " For if, when we were 
enemies, we were reconciled to God by the [seeming] death 
12 of His Son, much more, being reconciled, we shall be saved 
by his life/' Three days after his bodily burial he talked 
with his disciples. The persecutors had failed to hide im- 
15 mortal Truth and Love in a sepulchre. 

Glory be to God, and peace to the struggling hearts! 
Christ hath rolled away the stone from the door of hu- 
ts The stone man hope and faith, and through the reve- 
laway j a ^j on an( j demonstration of life in God, hath 
elevated them to possible at-one-ment with the spiritual 
21 idea of man and his divine Principle, Love. 

They who earliest saw Jesus after the resurrection 

and beheld the final proof of all that he had taught, 

24 After the misconstrued that event. Even his disciples 

esurrection ^ g^ ca JJ e( J ^J m a gpj r jt^ ghost, Or Spectre, 

for they believed his body to be dead. His reply was: 
27 "Spirit hath not flesh and bones, as ye see me have." 

The reappearing of Jesus was not the return of a spirit. 

He presented the same body that he had before his cru- 
so cifixion, and so glorified the supremacy of Mind over 

matter. 

Jesus' students, not sufficiently advanced fully to un- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 45 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

dem Zugang der Grabeshohle hinweggewalzt werden; aber i 
Jesus iiberwaltigte jedes materielle Hindernis, iiberwand 
jedes Gesetz der Materie und schritt aus seiner dlistern 3 
Ruhestatte hervor, gekront mit der Herrlichkeit eines er- 
habenen Erfolges, eines immerwahrenden Sieges. . 

Unser Meister demonstrierte die gottliche Wissenschaft 6 
vollig und endgiiltig in seinem Sieg iiber Tod und Grab. 
Jesu Tat geschah zur Erleuchtung der Menschen sieguber 
und zur Erlosung der ganzen Welt von Siinde, dasGrab 9 
Krankheit und Tod. Paulus schreibt: ,,Denn so wir Gott 
versohnet sind durch den [scheinbaren] Tod seines Sohns, 
da wir noch Feinde waren, vielmehr werden wir selig 12 
werden durch sein Leben, so wir nun versohnet sind." 
Drei Tage nachdem sein Korper begraben war, redete er 
mit seinen Jiingern. Den Verfolgern war es nicht gelun- 15 
gen, die unsterbliche Wahrheit und Liebe in einem Grabe 
verborgen zu halten. 

Ehre sei Gott und Friede den ringenden Herzen! Christus is 
hat den Stein von der Tiir menschlicher Hoffnung und 
menschlichen Glaubens abgewalzt und hat sie Der stein 
durch die Offenbarung und Demonstration des ab e ewalzt 2 i 
Lebens in Gott zu der Moglichkeit des Einsseins mit der 
geistigen Idee des Menschen und seinem gottlichen Prinzip, 
Liebe, emporgehoben. 24 

Die, welche Jesus zuerst nach der Auferstehung sahen 
und den endgliltigen Beweis alles dessen erblickten, was 
er gelehrt hatte, mifideuteten dieses Ereignis. Nach der 27 
Selbst seine Jiinger nannten ihn zuerst einen Auferstehun s 
Geist, eine Erscheinung oder ein Gespenst, denn sie hielten 
seinen Korper fiir tot. Er erwiderte ihnen: ,,Ein Geist hat 30 
nicht Fleisch und Bein, wie ihr sehet, dafi ich habe." Das 
Wiedererscheinen Jesu war nicht das Wiederkehren eines 
Geistes. Er zeigte denselben Korper, den er vor seiner 33 
Kreuzigung hatte und verherrlichte in dieser Weise die 
Allerhabenheit des Gemuts iiber die Materie. 

Jesu Schiiler, die nicht genugsam vorgeschritten waren, 36 



46 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i derstand their Master's triumph, did not perform many 
wonderful works, until they saw him after his crucifixion 

3 and learned that he had not died. This convinced them 
of the truthfulness of all that he had taught. 

In the walk to Emmaus, Jesus was known to his friends 

6 by the words, which made their hearts burn within them, 
spiritual in- an d by the breaking of bread. The divine 
terpretation Spirit, which identified Jesus thus centuries 

9 ago, has spoken through the inspired Word and will speak 
through it in every age and clime. It is revealed to the 
receptive heart, and is again seen casting out evil and 

12 healing the sick. 

The Master said plainly that physique was not Spirit, 
and after his resurrection he proved to the physical senses 

15 Corporeality that his body was not changed until he himself 
and spirit ascended, or, in other words, rose even 
higher in the understanding of Spirit, God. To convince 

is Thomas of this, Jesus caused him to examine the nail- 
prints and the spear-wound. 

Jesus' unchanged physical condition after what seemed 

21 to be death was followed by his exaltation above all ma- 

Spintuai terial conditions ; and this exaltation explained 

his ascension, and revealed unmistakably a 

24 probationary and progressive state beyond the grave. 
Jesus was " the way;" that is, he marked the way for 
all men. In his final demonstration, called the ascen- 

27 sion, which closed the earthly record of Jesus, he rose 
above the physical knowledge of his disciples, and the 
material senses saw him no more. 

so His students then received the Holy Ghost. By this is 
meant, that by all they had witnessed and suffered, they 
were roused to an enlarged understanding of divine Sci- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 46 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

um ihres Meisters Triumph vollig zu verstehen, vollbrachten i 
nicht viele wunderbare Werke, bis sie ihn nach seiner Kreu- 
zigung gesehen batten und begriffen, dafi er nicht gestorben 3 
war. Dies uberzeugte sie von der Wahrhaftigkeit alles 
dessen, was er gelehrt hatte. 

Auf dem Gang nach Emmaus wurde Jesus von seinen 6 
Freunden an den Worten erkannt, bei denen ihre Herzen 
entbrannten, sowie daran, wie er das Brot brach. Geistige 
Der gottliche Geist, der Jesus vor Jahrhunderten Ausle e un g 9 
also identifizierte, hat durch das inspirierte Wort geredet 
und wird durch dasselbe zu jeder Zeit und in jeder Zone 
reden. Dem empfanglichen Herzen wird es offenbart, und 12 
wir sehen wiederum, wie es Ubel austreibt und die Kranken 
heilt. 

Der Meister sagte klar und deutlich, daft das Korperliche 15 
nicht Geist ist, und nach seiner Auferstehung bewies er den 
korperlichen Sinnen, daB sein Korper sich nicht Karperiich- 
verandert hatte, bis er gen Himmel fuhr oder keitund Geist is 
mit andern Worten, bis er hoher stieg im Verstandnis des 
Geistes, Gottes. Um Thomas hiervon zu iiberzeugen, ver- 
anlafite ihn Jesus, die Nagelmale und die Speerwunde zu 21 
priifen. 

Dem unveranderten korperlichen Zustand Jesu nach dem, 
was Tod zu sein schien, folgte seine Erhohung iiber alle 24 
materiellen Zustande; und diese Erhohung er- Geistige 
klarte seine Himmelfahrt und zeigte unverkenn- Himmelfahrt 
bar einen Zustand der Priifung und des Fortschritts jenseits 27 
des Grabes an. Jesus war ,,der Weg"; d.h. er bezeich- 
nete den Weg fur alle Menschen. In seiner endgiiltigen 
Demonstration, die Himmelfahrt genannt, welche den so 
irdischen Bericht iiber Jesus abschlofl, erhob er sich iiber 
das korperliche Erkennen seiner Jiinger, und die materiellen 
Sinne sahen ihn nicht mehr. 33 

Alsdann empfingen seine Schiiler den Heiligen Geist. Das 
heiBt: durch alles, was sie erlebt und erlitten hatten, wurden 
sie zu einem erweiterten Verstandnis der gottlichen Wissen- 36 



47 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i ence, even to the spiritual interpretation and discernment 
of Jesus' teachings and demonstrations, which gave them 

3 Pentecostal a faint conception of the Life which is God. 
power They no longer measured man by material 

sense. After gaining the true idea of their glorified Master, 

6 they became better healers, leaning no longer on matter, 
but on the divine Principle of their work. The influx of 
light was sudden. It w T as sometimes an overwhelming 

9 power as on the Day of Pentecost. 

Judas conspired against Jesus. The world's ingratitude 

and hatred towards that just man effected his betrayal. 

12 The traitor's The traitor's price was thirty pieces of silver 

conspiracy ^ ^ ^jj^ Q f ^ pl^geeg. H e c h ose his 

time, when the people were in doubt concerning Jesus' 

15 teachings. 

A period was approaching which would reveal the in- 
finite distance between Judas and his Master. Judas 

is Iscariot knew this. He knew that the great goodness of 
that Master placed a gulf between Jesus and his betrayer, 
and this spiritual distance inflamed Judas' envy. The 

21 greed for gold strengthened his ingratitude, and for a time 
quieted his remorse. He knew that the world generally 
loves a lie better than Truth; and so he plotted the be- 

24 trayal of Jesus in order to raise himself in popular esti- 
mation. His dark plot fell to the ground, and the 
traitor fell with it. 

27 The disciples' desertion of their Master in his last 
earthly struggle was punished; each one came to a vio- 
lent death except St. John, of whose death we have no 

so record. 

During his night of gloom and glory in the garden, 
Jesus realized the utter error of a belief in any possi- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 47 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

schaft erweckt, ja, zu der geistigen Deutung und Erkennt- i 
nis der Lehren und Demonstrationen Jesu, welche ihnen 
einen schwachen Begriff von dem Leben gaben, Die Kraft der 3 
das Gott 1st. Sie bemassen den Menschen nicht pfin e sten 
mehr nach dem materiellen Sinn. Nachdem sie die wahre 
Idee von ihrem verherrlichten Meister gewonnen hatten, e 
wurden sie bessere Heiler, da sie sich nicht langer auf die 
Materie stiitzten, sondern auf das gottliche Prinzip ihrer 
Arbeit. Das Einstromen des Lichts war plotzlich. Manch- 9 
mal war es eine iiberwaltigende Kraft wie an dem Tag der 
Pfingsten. 

Judas verschwor sich gegen Jesus. Die Undankbarkeit 12 
der Welt und der Hafi gegen jenen Gerechten DieVer 
bewirkten seinen Verrat. Des Verraters Preis schwomng 
waren drei&g Silberlinge und das Lacheln der 15 

Pharisaer. Er benutzte den Augenblick, als das Volk uber 
Jesu Lehren im Zweifel war. 

Die Zeit kam heran, die den unendlichen Abstand zwischen is 
Judas und seinem Meister enthiillen sollte. Judas Ischa- 
rioth wufite dies. Er wufite, dafi die grofie Giite seines 
Meisters eine Kluft zwischen Jesus und seinem Verrater 21 
schuf, und dieser geistige Abstand entflammte den Neid des 
Judas. Die Gier nach Gold bestarkte ihn in seiner Undank- 
barkeit und brachte seine Gewissensbisse eine Zeitlang zum 24 
Schweigen. Er wuike, dafi die Welt im allgemeinen die 
Luge mehr liebt als Wahrheit; und so sann er auf den 
Verrat Jesu, um sich selbst in der allgemeinen Achtung zu 27 
erhohen. Sein schwarzer Anschlag fiel zu Boden, und mit 
ihm fiel der Verrater. 

Daft die Jiinger ihren Meister in seinem letzten irdischen so 
Kampf verlieCen, strafte sich; jeder einzige starb eines 
gewaltsamen Todes, ausgenommen Johannes, uber dessen 
Tod uns nichts berichtet wird. 33 

Im Garten Gethsemane in der Nacht voller Triibsal und 
Herrlichkeit erkannte Jesus den ganzlichen Irrtum einer 



48 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

1 ble material intelligence. The pangs of neglect and the 

staves of bigoted ignorance smote him sorely. His stu- 

3 Qethsemane dents slept. He said unto them : " Could ye 

glorified not watc h w i t h me one hour?" Could they 

not watch with him who, waiting and struggling in voice- 

6 less agony, held uncomplaining guard over a world? 

There was no response to that human yearning, and so 

Jesus turned forever away from earth to heaven, from 

9 sense to Soul. 

Remembering the sweat of agony which fell in holy 
benediction on the grass of Gethsemane, shall the hum- 
12 blest or mightiest disciple murmur when he drinks from the 
same cup, and think, or even wish, to escape the exalt- 
ing ordeal of sin's revenge on its destroyer? Truth and 
15 Love bestow few palms until the consummation of a 
life-work. 

Judas had the world's weapons. Jesus had not one 
is of them, and chose not the world's means of defence. 
Defensive "He opened not his mouth." The great dem- 
weapons onstrator of Truth and Love was silent before 
21 envy and hate. Peter would have smitten the enemies of 
his Master, but Jesus forbade him, thus rebuking re- 
sentment or animal courage. He said: "Put up thy 
24 sword." 

Pale in the presence of his own momentous question, 

" What is Truth," Pilate was drawn into acquiescence 

27 piste's with the demands of Jesus' enemies. Pilate 

question was ;g noran t o f the consequences of his awful 

decision against human rights and divine Love, knowing 

so not that he was hastening the final demonstration of what 

life is and of what the true knowledge of God can do for 

man. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 48 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Annahme der Moglichkeit irgend einer materiellen Intelli- i 
genz. Die Qualen der Vernachlassigung und die Keulen- 
schlage bigotter Unwissenheit trafen ihn schwer. Gethsemane 3 
Seine Schiller schliefen. Er sagte zu ihnen: v erherrHcht 
,,Konnet ihr denn nicht eine Stunde mit mir wachen?" 
Konnten sie denn nicht wachen mit ihm, der in stummer 6 
Qual harrte und kampfte und ohne zu klagen Wache hielt 
iiber einer Welt? Diesem menschlichen Sehnen ward keine 
Antwort zuteil, und so wandte sich Jesus auf immer von der 9 
Erde dem Himmel, vom Sinn der Seele zu. 

Darf der demiitigste oder der machtigste Jlinger in dem 
Gedanken an den AngstschweiC, der in heiligem Segen das 12 
Gras von Gethsemane betaute, murren, wenn er von dem- 
selben Kelch trinkt, oder darf er denken oder gar wiinschen 
der lauternden Feuerprobe zu entrinnen, mit der die Siinde 15 
sich an ihrem Zerstorer racht? Wahrheit und Liebe spen- 
den wenige Palmen, ehe ein Lebenswerk vollendet ist. 

Judas fiihrte die Waff en der Welt. Jesus hatte deren is 
nicht eine, auch wahlte er nicht die Verteidigungsmittel der 
Welt. Er tat ,,seinen Mund nicht auf". Der Wa ff e nder 
grofie Beweisfuhrer von Wahrheit und Liebe verteidigung 21 
blieb dem Neid und HalS gegeniiber stumm. Petrus wiirde 
die Feinde seines Meisters geschlagen haben, aber Jesus 
verbot es ihm und riigte auf diese Weise Rachsucht oder 24 
tierischen Mut. Er sagte: ,,Stecke dein Schwert in die 
Scheide." 

Bleich, angesichts seiner eignen bedeutungsvollen Frage: 27 
,,Was ist Wahrheit", wurde Pilatus dazu verleitet, in die 
Forderungen der Feinde Jesu einzuwilligen. Pila- p ie pji atu s- 
tus war sich der Folgen seiner furchtbaren Ent- Frage 30 

scheidung gegen die Menschenrechte und gegen die gottliche 
Liebe nicht bewufit; er ahnte nicht, dafi er die endgiiltige 
Demonstration von dem, was Leben ist, und von dem, was 33 
die wahre Erkenntnis Gottes fur die Menschen zu tun 
vermag, beschleunigte. 



49 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i The women at the cross could have answered Pilate's 
question. They knew what had inspired their devotion, 

3 winged their faith, opened the eyes of their understand- 
ing, healed the sick, cast out evil, and caused the disciples 
to say to their Master: "Even the devils are subject 

e unto us through thy name/' 

Where were the seventy whom Jesus sent forth? Were 
all conspirators save eleven? Had they forgotten the 

9 students' great exponent of God? Had they so soon lost 
ingratitude gigj^ o f ^jg m ighty works, his toils, privations, 
sacrifices, his divine patience, sublime courage, and unre- 

12 quited affection? O, why did they not gratify his last 
human yearning with one sign of fidelity? 

The meek demonstrator of good, the highest instruc- 

is tor and friend of man, met his earthly fate alone with 

Heaven's God. No human eye was there to pity, no 

arm to save. Forsaken by all whom he had 

is blessed, this faithful sentinel of God at the highest 
post of power, charged with the grandest trust of 
heaven, was ready to be transformed by the renewing 

21 of the infinite Spirit. He was to prove that the Christ 
is not subject to material conditions, but is above the 
reach of human wrath, and is able, through Truth, 

24 Life, and Love, to triumph over sin, sickness, death, and 
the grave. 

The priests and rabbis, before whom he had meekly 

27 walked, and those to whom he had given the highest 

cruel proofs of divine power, mocked him on the 

iely cross, saying derisively, "He saved others; 

so himself he cannot save." These scoffers, who turned 
"aside the right of a man before the face of the Most 
High/' esteemed Jesus as "stricken, smitten of God/' 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 49 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Die Frauen unter dem Kreuz batten die Frage des Pilatus i 
beantworten konnen. Sie wuftten, was sie zur Hingabe 
inspiriert hatte, was ihren Glauben beschwingt, die Augen 3 
ihres Verstandnisses geoffnet, die Kranken geheilt, Ubel 
ausgetrieben und die Jiinger veranlafit hatte, zu ihrem 
Meister zu sagen: ,,Es sind uns auch die Teufel untertan 6 
in deinem Namen." 

Wo waren die siebzig, die Jesus ausgesandt hatte? 
Waren sie alle Verschworer, mit Ausnahme von elf? Hat- 9 
ten sie den grofien Vertreter Gottes vergessen? Undankbar . 
Hatten sie so bald seine machtigen Werke, seine j^jer 
Muhen, Entbehrungen und Opfer, seine gottliche " 12 

Geduld, seinen erhabenen Mut und seine unerwiderte Liebe 
vergessen? O, warum befriedigten sie sein letztes mensch- 
liches Sehnen nicht mit einem einzigen Zeichen der Treue? 15 

Der sanftmlitige Beweisfiihrer des Guten, der hochste 
Lehrer und Freund des Menschen, begegnete seinem irdischen 
Schicksal allein mit Gott. Kein menschliches DerWachter is 
Auge, das ihm Mitleid, kein Arm, der ihm Ret- des Himmels 
tung brachte! Verlassen von alien, die er gesegnet hatte, 
auf der hochsten Stelle der Macht, vom Himmel mit der 21 
grofiten Verantwortlichkeit betraut, war dieser treue Wach- 
ter Gottes bereit durch die Erneuerung des unendlichen 
Geistes verwandelt zu werden. Er sollte beweisen, dafi der 24 
Christus materiellen Bedingungen nicht unterworfen ist, 
sondern iiber dem Bereich menschlichen Zornes steht und 
fahig ist durch Wahrheit, Leben und Liebe iiber Siinde, 27 
Krankheit, Tod und das Grab zu triumphieren. 

Die Priester und Rabbiner, vor denen er in Sanftmut ge- 
wandelt war, und diejenigen, welchen er die hochsten Beweise so 
der gottlichen Kraft geliefert hatte, spotteten Qrausame 
seiner am Kreuz und sagten hohnisch: ,,Andern Verh hnun g 
hat er geholfen, und kann ihm selber nicht helfen." Diese 33 
Spotter, die ,,eines Mannes Recht vor dem Allerhochsten 
beugen", hielten Jesus fur den, ,,der geplagt und von Gott 



50 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i "He is brought as a lamb to the slaughter, and as a sheep 
before her shearers is dumb, so he openeth not his mouth/' 

3 "Who shall declare his generation?" Who shall decide 
what truth and love are? 

The last supreme moment of mockery, desertion, tor- 

6 ture, added to an overwhelming sense of the magnitude 
A cry of f h* 8 work, wrung from Jesus' lips the awful 

despair ^ My Q^ why hast Th()u f orsa k en me ? 

9 This despairing appeal, if made to a human parent, would 
impugn the justice and love of a father who could with- 
hold a clear token of his presence to sustain and bless so 

12 faithful a son. The appeal of Jesus was made both to 
his divine Principle, the God who is Love, and to himself, 
Love's pure idea. Had Life, Truth, and Love forsaken 

is him in his highest demonstration? This was a startling 
question. No ! They must abide in him and he in them, 
or that hour would be shorn of its mighty blessing for the 

is human race. 

If his full recognition of eternal Life had for a mo- 
ment given way before the evidence of the bodily senses, 

21 what would his accusers have said ? Even 

Divine Sci- 
ence misun- what they did say, that Jesus teachings 

were false, and that all evidence of their cor- 
24 rectness was destroyed by his death. But this saying 
could not make it so. 

The burden of that hour was terrible beyond human 

27 conception. The distrust of mortal minds, disbelieving 

The real the purpose of his mission, was a million 

piiiory times sharper than the thorns which pierced 

30 his flesh. The real cross, which Jesus bore up the hill 

of grief, was the world 's hatred of Truth and Love. Not 

the spear nor the material cross wrung from his faithful 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 50 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

geschlagen und gemartert ware/' Er war ,,wie ein Lamm, i 
das zur Schlachtbank gefiihrt wird, und wie ein Schaf, das 
verstumrnet vor seinem Scherer, und seinen Mund nicht 3 
auftut." ,,Wer will seines Lebens Lange ausreden?" . Wer 
will entscheiden, was Wahrheit und Liebe sind? 

Der letzte,hochste Augenblick des Hohnes, des Verlassen- 6 
seins und der Pein, zu dem ein iiberwaltigendes Gefiihl von der 
Erhabenheit seines Lebenswerkes hinzukam, ent- EinSchreider 
rang den Lippen Jesu den furchtbaren Ruf: Verzweiflu ng g 
,,Mein Gott, warum hast du mich verlassen?" Ware dieser 
verzweifelte Hilferuf an einen menschlichen Vater gerichtet 
gewesen, so wiirde dies die Gerechtigkeit und Liebe des 12 
Vaters in Frage stellen, der einem so treuen Sohn ein klares 
Zeichen seiner Gegenwart vorenthalten konnte, welches die- 
sen erhalten und segnen sollte. Der Hilferuf Jesu richtete 15 
sich an sein gottliches Prinzip, den Gott, der Liebe ist, 
wie auch an ihn selbst, die reine Idee der Liebe. Hat- 
ten Leben, Wahrheit und Liebe ihn in seiner hochsten De- is 
monstration verlassen? Das war eine erschreckende Frage. 
Nein! Sie mufiten in ihm bleiben, und er in ihnen, sonst 
wiirde jene Stunde ihres machtvollen Segens fur das Men- 21 
schengeschlecht beraubt worden sein. 

Wenn seine voile Erkenntnis des ewigen Lebens auch nur 
auf einen Augenblick dem Augenschein der korperlichen 24 
Sinne gewichen ware, was wlirden seine Anklager Die gsttiiche 
gesagt haben? Eben das, was sie tatsachlich sag- ^5!**** 
ten: dafi Jesu Lehren falsch waren, und dafi standen 27 
jeder Augenschein ihrer Richtigkeit durch seinen Tod zer- 
stort worden ware. Diese Aussage aber konnte solches 
nicht wahr machen. so 

Die Last dieser Stunde war liber alle menschlichen Be- 
griffe schrecklich. Das Mifitrauen der sterblichen Gemiiter, 
die nicht an den Zweck seiner Mission glaubten, Derwirkiiche 33 
war millionenmal scharfer als die Dornen, die Pran & er 
sein Fleisch durchbohrten. Das wirkliche Kreuz, welches 
Jesus den Berg des Kummers hinantrug, war der Haft der 36 
Welt gegen Wahrheit und Liebe. Weder der Speer noch 
das materielle Kreuz entrangen seinen treuen Lippen den 



51 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i lips the plaintive cry, " Eloi, Eloi, lama sabachthani? " It 
was the possible loss of something more important than 

3 human life which moved him, the possible misappre- 
hension of the sublimest influence of his career. This 
dread added the drop of gall to his cup. 

6 Jesus could have withdrawn himself from his enemies. 
He had power to lay down a human sense of life for his 
Life-power spiritual identity in the likeness of the divine; 

9 indestructible but he allowed men to attempt the destruc- 
tion of the mortal body in order that he might furnish 
the proof of immortal life. Nothing could kill this Life 

12 of man. Jesus could give his temporal life into his 
enemies' hands; but when his earth-mission was accom- 
plished, his spiritual life, indestructible and eternal, 

is was found forever the same. He knew that matter had 
no life and that real Life is God; therefore he could no 
more be separated from his spiritual Life than God could 

is be extinguished. 

His consummate example was for the salvation of us 
all, but only through doing the works which he did and 

21 Example for taught others to do. His purpose in healing 
1 was not alone to restore health, but to demon- 
strate his divine Principle. He was inspired by God, by 

24 Truth and Love, in all that he said and did. The motives 
of his persecutors were pride, envy, cruelty, and vengeance, 
inflicted on the physical Jesus, but aimed at the divine Prin- 

27 ciple, Love, which rebuked their sensuality. 

Jesus was unselfish. His spirituality separated him 
from sensuousness, and caused the selfish materialist 

30 to hate him; but it was this spirituality which enabled 
Jesus to heal the sick, cast out evil, and raise the 
dead. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 51 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Klageruf: ,,Eli, Eli, lama asabthani?" Was ihn bewegte i 
war die Moglichkeit, dafi etwas Wichtigeres als das mensch- 
liche Leben verloren gehen konnte die Moglichkeit, dafi 3 
der erhabenste Einflufi seiner Laufbahn mifiverstanden wer- 
den konnte. Diese Angst fiigte seinem Kelch den Tropfen 
Galle hinzu. 6 

Jesus hatte sich seinen Feinden entziehen konnen. Es 
stand in seiner Macht, einen menschlichen Sinn vom Leben 
niederzulegen fur seine geistige Identitat in dem Lebens _ 9 

Gleichnis des Gottlichen; aber er liefi die Men- kraftunzer- 
schen den Versuch machen, den sterblichen Korper 
zu zerstoren um den Beweis des unsterblichen Lebens liefern 12 
zu konnen. Nichts vermochte dieses Leben des Menschen zu 
toten. Jesus konnte wohl sein zeitliches Leben in die Hande 
seiner Feinde geben; doch als seine Erdenmission erfiillt 15 
war, wurde sein geistiges, unzerstorbares und ewiges Leben 
als immerdar dasselbe erfunden. Er wufite, dafi die Materie 
kein Leben hat, und dafi das wirkliche Leben Gott ist; daher is 
konnte er ebensowenig von seinem geistigen Leben getrennt 
werden, wie Gott ausgeloscht werden konnte. 

Sein vollcndetes Beispiel ward zum Heil fiir uns alle, aber 21 
nur dadurch, dafi wir die Werke tun, die er tat, und die er 
andre tun lehrte. Sein Zweck beim Heilen war Beispiel fur 
nicht allein die Gesundheit wiederherzustellen, unser Hei1 24 
sondern sein gottliches Prinzip zu demons trieren. In allem, 
was er sagte und tat, wurde er von Gott, von Wahrheit und 
Liebe, inspiriert. Die Beweggriinde seiner Verfolger waren 27 
Stolz, Neid, Grausamkeit und Rachsucht, die sie zwar an 
dem korperlichen Jesus ausliefien, die jedoch auf das gott- 
liche Prinzip, Liebe, hinzielten, welche ihrer Sinnlichkeit ein so 
Vorwurf war. 

Jesus war selbstlos. Seine Geistigkeit trennte ihn von 
der Sinnengebundenheit und veranlaCte den selbstsiichtigen 33 
Materialisten ihn zu hassen; aber gerade diese Geistigkeit 
war es, die Jesus befahigte die Kranken zu heilen, Ubel aus- 
zutreiben und die Toten zu erwecken. 36 



52 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

1 From early boyhood he was about his "Father's busi- 
ness." His pursuits lay far apart from theirs. His mas- 
3 Master's ^ er was Spirit; their master was matter. He 
served God; they served mammon. His affec- 
tions were pure ; theirs were carnal. His senses drank in 
6 the spiritual evidence of health, holiness, and life ; their 
senses testified oppositely, and absorbed the material evi- 
dence of sin, sickness, and death. 

9 Their imperfections and impurity felt the ever-present 

rebuke of his perfection and purity. Hence the world's 

purity's hatred of the just and perfect Jesus, and the 

12 re prophet's foresight of the reception error would 

give him. " Despised and rejected of men," was Isaiah's 

graphic word concerning the coming Prince of Peace. 

is Herod and Pilate laid aside old feuds in order to unite 

in putting to shame and death the best man that ever 

trod the globe. To-day, as of old, error and evil again 

is make common cause against the exponents of truth. 

The "man of sorrows" best understood the nothing- 
ness of material life and intelligence and the mighty ac- 
21 saviour's tuality of all-inclusive God, good. These were 
prediction ^ two car( j{ na i po i n t s o f Mind-healing, or 

Christian Science, which armed him with Love. The high- 

24 est earthly representative of God, speaking of human 

ability to reflect divine power, prophetically said to his 

disciples, speaking not for their day only but for all time : 

27 "He that belie veth on me, the works that I do shall he do 

also ;" and "These signs shall follow them that believe." 

The accusations of the Pharisees were as self-contra- 

30 Defamatory dictory as their religion. The bigot, the deb- 

accusations auc h ee) the hypocrite, called Jesus a glutton 

and a wine-bibber. They said: "He casteth out devils 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 52 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Von seiner fruhsten Kindheit an war er in ,,dem, das i 
[seines] Vaters ist". Seine Bestrebungen lagen weit ab von 
den ihrigen. Sein Herr war Geist; ihr Herr war DCS Meisters 3 
die Materie. Er diente Gott; sie dienten dem Tun 
Mammon. Seine Neigungen waren rein; die ihren waren 
fleischlich.' Seine Sinne* nahmen die geistige Augenschein- 6 
lichkeit von Gesundheit, Heiligkeit und Leben in sich auf; 
ihre Sinne zeugten fiir das Gegenteil und absorbierten den 
materiellen Augenschein von Siinde, Krankheit und Tod. 9 

Ihre Unvollkommenheit und Unreinheit empfanden seine 
Vollkommenheit und Reinheit als einen immergegenwartigen 
Vorwurf. Daher der Hafi der Welt gegen den vorwurfder 12 
gerechten und vollkommenen Jesus, und daher des Remhelt 
Propheten Voraussehen von der Aufnahme, die der Irrtum 
Jesus bereiten wiirde. ,,Er war der Allerverachtetste und is 
Unwertste," so lautet das bezeichnende Wort des Jesajas 
iiber den kommenden Friedefiirsten. Herodes und Pilatus 
liefien ihren alten Groll fahren, um gemeinsam iiber den is 
besten Menschen, der je auf Erden gewandelt ist, Schmach 
und Tod zu bringen. Heute, wie vor alters machen der 
Irrtum. und das Bose wiederum gemeinsame Sache gegen 21 
die Vertreter der Wahrheit. 

Der Mann ,,voller Schmerzen" verstand am besten die 
Nichtigkeit des materiellen Lebens und der materiellen Intel- 24 
ligenz, sowie die machtige Tatsachlichkeit des all- Des ^eiiands 
umfassenden Gottes, des Guten. Das waren die Prophezei- 
beiden Kardinalpunkte des Gemiits-Heilens oder 27 

der Christlichen Wissenschaft, die ihn mit Liebe wappneten. 
Der hochste irdische Stellvertreter Gottes sagte prophetisch 
zu seinen Jiingern, als er von der menschlichen Fahigkeit, die so 
gottliche Kraft wiederzuspiegeln, sprach und zwar sprach 
er nicht nur fiir ihre Zeit allein, sondern fiir alle Zeiten : 
,,Wer an mich glaubet, der wird die Werke auch tun, die 33 
Ich tue"; und diese ,,Zeichen aber" werden folgen ,,denen, 
die da glauben". 

Die Anschuldigungen der Pharisaer waren ebenso wider- 36 
spruchsvoll wie ihre Religion. Der Frommler, Verieumde- 
der Prasser, der Heuchler, sie nannten Jesus Anschuidi- 
einen Schwelger und Weinsaufer. Sie sagten: & un e en 39 
,,Er treibt die Teufel aus durch Beelzebub" und ist ,,der 



53 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

I through Beelzebub/' and is the "friend of publicans and 
sinners." The latter accusation was true, but not in their 

3 meaning. Jesus was no ascetic. He did not fast as .did 
the Baptist's disciples; yet there never lived a man so far 
removed from appetites and passions as the Nazarene. 

G He rebuked sinners pointedly and unflinchingly, because 
he was their friend; hence the cup he drank. 

The reputation of Jesus was the very opposite of his 

9 character. Why? Because the divine Principle and 
eputation practice of Jesus were misunderstood. He 

nd character 



and character wag ^ ^^ j n Divine g^enCC. His Words 

12 and works were unknown to the world because above 
and contrary to the world's religious sense. Mortals be- 
lieved in God as humanly mighty, rather than as divine, 
15 infinite Love. 

The world could not interpret aright the discomfort 

which Jesus inspired and the spiritual blessings which 

is inspiring might flow from such discomfort. Science 

shows the cause of the shock so often pro- 

duced by the truth, namely, that this shock arises from 

21 the great distance between the individual and Truth. 

Like Peter, we should weep over the warning, instead of 

denying the truth or mocking the lifelong sacrifice which 

24 goodness makes for the destruction of evil. 

Jesus bore our sins in his body. He knew the 

mortal errors which constitute the material body, and 

27 Bearing could destroy those errors; but at the time 

when Jesus felt our infirmities, he had not 

conquered all the beliefs of the flesh or his sense of ma- 

30 terial life, nor had he risen to his final demonstration of 

spiritual power. 

Had he shared the sinful beliefs of others, he would 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 53 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

Zollner und Sunder Freund." Die letztere Anschuldigung war i 
wahr, doch nicht in ihrem Sinn. Jesus war kein Asket. Er 
fastete nicht wie die Junger des Taufers; und doch hat nie 3 
ein Mensch gelebt, dem Begierden und Leidenschaften so fern 
lagen wie dem Nazarener. Scharf und unerschrocken wies 
er die Sunder zurecht, weil er ihr Freund war; daher der 6 
Kelch, den er trank. 

Der Ruf Jesu war das gerade Gegenteil von seinem 
Charakter. Warum? Weil das gottliche Prinzip und das 9 
Wirken Jesu mifiverstanden wurden. Er war an Ruf und 
der Arbeit in der gottlichen Wissenschaft. Die Charakter 
Welt kannte seine Worte und seine Werke nicht, weil sie 12 
(iber die religiose Auffassung der Welt hinausgingen und 
ihr entgegengesetzt waren. Die Sterblichen glaubten eher, 
dafi Gott menschlich machtig ist, als dafi Er gottliche, 15 
unendliche Liebe ist. 

Die Welt konnte sich das Unbehagen, das Jesus einflofite, 
sowie die geistigen Segnungen, die aus solchem Unbehagen is 
hervorgehen mogen, nicht rich tig deuten. Die Das Ein- 
Wissenschaft zeigt die Ursache der Erschutterung, un^ufrilden- 
welche die Wahrheit so oft erzeugt dafi nam- heit 21 

lich diese Erschutterung aus dem groflen Abstand zwischen 
dem Individuum und der Wahrheit entsteht. Wie Petrus 
sollten auch wir liber die Warnung weinen, anstatt die Wahr- 24 
heit zu leugnen oder das lebenslange Opfer zu verspotten, das 
die Giite zur Zerstorung des Ubels bringt. 

Jesus trug unsre Siinden an seinem Leibe. Er kannte 27 
die sterblichen Irrtiimer, die den materiellen Korper aus- 
machen, und war imstande diese Irrtiimer zu Ertrug-un- 
zerstoren ; zu der Zeit aber, als Jesus unsre sre Sunden 30 
Schwachheit flihlte, hatte er noch nicht alle Annahmen des 
Fleisches oder seinen Sinn vom materiellen Leben besiegt, 
noch hatte er sich zu seiner endgtiltigen Demonstration der 33 
geistigen Macht erhoben. 

Hatte er die sliridhaften Annahmen der andern geteilt, 



54 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

1 have been less sensitive to those beliefs. Through the 
magnitude of his human life, he demonstrated the divine 
3 Life. Out of the amplitude of his pure affection, he de- 
fined Love. With the affluence of Truth, he vanquished 
error. The world acknowledged not his righteousness, 
6 seeing it not ; but earth received the harmony his glorified 
example introduced. 

Who is ready to follow his teaching and example ? All 
9 must sooner or later plant themselves in Christ, the true 
inspiration Wea of God. That he might liberally pour 
his dear-bought treasures into empty or sin- 
12 filled human storehouses, was the inspiration of Jesus' 
intense human sacrifice. In witness of his divine com- 
mission, he presented the proof that Life, Truth, and 
15 Love heal the sick and the sinning, and triumph over 
death through Mind, not matter. This was the highest 
proof he could have offered of divine Love. His hearers 
is understood neither his words nor his works. They 
would not accept his meek interpretation of life nor 
follow his example. 

21 His earthly cup of bitterness was drained to the 
dregs. There adhered to him only a few unpretentious 
spiritual friends, whose religion was something more 
24 fnendshi P than a name. It was so vital, that it en- 
abled them to understand the Nazarene and to share 
the glory of eternal life. He said that those who fol- 
27 lowed him should drink of his cup, and history has con- 
firmed the prediction. 

If that Godlike and glorified man were physically on 

so injustice to earth to-day, would not some, who now pro- 
the saviour fegg to love hin ^ re j ect him ? W cmld they 

not deny him even the rights of humanity, if he enter- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 54 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

ware er gegen diese Annahmen weniger empfindlich gewesen. i 
Durch die Grofie seines menschlichen Lebens demonstrierte 
er das gottliche Leben. Aus der Ftille seiner reinen Nei- 3 
gungen heraus defimerte er Liebe. Mit dem Reichtum der 
Wahrheit besiegte er den Irrtum. Die Welt erkannte seine 
Rechtschaffenheit nicht an, denn sie, sah sie nieht; die Erde 6 
aber wurde der Harmonie teilhaftig, die sein verklartes 
Beispiel herbeifiihrte. 

Wer ist bereit seiner Lehre und seinem Beispiel zu folgen? 9 
Friiher oder spater miissen sich alle auf Christus, die wahre 
Idee Gottes, griinden. Jesu Wunsch, seine teuer _ 

. Die Inspira- 

erkautten behatze reichhch in leere oder sun- tiondes 12 
denerfullte, menschliche Schatzkammern hinein- 
stromen zu lassen, war die Inspiration zu seinem grofien 
menschlichen Opfer. Als Zeugnis seiner gottlichen Sendung 15 
erbrachte er den Beweis, daB Leben, Wahrheit und Liebe die 
Kranken und die Siindigen heilen und uber den Tod durch 
Gemiit und nicht durch Materie siegen. Dies war der hochste is 
Beweis, den er von der gottlichen Liebe hatte geben konnen. 
Seine Zuhorer verstanden weder seine Worte noch seine 
Werke. Sie wollten seine sanftmiitige Auslegung des Lebens 21 
nicht annehmen, noch seinem Beispiel folgen. 

Seinen bittern irdischen Kelch leerte er bis zur Neige. 
Nur wenige anspruchslose Freunde hingen ihm an, deren 24 
Religion etwas mehr war als ein blotter Name. Qeistige 
Sie war so lebensvoll, dafi sie sie befahigte, den F reundschaft 
Nazarener zu verstehen und die Herrlichkeit des ewigen 27 
Lebens zu teilen. Er sagte, alle, die ihm folgten, miifiten 
seinen Kelch trinken, und die Geschichte hat diese Voraus- 
sage bestatigt. 30 

Wenn dieser gottahnliche und verklarte Mensch heute 
korperlich auf Erden ware, wiirden nicht manche Un erechti 
ihn verwerfen, die heute vorgeben ihn zu lieben? keit gegen qq 

TTT- i -u T_X T TXJ- i i^ denHeiland dd 

Wurden sie mm nicht sogar die Menschenrechte 
absprechen, wenn er eine andre Auffassung vom Sein und 



55 SCIENCE AND HEALTH 

ATONEMENT AND EUCHARIST 

i tained any other sense of being and religion than theirs? 

The advancing century, from a deadened sense of the 

3 invisible God, to-day subjects to unchristian comment and 

usage the idea of Christian healing enjoined by Jesus; but 

this does not affect the invincible facts. 

6 Perhaps the early Christian era did Jesus no more 

injustice than the later centuries have bestowed upon 

the healing Christ and spiritual idea of being. Now 

9 that the gospel of healing is again preached by the 
wayside, does not the pulpit sometimes scorn it? But 
that curative mission, which presents the Saviour in a 

12 clearer light than mere words can possibly do, cannot be 
left out of Christianity, although it is again ruled out of 
the synagogue. 

is Truth's immortal idea is sweeping down the centuries, 
gathering beneath its wings the sick and sinning. My 
weary hope tries to realize that happy day, when man shall 

is recognize the Science of Christ and love his neighbor as 
himself, when he shall realize God's omnipotence and 
the healing power of the divine Love in what it has done 

21 and is doing for mankind. The promises will be ful- 
filled. The time for the reappearing of the divine healing 
is throughout all time; and whosoever layeth his earthly 

24 all on the altar of divine Science, drinketh of Christ's 
cup now, and is endued with the spirit and power of 
Christian healing. 

27 In the words of St. John: "He shall give you another 
Comforter, that he may abide with you forever." This 
Comforter I understand to be Divine Science. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 55 

VERSOHNUNG UND ABENDMAHL 

von der Religion hegte als sie? Das fortschreitende Jahrhun- i 
dert unterwirft auf Grund einer abgestumpften Auffassung 
von dem unsichtbaren Gott heute die Idee des christlichen 3 
Heilens, welches Jesus uns anbefahl, einer unchristlichen 
Kritik und Behandlung; doch beeinfluCt dies die unbesieg- 
baren Tatsachen nicht. 6 

Vielleicht hat die erste christliche Zeit Jesus nicht mehr 
Ungerechtigkeit angetan, als die spateren Jahrhunderte dem 
heilenden Christus und der geistigen Idee des Seins angedei- 9 
hen lieBen. Wird nicht heute, da das Evangelium des 
Heilens wiederum am Wege gepredigt wird, dasselbe zu- 
weilen von der Kanzel herab verhohnt? Aber diese hei- 12 
lende Mission, welche den Heiland in einem klareren Lichte 
zeigt, als blofie Worte es vermogen, darf nicht vom Chris- 
ten turn libersehen werden, obgleich sie wiederum aus der is 
Synagoge hinausgewiesen wird. 

Die unsterbliche Idee der Wahrheit durchschreitet die 
Jahrhunderte und sammelt die Kranken und Stindigen unter is 
ihre Flligel. Meine miide Hoffnung sucht sich jenen gliick- 
lichen Tag zu vergegenwartigen, an dem der Mensch die 
Wissenschaft Christi erkennen und seinen Nachsten lieben 21 
wird wie sich selbst an dem er sich die Allmacht Gottes 
und die heilende Kraft der gottlichen Liebe vergegenwartigen 
wird, in all dem, was sie fur die Menschheit getan hat und 24 
noch tut. Die Verheifiungen werden in Erfiillung. gehen. 
Die Zeit fur das Wiedererscheinen des gottlichen Heilens 
erstreckt sich auf alle Zeiten; und wer immer sein irdisches 27 
All auf dem Altar der gottlichen Wissenschaft niederlegt, 
trinkt heute von dem Kelch Christi und wird mit dem Geist 
und der Kraft des christlichen Heilens angetan. 30 

Johannes sagt: ,,Er soil euch einen andern Troster geben, 
daB er bei euch bleibe ewiglich." Unter diesem Troster 
verstehe ich die gottliche Wissenschaft. 33 



CHAPTER IH 

MARRIAGE 

What therefore God hath joined together, let not man put asunder. 
In the resurrection they neither marry, nor are given in marriage) but 
are as the angels of God in heaven. JESUS. 

i T \ 7HEN our great Teacher came to him for baptism, 

V V John was astounded. Reading his thoughts, Jesus 

3 added : "Suffer it to be so now : for thus it become th us 

to fulfil all righteousness." Jesus' concessions (in certain 

cases) to material methods were for the advancement of 

6 spiritual good. 

Marriage is the legal and moral provision for genera- 
tion among human kind. Until the spiritual creation 
9 Marriage * s discerned intact, is apprehended and under- 
stood, and His kingdom is come as in the vision 
of the Apocalypse, where the corporeal sense of crea- 
12 tion was cast out, and its spiritual sense was revealed from 
heaven, marriage will continue, subject to such moral 
regulations as will secure increasing virtue, 
is Infidelity to the marriage covenant is the social scourge 
of all races, "the pestilence that walketh in darkness, 
Fidelity the destruction that wasteth at noonday." 
is required The commandment, " Thou shalt not com- 
mit adultery/' is no less imperative than. the one^ " Thou 
shalt not kill." 

' 56 






III. KAPITEL 
DIE EHE 

Was denn Gott zusammengefiigt hat, soil der Mensch nicht scheiden. 
In der Auferstehung werden sie weder freien, nodi sichfreien lassen, 
sondern sie sind gleich wie die Engel Gottes im Himmel. JESUS. 

ALS unser grower Lehrer zu Johannes kam, um sich von i 
ihm taufen zu lassen, war dieser im hpchsten Malta 
erstaunt. Jesus las seine Gedanken und fugte hinzu: ,,Lafi 3 
es jetzt also sein; also gebiihrt es uns, alle Gerechtigkeit 
zu erfiillen." Jesu Zugestandnisse an materielle Methoden 
(in gewissen Fallen) dienten zur Forderung des geistig 6 
Guten. 

Die Ehe ist die gesetzliche und moralische Vorkehrung fur 
die Zeugung unter den Menschen. Bis man die geistige 9 
Schopfung als unversehrt erkannt hat, bis man Ehe 1st 
sie erfafit und verstanden hat, und Sein Reieh zeitlich 
gekommen ist wie in der Vision der Apokalypse in wel- 12 
cher der korperliche Sinn der Schopfung ausgetrieben und 
deren geistiger Sinn vom Himmel offenbart wurde bis 
dahin wird die Ehe fortbestehen und solchen moralischen 15 
Verordnungen unterworfen sein, wie sie das Wachstum der 
Tugend sichern. 

Untreue gegen den Ehebund ist die soziale Geifiel aller is 
Rassen, sie ist die ,,Pestilenz, die im Finstern schleichet 
. . . die Seuehe, die im Mittage verderbet." Treueer- 
Das Gebot: ,,Du sollst nieht ehebrechen", ist forderlich 21 
nicht weniger gebieterisch als das Gebot: ,,Du sollst nicht 
toten." 

56 



57 SCIENCE AND HEALTH 



MARRIAGE 



i Chastity is the cement of civilization and progress. 
Without it there is no stability in society, and without it 

3 one cannot attain the Science of Life. 

Union of the masculine and feminine qualities consti- 
tutes completeness. The masculine mind reaches a 

6 Mental higher tone through certain elements of the 
feminine, while the feminine mind gains cour- 
age and strength through masculine qualities. These 

9 different elements conjoin naturally with each other, and 
their true harmony is in spiritual oneness. Both sexes 
should be loving, pure, tender, and strong. The attrac- 

12 tion between native qualities will be perpetual only as it 
is pure and true, bringing sweet seasons of renewal like 
the returning spring. 

is Beauty, wealth, or fame is incompetent to meet the 
demands of the affections, and should never weigh 
Affection's against the better claims of intellect, good- 
is dl ness, and virtue. Happiness is spiritual, 
born of Truth and Love. It is unselfish; therefore 
it cannot exist alone, but requires all mankind to 

21 share it. 

Human affection is not poured forth vainly, even 
though it meet no return. Love enriches the nature, en- 

24 Help and larging, purifying, and elevating it. The wintry 
discipline bi as ts of earth may uproot the flowers of affec- 
tion, and scatter them to the winds; but this severance 

27 of fleshly ties serves to unite thought more closely to 
God, for Love supports the struggling heart until it ceases 
to sigh over the world and begins to unfold its wings for 

so heaven. 

Marriage is unblest or blest, according to the disap- 
pointments it involves or the hopes it fulfils. To happify 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 57 



DIE EHE 



Keuschheit 1st der Zement der Kultur und des Fortschritts. i 
Ohne sie gibt es keinen Bestand in der menschlichen Gesell- 
schaft, und ohne sie kann man die Wissenschaft des Lebens 3 
nicht erlangen. 

Die Vereinigung der mannlichen und weiblichen Eigen- 
schaften bildet Vollstandigkeit. Das mannliche Gemiit ge- 6 
langt durch gewisse Elemente des weiblichen Mentaie 
Gemiits zu einer hoheren Sinnesart, wahrend das Elemente 
weibliche Gemiit durch mannliche Eigenschaften Mut und 9 
Starke gewinnt. Diese verschiedenen Elemente verbinden 
sich in natiirlicher Weise miteinander, und ihre wahre Har- 
monie liegt in geistigem Einssein. Beide Geschlechter soil- 12 
ten liebevoll, rein, giitig und stark sein. Die Anziehung 
zwischen angeborenen Eigenschaften wird nur insoweit von 
Dauer sein, als sie rein und wahr ist, dem wiederkehrenden is 
Friihling gleich liebliche Zeiten der Erneuerung mit sich 
bringend. 

Schonheit, Reichtum oder Ruhm vermogen den Anfor- is 
derungen der menschlichen Liebe nicht zu geniigen; sie 
soilten den hoheren Anspriichen des Verstandes, Anforderungen 
der Giite und der Tugend gegeniiber niemals ins der Zunei g un e 21 
Gewicht fallen. Gliick ist geistig, aus Wahrheit und Liebe 
geboren. Es ist selbstlos; daher kann es nicht allein be- 
stehen, sondern verlangt, daft die ganze Menschheit es teile. 24 

Menschliche Herzenswarme wird nicht vergebens ausge- 
stromt, selbst wenn sie keine Erwiderung findet. Liebe 
bereichert die menschliche Natur, erweitert, rei- niifeund 2 ? 
nigt und erhebt sie. Die winterlichen Sturme der Zucht 
Erde mogen wohl die Blumen der menschlichen Liebe ent- 
wurzeln und sie in alle Winde zerstreuen; doch diese Tren- 30 
nung fleischlicher Bande dient dazu, den Gedanken inniger 
mit Gott zu verbinden, denn Liebe steht dem kampfenden 
Herzen bei, bis es aufhort iiber die Welt zu seufzen und 33 
anfangt seine Schwingen himmelwarts zu entfalten. 

Die Ehe ist ungesegnet oder gesegnet, je nach den Ent- 
tauschungen, die sie in sich schliefit, oder den Hoffnungen, 36 



58 SCIENCE AND HEALTH 



MARRIAGE 



i existence by constant intercourse with those adapted to 
elevate it, should be the motive of society. Unity of 
3 spirit gives new pinions to joy, or else joy's drooping 
wings trail in dust. 

Ill-arranged notes produce discord. Tones of the 
6 human mind may be different, but they should be con- 
Chordand cordant in order to blend properly. Unselfish 
discord ambition, noble life-motives, and purity, 

9 these constituents of thought, mingling, constitute in- 
dividually and collectively true happiness, strength, and 
permanence. 

12 There is moral freedom in Soul. Never contract the 
horizon of a worthy outlook by the selfish exaction of 
Mutual all another's time and thoughts. With ad- 

is freedom ditional joys, benevolence should grow more 
diffusive. The narrowness and jealousy, which would 
confine a wife or a husband forever within four walls, will 

is not promote the sweet interchange of confidence and love ; 
but on the other hand, a wandering desire for incessant 
amusement outside the home circle is a poor augury for 

21 the happiness of wedlock. Home is the dearest spot on 
earth, and it should be the centre, though not the bound- 
ary, of the affections. 

24 Said the peasant bride to her lover : "Two eat no more 
together than they eat separately." This is a hint that 
A useful a w ife ought not to court vulgar extravagance 

27 su g estlon or stupid ease, because another supplies her 
wants. Wealth may obviate the necessity for toil or the 
chance for ill-nature in the marriage relation, but noth- 

30 ing can abolish the cares of marriage. 

"She that is married careth . . . how she may please 
her husband," says the Bible ; and this is the pleasantest 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 58 



DIE EHE 



die sie erfiillt. Das Dasein gliicklich zu gestalten durch i 
den bestandigen Umgang mit solchen, die geeignet sind es 
zu heben, sollte der Beweggrund der menschlichen Gesell- 3 
schaft sein. Einigkeit des Geistes verleiht der Freude neue 
Fltigel, sonst schleifen die matten Schwingen der Freude im 
Staub dahin. 6 

Falsch gesetzte Noten bringen Mifiklang hervor. Die Tone 
des menschlichen Gemiits mogen verschiedenartig sein, aber 
sie mussen im Einklang mit einander stehen, um Emkiang und 9 
richtig zu harmonieren. Uneigenniitziges Stre- MlBklan s 
ben, edle Lebensmotive und Reinheit diese Bestandteile 
des Denkens bilden, wenn sie sich vermischen, fur den 12 
Einzelnen, wie fur die Gesamtheit, wahres Gliick, wahre 
Starke und Standigkeit. 

In der Seele ist sittliche Freiheit. Beenge hiemals den 15 
Horizon! eines edlen Ausblicks durch die selbstsiichtige 
Beschlagnahme der ganzen Zeit und Gedanken Gegenseitige 
eines andern. Mit neu hinzukommenden Freuden Freiheit is 
sollte das Wohlwollen umfassender werden. Die Engher- 
zigkeit und Eifersucht, welche die Frau oder den Mann im- 
mer auf die vier Wande beschranken mochten, werden den 21 
holden Austausch von Vertrauen und Liebe nicht fordern. 
Andrerseits aber ist das unstete Verlangen nach unaufhor- 
lichen Vergniigungen aufierhalb des Familienkreises eine 24 
triibe Vorbedeutung fur das Gliick der Ehe. Das Heim ist 
der liebste Fleck auf Erden, und es sollte der Mittelpunkt, 
wenn auch nicht die Grenze der Neigungen sein. 27 

Die Braut des Bauers sagte zu ihrem Liebsten: ,,Zwei 
essen zusammen nicht mehr, als allein." Das ist ein Hin- 
weis darauf, dafi eine Frau nicht niedriger Ver- Ein ntitzikher so 
schwendungssucht oder torichtem Miifiiggang Wink 
huldigen sollte, weil ein andrer fiir sie sorgt. Reichtum 
mag wohl der Notwendigkeit muhsamer Arbeit oder der 33 
Gelegenheit zur VerdrieOlichkeit in dem ehelichen Verhaltnis 
vorbeugen, nichts aber kann die Pflichten der Ehe aufheben. 

,,Die aber freiet, die sorget . . . wie sie dem Manne 36 
gefalle", sagt die Bibel; und solches ist ein begliickendes 



59 SCIENCE AND HEALTH 



MARRIAGE 



i thing to do. Matrimony should never be entered into 
without a full recognition of its enduring obligations on 

s Differing both sides. There should be the most tender 
solicitude for each other's happiness, and mu- 
tual attention and approbation should wait on all the years 

6 of married life. 

Mutual compromises will often maintain a compact 
which might otherwise become unbearable. Man should 

o not be required to participate in all the annoyances and 
cares of domestic economy, nor should woman be ex- 
pected to understand political economy. Fulfilling the 

1.2 different demands of their united spheres, their sympa- 
thies should blend in sweet confidence and cheer, each 
partner sustaining the other, thus hallowing the union 

is of interests and affections, in which the heart finds peace 
and home. 

Tender words and unselfish care in what promotes the 

is welfare and happiness of your wife will prove more salutary 

Trysting in prolonging her health and smiles than stolid 

indifference or jealousy. Husbands, hear this 

21 and remember how slight a word or deed may renew the 
old try sting-times. 
After marriage, it is too late to grumble over incompati- 

24 bility of disposition. A mutual understanding should 
exist before this union and continue ever after, for decep- 
tion is fatal to happiness. 

27 The nuptial vow should never be annulled, so long as 
its moral obligations are kept intact; but the frequency 
permanent of divorce shows that the sacredness of this re- 

30 obli e ation lationship is losing its influence, and that fatal 
mistakes are undermining its foundations. Separation 
never should take place, and it never would, if both 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 59 



DIE EHE 



Tun. Niemals sollte eine Ehe eingegangen warden ohne eine i 
beiderseitige voile Anerkennung ihrer dauernden Verschie . 
Verpflichtungen. Zartlichste Besorgtheit fiir das denartige 3 
Gliick des andern und gegenseitige Aufmerksam- 
keit und Anerkennung sollten alle Jahre des ehelichen Lebens 
begleiten. 6 

Durch gegenseitige Kompromisse wird oft ein Biindnis 
aufrecht erhalten, das sonst unertraglich werden konnte. 
Von dem Mann sollte man nicht verlangen, dafl er all die 9 
Beschwerden und Sorgen der Hauswirtschaft teile, noch 
sollte man von der Frau erwarten, dafi sie Volkswirtschaft 
verstehe. In der Erftillung der verschiedenen Anforderungen 12 
ihrer vereinigten Wirkungskreise sollten ihre Sympathien 
in holdem Vertrauen und in Freudigkeit miteinander ver- 
schmelzen; einer sollte den andern stiitzen und auf diese 15 
Weise die Einigung der Interessen und Neigungen heiligen, 
in welcher das Herz Frieden und Heimat findet. 

Zartliche Worte und selbstlose Fiirsorge fiir das, was das is 
Wohlergehen und Gliick deines Weibes fordert, werden sich 
fur die Erhaltung ihrer Gesundheit und ihres Erneuerun 
Lachelns wirksamer erweisen als stumpfe Gleich- derersten 2 i 
giiltigkeit oder Eifersucht. Hort dies, ihr Ehe- 
gatten, seid eingedenk, dafi ein noch so geringfiigiges 
Wort oder eine noch so geringfiigige Tat die alten Zeiten 24 
der ersten Liebe wieder zu erneuern vermag. 

Wenn die Ehe geschlossen ist, dann ist es zu spat, iiber 
die Unvereinbarkeit der Anlagen zu murren. Ein gegen- 27 
seitiges Verstehen sollte vor dieser Vereinigung vorhanden 
sein und danach immer fortbestehen, denn Tauschung ist 
fiir das Gliick verhangnifivoll. so 

Das Ehegeliibde sollte nicht aufgehoben werden, solange 
dessen moralische Verpflichtungen unverletzt erhalten blei- 
ben; aber die Haufigkeit der Scheidungen weist Dauernde 33 
darauf hin, dafi die Heiligkeit dieses Verhaltnis- verpflichtung 
ses an EinfluC verliert, und dafl verhangnisvolle Irrtiimer 
ihre Grundlagen untergraben. Trennung sollte niemals und 36 



60 SCIENCE AND HEALTH 



MARRIAGE 



i husband and wife were genuine Christian Scientists. 
Science inevitably lifts one's being higher in the scale of 
3 harmony and happiness. 

Kindred tastes, motives, and aspirations are necessary 
to the formation of a happy and permanent companion- 
6 p erman ent ship. The beautiful in character is also the 
affection good, welding indissolubly the links of affec- 
tion. A mother's affection cannot be weaned from her 
9 child, because the mother-love includes purity and con- 
stancy, both of which are immortal. Therefore maternal 
affection lives on under whatever difficulties. 
12 From the logic of events we learn that selfishness 
and impurity alone are fleeting, and that wisdom will 
ultimately put asunder what she hath not joined 
is together. 

Marriage should improve the human species, becoming 
a barrier against vice, a protection to woman, strength to 
is centre for man, and a centre for the affections. This, 
however, in a majority of cases, is not its 
present tendency, and why ? Because the education of 
21 the higher nature is neglected, and other considerations, 
- passion, frivolous amusements, personal adornment, 
display, and pride, - occupy thought. 
24 An ill-attuned ear calls discord harmony, not appreciat- 
ing concord. So physical sense, not discerning the true 
spiritual happiness of being, places it on a false basis. 
27 c< Science will correct the discord, and teach us 

life's sweeter harmonies. 

Soul has infinite resources with which to bless mankind, 

so and happiness would be more readily attained and w r ould 

be more secure in our keeping, if sought in Soul. Higher 

enjoyments alone can satisfy the cravings of immortal 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 60 



DIE EHE 



wiirde niemals stattfinden, wenn Mann und Weib beide echte i 
Christliche Wissenschafter waren. Die Wissenschaft hebt 
das Sein unvermeidlich auf eine hohere Stufe der Harmonic 3 
und des Gliicks. 

Verwandte Geschmacksrichtungen, Beweggriinde und Be- 
strebungen sind zur Bildung einer gliicklichen und dauern- 6 
den Gemeinschaft notwendig. Das Schone im Dauemde 
Charakter ist zugleich das Gute; es schweiik die Liebe 
Bande der Liebe unaufloslich zusammen. Die Liebe einer 9 
Mutter kann ihrem Kinde nicht entfremdet werden, da 
die Mutterliebe Reinheit und Bestandigkeit in sich schlieBt, 
welche beide unsterblich sind. Daher lebt die miitterliche 12 
Liebe unter all und jeden Schwierigkeiten fort. 

Aus der Logik der Ereignisse lernen wir, daB nur Selbst- 
sucht und Unreinheit verganglich sind, und daB die Weisheit is 
schliefilich das scheiden wird, was sie nicht zusammengefugt 
hat. 

Die Ehe sollte das Menschengeschlecht veredeln, indem is 
sie eine Schranke gegen das Laster, ein Schutz ftir das Weib, 
eine Starke fur den Mann und der Mittelpunkt Mittel unkt 
fur die Neigungen wird. In der Mehrzahl der furdieNei- 21 
Falle jedoch ist dies nicht ihre gegenwartige Ten- gun| 
denz; und warum? Weil die Erziehung der hoheren Natur 
vernachlassigt wird, und andre Dinge wie Leidenschaft, 24 
leichtfertige Vergniigungen, Putzsucht, Prunk und Stolz 
die Gedanken beschaftigen. 

Ein unmusikalisches Ohr nennt MiBklang Harmonic, weil 27 
es Wohlklang nicht zu wiirdigen versteht. So stellt der 
physische Sinn, der das wahre Gliick des Seins Geistiger 
nicht erkennt, dieses auf eine falsche Basis. Die Wohlklan s 30 
Wissenschaft wird den Mifiklang berichtigen und uns des 
Lebens lieblichere Harmonien lehren. 

Seele hat unendliche Mittel, mit denen sie die Mensch- 33 
heit segnet, und das Gliick wiirde schneller erlangt werden 
und sicherer in unserm Besitz bleiben, wenn wir es in der 
Seele suchen wiirden. Hohere Freuden allein vermogen das 36 



61 SCIENCE AND HEALTH 



MARRIAGE 



i man. We cannot circumscribe happiness within the 
limits of personal sense. The senses confer no real 

3 enjoyment. 

The good in human affections must have ascendency 
over the evil and the spiritual over the animal, or happi- 

6 Ascendency ness will never be won. The attainment of 

this celestial condition would improve our 

progeny, diminish crime, and give higher aims to ambi- 

9 tion. Every valley of sin must be exalted, and every 
mountain of selfishness be brought low, that the highway 
of our God may be prepared in Science. The offspring 

12 of heavenly-minded parents inherit more intellect, better 
balanced minds, and sounder constitutions. 

If some fortuitous circumstance places promising chil- 

15 dren in the arms of gross parents, often these beautiful 

propensities children early droop and die, like tropical 

flowers born amid Alpine snows. If perchance 

is they live to become parents in their turn, they may re- 
produce in their own helpless little ones the grosser traits 
of their ancestors. What hope of happiness, what noble 

21 ambition, can inspire the child who inherits propensities 
that must either be overcome or reduce him to a loath- 
some wreck? 

24 Is not the propagation of the human species a greater 
responsibility, a more solemn charge, than the culture of 
your garden or the raising of stock to increase your flocks 

27 and herds? Nothing unworthy of perpetuity should be 
transmitted to children. 

The formation of mortals must greatly improve to 

so advance mankind. The scientific morale of marriage is 
spiritual unity. If the propagation of a higher human 
species is requisite to reach this goal, then its material con- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 61 



DIE EHE 



Sehnen des unsterblichen Menschen zu befriedigen. Wir i 
konnen das Gliick nicht auf die Grenzen des personlichen 
Sinnes beschranken. Die Sinne gewahren keinen wirklichen 3 
Genufi. 

Das Gute in den menschlichen Neigungen mufi das Uber- 
gewicht iiber das Bose haben und das Geistige iiber das 6 
Tierische, sonst wird das Gliick niemals gewon- Obergewicht 
nen werden. Wenn dieser himmlische Zustand des Guten 
erreieht ist, wird unsre Nachkommenschaft sich veredeln, 9 
das Verbrechen wird abnehmen und dem Streben werden 
hohere Ziele gesteckt werden. Jedes Tal der Siinde mufi 
erhoht, und jeder Berg der Selbstsucht erniedrigt werden, 12 
auf dafi die ebene Balm unsres Gottes in der Wissenschaft 
bereitet werde. Die Nachkommen himmlisch gesinnter El- 
tern erben mehr Verstand, besser ausgeglichene Gemiiter is 
und eine gesundere ^Constitution. 

Wenn irgendein zufalliger Umstand vielversprechende 
Kinder in die Arme roher Eltern legt, dann welken diese is 
schonen Kinder oft friih dahin und sterben wie Ererbte 
tropische Blumen, die inmitten des Alpenschnees Triebe 
geboren sind. Sollten sie etwa am Leben bleiben und ihrer- 21 
seits Eltern werden, dann bringen sie vielleicht in ihren 
eignen hilflosen Kleinen die roheren Zlige ihrer Vorfahren 
hervor. Welche Hoffnung auf Gliick, welch edles Streben 24 
kann ein Kind beseelen, das Triebe ererbt, die uberwunden 
werden miissen, da sie es sonst zu einem abscheuerregenden 
Wrack herabwlirdigen? 27 

Ist nicht die Fortpflanzung des Menschengeschlechts eine 
grofiere Verantwortlichkeit, eine ernstere Verpflichtung als 
die Pflege deines Gartens oder die Zucht und Vermehrung so 
deiner Herden? Nichts sollte auf Kinder iibertragen wer- 
den, was des Fortbestehens unwiirdig ist. 

Die Erzeugung der Sterblichen mufi sich sehr veredeln, 33 
wenn die Menschheit gefordert werden soil. Die wissen- 
schaftliche Moral der Ehe ist geistige Einheit. Wenn 
die Erzeugung eines hoheren Menschengeschlechts erforder- 36 
lich ist, um dieses Ziel zu erreichen, dann konnen deren 



62 SCIENCE AND HEALTH 

MARRIAGE 

1 ditions can only be permitted for the purpose of gener- 
ating. The foetus must be kept mentally pure and the 
3 period of gestation have the sanctity of virginity. 

The entire education of children should be such as to 
form habits of obedience to the moral and spiritual law, 
6 with which the child can meet and master the belief in so- 
called physical laws, a belief which breeds disease. 

If parents create in their babes a desire for incessant 

9 amusement, to be always fed, rocked, tossed, or talked 

inheritance to, those parents should not, in after years, 

complain of their children's fretfulness or fri- 

12 volity, which the parents themselves have occasioned. 

Taking less "thought for your life, what ye shall eat, or 

what ye shall drink " ; less thought * ' for your body what 

is ye shall put on," will do much more for the health of the 

rising generation than you dream. Children should be 

allowed to remain children in knowledge, and should 

is become men and women only through growth in the 

understanding of man's higher nature. 

We must not attribute more and more intelligence 
21 to matter, but less and less, if we would be wise and 
The Mind healthy. The divine Mind, which forms the 
bud and blossom, will care for the human 
24 body, even as it clothes the lily; but let no mortal inter- 
fere with God's government by thrusting in the laws of 
erring, human concepts. 

27 The higher nature of man is not governed by the lower ; 
if it were, the order of wisdom would be reversed, 
superior law Our false views of life hide eternal harmony, 
so ofSoul and produce the ills of which we complain. 

Because mortals believe in material laws and reject the 
Science of Mind, this does not make materiality first and 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 62 



DIE EHE 



materielle Bedingungen nur zu dem Zweck der Fortpflanzung i 
gestattet werden. Die Leibesfrucht muB mental rein erhalten 
werden, und in der Zeit der Schwangerschaft muB die Heilig- 3 
keit der Jungfraulichkeit bewahrt bleiben. 

Die ganze Erziehung der Kinder sollte derart sein, dafl sie 
den Gehorsam gegen das moralische und geistige Gesetz zur 6 
Gewohnheit macht, wodurch das Kind der Annahme von 
sogenannten physischen Gesetzen, einer Annahme, die Krank- 
heit grofizieht, entgegentreten und sie meistern kann. 9 

Wenn Eltern in ihren kleinen Kindern ein Verlangen nach 
unaufhorlichem Zeitvertreib erzeugen, ein Verlangen danach, 
immerwahrend geflittert, gewiegt, geschaukelt vererbung 12 
oder unterhalten zu werden, dann sollten sich beachtet 
solche Eltern in spateren Jahren nicht iiber die Reizbarkeit 
oder die Leichtfertigkeit ihrer Kinder beklagen, welche die 15 
Eltern selbst veranlaiSt haben. Sorget weniger ,,fiir euer 
Leben, was ihr essen und trinken werdet;" sorget weniger 
,,fiti euren Leib, was ihr anziehen werdet." Solches wird viel is 
mehr zur Gesundheit der kommenden Generation beitragen, 
als ihr euch traumen laflt. Kinder sollten an Wissen Kinder 
bleiben diirfen, und nur durch das Wachstum in dem Ver- 21 
standnis der hoheren Natur des Menschen sollten sie zu 
Mannern und Frauen werden. 

Wenn wir weise und gesund sein wollen, mussen wir der 24 
Materie nicht immer mehr, sondern immer weniger Intelli- 
genz beimessen. Das gottliche Gemiit, das die DasGemutist 
Knospe und Blute bildet, wird fiir den mensch- schopferisch 27 
lichen Korper sorgen, ebenso wie es die Lilien kleidet; kein 
Sterblicher aber mische sich in Gottes Regierung dadurch, 
daO er mit Gesetzen irrender, menschlicher Begriffe dazwi- so 
schentritt. 

Die hohere Natur des Menschen wird nicht von der nie- 
deren regiert; wenn dem so ware, wiirde die Ordnung der 33 
Weisheit umgekehrt werden. Unsre falschen H5heresGe- 
Lebensanschauungen halten die ewige Harmonie setz der Seele 
verborgen und bringen gerade die IJbel hervor, iiber die wir 36 
uns beklagen. Weil die Sterblichen an materielle Gesetze 
glauben und die Wissenschaft des Gemiits verwerfen, wird 
die Materialitat dadurch nicht das erste, und das hohere 39 



63 SCIENCE AND HEALTH 

MARRIAGE 

i the superior law of Soul last. You would never think 
that flannel was better for warding off pulmonary disease 

3 than the controlling Mind, if you understood the Science 
of being. 

In Science man is the offspring of Spirit. The beauti- 

6 ful, good, and pure constitute his ancestry. His origin is 

spiritual not, like that of mortals, in brute instinct, nor 

does he pass through material conditions prior 

9 to reaching intelligence. Spirit is his primitive and ulti- 
mate source of being; God is his Father, and Life is the 
law of his being. 

12 Civil law establishes very unfair differences between the 
rights of the two sexes. Christian Science furnishes no 
The rights precedent for such injustice, and civilization 

15 ofwoman mitigates it in some measure. Still, it is a 
marvel why usage should accord woman less rights than 
does either Christian Science or civilization. 

is Our laws are not impartial, to say the least, in their 
discrimination as to the person, property, and parental 
unfair dis- claims of the two sexes. If the elective fran- 

21 cnr lon chise for women will remedy the evil with- 
out encouraging difficulties of greater magnitude, let us 
hope it will be granted. A feasible as well as rational 

24 means of improvement at present is the elevation of 
society in general and the achievement of a nobler 
race for legislation, a race having higher aims and 

27 motives. 

If a dissolute husband deserts his wife, certainly the 
wronged, and perchance impoverished, woman should be 

so allowed to collect her own wages, enter into business 
agreements, hold real estate, deposit funds, and own her 
children free from interference. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 63 



DIE EHE 



Gesetz der Seele das letzte. Wenn du die Wissenschaft des i 
Seins verstandest, wiirdest du niemals auf den Gedanken 
kommen, Flanell sei besser, um Lungenleiden zu verhiiten, 3 
als das beherrschende Gemiit. 

In der Wissenschaft ist der Mensch der Sprofiling des 
Geistes. Das Schone, das Gute und das Heine sind seine 6 
Ahnen. Sein Ursprung liegt nicht im tierischen ceistiger 
Instinkt wie der Ursprung der Sterblichen, noch Urs P run e 
geht der Mensch durch materielle Zustande hindurch, ehe 9 
er die Intelligenz erreicht. Geist ist seine urspriingliche 
und endgiiltige Quelle des Seins; Gott ist sein Vater, und 
Leben das Gesetz seines Seins. 12 

Das biirgerliche Gesetz macht sehr unbillige Unterschiede 
zwischen den Rechten der beiden Geschlechter. Die Christ- 
liche Wissenschaft liefert keinen Prazedenzfall fur Die Rechte is 
eine derartige Ungerechtigkeit, und die Zivilisa- der Frau 
tion mildert die Ungerechtigkeit bis zu einem gewissen 
Grade. Dennoch ist es verwunderlich, warum der allge- is 
meine Brauch der Frau weniger Rechte zugesteht, als die 
Christliche Wissenschaft und die Zivilisation es tun. 

Unsre Gesetze sind in dem Unterschied, den sie hinsichtlich 21 
der Person, des Eigentums und der elterlichen Anspriiche der 
beiden Geschlechter machen, zum mindesten nicht unbiiiiger 
unparteiisch. Sollte die Wahlberechtigung der Unterschied 24 
Frau diesem Ubel abhelfen, ohne Schwierigkeiten groJBeren 
Umfangs zu begiinstigen, so laftt uns hoffen, daB sie bewilligt 
werde. 9 Zur Zeit liegt ein ebenso ausfiihrbares, wie vernunf t- 27 
gemafies Mittel zur Besserung in der Hebung der mensch- 
lichen Gesellschaft im allgemeinen, wie in der Erlangung 
eines edleren Geschlechts flir die Gesetzgebung eines 30 
Geschlechts, das hohere Ziele und Beweggriinde hat. 

Wenn ein ausschweifender Mann seine Frau verlaflt, dann 
sollte es der Frau, der Unrecht geschehen, und die vielleicht 33 
verarmt ist, sicherlich gestattet sein, ihr selbstverdientes 
Geld einzuziehen, Geschaftsvertrage einzugehen, Grundeigen- 
tum zu besitzen, Gelder anzulegen und ihre Kinder ohne jede 36 
Einmischung zu eigen zu haben. 



64 SCIENCE AND HEALTH 



MARRIAGE 



i Want of uniform justice is a crying evil caused by the 

selfishness and inhumanity of man. Our forefathers 

3 exercised their faith in the direction taught by the Apostle 

James, when he said : " Pure religion and undefiled before 

God and the Father, is this, To visit the fatherless and 

6 widows in their affliction, and to keep himself unspotted 

from the world/' 

Pride, envy, or jealousy seems on most occasions to 

9 be the master of ceremonies, ruling out primitive Chris- 

Benevoience tianity. When a man lends a helping hand 

to some noble woman, struggling alone with 

12 adversity, his wife should not say, "It is never well to 

interfere with your neighbor's business." A wife is 

sometimes debarred by a covetous domestic tyrant from 

15 giving the ready aid her sympathy and charity would 

afford. 

Marriage should signify a union of hearts. Further- 
18 more, the time cometh of which Jesus spake, when he 
Progressive declared that in the resurrection there should 
be no more marrying nor giving in marriage, 
21 but man would be as the angels. Then shall Soul re- 
joice in its own, in which passion has no part. Then 
white-robed purity will unite in one person masculine wis- 
24 dom and feminine love, spiritual understanding and per- 
petual peace. 

Until it is learned that God is the Father of all, mar- 

27 riage will continue. Let not mortals permit a disregard 

of law which might lead to a worse state of society than 

now exists. Honesty and virtue ensure the stability of 

so the marriage covenant. Spirit will ultimately claim its 

own, all that really is, and the voices of physical 

sense will be forever hushed. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 64 



DIE EHE 



Der Mangel an einheitlicher Gerechtigkeit ist ein schrei- i 
endes Ubel, durch den Eigennutz und die Unmenschlichkeit 
der Menschen verursacht. Unsre Vorfahren iibten ihren 3 
Glauben in der Richtung aus, die der Apostel Jakobus 
lehrt, wenn er sagt: ,,Ein reiner und unbefleckter Gottes- 
dienst vor Gott, dem Vater, ist der : die Waisen und Witwen e 
in ihrer Triibsal besuchen, und sich von der Welt unbefleckt 
behalten." 

Stolz, Neid oder Eifersucht scheint bei den meisten 9 
Gelegenheiten der Festordner zu sein, der das Urchri- 
stentum hinausweist. Wenn ein Mann irgend wohitatigkeit 
einer edlen Frau, die allein mit Widerwartig- verhindert 12 
keiten ringt, eine hilfreiche Hand bietet, so sollte seine 
Gattin nicht sagen: ,,Es ist niemals gut, sich in die Ange- 
legenheiten andrer zu mischen." Eine Frau wird zuwei- is 
len durch einen habsiichtigen Haustyrannen verhindert, die 
schnelle Hilfe zu geben, die ihr Mitgefiihl und ihre Nachsten- 
liebe sonst gewahren wiirde. is 

Die Ehe sollte eine Vereinigung der Herzen bedeuten. 
Uberdies kommt die Zeit, von der Jesus sprach, als er er- 
klarte, die Menschen wiirden in der Auferstehung Fortschrel . 21 
weder freien noch sich freien lassen, sondern wie tendeEnt- 
die Engel sein. Dann wird Seele sich ihres Eigen- 
tums erfreuen, an dem die Leidenschaft keinen Teil hat. 24 
Dann wird die Reinheit, in weiOe Gewander gekleidet, in 
einer Person mannliche W T eisheit und weibliche Liebe, gei- 
stiges Verstandnis und dauernden Frieden vereinigen. 27 

Ehe man begriffen hat, daft Gott der Vater aller ist, 
wird die Ehe fortbestehen. Kein Sterblicher dulde eine Mifi- 
achtung des Gesetzes, denn das wiirde einen schlimmeren so 
Zustand der menschlichen Gesellschaft herbeifiihren als den 
jetzigen. Ehrlichkeit und Tugend sichern die Festigkeit des 
Ehebundes. Geist wird schliefilich sein Eigentum, d.h. alles 33 
Wirkliche, beanspruchen, und die Stimmen des physischen 
Sinnes werden auf immer verstummen. 



65 SCIENCE AND HEALTH 



MARRIAGE 



i Experience should be the school of virtue, and human 

happiness should proceed from man's highest nature. 

3 Blessing May Christ, Truth, be present at every bridal 

altar to turn the water into wine and to give to 

human life an inspiration by which man's spiritual and 

6 eternal existence may be discerned. 

If the foundations of human affection are consistent 

with progress, they will be strong and enduring. Divorces 

9 Righteous should warn the age /)f some fundamental error 

in the marriage state. The union of the sexes 

suffers fearful discord. To gain Christian Science and its 

12 harmony, life should be more metaphysically regarded. 

The broadcast powers of evil so conspicuous to-day 

show themselves in the materialism and sensualism of 

15 Powerless the age, struggling against the advancing 

spiritual era. Beholding the world's lack of 

Christianity and the powerlessness of vows to make home 

is happy, the human mind will at length demand a higher 

affection. 

There will ensue a fermentation over this as over many 

21 other reforms, until we get at last the clear straining of 

Transition truth, and impurity and error are left among 

and reform the lees The fermentation even of fluids is 

24 not pleasant. An unsettled, transitional stage is never 

desirable on its own account. Matrimony, which was once 

a fixed fact among us, must lose its present slippery foot- 

27 ing, and man must find permanence and peace in a more 

spiritual adherence. 

The mental chemicalization, which has brought con- 
so jugal infidelity to the surface, will assuredly throw off 
this evil, and marriage will become purer when the scum 
is gone. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 65 



DIE EHE 



Die Erfahrung sollte die Schule der Tugend sein, und i 
das menschliche Gliick sollte aus der hochsten Natur des 
Menschen hervorgehen. Moge Christus, Wahr- segen 3 

heit, an jedem Traualtar zugegen sein, um das desChristus 
Wasser in Wein zu verwandeln und dem menschlichen Leben 
eine Inspiration zuteil werden zu lassen, durch die des Men- 6 
schen geistiges und ewiges Dasein erkannt werden kann. 

Wenn die Grundlagen der menschlichen Zuneigung dem 
Fortschritt gemafi sind, werden sie stark und dauernd sein. 9 
Die Ehescheidungen sollten der Jetztzeit eine Rechtschaffe- 
Mahnung sein, dafl irgendein fundamentaler ne Grun diagen 
Irrtum in bezug auf den Ehestand vorhanden ist. Die 12 
Vereinigung der Geschlechter macht furchtbare Dishar- 
monien durch. Um die Christliche Wissenschaft und ihre 
Harmonic zu erlangen, sollte das Leben mehr von der is 
metaphysischen Seite betrachtet werden. 

Die weitverbreiteten Krafte des Bosen, die heute so in 
die Augen fallen, zeigen sich im Materialismus und Sensualis- is 
mus der Zeit, die gegen die fortschreitende geistige Machtlose 
Ara ankampfen. Das menschliche Gemiit, das den verspre- 
MangelanChristlichkeitin der Welt erblickt, sowie c 21 

die Machtlosigkeit der Geliibde, ein Heim glucklich zu gestal- 
ten, wird schlieMch nach einer hoheren Liebe verlangen. 

Uber dieser, wie iiber vielen andern Reformen wird eine 24 
Gahrung entstehen, bis wir schliefllich zu der klar geseihten 
Wahrheit gelangen, und Unreinheit und Irrtum (jbergang 
mit der Seihe zuruckbleiben. Selbst die Gah- und Reform ^ 
rung von Fliissigkeiten ist nicht angenehm. Ein unsicheres 
Ubergangsstadium ist an und fur sich niemals wtin- 
schenswert. Die Ehe, die einst eine feststehende Tatsache 30 
bei uns war, muB ihren gegen war tigen, schliipfrigen Grund 
und Boden verlieren, und der Mensch mufi durch starkeres 
Festhalten am Geistigen Bestandigkeit und Frieden finden. 33 

Die mentale Chemikalisation, welche die eheliche Untreue 
an die Oberflache gebracht hat, wird dieses Ubel sicherlich 
ausscheiden, und wenn der Abschaum entfernt ist, wird 36 
die Ehe reiner werden. 



66 SCIENCE AND HEALTH 



MARRIAGE 



i Thou art right, immortal Shakespeare, great poet of 
humanity: 

3 Sweet are the uses of adversity; 

Which, like the toad, ugly and venomous, 
Wears yet a precious jewel in his head. 

6 Trials teach mortals not to lean on a material staff, 
a broken reed, which pierces the heart. We do not 
Salutary h^f remember this in the sunshine of joy 
9 sorrow and prosperity. Sorrow is salutary. Through 

great tribulation we enter the kingdom. Trials are 
proofs of God's care. Spiritual development germi- 

12 nates not from seed sown in the soil of material hopes, 
but when these decay, Love propagates anew the higher 
joys of Spirit, which have no taint of earth. Each suc- 

15 cessive stage of experience unfolds new views of divine 
goodness and love. 

Amidst gratitude for conjugal felicity, it is well to re- 
is member how fleeting are human joys. Amidst conjugal 
infelicity, it is well to hope, pray, and wait patiently on 
divine wisdom to point out the path. 

21 Husbands and wives should never separate if there 
is no Christian demand for it. It is better to await the 
Patience logic of events than for a wife precipitately 

24 iswisdom to leave her husband or for a husband to 
leave his wife. If one is better than the other, as must 
always be the case, the other pre-eminently needs good 

27 company. Socrates considered patience salutary under 
such circumstances, making his Xantippe a discipline for 
his philosophy. 

30 The gold Sorrow has its reward. It never leaves us 

where it found us. The furnace separates 

the gold from the dross that the precious metal may 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 66 



DIE EHE 



I)u hast Recht, unsterblieher Shakespeare, grower Dichter i 
der Menschheit: 

Sufi 1st die Frucht der Widerwartigkeit, 3 

Die, gleich der Krote, hafllich und voll Gift, 
Ein kostliches Juwel im Haupte tragt. 

Priifungen lehren die Sterblichen, sich nicht auf einen 6 
materiellen Stab zu stiitzen auf ein zerbrochenes Rohr, 
welches das Herz durchbohrt. Im Sonnenschein Leid 
der Freude und des Wohlergehens sind wir des- heilsam 9 

sen nur halbwegs eingedenk. Leid 1st heilsam. Durch 
grofie Triibsal kommen wir in das Reich Gottes. Priifungen 
sind Beweise von der Fiirsorge Gottes. Geistige Entwick- 12 
lung keimt nicht aus der Saat, die in den Boden materieller 
Hoffnungen gesat ist, sondern wenn diese vergehen, pflanzt 
Liebe die hoheren Freuden des Geistes, an denen kein Makel 15 
der Erde haftet, von neuem fort. Jede weitere Stufe der 
Erfahrung entfaltet neue Ausblicke der gottlichen Giite und 
Liebe. is 

Bei aller Dankbarkeit fiir eheliches Gliick tut man wohl 
daran, eingedenk zu sein, wie fliichtig menschliche Freu- 
den sind. Bei allem ehelichen Ungliick tut man wohl 21 
daran zu hoffen, zu beten und geduldig auf die gottliche 
Weisheit zu warten, dafi sie den Weg weise. 

Mann und Frau sollten sich niemals trennen, wenn nicht 24 
eine christliche Forderung dies erheischt. Es ist besser die 
Logik der Ereignisse abzuwarten, als dafi eine Geduidist 
Frau ihren Mann plotzlich verlasse, oder ein Mann Weisheit 27 
seine Frau. Wenn einer besser ist als der andre, wie das 
imm'er der Fall sein muB, dann bedarf der andre in hervor- 
ragendem Mafie der guten Gesellschaft. Sokrates betrach- 30 
tete Geduld als etwas Heilsames unter solchen Umstanden 
und machte seine Xantippe zu einem Erziehungsmittel fur 
seine Philosophic . 33 

Leid hat seinen Lohn. Es lafit uns niemals da, Gold und 
wo es uns gefunden hat. Der Schmelzofen trennt Schlacken 
das Gold von den Schlacken, damit das Bild Gottes in das 36 



67 SCIENCE AND HEALTH 



MARRIAGE 



i be graven with the image of God. The cup our Father 
hath given, shall we not drink it and learn the lessons 
3 He teaches? 

When the ocean is stirred by a storm, then the clouds 

lower, the wind shrieks through the tightened shrouds, 

6 weathering and the waves lift themselves into mountains. 

the storm We ftgk the helmsman : "Do you know your 

course? Can you steer safely amid the storm?" He 

9 answers bravely, but even the dauntless seaman is not 

sure of his safety; nautical science is not equal to the 

Science of Mind. Yet, acting up to his highest under- 

12 standing, firm at the post of duty, the mariner works on 
and awaits the issue. Thus should we deport ourselves 
on the seething ocean of sorrow. Hoping and work- 
is ing, one should stick to the wreck, until an irresistible 
propulsion precipitates his doom or sunshine gladdens 
the troubled sea. 

is The notion that animal natures can possibly give force 
to character is too absurd for consideration, when we 
spiritual remember that through spiritual ascendency 

21 pov our Lord and Master healed the sick, raised 

the dead, and commanded even the winds and waves to 
obey him. Grace and Truth are potent beyond all other 

24 means and methods. 

The lack of spiritual power in the limited demonstration 
of popular Christianity does not put to silence the labor 

27 of centuries. Spiritual, not corporeal, consciousness is 
needed. Man delivered from sin, disease, and death 
presents the true likeness or spiritual ideal. 

so Systems of religion and medicine treat of physical pains 
and pleasures, but Jesus rebuked the suffering from any 
such cause or effect. The epoch approaches when the 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 67 



DIE EHE 



kostbare Me tall eingegraben werde. Sollen wir den Kelch, i 
den unser Vater gegeben hat, nicht trinken und die 
Lektionen, die Er lehrt, nicht lernen? 3 

Wenn der Ozean von einem Sturm aufgewiihlt wird, dann 
senken sich die Wolken, der Wind heult durch die straff- 
gespannten Taue, und die Wogen turmen sich zu Dem sturm 6 
Bergen. Wir fragen den Steuermann: ,,Kennst trotzen 
du deinen Kurs? Kannst du sicher durch den Sturm hin- 
durchsteuern?" Mutig antwortet er, doch selbst der uner- 9 
schrockene Seefahrer ist sich seiner Geborgenheit nicht 
sicher; die nautische Wissenschaft kommt der Wissenschaft 
des Gemiits nicht gleich. Dennoch arbeitet der Seemann 12 
weiter und erwartet den Ausgang, indem er nach seinem 
hochsten Verstandnis handelt und fest auf dem Posten der 
Pflicht steht. Ebenso sollten wir uns auf dem wallenden is 
Meer des Leides verhalten. Hoffend und arbeitend sollte 
man an dem Wrack festhalten, bis ein unwiderstehlicher 
Stofi den Untergang herbeifiihrt, oder bis der Sonnenschein is 
die unruhige See erheitert. 

Die Vorstellung, daiS die tierische Natur dem Charakter 
irgendwie Starke verleiht,ist zu widersinnig, um in Betracht 21 
gezogen werden zu konnen, wenn wir daran Geistige 
denken, dafl unser Herr und Meister durch gei- Macht 
stige Uberlegenheit die Kranken heilte, die Toten aufer- 24 
weckte und sogar den Winden und Wellen gebot ihm zu 
gehorchen. Gnade und Wahrheit besitzen eine Macht, die 
iiber alle andern Mittel und Wege hinausgeht. 27 

Der Mangel an geistiger Kraft in der begrenzten Demon- 
stration des popularen Christentums bringt die Arbeit der 
Jahrhunderte nicht zum Schweigen. Geistiges, nicht kor- so 
perliches Bewufitsein ist vonnoten. Der von Siinde, Krank- 
heit und Tod befreite Mensch stellt das wahre Gleichnis 
oder das geistige Ideal dar. 33 

Religiose und medizinische Systeme befassen sich mit 
physischen Schmerzen und Freuden, aber Jesus bedrauete 
das Leiden, das aus einer derartigen Ursache oder Wirkung 36 



68 SCIENCE AND HEALTH 



MARRIAGE 



i understanding of the truth of being will be the basis of 
true religion. At present mortals progress slowly for 
3 Basis of true f ear f being thought ridiculous. They are 
religion slaves to fashion, pride, and sense. Some- 

time we shall learn how Spirit, the great architect, has 
6 created men and women in Science. We ought to weary 
of the fleeting and false and to cherish nothing which 
hinders our highest selfhood. 

9 Jealousy is the grave of affection. The presence of 
mistrust, where confidence is due, withers the flowers 
of Eden and scatters love's petals to decay. Be not 

12 in haste to take the vow " until death do us part." 
Consider its obligations, its responsibilities, its rela- 
tions to your growth and to your influence on other 

15 lives. 

I never knew more than one individual who believed 
in agamogenesis ; she was unmarried, a lovely charac- 

18 insanity and * er > wa s suffering from incipient insanity, and 
agamogenesis a Christian Scientist cured her. I have named 
her case to individuals, when casting my bread upon 

21 the waters, and it may have caused the good to ponder 
and the evil to hatch their silly innuendoes and lies, since 
salutary causes sometimes incur these effects. The per- 

24 petuation of the floral species by bud or cell-division is 
evident, but I discredit the belief that agamogenesis 
applies to the human species. 

27 Christian Science presents unfoldment, not accretion ; 
it manifests no material growth from molecule to mind, 
God's crea- but an impartation of the divine Mind to man 

so t!l and the universe. Proportionately as human 

generation ceases, the unbroken links of eternal, har- 
monious being will be spiritually discerned; and man, 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 68 



DIE EHE 



entsteht. Der Zeitpunkt riickt naher, da das Verstandnis 1 
von der Wahrheit des Seins die Basis der wahren Religion 
sein wird. Gegenwartig kommen die Sterblichen Die Basis der 3 
mir langsam vorwarts, aus Furcht fur lacherlich wahren Re- 
zu gelten. Sie sind Sklaven der Mode, des lglon 
Stolzes -und des Sinnes. Dereinst werden wir begreifen, 6 
wie Geist, der groBe Baumeister, Mann und Weib in der 
Wissenschaft erschaffen hat. Wir sollten des Fliichtigen 
und Falschen liberdrussig werden und nicnts hegen, was 9 
unsre hochste Selbstheit hindert. 

Eifersucht ist das Grab der Zuneigung. Wenn MiBtrauen 
vorhanden ist, wo Vertrauen sich gebiihrt, da welken die 12 
Blumen Edens, und die Bllitenblatter der Liebe werden ver- 
streut, um zu vermodern. Nimm das Geliibde: ,,Bis daB 
der Tod uns scheide" nicht iibereilt auf dich. Ziehe die is 
Verpflichtungen dieses Gellibdes, dessen Verantwortlichkeit, 
dessen Beziehung zu deinem Wachstum und zu deinem Ein- 
fluB auf das Leben andrer in Erwagung. is 

Ich habe nur eine einzige Person gekannt, die an Aga- 
mogenesis glaubte; sie war unverheiratet, ein lieblicher 
Charakter; sie befand sich im Anfangsstadium G eisteskrank- 21 
von Geisteskrankheit, und ein Christlicher Wissen- heit und A ga - 
schafter heilte sie. Ich habe ihren Fall verschie- E 
denen Menschen gegeniiber erwahnt, als ich mein Brot iibers 24 
Wasser schickte,*) und es mag die Guten zum Nachdenken 
und die Bosen zum Aushecken ihrer albernen Andeutungen 
und Liigen veranlaBt haben, denn heilsame Ursachen sind 27 
zuweilen solchen Wirkungen ausgesetzt. Die Erhaltung der 
Pflanzenart durch Knospen- oder Zellenteilung ist offenbar, 
aber ich glaube nicht an die Annahme, daB Agamogenesis so 
auf das Menschengeschlecht Bezug hat. 

Die Christliche Wissenschaft stellt Entfaltung, nicht Zu- 
wachs dar; sie bekundet kein materielles Wachstum vom 33 
Molekiil zum Gemlit, sondern ein Sichmitteilen GottesSch 5_ 
des gottlichen Gemiits an den Menschen und das pfang un- 
Universum. In dem Verhaltnis, wie die mensch- v< 36 

liche Zeugung aufhort, werden die ununterbrochenen Glieder 
des ewigen, harmonischen Seins geistig erkannt werden; und 

*) Siehe: Prediger 11, 1. (Ziiricher Bibel.) 



69 SCIENCE AND HEALTH 



MARRIAGE 



i not of the earth earthly but coexistent with God, will 
appear. The scientific fact that man and the universe 

3 are evolved from Spirit, and so are spiritual, is as fixed in 
divine Science as is the proof that mortals gain the sense 
of health only as they lose the sense of sin and disease. 

6 Mortals can never understand God's creation while believ- 
ing that man is a creator. God's children already created 
will be cognized only as man finds the truth of being. 

9 Thus it is that the real, ideal man appears in proportion 
as the false and material disappears. No longer to marry 
or to be "given in marriage" neither closes man's con- 

12 tinuity nor his sense of increasing number in God's in- 
finite plan. Spiritually to understand that there is but 
one creator, God, unfolds all creation, confirms the Scrip- 
is tures, brings the sweet assurance of no parting, no pain, 
and of man deathless and perfect and eternal. 

If Christian Scientists educate their own offspring 

is spiritually, they can educate others spiritually and not 
conflict with the scientific sense of God's creation. Some 
day the child will ask his parent: "Do you keep the First 

21 Commandment? Do you have one God and creator, or 
is man a creator?" If the father replies, "God creates 
man through man," the child may ask, "Do you teach 

24 that Spirit creates materially, or do you declare that 
Spirit is infinite, therefore matter is out of the ques- 
tion?" Jesus said, "The children of this world marry, 

27 and are given in marriage: But they which shall be ac- 
counted worthy to obtain that world, and the resur- 
rection from the dead, neither marry, nor are given in 

so marriage." 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 69 



DIE EHE 



nicht der Mensch, welcher von der Erde, irdisch 1st, sondern i 
der, welcher zugleich mit Gott besteht, wird in die Erschei- 
mmg treten. Die wissenschaftliche Tatsache, dafi der Mensch 3 
und das Weltall sich aus Geist entwickeln und daher geistig 
sind, steht in der gottlichen Wissenschaft ebenso fest, wie 
der Beweis, dafi die Sterblichen den Sinn fur Gesundheit 6 
nur dann gewinnen, wenn sie den Sinn fur Siinde und Krank- 
heit verlieren. Die Sterblichen konnen niemals Gottes 
Schopfung verstehen, solange sie glauben, dafi der Mensch 9 
ein Schopfer ist. Gottes schon erschaffene Kinder werden 
nur in dem Mafie erkannt, wie der Mensch die Wahrheit 
des Seins versteht. So kommt es, dafi der wirkliche 12 
Ideal -Mensch in dem Verhaltnis erscheint, wie der 
falsche und materielle verschwindet. Nicht mehr ,,freien, 
noch sich freien lassen" beendet weder die Fortdauer des is 
Menschen noch seinen Begriff der Vermehrung nach Gottes 
unendlichem Plan. Geistig verstehen, dafi es nur e i n e n 
Schopfer gibt, Gott, entfaltet die ganze Schopfung, bestatigt is 
die Heilige Schrift und bringt die holde Gewifiheit herbei, 
dafi es keine Trennung, keinen Schmerz gibt, und dafi der 
Mensch todlos und vollkommen und ewig ist. 21 

Wenn die Christlichen Wissenschafter ihre eignen Nach- 
kommen geistig erziehen, so konnen sie andre geistig er- 
ziehen, ohne dabei mit dem wissenschaftlichen Sinn von der 24 
Schopfung Gottes in Widerspruch zu geraten. Eines Tages 
wird das Kind seine Eltern fragen: ,,Haltst du das erste 
Gebot? Hast du e i n e n Gott und Schopfer, oder ist der 27 
Mensch ein Schopfer?" Wenn der Vater erwidert: ,,Gott 
schafft den Menschen durch den Menschen", konnte das 
Kind fragen: ,,Lehrst du, dafi Geist in materieller Weise so 
schafft, oder erklarst du, dafi Geist unendlich ist, und dafi 
die Materie daher nicht in Frage kommt?" Jesus sagte: 
,,Die Kinder dieser Welt freien und lassen sich freien; welche 33 
aber wiirdig sein werden, jene Welt zu erlangen und die 
Auferstehung von den Toten, die werden weder freien noch 
sich freien lassen." 36 



CHAPTER IV 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

And when they shall say unto you, 

Seek unto them that have familiar spirits, 

And unto wizards that peep and that mutter; 

Should not a people seek unto their God f ISAIAH. 

Verily, verily, I say unto you, If a man keep my saying, he shall never 
see death. Then said the Jews unto him, Now we know that thou hast a 
devil. JOHN. 

i TVyTORTAL existence is an enigma. Every day is a 
IT JL mystery. The testimony of the corporeal senses 

3 cannot inform us what is real and what is delusive, but 
the revelations of Christian Science unlock the treasures 
The infinite f Truth. Whatever is false or sinful can 

6 oneS P int never enter the atmosphere of Spirit. There 
is but one Spirit. Man is never God, but spiritual man, 
made in God's likeness, reflects God. In this scientific 

9 reflection the Ego and the Father are inseparable. The 
supposition that corporeal beings are spirits, or that there 
are good and evil spirits, is a mistake. 

12 The divine Mind maintains all identities, from a blade 

Real and un- f grass to a star,as distinct and eternal. The 

:a iidentity quest ; ons are . W hat are God's identities? 

15 What is Soul? Does life or soul exist in the thing 
formed ? 

70 



IV. KAPITEL 

DIE CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN 
DEN SPIRITUALISMUS 

Wenn sie aber zu euch sag en: 

Ihr miisset die Wahrsager und Zeichendeuter fro gen, 

Die da flustern und murmeln [so sprecht] : 

Soil nicht ein Volk seinen Gott fragen ? JESAJAS. 

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch : So jemand mein Wort wird hal- 
ten, der wird den Tod nicht sehen ewiglich. Da sprachen die Juden zu 
ihm : Nun erkennen wir, daR du den Teufel hast. JOHANNES. 

DAS sterbliche Dasein 1st ein Ratsel. Jeder Tag ist i 
ein Geheimnis. Das Zeugnis der korperlichen Sinne 
kann uns nicht dariiber belehren, was wirklich ist, und was 3 
triigerisch ist; die Offenbarungen der Christlichen Wissen- 
schaf t aber erschliefien die Schatze der Wahrheit. _ 

Der unend- 

Was falsch oder siindig ist, kann niemals in die ifcheeine 6 
Atmosphare des Geistes eindringen. Es gibt nur 
einen Geist. Der Mensch ist niemals Gott; der geistige 
Mensch aber, zu Gottes Gleichnis erschaffen, spiegelt Gott 9 
wieder. In dieser wissenschaftlichen Wiederspiegelung sind 
.das Ego und der Vater untrennbar. Die Voraussetzung, dafi 
korperliche Wesen Geister sind, oder daft es gute und bose 12 
Geister gibt, ist ein Fehler. 

Das gottliche Gemlit erhalt alle Identitaten _. 

Wirkhcheund 

klar erkennbar und ewig, vom (jrrashalm an bis unwirkiiche 15 

,. T , T Identitat 

zum Stern. Es ernebt sich nun die I 1 rage: Was 
sind Gottes Identitaten? Was ist Seele? Ist Leben oder 
Seele in dem gestalteten Ding vorhanden? is 

70 



71 SCIENCE AND HEALTH 



CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i Nothing is real and eternal, nothing is Spirit, but 
God and His idea. Evil has no reality. It is neither 

3 person, place, nor thing, but is simply a belief, an illusion 
of material sense. 
The identity, or idea, of all reality continues forever; 

6 but Spirit, or the divine Principle of all, is not in Spirit's 
formations. Soul is synonymous with Spirit, God, the 
creative, governing, infinite Principle outside of finite form, 

9 which forms only reflect. 

Close your eyes, and you may dream that you see a 
flower, that you touch and smell it. Thus you learn 

12 Dream- that the flower is a product of the so-called 
mind, a formation of thought rather than of 
matter. Close your eyes again, and you may see land- 
15 scapes, men, and women. Thus you learn that these 
also are images, which mortal mind holds and evolves 
and which simulate mind, life, and intelligence. From 

is dreams also you learn that neither mortal mind nor 
matter is the image or likeness of God, and that im- 
mortal Mind is not in matter. 

21 When the Science of Mind is understood, spiritualism 
will be found mainly erroneous, having no scientific basis 
Found nor origin, no proof nor power outside of 

24 v human testimony. It is the offspring of the 

physical senses. There is no sensuality in Spirit. I never 
could believe in spiritualism. 

27 The basis and structure of spiritualism are alike ma- 
terial and physical. Its spirits are so many corporealities, 
limited and finite in character and quality. Spiritualism 

so therefore presupposes Spirit, which is ever infinite, to be 
a corporeal being, a finite form, a theory contrary to 
Christian Science. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 71 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S P I HI T U A LI S M US 

Nichts 1st wirklich und ewig nichts ist Geist , auBer i 
Gott und Seiner Idee. Das Bose hat keine Wirklichkeit. 
Es ist weder Person, Ort noch Ding, sondern einfach eine 3 
Annahme, eine Illusion des materiellen Sinnes. 

Die Identitat oder die Idee aller Wirklichkeit dauert 
immerdar fort; doch ist Geist, oder das gottliche Prinzip 6 
von allem, nicht i n den Formationen des Geistes. Seele 
ist gleichbedeutend mit Geist, Gott, dem schopferischen, 
regierenden, unendlichen Prinzip, das auBerhalb der end- 9 
lichen Form ist, und das die Formen nur wiederspiegeln. 

SchlieBe die Augen, und du magst traumen, daB du eine 
Blume siehst daB du sie beriihrst und riechst. Auf diese 12 
Weise lernst du verstehen, daB die Blume ein Lektionen 
Erzeugnis des sogenannten Gemuts ist, eher ein aus Tr5umen 
Gebilde des Gedankens als der Materie. SchlieBe wieder- is 
um die Augen, und du magst Landschaften, Manner und 
Frauen sehen. Auf diese Weise lernst du verstehen, daB 
diese auch Bilder sind, die das sterbliche Gemut in sich is 
birgt und entwickelt, und die Gemiit, Leben und Intelligenz 
simulieren. Auch aus den Traumen lernst du, daB weder das 
sterbliche Gemiit noch die Materie das Bild oder Gleichnis 21 
Gottes ist, und dafi das unsterbliche Gemiit nicht in der 
Materie ist. 

Wird die Wlssenschaft des Gemuts verstanden, dann wird 24 
der Spiritualismus als iiberwiegend irrig erfunden werden, 
da er auBerhalb des menschlichen Zeugnisses Mangeihaft 
weder eine wissenschaftliche Basis noch einen befunden 27 
wissenschaftlichen Ursprung, weder Beweis noch Kraft 
besitzt. Er ist der SproBling der physischen Sinne. Im 
Geist gibt es keine Sinnlichkeit. Ich habe niemals an so 
Spiritualismus glauben konnen. 

Die Basis und der Bau des Spiritualismus sind beides, 
materiell und physisch. Seine Geister sind lauter Korper- 33 
lichkeiten, an Charakter und Beschaffenheit begrenzt und 
endlich. Der Spiritualismus setzt daher voraus, daB Geist, 
der immer unendlich ist, ein korperliches Wesen, eine end- 36 
liche Form sei eine Theorie, die der Christlichen Wissen- 
schaft entgegengesetzt ist. 



72 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i There is but one spiritual existence, the Life of 
which corporeal sense can take no cognizance. The 
3 divine Principle of man speaks through immortal sense. 
If a material body in other words, mortal, material 
sense were permeated by Spirit, that body would 
6 disappear to mortal sense, would be deathless, A con- 
dition precedent to communion with Spirit is the gain of 
spiritual life. 

9 So-called spirits are but corporeal communicators. As 
light destroys darkness and in the place of darkness all 
spirits is light, so (in absolute Science) Soul, or God, 

12 obsolete is the only truth-giver to man. Truth de- 
stroys mortality, and brings to light immortality. Mortal 
belief (the material sense of life) and immortal Truth 

15 (the spiritual sense) are the tares and the wheat, which 
are not united by progress, but separated. 

Perfection is not expressed through imperfection. 

is Spirit is not made manifest through matter, the anti- 
pode of Spirit. Error is not a convenient sieve through 
which truth can be strained. 

21 God, good, being ever present, it follows in divine 
logic that evil, the suppositional opposite of good, is never 
scientific present. In Science, individual good derived 

24 phe from God, the infinite All-in-all, may flow 

from the departed to mortals; but evil is neither com- 
municable nor scientific. A sinning, earthly mortal is 

27 not the reality of Life nor the medium through which 
truth passes to earth. The joy of intercourse becomes 
the jest of sin, when evil and suffering are communicable. 

so Not personal intercommunion but divine law is the com- 
municator of truth, health, and harmony to earth and 
humanity. As readily can you mingle fire and frost as 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 72 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN SPIRITUALISM US 

Es gibt nur ein geistiges Dasein das Leben, von dem der i 
korperliche Sinn keine Kenntnis nehmen kann. Das gott- 
liche Prinzip des Menschen spricht durch den unsterblichen 3 
Sinn. Wenn ein materieller Korper mit andern Worten, 
der sterbliche, materielle Sinn vom Geist durchdrungen 
wiirde, dann wiirde dieser Korper fiir den sterblichen Sinn 6 
verschwinden, er wiirde todlos sein. Ein Zustand, welcher 
der Gemeinschaft mit Geist vorangeht, ist die Gewinnung 
des geistigen Lebens. 9 

Sogenannte G e i s t e r sind nichts als korperliche Ver- 
mittler. Wie das Licht die Dunkelheit zerstort, und an 
Stelle der Dunkelheit alles Licht wird, so ist (in oeistersind l ' 2 
der absoluten Wissenschaft) Seele oder Gott der veraltet 
einzige Wahrheitspender fiir den Menschen. Wahrheit 
zerstort Sterblichkeit und bringt Unsterblichkeit ans Licht. is 
Die sterbliche Annahme (der materielle Sinn des Lebens) 
und die unsterbliche Wahrheit (der geistige Sinn) sind das 
Unkraut und der Weizen, die durch den Fortschritt nicht is 
vereinigt, sondern getrennt werden. 

Vollkommenheit driickt sich nicht durch Unvollkommen- 
heit aus. Geist wird nicht durch Materie, das gerade 21 
Gegenteil des Geistes, offenbar. Der Irrtum ist kein geeig- 
netes Sieb, durch das man die Wahrheit seihen konnte. 

Da Gott, das Gute, immer gegenwartig ist, so folgt dar- 24 
aus in der gottlichen Logik, dafi das Bose, das mutmaBliche 
Gegenteil des Guten, niemals gegenwartig ist. wissen . 
In der Wissenschaft mag das individuelle Gute, schaftiiche 27 
das von Gott, dem unendlichen Alles-in-allem 
stammt, wohl von den Abgeschiedenen zu den Sterblichen 
hiniiberstromen ; aber das Bose ist weder mitteilbar noch so 
wissenschaftlich. Ein siindiger, irdischer Sterblicher ist 
nicht die Wirklichkeit des Lebens, noch das Mittel, durch 
welches die Wahrheit zur Erde gelangt. Wenn Boses und 33 
Leiden mitteilbar sind, wird die Freude des Verkehrs zum 
Possenspiel der Siinde. Nicht die personliche Gemeinschaft 
untereinander, sondern das gottliche Gesetz ist der Mit- 36 
teiler von Wahrheit, Gesundheit und Harmonic fiir die Erde 
und die Menschheit. Du kannst geradeso gut Feuer und 



73 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i Spirit and matter. In either case, one does not support 
the other. 

3 Spiritualism calls one person, living in this world, ma- 
terial, but another, who has died to-day a sinner and sup- 
posedly will return to earth to-morrow, it terms a spirit. 

6 The fact is that neither the one nor the other is infinite 
Spirit, for Spirit is God, and man is His likeness. 

The belief that one man, as spirit, can control an- 

9 other man, as matter, upsets both the individuality and 

onegov- the Science of man, for man is image. God 

controls man, and God is the only Spirit. Any 

12 other control or attraction of so-called spirit is a mortal 
belief, which ought to be known by its fruit, the repe- 
tition of evil. 

15 If Spirit, or God, communed with mortals or controlled 
them through electricity or any other form of matter, the 
divine order and the Science of omnipotent, omnipresent 

is Spirit would be destroyed. 

The belief that material bodies return to dust, hereafter 
to rise up as spiritual bodies with material sensations and 

21 incorrect desires, is incorrect. Equally incorrect is the 
belief that spirit is confined in a finite, ma- 
terial body, from which it is freed by death, and that, when 

24 it is freed from the material body, spirit retains the sensa- 
tions belonging to that body. 

It is a grave mistake to suppose that matter is any part 

27 of the reality of intelligent existence, or that Spirit and 

Nome- matter, intelligence and non-intelligence, can 

commune together. This error Science will 

so destroy. The sensual cannot be made the mouthpiece of 
the spiritual, nor can the finite become the channel of 
the infinite. There is no communication between so- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 73 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S PI R IT U ALI S MUS 

Frost mischen, wie Geist und Materie. In keinem Fall i 
unterstiitzt das eine das andre. 

Der Spiritualismus nennt einen Menschen, der in dieser 3 
Welt lebt, m a t e r i e 1 1 , einen andern aber, der heute 
als Sunder gestorben ist und morgen angenommenermaBen 
wieder zur Erde zuriickkehren wird, nennt er einen Geist. 6 
Tatsache ist, daB weder der eine noch der andre Mensch 
unendlicher Geist ist, denn Geist ist Gott, und der Mensch 
ist Sein Gleichnis. 9 

Die Annahme, daB ein Mensch als Geist den andern 
Menschen als Materie beherrschen konne, stiirzt die Indi- 
vidualitat, wie die Wissenschaft des Menschen Die eine 12 
um, denn der Mensch ist Bild. Gott beherrscht R& s^run S 
den Menschen, und Gott ist der einzige Geist. Jedwede 
andre Beherrschung oder Anziehung von sogenanntem Geist is 
ist eine sterbliche Annahme, die man an ihren Friichten 
an der Wiederholung des Bosen erkennen sollte. 

Wenn Geist, oder Gott, sich den Sterblichen durch Elek- is 
trizitat oder irgendeine andre Form der Materie mitteilte 
oder die Sterblichen durch sie beherrschte, dann wiirde die 
gottliche Ordnung und die Wissenschaft des allmachtigen, 21 
allgegenwartigen Geistes zerstort werden. 

Die Annahme, daft materielle Korper wieder zu Staub 
werden und hiernach als geistige Korper mit materiellen 24 
Empfindungen und Wiinschen auferstehen, ist in- inkorrekte 
korrekt. Ebenso inkorrekt ist die Annahme, dafi Theorien 
der Geist in einem endlichen, materiellen Korper eingeschlossen 27 
ist, von dem er durch den Tod befreit wird, und daB der 
Geist, wenn er von dem materiellen Korper befreit ist, die 
Empfindungen, die zu diesem Korper gehoren, beibehalt. so 

Die Voraussetzung, daB die Materie irgendein Teil der 
Wirklichkeit intelligenten Daseins ist, oder daB Geist und 
Materie, Intelligenz und Nicht-Intelligenz mit Keine Medi- 33 
einander in Gemeinschaft treten konnen diese umschaft 
Voraussetzung ist ein groBer Fehler. Diesen Irrtum wird 
die Wissenschaft zerstoren. Das Sinnliche kann nicht zum 36 
Organ des Geistigen gemacht werden, noch kann das Endliche 
ein Kanal fur das Unendliche werden. Es besteht keine Ver- 



74 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i called material existence and spiritual life which is not 

subject to death. 

3 To be on communicable terms with Spirit, persons must 

be free from organic bodies ; and their return to a mate- 

opposing rl8 ^ condition, after having once left it, would 

6 condltlons be as impossible as would be the restoration 

to its original condition of the acorn, already absorbed 

into a sprout which has risen above the soil. The seed 

9 which has germinated has a new form and state of exist- 

ence. AVhen here or hereafter the belief of life in matter 

is extinct, the error which has held the belief dissolves 

12 with the belief, and never returns to the old condition. 

No correspondence nor communion can exist between 

persons in such opposite dreams as the belief of having 

is died and left a material body and the belief of still living 

in an organic, material body. 

The caterpillar, transformed into a beautiful insect, 
is is no longer a worm, nor does the insect return to 
fraternize with or control the worm. Such 
a backward transformation is impossible in 
21 Science. Darkness and light, infancy and manhood, 
sickness and health, are opposites, different beliefs, 
which never blend. Who will say that infancy can utter 
24 the ideas of manhood, that darkness can represent light, 
that we are in Europe when we are in the opposite hemi- 
sphere ? There is no bridge across the gulf which divides 
27 two such opposite conditions as the spiritual, or incor- 
poreal, and the physical, or corporeal. 

In Christian Science there is never a retrograde step, 
30 never a return to positions outgrown. The so-called dead 
and living cannot commune together, for they are in 
separate states of existence, or consciousness. 



Bridgeies 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 74 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S P I RI T U AL I S M US 

bindung zwischen dem sogennanten materiellen Dasein und i 
dem geistigen Leben, das dem Tode nicht unterworfen 1st. 

Um mit Geist in Verbindung stehen zu konnen, miissen 3 
die Menschen frei von organischen Korpern sein; und ihre 
Riickkehr zu einem materiellen Zustand, den sie Gegensatzii- 
einmal verlassen haben, ware ebenso unmoglich, ch eZustande 6 
wie dafi eine Eichel, die schon -in einen iiber die Erde hin- 
ausgewachsenen Schooling aufgegangen ist, in ihren ur- 
spriinglichen Zustand zuriickkehren konnte. Der Same, der 9 
gekeimt hat, hat eine neue Daseinsform und einen neuen 
Daseinszustand angenommen. Wenn hier oder hiernach die 
Annahme vom Leben in der Materie erlischt, dann lost sich der 12 
Irrtum, der die Annahme gehabt hat, mit der Annahme auf 
und kehrt niemals in den vorigen Zustand zuriick. Weder 
Verkehr noch Gemeinschaft kann zwischen Personen be- is 
stehen, die so gegensatzliche Traume haben, wie einerseits 
die Annahme, gestorben zu sein und einen materiellen 
Korper verlassen zu haben, und andrerseits die Annahme, is 
noch in einem organischen, materiellen Korper zu leben. 

Die Raupe, die sich in ein schones Insekt umgewandelt 
hat, ist kein Wurm mehr, auch kehrt das Insekt nicht zuriick, 21 
um sich mit dem Wurm zu verbriidern, oder um scheidung 
denselben zu beherrschen. Solche riickwartige ohne Brticke 
Verwandlung ist in der Wissenschaft unmoglich. Dunkel- 24 
heit und Licht, Kindheit und Mannheit, Krankheit und 
Gesundheit sind Gegensatze verschiedene Annahmen, die 
niemals in einander iibergehen. Wer will behaupten, dafi 27 
die Kindheit die Ideen der Mannheit aufiern kann, dafi 
Dunkelheit Licht darstellen kann, daB wir in Europa sind, 
wahrend wir uns auf der entgegengesetzten Halbkugel befin- so 
den? Es gibt keine Briicke iiber die Kluft, die zwei so ent- 
gegengesetzte Zustande scheidet, wie den geistigen oder 
unkorperlichen, und den physischen oder korperlichen. 33 

In der Christlichen Wissenschaft gibt es niemals einen 
Riickschritt, niemals eine Riickkehr zu einem Standpunkt, 
dem man entwachsen ist. Die sogenannten Toten und 36 
Lebenden konnen nicht miteinander in Gemeinschaft treten, 
denn sie befinden sich in einem getrennten Daseins- oder 
Bewuikseinszustand. 



75 SCIENCE AND HEALTH 



CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i This simple truth lays bare the mistaken assumption 

that man dies as matter but comes to life as spirit. The 

3 unscientific so-called dead, in order to reappear to those 

still in the existence cognized by the physical 

senses, would need to be tangible and material, to have 

e a material investiture, or the material senses could take 

no cognizance of the so-called dead. 

Spiritualism would transfer men from the spiritual sense 
9 of existence back into its material sense. This gross mate- 
rialism is scientifically impossible, since to infinite Spirit 
there can be no matter. 

12 Jesus said of Lazarus: "Our friend Lazarus sleepeth; 
but I go, that I may awake him out of sleep. " Jesus 
Raising restored Lazarus by the understanding that 
is tj Lazarus had never died, not by an admis- 

sion that his body had died and then lived again. Had 
Jesus believed that Lazarus had lived or died in his 
is body, the Master would have stood on the same plane of 
belief as those who buried the body, and he could not have 
resuscitated it. 

21 When you can waken yourself or others out of the belief 
that all must die, you can then exercise Jesus' spiritual 
power to reproduce the presence of those who have thought 
24 they died, but not otherwise. 

There is one possible moment, when those living on the 
earth and those called dead, can commune together, and 
27 vision of that is the moment previous to the transition, 
- the moment when the link between their op- 
posite beliefs is being sundered. In the vestibule through 
so which we pass from one dream to another dream, or 
when we awake from earth's sleep to the grand verities 
of Life, the departing may hear the glad welcome of those 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 75 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN SPIRITUALISMtJS 

Diese einfache Wahrheit legt die irrtiimliche Mutmafiung i 
blofi, dafi der Mensch als Materie stirbt, aber als Geist 
wieder zum Leben kommt. Die sogenannten Unwissen . 3 
Toten miifiten greif bar und materiell sein eine schaftiiche 
materielle Gewandung haben ,um denen wieder Gewandun s 
erscheinen zu konnen, die sich noch in dem durch die 6 
physischen Sinne wahrgenommenen Dasein befinden, sonst 
konnten die materiellen Sinne keine Kenntnis von den 
sogenannten Toten nehmen. 9 

Der Spiritualismus mochte die Menschen aus der geistigen 
Daseinsauff assung in die materielle zuriickversetzen. Dieser 
grobe Materialismus ist wissenschaftlich unmoglich, denn fur 12 
den unendlichen Geist kann es keine Materie geben. 

Jesus sagte von Lazarus: ,,Lazarus, unser Freund, schlaft; 
aber ich gehe hin, dafi ich ihn aufwecke." Jesus rief Lazarus 15 
wieder ins Leben zuriick durch das Verstandnis, Auferwecken 
dafi Lazarus niemals gestorben war, nicht durch derToten 
das Zugestandnis, dafi sein Korper gestorben und wieder is 
lebendig geworden war. Hatte Jesus geglaubt, dafi Lazarus 
in seinem Korper gelebt hatte oder in demselben gestorben 
ware, dann hatte der Meister auf derselben Ebene der 21 
Annahme gestanden, wie diejenigen, die den Korper be- 
gruben, und er hatte diesen Korper nicht wieder ins Leben 
zuriickrufen konnen. 24 

Wenn du dich und andre aus der Annahme zu erwecken 
vermagst, dafi alle Menschen sterben miissen, dann kannst 
du Jesu geistige Kraft ausiiben, die Gegenwart derer wieder 27 
hervorzubringen, die da glaubten, sie waren gestorben aber 
auf keine andre Art und Weise. 

Es gibt einen Augenblick, da es moglich ist, dafi die auf so 
Erden Lebenden und diejenigen, die wir Tote nennen, 
miteinander in Gemeinschaft treten konnen; und vision der 
zwar ist es der Augenblick, der dem Ubergang Sterbenden 33 
vorangeht der Augenblick, da das Bindeglied zwischen 
den beiderseitigen, gegensatzlichen Annahmen zerrissen wird. 
In dem Vorhof, durch welchen wir von einem Traum in den 36 
andern schreiten, oder wenn wir aus dem Erdenschlaf zu 
den erhabenen Wahrheiten des Lebens erwachen, mogen die 
Dahinscheidenden das f rohe Willkommen derer horen, die vor- 39 



76 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i who have gone before. The ones departing may whisper 

this vision, name the face that smiles on them and the 

3 hand which beckons them, as one at Niagara, with eyes 

open only to that wonder, forgets all else and breathes 

aloud his rapture. 

6 When being is understood, Life will be recognized as 
neither material nor finite, but as infinite, as God, 
Real Life universal good; and the belief that life, or 
9 is God mind, was ever in a finite form, or good in 

evil, will be destroyed. Then it will be understood that 
Spirit never entered matter and was therefore never 

12 raised from matter. When advanced to spiritual being 
and the understanding of God, man can no longer com- 
mune with matter ; neither can he return to it, any more 

is than a tree can return to its seed. Neither will man seem 
to be corporeal, but he will be an individual conscious- 
ness, characterized by the divine Spirit as idea, not matter. 

is Suffering, sinning, dying beliefs are unreal. When 
divine Science is universally understood, they will have 
no power over man, for man is immortal and lives by 

21 divine authority. 

The sinless joy, the perfect harmony and immortality 
of Life, possessing unlimited divine beauty and goodness 

24 immaterial without a single bodily pleasure or pain, 
pleasure constitutes the only veritable, indestructible 
man, whose being is spiritual. This state of existence 

27 is scientific and intact, a perfection discernible only 
by those who have the final understanding of Christ in 
divine Science. Death can never hasten this state of 

so existence, for death must be overcome, not submitted to, 
before immortality appears. 
The recognition of Spirit and of infinity comes not 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 76 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN SPIRITUALISMUS 

angegangen sind. Die Dahinscheidenden mogen in fliistern- i 
dem Ton von dieser Vision sprechen, das Antlitz, das ihnen 
entgegen lachelt, und die Hand, die ihnen zuwinkt, nennen, 3 
wie einer angesichts des Niagara nur Augen f iir dieses Wunder 
hat, alles andre vergifit und laut sein Entziicken aufiert. 

Wenn das Sein verstanden wird, dann wird man erkennen, 6 
dafl Leben weder materiell noch endlich ist, sondern 
unendlich wie Gott, das universale Gute; und die wirkiiches 
Annahme, dafi Leben oder Gemiit jemals in einer Leben ist Gott 9 
endlichen Form, oder dafi Gutes im Bosen war, wird zerstort 
werden. Dann wird man es verstehen, dafi Geist niemals 
in die Materie eintrat und daher niemals aus der Materie 12 
erweckt worden ist. Wenn der Mensch zum geistigen Sein 
und zum Verstandnis von Gott vorgedrungen ist, kann er 
nicht langer mit der Materie in Gemeinschaft sein; auch 15 
kann er nicht zu ihr zurlickkehren, ebensowenig wie ein 
Baum wieder zu seinem eignen Samen werden kann. Auch 
wird der Mensch nicht korperlich zu sein scheinen, sondern is 
er wird ein individuelles Bewufitsein sein, das von dem gott- 
lichen Geist als Idee, nicht als Materie gekennzeichnet ist. 

Leidende, siindige, sterbende Annahmen sind unwirklich. 21 
Wenn die gottliche Wissenschaft allgemein verstanden wird, 
werden sie keine Macht iiber den Menschen haben, denn der 
Mensch ist unsterblich und lebt kraft gottlicher Vollmacht. 24 

Die siindlose Freude die vollkommene Harmonic und 
Unsterblichkeit des Lebens, denen unbegrenzte gottliche 
Schonheit und Giite zu eigen sind, ohne eine immaterieiier 27 
einzige korperliche Freude oder einen einzigen GenuB 
korperlichen Schmerz sie macht den einzig wahren, un- 
zerstorbaren Menschen aus, dessen Sein geistig ist. Dieser so 
Daseinszustand ist wissenschaftlich und unverletzt eine 
Vollkommenheit, die nur fur die wahrnehmbar ist, die das 
endgiiltige Verstandnis von Christus in der gottlichen Wissen- 33 
schaft haben. Der Tod kann diesen Daseinszustand niemals 
beschleunigen, denn man mufi den Tod iiberwinden, anstatt 
sich ihm zu ergeben, ehe die Unsterblichkeit erscheint. 36 

Das Erkennen des Geistes und der Unendlichkeit kommt 



77 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i suddenly here or hereafter. The pious Poly carp said: 
"I cannot turn at once from good to evil." Neither do 
3 other mortals accomplish the change from error to truth 
at a single bound. 

Existence continues to be a belief of corporeal sense 

6 until the Science of being is reached. Error brings its 

second own self-destruction both here and hereafter, 

for mortal mind creates its own physical con- 

9 ditions. Death will occur on the next plane of existence 

as on this, until the spiritual understanding of Life is 

reached. Then, and not until then, will it be demon- 

12 strated that "the second death hath no power. " 

The period required for this dream of material life, 

embracing its so-called pleasures and pains, to vanish 

15 A dream from consciousness, "knoweth no man . . . 

neither the Son, but the Father." This period 

will be of longer or shorter duration according to the 

is tenacity of error. Of what advantage, then, would it be 

to us, or to the departed, to prolong the material state and 

so prolong the illusion either of a soul inert or of a sinning, 

21 suffering sense, a so-called mind fettered to matter. 

Even if communications from spirits to mortal con- 
sciousness were possible, such communications would 
24 Progress and grow beautifully less with every advanced stage 
of existence. The departed would gradually 
rise above ignorance and materiality, and Spiritualists 
27 would outgrow their beliefs in material spiritualism. 
Spiritism consigns the so-called dead to a stage resembling 
that of blighted buds, to a wretched purgatory, where 
30 the chances of the departed for improvement narrow 
into nothing and they return to their old standpoints of 
matter. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 77 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S PIKIT U ALI SMUS 

hier oder hiernach nicht plotzlich. Der fromme Polykarp hat i 
gesagt: ,,Ich kann mich nicht auf einmal vom Guten zum 
Bosen wenden." Ebensowenig vollbringen andre Sterbliche 3 
den Wandel vom Irrtum zur Wahrheit mit einem einzigen 
Sprung. 

Bis die Wissenschaft des Seins erreicht ist, bleibt das G 
Dasein eine Annahme des korperlichen Sinnes. Hier sowie 
hiernach bringt der Irrtum seine eigne Selbst- Der andre 
zerstorung mit sich, denn das sterbliche Gemut Tod 9 

schafft seine eignen physischen Zustande. Der Tod wird 
auf der nachsten, wie auf der jetzigen Daseinsebene vor- 
kommen, bis das geistige Verstandnis vom Leben erreicht ist. 12 
Dann und nicht eher wird es demonstriert werden, dafi ,,der 
andre Tod keine Macht" hat. 

Wie lange Zeit es erfordern wird, ehe dieser Traum des 15 
materiellen Lebens mit seinen sogenannten Freuden und 
Schmerzen aus dem Bewufltsein entschwindet, Einent _ 
,,weifi niemand, . . . auch der Sohn nicht, son- schwindender is 
dern allein der Vater." Diese Zeit wird je nach 
der Hartnackigkeit des Irrtums von langerer oder kiirzerer 
Dauer sein. Welchen Vorteil konnte es da fiir uns oder fur 21 
die Abgeschiedenen haben, den materiellen Zustand zu ver- 
langern und somit die Illusion von einer tragen Seele oder 
von einem siindigenden, leidenden Sinn zu verlangern 24 
die Illusion von einem sogenannten Gemut, das an die 
Materie gefesselt ist. 

Selbst wenn Geistermitteilungen an das sterbliche Bewulk- 27 
sein moglich waren, wurden derartige Mitteilungen mit jedem 
fortgeschrittenen Stadium des Daseins weniger Fortschritt 
werden. Die Abgeschiedenen wurden sich all- undFegefeuer 30 
mahlig iiber Unwissenheit und Materialitat erheben, und 
die Spiritualisten wurden ihren Annahmen in bezug auf den 
materiellen Spiritualismus entwachsen. Der Spiritismus 33 
iiberliefert die sogenannten Toten einem Zustand, der dem 
verkummerter Knospen gleicht einem ungliickseligen Fege- 
feuer, in welchem sich die Aussichten der Abgeschiedenen 36 
auf Besserung zu nichts verengen, und in welchem sie zu 
ihrem alten Standpunkt der Materie zuriickkehren. 



78 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i The decaying flower, the blighted bud, the gnarled oak, 
the ferocious beast, like the discords of disease, sin, 
3 Unnatura i and death, are unnatural. They are the fal- 
deflections s }ties of sense, the changing deflections of mor- 
tal mind ; they are not the eternal realities of Mind. 
6 How unreasonable is the belief that we are wearing 
out life and hastening to death, and that at the same 
Absurd time we are communing with immortality! 
9 oracles If the departed are in rapport with mor- 

tality, or matter, they are not spiritual, but must still 
be mortal, sinning, suffering, and dying. Then why 

12 look to them even were communication possible for 
proofs of immortality, and accept them as oracles ? Com- 
munications gathered from ignorance are pernicious in 

is tendency. 

Spiritualism with its material accompaniments would 
destroy the supremacy of Spirit. If Spirit pervades all 

is space, it needs no material method for the transmission 
of messages. Spirit needs no wires nor electricity in order 
to be omnipresent. 

21 Spirit is not materially tangible. How then can it 
communicate with man through electric, material effects ? 
spirit How can the majesty and omnipotence of 

21 intan e ible Spirit be lost ? God is not in the medley 
where matter cares for matter, where spiritism makes 
many gods, and hypnotism and electricity are claimed 

27 to be the agents of God's government. 

Spirit blesses man, but man cannot "tell whence 
it cometh." By it the sick are healed, the sorrowing are 

so comforted, and the sinning are reformed. These are the 
effects of one universal God, the invisible good dwelling 
in eternal Science. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 78 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S PI RI T U ALI S MU S 

Die verwelkende Blume, die verkummerte Knospe, die i 
knorrige Eiche, das reiiknde Tier ebenso wie die Dis- 
harmonien von Krankheit, Siinde und Tod unnaturiiche 3 
sind unnatiirlich. Sie sind die Unwahrheiten des Abweichun e en 
Sinnes, die wechselnden Abweichungen des sterblichen Ge- 
miits; sie sind nicht die ewigen Wirklichkeiten des Gemiits. 6 

Wie vernunftwidrig ist die Annahme, daC wir das Leben 
verbrauchen und dem Tode zueilen und zu gleicher Zeit mit 
der Unsterblichkeit Gemeinschaf t haben ! Wenn widersinnige 9 
die Abgeschiedenen zur Sterblichkeit oder zur Orakel 
Materie in Beziehung stehen", dann sind sie nicht geistig, 
sondern miissen immer noch sterblich, siindig, leidend und 12 
sterbend sein. Warum also selbst wenn Mitteilungen 
moglich waren von ihnen Beweise fur die Unsterblichkeit 
erwarten und sie als Orakel ansehen? Mitteilungen, die 15 
der Unwissenheit entnommen sind, sind in ihrer Tendenz 
verderblich. 

Der Spiritualismus mit seinen materiellen Begleiterschei- is 
nungen mochte die Allerhabenheit des Geistes zerstoren. 
Wenn Geist alien Raum durchdringt, so bedarf es keines 
materiellen Verfahrens zur Ubermittlung von Botschaften. 21 
Geist bedarf weder des Drahtes noch der Elektrizitat, um 
allgegenwartig sein zu konnen. 

Geist ist nicht materiell greifbar. Wie kann er sich also 24 
dem Menschen durch elektrische, materielle Wirkungen mit- 
teilen? Wie kann die Majestat und die Allmacht Geist nicht 
des Geistes verloren gehen? Gott ist nicht in e reifbar 27 
dem Mischmasch, in welchem Materie fiir Materie sorgt, 
der Spiritismus viele Gotter macht, und der Hypnotismus 
und die Elektrizitat angeblich die wirkenden Krafte in der 30 
Regierung Gottes sind. 

Geist segnet den Menschen, aber der Mensch weifi nicht, 
,,von wannen er kommt". Durch ihn werden die Kranken 33 
geheilt, die Leidtragenden getrostet, und die Sunder umge- 
wandelt. Dies' sind die Wirkungen des einen universalen 
Gottes, des unsichtbaren Guten, das der ewigen Wissenschaft 36 
innewohnt. 



79 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

% j The act of describing disease its symptoms, locality, 

and fatality is not scientific. Warning people against 

3 Thought re- death is an error that tends to frighten into 

garding death death ^^ ^ are i gnorant O f Life aS God. 

Thousands of instances could be cited of health restored 
6 by changing the patient's thoughts regarding death. 

A scientific mental method is more sanitary than the 
use of drugs, and such a mental method produces perma- 
9 Fallacious nent health. Science must go over the whole 
hypot ground, and dig up every seed of error's sow- 

ing. Spiritualism relies upon human beliefs and hy- 
12 potheses. Christian Science removes these beliefs and 
hypotheses through the higher understanding of God, for 
Christian Science, resting on divine Principle, not on ma- 
15 terial personalities, in its revelation of immortality, intro- 
duces the harmony of being. 

Jesus cast out evil spirits, or false beliefs. The Apostle 

is Paul bade men have the Mind that was in the Christ. 

Jesus did his own work by the one Spirit. He said: "My 

Father worketh hitherto, and I work." He never de- 

21 scribed disease, so far as can be learned from the Gospels, 

but he healed disease. 

The unscientific practitioner says: "You are ill. Your 
24 brain is overtaxed, and you must rest. Your body is 
Mistaken weak, and it must be strengthened. You have 
nervous prostration, and must be treated for it." 
27 Science objects to all this, contending for the rights of in- 
telligence and asserting that Mind controls body and brain. 
Mind-science teaches that mortals need "not be weary 
so Divine in well doing." It dissipates fatigue in doing 

good. Giving does not impoverish us in the 
service of our Maker, neither does withholding enrich us. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 79 

CHRISTLICHB WISSENSCHAFT GEGEN SP I RITU ALI S MUS 

Das Beschreiben von Krankheit ihren Symptomen, i 
ihrem Sitz und ihrer Todlichkeit 1st nicht wissenschaft- 
lich. Die Menschen vor dem Tode zu warnen Gedanken in 3 
1st ein Irrtum, der dazu f iihrt, diejenigen zu Tode bezug auf 
zu erschrecken, die Leben als Gott nicht ken- 
nen. Tausende von Fallen konnten angefiihrt werden, wo die 6 
Gesundheit dadurch wiederhergestellt worden ist, dafi sich 
die Gedanken des Patienten iiber den Tod geandert haben. 

Eine wissenschaftlich mentale Methode ist gesundheitlich 9 
besser als der Gebrauch von Arzneien, und eine solche 
mentale Methode erzeugt dauernde Gesundheit. Trugensche 
Die Wissenschaft mufi sich iiber das ganze Feld H yp thesen 12 
erstrecken und jedes Samenkorn, das der Irrtum gesat hat, 
ausgraben. Der Spiritualismus stiitzt sich auf menschliche 
Annahmen und Hypothesen. Durch ein hoheres Verstand- 15 
nis von Gott beseitigt die Christliche Wissenschaft diese 
Annahmen und Hypothesen, denn die Christliche Wissen- 
schaft, die in ihrer Offenbarung der Unsterblichkeit auf dem is 
gottlichen Prinzip beruht und nicht auf materiellen Person- 
lichkeiten, fiihrt die Harmonie des Seins ein. 

Jesus trieb bose Geister oder falsche Annahmen aus. Der 21 
Apostel Paulus ermahnte die Menschen, das Gemiit zu haben, 
das in dem Christus war. Jesus tat sein Werk kraf t des einen 
Geistes. Er sagte: ,,Mein Vater wirket bisher, und ich wirke 24 
auch. " Soweit man aus den Evangelien zu ersehen vermag, hat 
Jesus Krankheit niemals beschrieben, sondernerhat siegeheilt. 

Der unwissenschaftliche Praktiker sagt: ,,Du bist krank. 27 
Dein Gehirn ist iiberanstrengt, und du mufit Ruhe haben. 
Dein Korper ist schwach, und er mufl wieder irrtumiiche 
zu Kraften kommen. Du leidest an Nerven- Methoden 30 
schwache und mufit dagegen behandelt werden." Die Wis- 
senschaft erhebt gegen all dieses Einspruch, indem sie fur 
die Rechte der Intelligenz eintritt und darauf besteht, dafi 33 
Gemiit Korper und Gehirn beherrscht. 

Die Gemuts-Wissenschaft lehrt, dafi die Sterblichen im 
,,Gutestun . . . nicht miide" zu werden brau- GottHche 36 
chen. Sie verscheucht die Miidigkeit durch Starke 
Gutestun. Geben im Dienst unsres Schopfers macht uns 
hicht arm, ebensowenig bereichert uns Zuriickhalten. In 39 



80 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i We have strength in proportion to our apprehension of 

the truth, and our strength is not lessened by giving 

3 utterance to truth. A cup of coffee or tea is not the equal 

of truth, whether for the inspiration of a sermon or for 

the support of bodily endurance. 

6 A communication purporting to come from the late 
Theodore Parker reads as follows : " There never was, 
A denial of an( ^ there never will be, an immortal spirit." 
9 immortality y e t the very periodical containing this sen- 
tence repeats weekly the assertion that spirit-communica- 
tions are our only proofs of immortality. 

12 I entertain no doubt of the humanity and philanthropy 
of many Spiritualists, but I cannot coincide with their 
Mysticism views. It is mysticism which gives spiritual- 
is unscientlfic ism its force. Science dispels mystery and 
explains extraordinary phenomena ; but Science never 
removes phenomena from the domain of reason into the 

is realm of mysticism. 

It should not seem mysterious that mind, without the 
aid of hands, can move a table, when we already know 

21 physical that it is mind-power which moves both table 
falsities an( j hand. Even planchette the French toy 
which years ago pleased so many people attested the con- 

24 trol of mortal mind over its substratum, called matter, 

It is mortal mind which convulses its substratum, matter. 
These movements arise from the volition of human belief, 

27 but they are neither scientific nor rational. Mortal mind 
produces table-tipping as certainly as table-setting, and 
believes that this wonder emanates from spirits and elec- 

30 tricity. This belief rests on the common conviction that 
mind and matter cooperate both visibly and invisibly, 
hence that matter is intelligent. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 80 

CHBISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S PI KIT U ALI SMUS 

dem Verhaltnis, wie wir die Wahrheit erfassen, besitzen wir i 
Starke, und unsre Starke wird dadurch nicht vermindert, 
dafi wir der Wahrheit Ausdruck verleihen. Eine Tasse 3 
Kaffee oder Tee kommt der Wahrheit nicht gleich, sei es, 
um uns zu einer Predigt zu inspirieren oder um unsre kor- 
perliche Ausdauer zu starken. 6 

Ein Ausspruch, der dem verstorbenen Theodor Parker 
zugeschrieben wird, lautet f olgendermafien : ,,Es hat nie 
einen unsterblichen Geist gegeben und wird nie EinLeug . 9 
einen geben." Doch wiederholt eben dieselbe nenderun- 
Zeitschrift, die diesen Ausspruch enthalt, allwo- 
chentlich die Behauptung, dafl Geister-Mitteilungen unsre 12 
einzigen Beweise der Unsterblichkeit sind. 

Ich hege keinen Zweifel in bezug auf die Menschenfreund- 
lichkeit und Menschenliebe vieler Spiritualisten, mit ihren is 
Ansichten aber kann ich nicht ubereinstimmen. Mystizismus 
Der Mystizismus ist es, der dem Spiritualismus unwissen- 
seine Kraft verleiht. Die Wissenschaft verbannt s is 

das Mystische und erklart die aufiergewohnlichen Phano- 
mene; aber die Wissenschaft verlegt die Phanomene niemals 
aus dem Bereich der Vernunft in das Reich des Mystizismus. 21 

Es sollte nicht mysteries erscheinen, dafi das Gemiit ohne 
Hilfe der Hande einen Tisch bewegen kann, wenn wir 
bereits wissen, dafi es die Gemiitskraft ist, die physischeUn- 24 
den Tisch, wie die Hand bewegt. Sogar das wahrheiten 
franzosische Planchette-Spiel, das vor Jahren so viele Leute 
belustigte, zeugte von der Herrschaft des sterblichen Gemiits 27 
iiber sein Substrat, Materie genannt. 

Das sterbliche Gemiit ist es, das sein Substrat, die 
Materie, in Zuckungen versetzt. Diese Bewegungen ent- so 
springen der Willenskraft menschlicher Annahme, aber sie 
sind weder wissenschaftlich noch vernunftgemafi. Das 
sterbliche Gemiit bewerkstelligt das Tischklopfen ebenso 33 
gewifi wie das Tischdecken und glaubt, daB dieses Wunder 
von Geistern und von Elektrizitat herriihrt. Diese Annahme 
beruht auf der allgemeinen Uberzeugung, dafi Gemiit und 36 
Materie sichtbar wie unsichtbar zusammenwirken, dafi folg- 
lich die Materie intelligent ist. 



81 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i There is not so much evidence to prove intercommuni- 
cation between the so-called dead and the living, as there 

3 is to show the sick that matter suffers and has 

mortem sensation ; vet this latter evidence is destroyed by 

evidence i /r i T r> n 

Mind-science. It opintualists understood the 

6 Science of being, their belief in medium ship would vanish. 

At the very best and on its own theories, spiritualism 

can only prove that certain individuals have a continued 

9 NO proof of existence after death and maintain their affili- 

immortality ^^ ^^ mortal flesh; but ^ fact a ff or( }s 

no certainty of everlasting life. A man's assertion that 
12 he is immortal no more proves him to be so, than the op- 
posite assertion, that he is mortal, would prove immor- 
tality a lie. Nor is the case improved when alleged spirits 
15 teach immortality. Life, Love, Truth, is the only proof 
of immortality. 

Man in the likeness of God as revealed in Science can- 
is not help being immortal. Though the grass seerneth to 
wither and the flower to fade, they reappear. 

Mind's mam- J 

festations Erase the figures which express number, silence 

immortal . r) f 

21 the tones of music, give to the worms the body 

called man, and yet the producing, governing, divine 
Principle lives on, in the case of man as truly as in 

24 the case of numbers and of music, despite the so-called 
laws of matter, which define man as mortal. Though 
the inharmony resulting from material sense hides the 

27 harmony of Science, inharmony cannot destroy the divine 
Principle of Science. In Science, man's immortality de- 
pends upon that of God, good, and follows as a necessary 

so consequence of the immortality of good. 

That somebody, somewhere, must have known the 
deceased person, supposed to be the communicator, is 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 81 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S P IR I TU ALISMU S 

Es 1st weniger Augenschein vorhanden, um zu beweisen, i 
dafi die sogenannten Toten mit den Lebenden in gegen- 
seitigem Verkehr stehen, als, um den Kranken zu Armseliger 3 
zeigen, dafi die Materie leidet und Empfindung postmortem 
hat; doch dieser letztere Augenschein wird durch ugem 
die Gemiits-Wissenschaft zerstort. Wenn die Spiritualisten 6 
die Wissenschaft des Seins verstanden, wiirde ihre Annahme 
von der Mediumschaft vergehen. 

Im giinstigsten Fall und auf Grund seiner eignen Theo- 9 
rien kann der Spiritualismus nur beweisen, dafi gewisse Indi- 
viduen ein fortgesetztes Dasein nach dem Tode Kein Beweis 
haben und ihre Verbindung mit dem sterb lichen der unsterb- 12 
Fleisch auf recht erhalten ; aber diese Tatsache ge- 
wahrt keine Gewifiheit des ewigen Lebens. Die Behauptung 
eines Menschen, dafi er unsterblich ist, beweist ebenso wenig, is 
dafi er es ist, wie die entgegengesetzte Behauptung, dafi er 
sterblich ist, beweisen wiirde, dafi die Unsterblichkeit eine 
Luge ist. Auch gestaltet sich die Sache nicht giinstiger, wenn is 
sogenannte Geister Unsterblichkeit lehren. Leben, Liebe 
und Wahrheit ist der einzige Beweis der Unsterblichkeit. 

Der Mensch als das Gleichnis Gottes, wie ihn die Wissen- 21 
schaft enthiillt, kann nicht umhin unsterblich zu sein. 
Obgleich das Gras zu verdorren und die Blume Die Offenbar- 
zu verwelken scheint, so kommen sie doch ^ e e s r Gamuts 24 
wieder. Losche die Zeichen aus, welche die Zah- unsterblich 
len darstellen, bringe die Tone der Musik zum Schweigen, gib 
den Korper, der Mensch genannt wird, den Wurmern preis, 27 
und doch lebt das erzeugende, regierende, gottliche Prinzip 
weiter hinsichtlich des Menschen ebenso gewifi, wie hin- 
sichtlich der Zahlen und der Musik trotz der sogenannten so 
Gesetze der Materie, die den Menschen als sterblich definieren. 
Wenngleich die Disharmonie, die von dem materiellen Sinn 
herriihrt, die Harmonic der Wissenschaft verborgen halt, so 33 
kann die Disharmonie das gottliche Prinzip der Wissenschaft 
doch nicht zerstoren. In der Wissenschaft hangt die Unsterb- 
lichkeit des Menschen von der Gottes, des Guten, ab und 36 
folgt als die notwendige Folge der Unsterblichkeit des Guten. 

Es ist offenbar, dafi irgend jemand irgendwo die verstor- 
bene Person, die angeblich der Vermittler ist, gekannt haben 39 , 



82 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i evident, and it is as easy to read distant thoughts as near. 
We think of an absent friend as easily as we do of one 

3 Reading present. It is no more difficult to read the 
thoughts absent mind than it is to read the present. 
Chaucer wrote centuries ago, yet we still read his thought 

6 in his verse. What is classic study, but discernment of 
the minds of Homer and Virgil, of whose personal exist- 
ence we may be in doubt? 

9 If spiritual life has been won by the departed, they 

cannot return to material existence, because different 

states of consciousness are involved, and one 

Impossible . 

12 intercom- person cannot exist in two different states or 

munion . . 

consciousness at the same time. In sleep we 
do not communicate with the dreamer by our side despite 

is his physical proximity, because both of us are either un- 
conscious or are wandering in our dreams through differ- 
ent mazes of consciousness. 

is In like manner it would follow, even if our departed 
friends were near us and were in as conscious a state of 
existence as before the change we call death, that their 

21 state of consciousness must be different from ours. We 
are not in their state, nor are they in the mental realm 
in which we dwell. Communion between them and 

24 ourselves would be prevented by this difference. The 
mental states are so unlike, that intercommunion is as 
impossible as it would be between a mole and a human 

27 being. Different dreams and different awakenings be- 
token a differing consciousness. When wandering in 
Australia, do we look for help to the Esquimaux in their 

30 snow huts? 

In a world of sin and sensuality hastening to a 
greater development of power, it is wise earnestly to 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 82 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN SPI RI T U ALI SMTJ8 

muB, und es 1st ebenso leicht feme Gedanken zu lesen wie i 
nahe. Wir konnen ebenso leicht an einen abwesenden, wie 
an einen anwesenden Freund denken. Es ist Das Lesen 3 
nicht schwieriger das abwesende Gemiit zu lesen, von Gedanken 
als das anwesende. Chaucer hat vor Jahrhunderten ge- 
schrieben, doch lesen wir noch heute seine Gedanken in 6 
seinen Versen. Was ist denn das Studium der Klassiker 
andres als der Einblick in die Gemiiter des Homer und 
Virgil, iiber deren personliche Existenz wir im Zweifel sein 9 
mogen? 

Wenn die Abgeschiedenen das geistige Leben erreicht 
haben, dann konnen sie nicht zum materiellen Dasein zuriick- 12 
kehren, weil es sich dabei um verschiedene Be- Unm5 licher 
wufitseinszustande handelt, und weil eine Person gegenseitiger 
nicht gleichzeitig in zwei verschiedenen Bewufit- 15 

seinszustanden existieren kann. Im Schlaf teilen wir uns 
dem Traumer an unsrer Seite trotz seiner physischen Nahe 
nicht mit, da wir beide entweder ohne Bewufitsein sind oder is 
in unsern Traumen verschiedene Labyrinthe des Bewufit- 
seins durchwandern. 

In gleicher Weise wiirde daraus folgen, daB, selbst wenn 21 
unsre abgeschiedenen Freunde uns nahe waren und sich 
in einem ebenso bewufiten Zustand des Daseins befanden* 
wie vor dem Wechsel, den wir Tod nennen, ihr Bewufitseins- 24 
zustand von dem unsrigen verschieden sein miifite. Wir 
befinden uns nicht in ihrem Zustand, noch befinden sie sich 
in dem mentalen Reich, in dem wir weilen. Der Verkehr 27 
zwischen ihnen und uns wiirde durch diese Verschiedenheit 
verhindert werden. Die mentalen Zustande sind so un- 
gleich, dafi ein gegenseitiger Verkehr gerade so unmoglich so 
ist, wie der Verkehr zwischen einem Maulwurf und einem 
.menschlichen Wesen. Verschiedene Traume und verschie- 
denes Erwachen sind Zeichen eines verschiedenartigen Be- 33 
wufitseins. Wiirden wir, wenn wir durch Australien wandern, 
von den Eskimos in ihren Schneehiitten Hilfe erhoffen? 

In einer Welt der Siinde und Sinnlichkeit, die einer grofie- 36 
ren Kraftentwicklung entgegeneilt, ist es weise ernstlich zu 



83 SCIENCE AND HEALTH 



CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i consider whether it is the human mind or the divine 

Mind which is influencing one. What the prophets of 

3 Jehovah did, the worshippers of Baal failed to do; yet 

artifice and delusion claimed that they could equal the 

work of wisdom. 

6 Science only can explain the incredible good and evil 
elements now coming to the surface. Mortals must find 
refuge in Truth in order to escape the error of these latter 
9 days. Nothing is more antagonistic to Christian Science 
than a blind belief without understanding, for such a 
belief hides Truth and builds on error. 

12 Miracles are impossible in Science, and here Science 
takes issue with popular religions. The scientific mani- 
Naturai festation of power is from the divine nature 

15 wonders and is not supernatural, since Science is an 
explication of nature. The belief that the universe, in- 
cluding man, is governed in general by material laws, but 

is that occasionally Spirit sets aside these laws, this be- 
lief belittles omnipotent wisdom, and gives to matter the 
precedence over Spirit. 

21 It is contrary to Christian Science to suppose that life 
is either material or organically spiritual. Between 
conflicting Christian Science and all forms of superstition 

24 Sl a great gulf is fixed, as impassable as that be- 

tween Dives and Lazarus. There is mortal mind-reading 
and immortal Mind-reading. The latter is a revelation 

27 of divine purpose through spiritual understanding, by 
which man gains the divine Principle and explanation of 
all things. Mortal mind-reading and. immortal Mind- 
so reading are distinctly opposite standpoints, from wilich 
cause and effect are interpreted. The act of reading 
mortal mind investigates and touches only human beliefs. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 83 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S P IRI T U ALI S MUS 

erwagen, ob man durch das menschliche Gemiit oder durch i 
das gottliche Gemiit beeinflufit wird. Was die Propheten 
Jehovas taten, mifilang den Anbetern des Baal; dennoch 3 
erhoben List und Tauschung den Anspruch, dafi sie dem 
Werk der Weisheit gleichkommen konnten. 

Die Wissenschaft allein vermag die unglaublich guten und 6 
bosen Elemente, die jetzt an die Oberflache kommen, zu 
erklaren. Die Sterblichen miissen ihre Zuflucht in der 
Wahrheit finden, um dem Irrtum dieser letzten Tage zu 9 
entrinnen. Nichts wirkt der Chris tlichen Wissenschaft 
mehr entgegen als eine blinde Annahme ohne Verstandnis, 
denn eine solche Annahme verbirgt Wahrheit und baut auf 12 
Irrtum. 

Wunder sind in der Wissenschaft unmoglich, und hier 
nimmt die Wissenschaft gegen die volkstiimlichen Religio- is 
nen Stellung. Die wissenschaftliche Offenbarwer- Naturiiche 
dung der Kraft entstammt der gottlichen Natur Wunder 
und ist nicht iibernatiirlich, denn die Wissenschaft erschliefit is 
die Natur. Die Annahme, das Universum, einschlieBlich des 
Menschen, werde im allgemeinen von materiellen Gesetzen 
regiert, aber Geist setze diese Gesetze gelegentlich beiseite 21 
diese Annahme setzt die aJlmachtige Weisheit herab und 
gibt der Materie den Vorrang vor Geist. 

Die Voraussetzung, dafi das Leben entweder materiell oder 24 
organisch geistig ist, ist der Christlichen Wissenschaft ent- 
gegengesetzt. Zwischen der Christlichen Wissen- Widerstrei . 
schaft und alien Formen des Aberglaubens ist tende stand- 27 
eine grofie Kluft befestigt, die ebenso uniiber- F 
schreitbar ist wie die zwischen dem reichen Mann und 
Lazarus. Es gibt sterbliches Gemuts-Lesen und unsterb- so 
liches Gemiits-Lesen. Das letztere ist eine Enthullung des 
gottlichen Planes durch das geistige Verstandnis, durch 
welches der Mensch das gottliche Prinzip und die Erklarung 33 
aller Dinge gewinnt. Sterbliches Gemiits-Lesen und un- 
sterbliches Gemiits-Lesen sind ganz entgegengesetzte Stand- 
punkte, von denen aus Ursache und Wirkung gedeutet werden . 36 
Das Lesen des sterblichen Gemiits erforscht und beriihrt 
nur menschliche Annahmen. Die Wissenschaft ist unsterb- 



84 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

1 Science is immortal and coordinate neither with the 

premises nor with the conclusions of mortal beliefs. 
3 The ancient prophets gained their foresight from a 
spiritual, incorporeal standpoint, not by foreshadowing 
scientific ey il an d mistaking fact for fiction, predict- 
6 foreseem s ing the future from a groundwork of corpo- 
reality and human belief. When sufficiently advanced 
in Science to be in harmony with the truth of being, men 
9 become seers and prophets involuntarily, controlled not 
by demons, spirits, or demigods, but by the one Spirit. 
It is the prerogative of the ever-present, divine Mind, and 
12 of thought which is in rapport with this Mind, to know 
the past, the present, and the future. 

Acquaintance with the Science of being enables us to 
is commune more largely with the divine Mind, to foresee 
and foretell events which concern the universal welfare, 
to be divinely inspired, yea, to reach the range of fetter- 
is less Mind. 

To understand that Mind is infinite, not bounded by 
corporeality, not dependent upon the ear and eye for 
21 The Mind sound or sight nor upon muscles and bones 
unbounded for i ocomot i O n, is a step towards the Mind- 
science by which we discern man's nature and existence. 
24 This true conception of being destroys the belief of spirit- 
ualism at its very inception, for without the concession of 
material personalities called spirits, spiritualism has no 
27 basis upon which to build. 

All we correctly know of Spirit comes from God, divine 

Principle, and is learned through Christ and Christian 

30 scientific Science. If this Science has been thoroughly 

"owing learned and properly digested, we can know 

the truth more accurately than the astronomer can read 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 84 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S PI RI T U A L I S M U S 

lich; sie ist weder den Pramissen noch den Schliissen der i 
sterblichen Annahmen gleichgeordnet. 

Die alien Propheten gewannen ihren Blick in die Zukunft 3 
von einem geistigen, unkorperlichen Standpunkt aus, nicht 
dadureh, dafl sie Boses anktindigten und Tat- Wissenschaft . 
sachen mit Dichtungen verwechselten, oder dafi Hches Vorher- 6 
sie die Zukunft von dern Grunde der Korper- 
lichkeit und der menschlichen Annahme aus vorhersagten. 
Wenn die Menschen genugend in der Wissenschaft vorge- 9 
schritten sind, um mit der Wahrheit des Seins in Harmonie 
zu sein, werden sie unwillkiirlich Seher und Propheten, die 
nicht von Damonen, Geistern oder Halbgottern, sondern 12 
von dem einen Geist beherrscht werden. Es ist das Vor- 
recht des immergegenwartigen, gottlichen Gemiits und des 
Gedankens, der mit diesem Gemiit in Ubereinstimmung steht, is 
die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft zu kennen. 

Das Vertrautsein mit der Wissenschaft des Seins befahigt 
uns, mit dem gottlichen Gemiit in grofierem Mafie in Gemein- is 
schaft zu stehen, Ereignisse vorauszusehen und vorauszu- 
sagen, die das allgemeine Wohl betreffen, gottlich inspiriert 
zu sein ja, in das Bereich des schrankenlosen Gemiits 21 
zu gelangen. 

Das Verstandnis, da!5 Gemiit unendlich und nicht durch 
Korperlichkeit begrenzt ist, daC es zum Zweck des Horens 24 
oder Sehens nicht von Ohr und Auge, noch zum Das Gemiit 
Zweck der Bewegung von Muskeln und Knochen unbe g renzt 
abhangig ist, dieses Verstandnis ist ein Schritt zur Gemiits- 27 
Wissenschaft hin, durch die wir die Natur und das Dasein des 
Menschen erkennen lernen. Diese wahre Auff assung vom Sein 
zerstort die Annahme des Spiritualismus von seinem ersten so 
Anfang an, denn ohne das Zugestandnis, daB es materielle 
Personlichkeiten gibt, die Geister genannt werden, fehlt dem 
Spiritualismus der Grund, auf dem er bauen konnte. 33 

Alles, was wir vom Geist genau wissen, kommt von Gott, 
dem gottlichen Prinzip, und wird durch Christus Wissen _ 
und die Christliche Wissenschaft erlernt. Wenn schaftiiches 35 
wir diese Wissenschaft griindlich verstehen gelernt Vor 
und innerlich verarbeitet haben, konnen wir die Wahrheit 



85 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

! i the stars or calculate an eclipse. This Mind-reading 
is the opposite of clairvoyance. It is the illumination of 
3 the spiritual understanding which demonstrates the ca- 
pacity of Soul, not of material sense. This Soul-sense 
comes to the human mind when the latter yields to the 
6 divine Mind. 

Such intuitions reveal whatever constitutes and per- 
petuates harmony, enabling one to do good, but not 
9 value of evil. You will reach the perfect Science of 
healing when you are able to read the human 
mind after this manner and discern the error you would 
12 destroy. The Samaritan woman said: "Come, see a 
man, which told me all things that ever I did : is not this 
the Christ? " 

15 It is recorded that Jesus, as he once journeyed with his 
students, "knew their thoughts," read them scientifi- 
cally. In like manner he discerned disease and healed 
is the sick. After the same method, events of great mo- 
ment were foretold by the Hebrew prophets. Our 
Master rebuked the lack of this power when he said: 
21 "O ye hypocrites! ye can discern the face of the sky; 
but can ye not discern the signs of the times?" 

Both Jew and Gentile may have had acute corporeal 
24 senses, but mortals need spiritual sense. Jesus knew the 
Hypocrisy generation to be wicked and adulterous, seek- 
ing the material more than the spiritual. His 
27 thrusts at materialism were sharp, but needed. He never 
spared hypocrisy the sternest condemnation. He said: 
"These ought ye to have done, and not to leave the other 
so undone." The great Teacher knew both cause and 
effect, knew that truth communicates itself but never 
imparts error. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 85 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S PI RITU A LI SM US 

genauer erkennen, als der Astronom die Sterne lesen oder i 
eine Finsternis berechnen kann. Dieses Gemlits-Lesen ist 
das Gegenteil von Hellsehen. Es ist die Erleuchtung des 3 
geistigen Verstandnisses, welches die Fahigkeit der Seele 
und nicht die des materiellen Sinnes demonstriert. Dieser 
Seelen-Sinn kommt zu dem menschlichen Gemiit, wenn 6 
das letztere dem gottlichen Gemiit Raum gibt. 

Solche Eingebungen enthiillen alles das, was die Harmonie 
ausmacht und sie ewig erhalt; sie befahigen uns Gutes zu tun, 9 
aber nicht Boses. Du wirst die vollkommene wertvon 
Wissenschaft des Heilens erreichen, wenn du im- Ein e ebun gen 
stande bist das menschliche Gemiit in dieser Weise zu lesen 12 
und den Irrtum, den du zerstoren willst, zu erkennen. Das 
samaritische Weib sagte: ,,Kommet, sehet einen Menschen, 
der mir gesagt hat alles, was ich getan habe, ob er nicht 15 
Christus sei?" 

Einst wanderte Jesus, wie uns berichtet wird, mit seinen 
Schiilern und ,,vernahm . . . ihre Gedanken" las sie is 
wissenschaftlich. In gleicher Weise erkannte er Krankheit 
und heilte die Kranken. Auf dieselbe Art und Weise sagten 
die ebraischen Propheten Ereignisse von groCer Bedeutung 21 
voraus. Unser Meister tadelte den Mangel an dieser Kraft, 
als er sagte: ,,Ihr Heuchler, iiber des Himmels Gestalt kon- 
net ihr urteilen ; konnet ihr denn nicht auch uber die Zeichen 24 
dieser Zeit urteilen?" 

Juden, wie Heiden mogen scharfe Sinne gehabt haben, 
aber die Sterblichen bediirfen des geistigen Sinnes. Jesus 27 
wufite, dafi das Menschengeschlecht arg und ehe- Heucheiei 
breeherisch ist und mehr nach dem Materiellen verurteilt 
als nach dem Geistigen trachtet. Seine Angriffe auf den so 
Materialising waren scharf, aber notwendig. Er ersparte 
der Heucheiei niemals die strengste Verurteilung. Er sagte: 
,,Dies sollte man tun, und jenes nicht lassen." Der grofie 33 
Lehrer kannte beides, Ursache und Wirkung; er wufite, dafi 
die Wahrheit sich selbst mitteilt, aber niemals Irrtum 
ubermittelt. 36 



86 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

m'fvy Jesus once asked, "Who touched me?" Supposing 

this inquiry to be occasioned by physical contact alone, 

3 Mental his disciples answered, "The multitude throng 

thee." Jesus knew, as others did not, that 

it was not matter, but mortal mind, whose touch called 

6 for aid. Repeating his inquiry, he was answered by the 

faith of a sick woman. His quick apprehension of this 

mental call illustrated his spirituality. The disciples' 

9 misconception of it uncovered their materiality. Jesus 

possessed more spiritual susceptibility than the disciples. 

Opposites come from contrary directions, and produce 

12 unlike results. 

Mortals evolve images of thought. These may appear 

to the ignorant to be apparitions ; but they are myste- 

15 images of rious only because it is unusual to see 

thoughts, though we can always feel their 

influence. Haunted houses, ghostly voices, unusual 

is noises, and apparitions brought out in dark seances 

either involve feats by tricksters, or they are images and 

sounds evolved involuntarily by mortal mind. Seeing 

21 is no less a quality of physical sense than feeling. Then 

why is it more difficult to see a thought than to feel one? 

Education alone determines the difference. In reality 

24 there is none. 

Portraits, landscape-paintings, fac-similes of penman- 
ship, peculiarities of expression, recollected sentences, 
27 Phenomena can a ll De taken from pictorial thought and 
memory as readily as from objects cognizable 
by the senses. Mortal mind sees what it believes as 
so certainly as it believes what it sees. It feels, hears, and 
sees its own thoughts. Pictures are mentally formed 
before the artist can convey them to canvas. So Is it 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 86 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN SP I R I TU A LI S MU S 

Jesus fragte einst : ,,Wer hat mich angeriihret?" Da seine i 
Jiinger meinten, dafi diese Frage allein durch physische 
Beriihrung veranlafit worden sei, antworteten sie : Mentaie 3 

,,Das Volk dranget . . . dich". Jesus wufite, Beruhrung 
was die andern nicht wuBten, namlich, dafi es nicht die 
Materie, sondern das sterbliche Gemiit war, dessen Benin- e 
rung nach Hilfe verlangte. Als er seine Frage wiederholte, 
antwortete ihm der Glaube eines kranken Weibes. Sein 
schnelles Erfassen dieses mentalen Rufes veranschaulichte 9 
seine Geistigkeit. Die falsche Auffassung der Jiinger deckte 
ihre Materialitat auf. Jesus besaB mehr geistige Empfang- 
lichkeit als die Jiinger. Gegensatze kommen von entge- 12 
gengesetzten Richtungen her und bringen ungleiche Resultate 
hervor. 

Die Sterblichen entwickeln Gedankenbilder. Diese mogen 15 
den Unwissenden wie Geistererscheinungen vorkommen; 
aber sie sind nur deshalb geheimnisvoll, weil es Gedanken- 
ungewohnlich ist Gedanken zu sehen, obgleich bllder is 

wir ihren EinfluB immer fiihlen konnen. Spukhauser, Gei- 
sterstimmen, ungewohnliche Gerausche und Geistererschei- 
nungen, die in dunkeln Sitzungen heraufbeschworen werden, 21 
umfassen entweder Kunststiicke von Gaunern, oder sie sind 
Bilder und Tone, die unwillkiirlich vom sterblichen Gemiit 
entwickelt werden. Sehen ist ebenso wenig eine Eigenschaft 24 
des physischen Sinnes wie Fiihlen. Warum ist es also 
schwieriger, einen Gedanken zu sehen als zu fiihlen? Die 
Erziehung allein bestimmt den Unterschied. In Wirklich- 27 
keit gibt es keinen. 

Portrate, Landschaftsgemalde, Nachbildungen von Hand- 
schriften, Eigentiimlichkeiten des Ausdrucks, in das Ge- so 
dachtnis zuriickgerufene Ausspriiche, sie alle phanomene 
konnen ebenso leicht dem bilderreichen Gedan- erklart 
ken und Gedachtnis entnommen werden, wie den Dingen, 33 
die durch die Sinne erkennbar sind. Das sterbliche Gemiit 
sieht, was es glaubt, ebenso gewifl, wie es glaubt, was es 
sieht. Es fiihlt, hort und sieht seine eignen Gedanken. 36 
Bilder werden mental gestaltet, ehe der Kiinstler sie auf die 
Leinwand iibertragen kann. So ist es mit alien materiellen 



87 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i with all material conceptions. Mind-readers perceive 
these pictures of thought. They copy or reproduce 
3 them, even when they are lost to the memory of the mind 
in which they are discoverable. 

It is needless for the thought or for the person hold- 

6 ing the transferred picture to be individually and con- 

Mentaien- sciously present. Though individuals have 

passed away, their mental environment re- 

9 mains to be discerned, described, and transmitted. Though 

bodies are leagues apart and their associations forgotten, 

their associations float in the general atmosphere of human 

12 mind. 

The Scotch call such vision "second sight," when 

really it is first sight instead of second, for it presents 

15 second primal facts to mortal mind. Science enables 

one to read the human mind, but not as a 

clairvoyant. It enables one to heal through Mind, but 

is not as a mesmerist. 

The mine knows naught of the emeralds within its 
rocks; the sea is ignorant of the gems within its caverns, 
21 Buried of the corals, of its sharp reefs, of the tall ships 

that float on its bosom, or of the bodies which 
lie buried in its sands: yet these are all there. Do not 
24 suppose that any mental concept is gone because you do 
not think of it. The true concept is never lost. The 
strong impressions produced on mortal mind by friend- 
27 ship or by any intense feeling are lasting, and mind- 
readers can perceive and reproduce these impressions. 

Memory may reproduce voices long ago silent. We 

30 Recollected have but to close the eyes, and forms rise 

before us, which are thousands of miles away 

or altogether gone from physical sight and sense, and 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 87 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S PIBITU AL I S M U S 

Vorstellungen. Die Gemuts-Leser nehmen diese Gedanken- i 
bilder wahr. Sie bilden sie nach oder bringen sie von 
neuem hervor, selbst wenn sie dem Gedachtnis des Gemtits, 3 
in dem man sie entdecken kann, verloren gegangen sind. 

Es ist nicht notig, dafi der Gecjanke oder die Person, die 
das iibertragene Bild in sich tragt, individuell und bewufit 6 
anwesend ist. Wenn Individuen auch dahinge- Mentaie 
schieden sind, bleibt ihre mentale Umgebung Umgebung 
doch erkennbar, beschreibbar und ubertragbar. Obgleich 9 
Korper meilenweit von einander entfernt sind, und ihre 
Assoziationen in Vergessenheit geraten sind, so fluten doch 
ihre Assoziationen durch die allgemeine Atmosphere des 12 
menschlichen Gemiits. 

Die Schotten nennen solche Vision ,,zweites Gesicht", 
wahrend es in Wirklichkeit das erste Gesicht anstatt des is 
zweiten ist, denn es stellt dem sterblichen Gemiit zweites 
Urtatsachen dar. Die Wissenschaft verleiht die Gesicht 
Fahigkeit, das mensehliche Gemiit zu lesen, aber nicht wie is 
ein Hellseher. Sie verleiht die Fahigkeit, durch Gemiit zu 
heilen, aber nicht wie ein Mesmerist. 

Die Mine weiB nichts von den Smaragden in ihren Felsen, 21 
das Meer nichts von den Edelsteinen in seinen Tiefen, 
nichts von den Korallen, von seinen schroffen Begrabene 
Riff en, von den hohen Schiffen, die uber seine Geheimnisse 24 
Tiefen dahingleiten, nichts von den Leibern, die in seinem 
Sande begraben liegen: und doch sind diese alle vorhanden. 
Wahne nicht, daft irgendein mentaler Begriff entschwunden 27 
ist, weil du nicht an ihn denkst. Der wahre Begriff geht 
niemals verloren. Die lebhaften Eindriicke, die Freund- 
schaft oder irgendein starkes Gefiihl auf das sterbliche so 
Gemiit hervorbringen, sind bleibende, und Gemiits-Leser 
sind imstande, diese Eindriicke wahrzunehmen und sie 
wieder hervorzu bringen. 33 

Die Erinnerung mag Stimmen wieder hervorbringen, die 
langst verstummt sind. Wir brauchen nur die ins Gedacht- 
Augen zu schlieften, und es steigen Gestalten vor gSSSe Ck " 36 
uns auf, die tausende von Meilen entfernt sind, Freunde 
oder die dem physischen Gesicht und Sinn ganz und gar 



88 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i this not in dreamy sleep. In our day-dreams we can 
recall that for which the poet Tennyson expressed the 
3 heart's desire, 

the touch of a vanished hand, 
And the sound of a voice that is still. 

6 The mind may even be cognizant of a present flavor and 
odor, when no viand touches the palate and no scent 
salutes the nostrils. 

9 How are veritable ideas to be distinguished from il- 
lusions ? By learning the origin of each. Ideas are 
illusions emanations from the divine Mind. Thoughts, 

12 notldeas proceeding from the brain or from matter, are 
offshoots of mortal mind ; they are mortal material be- 
liefs. Ideas are spiritual, harmonious, and eternal. Beliefs 

15 proceed from the so-called material senses, which at one 
time are supposed to be substance-matter and at another 
are called spirits. 

is To love one's neighbor as one's self, is a divine idea; 
but this idea can never be seen, felt, nor understood 
through the physical senses. Excite the organ of ven- 

21 eration or religious faith, and the individual manifests 
profound adoration. Excite the opposite development, 
and he blasphemes. These effects, however, do not pro- 

24 ceed from Christianity, nor are they spiritual phenomena, 
for both arise from mortal belief. 

Eloquence re-echoes the strains of Truth and Love. 

27 It is due to inspiration rather than to erudition. It shows 

the possibilities derived from divine Mind, 

speaking though it is said to be a gift whose endowment 

illusion & . .11. 

so is obtained from books or received trom the 

impulsion of departed spirits. When eloquence proceeds 
from the belief that a departed spirit is speaking, who 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 88 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S P I R I T U AL I S M U S 

entschwunden sind, und zwar geschieht dies nicht im Traum- i 
Schlaf. In unsern Tagestraumen konnen wir uns das 
zuriickrufen, was der Dichter Tennyson als des Herzens 3 
Sehnen beschreibt, als 

den Druck der entschwundenen Hand, 
Und den Ton einer Stimme, die schweigt. 6 

Das Gemiit kann sogar fur den Augenblick einen Wohlge- 
schmack und einen Duft wahrnehmen, wenn keine Speise 
den Gaumen beriihrt, und kein Wohlgeruch der Nase schmei- 9 
chelt. 

Wie kann man wahrhaftige Ideen von Illusionen unter- 
scheiden? Dadurch, dafi man den Ursprung beider ergriin- 12 
det. Ideen sind der Ausflufi des gottlichen Ge- niusionen 
miits. Gedanken, die dem Gehirn oder der nicht Ideen 
Materie entspringen, sind Schofilinge des sterblichen Ge- 15 
miits; sie sind sterbliche, materielle Annahmen. Ideen sind 
geistig, harmonisch und ewig. Annahmen entspringen den 
sogenannten materiellen Sinnen, welche einmal fur Sub- is 
stanz-Materie gehalten, ein andermal Geister genannt 
werden. 

Seinen Nachsten lieben wie sich selbst, ist eine gottliche 21 
Idee; aber diese Idee kann niemals durch die physischen 
Shine gesehen, gefuhlt oder verstanden werden. Rege das 
Organ der Ehrfurcht oder des religiosen Glaubens an, und 24 
der Mensch bekundet tiefe Verehrung. Rege die entgegen- 
gesetzte Entwicklung an, und er lastert. Diese Wirkungen 
jedoch gehen nicht aus dem Christentum hervor, noch sind 27 
sie geistige Phanomene, dennbeide entstammen der sterblichen 
Annahme. 

Die Beredsamkeit laBt die Weisen der Wahrheit und Liebe so 
wiederhallen. Sie ist mehr ein Kind der Inspiration als 
der Gelehrsamkeit. Sie zeigt die Moglichkeiten, s rech 
die dem gottlichen Gemiit entstammen, ob- im Trans 1st 33 
gleich man sagt, sie sei eine Gabe, in deren Besitz 
man durch Biicher gelangt, oder die man durch die Anregung 
abgeschiedener Geister empfangt. Wenn die Beredsamkeit 36 
aus der Annahme hervorgeht, daft ein abgeschiedener Geist 



89 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i can tell what the unaided medium is incapable of know- 
ing or uttering? This phenomenon only shows that the 
3 beliefs of mortal mind are loosed. Forgetting her igno- 
rance in the belief that another mind is speaking through 
her, the devotee may become unwontedly eloquent. Hav- 
e ing more faith in others than in herself, and believing 
that somebody else possesses her tongue and mind, she 
talks freely. 

9 Destroy her belief in outside aid, and her eloquence 
disappears. The former limits of her belief return. She 
says, "I am incapable of words that glow, for I am un- 

12 educated/' This familiar instance reaffirms the Scrip- 
tural word concerning a man, " As he thinketh in his heart, 
so is he." If one believes that he cannot be an orator with- 

15 out study or a superinduced condition, the body responds 
to this belief, and the tongue grows mute which before 
was eloquent. 

is Mind is not necessarily dependent upon educational 
processes. It possesses of itself all beauty and poetry, 
scientific im- and the power of expressing them. Spirit, 

21 P rovisation God, is heard when the senses are silent. We 
are all capable of more than we do. The influence or 
action of Soul confers a freedom, which explains the phe- 

24 nomena of improvisation and the fervor of untutored lips. 

Matter is neither intelligent nor creative. The tree is 

not the author of itself. Sound is not the originator of 

27 Divine music, and man is not the father of man. Cain 

origination very naturally conc i u d e d that if life was in the 
body, and man gave it, man had the right to take it away. 

30 This incident shows that the belief of life in matter was 
"a murderer from the beginning." 
If seed is necessary to produce wheat, and wheat to 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 89 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S PI RITU ALISMUS 

redet, wer vermag dann zu sagen, was das Medium ohne Hilfe i 
nicht alles wissen oder aufiern konnte. Dieses Phanomen 
beweist nur, dafl die Annahmen des sterblichen Gemiits frei 3 
geworden sind. Wenn das Medium seine Unwissenheit vergifit, 
in der Annahme, dafl ein andres Gemut durch sie spricht, 
kann sie ungewohnlich beredt werden. Da sie mehr Glau- 6 
ben an andre hat als an sich selbst, und da sie glaubt, dafi 
ein andrer von ihrer Zunge und von ihrem Gemut Besitz 
ergriffen hat, redet sie frei heraus. 9 

Zerstore ihre Annahme in bezug auf eine Hilfe von aufien, 
und ihre Beredsamkeit verschwindet. Die friiheren, durch 
ihre Annahme herbeigefiihrten Begrenzungen kehren wieder. 12 
Sie sagt: ,,Ich bin ziindender Worte nicht fahig, denn ich 
bin ungebildet." Dieses wohlbekannte Beispiel bestatigt 
von neuem das Schriftwort, das vom Menschen sagt: ,,Wie 15 
er in seinem Herzen denkt, so ist er." *) Wenn jemand 
glaubt, ohne Studium oder fremden EinfluB konne er kein 
Redner sein, dann entspricht der Korper dieser Annahme, is 
und die Zunge, die vorher beredt war, wird stumm. 

Gemiit ist nicht notwendigerweise von erzieherischen Vor- 
gangen abhangig. Es tragt alle Schonheit und Poesie in 21 
sich, sowie die Kraft, sie auszudriicken. Geist, wissen- 
Gott, vernehmen wir, wenn die Sinne schweigen. improvisa- 
Wir sind alle fahig mehr zu leisten, als wir lei- tion 24 

sten. Der Einflufl oder die Tatigkeit der Seele verleiht eine 
Freiheit, die die Phanomene der Improvisation und die 
Inbrunst ungelehrter Lippen erklart. 27 

Die Materie ist weder intelligent noch schopferisch. Der 
Baum ist nicht der Urheber seiner selbst. Der Ton ist 
nicht der Erzeuger der Musik, und der Mensch Gottiiche 30 
ist nicht der Vater des Menschen. Kain zog den Abstammun s 
sehr natiirlichen SchluB, dafi, wenn das Leben im Korper 
sei, und der Mensch es gegeben habe, der Mensch auch das 33 
Recht besitze, es zu nehmen. Dieser Vorfall zeigt, daft die 
Annahme von Leben in der Materie ,,ein Morder von Anfang" 
war. 36 

Wenn Same notig ist, um Weizen hervorzubringen, und 
*) Nach der engl. Bibeliibersetzung. 



90 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i produce flour, or if one animal can originate another, 

how then can we account for their primal origin ? How 

3 were the loaves and fishes multiplied on the shores of 

Galilee, and that, too, without meal or monad from 

which loaf or fish could come? 

6 The earth's orbit and the imaginary line called the 
equator are not substance. The earth's motion and 
Mind is position are sustained by Mind alone. Divest 
9 substance yourself of the thought that there can be sub- 
stance in matter, and the movements and transitions now 
possible for mortal mind will be found to be equally 

12 possible for the body. Then being will be recognized 
as spiritual, and death will be obsolete, though now 
some insist that death is the necessary prelude to 

15 immortality. 

In dreams we fly to Europe and meet a far-off friend. 
The looker-on sees the body in bed, but the supposed 

18 Mortal inhabitant of that body carries it through 

delusions ^e air and over the ocean. This shows the 
possibilities of thought. Opium and hashish eaters men- 

21 tally travel far and work wonders, yet their bodies stay 
in one place. This shows what mortal mentality and 
knowledge are. 

24 The admission to one's self that man is God's own like- 
ness sets man free to master the infinite idea. This con- 
Scientific viction shuts the door on death, and opens it 

27 ft wide towards immortality. The understanding 

and recognition of Spirit must finally come, and we may 
as well improve our time in solving the mysteries of being 

so through an apprehension of divine Principle. At present 
we know not what man is, but we certainly shall know 
this when man reflects God. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 90 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN SPI RI TU A LI SM U 8 

Weizen, um Mehl hervorzubringen, oder wenn ein Tier das i 
andre erzeugen kann, wie konnen wir dann ihren ersten 
Ursprung erklaren? Wie wurden die Brote und Fische am 3 
Ufer des galilaischen Meeres vermehrt noch dazu ohne 
Mehl oder Monade, aus denen Brot oder Fisch entstehen 
konnten? 6 

Die Erdbahn, sowie die gedachte Linie, Aquator genannt, 
ist nicht Substanz. Bewegung und Stellung der Erde wer- 
den allein vom Gemiit erhalten. Mache dich Gemiitist 9 
frei von dem Gedanken, daft in der Materie Sub- Substanz 
stanz sein kann, und die Bewegungen und Ubergange, die 
jetzt fur das sterbliche Gemiit moglich sind, werden fur 12 
den Korper ebenso moglich werden. Dann wird das Sein 
als geistig erkannt werden, und der Tod wird veraltet sein, 
obwohl heute manche darauf bestehen, dalS der Tod das 15 
notwendige Vorspiel zur Unsterblichkeit ist. 

Im Traum fliegen wir nach Europa und treffen einen 
fernen Freund. Der Beobachter sieht den Korper im Bett is 
liegen, aber der vermeintliche Bewohner dieses sterbliche 
Korpers tragt den Korper durch die Luft und Tauschungen 
iiber den Ozean. Dies zeigt die Moglichkeiten des Gedan- 21 
kens. Opium- und Haschischesser wandern mental weit und 
wirken Wunder, dennoch bleiben ihre Korper auf ein 
und derselben Stelle. Dies zeigt, was sterbliche Mentalitat 24 
und sterbliches Wissen sind. 

Das Zugestandnis des Menschen an das eigne Ich, 
dafi der Mensch Gottes eignes Gleichnis ist, verleiht dem 27 
Menschen die Freiheit, Herr iiber die unendliche Wissen 
Idee zu werden. Diese Uberzeugung verschliefit schaftiiche 
dem Tode die Tiir und offnet sie weit gegen die e so 

Unsterblichkeit. Das Verstandnis und die Erkenntnis des 
Geistes muB schliefilich kommen, und wir tun gut daran, 
wenn wir unsre Zeit dazu benutzen, die Ratsel des Seins 33 
durch das Erfassen des gottlichen Prinzips zu losen. Zur 
Zeit wissen wir nicht, was der Mensch ist, aber wenn der 
Mensch Gott wiederspiegelt, werden wir es sicherlich wissen. 36 



91 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i The Revelator tells us of "a new heaven and a 
new earth. " Have you ever pictured this heaven and 
3 earth, inhabited by beings under the control. of supreme 
wisdom? 

Let us rid ourselves of the belief that man is separated 
6 from God, and obey only the divine Principle, Life and 
Love. Here is the great point of departure for all true 
spiritual growth. 

9 It is difficult for the sinner to accept divine Science, 

because Science exposes his nothingness; but the sooner 

Man's genu- error is reduced to its native nothingness, the 

12 ir sooner man's great reality will appear and his 

genuine being will be understood. The destruction of 

error is by no means the destruction of Truth or Life, but 

is is the acknowledgment of them. 

Absorbed in material selfhood we discern and reflect 
but faintly the substance of Life or Mind. The denial of 
is material selfhood aids the discernment of man's spirit- 
ual and eternal individuality, and destroys the erroneous 
knowledge gained from matter or through what are termed 
21 the material senses. 

Certain erroneous postulates should be here considered 
Erroneous in order that the spiritual facts may be better 
24 pos apprehended. 

The first erroneous postulate of belief is, that substance, 
life, and intelligence are something apart from God. 
27 The second erroneous postulate is, that man is both 
mental and material. 

The third erroneous postulate is, that mind is both evil 
so and good; whereas the real Mind cannot be evil nor the 
medium of evil, for Mind is God. 

The fourth erroneous postulate is, that matter is in- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 91 

CHBISTLICHE WISSENSCHAFT GEQEN S P IRI TU ALI SMUS 

Johannes erzahlt uns in der Offenbarung von einem neuen i 
Himmel und einer neuen Erde. Hast du dir jemals die- 
sen Himmel und diese Erde ausgemalt, von Wesen bewohnt, 3 
die unter der Herrschaft der hochsten Weisheit stehen? 

Lafit uns uns von der Annahme frei machen, dafi der 
Mensch von Gott getrennt ist, und lafit uns nur dem gott- 6 
lichen Prinzip gehorchen, das Leben und Liebe ist. Dies ist 
der grbfie Ausgangspunkt fur jedes wahre, geistige Wachstum. 

Fur den Sunder ist es schwer, die gottliche Wissenschaft 9 
anzunehmen, weil die Wissenschaft seine Nichtsheit bloflstellt; 
aber je eher der Irrtum auf seine natiirliche Nichts- Des Menschen 
heit zuruckgef iihrt wird, desto eherwird die grofie echtesSein 12 
Wirklichkeit des Menschen erscheinen und sein echtes Sein 
verstanden werden. Die Zerstorung des Irrtums ist keines- 
wegs die Zerstorung der Wahrheit oder des Lebens, sondern 15 
sie ist deren Anerkennung. 

Wenn wir in der materiellen Selbstheit aufgehen, erkennen 
wir die Substanz des Lebens oder des Gemiits nur schwach is 
und spiegeln sie nur schwach wieder. Das Leugnen der 
materiellen Selbstheit hilft zu der Erkenntnis der geistigen 
und ewigen Individualitat des Menschen, und es zerstort 21 
das irrige Wissen, das wir von der Materie oder durch 
das, was die materiellen Sinne genannt wird, erworben 
haben. 24 

An dieser Stelle miissen gewisse irrige Postulate in Betracht 
gezogen werden, damit die geistigen Tatsachen Irrige 
besser erfafit werden konnen. Postulate 2? 

Das erste irrige Postulat der Annahme ist, dafi Substanz, 
Leben und Intelligenz etwas von Gott Getrenntes sind. 

Das zweite irrige Postulat ist, dafl der Mensch beides ist, so 
mental und materiell. 

Das dritte irrige Postulat ist, daB Gemiit beides ist, bose 
und gut; wohingegen das wirkliche Gemiit nicht bose, noch 33 
das Mittel fiir das Bose sein kann, denn Gemiit ist Gott. 

Das vierte irrige Postulat ist, daB die Materie intelligent ist, 



92 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i telligent, and that man has a material body which is part 

of himself. 
3 The fifth erroneous postulate is, that matter holds in 

itself the issues of life and death, that matter is not 

only capable of experiencing pleasure and pain, but also 
6 capable of imparting these sensations. From the illusion 

implied in this last postulate arises the decomposition of 

mortal bodies in what is termed death. 
9 Mind is not an entity within the cranium with the power 

of sinning now and forever. 

In old Scriptural pictures we see a serpent coiled around 
12 the tree of knowledge and speaking to Adam and Eve. 

Knowledge of This represents the serpent in the act of 

good and evil commen dmg to our first parents the knowl- 
15 edge of good and evil, a knowledge gained from matter, 

or evil, instead of from Spirit. The portrayal is still 

graphically accurate, for the common conception of mor- 
is tal man a burlesque of God's man is an outgrowth 

of human knowledge or sensuality, a mere offshoot of 

material sense. 
21 Uncover error, and it turns the lie upon you. Until 

the fact concerning error namely, its nothingness 

opposing appears, the moral demand will not be met, 
24 power and the ability to make nothing of error will 

be wanting. We should blush to call that real which is 

only a mistake. The foundation of evil is laid on a belief 
27 in something besides God. This belief tends to support 

two opposite powers, instead of urging the claims of Truth 

alone. The mistake of thinking that error can be real, 
30 when it is merely the absence of truth, leads to belief in 

the superiority of error. 

Do you say the time has not yet come in which to 



WISSENSCHAFT UNO GESUNDHEIT 92 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN SPIRITUALISMUS 

und dafi der Mensch einen materiellen Korper besitzt, der i 
ein Teil von ihm ist. 

Das fiinfte irrige Postulat ist, dafl die Materie den Aus- 3 
gang von Leben und Tod in sich faflt dafi die Materie 
nicht nur fahig ist Lust und Schmerz zu erfahren, sondern 
auch fahig, diese Empfindungen mitzuteilen. Aus der Illu- Q 
sion, die dieses letzte Postulat in sich schlieBt, entsteht die 
Auflosung der sterblichen Korper in das, was Tod genannt 
wird. 9 

Das Gemlit ist nicht eine Wesenheit innerhalb der Hirn- 
schale, mit der Kraft nun und immerdar zu siindigen. 

In alten biblischen Bildern sehen wir eine Schlange, die 12 
sich um den Baum der Erkenntnis windet und zu Adam 
und Eva spricht. Dies stellt die Schlange dar, Erkenntnis 
wie sie unsern ersten Eltern die Erkenntnis von von Gut und 15 
Gut und Bose anempfiehlt, eine Erkenntnis, die 
von der Materie oder vom Bosen gewonnen wird anstatt vom 
Geist. Diese Darstellung ist noch heute bildlich rich tig, is 
denn die allgemeine Auffassung vom sterblichen Menschen 
eine Burleske auf den Gottes-Menschen ist das Er- 
gebnis der menschlichen Erkenntnis oder der Sinnlichkeit, 21 
ein blofier Schooling des materiellen Sinnes. 

Decke den Irrtum auf, und er schiebt dir die Luge zu. Bis 
die Tatsache in bezug auf den Irrtum namlich seine Nichts- 24 
heit erscheint, wird der moralischen Forderung widerstrei- 
nicht geniigt werden, und es wird die Fahigkeit tendeMach t 
fehlen, aus Irrtum nichts zu machen. Wir sollten erroten 27 
das wirklich zu nennen, was nur ein Fehler ist. Die Grund- 
lage des Bosen ruht auf der Annahme, dafi es etwas neben 
Gott gibt. Diese Annahme zielt darauf hin zwei entgegen- so 
gesetzte Machte aufrechtzuerhalten, anstatt allein auf den 
Anspriichen der Wahrheit zu bestehen. Der Fehler des 
Gedankens, dafl Irrtum wirklich sein kann, wo er doch 33 
blofl die Abwesenheit der Wahrheit ist, fiihrt zur Annahme 
von der Uberlegenheit des Irrtums. 

Behauptest du, die Zeit sei noch nicht gekommen, da man 36 



93 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 



i recognize Soul as substantial and able to control the 

body? Remember Jesus, who nearly nineteen centuries 

s The age's ago demonstrated the power of Spirit and said, 

privilege jj e ^^ ^1}^^ Qn me ^ ^ WOr k S that I 

do shall he do also/' and who also said, "But the hour 

G cometh, and now is, when the true worshippers shall 
worship the Father in spirit and in truth/' " Behold, 
now is the accepted time; behold, now is the day of sal- 

9 vation," said Paul. 

Divine logic and revelation coincide. If we believe 
Logic and otherwise, we may be sure that either our 

12 revelatlon I gi c i s at fault or that we have misinterpreted 
revelation. Good never causes evil, nor creates aught 
that can cause evil. 

15 Good does not create a mind susceptible of causing 
evil, for evil is the opposing error and not the truth of 
creation. Destructive electricity is not the offspring of in- 

is finite good. Whatever contradicts the real nature of the 
divine Esse, though human faith may clothe it with angelic 
vestments, is without foundation. 

21 The belief that Spirit is finite as well as infinite has 
darkened all history. In Christian Science, Spirit, as a 
Derivatives proper noun, is the name of the Supreme Being. 

24 ofsplrl It means quantity and quality, and applies ex- 

clusively to God. The modifying derivatives of the word 
spirit refer only to quality, not to God. Man is spiritual. 

27 He is not God, Spirit. If man were Spirit, then men 
would be spirits, gods. Finite spirit would be mortal, 
and this is the error embodied in the belief that the infi- 

so nite can be contained in the finite. This belief tends to 
becloud our apprehension of the kingdom of heaven and 
of the reign of harmony in the Science of being. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 93 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S P I RIT U ALISMUS 

erkennt, dafl Seele substantiell und imstande 1st, den i 
Korper zu beherrschen? Denke an Jesus, der vor fast 
neunzehnhundert Jahren die Kraft des Geistes Das vorrecht 3 
demonstrierte und sagte: ,,Wer an mich glaubet, der J etztzeit 
der wird die Werke auch tun, die Ich tue," und ferner: 
,,Aber es kommt die Zeit, und i s t schon j e t z t , daft die 6 
wahrhaftigen Anbeter werden den Vater anbeten im Geist 
und in der Wahrheit". ,,Sehet, j e t z t ist die angenehme 
Zeit, j e t z t ist der Tag des Heils", sagt Paulus. 9 

Gottliche Logik und Offenbarung stimmen iiberein. 
Glauben wir etwas andres, so konnen wir sieher sein, dafl 
unsre Logik falsch ist, oder dafi wir die Off en- Logik und 12 
barung miMeutet haben. Gutes verursacht ffenbarun g 
niemals Boses, noch schafft es irgend etwas, was Boses 
verursachen konnte. \ 5 

Das Gute schafft kein Gemut, das da fahig ware, Boses zu 
verursachen, denn das Bose ist der widerstreitende Irrtum 
und nicht die Wahrheit der Schopfung. Die zerstorende 18 
Elektrizitat ist nicht der Sprofiling des unendlichen Guten. 
Alles, was der wirklichen Natur des gottlichen Esse wi- 
derspricht, ist ohne Grundlage, mag es der menschliche 21 
Glaube auch in Engelsgewander kleiden. 

Die Annahme, dafl Geist endlich, sowie unendlich 
ist, hat alle Geschichte verdunkelt. In der Christlichen 24 
Wissenschaft ist Geist, als Eigenname, der Name Abieitungen 
fur das Hochste Wesen. Er bedeutet Quantitat von Geist 
und Qualitat und findet ausschlieMch auf Gott Anwendung. 27 
Die Abieitungen, die das Wort Geist naher bestimmen, 
beziehen sich nur auf die Qualitat, nicht auf Gott. Der 
Mensch ist geistig. Er ist nicht Gott, Geist. Wenn der so 
Mensch Geist ware, dann wiirden die Menschen Geister, 
Gotter sein. Der endliche Geist wiirde sterblich sein, und 
dies ist der in der Annahme verkorperte Irrtum, dafi das 33 
Unendliche im Endlichen enthalten sein kann. Diese An- 
nahme fiihrt dazu, unser Erfassen vom Himmelreich und von 
der Herrschaft der Harmonic in der Wissenschaft des Seins 36 
zu umwolken. 



94 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

3 Jesus taught but one God, one Spirit, who makes man 

in the image and likeness of Himself, of Spirit, not of 

3 scientific matter. Man reflects infinite Truth, Life, and 

Love. The nature of man, thus understood, 

includes all that is implied by the terms " image " and 

6 " likeness " as used in Scripture. The truly Christian 

and scientific statement of personality and of the relation 

of man to God, with the demonstration which accompa- 

9 nied it, incensed the rabbis, and they said : "Crucify him, 

crucify him ... by our law he ought to die, because he 

made himself the Son of God." 

12 The eastern empires and nations owe their false gov- 
ernment to the misconceptions of Deity there prevalent. 
Tyranny, intolerance, and bloodshed, wherever found, 

15 arise from the belief that the infinite is formed after the 
pattern of mortal personality, passion, and impulse. 
The progress of truth confirms its claims, and our 

is Master confirmed his words by his works. His healing- 
ingratitude power evoked denial, ingratitude, and be- 
and denial trayal, arising from sensuality. Of the ten 

21 lepers whom Jesus healed, but one returned to give God 
thanks, that is, to acknowledge the divine Principle 
which had healed him. 

24 Our Master easily read the thoughts of mankind, and 
this insight better enabled him to direct those thoughts 
aright; but what would be said at this period of an in- 

27 fidel blasphemer who should hint that Jesus used his in- 
cisive power injuriously? Our Master read mortal mind 
on a scientific basis, that of the omnipresence of Mind. 

so An approximation of this discernment indicates spiritual 
growth and union with the infinite capacities of the one 
Mind. Jesus could injure no one by his Mind-reading. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 94 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN SPIRITU ALISMU S 

Jesus lehrte, dafi es nur einen Gott, nur einen Geist gibt, i 
der den Menschen zum Bild und Gleichnis Seiner selbst 
schafft, namlich zum Ebenbild des Geistes und Derwissen . 3 
nicht der Materie. Der Mensch spiegelt unend- schaftuehe 
liche Wahrheit, unendliches Leben und unend- 
liche Liebe wieder. Das Wesen des Menschen, so aufgefaBt, 6 
schlieBt alles in sich, was die Ausdriicke ,,Bild" und ,,Gleich- 
nis" umf assen, wie sie in der Heiligen Schrif t gebraucht werden. 
Die wahrhaft christliche und wissenschaftliche Erklarung 9 
von Personlichkeit und von der Beziehung des Menschen 
zu Gott samt der Demonstration, die diese Erklarung be- 
gleitete, entfachte die Wut der Rabbiner, und sie sprachen: 12 
,,Kreuzige! Kreuzige! . . . Wir haben ein Gesetz, und nach 
dem Gesetze soil er sterben; denn er hat sich selbst zu Gottes 
Sohn gemacht." 15 

Die verkehrte Regierung der ostlichen Reiche und Volker 
ruhrt von den dort vorherrschenden, falschen Auffassungen 
von der Gottheit her. Tyrannei, Unduldsamkeit und Blutver- is 
giefien, wo sie sich auch finden, erwachsen aus der Annahme, 
dafl der Unendliche nach dem Muster sterblicher Person- 
lichkeit, Leidenschaft und sterblichen Impulses gebildet ist. 21 

Der Fortschritt der Wahrheit bestatigt ihre Anspriiche, und 
unser Meister bestatigte seine Worte durch seine Werke. 
Seine Heilkraft rief Verleugnung, Undank und undankund 24 
Verrat hervor, die aus der Sinnlichkeit erwuch- Verleu e nun g 
sen. Von den zehn Aussatzigen, die Jesus heilte, kehrte nur 
einer zuriick, um Gott die Ehre zu geben, d.h. um das 27 
gottliche Prinzip anzuerkennen, das ihn geheilt hatte. 

Mit Leichtigkeit las unser Meister die Gedanken der 
Menschheit, und dieser Scharfblick befahigte ihn in hoherem so 
Mafle, jenen Gedanken die rechte Richtung zu geben; aber 
was wiirde man heutzutage von einem unglaubigen Lasterer 
sagen, der andeuten wollte, Jesus hatte seine einschneidende 33 
Kraft gebraucht, um zu schaden? Unser Meister las das 
sterbliche Genrnt von einer wissenschaftlichen Basis aus, 
namlich von der der Allgegenwart des Gemiits. Eine An- 36 
naherung an diese Erkenntnis deutet geistiges Wachstum 
an, sowie die Vereinigung mit den unendlichen Fahigkeiten 
des einen Gemiits. Jesus konnte durch sein Gemiits-Lesen 39 



95 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i The effect of his Mind was always to heal and to save, 
and this is the only genuine Science of reading mortal 

3 spiritual mind. His holy motives and aims were tra- 
duced by the sinners of that period, as they 
would be to-day if Jesus were personally present. Paul 

6 said, "To be spiritually minded is life." We approach 
God, or Life, in proportion to our spirituality, our fidel- 
ity to Truth and Love; and in that ratio we know all 

9 human need and are able to discern the thought of the 
sick and the sinning for the purpose of healing them. 
Error of any kind cannot hide from the law of God. 

12 Whoever reaches this point of moral culture and good- 
ness cannot injure others, and must do them good. The 
greater or lesser ability of a Christian Scientist to discern 

15 thought scientifically, depends upon his genuine spirit- 
uality. This kind of mind-reading is not clairvoyance, 
but it is important to success in healing, and is one of the 

is special characteristics thereof. 

We welcome the increase of knowledge and the end 
of error, because even human invention must have its 

21 Christ's re- day, and we want that day to be succeeded 
by Christian Science, by divine reality. Mid- 
night foretells the dawn. Led by a solitary star amid 

24 the darkness, the Magi of old foretold the Messiahship 
of Truth. Is the wise man of to-day believed, when he 
beholds the light which heralds Christ's eternal dawn 

27 and describes its effulgence? 

Lulled by stupefying illusions, the world is asleep 
in the cradle of infancy, dreaming away the hours. 

so spiritual Material sense does not unfold the facts of 

ni?g existence; but spiritual sense lifts human 

consciousness into eternal Truth. Humanity advances 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 95 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN SPI KIT U ALISM US 

niemand Schaden zufiigen. Die Wirkung seines Gemiits war i 
immerdar Heilen und Erretten ; und dies ist die einzige echte 
Wissenschaft mit Hilfe derer man das sterbliche Geistiger 3 
Gemiit liest. Seine heiligen Beweggriinde und Scharfbiick 
Ziele wurden von den Siindern jener Zeit verleumdet, wie es 
heute der Fall sein wiirde, wenn Jesus personlich gegenwartig e 
ware. Paulus sagte: ,,Geistlieh gesinnet sein ist Leben". 
Wir nahern uns Gott oder Leben im Verhaltnis zu unsrer 
Geistigkeit, zu unsrer Treue gegen Wahrheit und Liebe; 9 
und in demselben Verhaltnis erkennen wir alle menschliche 
Notdurft und sind imstande, die Gedanken der Kranken und 
Slindigen zu unterscheiden, um sie zu heilen. Kein Irrtum 12 
irgendwelcher Art kann sich vor dem Gesetz Gottes ver- 
bergen. 

Wer diesen Punkt moralischer Kultur und Giite erreicht, is 
kann andern keinen Schaden zufiigen, sondern mufi ihnen 
Gutes erweisen. Die groBere oder geringere Fahigkeit eines 
Christlichen Wissenschafters, Gedanken wissenschaftlich zu is 
unterscheiden, hangt von der Echtheit seiner Geistigkeit ab. 
Diese Art des Gemuts-Lesens ist nicht Hellsehen, aber fur 
den Erfolg im Heilen ist sie wichtig; sie ist eins der beson- 21 
deren Kennzeichen dieses Heilens. 

Wir heifien die Zunahme des Wissens und das Ende des 
Irrtums willkommen, weil selbst die menschliche Erfindung 24 
ihren Tag haben mufi, und unser Wunsch ist, dafi chnsti wie- 
auf diesen Tag die Christliche Wissenschaft, die dererscheinen 
gottliche Wirklichkeit folge. Die Mitternacht sagt die Mor- 27 
gendammerung vorher. Die Magier, die ein einsamer Stern 
in der Dunkelheit fiihrte, sagten vor alters das Messiasamt 
der Wahrheit vorher. Findet der Weise von heute Glauben, so 
wenn er das Licht, das die ewige Morgenrote des Christus 
ankiindigt, erblickt und dessen Glanz beschreibt? 

Von betaubenden Illusionen eingelullt, schlaft die Welt 33 
in der Wiege der Kindheit und vertraumt die Stunden. 
Der materielle Sinn entfaltet die Tatsachen des Geistiges 
Daseins nicht; der geistige Sinn dagegen hebt Erwecken 35 
das menschliche Bewufltsein zur ewigen Wahrheit empor. 



96 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i slowly out of sinning sense into spiritual understanding; 
unwillingness to learn all things rightly, binds Christen- 
3 dom with chains. 

Love will finally mark the hour of harmony, and spir- 
itualization will follow, for Love is Spirit. Before error 
G The darkest i s wholly destroyed, there will be interrup- 
hoursofaii tions of the general material routine. Earth 
will become dreary and desolate, but summer and winter, 
9 seedtime and harvest (though in changed forms), will 
continue unto the end, until the final spiritualization of 
all things. "The darkest hour precedes the dawn." 
12 This material world is even now becoming the arena 
for conflicting forces. On one side there will be discord 
Arena of an d dismay ; on the other side there will be 
15 contest Science and peace. The breaking up of mate- 

rial beliefs may seem to be famine and pestilence, want 
and woe, sin, sickness, and death, which assume new 
is phases until their nothingness appears. These disturb- 
ances will continue until the end of error, when all 
discord will be swallowed up in spiritual Truth. 
21 Mortal error will vanish in a moral chemicalization. 
This mental fermentation has begun, and will continue 
until all errors of belief yield to understanding. Belief is 
24 changeable, but spiritual understanding is changeless. 

As this consummation draws nearer, he who has 
shaped his course in accordance with divine Science 
27 Millennial w ^l endure to the end. As material knowl- 
edge diminishes and spiritual understanding 
increases, real objects will be apprehended mentally 
30 instead of materially. 

During this final conflict, wicked minds will endeavor 
to find means by which to accomplish more evil; but 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 96 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN SPIRITU ALISMUS 

Die Menschheit schreitet langsam aus dem siindigen Sinn in i 
das geistige Verstandnis; die Abgeneigtheit, alle Dinge rich tig 
begreifen zu lernen, bindet die Christenheit mit Ketten. 3 

Liebe wird schliefilich die Stunde der Harmonie bezeich- 
nen, und Vergeistigung wird folgen, denn Liebe ist Geist. 
Ehe der Irrtum ganz und gar zerstort ist, werden Die dunkel 6 
im allgemeinen materiellen Lauf der Dinge Sto- stenaiier 
rungen eintreten. Die Erde wird ode werden und 
verlassen sein, aber Sommer und Winter, Saatzeit und Ernte 9 
(wenn auch in veranderter Form) werden bis zum Ende fort- 
bestehen bis zur schliefllichen Vergeistigung aller Dinge. 
,,Die dunkelste Stunde geht der Morgendammerung vor- 12 
aus." 

Schon heute wird diese materielle Welt zum Kampfplatz 
widerstrei tender Gewalten. Auf der einen Seite wird Dis- is 
harmonic und Schrecken sein, auf der andern 
Wissenschaft und Friede. Der Zusammenbruch 
der materiellen Annahmen mag Hungersnot und Pestilenz, is 
Not und Elend, Siinde, Krankheit und Tod zu sein scheinen, 
welche neue Phasen annehmen, bis ihre Nichtsheit zutage 
tritt. Diese Unruhen werden bis zum Ende des Irrtums 21 
fortbestehen, bis alle Disharmonie in geis tiger Wahrheit 
verschlungen sein wird. 

Der sterbliche Irrtum wird in einer moralischen Chemi- 24 
kalisation vergehen. Diese mentale Gahrung hat begonnen 
und wird fortdauern, bis alle Irrtiimer der Annahme dem 
Verstandnis weichen. Annahme ist veranderlich, geistiges 27 
Verstandnis dagegen ist un veranderlich. 

Wenn diese Vpllendung naher riickt, wird der, welcher 
seinen Lauf in Ubereinstimmung mit der gott- Tausend j ah _ so 
lichen Wissenschaft gestaltet hat, bis ans Ende "ge Herriich- 
beharren. Wenn das materielle Wissen abnimmt, 
und das geistige Verstandnis zunimmt, werden die wirklichen 33 
Dinge mental anstatt materiell erfafit werden. 

Wahrend dieses letzten Kampfes werden sich arge 
Gemiiter bemuhen, Mittel und Wege zu finden, um mehr 36 
Boses auszufiihren; aber diejenigen, welche die Christliche 



97 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i those who discern Christian Science will hold crime in 
check. They will aid in the ejection of error. They 
3 will maintain law and order, and cheerfully await the 
certainty of ultimate perfection. 

In reality, the more closely error simulates truth and 
6 so-called matter resembles its essence, mortal mind, the 
Dangerous more impotent error becomes as a belief. Ac- 
resembiances cor( jj n g o human belief, the lightning is fierce 
9 and the electric current swift, yet in Christian Science 
the flight of one and the blow of the other will become 
harmless. The more destructive matter becomes, the 
12 more its nothingness will appear, until matter reaches 
its mortal zenith in illusion and forever disappears. The 
nearer a false belief approaches truth without passing 
15 the boundary where, having been destroyed by divine 
Love, it ceases to be even an illusion, the riper it becomes 
for destruction. The more material the belief, the more 
is obvious its error, until divine Spirit, supreme in its do- 
main, dominates all matter, and man is found in the like- 
ness of Spirit, his original being. 

21 The broadest facts array the most falsities against 
themselves, for they bring error from under cover. It 
requires courage to utter truth; for the higher Truth 
24 lifts her voice, the louder will error scream, until its in- 
articulate sound is forever silenced in oblivion. 

"He uttered His voice, the earth melted/ 7 This Scrip- 
27 ture indicates that all matter will disappear before the 
supremacy of Spirit. 

Christianity is again demonstrating the Life that is 
3o Christianity Truth, and the Truth that is Life, by the apos- 
tolic work of casting out error and healing the 
sick. Earth has no repayment for the persecutions which 



WISSENSCHAFT UNO GESUNDHEIT 97 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S PI R I T U ALI SM US 



Wissenschaft erkermen, werden das Verbrechen irn Zaum i 
halten. Sie werden bei der Austreibung des Irrtums mithel- 
fen. Sie werden Gesetz und Ordnung aufrechterhalten und 3 
freudig die Gewifiheit der endlichen Vollkommenheit erwarten. 

Tatsache ist: je genauer der Irrtum die Wahrheit nachafft, 
und je ahnlicher die sogenannte Materie ihrem eigent- 6 
lichen Wesen wird, namlich dem sterblichen Gefahriiche 
Gerniit, desto unvermogender wird der Irrtum Ahniichkeiten 
als Annahme. Der menschlichen Annahme gemafi ist der 9 
Blitz ungestiim und der elektrische Strom geschwind, in 
der Christlichen Wissenschaft jedoch wird der Flug des 
einen und der Schlag des andern unschadlich werden. Je 12 
zerstorender die Materie wird, desto mehr wird ihre Nichts- 
heit erscheinen, bis die Materie ihren sterblichen Hohepunkt 
in der Illusion erreicht und auf immer verschwindet. Je 15 
mehr sich eine falsche Annahme der Wahrheit nahert, ohne 
die Grenze zu iiberschreiten, wo sie nachdem sie von der 
gottlichen Liebe zerstort worden ist aufhort, auch nur is 
eine Illusion zu sein, desto mehr reift sie der Zerstorung ent- 
gegen. Je materieller die Annahme, desto unverkennbarer 
ihr Irrtum, bis der gottliche Geist, erhaben in seinem Bereich, 21 
alle Materie beherrscht, und der Mensch in dem Gleichnis 
des Geistes,in seinem urspriinglichen Sein erfunden wird. 

Die weitgehendsten Tatsachen rufen die meisten Unwahr- 24 
heiten gegen sich ins Feld, denn sie bringen den Irrtum aus 
seinem Versteck hervor. Es erfordert Mut, die Wahrheit 
zu aufiern; denn je starker die Wahrheit ihre Stimme erhebt, 27 
desto lauter schreit der Irrtum, bis seine unartikulierten 
Laute auf immer in der Vergessenheit zum Schweigen 
gebracht sind. 30 

,,Das Erdreich mufi vergehen, wenn er sich horen lafit." 
Dieses Schriftwort deutet an, dafi alle Materie vor der All- 
erhabenheit des Geistes verschwinden wird. 33 

Das Christentum demonstriert durch das apostolische 
Werk des Austreibens von Irrtum und des Heilens Christentum 



von Kranken auf s neue das Leben, das Wahrheit noch immer 36 

ist, und die Wahrheit, die Leben ist. Die v 

Erde hat keinen Entgeld fur die Verfolgungen, die einen 



98 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VEESUS SPIRITUALISM 

1 attend a new step in Christianity; but the spiritual recom- 
pense of the persecuted is assured in the elevation of ex- 

3 istence above mortal discord and in the gift of divine Love. 

The prophet of to-day beholds in the mental horizon 

the signs of these times, the reappearance of the Chris- 

6 spiritual fore- tianity which heals the sick and destroys error, 

shadowings an( j nQ other s j gn ^jj be gj ven g^y can _ 

not be saved except through Mind. The Science of Chris- 
9 tianity is misinterpreted by a material age, for it is the 

healing influence of Spirit (not spirits) which the material 

senses cannot comprehend, which can only be spiritu- 
12 ally discerned. Creeds, doctrines, and human hypotheses 

do not express Christian Science ; much less can they 

demonstrate it. 
is Beyond the frail premises of human beliefs, above the 

loosening grasp of creeds, the demonstration of Christian 

Revelation Mind-healing stands a revealed and practical 
is ofScience Science. It is imperious throughout all ages 

as Christ's revelation of Truth, of Life, and of Love, which 

remains inviolate for every man to understand and to 
21 practise. 

For centuries yea, always natural science has not 

been considered a part of any religion, Christianity not 
24 excepted. Even now multitudes consider that 

foreign to which they call science has no proper con- 

all religion . J . . . < 

nection with iaitn and piety. Mystery does 
27 not enshroud Christ's teachings, and they are not theo- 
retical and fragmentary, but practical and complete ; and 
being practical and complete, they are not deprived of 
so their essential vitality. 

The way through which immortality and life are learned 
is not ecclesiastical but Christian, not human but divine, 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 98 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S PIRITU ALI S MU S 

neuen Schritt im Christentum begleiten; aber der geistige i 
Lohn der Verfolgten ist durch die Erhebung des Daseins 
iiber die sterbliche Disharmonie und durch die Gabe der 3 
gottlichen Liebe gesichert. 

Der Prophet von heute erblickt am mentalen Horizont 
die Zeichen dieser Zeit, das Wiedererscheinen des Christen- 6 
turns, das die Kranken heilt und Irrtum zerstort, Geistige 
und es wird kein andres Zeichen gegeben werden. Vorzeichen 
Der Korper kann nicht erlost werden, aufier durch Gemiit. 9 
Eine materielle Zeit mifideutet die Wissenschaft des Chri- 
stentums, denn der heilende EinfluB des Geistes (nicht der 
von G e i s t e r n ) ist es, den die materiellen Sinne nicht 12 
begreifen konnen, und der nur geistig erkannt werden kann. 
Glaubensbekenntnisse, Lehren und menschliche Hypothesen 
bringen die Christliche Wissenschaft nicht zum Ausdruck; is 
noch viel weniger konnen sie sie demons trieren. 

Jenseits der hinfalligen Pramissen menschlicher Annah- 
men, iiber der immer schwacher werdenden Gewalt der is 
Glaubensbekenntnisse steht die Demonstration ** . 

uttenDarung 

des chnsthchen Gemiits-Heilens als eine often- der wissen- 
barte und praktische Wissenschaft. Gebietend s 21 

geht sie durch alle Zeiten hindurch als Christi Offenbarung 
der Wahrheit, des Lebens und der Liebe, die unverletzt 
bleibt, jedem Menschen verstandlich und fur jeden ausiibbar. 24 

Jahrhundertelang ja von jeher ist die Naturwissen- 
schaft nicht als ein Teil irgend einer Religion betrachtet 
worden, das Christentum nicht ausgenommen. DieWissen- 27 
Sogar heute ist die groBe Masse der Ansicht, dafi Re h i^on ler 
das, was sie Wissenschaft nennt, keine fremd 
eigentliche Beziehung zu Glauben und Frommigkeit hat. so 
Kein Geheimnis verhlillt die Lehren Christi, sie sind nicht 
theoretisch und fragmentarisch, sondern praktisch und voll- 
standig, und weil praktisch und vollstandig, sind sie ihrer 33 
wesentlichen Lebenskraft nicht beraubt. 

Der Weg, auf dem wir die Unsterblichkeit und das Leben 
verstehen lernen, ist nicht kirchlich, sondern christlich, nicht 36 



99 SCIENCE AND HEALTH 

CHRISTIAN SCIENCE VERSUS SPIRITUALISM 

i not physical but metaphysical, not material but scien- 
tifically spiritual. Human philosophy, ethics, and super- 
3 Key to the stition aff ord no demonstrable divine Principle 
by which mortals can escape from sin; yet 
to escape from sin, is what the Bible demands. "Work 
G out your own salvation with fear and trembling/' says 
the apostle, and he straightway adds: "for it is God 
which worketh in you both to will and to do of His good 
9 pleasure" (Philippians ii. 12, 13). Truth has furnished 
the key to the kingdom, and with this key Christian Sci- 
ence has opened the door of the human understanding. 
12 None may pick the lock nor enter by some other door. 
The ordinary teachings are material and not spiritual. 
Christian Science teaches only that which is spiritual and 
15 divine, and not human. Christian Science is unerring 
and Divine; the human sense of things errs because it 
is human. 

is Those individuals, who adopt theosophy, spiritualism, 
or hypnotism, may possess natures above some others 
who eschew their false beliefs. Therefore my contest is 
21 not with the individual, but with the false system. I 
love mankind, and shall continue to labor and to endure. 
The calm, strong currents of true spirituality, the 
24 manifestations of which are health, purity, and self- 
immolation, must deepen human experience, until the 
beliefs of material existence are seen to be a bald imposi- 
27 tion, and sin, disease, and death give everlasting place 
to the scientific demonstration of divine Spirit and to 
God's spiritual, perfect man. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 99 

CHRISTLICHE WISSENSCHAFT GEGEN S PI RITU A LISM US 

menschlich, sondern gottlich, nicht physisch, sondern meta- 1 
physisch, nicht materiell, sondern wissenschaftlich geistig. 
Menschliche Philosophic, Ethik und Aberglaube schiussei zum 3 
bieten kein demonstrierbares gottliches Prinzip, Himmelreich 
durch welches die Sterblichen der Siinde entrinnen konnen; 
und doch fordert die Bibel, dafl wir der Siinde entrinnen 6 
sollen. ,,Schaffet, dafl ihr selig werdet, mit Furcht und 
Zittern", sagt der Apostel und fiigt sogleich hinzu: ,,Denn 
Gott ist's, der in euch wirket beide, das Wollen und das 9 
Vollbringen, nach seinem Wohlgef alien." (Philipper 2, 12- 
13.) Wahrheit hat uns den Schliissel zum Himmelreich 
gegeben, und mit diesem Schliissel hat die Christliche Wis- 12 
senschaft die Tiir des menschlichen Verstandnisses geoffnet. 
Niemand kann das SchioB erbrechen oder durch irgend 
eine andre Tiir eingehen. Die herkommlichen Lehren sind is 
materiell und nicht geistig. Die Christliche Wissenschaft 
lehrt nur das, was geistig und gottlich, nicht das, was mensch- 
lich ist. Die Christliche Wissenschaft ist unfehlbar und 18 
gottlich; die menschliche Auffassung der Dinge irrt, weil 
sie menschlich ist. 

Diejenigen, welche sich zur Theosophie, zum Spiritualis- 21 
mus oder zum Hypnotismus bekennen, mogen hohere Natu- 
ren besitzen als manche andre, die die falschen Annahmen 
jener meiden. Daher gilt mein Kampf nicht dem In- 24 
dividuum, sondern dem falschen System. Ich liebe die 
Menschheit und werde auch fernerhin arbeiten und aus- 
harren. 27 

Die ruhigen, starken Strome wahrer Geistigkeit, die sich 
in Gesundheit, Reinheit und Selbstaufopferung offenbaren, 
miissen die menschliche Erfahrung vertiefen, bis die Annah- so 
men des materiellen Daseins als eine armselige Tauschung 
erkannt werden, und Siinde, Krankheit und Tod der wissen- 
schaftlichen Demonstration des gottlichen Geistes und dem 33 
geistigen, vollkommenen Menschen Gottes auf ewig Raum 
geben. 



CHAPTER V 

ANIMAL MAGNETISM UNMASKED 

For out of the heart proceed evil thoughts, murders, adulteries, forni- 
cations, thefts, false witness, blasphemies ; these are the things which 
defile a man. JESUS. 

i TV J^ESMERISM or animal magnetism was first brought 

1* JL into notice by Mesmer in Germany in 1775. Ac- 

3 cording to the American Cyclopaedia, he regarded this 

Earliest in- so-called force, which he said could be ex- 

vestigations er t e d by one living organism over another, as 

6 a means of alleviating disease. His propositions were 

as follows: 

"There exists a mutual influence between the celestial 
9 bodies, the earth, and animated things. Animal bodies 
are susceptible to the influence of this agent, disseminat- 
ing itself through the substance of the nerves." 
12 In 1784, the French government ordered the medical 
faculty of Paris to investigate Mesmer's theory and to 
report upon it. Under this order a commission was 
is appointed, and Benjamin Franklin was one of the com- 
missioners. This commission reported to the govern- 
ment as follows : 

is "In regard to the existence and utility of animal mag- 
netism, we have come to the unanimous conclusions that 
there is no proof of the existence of the animal magnetic 

100 



V. KAPITEL 
DIE ENTLARVUNG DES TIERISCHEN MAGNETISMUS 

Denn aus dem Herzen kommen arge Gedanken: Mord, Ehebruch, 
Hurerei, Dieberei, falsch Zeugnis, Ldsterung. Das sind die Stiicke, 
die den Menschen verunreinigen. JESUS. 

DER Mesmerismus oder tierische Magnetismus wurde i 
durch Mesmer im Jahre 1775 in Deutschland zuerst 
zur Kenntnis gebracht. Der ,,Amerikanischen Encyclo- 3 
padie" zufolge betrachtete er diese sogenannte FruhesteUn- 
Kraft, die, wie er behauptete, von einem lebenden tersuchun e en 
Organismus auf den andern ausgeiibt werden konne, als ein 6 
Mittel zur Linderung von Krankheit. Seine Satze lauteten 
wie folgt: 

,,Es besteht ein wechselseitiger Einflufi zwischen den Him- 9 
melskorpern, der Erde und den Lebewesen. Tierische Kor- 
per sind fur den Einflufi dieser wirkenden Kraft empfanglich, 
die sich durch die Nervensubstanz mitteilt." 12 

Im Jahre 1784 ordnete die franzosische Regierung an, dafi 
die medizinische Fakultat von Paris die Theorie Mesmers 
einer Untersuchung unterziehen und dariiber Bericht er- 15 
statten sollte. Auf Grund dieser Anordnung wurde eine 
Kommission ernannt; Benjamin Franklin war ein Mitglied 
derselben. Diese Kommission berichtete an die Regierung is 
f olgendermaflen : 

,,In bezug auf das Vorhandensein und die Nutzlichkeit 
des tierischen Magnetismus sind wir einstimmig zu den 21 
Schllissen gekommen, dafi es keinen Beweis fiir das Vor- 

100 



101 SCIENCE AND HEALTH 



ANIMAL MAGNETISM UNMASKED 

i fluid; that the violent effects, which are observed in 

the public practice of magnetism, are due to manipula- 

3 tions, or to the excitement of the imagination and the 

impressions made upon the senses; and that there is one 

more fact to be recorded in the history of the errors of 

6 the human mind, and an important experiment upon 

the power of the imagination/' 

In 1837, a committee of nine persons was appointed, 

9 clairvoyance, among whom were Roux, Bouillaud, and Clo- 

quet, which tested during several sessions the 

phenomena exhibited by a reputed clairvoyant. Their 

12 report stated the results as follows: 

"The facts which had been promised by Monsieur 

Berna [the magnetizer] as conclusive, and as adapted to 

15 throw light on physiological and therapeutical questions, 

are certainly not conclusive in favor of the doctrine of 

animal magnetism, and have nothing in common with 

is either physiology or therapeutics. " 

This report was adopted by the Royal Academy of 
Medicine in Paris. 

21 The author's own observations of the workings of 
Personal animal magnetism convince her that it is not 

conclusions R reme( }i a l agentj an( J ^^ J tg effects Upon 

24 those who practise it, and upon their subjects who do 
not resist it, lead to moral and to physical death. 

If animal magnetism seems to alleviate or to cure dis- 

27 ease, this appearance is deceptive, since error cannot 
remove the effects of error. Discomfort under error is 
preferable to comfort. In no instance is the effect of 

so animal magnetism, recently called hypnotism, other 
than the effect of illusion. Any seeming benefit derived 
from it is proportional to one's faith in esoteric magic. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 101 

DIE ENTLARVUNG DES TIERISCHEN MAGNETISMUS 

handensein des tierisch magnetischen Fluidurns gibt; dafi i 
die gewaltsamen Wirkungen, welche in der offentlichen 
Ausiibung des Magnetismus beobachtet werden, Manipula- 3 
tionen zuzuschreiben sind, oder der Erregung der Einbildungs- 
kraf t, sowie den Eindriicken, die auf die Sinne hervorgebracht 
werden; dafl eine Tatsache mehr in der Geschichte der 6 
Irrtiimer des menschlichen Gemiits zu verzeichnen ist, so- 
wie ein wichtiges Experiment an der Einbildungskraft." 

Im Jahre 1837 wurde ein Ausschufi von neun Personen 9 
ernannt, unter welchen sich Roux, Bouillaud und Cloquet 
befanden, welcher Ausschufi in mehreren Sitzun- Heiisehen, 
gen die von einem bekannten Hellseher vorge- Ma g netism us 12 
fiihrten Phanomene priifte. Uber die Ergebnisse wurde 
f olgendermafien berichtet : 

,,Die von Monsieur Berna [dem Magnetiseur] als 15 
beweiskraftig versprochenen Tatsachen, welche auf physi- 
ologische und therapeutische Fragen Licht werfen sollten,* 
erbringen sicherlich keinen Beweis zu Gunsten der Lehre is 
des tierischen Magnetismus, und mit Physiologic und Thera- 
peutik haben sie nichts gemein." 

Dieser Bericht wurde von der koniglichen Akademie der 21 
Medizin in Paris angenommen. 

Die eignen Beobachtungen der Verfasserin uber das 
Wirken des tierischen Magnetismus haben sie iiberzeugt, dafi 24 
dieser keine heilende Kraft ist, und dafi seine Personiiche 
Wirkungen diejenigen, die ihn ausuben und Schmsse 
deren Objekte, die ihm nicht widerstehen, zu moralischem 27 
und physischem Tode fiihren. 

Wenn der tierische Magnetismus Krankheit zu lindern 
oder zu heilen scheint, so ist dieser Schein triigerisch, denn 30 
Irrtum kann die Wirkungen des Irrtums nicht beseitigen. Das 
Unbehagen unter Irrtum ist dem Wohlbehagen vorzuziehen. 
In keinem Fall ist die Wirkung des tierischen Magnetismus, 33 
neuerdings Hypnotismus genannt, etwas andres als die 
Wirkung einer Illusion. Jeder scheinbare Nutzen, der aus 
dem tierischen Magnetismus gezogen wird, entspricht dem 36 
Glauben des Betreffenden an esoterische Magie. 



102 S'CIENCE AND HEALTH 

ANIMAL MAGNETISM UNMASKED 

1 Animal magnetism has no scientific foundation, for 
God governs all that is real, harmonious, and eternal, and 

3 Mere H* s power is neither animal nor human. Its 

negation basis being a belief and this belief animal, in 
Science animal magnetism, mesmerism, or hypnotism is 

6 a mere negation, possessing neither intelligence, power, 
nor reality, and in sense it is an unreal concept of the so- 
called mortal mind. 

9 There is but one real attraction, that of Spirit. The 
pointing of the needle to the pole symbolizes this all- 
embracing power or the attraction of God, divine Mind. 

12 The planets have no more power over man than over 
his Maker, since God governs the universe ; but man, 
reflecting God's power, has dominion over all the earth 

is 'and its hosts. 

The mild forms of animal magnetism are disappear- 
ing, and its aggressive features are coming to the front. 

18 Hidden The looms of crime, hidden in the dark re- 

cesses of mortal thought, are every hour weav- 
ing webs more complicated and subtle. So secret are the 

21 present methods of animal magnetism that they ensnare 
the age into indolence, and produce the very apathy on 
the subject which the criminal desires. The following 

24 is an extract from the Boston Herald : 

"Mesmerism is a problem not lending itself to an easy 
explanation and development. It implies the exercise 

27 of despotic control, and is much more likely to be abused 
by its possessor, than otherwise employed, for the in- 
dividual or society/' 

so Mankind must learn that evil is not power. Its so- 
called despotism is but a phase of nothingness. Christian 
Science despoils the kingdom of evil, and pre-eminently 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 102 

DIE ENTLARVUNG DBS TIERISCHEN MAGNETISMUS 

Der tierische Magnetismus hat keine wissenschaftliche i 
Grundlage, denn Gott regiert alles Wirkliche, Harmonische 
und Ewige, und Seine Kraft ist weder tierisch BioBe 3 

noch menschlich. Da die Basis des tierischen Verneinun g 
Magnetismus eine Annahme ist, und diese Annahme tierisch 
ist, so ist in der Wissenschaft der tierische Magnetismus, 6 
Mesmerismus oder Hypnotismus eine blofie Verneinung, die 
weder Intelligenz, Kraft noch Wirklichkeit besitzt, und fiir 
die Sinne ist sie ein unwirklicher Begriff des sogenannten 9 
sterblichen Gemiits. 

Es gibt nur eine wirkliche Anziehungskraf t, die des Geistes. 
Das Weisen der Nadel auf den Pol ist ein Sinnbild dieser allum- 12 
f assenden Kraft oder Anziehung Gottes, des gottlichen Gemiits. 

Die Planeten haben ebensowenig Macht iiber den Men- 
schen wie iiber seinen Schopfer, denn Gott regiert das 15 
Universum; der Mensch aber, der Gottes Macht wieder- 
spiegelt, hat Herrschaft iiber die Erde und ihr ganzes Heer. 

Die milden Formen des tierischen Magnetismus sind im is 
Verschwinden begriffen, und seine aggressiven Formen treten 
in den Vordergrund. Die Webstiihle des Ver- verborgene 
brechens, die in den dunkeln Schlupfwinkeln des Krafte 21 

sterblichen Gedankens verborgen sind, weben von Stunde zu 
Stunde verwickeltere und feinere Gewebe. So geheim sind 
die heutigen Methoden des tierischen Magnetismus, dafi sie 24 
die Jetztzeit in Tragheit verstricken und gerade die Gleich- 
giiltigkeit bei dem Objekt hervorrufen, die dem Verbrecher 
erwiinscht ist. Folgendes ist ein Auszug aus dem ,,Boston 27 
Herald": 

,,Der Mesmerismus ist ein Problem, das sich nicht leicht 
erklaren und entwickeln lafit. Er schliefit die Ausiibung so 
despotischer Beherrschung in sich und wird von seinem 
Besitzer in bezug auf das Individuum und die menschliche 
Gesellschaft viel eher mifibraucht als in andrer Weise 33 
angewandt." 

Die Menschheit muB lernen, dafi das Bose keine Macht 
ist. Seine sogenannte Gewaltherrschaft ist nur eine Phase 36 
des Nichts. Die Christliche Wissenschaft pliindert das 
Reich des Bosen und fordert im hochsten Mafie die Zu- 



103 SCIENCE AND HEALTH r 

ANIMAL MAGNETISM UNMASKED 

i promotes affection and virtue in families and therefore 
in the community. The Apostle Paul refers to the 

3 Mental personification of evil as "the god of this 
despotism wor i^ an d f ur ther defines it as dishonesty 
and craftiness. Sin was the Assyrian moon-god. 

6 The destruction of the claims of mortal mind through 
Science, by which man can escape from sin 

Liberation J i i i 

of mental and mortality, blesses the whole human fam- 

powers 

9 ily. As in the beginning, however, this libera- 

tion does not scientifically show itself in a knowledge of 
both good and evil, for the latter is unreal. 

12 On the other hand, Mind-science is wholly separate 
from any half-way impertinent knowledge because Mind- 
science is of God and demonstrates the divine Principle, 

15 working out the purposes of good only. The maximum 
of good is the infinite God and His idea, the All-in-all. 
Evil is a suppositional lie. 

is As named in Christian Science, animal magnetism or 
hypnotism is the specific term for error, or mortal mind. 
The genus It is the false belief that mind is in matter, and 

21 is both evil and good; that evil is as real as 

good and more powerful. This belief has not one qual- 
ity of Truth. It is either ignorant or malicious. The 

24 malicious form of hypnotism ultimates in moral idiocy. 
The truths of immortal Mind sustain man, and they anni- 
hilate the fables of mortal mind, whose flimsy and gaudy 

27 pretensions, like silly moths, singe their own wings and 
fall into dust. 

In reality there is no mortal mind, and conse- 

30 Thought- quently no transference of mortal thought 

and will-power. Life and being are of 

God. In Christian Science, man can do no harm, for 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 103 

DIE ENTLARVUNG DES TIERISCHEN MAGNETISMUS 

neigung und die Tugend in den Familien und deshalb in der i 
Allgemeinheit. Der Apostel Paulus weist auf die Personifi- 
zierung des Bosen als auf den ,,Gott dieser Welt" Mentaie Ge- 3 
bin und bezeichnet diese Personifizierung fer- walthe rrschaft 
ner als heimliche Schande und Schalkheit. Siinde war der 
assyrische Mondgott. 6 

Die Zer stoning der Anspriiche des sterblichen Gemiits 
durch die Wissenschaft, durch welche der Mensch der Siinde 
und der Sterblichkeit entrinnen kann, segnet die Befreiung 9 
ganze menschliche Familie. Wie im Anfang je- mentaier 
doch zeigt sich diese Befreiung wissenschaftlich 
nicht in einer Erkenntnis von beidem, von Gut und Bose, 12 
denn letzteres ist unwirklich. 

Andrerseits ist die Gemuts-Wissenschaft ganzlich abge- 
sondert von jedwedem nicht ganz zur Sache gehdrigen 15 
Wissen, weil die Gemuts-Wissenschaft von Gott stammt und 
das gottliche Prinzip demonstriert, das nur den Plan des 
Guten ausarbeitet. Der hochste Grad des Guten ist der is 
unendliche Gott und Seine Idee, der Alles-in-allem. Das 
Bose ist eine auf einer Voraussetzung beruhende Luge. 

In der Christlichen Wissenschaft ist der tierische Mag- 21 
netismus oder der Hypnotismus die spezielle Bezeichnung 
fur den Irrtum oder das sterbliche Gemiit. DieGattung 
Er ist die falsche Annahme, daft Gemiit in der desirrtums 2 4 
Materie ist, und daft es beides ist, bose und gut; daft das 
Bose ebenso wirklich wie das Gutc, ja noch machtiger ist. 
Diese Annahme besitzt nicht eine einzige Eigenschaft der 27 
Wahrheit. Entweder ist sie unwissend oder boshaft. Die 
boshafte Form des Hypnotismus endet in moralischem Blod- 
sinn . Die Wahrheiten des unsterblichen Gemiits erhalten den 30 
Menschen und vernichten die Fabeln des sterblichen Gemiits, 
dessen nichtige und bunte Anmafiungen, wie torichte Motten, 
ihre Fliigel versengen und in Staub zerf alien. 33 

In Wirklichkeit gibt es kein sterbliches Gemiit 
und folglich keine Ubertragung sterblicher Gedanken und 
Willenskraft. Leben und Sein sind von Gott. Gedanken- 36 
In der Christlichen Wissenschaft kann der "bertragung 
Mensch keinen Schaden tun, denn wissenschaftliche Gedan- 



104 SCIENCE AND HEALTH 

ANIMAL MAGNETISM UNMASKED 

i scientific thoughts are true thoughts, passing from God 

to man. 
3 When Christian Science and animal magnetism are 

both comprehended, as they will be at no distant date, 

it will be seen why the author of this book has been 
6 so unjustly persecuted and belied by wolves in sheep's 

clothing. 

Agassiz, the celebrated naturalist and author, has 
9 wisely said : " Every great scientific truth goes through 

three stages. First, people say it conflicts with the Bible. 

Next, they say it has been discovered before. Lastly, 
12 they say they have always believed it." 

Christian Science goes to the bottom of mental action, 

and reveals the theodicy which indicates the Tightness of 
is all divine action, as the emanation of divine 

Perfection 

of divine Mind, and the consequent wrongness of the 

government . . 

opposite so-called action, evil, occultism, 
is necromancy, mesmerism, animal magnetism, hypnotism. 
The medicine of Science is divine Mind; and dishonesty, 
sensuality, falsehood, revenge, malice, are animal pro- 
21 Adulteration pensities and by no means the mental quali- 
ties which heal the sick. The hypnotizer 
employs one error to destroy another. If he heals sick- 
24 ness through a belief, and a belief originally caused the 
sickness, it is a case of the greater error overcoming the 
lesser. This greater error thereafter occupies the ground, 
27 leaving the case worse than before it was grasped by the 
stronger error. 

Our courts recognize evidence to prove the motive as 

30 Motives well as the commission of a crime. Is it not 

clear that the human mind must move the 

body to a wicked act? Is not mortal mind the mur- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 104 

DIE ENTLARVUNG DES TIERISCHEN MAGNETISMUS 

ken sind wahre Gedanken, die von Gott zum Menschen i 
kommen. 

Wenn die Christliche Wissenschaft und der tierische Mag- 3 
netismus beide verstanden werden, wie dies in nicht zu ferner 
Zeit der Fall sein wird, dann wird man sehen, weshalb die 
Verfasserin dieses Buehes von Wolf en in Schafskleidern so 6 
ungerecht verfolgt und verleumdet worden ist. 

Agassiz, der beriihmte Naturforscher und Schriftsteller, 
hat den weisen Ausspruch getan: ,,Jede grofta wissenschaft- 9 
liche Wahrheit macht drei Stadien durch. Zuerst sagen 
die Leute, sie widerspreehe der Bibel. Dann, sie sei schon 
friiher entdeckt worden. Zuletzt, sie batten immer an die- 12 
selbe geglaubt." 

Die Christliche Wissenschaft geht der mentalen Tatigkeit 
auf den Grund und enthiillt die Rechtfertigung der gottlichen is 
Weltregierung, welche auf die Richtigkeit aller 
gottlichen Tatigkeit als den Ausflufi des gottlichen 
Gemiits hinweist, sowie auf die daraus folgende Regierung jg 
Unrichtigkeit der entgegengesetzten sogenannten Tatigkeit 
des Bosen, des Occultismus, der Zauberei, des Mesmeris- 
mus, des tierischen Magnetismus und des Hypnotismus. 21 

Die Medizin der Wissenschaft ist das gottliche Gemut; 
Unehrlichkeit, Sinnlichkeit, Falschheit, Raehe, Bosheit sind 
tierische Triebe und keineswegs die mentalen verfaischung 2 * 
Eigenschaften, welche die Kranken heilen. Der der Wahrheit 
Hypnotiseur bedient sich des einen Irrtums, um den andern 
zu zerstoren. Wenn er Krankheit durch eine Annahme heilt, 27 
und eine Annahme urspriinglich die Krankheit verursacht 
hat, so liegt hier ein Fall vor, wo der grofiere Irrtum den 
geringeren iiberwindet. Dieser grofiere Irrtum behauptet so 
nunmehr das Feld und lafit den Fall in einem schlimmeren 
Zustand zuriick als vor der Zeit, da sich der starkere Irrtum 
seiner bemachtigt hatte. 33 

Unsre Gerichte ziehen die Zeugenaussagen in Betracht, 
um das Motiv, sowie die Besrehung eines Ver- ,. 

,1 . & . , , , P! , a , Beweggriinde 

brechens zu beweisen. Ist es nicht klar, daB das in Betracht 36 
menschliche Gemiit den Korper zu einer argen gezogen 
Tat bewegen mufi? Ist nicht das sterbliche Gemiit der 



105 SCIENCE AND HEALTH 

ANIMAL MAGNETISM UNMASKED 

i derer? The hands, without mortal mind to direct them, 

could not commit a murder. 

3 Courts and juries judge and sentence mortals in order 

to restrain crime, to prevent deeds of violence or to punish 

Mental them. To say that these tribunals have no 

6 c jurisdiction over the carnal or mortal mind, 

would be to contradict precedent and to admit that the 

power of human law is restricted to matter, while mortal 

9 mind, evil, which is the real outlaw, defies justice and is 

recommended to mercy. Can matter commit a crime? 

Can matter be punished? Can you separate the men- 

12 tality from the body over which courts hold jurisdiction? 

Mortal mind, not matter, is the criminal in every case; 

and human law rightly estimates crime, and courts rea- 

15 sonably pass sentence, according to the motive. 

When our laws eventually take cognizance of mental 

crime and no longer apply legal rulings wholly to physical 

is important offences, these words of Judge Parmenter of 

Boston will become historic: "I see no reason 

why metaphysics is not as important to medicine as to 

21 mechanics or mathematics." 

Whoever uses his developed mental powers like an es- 
caped felon to commit fresh atrocities as opportunity 
24 Evii let occurs is never safe. God will arrest him. 
Divine justice will manacle him. His sins will 
be millstones about his neck, weighing him down to the 
27 depths of ignominy and death. The aggravation of er- 
ror foretells its doom, and confirms the ancient axiom: 
"Whom the gods would destroy, they first make mad/ 7 
so The misuse of The distance from ordinary medical prac- 
:r tice to Christian Science is full many a league 
in the line of light; but to go in healing from the use of 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 105 

DIE ENTLARVUNG DES TIERISCHEN MAGNETISMUS 

Morder? Die Hande konnen keinen Mord begehen, ohne i 
dafi das sterbliche Gemiit sie dazu anleitet. 

Gerichte und Geschworne richten und verurteilen die Sterb- 3 
lichen, um dem Verbrechen zu steuern, um Gewalttaten zu 
verhindern oder zu bestrafen. Wenn man behaup- Mentaie 
ten wollte, dafi diese Gerichtshof e keine Rechtsge- Verbrechen Q 
wait (iber das fleischliche oder sterbliche Gemiit haben, so hiefie 
das allem Dagewesenen widersprechen und zugeben, dafl sich 
die Macht des menschlichen Gesetzes auf die Materie be- 9 
schrankt, wahrend das sterbliche Gemiit oder das Bose, welches 
der wirkliche Ubeltater ist, der Gerechtigkeit Trotz bietet und 
der Barmherzigkeit empfohlen wird. Kann die Materie ein 12 
Verbrechen begehen? Kann die Materie bestraft werden? 
Kannst du die Mentalitat von dem Korper trennen, iiber den die 
Gerichte Rechtsge wait haben? Das sterbliche Gemiit und nicht is 
die Materie ist in jedem Fall der Verbrecher; das menschliche 
Gesetz schatzt das Verbrechen rich tig ein, und billigerweise 
fallen die Gerichte das Urteil dem Beweggrund entsprechend. is 

Wenn unsre Gesetze erst einmal von dem mehtalen Verbre- 
chen Kenntnis nehmen, und Wenn die gesetzlichen Entschei- 
dungen nicht langer ausschlieMch auf physische wichtiges 21 
Vergehen Anwendung finden , dann werden f olgende Urteil 
Worte des Richters Parmenter aus Boston historisch werden: 
,,Ich sehe nicht ein, warum die Metaphysik nicht ebenso wichtig 24 
fur die Medizin ist, wie fur die Mechanik oder Mathematik." 

Wer seine entwickelten mentalen Krafte wie ein ent- 
sprungener Verbrecher benutzt, um neue Abscheulichkeiten 27 
zu begehen, wenn sich ihm die Gelegenheit bietet, Das Bose 
der ist niemals sicher. Gott wird ihm Einhalt los g elassen 
gebieten. Die gottliche Gerechtigkeit wird ihn fesseln. so 
Seine Siinden werden wie Miihlsteine an seinem Halse 
sein und ihn in die Tiefen der Schmach und des Todes 
hinabziehen. Die Verschlimmerung des Irrtums sagt dessen 33 
Untergang vorher und bestatigt das alte Sprichwort: ,,Wen 
die Gotter vernichten wollen, den machen sie vorher toll." 

Zwischen der gewohnlichen medizinischen Pra- DerMifi _ 
xis und der Christlichen Wissenschaft liegt gar ^ c r ^ n ~ 
manche Meile in der Richtung des Lichts; wollte 
man aber im Heilen von dem Gebrauch lebloser Medika- 39 



106 SCIENCE AND HEALTH 

ANIMAL MAGNETISM UNMASKED 

i inanimate drugs to the criminal misuse of human will- 
power, is to drop from the platform of common manhood 

3 into the very mire of iniquity, to work against the free 
course of honesty and justice, and to push vainly against 
the current running heavenward. 

6 Like our nation, Christian Science has its Declaration 
of Independence. God has endowed man with inalien- 
Proper self- a ble rights, among which are self-government, 

9 goven reason, and conscience. Man is properly self- 

governed only when he is guided rightly and governed by 
his Maker, divine Truth and Love. 

12 Man's rights are invaded when the divine order is in- 
terfered with, and the mental trespasser incurs the divine 
penalty due this crime. 

15 Let this age, which sits in judgment on Christian 
Science, sanction only such methods as are demonstrable 
Right * n Truth and known by their fruit, and classify 

is methods all others as did St. Paul in his great epistle 
to the Galatians, when he wrote as follows : 

" Now the works of the flesh are manifest, which are 

21 these ; Adultery, fornication, uncleanness, lasciviousness, 
idolatry, witchcraft, hatred, variance, emulations, wrath, 
strife, seditions, heresies, envyings, murders, drunkenness, 

24 revellings and such like : of the which I tell you before, 
as I have also told you in time past, that they which do 
such things shall not inherit the kingdom of God. But 

27 the fruit of the Spirit is love, joy, peace, longsuffering, 
gentleness, goodness, faith, meekness, temperance : against 
such there is no law." 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 106 

DIE ENTLARVUNG DES TIERISCHEN MAGNETISMUS 

mente zu dem verbrecherischen Mifibrauch menschlicher i 
Willenskraft schreiten, so hiefie das von dem Standpunkt des 
allgemeinen Menschentums geradezu in den Schlamm des 3 
Lasters fallen, es hiefle dem freien Lauf der Ehrlichkeit und 
Gerechtigkeit entgegen arbeiten und vergebens gegen den 
himmelwarts flieCenden Strom angehen. 6 

Wie das amerikanische Volk, so hat auch die Christliche 
Wissenschaft ihre Unabhangigkeitserklarung. Gott hat dem 
Menschen unverauBerliche Rechte verliehen, un- Eigent i iche 9 
ter andern: Selbstregierung, Vernunft und Ge- Seibst-Regie- 
wissen. Der Mensch regiert sich eigentlich nur 
dann selbst, wenn er sich von seinem Schopfer, der gottlichen 12 
Wahrheit und Liebe, richtig leiten und regieren laflt. 

Durch den Eingriff in die gottliche Ordnung werden die 
Rechte des Menschen angetastet, und der mentale Ubertreter is 
ladet die gottliche Strafe auf sich, die diesem Verbrechen 
gebiihrt. 

Moge diese Zeit, die liber die Christliche Wissenschaft zu is 
Gericht sitzt, nur solche Methoden gutheiften, die in der Wahr- 
heit demonstrierbar und an ihren Friichten zu Richtige 
erkennen sind, und moge sie alles andre so Methoden 21 
klassifizieren, wie Paulus dies in seiner grofien Epistel an die 
Galater tut, wenn er also schreibt: 

,,Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, als da sind 24 
Ehebruch, Hurerei, Unreinigkeit, Unzucht, Abgotterei, Z a u - 
b e r e i , Feindschaft, Hader, Neid, Zorn, Zank, Zwietracht, 
Rotten, HaB, Mord, Saufen, Fressen und dergleichen, von 27 
welchen ich euch habe zuvor gesagt und sage noch zuvor, 
dafi die solches tun, werden das Reich Gottes nicht erben. 
Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Ge- so 
duld, Freundlichkeit, Giitigkeit, Glaube, Sanftmut, Keusch- 
heit. Wider solche ist das Gesetz nicht." 






CHAPTER VI 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

But I certify you, brethren, that the gospel which was preached of me 
is not after man. For I neither received it of man, neither was I taught 
it, but by the revelation of Jesus Christ. PAUL. 

The kingdom of heaven is like unto leaven, which a woman took, and 
hid in three measures of meal, till the whole was leavened. JESUS. 



I 



N the year 1866, I discovered the Christ Science or 
divine laws of Life, Truth, and Love, and named my 
3 discovery Christian Science. God had been 

Christian . 

science graciously preparing me during many years tor 
the reception of this final revelation of the 
6 absolute divine Principle of scientific mental healing. 

This apodictical Principle points to the revelation of 

Immanuel, "God with us/' -the sovereign ever-pres- 

9 . ence, delivering the children of men from 

Christian every ill "that flesh is heir to." Through 

Science . J . 

Christian Science, religion and medicine are 
12 inspired with a diviner nature and essence; fresh pinions 
are given to faith and understanding, and thoughts ac- 
quaint themselves intelligently with God. 
15 Feeling so perpetually the false consciousness that life 
Discontent inheres in the body, yet remembering that in 
reality God is our Life, we may well tremble 
is in the prospect of those days in which we must say, "I 
have no pleasure in them." 

107 



VI. KAPITEL 
WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Ich tue euch aber kund, lieben Bruder, daft das Evangeliwn, das von 
mir geprediget ist, nicht menschlich ist. Denn ich habe es von keinem 
Menschen empfangen noch gelernet, sondern durch die Offenbarung 
Jesu Christi. PAULUS. 

Das Himmelreich ist einem Sauerteig gleich, den ein Weib nahm, 
und vermengte ihn unter drei Scheffel Mehls, bis daft es gar durchsduert 
ward. JESUS. 

IM Jahre 1866 entdeckte ich die Christus-Wissenschaft i 
oder die gottlichen Gesetze des Lebens, der Christian 
Wahrheit und der Liebe und nannte meine Ent- ^jence^ 3 

deckung Christian Science. " Gott hatte mich 
viele Jahre hindurch gnadig fur die Empfangnis dieser end- 
giiltigen Offenbarung des absoluten gottlichen Prinzips 6 
wissenschaftlich mentalen Heilens vorbereitet. 

Dieses unwiderlegliche Prinzip weist auf die Offenbarung 
des Immanuel, ,,Gott mit uns," hin, auf die unumschrankte 9 
Immergegenwartigkeit, welche die Menschen- Mi SS i on der 
kinder von jedem Ubel befreit, das ,,unsres Christiichen 
Fleisches Erbteil" ist. Durch die Christliche 12 

Wissenschaft werden Religion und Medizin mit einer gott- 
licheren Natur und einem gottlicheren Wesen beseelt; dem 
Glauben und dem Verstandnis werden neue Schwingen ver- 15 
liehen, und die Gedanken machen sich in verstandnisvoller 
Weise mit Gott vertraut. 

Wenn wir das falsche Bewufitsein, dafi das Leben dem is 
Korper innewohnt, unaufhorlich fiihlen und Unzu f rie den- 
dabei doch eingedenk sind, dafi in Wirklich- heitmitdem 
keit Gott unser Leben ist, dann mogen wir wohl 21 

zittern im Hinblick auf jene Tage, von denen wir sagen 
miissen, ,,sie gefallen mir nicht". 

107 



108 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i Whence came to me this heavenly conviction, a con- 
viction antagonistic to the testimony of the physical senses ? 

3 According to St. Paul, it was "the gift of the grace of 
God given unto me by the effectual working of His power." 
It was the divine law of Life and Love, unfolding to me 

6 the demonstrable fact that matter possesses neither sen- 
sation nor life; that human experiences show the falsity 
of all material things; and that immortal cravings, "the 

9 price of learning love/' establish the truism that the 
only sufferer is mortal mind, for the divine Mind cannot 
suffer. 

12 My conclusions were reached by allowing the evidence 
of this revelation to multiply with mathematical certainty 
Demonstrable an d the lesser demonstration to prove the 

is evldence greater, as the product of three multiplied by 
three, equalling nine, proves conclusively that three times 
three duodecillions must be nine duodecillions, not 

is a fraction more, not a unit less. 

When apparently near the confines of mortal existence, 
standing already within the shadow of the death-valley, 

21 Light shining I learned these truths in divine Science: that 



in darkness g 



that Life, Truth, and Love are all-powerful and ever- 
24 present; that the opposite of Truth, called error, sin, 

sickness, disease, death, is the false testimony of false 

material sense, of mind in matter; that this false sense 
27 evolves, in belief, a subjective state of mortal mind which 

this same so-called mind names matter , thereby shutting 

out the true sense of Spirit. 

30 New lines My discovery, that erring, mortal, misnamed 

mind produces all the organism and action of 

the mortal body, set my thoughts to work in new channels, 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 108 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Woher kam mir diese himmlische Uberzeugung eine 1 
Uberzeugung, die dem Zeugnis der physischen Sinne wider- 
streitet? Nach Paulus war es die ,,Gabe aus der Gnade 3 
Gottes, die mir nach seiner machtigen Kraft gegeben ist". 
Es war das gottliche Gesetz des Lebens und der Liebe, 
welches mir die demonstrierbare Tatsache entfaltete, dafi 6 
die Materie weder Empfindung noch Leben besitzt; dafi 
die menschlichen Erfahrungen die Falschheit aller mate- 
riellen Dinge dartun, und dafi das unsterbliche Sehnen, 9 
,,der Preis lieben zu lernen," die augenscheinliche Wahrheit 
feststellt, dafi allein das sterbliche Gemiit leidet, denn das 
gottliche Gemiit kann nicht leiden. 12 

Ich gelangte dadurch zu meinen Schliissen, dafi ich die 
Augenscheinlichkeit dieser Offenbarung sich mit mathema- 
tischer Genauigkeit vervielfaltigen und die ge- Demonstrier . 15 
ringere Demonstration die grofiere beweisen liefi, bareAugen- 

i * TX |. * i i i i scheinlichkeit 

ebenso wie das Resultat von drei mal drei gleich 
neun endgiiltig beweist, dafi drei mal drei Duodezillionen is 
neun Duodezillionen sein miissen nicht ein Bruchteil mehr, 
nicht eine Einheit weniger. 

Als ich dem Anschein nach der Grenze des sterblichen 21 
Daseins nahe war und schon im Schatten des Todestales 
stand, erkannte ich folgende Wahrheiten in der Licht>dasin 
gottlichen Wissenschaf t : dafi alles wirkliche Sein Dunkeiheit 24 
in Gott ist, dem gottlichen Gemiit, und daB 
Leben, Wahrheit und Liebe allmachtig und immergegen- 
wartig sind; daft das Gegenteil von Wahrheit Irrtum, 27 
Siinde, Krankheit, Siechtum und Tod genannt das falsche 
Zeugnis des falschen materiellen Sinnes, des Gemiits in der 
Materie ist; dafi dieser falsche Sinn der Annahme nach so 
einen subjektiven Zustand des sterblichen Gemiits ent- 
wickelt, den eben dieses sogenannte Gemiit Materie 
nennt, den wahren Begriff von Geist dadurch ausschliefiend. 33 

Meine Entdeckung, dafi das irrende, sterbliche Gemiit, 
falschlicherweise G e m ii t genannt, den ganzen Neue Gedan . 
Organismus und die ganze Tatigkeit des sterb- kenrichtun- 35 
lichen Korpers hervorbringt, regte meine Ge- 8 
danken an in neuen Kanalen zu arbeiten und fiihrte mich zu 



109 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i and led up to my demonstration of the proposition that 
Mind is All and matter is naught as the leading factor in 

3 Mind-science. 

Christian Science reveals incontrovertibly that Mind 
is All-in-all, that the only realities are the divine Mind 

6 scientific and idea. This great fact is not, however, seen 

to be supported by sensible evidence, until its 

divine Principle is demonstrated by healing the sick and 

9 thus proved absolute and divine. This proof once seen, 
no other conclusion can be reached. 

For three years after my discovery, I sought the solu- 

12 tion of this problem of Mind-healing, searched the Scrip- 
soiitary tures and read little else, kept aloof from so- 
ciety, and devoted time and energies to dis- 

15 covering a positive rule. The search was sweet, calm, and 
buoyant with hope, not selfish nor depressing. I knew 
the Principle of all harmonious Mind-action to be God, 

is and that cures were produced in primitive Christian 
healing by holy, uplifting faith; but I must know the 
Science of this healing, and I won my way to absolute 

21 conclusions through divine revelation, reason, and dem- 
onstration. The revelation of Truth in the understand- 
ing came to me gradually and apparently through divine 

24 power. When a new spiritual idea is borne to earth, the 
prophetic Scripture of Isaiah is renewedly fulfilled: 
"Unto us a child is born, . . . and his name shall be 

27 called Wonderful." 

Jesus once said of his lessons: "My doctrine is not 
mine, but His that sent me. If any man will do His will, 

so he shall know of the doctrine, whether it be of God, or 
whether I speak of myself." (John vii. 16, 17.) 

The three great verities of Spirit, omnipotence, omni- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 109 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

meiner Demonstration des Satzes, dafi Gemiit Alles ist, und j 
dafi die Materie nichts ist, als zu dem Hauptfaktor in der 
Gemtits-Wissenschaft. 3 

Die Christliche Wissenschaft zeigt unwiderleglich an, dafi 
Gemiit Alles-in-allem ist, dafl die einzigen Wirklichkeiten 
das gottliche Gemiit und die gottliche Idee wissen- 6 

sind. Diese grofie Tatsache indessen wird von Augenschein- 
wahrnehmbarer Augenscheinlichkeit nicht sicht- lichkeit 
barlich unterstiitzt, bis ihr gottliches Prinzip durch Heilen 9 
der Kranken demonstriert und dadurch als absolut und 
gottlich bewiesen worden ist. Hat man diesen Beweis 
einmal gesehen, so kann man zu keinem andern Schlufi 12 
mehr kommen. 

Nach meiner Entdeckung suchte ich drei Jahre lang nach 
der Losung dieses Problems des Gemlits-Heilens, forschte is 
in der Heiligen Schrift, las wenig andres, hielt Einsames 
mich von der Gesellschaft fern und widmete Zeit Forschen 
und Energie der Entdeckung einer positiven Regel. Das is 
Forschen war lieblich, ruhevoll und von Hoffnung getragen, 
weder selbstisch noch niederdriickend. Ich wufite, dafl das 
Prinzip aller harmonischen Gemuts-Tatigkeit Gott ist, und 21 
dai$ in der ersten Zeit des christlichen Heilens durch heiiigen, 
erhebenden Glauben Heilungen bewirkt wurden; aber ich 
mufite die Wissenschaft dieses Heilens ergriinden, und durch 24 
gottliche Offenbarung, Vernunft und Demonstration fand 
ich meinen Weg zu absoluten Schliissen. Die Offenbarung 
von dem Verstandnis der Wahrheit kam mir nach und nach 27 
und sichtlich durch gottliche Kraft. Wenn der Erde eine 
neue geistige Idee geboren wird, so erfiillt sich von neuem 
das prophetische Wort des Jesajas: ,,Denn uns ist ein Kind so 
geboren . . . und er heifit Wunderbar". 

Jesus sagte einmal von seinen Lehren: ,,Meine Lehre ist 
nicht mein, sondern des, der mich gesandt hat. So jemand 33 
will des Willen tun, der wird innewerden, ob diese Lehre 
von Gott sei, oder ob Ich von mir selbst rede." (Joh. 7, 
16-17.) 36 

Die drei grofien Wahrheiten des Geistes: Allmacht, All- 



110 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i presence, omniscience, Spirit possessing all power, 
filling all space, constituting all Science, contradict 
3 forever the belief that matter can be actual, 

aifness These eternal verities reveal primeval exist- 

ence as the radiant reality of God's creation, 
6 in which all that He has made is pronounced by His wis- 
dom good. 

Thus it was that I beheld, as never before, the awful 
9 unreality called evil. The equipollence of God brought 
to light another glorious proposition, man's perfecti- 
bility and the establishment of the kingdom of heaven on 
12 earth. 

In following these leadings of scientific revelation, 
the Bible was my only textbook. The Scriptures were 
15 Scriptura i illumined; reason and revelation were recon- 
foundations ci i e( j^ and a f terwar d s the truth of Christian 
Science was demonstrated. No human pen nor tongue 
is taught me the Science contained in this book, SCIENCE 
AND HEALTH; and neither tongue nor pen can over- 
throw it. This book may be distorted by shallow criti- 
21 cism or by careless or malicious students, and its ideas 
may be temporarily abused and misrepresented ; but the 
Science and truth therein will forever remain to be dis- 
24 cerned and demonstrated. 

Jesus demonstrated the power of Christian Science to 

heal mortal minds and bodies. But this power was lost 

27 sight of, and must again be spiritually dis- 

The demon- & . J ,. 

strationiost cerned, taught, and demonstrated according 

to Christ's command, with "signs following." 

so Its Science must be apprehended by as many as believe 

on Christ and spiritually understand Truth. 

No analogy exists between the vague hypotheses of 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 110 



WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

gegenwart, Allwissenheit Geist, der alle Macht besitzt, 1 
der alien Raum erfullt, der alle Wissenschaft ausmacht 
widersprechen auf immer der Annahrae, dafi GottesA11 . 3 
die Materie etwas Tatsachliches sein kann. heitverstan- 
Diese ewigen Wahrheiten enthiillen das Ur- 
dasein als die strahlende Wirklichkeit der Gotteschopfung, 6 
in der alles, was Er gemacht hat, von Seiner Weisheit fiir 
gut erklart wird. 

So kam es, dafi ich wie nie zuvor die schreckliche Un- 9 
wirklichkeit erblickte, die das Bose genannt wird. Die 
Gleichgeltung Gottes brachte einen andern herrlichen Satz 
ans Licht, namlich des Menschen Vervollkommnungsfahig- 12 
keit und die Aufrichtung des Himmelreichs auf Erden. 

Wahrend ich diesen Fiihrungen der wissenschaftlichen Of- 
fenbarung folgte, war die Bibel mein einziges Lehrbuch. Die 15 
Heilige Schrift wurde mir erleuchtet; Vernunft Bibiische 
und Offeribarung wurden versohnt, und spater- Grun <* la g en 
hin wurde die Wahrheit der Christlichen Wissenschaft de- is 
monstriert. Keine menschliche Feder, keine menschliche 
Zunge hat mich die Wissenschaft gelehrt, die in diesem Buch, 
WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT, enthalten ist, und we- 21 
der Zunge noch Feder kann sie umstofien. Dieses Buch 
mag durch seichte Kritik oder durch unbedachte oder 
boswillige Schiller entstellt werden, und seine Ideen mogen 24 
zeitweilig mifibraucht und falsch dargestellt werden, aber 
die Wissenschaft und die Wahrheit darin werden ewiglich 
erkennbar und demonstrierbar bleiben. 27 

Jesus demonstrierte die Kraft der Christlichen Wissen- 
schaft, sterbliche Gemiiter und Korper zu heilen. Doch 
verlor man diese Kraft aus den Augen, und sie Die Demon- so 
muB wiederum geistig erkannt, gelehrt und fore^und^ 
Christi Gebot gemafi durch ,,mitfolgende Zeichen" gefunden 
demonstriert werden. Ihre Wissenschaft mufi von all denen 33 
erfafit werden, die an Christus glauben und die Wahrheit 
geistig verstehen. 

Zwischen den vagen Hypothesen des Agnostizismus, des 36 



Ill SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i agnosticism, pantheism, theosophy, spiritualism, or 
millenarianism and the demonstrable truths of Chris- 

3 Mystical tian Science; and I find the will, or sensuous 
antagonists reason o f the human mind, to be opposed to 
the divine Mind as expressed through divine Science. 

6 Christian Science is natural, but not physical. The 

Science of God and man is no more supernatural than 

is the science of numbers, though departing 

Optical illus- * 

9 tration of from the realm of the physical, as the Science 
of God, Spirit, must, some may deny its right to 
the name of Science. The Principle of divine metaphysics 
12 is God; the practice of divine metaphysics is the utiliza- 
tion of the power of Truth over error; its rules demon- 
strate its Science. Divine metaphysics reverses perverted 
is and physical hypotheses as to Deity, even as the ex- 
planation of optics rejects the incidental or inverted 
image and shows what this inverted image is meant to 
is represent. 

A prize of one hundred pounds, offered in Oxford Uni- 
versity, England, for the best essay on Natural Science, 
21 pertinent T an essay calculated to offset the tendency of 
the age to attribute physical effects to physical 
causes rather than to a final spiritual cause, is one of 
24 many incidents which show that Christian Science meets 
a yearning of the human race for spirituality. 

After a lengthy examination of my discovery and its 
27 demonstration in healing the sick, this fact became evi- 
Confirma- dent to me, that Mind governs the body, 
not partially but wholly. I submitted my 
so metaphysical system of treating disease to the broad- 
est practical tests. Since then this system has gradually 
gained ground, and has proved itself, whenever scien- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 111 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Pantheismus, der Theosophie, des Spiritualismus oder der i 
Lehre vom Tausendjahrigen Reich und den demons trier- 
baren Wahrheiten der Christlichen Wissenschaft Mystische 3 
besteht keine Verwandtschaft, und ich sehe, dafi widersacher 
der Wille oder die sinnliche Vernunft des menschlichen 
Gemiits dem gottlichen Gemlit, wie es durch die gottliche 6 
Wissenschaft zum Ausdruck kommt, widerstreitet. 

Die Christliche Wissenschaft ist natiirlich, aber nicht 
physisch. Die Wissenschaft von Gott und dem Menschen 9 
ist ebensowenig iibernatiirlich wie die Wissen- Optische 
schaft der Zahlen, obgleich manche der ersteren uchung^der 1 
das Recht auf den Namen Wissenschaft ab- Wissenschaft 12 
sprechen mogen, weil sie von dem Reich des Physischen 
abweicht, wie die Wissenschaft Gottes, des Geistes dies mufi. 
Das Prinzip der gottlichen Metaphysik ist Gott; die is 
Betatigung der gottlichen Metaphysik ist die Nutz- 
barmachung der Macht der Wahrheit iiber den Irrtum; 
ihre Regeln demonstrieren ihre Wissenschaft. Die gottliche is 
Metaphysik kehrt die verderbten und physischen Hypothe- 
sen hinsichtlich der Gottheit um, geradeso wie die Optik in 
ihrer Erklarung ein Nebenbild oder ein umgekehrtes Bild ver- 21 
wirft und zeigt, was dieses umgekehrte Bild zu bedeuten hat. 

Ein Preis von hundert Pfund, der von der Universitat 
Oxford in England fiir die beste Abhandlung iiber Natur- 24 
wissenschaft ausgesetzt worden war eine Ab- Angemes . 
handlung, die bestimmt war, die Tendenz der senesAner- 
Jetztzeit umzustoflen, welche physische W 7 irkun- 27 

gen eher physischen Ursachen als einer endgiiltigen geistigen 
Ursache zuschreibt das ist einer der vielen Falle, die 
dartun, dafi die Christliche Wissenschaft einem Sehnen des 30 
Menschengeschlechts nach Geistigkeit entgegenkommt. 

Nach einer eingehenden Priifung meiner Entdeckung und 
ihrer Demonstration durch Heilen der Kranken wurde mir 33 
f olgende Tatsache off enbar : dafl Gemiit den Korper Bestatigende 
nicht teilweise regiert, sondern ganz und gar. Ich Proben 
unterzog mein metaphysisches System der Behandlung von 36 
Krankheit den weitgehendsten praktischen Proben. Seitdem 
hat dieses System Schritt fiir Schritt an Boden gewonnen, und 



112 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i tifically employed, to be the most effective curative agent 

in medical practice. 

3 Is there more than one school of Christian Science? 
Christian Science is demonstrable. There can, there- 
fore, be but one method in its teaching. Those who de- 
6 one school P art from this method forfeit their claims to 
belong to its school, and they become adher- 
ents of the Socratic, the Platonic, the Spencerian, or some 
9 other school. By this is meant that they adopt and ad- 
here to some particular system of human opinions. Al- 
though these opinions may have occasional gleams of 
12 divinity, borrowed from that truly divine Science which 
eschews man-made systems, they nevertheless remain 
wholly human in their origin and tendency and are not 
is scientifically Christian. 

From the infinite One in Christian Science comes one 
Principle and its infinite idea, and with this infinitude 
is unchanging come spiritual rules, laws, and their demon- 
Principie stration, which, like the great Giver, are "the 
same yesterday, and to-day, and forever ;" for thus are 
21 the divine Principle of healing and the Christ-idea charac- 
terized in the epistle to the Hebrews. 

Any theory of Christian Science, which departs from 

24 what has already been stated and proved to be true, af- 

on sandy fords no foundation upon which to establish 

foundations ft genuine school Q f th j s Science. Also, if any 

27 so-called new school claims to be Christian Science, and 
yet uses another author's discoveries without giving that 
author proper credit, such a school is erroneous, for it 

so inculcates a breach of that divine commandment in the 
Hebrew Decalogue, " Thou shalt not steal." 

God is the Principle of divine metaphysics. As there 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 112 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

immer, wenn es wissenschaftlich angewandt worden 1st, hat i 
es sich als das wirksamste Heilmittel in der medizinischen 
Praxis bewiesen. 3 

Gibt es mehr als eine Schule der Christlichen Wissenschaft? 
Die Christliche Wissenschaft ist demonstrierbar. Daher 
kann sie nur nach e i n e r Methode gelehrt Nur eine 6 
werden. Wer von dieser Methode abweicht, Schuieder 
verwirkt seinen Anspruch, dieser Schule anzuge- 
horen, und wird ein Anhanger der sokratischen, plato- 9 
nischen, spencerschen oder irgendeiner andern Schule. 
Das heiflt, daB er irgendein besonderes System menschli- 
cher Meinungen annimmt und demselben anhangt. Obwohl 12 
diese Meinungen gelegentlich einen Schimmer des Gott- 
lichen haben mogen, der jener wahrhaft gottlichen Wissen- 
schaft, die menschengemachte Systeme meidet, entlehnt ist, 15 
so bleiben sie dennoch ihrem Ursprung und ihrer Tendenz 
nach ganz und gar menschlich und sind nicht wissenschaft- 
lich christlich. 18 

In der Christlichen Wissenschaft kommt das eine Prinzip 
und seine unendliche Idee von dem unendlichen Einen her, 
und mit dieser Unendlichkeit kommen geistige unveranderii- 21 
Regeln, Gesetze und deren Demonstration, die, ches P rin2i P 
wie der grofie Geber, ,,gestern und heute, und . . . auch in 
Ewigkeit" dieselben sind; denn also werden das gottliche 24 
Prinzip des Heilens und die Christus-Idee im Ebraerbrief 
gekennzeichnet. 

Keine einzige Theorie der Christlichen Wissenschaft, die 27 
von dem abweicht, was bereits dargelegt und als wahr be- 
wiesen worden ist, bietet eine Grundlage, auf Auf sandigen 
der eine echte Schule dieser Wissenschaft errich- Grundla s e n 30 
tet werden konnte. Ferner, wenn irgendeine sogenannte 
neue Schule den Anspruch erhebt Christliche Wissenschaft 
zu sein und doch die Entdeckung eines andern Verfassers 33 
benutzt, ohne denselben als Quelle anzufiihren, so ist eine 
solche Schule auf falschem Wege, denn sie verleitet zur 
Ubertretung jenes gottlichen Gebots aus dem mosaischen 36 
Gesetz: ,,Du sollst nicht stehlen." 

Gott ist das Prinzip der gottlichen Metaphysik. Da es 



113 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i is but one God, there can be but one divine Principle of 
all Science; and there must be fixed rules for the demon- 

3 principle and stration of this divine Principle. The letter 

of Science plentifully reaches humanity to-day, 

but its spirit comes only in small degrees. The vital part, 

6 the heart and soul of Christian Science, is Love. With- 
out this, the letter is but the dead body of Science, 
pulseless, cold, inanimate. 

9 The fundamental propositions of divine metaphysics 
are summarized in the four following, to me, self-evident 
Reversible propositions. Even if reversed, these proposi- 

12 propos tions will be found to agree in statement and 

proof, showing mathematically their exact relation to 
Truth. De Quincey says mathematics has not a foot to 

15 stand upon which is not purely metaphysical. 

1. God is All-in-all. 

2. God is good. Good is Mind. 

is 3. God, Spirit, being all, nothing is matter. 

4. Life, God, omnipotent good, deny death, evil, sin, 
disease. Disease, sin, evil, death, deny good, omnipo- 
21 tent God, Life. 

Which of the denials in proposition four is true? Both 
are not, cannot be, true. According to the Scripture, 
24 I find that God is true, "but every [mortal] man a 
liar." 

The divine metaphysics of Christian Science, like the 
27 method in mathematics, proves the rule by inversion. 
Metaphysical For example: There is no pain in Truth, and 
no truth in pain; no nerve in Mind, and no 
so mind in nerve; no matter in Mind, and no mind in mat- 
ter; no matter in Life, and no life in matter; no matter 
in good, and no good in matter. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 113 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

nur e i n e n Gott gibt, kann es nur e i n gottliches Prinzip i 
aller Wissenschaft geben; und fur die Demonstration dieses 
gottlichen Prinzips mufi es feststehende Regeln Prinzipund 3 
geben. Der Buchstabe der Wissenschaft erreicht Betati & un e 
die Menschheit heute in reichem Mafle, ihr Geist aber kommt 
nur in geringen Graden. Das Lebenselement, das Herz und 6 
die Seele der Christlichen Wissenschaft ist Liebe. Ohne 
sie ist der Buchstabe nichts als der tote Korper der Wissen- 
schaft ohne Pulsschlag, kalt, leblos. 9 

Die fundamentalen Satze der gottlichen Metaphysik 
werden in f olgenden vier, fiir mich in sich evidenten 
Satzen zusammengefafit. Sogar in der Umkeh- umkehrbare 12 
rung werden diese Satze in Darlegung und S5tze 
Beweis als iibereinstimmend erfunden werden, und mit 
mathematischer Genauigkeit beweisen sie ihr exaktes 15 
Verhaltnis zur Wahrheit. De Quincey behauptet, dafi 
die Mathematik sich auf nichts stiitzt, was nicht rein 
metaphysisch ist. is 

1. Gott ist Alles-in-allem. 

2. Gott ist gut. Das Gute ist Gemiit. 

3. Da Gott, Geist, alles ist, ist nichts Materie. 21 

4. Leben, Gott, das allmachtige Gute, leugnet Tod, Bo'ses, 
Siinde, Krankheit. Krankheit, Siinde, Boses, Tod leugnen 
das Gute, den allmachtigen Gott, Leben. 24 

Welche von den Leugnungen in Satz vier ist wahr? 
Beide sind nicht, konnen nicht wahr sein. Der Heiligen 
Schrift gemafi erkenne ich, dafi Gott wahr ist, aber ,,alle 27 
[sterblichen] Menschen Liigner". 

Wie die Methode in der Mathematik, so beweist die 
gottliche Metaphysik der Christlichen Wissenschaft die so 
Regel durch Umkehrung. Zum Beispiel : es gibt Metap hysi- 
keinen Schmerz in der Wahrheit, und keine sche Umkeh- 
Wahrheit im Schmerz; keinen Nerv im Gemiit, r 33 

und kein Gemiit im Nerv; keine Materie im Gemiit, und 
kein Gemiit in der Materie; keine Materie im Leben, 
und kein Leben in der Materie; keine Materie im Guten, 36 
und kein Gutes in der Materie. 



114 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

1 Usage classes both evil and good together as mind; 

therefore, to be understood, the author calls sick and sin- 

3 Definition of ful humanity mortal mind, meaning by this 

mortal mind term foe fl^ opposed to Spirit, the human 

mind and evil in contradistinction to the divine Mind, or 

6 Truth and good. The spiritually unscientific definition 

of mind is based on the evidence of the physical senses, 

which makes minds many and calls mind both human and 

9 divine. 

In Science, Mind is one, including noumenon and phe- 
nomena, God and His thoughts. 

12 Mortal mind is a solecism in language, and involves an 

improper use of the word mind. As Mind is immortal, 

imperfect tne phrase mortal mind implies something un- 

15 terminol ey true and therefore unreal; and as the phrase 

is used in teaching Christian Science, it is meant to 

designate that which has no real existence. Indeed, if 

is a better word or phrase could be suggested, it would 

be used; but in expressing the new tongue we must 

sometimes recur to the old and imperfect, and the new 

2i wine of the Spirit has to be poured into the old bottles of 

the letter. 

Christian Science explains all cause and effect as men- 
24 tal, not physical. It lifts the veil of mystery from Soul and 
causation body. It shows the scientific relation of man 
to God, disentangles the interlaced ambiguities 
27 of being, and sets free the imprisoned thought. In divine 
Science, the universe, including man, is spiritual, harmoni- 
ous, and eternal. Science shows that what is termed mat- 
so ter is but the subjective state of what is termed by the 
author mortal mind. 
Apart from the usual opposition to everything new, 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 114 



Der Branch ordnet beides, das Bose und das Gute, als G e - i 
m lit in dieselbe Klasse ein; daher nennt die Verfasserin, um 
verstanden zu werden, die kranke und siindige Definition 3 
Menschheit sterbliches Gemiit und des sterbii- 
meint mit dieser Bezeichnung das Fleisch, das 
wider den Geist streitet, das menschliche Gemiit und das Bose, 6 
im Gegensatz zu dem gottlichen Gemiit oder zur Wahrheit 
und zum Guten. Die geistig unwissenschaftliche Definition 
des Gemiits griindet sich auf den Augenschein der physischen 9 
Sinne, der viele Gemiiter schaff t und G e m ii t beides, 
menschlich und gottlich nennt. 

In der Wissenschaft ist Gemiit e i n e s und schliefit Nou- 12 
menon und Phanomene, Gott und Seine Gedanken, in sich. 

Der Ausdruck sterbliches Gemiit ist eine Widersinnigkeit 
der Sprache und schliefit eine falsche Anwendung des Wortes 15 
G e m ii t in sich. Da Gemiit unsterblich ist, so Unvollkom . 
umfafit der Ausdruck sterbliches Gemiit mene Fach- 
etwas Unwahres und daher Unwirkliches; und wie a is. 

der Ausdruck beim Lehren der Christlichen Wissenschaft ge- 
braucht wird, soil er das bezeichnen, was kein wirkliches Dasein 
besitzt. In der Tat, wenn ein besseres Wort oder ein besse- 21 
rer Ausdruck vorgeschlagen werden konnte, so wiirde er ge- 
braucht werden; aber wenn wir der neuen Zunge Ausdruck 
verleihen, miissen wir manchmal auf das Alte und Unvoll- 24 
kommene zuriickkommen, und der neue Wein des Geistes 
muO in die alten Schlauche des Buchstabens gefiillt werden. 

Die Christliche Wissenschaft erklart alle Ursache und 27 
Wirkung fur mental, nicht fur physisch. Sie hebt den 
Schleier des Geheimnisses von Seele und Korper. ursachiich- 
Sie zeigt die wissenschaftliche Beziehung des keit mental so 
Menschen zu Gott, sie entwirrt die verworrenen Doppel- 
sinnigkeiten des Seins und befreit den gefangenen Gedanken. 
In der gottlichen Wissenschaft ist das Weltall, einschliefi- 33 
lich des Menschen, geistig, harmonisch und ewig. Die 
Wissenschaft zeigt, dafi das, was M a t e r i e genannt wird, 
nur der subjektive Zustand von dem ist, was von der Ver- 36 
fasserin sterbliches Gemiit genannt wird. 

Neben dem iiblichen Widerstand gegen alles Neue, 



115 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i the one great obstacle to the reception of that spiritual- 
ity, through which the understanding of Mind-science 

3 philological comes, is the inadequacy of material terms for 
inadequacy metaphysical statements, and the consequent 
difficulty of so expressing metaphysical ideas as to make 

6 them comprehensible to any reader, who has not person- 
ally demonstrated Christian Science as brought forth in 
my discovery. Job says: "The ear trieth words, as the 

9 mouth tasteth meat." The great difficulty is to give the 
right impression, when translating material terms back 
into the original spiritual tongue. 



12 SCIENTIFIC TRANSLATION OF IMMORTAL MIND 

. Divine GOD: Divine Principle, Life, Truth, Love, 

synonyms 



i 5 Divine MAN: God's spiritual idea, individual, per- 

fect, eternal. 

Divine IDEA: An image in Mind; the immediate 

is reflection object of understanding. Webster. 

SCIENTIFIC TRANSLATION OF MORTAL MIND 
First Degree: Depravity. 

21 PHYSICAL. Evil beliefs, passions and appetites, fear, 
unreaiit depraved will, self-justification, pride, envy, de- 
ceit, hatred, revenge, sin, sickness, disease, 
24 death. 

Second Degree: Evil beliefs disappearing. 

Transitional MORAL. Humanity, honesty, affection, com- 
27 qual passion, hope, faith, meekness, temperance. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 115 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

1st das eine grofie Hindernis fiir die Aufnahme der i 
Geistigkeit, durch welche das Verstandnis der Gemiits- 
Wissenschaft kommt, die Unzulanglichkeit ma- phiioiogische 3 
terieller Ausdriicke fiir metaphysische Behaup- Unzuiang- 
tungen und die daraus folgende Schwierigkeit, 
metaphysische Ideen so auszudriicken, dai3 man sie einem 6 
jeden Leser verstandlich machen kann, der die Christliche 
Wissenschaft, so wie sie in meiner Entdeckung zutage tritt, 
nicht personlich demonstriert hat. Hiob sagt: ,,Das Ohr 9 
priift die Rede, und der Mund schmeckt'die Speise." Die 
grofie Schwierigkeit besteht darin, den richtigen Eindruck 
zu geben, wenn man materielle Ausdriicke in die urspriing- 12 
liche, geistige Zunge zuriickiibertragt. 

WlSSENSCHAFTLICHE UfiERTRAGUNG VOM 

UNSTERBLICHEN GEMUT is 

GOTT: Gottliches Prinzip, Leben, Wahrheit, Gottiiche 

Liebe, Seele, Geist, Gemiit. Synonyms 

DER MENSCH: Go ttes geistige Idee, individuell, Gottliches is 

vollkommen, ewig. Bild 

DIE IDEE: Ein Bild im Gemiit; der unmittel- osttiiche 

bare Gegenstand des Verstandnisses. Webster. gdun| rspie " 21 

WlSSENSCHAFTLICHE UfiERTRAGUNG VOM 

STERBLICHEN GEMUT 



Erster Grad: Verderbtheit. 

PHYSISCH. Bose Annahmen, Leidenschaften und Ge- 
liiste, Furcht, verderbter Wille, Selbstrechtferti- unwirkiich- 
gung, Stolz, Neid, Hinterlist, Hafi, Rache, Siinde, keit 2 7 

Siechtum, Krankheit, Tod. 

Zweiter Grad : Bose Annahmen im Verschwinden begriff en. 

MORALISCH. Menschlichkeit, Ehrlichkeit, Her- iibergangs- 30 
zenswarme, Erbarmen, Hoffnung, Glaube, Sanft- Soften 
mut, Mafiigkeit. 



116 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

1 Third Degree : Understanding. 

SPIRITUAL. Wisdom, purity, spiritual understanding, 
3 Reality spiritual power, love, health, holiness. 

In the third degree mortal mind disappears, and man as 
God's image appears. Science so reverses the evidence 

6 spiritual before the corporeal human senses, as to make 
universe ifa s s cr ipt ura l testimony true in our hearts, 
"The last shall be first, and the first last/ 7 so that God 

9 and His idea may be to us what divinity really is and 
must of necessity be, all-inclusive. 

A correct view of Christian Science and of its adapta- 

12 tion to healing includes vastly more than is at first seen. 

Aim of Works on metaphysics leave the grand point 

untouched. They never crown the power of 

15 Mind as the Messiah, nor do they carry the day against 
physical enemies, even to the extinction of all belief in 
matter, evil, disease, and death, nor insist upon the fact 

is that God is all, therefore that matter is nothing beyond an 
image in mortal mind. 

Christian Science strongly emphasizes the thought that 

21 Divine God is not corporeol y but incorporeal , that is, 

personality bcxliless. Mortals are corporeal, but God is 
incorporeal. 

24 As the words person and personal are commonly and 
ignorantly employed, they often lead, when applied to 
Deity, to confused and erroneous conceptions of divinity 

27 and its distinction from humanity. If the term personality, 
as applied to God, means infinite personality, then God is 
infinite Person, in the sense of infinite personality, but 

so not in the lower sense. An infinite Mind in a finite form 
is an absolute impossibility. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 116 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Dritter Grad: Verstandnis. i 

GEISTIG. Weisheit, Reinheit, geistiges Verstandnis, 
geistige Kraft, Liebe, Gesundheit, Heiligkeit. wirkiichkeit 3 

Im dritten Grad verschwindet das sterbliche Gemiit, und 
der Mensch als Gottes Bild erscheint. Die Wissenschaft 
kehrt den Augenschein vor den korperlichen, Geistiges 6 
menschlichen Sinnen dergestalt um, dafl das fol- Universum 
gende Zeugnis der Heiligen Schrift in unsern Herzen wahr 
wird: ,,Die Letzten" werden ,,die Ersten, und die Ersten die 9 
Letzten sein", so daft Gott und Seine Idee fur uns das wird, 
was die Gottheit wirklich ist und notwendigerweise sein 
muC, namlich allumfassend. 12 

Eine korrekte Anschauung von der Christlichen Wissen- 
schaft und ihrer Anwendung auf das Heilen umfaflt weit 
mehr, als man zuerst gewahr wird. Die Werke zieiderwis- is 
liber die Metaphysik lassen den wichtigsten Punkt senschaft 
unberiihrt. Sie kronen niemals die Macht des Gemiits als den 
Messias, noch tragen sie den Sieg liber die physischen Feinde is 
davon bis zur Ausloschung einer jeglichen Annahme von der 
Materie, vom Bosen, von Krankheit und Tod , noch beste- 
hen sie auf der Tatsache, dafl Gott alles ist, und dafi die Ma- 21 
teriedaher weiter nichts ist als ein Bild imsterblichen Gemiit. 

Die Christliche Wissenschaft betont den Gedanken 
ausdriicklich, dafi Gott nicht korperlich Gottiiche Per- 24 
ist, sondern unkorperlich, d.h. korperlos. s6nlichkeit 
Die Sterblichen sind korperlich, Gott dagegen ist unkorper- 
lich. 27 

So wie die Worte Person und personlich allge- 
mein und unwissend angewandt werden, fiihren sie, wenn 
sie in bezug auf die Gottheit gebraucht werden, haufig zu so 
verworrenen und irrigen Begriffen von der Gottheit in ihrer 
Unterscheidung von der Menschheit. Wenn die Bezeich- 
nung Personlichkeit, auf Gott angewandt, imendliche Per- 33 
sonlichkeit bedeutet, dann i s t Gott unendliche Person 
in dem Sinn von unendlicher Personlichkeit, aber nicht 
in einem niederen Sinn. Ein unendliches Gemiit in einer 36 
endlichen Form ist eine absolute Unmoglichkeit. 



117 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i The term individuality is also open to objections, be- 
cause an individual may be one of a series, one of many, 
3 as an individual man, an individual horse; whereas God 
is One, not one of a series, but one alone and without 
an equal. 

G God is Spirit; therefore the language of Spirit must 

be, and is, spiritual. Christian Science attaches no physi- 

spirituai cal nature and significance to the Supreme 

9 lan s ua e e Being or His manifestation; mortals alone do 

this. God's essential language is spoken of in the last 

chapter of Mark's Gospel as the new tongue, the spir- 

12 itual meaning of which is attained through "signs 

following/' 

Ear hath not heard, nor hath lip spoken, the pure lan- 
15 guage of Spirit. Our Master taught spirituality by simili- 
The miracles tudes and parables. As a divine student he 
unfolded God to man, illustrating and demon- 
is strating Life and Truth in himself and by his power over 
the sick and sinning. Human theories are inadequate to 
interpret the divine Principle involved in the miracles 
21 (marvels) wrought by Jesus and especially in his mighty, 
crowning, unparalleled, and triumphant exit from the 
flesh. 

24 Evidence drawn from the five physical senses relates 
opacity of solely to human reason; and because of opaci- 
ty to the true light, human reason dimly re- 
27 fleets and feebly transmits Jesus' works and words. Truth 
is a revelation. 

Jesus bade his disciples beware of the leaven of the 
so Leaven Pharisees and of the Sadducees, which he de- 
fined as human doctrines. His parable of the 
"leaven, which a woman took, and hid in three measures 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 117 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Die Bezeichnung Individualitat 1st ebenf alls nicht i 
einwandfrei, da ein Individuum eins aus einer Gruppe, eins 
von vielen sein kann, wie ein individueller Mensch, ein 3 
individuelles Pferd; wohingegen Gott Einer ist nicht 
einer aus einer Gruppe, sondern einer allein und ohne einen, 
der Ihm gleich ist. 6 

Gott ist Geist; daher mufi die Sprache des Geistes geistig 
sein, und sie ist es auch. Die Christliche Wissenschaft miflt 
dem Hochsten Wesen oder Seiner Offenbarwer- Geistige 9 

dung keine physische Natur oder Bedeutung bei; s P rache 
die Sterblichen allein tun dies. Von Gottes eigentlicher 
Sprache wird in dem letzten Kapitel des Markusevangeliums 12 
als von der neuen Zunge gesprochen, deren geistiger Sinn 
durch ,,mitfolgende Zeichen" erlangt wird. 

Die reine Sprache des Geistes hat kein Ohr je gehort, und 15 
keine Lippe je gesprochen. Unser Meister lehrte Geistig- 
keit durch Bilder und Gleichnisse. Als ein gott- DieWunder 
licher Schiller entfaltete er Gott vor dem Men- J esu is 

schen, indem er Leben und Wahrheit an sich selbst, sowie 
durch seine Macht liber die Kranken und Siindigen veran- 
schaulichte und demonstrierte. Menschliche Theorien sind 21 
unzulanglich, das gottliche Prinzip zu deuten, das die Wun- 
der (Zeichen) umfafite, die Jesus wirkte, besonders seinen 
machtigen, alles kronenden, unvergleichlichen und sieghaften 24 
Ausgang aus dem Fleisch. 

Der von den fiinf physischen Sinnen gewonnene Augen- 
schein bezieht sich lediglich auf die menschliche Ver- 27 
nunft; und weil die menschliche Vernunft das Undurch _ 
wahre Licht nicht durchlafit, spiegelt sie Jesu lassigkeit der 
Werke und Worte nur triibe wieder und iiber- so 

mittelt sie nur schwach. Wahrheit ist eine Offenbarung. 

Jesus ermahnte seine Jlinger sich vor dem Sauerteig der 
Pharisaer und Sadduzaer zu hiiten, den er als menschli- 33 
che Lehren bezeichnete. Sein Gleichnis von Sauerteig der 
,,einem Sauerteig . . . den ein Weib nahm, und Wahrheit 
vermengte . . . unter drei Scheffel Mehls, bis daB es gar 36 



118 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i of meal, till the whole was leavened/' impels the infer- 
ence that the spiritual leaven signifies the Science of Christ 
3 and its spiritual interpretation, an inference far above 
the merely ecclesiastical and formal applications of the 
illustration. 

6 Did not this parable point a moral with a prophecy, 
foretelling the second appearing in the flesh of the 
Christ, Truth, hidden in sacred secrecy from the visi- 
9 ble world? 

Ages pass, but this leaven of Truth is ever at work. It 
must destroy the entire mass of error, and so be eternally 
12 glorified in man's spiritual freedom. 

In their spiritual significance, Science, Theology, and 
Medicine are means of divine thought, which include spirit- 
is ual laws emanating from the invisible and in- 

The divine . 

and human finite power and grace. I he parable may 

' contrasted . i i i 

import that these spiritual laws, perverted by 
is a perverse material sense of law, are metaphysically pre- 
sented as three measures of meal, that is, three modes 
of mortal thought. In all mortal forms of thought, dust 
21 is dignified as the natural status of men and things, and 
modes of material motion are honored with the name of 
laws. This continues until the leaven of Spirit changes 
24 the whole of mortal thought, as yeast changes the chemical 
properties of meal. 

The definitions of material law, as given by natural 
27 science, represent a kingdom necessarily divided against 
certain con- itself , because these definitions portray law as 
physical, not spiritual. Therefore they con- 
so tradict the divine decrees and violate the law of Love, in 
which nature and God are one and the natural order of 
heaven comes down to earth. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 118 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

durchsiiuert ward", zwingt uns zu dem Schlufl, dafl der i 
geistige Sauerteig die Wissenschaft Christi und deren geistige 
Auslegung bedeutet ein Schlufi, der weit iiber den rein 3 
kirchlichen und aufierlichen Anwendungen dieses Gleichnisses 
steht. 

Bekraftigte dieses Gleichnis nicht eine Moral durch eine 6 
Prophezeiung, die Christi, der Wahrheit, zweites Erscheinen 
im Fleisch voraussagt, vor der sichtbaren Welt in heiliger 
Verborgenheit verborgen? 9 

Die Zeiten gehen dahin, aber dieser Sauerteig der Wahr- 
heit wirkt immerdar. Er mufl die ganze Masse des Irrtums 
zerstoren und also in der geistigen Freiheit des Menschen 12 
ewiglich verherrlicht werden. 

In ihrer geistigen Bedeutung sind Wissenschaft, Theologie 
und Medizin Mittel des gottlichen Gedankens, die geistige 15 
Gesetze in sich schliefien, welche von der un- DasGott- 
sichtbaren und unendlichen Macht und Gnade M^schHche 
herriihren. Das Gleichnis mag bedeuten, dafi g^^fber- 18 
diese geistigen Gesetze, die durch eine verkehrte, gesteiit 
materielle Auffassung vom Gesetz verdreht sind, metaphy- 
sisch als drei Mafi Mehl dargestellt werden, d.h. als drei 21 
sterbliche Gedankenvorgange. In alien sterblichen Ge- 
dankenformen wird der Staub als der natiirliche Zustand 
der Menschen und der Dinge verherrlicht, und die Vorgange 24 
des materiellen Getriebes werden mit dem Namen Gesetz 
beehrt. Dies dauert fort, bis der Sauerteig des Geistes die 
Gesamtheit des sterblichen Denkens verandert, wie Hefe 27 
die chemischen Eigenschaften des Mehls verandert. 

Die Definitionen des materiellen Gesetzes, wie die Natur- 
wissenschaft sie gibt, stellen ein Reich dar, das notwendiger- 30 
weise mit sich selbst uneins sein mufi, weil diese Gewisse 
Definitionen das Gesetz als etwas Physisches Wid erspruche 
schildern, und nicht als etwas Geistiges. Daher wider- 33 
sprechen sie den gottlichen Verordnungen und verletzen das 
Gesetz der Liebe, in welchem Natur und Gott eins sind, 
und in welchem die natiirliche Ordnung des Himmels zur 36 
Erde herniederkommt. 



119 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i When we endow matter with vague spiritual power, 
that is, when we do so in our theories, for of course we 

3 unescapabie cannot really endow matter with what it does 
not and cannot possess, we disown the Al- 
mighty, for such theories lead to one of two things. They 

e either presuppose the self-evolution and self-government 
of matter, or else they assume that matter is the product 
of Spirit. To seize the first horn of this dilemma and con- 

9 sider matter as a power in and of itself, is to leave the cre- 
ator out of His own universe; while to grasp the other 
horn of the dilemma and regard God as the creator of 

12 matter, is not only to make Him responsible for all disas- 
ters, physical and moral, but to announce Him as their 
source, thereby making Him guilty of maintaining perpet- 

15 ual misrule in the form and under the name of natural 
law. 

In one sense God is identical with nature, but this na- 

is ture is spiritual and is not expressed in matter. The law- 
God and giver, whose lightning palsies or prostrates in 
death the child at prayer, is not the divine ideal 

21 of omnipresent Love. God is natural good, and is repre- 
sented only by the idea of goodness; while evil should be 
regarded as unnatural, because it is opposed to the nature 

24 of Spirit, God. 

In viewing the sunrise, one finds that it contradicts 
the evidence before the senses to believe that the earth 

27 The sun is in motion and the sun at rest. As astron- 
omy reverses the human perception of the 
movement of the solar system, so Christian Science re- 

30 verses the seeming relation of Soul and body and makes 
body tributary to Mind. Thus it is with man, who 
is but the humble servant of the restful Mind, though it 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 119 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Wenn wir die Materie mil vager geistiger Kraft ausrusten i 
d.h. wenn wir dies in unsern Theorien tun, denn selbstver- 
standlich konnen wir die Materie in Wirklichkeit unentrinn- 3 
nicht mit etwas ausrusten, was sie nicht besitzt bareAiter- 
und nicht besitzen kann , dann verleugnen wir 
den Allmachtigen, denn solche Theorien fiihren entweder zu 6 
dem einen oder dem andern Ergebnis. Sie setzen entwe- 
der die Selbstentwicklung und Selbstregierung der Materie 
voraus, oder sie nehmen an, dafi die Materie das Erzeugnis 9 
des Geistes ist. Wenn man sich fur die erste Alternative 
entscheidet und die Materie als eine Kraft an sich und 
aus sich betrachtet, so heiGt das, daB man den Schopfer 12 
aus Seinem eignen Universum ausschaltet; wenn man 
dagegen die andre Alternative wahlt und Gott als den 
Schopfer der Materie betrachtet, so heifit das, daG man Ihn 15 
nicht nur fur alles Ungliick physischer und moralischer Art 
verantwortlich macht, sondern dafi man Ihn sogar als deren 
Quelle angibt und Ihn dadurch der Aufrechterhaltung dau- is 
ernder Mifiwirtschaft in der Form und unter dem Namen 
von Naturgesetz beschuldigt. 

In gewissem Sinn ist Gott mit der Natur identisch, aber 21 
diese Natur ist geistig und nicht in der Materie ausgedriickt. 
Der Gesetzgeber, dessen Blitz ein betendes Kind Gott und 
lahmt oder tot niederstreckt, ist nicht das gott- Natur 24 

liche Ideal allgegenwartiger Liebe. Gott ist das natiir- 
lich Gute; Er wird nur durch die Idee der Gute dargestellt, 
wahrend das Bose als unnatiirlich angesehen werden sollte, 27 
weil es der Natur des Geistes, der Natur Gottes, entgegen- 
gesetzt ist. 

Wenn man den Sonnenaufgang betrachtet, so findet man, so 
dafi die Annahme, die Erde bewege sich, und die Sonne 
stehe still, dem Augenschein vor den Sinnen DieSonne 
widerspricht. Wie die Astronomic die mensch- und Seele 33 
liche Wahrnehmung von der Bewegung des Sonnensystems 
umkehrt, so kehrt die Christliche Wissenschaft die schein- 
bare Beziehung von Seele und Korper um und macht den 36 
Korper dem Gemiit untertan. So ist es mit dem Menschen, 
der nur der demiitige Diener des ruhevollen Gemiits ist, 



120 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i seems otherwise to finite sense. But we shall never under- 
stand this while we admit that soul is in body or mind in 
3 matter, and that man is included in non-intelligence. 
Soul, or Spirit, is God, unchangeable and eternal; and 
man coexists with and reflects Soul, God, for man is God's 

6 image. 

Science reverses the false testimony of the physical 

senses, and by this reversal mortals arrive at the funda- 

9 Reversal of mental facts of being. Then the question in- 

testimony evitably arises : Is a man sick if the material 

senses indicate that he is in good health ? No ! for matter 

12 can make no conditions for man. And is he well if the 
senses say he is sick ? Yes, he is well in Science in which 
health is normal and disease is abnormal. 

is Health is not a condition of matter, but of Mind; nor 
can the material senses bear reliable testimony on the sub- 
Health and j ect f health. The Science of Mind-healing 

is thesenses shows it to be impossible for aught but Mind 
to testify truly or to exhibit the real status of man. There- 
fore the divine Principle of Science, reversing the testi- 

21 mony of the physical senses, reveals man as harmoniously 
existent in Truth, which is the only basis of health ; and 
thus Science denies all disease, heals the sick, overthrows 

24 false evidence, and refutes materialistic logic. 

Any conclusion pro or con, deduced from supposed sen- 
sation in matter or from matter's supposed consciousness 

27 of health or disease, instead of reversing the testimony of 
the physical senses, confirms that testimony as legitimate 
and so leads to disease. 

so Historic When Columbus gave freer breath to the 

illustrations gi o b Cf ignorance and superstition chained the 
limbs of the brave old navigator, and disgrace and star- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 120 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

mag es dem endlichen Sinn auch anders erscheinen. Doch i 
werden wir dies niemals verstehen, solange wir zugeben, 
dafi Seele im Korper, oder Gemiit in der Materie ist, und 3 
dafl der Mensch in der Nicht-Intelligenz eingeschlossen 1st. 
Seele oder Geist ist Gott, unveranderlich und ewig; und der 
Mensch besteht zugleich mit Seele, Gott, und spiegelt Ihn 6 
wieder, denn der Mensch ist Gottes Bild. 

Die Wissenschaft kehrt das falsche Zeugnis der physischen 
Sinne um, und durch diese Umkehrung gelangen die Sterb- 9 
lichen zu den fundamentalen Tatsachen des Umkehrung 
Seins. Dann erhebt sich unvermeidlich die des Zeugnisses 
Frage: Ist ein Mensch krank, wenn die materiellen Sinne 12 
angeben, dafi er sich in guter Gesundheit befindet? Nein! 
denn die Materie kann dem Menschen keine Bedingungen 
stellen. Und ist er gesund, wenn die Sinne behaupten, dafi 15 
er krank ist? Ja! in der Wissenschaft, wo Gesundheit nor- 
mal und Krankheit abnorm ist, ist er gesund. 

Gesundheit ist nicht ein Zustand der Materie, sondern is 
des Gemiits; auch konnen die materiellen Sinne kein zuver- 
lassiges Zeugnis in bezug auf die Gesundheit Gesundheit 
abgeben. Die Wissenschaft des Gemuts-Heilens unddieSinne 2 i 
zeigt, dafi es nur dem Gemiit und nichts anderm moglich 
ist, den wirklichen Zustand des Menschen der Wahrheit 
gemaC zu bezeugen oder an den Tag zu legen. Daher 24 
kehrt das gottliche Prinzip der Wissenschaft das Zeugnis der 
physischen Sinne um und enthiillt, dafi der Mensch in der 
Wahrheit, welche die einzige Basis der Gesundheit ist, har- 27 
monisch besteht; und so leugnet die Wissenschaft alle Krank- 
heit, heilt die Kranken, stoflt den falschen Augenschein um 
und widerlegt die materialistische Logik. so 

Ein jeder Schlufi fur oder wider, der von der vermeint- 
lichen Empfindung in der Materie oder von dem ver- 
meintlichen Gesundheits- oder Krankheitsbewufitsein der 33 
Materie abgeleitet wird, bestatigt das Zeugnis der physischen 
Sinne als etwas Gesetzmafiiges, anstatt dieses Zeugnis um- 
zukehren, und fiihrt dadurch zur Krankheit. 36 

Als Kolumbus die Welt freier aufatmen lieB, Historische 
legten Unwissenheit und Aberglaube dem tap- Beis P iele 
feren, alten Seemann Fesseln an, urid Schmach und Hunger 39 



121 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i vation stared him in the face; but sterner still would have 
been his fate, if his discovery had undermined the favor- 
3 ite inclinations of a sensuous philosophy. 

Copernicus mapped out the stellar system, and before 
he spake, astrography was chaotic, and the heavenly fields 
6 were incorrectly explored. 

The Chaldean Wisemen read in the stars the fate of 

empires and the fortunes of men. Though no higher 

9 perennial revelation than the horoscope was to them dis- 

beauty played upon the empyrean, earth and heaven 

were bright, and bird and blossom were glad in God's 

12 perennial and happy sunshine, golden with Truth. So 

we have goodness and beauty to gladden the heart; but 

man, left to the, hypotheses of material sense unexplained 

15 by Science, is as the wandering comet or the desolate 

star "a weary searcher for a viewless home/' 

The earth's diurnal rotation is invisible to the physical 

is eye, and the sun seems to move from east to west, instead 

Astronomic of the earth from west to east. Until rebuked 

unfoidings by c i earer v j ews O f t he everlasting facts, this 

21 false testimony of the eye deluded the judgment and in- 
duced false conclusions. Science shows appearances often 
to be erroneous, and corrects these errors by the simple 

24 rule that the greater controls the lesser. The sun is the 
central stillness, so far as our solar system is concerned, 
and the earth revolves about the sun once a year, besides 

27 turning daily on its own axis. 

As thus indicated, astronomical order imitates the 
action of divine Principle; and the universe, the reflec- 

30 tion of God, is thus brought nearer the spiritual fact, and 
is allied to divine Science as displayed in the everlasting 
government of the universe. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 121 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Starrten ihm ins Antlitz; aber sein Geschick ware noch i 
barter gewesen, wenn seine Entdeckung die Lieblingsneigun- 
gen einer sinnlichen Philosophic unterminiert hatte. 3 

Kopernikus zeichnete das Sternsystem auf; ehe er sprach, 
war die Sternkunde chaotisch, und die Gefilde des Himmels 
waren ungenau erforscht. 6 

Die chaldaischen Weisen lasen in den Sternen das Schick- 
sal der Weltreiche und die Geschicke der Menschen. Ob- 
gleich sieh ihnen keine hobere Offenbarung als das i mmerw ah- 9 
Horoskop am Firmament entf altete, waren Him- re nde schon- 
mel und Erde licht, und Vogel und Bliite waren froh 
in Gottes immerwahrendem und glucklichem Sonnenschein, 12 
golden strahlend von Wahrheit. So haben wir Giite und 
Schonheit, um das Herz froh zu machen; aber der Mensch, 
der ohne die Erlauterung der Wissenschaft den Hypothesen 15 
des materiellen Sinnes iiberlassen bleibt, ist wie ein wan- 
dernder Komet oder wie ein verodeter Stern, ,,ein muder 
Wanderer, der aussichtslos nach einer Heimat sucht." is 

Die tagliche Umdrehung der Erde ist fur das physische 
Auge nicht sichtbar, und die Sonne scheint sich von Osten 
nach Westen zu bewegen, wahrend die Erde sich Astronomi- 21 
von Westen nach Osten bewegt. Bis dieses fal- scheEnthul- 
sche Zeugnis des Auges durch die klareren An- 
schauungen der ewigen Tatsachen widerlegt wurde, hat es 24 
das Urteil irregeleitet und falsche Schliisse herbeigefiihrt. 
Die Wissenschaft zeigt, dafl aufiere Erscheinungen of tmals 
irrig sind, und berichtigt diese Irrtumer durch die einfache 27 
Regel, dafi das Grofiere das Geringere beherrscht. Die 
Sonne ist, so weit unser Sonnensystem in Betracht kommt, 
der zentrale Ruhepunkt, und die Erde dreht sich einmal so 
im Jahr um die Sonne und aufierdem taglich um ihre eigne 
Achse. 

Demnach ahmt die astronomische Ordnung die Tatigkeit 33 
des gottlichen Prinzips nach; und das Universum, die 
Wiederspiegelung Gottes, wird auf diese W^eise der geistigen 
Tatsache naher geriickt und mit der gottlichen Wissenschaft 36 
verbunden, wie sie in der ewigen Regierung des Universums 
zur Entfaltung kommt. 



122 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

l The evidence of the physical senses often reverses the 

real Science of being, and so creates a reign of discord, 

3 opposing assigning seeming power to sin, sickness, and 

testimony death . but the great factg Q f L J fe ^ rightly Ull- 

derstood, defeat this triad of errors, contradict their false 
6 witnesses, and reveal the kingdom of heaven, the actual 
reign of harmony on earth. The material senses' re- 
versal of the Science of Soul was practically exposed nine- 
9 teen hundred years ago by the demonstrations of Jesus; 
yet these so-called senses still make mortal mind tributary 
to mortal body, and ordain certain sections of matter, such 

12 as brain and nerves, as the seats of pain and pleasure, 
from which matter reports to this so-called mind its status 
of happiness or misery. 

is The optical focus is another proof of the illusion of 
material sense. On the eye's retina, sky and tree-tops 
Testimony of apparently join hands, clouds and ocean meet 

lg the senses an( j mmg i e< The barometer, that little 
prophet of storm and sunshine, denying the testimony of 
the senses, points to fair weather in the midst of murky 

21 clouds and drenching rain. Experience is full of instances 
of similar illusions, which every thinker can recall for 
himself. 

24 To material sense, the severance of the jugular vein 

Spiritual takes away life; but to spiritual sense and 

in Science, Life goes on unchanged and 

27 being is eternal. Temporal life is a false sense of 
existence. 

Our theories make the same mistake regarding Soul 

30 and body that Ptolemy made regarding the solar system. 
They insist that soul is in body and mind therefore tribu- 
tary to matter. Astronomical science has destroyed the 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 122 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Der Augenschein der physischen Sinne kehrt oft die wirk- i 
liche Wissenschaf t des Seins um und schaff t auf diese Weise 
ein Reich der Disharmonie, indem er der Siinde, W iders P re- 3 
der Krankheit und dem Tod scheinbare Macht chendes 
zuerkennt; aber die grofien Tatsachen des Le- 
bens, richtig verstanden, besiegen diese Dreiheit der Irr- 6 
turner, widersprechen ihren falschen Zeugen und offenbaren 
das Himmelreich, die tatsachliche Herrschaft der Harmonic 
auf Erden. Durch die Demonstrationen Jesu wurde vor 9 
neunzehnhundert Jahren die Umkehrung der Wissenschaf t 
der Seele von seiten der materiellen Sinne in praktischer 
Weise blofigelegt; aber immer noch machen diese sogenann- 12 
ten Sinne das sterbliche Gemiit dem sterblichen Korper 
untertan und bestimmen gewisse Teile der Materie, wie 
Gehirn und Nerven, als den Sitz von Schmerz und Lust, 15 
von wo aus die Materie diesem sogenannten Gemiit iiber 
den Zustand von Gluck oder Elend Bericht erstattet. 

Der optische Brennpunkt ist ein weiterer Beweis fur die is 
Illusion des materiellen Sinnes. Auf der Netzhaut des 
Auges griiflen sich scheinbar Himmel und Baum- zeugnis 
kronen, Wolken und Ozean begegnen und ver- derSmne 21 
einen sich dort. Das Barometer dieser kleine Prophet 
von Sturm und Sonnenschein leugnet das Zeugnis der 
Sinne und zeigt unter finsterm Gewolk und stromendem 24 
Regen auf Schon-Wetter. Die Erfahrung ist reich an 
Beispielen von ahnlichen Illusionen, die jeder denkende 
Mensch sich selbst ins Gedachtnis zuriickrufen kann. 27 

Der materiellen Auffassung zufolge macht das Offnen der 
Halsader dem Leben ein Ende; fiir den geistigen Geistige 
Sinn aber und in der Wissenschaft dauert das Auffassung 30 
Leben unverandert fort, und in ihr ist das Sein 
ewig. Zeitliches Leben ist eine falsche Auffassung vom 
Dasein. 33 

Unsre Theorien machen in bezug auf Seele und Korper 
denselben Fehler, den Ptolomaus in bezug auf das Sonnen- 
system machte. Sie bestehen darauf, dafi die Seele im 36 
Korper und das Gemiit daher der Materie untertan ist. 
Die astronomische Wissenschaft hat die falsche Theorie 



123 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i false theory as to the relations of the celestial bodies, and 

Christian Science will surely destroy the greater error as 

3 to our terrestrial bodies. The true idea and 

Ptolemaic . n i ' mi T^I i 

and psychi- Principle oi man will then appear. 1 he r tole- 

maic blunder could not affect the harmony of 

6 being as does the error relating to soul and body, which 

reverses the order of Science and assigns to matter the 

power and prerogative of Spirit, so that man becomes 

9 the most absolutely weak and inharmonious creature in 

the universe. 

The verity of Mind shows conclusively how it is that 

12 seeming matter seems to be, but is not. Divine Science, 

and bemg r ; sm g above physical theories, excludes matter, 

resolves things into thoughts, and replaces the objects of 

is material sense with spiritual ideas. 

The term CHRISTIAN SCIENCE was introduced by 
the author to designate the scientific system of divine 
is healing. 

The revelation consists of two parts: 
1. The discovery of this divine Science of Mind- 
21 healing, through a spiritual sense of the Scriptures and 
through the teachings of the Comforter, as promised by 
the Master. 

24 2. The proof, by present demonstration, that the so- 
called miracles of Jesus did not specially belong to a 
dispensation now ended, but that they illustrated an 
27 ever-operative divine Principle. The operation of this 
Principle indicates the eternality of the scientific order 
and continuity of being. 

30 scientific Christian Science differs from material sci- 

ence, but not on that account is it less scien- 
tific. On the contrary, Christian Science is pre-emi- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 123 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

iiber die Beziehungen der Himmelskorper zu einander zer- i 
stort, und die Chris tliche Wissenschaft wird sicherlich den 
groOeren Irrtum iiber unsre irdischen Korper zer- ptoioma- 3 
storen. Die wahre Idee und das wahre Prinzip jfhys^cher 
des Mensclien werden dann in die Erscheinung ^ TTium 
treten. Der ptolomaische Fehler konnte die Harmonie des 6 
Seins nicht beriihren, wie dies der Irrtum hinsichtlich der 
Seele und des Korpers tut, welcher die Ordnung der Wissen- 
schaft umkehrt und der Materie die Macht und das Vor- 9 
recht des Geistes zuerkennt, so dafi der Mensch das bei 
weitem schwachste und unharmonischste Geschopf im Uni- 
versum wird. 12 

Die Wirklichkeit des Gemiits zeigt in iiberzeugender 
Weise, warum die Materie zu sein scheint, aber nicht ist. 
Die gottliche Wissenschaft, die sich iiber die scheinund 15 
physischen Theorien erhebt, schliefit die Materie Sein 
aus, lost Dinge in Gedanken auf und ersetzt die 
Gegenstande des materiellen Sinnes durch geistige Ideen. is 

Der Ausdruck CHRISTIAN SCIENCE wurde von der Ver- 
fasserin eingefiihrt, um damit das wissenschaftliche System 
des gottlichen Heilens zu bezeichnen. 21 

Die Offenbarung besteht aus zwei Teilen: 

1. Die Entdeckung dieser gottlichen Wissenschaft des 
Gemiits-Heilens durch eine geistige Auffassung von der 24 
Heiligen Schrift, sowie durch die Lehren des Trosters, wie 
der Meister verheifien hatte. 

2. Der Beweis durch die gegenwartige Demonstration, 27 
daft die sogenannten Wunder Jesu nicht im besondern einer 
Gnadenzeit angehorten, die jetzt beendet ist, sondern dafi 
sie ein immer wirkendes gottliches Prinzip veranschaulichten. 30 
Das Wirken dieses Prinzips zeigt die Ewigkeit der wissen- 
schaftlichen Ordnung und die Fortdauer des Seins an. 

Die Christliche Wissenschaft weicht von der Wissen 33 
materiellen Wissenschaft ab, doch ist sie darum schaftikhe 
nicht weniger wissenschaftlich. Im Gegenteil, 
die Christliche Wissenschaft ist im hochsten Mafie wissen- 36 



124 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i nently scientific, being based on Truth, the Principle of 

all science. 
3 Physical science (so-called) is human knowledge, a, 

law of mortal mind, a blind belief, a Samson shorn of his 

strength. When this human belief lacks organ- 
physical . ' . & . . . 
o science a izations to support it, its loundations are gone. 

blind belief i i i i 

Having neither moral might, spiritual basis, 
nor holy Principle of its own, this belief mistakes effect 

9 for cause and seeks to find life and intelligence in matter, 
thus limiting Life and holding fast to discord and death. 
In a word, human belief is a blind conclusion from material 

12 reasoning. This is a mortal, finite sense of things, which 
immortal Spirit silences forever. 

The universe, like man, is to be interpreted by Science 

15 from its divine Principle, God, and then it can be under- 
Right inter- stood ; but when explained on the basis of 
pretation physical sense and represented as subject to 

is growth, maturity, and decay, the universe, like man, is, 
and must continue to be, an enigma. 

Adhesion, cohesion,* and attraction are properties of 

21 Mind. They belong to divine Principle, and support 
AH force the equipoise of that thought-force, which 
mental launched the earth in its orbit and said to the 

24 proud wave, "Thus far and no farther." 

Spirit is the life, substance, and continuity of all 
things. We tread on forces. Withdraw them, and 

27 creation must collapse. Human knowledge calls them 
forces of matter; but divine Science declares that they 
belong wholly to divine Mind, are inherent in this 

so Mind, and so restores them to their rightful home and 
classification. 

The elements and functions of the physical body and 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 124 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

schaftlich, da sie sich auf Wahrheit, das Prinzip aller Wis- i 
senschaft, griindet. 

Die (sogennante) Naturwissenschaft 1st menschliches 3 
Wissen ein Gesetz des sterblichen Gemiits, eine blinde 
Annahme, ein Simson, der seiner Starke beraubt Naturwissen- 
ist. Wenn die Organisationen fehlen, auf die wde eine 6 
sich diese menschliche Annahme stiitzt, dann sind Annahme 
ihre Grundlagen dahin. Da dieser Annahme weder eine 
moralische Macht noch eine geistige Basis noch ein heiliges 9 
Prinzip zu eigen ist, halt sie falschlicherweise Wirkung fur 
Ursache, sucht nach Leben und Intelligenz in der Materie, 
begrenzt auf diese Weise Leben und halt an Dishar- 12 
monie und Tod fest. Mit einem Wort: die menschliche 
Annahme ist eine blinde Schlufifolgerung einer materiellen 
Beweisfiihrung. Dies ist eine sterbliche, endliche Auffas- is 
sung der Dinge, die der unsterbliche Geist auf immer zum 
Schweigen bringt. 

Das Universum wie der Mensch mufi durch die Wis- is 
senschaft von seinem gottlichen Prinzip, Gott, aus gedeutet 
werden, und dann kann man es verstehen; aber Richtige 
wenn das Universum wie der Mensch von Deutun & 21 
der Basis des physischen Sinnes aus erklart und so darge- 
stellt wird, als ob es dem Wachstum, der Reife und dem 
Verfall unterworfen sei, dann ist es und mufi es ein Ratsel 24 
bleiben. 

Adhasion, Kohasion und Anziehungskraft sind Eigen- 
schaften des Gemiits. Sie gehoren dem gottlichen Prinzip 27 
an und halten das Gleichgewicht jener Gedan- Aiie Kraft 
kenkraft aufrecht, welche die Erde in ihre Bahn mental 
hinaussandte und zu der stolzen Woge sagte: ,,Bis hieher ... so 
und nicht weiter". 

Geist ist das Leben, die Substanz und Fortdauer aller 
Dinge. Wir wandeln auf Kraften. Entferne sie, und die 33 
Schopfung mufi zusammenfallen. Das menschliche Wissen 
nennt sie Krafte der Materie; aber die gottliche Wissen- 
schaft erklart, dafi sie ganz und gar dem gottlichen Gemiit 36 
angehoren und diesem Gemiit innewohnen; so fiihrt sie 
sie zu ihrer rechtmaCigen Heimstatte und Ordnung zuriick. 

Die Elemente und Funktionen des physischen Korpers und 39 



125 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i of the physical world will change as mortal mind changes 

its beliefs. What is now considered the best condition 

3 corporeal for organic and functional health in the human 

body may no longer be found indispensable 

to health. Moral conditions will be found always har- 

6 monious and health-giving. Neither organic inaction 
nor overaction is beyond God's control; and man will 
be found normal and natural to changed mortal thought, 

9 and therefore more harmonious in his manifestations than 
he was in the prior states which human belief created and 
sanctioned. 

12 As human thought changes from one stage to an- 
other of conscious, pain and painlessness, sorrow and 
joy, from fear to hope and from faith to understand- 

15 ing, the visible manifestation will at last be man gov- 
erned by Soul, not by material sense. Reflecting God's 
government, man is self -governed. When subordinate 

is to the divine Spirit, man cannot be controlled by sin or 
death, thus proving our material theories about laws of 
health to be valueless. 

21 The seasons will come and go with changes of time and 
tide, cold and heat, latitude and longitude. The agri- 
Thetime culturist will find that these changes cannot 

24 a affect his crops. "As a vesture shalt Thou 

change them and they shall be changed/' The mariner 
will have dominion over the atmosphere and the great 

27 deep, over the fish of the sea and the fowls of the air. 
The astronomer will no longer look up to the stars, 
he will look out from them upon the universe; and the 

so florist will find his flower before its seed. 

Thus matter will finally be proved nothing more 
than a mortal belief, wholly inadequate to affect a man 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 125 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

der physischen Welt werden sich andern, wenn das sterbliche i 
Gemiit seine Annahmen andert. Was heute als die beste 
Bedingung fiir die organische und funktionelle K 6rperiiche 3 
Gesundheit des menschlichen Korpers betrachtet Veran- 
wird, mag morgen nicht mehr als etwas fiir die 
Gesundheit Unentbehrliches erachtet werden. Moralische 6 
Bedingungen werden sich immer als harmonisch und gesund- 
heitbringend erweisen. Weder organische Untatigkeit noch 
Ubertatigkeit stehen jenseits der Herrschaft Gottes; und der 9 
Mensch wird sich dem veranderten sterblichen Gedanken 
normal und natiirlich und daher in seinen Lebensauflerungen 
harmonischer zeigen, als in den friiheren Zustanden, welche 12 
die menschliche Annahme schuf und billigte. 

Wahrend der menschliche Gedanke von einer Stufe des 
bewuBten Schmerzes und der bewufiten Schmerzlosigkeit, des is 
Leides und der Freude, zur andern iibergeht von Furcht 
zur Hoffnung und vom Glauben zum Verstandnis , 
wird die sichtbare Offenbarwerdung schlieBlich der von is 
Seele, nicht der vom materiellen Sinn regierte Mensch 
sein. Der Mensch, der Gottes Regierung wiederspiegelt, 
regiert sich selbst. Wenn der Mensch dem gottlichen Geist 21 
untertan ist, kann er nicht von Siinde oder Tod beherrscht 
werden, und er beweist dadurch, daft unsre materiellen Theo- 
rien in bezug auf die Gesundheitsgesetze wertlos sind. 24 

Die Jahreszeiten werden kommen und gehen mit dem 
Wechsel von Zeit, von Ebbe und Flut, von Kalte und Hitze, 
von Breiten- und Langengraden. Der Land- zeit, Ebbe 2 ? 
mann wird gewahr werden, daB diese Veran- undFlut 
derungen seine Ernte nicht beeinflufien konnen. ,,Sie werden 
alle veralten w T ie ein Gewand; . . . wenn du sie verwandeln so 
wirst". Der Seemann wird Herrschaft haben iiber die At- 
mosphare und die grofie Tiefe, iiber die Fische im Meer 
und die Vogel unter dem Himmel. Der Astronom wird 33 
nicht mehr zu den Sternen hinaufschauen er wird von 
ihnen aus in das Weltall hinausschauen ; und der Gartner 
wird seine Blume vor ihrem Samen gewahren. 36 

So wird es schliefilich bewiesen werden, daB die Materie 
nichts weiter als eine sterbliche Annahme ist, ganzlich 



126 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i through its supposed organic action or supposed exist- 
ence. Error will be no longer used in stating truth. The 
3 Mort ai noth- problem of nothingness, or "dust to dust/' will 
ingness j^ e so l v ed, and mortal mind will be without 

form and void, for mortality will cease when man beholds 
6 himself God's reflection, even as man sees his reflection 
in a glass. 

All Science is divine. Human thought never pro- 

9 jected the least portion of true being. Human belief 

A lack of nas sought and interpreted in its own way 

originality ^ ^o o f gp^ an d so seems to have 

12 reversed it and repeated it materially; but the human 

mind never produced a real tone nor sent forth a positive 

sound. 

is The point at issue between Christian Science on the 

one hand and popular theology on the other is this : Shall 

Antagonistic Science explain cause and effect as being 

is i uestions both natural and spiritual ? Or shall all that 

is beyond the cognizance of the material senses be called 

supernatural, and be left to the mercy of speculative 

21 hypotheses? 

I have set forth Christian Science and its application 

to the treatment of disease just as I have discovered them. 

24 Biblical I have demonstrated through Mind the effects 

of Truth on the health, longevity, and morals 

of men ; and I have found nothing in ancient or in modern 

27 systems on which to found my own, except the teachings 

and demonstrations of our great Master and the lives of 

prophets and apostles. The Bible has been my only au- 

so thority. I have had no other guide in "the straight and 

narrow way" of Truth. 

If Christendom resists the author's application of the 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 126 



WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

unzulanglich, einen Menschen durch ihre vermeintliche i 
organische Tatigkeit oder durch ihr vermeintliches Vor- 
handensein zu beeinfluflen. Man wird sich nicht sterbiiches 3 
mehr des Irrtums bedienen, um die Wahrheit Nichts 
zu konstatieren. Das Problem des Nichts oder ,,Staub zu 
Staub" wird gelost und das sterbliche Gemiit wiiste und 6 
leer sein, denn die Sterblichkeit wird aufhoren, wenn der 
Mensch sich als Gottes Wiederspiegelung erblickt, ebenso 
wie er seine Wiederspiegelung im Spiegel sieht. 9 

Alle Wissenschaft ist gottlich. Der menschliche Gedanke 
hat niemals auch nur den geringsten Teil des wahren Seins 
ersonnen. Die menschliche Annahme hat das EinMan el 12 
Echo des Geistes nach ihrer Weise erforscht und an ursprung- 
gedeutet und hat es so anscheinend umgekehrt 
und auf materielle Weise wiederholt; doch hat das mensch- 15 
liche Gemiit niemals einen wirklichen Ton hervorgebracht, 
noch einen positiven Laut ertonen lassen. 

Der strittige Punkt zwischen der Christlichen Wissen- is 
schaf t einerseits und der volkstumlichen Theologie andrer- 
seits ist f olgender : Soil die Wissenschaft erklaren, widerstrei- 
dafi Ursache und Wirkung beides sind, natiirlich tendeFragen 21 
und geistig? Oder soil alles, was iiber die Kenntnisnahme 
der materiellen Sinne hinausgeht, iibernatiirlich genannt 
und spekulativen Hypothesen preisgegeben werden? 24 

Ich habe die Christliche Wissenschaft und ihre Anwendung 
bei der Behandlung von Krankheit genau so dargetan, wie 
ich sie entdeckt habe. Ich habe durch Gemiit Bibiische 27 
die Wirkungen der Wahrheit auf die Gesundheit, Basis 
Langlebigkeit und Moral der Menschen demonstriert; ich 
habe nichts in alten, noch modernen Systemen gefunden, so 
worauf sich das meinige hatte griinden konnen, mit Aus- 
nahme der Lehren und Demonstrationen unsres groBen 
Meisters und des Lebens der Propheten und Apostel. Die 33 
Bibel ist meine einzige Autoritat gewesen. Keinen andern 
Fiihrer habe ich auf dem ,,geraden und schmalen Wege" 
der Wahrheit gehabt. 36 

Wenn sich die Christenheit dem widersetzt, dafi die 
Verfasserin das Wort Wissenschaft auf das Christentum 



127 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i word Science to Christianity, or questions her use of the 
word Science, she will not therefore lose faith in Chris- 

3 science and tianitv, nor will Christianity lose its hold upon 
Christianity her K G()d ^ the All-in-all, be the creator of 
the spiritual universe, including man, then everything 

6 entitled to a classification as truth, or Science, must be 
comprised in a knowledge or understanding of God, for 
there can be nothing beyond illimitable divinity. 

9 The terms Divine Science, Spiritual Science, Christ 
Science or Christian Science, or Science alone, she em- 
scientific ploys interchangeably, according to the re- 

12 tcrms quirements of the context. These synony- 

mous terms stand for everything relating to God, the in- 
finite, supreme, eternal Mind. It may be said, however, 

15 that the term Christian Science relates especially to 
Science as applied to humanity. Christian Science re- 
veals God, not as the author of sin, sickness, and death, 

is but as divine Principle, Supreme Being, Mind, exempt 
from all evil. It teaches that matter is the falsity, not 
the fact, of existence; that nerves, brain, stomach, lungs, 

21 and so forth, have as matter no intelligence, life, nor 
sensation. 

There is no physical science, inasmuch as all truth 

24 proceeds from the divine Mind. Therefore truth is not 

NO physical human, and is not a law of matter, for matter 

is not a lawgiver. Science is an emanation of 

27 divine Mind, and is alone able to interpret God aright. 
It has a spiritual, and not a material origin. It is a divine 
utterance, the Comforter which leadeth into all truth. 

so Christian Science eschews what is called natural science, 
in so far as this is built on the false hypotheses that matter 
is its own lawgiver, that law is founded on material con- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 127 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

anwendet, oder wenn sie den Gebrauch des Wortes Wis- i 
senschaf t in Frage stellt, so wird die Verfasserin darum doch 
nicht ihren Glauben an die Christenheit verlieren, Wissenschaft 3 
noch wird das Christentum seinen Einflufi auf die undChn- 
Verfasserin verlieren. Wenn Gott, der Alles-in- 
allem, der Schopfer des geistigen Universums, einschliefilich 6 
des Menschen, ist, dann mufi alles, was berechtigt 1st als Wahr- 
heit oder Wissenschaft klassifiziert zu werden, in einem Wis- 
sen oder Verstandnis von Gott mit einbegriffen sein, denn 9 
aufierhalb der unbegrenzbaren Gottheit kann es nichts geben. 

Die Bezeichmmgen Gottliche Wissenschaft, Geistige 
Wissenschaft, Christus Wissenschaft oder Christliche Wis- 12 
senschaft oder Wissenschaft allein wendet die 
Verfasserin abwechselnd an, je nachdem es der 
Zusammenhang erfordert. Diese sinnverwandten &* 15 

Bezeichnungen sind gleichbedeutend mit allem, was sich auf 
Gott, das unendliche, allerhabene, ewige Gemiit, bezieht. 
Es sei jedoch bemerkt, dafi die Bezeichnung Christliche is 
Wissenschaft sich besonders auf die Wissenschaft in ihrer 
Anwendung auf die Menschheit bezieht. Die Christliche 
Wissenschaft enthiillt, dafi Gott nicht der Urheber von 21 
Siinde, Krankheit und Tod ist, sondern dafi Er das gottliche 
Prinzip, das Hochste Wesen, Gemiit, ist, frei von allem Ubel. 
Sie lehrt, dafi die Materie die Unwahrheit, nicht die Tat- 24 
sache des Daseins ist, dafi Nerven, Gehirn, Magen, Lungen 
u.s.w. als Materie keine Intelligenz, kein Leben, noch 
Empfindung besitzen. 27 

Es gibt keine physische Wissenschaft, insofern alle Wahr- 
heit von dem gottlichen Gemiit ausgeht. Daher ist die 
Wahrheit nicht menschlich, noch ein Gesetz der Keine so 

Materie, denn die Materie ist kein Gesetzgeber. 
Die Wissenschaft ist ein Ausflufi des gott- 
lichen Gemiit s, und sie allein ist imstande, Gott recht zu 33 
deuten. Sie ist geistigen und nicht materiellen Ursprungs. 
Sie ist eine Aufierung der Gottheit der Troster, der in alle 
Wahrheit leitet. 36 

Die Christliche Wissenschaft meidet das, was Natur- 
wissenschaft genannt wird, insoweit diese auf folgenden fal- 
schen Hypothesen aufgebaut ist: dafi die Materie ihr eigner 39 
Gesetzgeber ist, dafi sich das Gesetz auf materielle Zustande 



128 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i ditions, and that these are final and overrule the might of 
divine Mind. Good is natural and primitive. It is not 
3 miraculous to itself. 

The term Science, properly understood, refers only to 

the laws of God and to His government of the universe, 

c practical inclusive of man. From this it follows that 

science business men and cultured scholars have found 

that Christian Science enhances their endurance and 

9 mental powers, enlarges their perception of character, 

gives them acuteness and comprehensiveness and an 

ability to exceed their ordinary capacity. The human 

12 mind, imbued with this spiritual understanding, becomes 

more elastic, is capable of greater endurance, escapes 

somewhat from itself, and requires less repose. A knowl- 

15 edge of the Science of being develops the latent abilities 

and possibilities of man. It extends the atmosphere of 

thought, giving mortals access to broader and higher 

is realms. It raises the thinker into his native air of insight 

and perspicacity. 

An odor becomes beneficent and agreeable only in pro- 
21 portion to its escape into the surrounding atmosphere. 
So it is with our knowledge of Truth. If one would 
not quarrel with his fellow-man for waking him from 
24 a cataleptic nightmare, he should not resist Truth, which 
banishes yea, forever destroys with the higher testi- 
mony of Spirit the so-called evidence of matter. 
27 Science relates to Mind, not matter. It rests on fixed 
Principle and not upon the judgment of false sensation. 
The addition of two sums in mathematics must 

Mathematics 

so and scientific always bring the same result. So is it with 
logic. If both the major and the minor propo- 
sitions of a syllogism are correct, the conclusion, if properly 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 128 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

griindet, dafi diese endgiiltig sind und die Macht des gott- i 
lichen Gemiits als ungultig verwerfen. Das Gute ist natiir- 
lich und uranfanglich. Es ist sich selbst nicht wunderbar. 3 

Die Bezeichnung Wissenschaft, richtig verstanden, bezieht 
sich nur auf die Gesetze Gottes und auf Seine Regierung 
des Weltalls, einschliefilich des Menschen. So Praktische 6 
kommt es, dafi Geschaftsleute und hochgebildete Wissenschaft 
Gelehrte an sich erfahren haben, dafi die Christliche Wissen- 
schaft ihre Ausdauer und ihre mentalen Krafte erhoht, ihre 9 
Menschenkenntnis erweitert, ihnen Scharfsinn und Auf- 
fassungsvermogen verleiht und sie in den Stand setzt, iiber 
ihre gewohnliche Leistungsfahigkeit hinauszugehen. Das 12 
mit diesem geistigen Verstandnis ausgestattete menschliche 
Gemiit wird elastischer, ist groflerer Ausdauer fahig, kommt 
in etwas von sich selbst los und bedarf weniger der Ruhe. 15 
Eine Kenntnis von der Wissenschaft des Seins entwickelt 
die latenten Fahigkeiten und Moglichkeiten des Menschen. 
Sie erweitert die Atmosphare des Gedankens, indem sie den is 
Sterblichen weitere und hohere Gebiete erschliefit. Sie er- 
hebt den Denker in seine ureigne Sphare der Einsicht und 
Scharfsichtigkeit. 21 

Ein Duft wirkt nur in dem Verhaltnis wohltuend und 
angenehm, wie er sich der umgebenden Atmosphare mitteilt. 
Ebenso verhalt es sich mit unsrer Kenntnis der Wahrheit. 24 
Wie man keinen Menschen schelten wiirde, der einen aus 
starrem Alpdriicken aufweckt, so sollte man auch der Wahr- 
heit nicht widerstehen, welche den sogenannten Augenschein 27 
der Materie verbannt, ja ihn auf immer durch das hohere 
Zeugnis des Geistes zerstort. 

Die Wissenschaft bezieht sich auf Gemiit, nicht auf die 30 
Materie. Sie ruht auf einem feststehenden Prinzip und 
nicht auf dem Urteil f alscher Empfindung. In der Mathematik 
Mathematik mufi die Addition zweier Summen schaSdch?" 33 
stets dasselbe Resultat ergeben. Ebenso ist es L ik 
in der Logik. Wenn der Ober- und der Untersatz eines 
Vernunftschlusses beide korrekt sind, dann kann die Schlufl- 36 
folgerung, wenn richtig gezogen, nicht falsch sein. So gibt 



129 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i drawn, cannot be false. So in Christian Science there 
are no discords nor contradictions, because its logic is as 
3 harmonious as the reasoning of an accurately stated syl- 
logism or of a properly computed sum in arithmetic. 
Truth is ever truthful, and can tolerate no error in 
6 premise or conclusion. 

If you wish to know the spiritual fact, you can dis- 
Truth by cover it by reversing the material fable, be the 
9 1! fable pro or con, be it in accord with your 

preconceptions or utterly contrary to them. 

Pantheism may be defined as a belief in the intelli- 

12 gence of matter, a belief which Science overthrows. 

Antagonistic In those days there will be "great tribulation 

such as was not since the beginning of the 

15 world; 7 ' and earth will echo the cry, "Art thou [Truth] 

come hither to torment us before the time?" Animal 

magnetism, hypnotism, spiritualism, theosophy, agnos- 

is ticism, pantheism, and infidelity are antagonistic to true 

being and fatal to its demonstration; and so are some 

other systems. 

21 We must abandon pharmaceutics, and take up ontol- 
ogy > ~ "the science of real being." We must look deep 
ontology into realism instead of accepting only the out- 
24 n ward sense of things. Can we gather peaches 

from a pine-tree, or learn from discord the concord of 
being? Yet quite as rational are some of the leading 
27 illusions along the path which Science must tread in its 
reformatory mission among mortals. The very name, 
illusion, points to nothingness. 

so The generous liver may object to the author's small 
estimate of the pleasures of the table. The sinner sees, 
in the system taught in this book, that the demands of 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 129 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

es in der Christlichen Wissenschaf t keine Disharmonien, noch i 
Widerspriiche, da ihre Logik ebenso harmonisch 1st, wie die 
Beweisfiihrung eines exakt aufges tell ten Vernunftschlusses 3 
oder einer richtig zusammengerechneten Summe in der 
Arithmetik. Wahrheit ist immer wahr und kann weder in 
der Pramisse noch in der Schlufifolgerung Irrtum dulden. 6 

Willst du die geistige Tatsache erkennen, so Wahrheit 
kannst du sie dadurch entdecken, dafi du die ma- durch 
terielle Fabel umkehrst, sei die Fabel nun fur ung 9 

oder wider, sei sie in Ubereinstimmung mit deinen vorgefafi- 
ten Meinungen oder diesen ganzlich entgegengesetzt. 

Der Pantheismus kann als eine Annahme von der Intelli- 12 
genz der Materie defmiert werden eine Annahme, welche 
die Wissenschaft umstoflt. In jenen Tagen wird Feindiiche 
,,gro!5e Triibsal sein, als nicht gewesen ist von Theorien 15 
Anfang der Welt bis her," und die Erde wird wiederhallen 
von dem Ruf : ,,Bist du [Wahrheit] herkommen, uns zu qualen, 
ehedenn es Zeit ist?" Tierischer Magnetismus, Hypnotismus, is 
Spiritualismus, Theosophie, Agnostizismus, Pantheismus und 
Unglaubigkeit stenen dem wahren Sein entgegen und sind ver- 
hangnisvoll fur dessen Demonstration; desgleichen manche 21 
andre Systeme. 

Wir mlissen die Arzneikunde fallen lassen und die On- 
tologie ,,die Wissenschaft vom wirklichen Sein" auf- 24 
nehmen. Wir miissen tief in die Wirklichkeit ontoiogie 
hineinschauen, anstatt nur den aufiern Sinn der V0nn5ten 
Dinge anzunehmen. Konnen wir Pfirsiche von einer Kiefer 27 
sammeln oder die Harmonie des Seins von der Disharmonie 
lernen? Ebenso vernunftgemafi jedoch sind manche der 
Hauptillusionen, die an dem Pfad liegen, den die Wissen- 30 
schaft in ihrer reformatorischen Mission unter den Sterb- 
lichen wandeln muC. Schon der Name Illusion weist 
auf ein Nichts hin. 33 

Der wohllebende Feinschmecker mag Anstofi daran neh- 
men, daft die Verfasserin so geringen Wert auf die Tafelfreu- 
den legt. Der Sunder sieht in dem in diesem Buch gelehrten 36 
System, daC er den Anforderungen Gottes geniigen mufi. 



130 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i God must be met. The petty intellect is alarmed by con- 
stant appeals to Mind. The licentious disposition is dis- 
3 Reluctant couraged over its slight spiritual prospects, 
guests When all men are bidden to the feast, the ex- 

cuses come. One has a farm, another has merchandise, 
6 and therefore they cannot accept. 

It is vain to speak dishonestly of divine Science, which 
Excuses for destroys all discord, when you can demonstrate 
9 i ^ norance the actuality of Science. It is unwise to doubt 
if reality is in perfect harmony with God, divine Principle, 
if Science, when understood and demonstrated, will 
12 destroy all discord, since you admit that God is om- 
nipotent ; for from this premise it follows that good and 
its sweet concords have all-power. 

15 Christian Science, properly understood, would dis- 
abuse the human mind of material beliefs which war 
children against spiritual facts ; and these material 
is andadults beliefs must be denied and cast out to make 
place for truth. You cannot add to the contents of a 
vessel already full. Laboring long to shake the adult's 
21 faith in matter and to inculcate a grain of faith in God, 
an inkling of the ability of Spirit to make the body har- 
monious, the author has often remembered our Master's 
24 love for little children, and understood how truly such as 
they belong to the heavenly kingdom. 

If thought is startled at the strong claim of Science 
27 for the supremacy of God, or Truth, and doubts the su- 
Aiievii premacy of good, ought we not, contrari- 

wise, to be astounded at the vigorous claims 
so of evil and doubt them, and no longer think it natural to 
love sin and unnatural to forsake it, no longer imagine 
evil to be ever-present and good absent ? Truth should 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 130 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Durch die bestandige Anrufung des Gemiits wird der klein- i 
liche Verstand in Unruhe versetzt. Die ausschweifende 
Veranlagung steht entmutigt vor ihren geringen zogemde 3 
geistigen Aussichten. Wenn alle Menschen zu Gaste 
dem Fest geladen sind, kommen die Entschuldigungen. 
Der eine hat einen Acker, der andre eine Hantierung, daher 6 
konnen sie nicht kommen. 

Es ist vergebens, in unehrlicher Weise von der gottlichen 
Wissenschaft zu reden, die alien MiBklang zerstort, wo 9 
du doch die Tatsachlichkeit dieser Wissenschaft Entschuldi _ 
demonstrieren kannst. Es ist unweise zu be- un 



ns 

zweifeln, daB die Wirklichkeit in vollkommener lt 12 

Harmonie mit Gott, dem gottlichen Prinzip, steht daB die 
Wissenschaft, wenn sie verstanden und demonstriert wird, 
alien MiBklang zerstort , da du zugibst, daB Gott all- 15 
machtig ist; denn aus dieser Pramisse folgt, daB das Gute 
und seine lieblichen Harmonien Allgewalt besitzen. 

Die Chris tliche Wissenschaft, rich tig verstanden, wiirde is 
das menschliche Gemiit in bezug auf die materiellen An- 
nahmen, welche gegen die geistigen Tatsachen Kinder und 
ankampfen, eines Besseren belehren. Diese ma- Erwachsene 21 
teriellen Annahmen miissen geleugnet und ausgetrieben 
werden, um fur die Wahrheit Raum zu schaffen. Zu dem 
Inhalt eines GefaBes, das bereits voll ist, kannst du nichts 24 
mehr hinzufugen. W T ahrend die Verfasserin oft lange gear- 
beitet hat, um bei dem Erwachsenen den Glauben an die 
Materie zu erschiittern und ihm ein Kornlein Glauben an 27 
Gott einzupragen nur eine Ahnung von der Fahigkeit des 
Geistes den Korper harmonisch zu machen hat sie oft 
der Liebe unsres Meisters zu kleinen Kindern gedacht und so 
hat begriffen, dafi solcher wahrlich das Himmelreich ist. 

Wenn der Gedanke vor dem starken Anspruch zuriick- 
schreckt, den die Wissenschaft auf die Allerhabenheit 33 
Gottes oder der Wahrheit erhebt, und wenn er Aiies Bose 
die Allerhabenheit des Guten anzweifelt, sollten unnatiirlich 
wir denn nicht vielmehr liber die machtigen Anspriiche des 36 
Bosen staunen und sie anzweifeln und es nicht langer fur 
natiirlich halten die Siinde zu lieben, und fur unnatiirlich 
von ihr abzulassen uns nicht langer einbilden, daB das 39 
Bose immergegenwartig und das Gute abwesend ist? Wahr- 



131 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i not seem so surprising and unnatural as error, and error 
should not seem so real as truth. Sickness should not seem 

3 so real as health. There is no error in Science, and our 
lives must be governed by reality in order to be in har- 
mony with God, the divine Principle of all being. 

6 When once destroyed by divine Science, the false evi- 
dence before the corporeal senses disappears. Hence the 
The error of opposition of sensuous man to the Science of 

9 carnality Soul and the significance of the Scripture, " The 
carnal mind is enmity against God/' The central fact of 
the Bible is the superiority of spiritual over physical power. 

12 THEOLOGY 

Must Christian Science come through the Christian 
churches as some persons insist? This Science has come 

is churchiy already, after* the manner of God's appoint- 
ing, but the churches seem not ready to re- 
ceive it, according to the Scriptural saying, "He came 

is unto his own, and his own received him not." Jesus once 
said: "I thank Thee, O Father, Lord of heaven and 
earth, that Thou hast hid these things from the wise 

21 and prudent, and hast revealed them unto babes: even 
so, Father, for so it seemed good in Thy sight." As afore- 
time, the spirit of the Christ, which taketh away the cere- 

24 monies and doctrines of men, is not accepted until the 
hearts of men are made ready for it. 

The mission of Jesus confirmed prophecy, and ex- 

27 plained the so-called miracles of olden time as natural 
John the demonstrations of the divine power, demonstra- 
ufe^ssfah ti ns which were not understood. Jesus' works 

so established his claim to the Messiahship. In 

reply to John's inquiry, "Art thou he that should come," 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 131 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

heit sollte nicht so iiberraschend und unnatlirlich scheinen 
wie Irrtum, und Irrtum sollte nicht so wirklich scheinen wie 
Wahrheit. Krankheit sollte nicht so wirklich scheinen 
wie Gesundheit. In der Wissenschaft gibt es keinen Irrtum, 
und unser Leben mufi von der Wirklichkeit regiert werden, 
um mit Gott, dem gottlichen Prinzip alien Seins, in Har- 
monie zu stehen. 

1st der falsche Augenschein vor den korperlichen Sinnen 
erst einmal von der gottlichen Wissenschaft zerstort worden, 
dann verschwindet er. Daher der Widerstand des Der Irrtum 



sinnlichen Menschen gegen die Wissenschaft der 
Seele, und daher die Bedeutsamkeit der Schrift- ] 12 

stelle: ,,Fleischlich gesinnet sein ist eine Feindschaft wider 
Gott". Die zentrale Tatsache der Bibel ist die Uberlegen- 
heit der geistigen Kraft liber die physische. 15 

THEOLOGIE 

Mufl die Christliche Wissenschaft durch die christlichen 
Kirchen kommen, wie manche Leute hervorheben? Diese is 
Wissenschaft ist schon gekommen, und zwar nach Kirchliche 
der Weise, die Gott verordnet hat; aber die vernach- 
Kirchen sind scheinbar nicht bereit sie aufzu- ' 21 

nehmen, wie die Heilige Schrift sagt: ,,Er kam in sein Eigen- 
tum; unH die Seinen nahmen ihn nicht auf." Jesus sagte 
einst: ,,Ich preise dich, Vater und Herr Himmels und der 24 
Erde, dafi du solches verborgen hast den Weisen und Klugen, 
und hast es offenbart den Unmiindigen. Ja, Vater, also 
war es wohlgefallig vor dir." Wie vor alters, wird der Geist 27 
des Christus, der die Zeremonien und Lehren der Menschen 
hinwegnimmt, nicht angenommen, bis die Herzen der Men- 
schen fur ihn bereitet sind. so 

Die Mission Jesu bestatigte die Weissagungen und er- 
klarte die sogenannten Wunder der alten Zeiten fiir natiir- 
liche Demons trationen der gottlichen Kraft, j ohannes der 33 
Demonstrationen, die nicht verstanden wurden. Taufer und 
Die Werke Jesu bestatigten seinen Anspruch auf 
das Messiasamt. Als Erwiderung auf die Frage des Johan- 35 
nes: ,,Bist Du, der da kommen soil"? gab Jesus eine bejahende 



132 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i Jesus returned an affirmative reply, recounting his works 
instead of referring to his doctrine, confident that this 
3 exhibition of the divine power to heal would fully an- 
swer the question. Hence his reply: "Go and show 
John again those things which ye do hear and see : the 
6 blind receive their sight and the lame walk, the lepers 
are cleansed, and the deaf hear, the dead are raised up, 
and the poor have the gospel preached to them. And 
9 blessed is he, whosoever shall not be offended in me." In 
other words, he gave his benediction to any one who 
should not deny that such effects, coming from divine 
12 Mind, prove the unity of God, the divine Principle 
which brings out all harmony. 

The Pharisees of old thrust the spiritual idea and the 
15 man who lived it out of their synagogues, and retained 
Christ their materialistic beliefs about God. Jesus' 

system of healing received no aid nor approval 
is from other sanitary or religious systems, from doctrines 
of physics or of divinity ; and it has not yet been gener- 
ally accepted. To-day, as of yore, unconscious of the 
21 reappearing of the spiritual idea, blind belief shuts the 
door upon it, and condemns the cure of the sick and sin- 
ning if it is wrought on any but a material and a doctrinal 
24 theory. Anticipating this rejection of idealism, of the 
true idea of God, this salvation from all error, physi- 
cal and mental, Jesus asked, "When the Son of man 
27 cometh, shall he find faith on the earth?" 

Did the doctrines of John the Baptist confer healing 

power upon him, or endow him with the truest concep- 

30 John's mis- tion of the Christ ? This righteous preacher 

once pointed his disciples to Jesus as "the 

Lamb of God;" yet afterwards he seriously questioned 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 132 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Antwort, indem er, anstatt auf seine Lehre zu verweisen, seine i 
Werke aufzahlte, in der Zuversicht, dafl solche Darlegung 
der gottlichen Heilkraft diese Frage vollig beantworten 3 
wiirde. Daher seine Erwiderung: ,,Gehet bin und saget 
Johannes wieder, was ihr sehet und horet: die Blinden 
sehen, und die Lahmen gehen, die Aussatzigen werden rein, e 
und die Tauben horen, die Toten stehen auf, und den Armen 
wird das Evangelium geprediget; und selig ist, der sich 
nicht an mir argert." Mit andern Worten: er gab semen 9 
Segen einem jeden, der es nicht leugnen wiirde, dalS solche 
aus dem gottlichen Gemiit kommenden Wirkungen die 
Einheit Gottes, des gottlichen Prinzips, beweisen, welches 12 
alle Harmonic ans Licht bringt. 

Die Pharisaer stiefien vor alters die geistige Idee und den 
Mann, der sie lebte, aus ihren Synagogen aus und behielten 15 
ihre materialistischen Annahmen iiber Gott bei. christus 
Jesu Heilsystem wurde weder Hilf e noch Billigung verworfen 
von andern sanitaren oder religiosen Systemen zuteil, weder is 
von den Lehren der Physik noch von denen der Theologie; 
und sein System ist bis heute noch nicht allgemein angenom- 
men worden. Heute wie ehedem verschliefit die blinde An- 21 
nahme, die sich des Wiedererscheinens der geistigen Idee nicht 
bewuflt ist, der letzteren die Tlir und verurteilt das Heilen 
der Kranken und Siindigen, wenn es durch irgend eine andre 24 
Theorie bewirkt wird als eine materielle oder eine doktrinare. 
Jesus, der diese Verwerfung des Idealismus, der wahren Idee 
Gottes dieser Erlosung von allem Irrtum physischer 27 
und mentaler Art ahnte, stellte die Frage: ,,Wenn des 
Menschen Sohn kommen wird, meinest du, daB er auch 
werde Glauben finden auf Erden?" so 

Verliehen die Lehren Johannes des Taufers diesem die 
Kraft zu heilen, oder riisteten sie ihn mit dem wahrsten 
Christus-Begriff aus? Dieser rechtschaffene Pre- DCS Johannes 33 
diger wies einst seine Jiinger auf Jesus als auf das Zwei 
,,Lamm Gottes" hin; dennoch zog er spater die Zeichen des 



133 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i the signs of the Messianic appearing, and sent the inquiry 
to Jesus, "Art thou he that should come?" 

3 Was John's faith greater than that of the Samaritan 
Faith accord- woman, who said, "Is not this the Christ?" 
mg to works >p] iere was a j so a cer tain centurion of whose 

6 faith Jesus himself declared, "I have riot found so great 
faith, no, not in Israel." 

In Egypt, it was Mind which saved the Israelites from 

9 belief in the plagues. In the wilderness, streams flowed 
from the rock, and manna fell from the sky. The Israelites 
looked upon the brazen serpent, and straightway believed 

12 that they were healed of the poisonous stings of vipers. 
In national prosperity, miracles attended the successes of 
the Hebrews; but when they departed from the true 

15 idea, their demoralization began. Even in captivity 
among foreign nations, the divine Principle wrought 
wonders for the people of God in the fiery furnace and 

is in kings' palaces. 

Judaism was the antithesis of Christianity, because 
Judaism engendered the limited form of a national or 

21 Judaism tribal religion. It was a finite and material 
antipathetic svs t em? carried out in special theories concern- 
ing God, man, sanitary methods, and a religious cultus. 

24 That he made "himself equal with God," was one of the 
Jewish accusations against him who planted Christianity 
on the foundation of Spirit, who taught as he was in- 

27 spired by the Father and would recognize no life, intelli- 
gence, nor substance outside of God. 
The Jewish conception of God, as Yawah, Jehovah, 

30 priestly or only a mighty hero and king, has not quite 

given place to the true knowledge of God. 

Creeds and rituals have not cleansed their hands of 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 133 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

messianischen Erscheinens ernstlich in Zweifel und sandte i 
zu Jesus mit der Frage: ,,Bist Du, der da komrnen soil"? 

War der Glaube des Johannes grower als der des samari- 3 
tischen Weibes, das da fragte, ,,ob er nicht ^Werken 
Christus sei?" In bezug auf den Glauben eines gemaB 
gewissen Hauptmanns erklarte Jesus selbst: ,,Solchen 6 
Glauben hab ich in Israel nicht gefunden." 

Gemiit war es, welches in Agypten die Israeliten aus 
der Annahme der Plagen errettete. In der Wiiste flossen 9 
Strome aus dem Felsen, und Manna fiel vom Himmel. Die 
Israeliten blickten zu der ehernen Schlange auf und glaub- 
ten alsbald, dafl sie von den giftigen Bissen der Nattern 12 
geheilt waren. In ihrer nationalen Bliitezeit begleiteten 
Wunder die Erfolge der Ebraer; als aber die Ebraer 
von der wahren Idee abfielen, begann ihr sittlicher Verfall. is 
Selbst in der Gefangenschaft unter fremden Volkern wirkte 
das gottliche Prinzip Wunder fur das Volk Gottes in dem 
feurigen Of en und in den Palasten der Konige. is 

Das Judentum war der Gegensatz des Christentums, denn 
das Judentum erzeugte die begrenzte Form einer National- 
oder Stammesreligion. Es war ein endliches und j u dentum 21 
materielles System, das in besondern Theorien * eindlich 
iiber Gott, iiber den Menschen, uber sanitare Methoden und 
tiber einen religiosen Kultus durchgefiihrt wurde. DaG er 24 
,,sich selbst Gott gleich" machte, war eine der jiidischen 
Anklagen gegen den, der das Christentum auf der Grundlage 
des Geistes auferbaute, der lehrte, wie der Vater es ihm ein- 27 
gab, und der kein Leben, keine Intelligenz, noch Substanz 
aufierhalb Gottes anerkennen wollte. 

Die jiidische Vorstellung von Gott als Jahve, Jehova oder so 
als nur ein machtiger Held und Konig, hat der r 

, . . Pnesterhche 

wahren Gotteserkenntms noch nicht ganz Raum Geiehrsam- 
gegeben. Glaubensbekenntnisse und Religionsge- 33 

brauche haben ihre Hande von den rabbinischen Satzungen 



134 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i rabbinical lore. To-day the cry of bygone ages is re- 
peated, " Crucify him!" At every advancing step, truth 
3 is still opposed with sword and spear. 

The word martyr, from the Greek, means witness ; but 
those who testified for Truth were so often persecuted 

c Testimony unto death, that at length the word martyr 
of martyrs wag narrowe( j m Jts significance and so has 
come always to mean one who suffers for his convictions. 
9 The new faith in the Christ, Truth, so roused the hatred 
of the opponents of Christianity, that the followers of 
Christ were burned, crucified, and otherwise persecuted ; 

12 and so it came about that human rights were hallowed 
by the gallows and the cross. 

Man-made doctrines are w r aning. They have not waxed 

15 strong in times of trouble. Devoid of the Christ-power, 
Absence of how can they illustrate the doctrines of Christ 
Christ-power OT fa e m i rac l e s of grace ? Denial of the possi- 

is bility of Christian healing robs Christianity of the very 
element, which gave it divine force and its astonishing and 
unequalled success in the first century. 

21 The true Logos is demonstrably Christian Science, the 
natural law of harmony which overcomes discord, not 
Basis of because this Science is supernatural or pre- 
24 n ternatural, nor because it is an infraction of 
divine law, but because it is the immutable law of God, 
good. Jesus said: "I knew that Thou hearest me al- 

27 ways;" and he raised Lazarus from the dead, stilled the 
tempest, healed the sick, walked on the water. There 
is divine authority for believing in the superiority of 

so spiritual power over material resistance. 

A miracle fulfils God's law, but does not violate that 
law. This fact at present seems more mysterious than 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 134 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

noch nicht gesaubert. Heute wiederholt sich der Schrei ver- i 
gangener Zeiten: ,,Kreuzige! kreuzige!" Bei jedem Schritt 
vorwarts stellen sich der Wahrheit immer noch Schwert und 3 
Speer entgegen. 

Das Wort Martyrer, aus dem Griechischen, bedeutet 
Z e u g e ; aber diejenigen, die fiir die Wahrheit zeugten, 6 
wurden so haufig bis zum Tode verfolgt, dafi das zeugnis der 
Wort Martyrer mit der Zeit in seiner Be- Mart y rer 
deutung beschrankt wurde; und so ist es gekommen, dafi 9 
man jetzt damit nur noch jemand meint, der fiir seine 
Uberzeugung leidet. Der neue Glaube an den Christus, die 
Wahrheit, erregte den Hafi der Gegner des Christentums 12 
derart, dafl die Nachfolger Christi verbrannt, gekreuzigt und 
anderweitig verfolgt wurden; und so kam es, dafi die Men- 
schenrechte durch den Galgen und das Kreuz geweiht 15 
wurden. 

Menschengemachte Lehren vergehen. Sie sind in Zeiten 
der Not nicht stark geworden. Wie konnten sie, der is 
Christus-Kraft bar, die Lehren Christi oder die Abwes enheit 
Wunder der Gnade veranschaulichen? Das cterChristus- 
Leugnen der Moglichkeit christlichen Heilens 21 

beraubt das Christentum gerade des Elements, welches 
demselben gottliche Gewalt gab und ihm seinen erstaun- 
lichen und unvergleichlichen Erfolg im ersten Jahrhundert 24 
brachte. 

Der wahre Logos ist nachweislich die Christliche Wissen- 
schaft, das natiirliche Gesetz der Harmonie, welches Dis- 27 
harmonic uberwindet nicht weil diese Wissen- Basis der 
schaft iibernaturlich ist oder vom Natiirlichen Wunder 
abweicht, noch weil sie eine Verletzung des gottlichen Ge- so 
setzes ist, sondern weil sie das unwandelbare Gesetz Gottes, 
des Guten, ist. Jesus sagte: ,,Ich weiG, dafi du mich allezeit 
horest;" und er erweckte den Lazarus von den Toten, stillte 33 
den Sturm, heilte die Kranken und wandelte auf dem Wasser. 
Die Annahme von der Uberlegenheit geistiger Macht iiber 
materiellen Widerstand hat gottliche Autoritat. 36 

Ein Wunder erfiillt Gottes Gesetz, aber es verletzt dieses 
Gesetz nicht. Diese Tatsache erscheint gegenwartig geheim- 



135 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i the miracle itself. The Psalmist sang: "What ailed 

thee, O thou sea, that thou fleddest? Thou Jordan, 

s Lawful that thou wast driven back? Ye mountains, 

that ye skipped like rams, and ye little hills, 

like lambs? Tremble, thou earth, at the presence of the 

e Lord, at the presence of the God of Jacob." The miracle 

introduces no disorder, but unfolds the primal order, 

establishing the Science of God's unchangeable law. 

9 Spiritual evolution alone is worthy of the exercise of 

divine power. 

The same power which heals sin heals also sickness. 

12 This is "the beauty of holiness," that when Truth heals 

the sick, it casts out evils, and when Truth 

Fear and 

sickness casts out the evil called disease, it heals the 

identical 

15 sick. When Christ cast out the devil of 

dumbness, " it came to pass, when the devil was gone out, 
the dumb spake." There is to-day danger of repeating 

is the offence of the Jews by limiting the Holy One of Israel 
and asking: "Can God furnish a table in the wilderness?" 
What cannot God do? 

21 It has been said, and truly, that Christianity must be 
Science, and Science must be Christianity, else one or the 
The unit of * ner ls f a ' se an d useless; but neither is unim- 

24 christfanlt 1 P ortant or untrue, and they are alike in demon- 
stration. This proves the one to be identical 
with the other. Christianity as Jesus taught it was not 

27 a creed, nor a system of ceremonies, nor a special gift 
from a ritualistic Jehovah; but it was the demonstration 
of divine Love casting out error and healing the sick, 

so not merely in the name of Christ, or Truth, but in demon- 
stration of Truth, as must be the case in the cycles of 
divine light. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 135 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

nisvoller als das Wunder selbst. Der Psalmist sang: ,,Was i 
war, dir, du Meer, dafi du flohest? und du, Jordan, dafi 
du dich zuriickwandtest? ihr Berge, dafi ihr hiipf- Gesetzmacige 3 
tet wie die Lammer? ihr Hugel wie die jungen Wunder 
Schafe? Vor dem Herrn bebete die Erde, vor dem Gott 
Jakobs". Das Wunder fiihrt keine Unordnung ein, sondern 6 
es entfaltet vielmehr die ursprlingliche Ordnung, indem es 
die Wissenschaft von Gottes unwandelbarem Gesetz be- 
statigt. Geistige Entwicklung allein ist der Ausiibung der 9 
gottlichen Kraft wert. 

Dieselbe Kraft, die Siinde heilt, heilt auch Krankheit. 
Das ist ,,die Schonheit der Heiligkeit,"*) dafi Wahrheit, wenn 12 
sie die Kranken heilt, die Ubel austreibt, und dafi, Furcht und 
wenn Wahrheit das Ubel, Krankheit genannt, Krankheit 
austreibt, sie die Kranken heilt. Als Christus * is 

den Teufel der Sprachlosigkeit austrieb, geschah es, ,,da der 
Teufel ausfuhr, da redete der Stumme." Heute liegt die 
Gefahr nahe, dafi sich das Argernis der Juden in der Be- is 
grenzung des Heiligen in Israel und in der Frage wieder- 
holt: ,,Ja, Gott sollte wohl konnen einen Tisch bereiten in 
der Wiiste?" Was kann denn Gott nicht tun? 21 

Es ist gesagt worden, und zwar mit Recht, das Christen- 
tum miisse Wissenschaft, und die Wissenschaft miisse Chri- 
stentum sein, sonst sei das eine oder das andre Die Emheit 24 
falsch und nutzlos; doch ist keins von beiden un- schaft'ind 11 " 
wichtig oder unwahr, und in der Demonstration chnstentum 
sind sie einander gleich. Dies beweist, dafi sie identisch sind. 27 
Das Christentum, wie Jesus es lehrte, war kein Glaubensbe- 
kenntnis, kein System von Zeremonien und keine besondre 
Gabe von einem ritualistischen Jehova; es war vielmehr die 30 
Demonstration der gottlichen Liebe, die Irrtum austreibt 
und die Kranken heilt, nicht blofi im N a m e n Christi oder 
der Wahrheit, sondern in der Demonstration der Wahrheit, 33 
wie dies in den Kreisen des gottlichen Lichts der Fall sein 
mufi. 

*) Nach der engl. Bibeliibersetzung. 



136 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i Jesus established his church and maintained his mission 

on a spiritual foundation of Christ-healing. He taught 

3 The Christ- ms followers that his religion had a divine 

mission Principle, which would cast out error and heal 

both the sick and the sinning. He claimed no intelli- 

6 gence, action, nor life separate from God. Despite the 

persecution this brought upon him, he used his divine 

power to save men both bodily and spiritually. 

9 The question then as now was, How did Jesus heal the 

sick? His answer to this question the world rejected. 

Ancient H C appealed to his students : " Whom do 

12 s P iritualism men say that I, the Son of man, am ?" That 

is : Who or what is it that is thus identified with casting 

out evils and healing the sick? They replied, "Some 

is say that thou art John the Baptist; some, Elias; and 

others, Jeremias, or one of the prophets." These prophets 

were considered dead, and this reply may indicate that 

is some of the people believed that Jesus was a medium, 

controlled by the spirit of John or of Elias. 

This ghostly fancy was repeated by Herod himself. 
21 That a wicked king and debauched husband should have 
no high appreciation of divine Science and the great work 
of the Master, was not surprising; for how could such 
24 a sinner comprehend what the disciples did not fully 
understand ? But even Herod doubted if Jesus was con- 
trolled by the sainted preacher. Hence Herod's asser- 
27 tion: "John have I beheaded: but who is this?" No 
wonder Herod desired to see the new Teacher. 

The disciples apprehended their Master better than 

so Doubting did others ; but they did not comprehend all 
disciples ^at ne ^jj an( j jjj^ or ^y wou i(j not have 

questioned him so often. Jesus patiently persisted in 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 136 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Jesus griindete seine Kirche und behauptete seine Mission i 
auf der geistigen Grundlage des Chris tus-Heilens. Er lehrte 
seine Nachfolger, dafi seine Religion ein gottliches Die Christus- 3 
Prinzip habe, welches Irrtura austreiben und die mission 
Kranken, wie die Stindigen heilen wlirde. Er machte kei- 
neri Anspruch auf eine von Gott getrennte Intelligenz und e 
Tatigkeit, noch auf ein von Gott getrenntes Leben. Trotz 
der Verfolgung, die dies iiber ihn brachte, brauchte er seine 
gottliche Kraft, um die Menschen korperlich, wie geistig zu 9 
erlosen. 

Heute wie damals ist die Frage: Wie heilte Jesus die 
Kranken? Die Welt verwarf seine Antwort auf diese Frage. 12 
Erwandte sich an seine Schiller: ,,Wer sagen die s iritualis . 
Leute, dafi des Menschen Sohn sei?" Das heiBt, musder 
wer oder was ist es, das also mit dem Austreiben * 15 

der Teufel und dem Heilen der Kranken identifiziert wird? 
Sie erwiderten: ,,Etliche sagen, du seiest Johannes der Tau- 
fer; die andern, du seiest Elia; etliche, du seiest Jeremia oder is 
der Propheten einer." Diese Propheten gal ten fur tot, und 
diese Erwiderung mag andeuten, daB manche Leute Jesus 
fur ein Medium hielten, das vom Geist des Johannes oder 21 
des Elias beherrscht werde. 

Diese Geisterphantasie wurde von Herodes wiederholt. 
Es war nicht iiberraschend, dafi ein gottloser Konig und 24 
ausschweifender Eheijiann die gottliche Wissenschaft und 
das grofie Werk des Meisters nicht wiirdigen konnte; denn 
wie konnte solch ein Sunder begreifen, was die Jiinger 27 
nicht einmal vollig verstanden? Aber sogar Herodes be- 
zweifelte, dafl Jesus von dem heiligen Prediger beherrscht 
werde. Daher die Aussage des Herodes: Johannes, den 30 
habe ich enthauptet; wer ist aber dieser"? Kein Wunder, 
dafi Herodes den Wunsch hegte den neuen Lehrer zu sehen. 

Die Jiinger verstanden ihren Meister besser als andre; 33 
aber sie begriffen nicht alles, was er sagte und zweifeinde 
tat, sonst wiirden sie ihn nicht so haufig gefragt J Un & er 
haben. Jesus beharrte geduldig im Lehren und Demon- 36 



137 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i teaching and demonstrating the truth of being. His stu- 
dents saw this power of Truth heal the sick, cast out evil, 

s raise the dead; but the ultimate of this wonderful work 
was not spiritually discerned, even by them, until after the 
crucifixion, when their immaculate Teacher stood before 

G them, the victor over sickness, sin, disease, death, and 
the grave. 
Yearning to be understood, the Master repeated, 

9 "But whom say ye that I am?" This renewed inquiry 
meant: Who or what is it that is able to do the work, so 
mysterious to the popular mind? In his rejection of the 

12 answer already given and his renewal of the question, 
it is plain that Jesus completely eschewed the narrow 
opinion implied in their citation of the common report 

15 about him. 

With his usual impetuosity, Simon replied for his 
brethren, and his reply set forth a great fact: "Thou 

is A divine art the Christ, the Son of the living God!" 

response rpj^ j g . rp^ J^gggJ^ } g ^^ t J 1QU fcast de- 

clared, Christ, the spirit of God, of Truth, Life, and 

21 Love, which heals mentally. This assertion elicited from 
Jesus the benediction, "Blessed art thou, Simon Bar- 
jona: for flesh and blood hath not revealed it unto thee, 

24 but my Father which is in heaven;" that is, Love hath 
shown thee the way of Life! 

Before this the impetuous disciple had been called 

27 only by his common names, Simon Bar-jona, or son of 
The true and Jona; but now the Master gave him a spir- 
imngrock {^ ua \ name m these words: "And I say also 

30 unto thee, That thou art Peter; and upon this rock [the 
meaning of the Greek word petros, or stone] I will build 
my church; and the gates of hell [hades, the under- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 137 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

strieren der Wahrheit des Seins. Seine Schiller sahen, wie i 
diese Kraft der Wahrheit die Kranken heilte, Ubel aus- 
trieb, die To ten erweekte; aber das Endziel dieses wunder- 3 
baren Werks wurde nicht geistig erkannt, selbst nicht von 
seinen Schulern, bis nach der Kreuzigung, als ihr makelloser 
Lehrer vor ihnen stand, der Sieger iiber Siechtum, Sunde, 6 
Krankheit, Tod und das Grab. 

Von der Sehnsucht erfiillt, verstanden zu werden, wieder- 
holte der Meister die Frage: ,,Wer saget denn ihr, dafl ich 9 
sei?" Diese erneute Frage bedeutete: Wer oder was ist 
imstande das Werk zu tun, welches fur das Gemiit der Leute 
so geheimnisvoll ist? Aus seiner Verwerfung der bereits 12 
gegebenen Antwort und seiner Wiederholung der Frage geht 
klar hervor, dafi Jesus die beschrankte Ansicht vollstandig 
abwies, die in ihrer Anfiihrung des allgemeinen Geriichts is 
iiber ihn lag. 

Mit gewohntem Ungestiim erwiderte Simon fur seine 
Bruder, und mit seiner Erwiderung tat er eine grofle Tatsache is 
dar: ,,Du bist Christus, des lebendigen Gottes Eine gottiiche 
Sohn"! Das heifit, der Messias ist das, was du Antwort 
kundgetan hast Christus, der Geist Gottes, der Geist 21 
der Wahrheit, des Lebens und der Liebe, der mental heilt. 
Diese Aussage rief das Segenswort Jesu hervor: ,,Selig bist 
du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut hat dir das 24 
nicht offenbart, sondern mein Vater im Himmel"; d.h. Liebe 
hat dir den Weg des Lebens gezeigt! 

Bis dahin war der ungestiime Jiinger nur bei seinem ge- 27 
wohnlichen Namen genannt worden, Simon Bar-jona oder 
Sohn des Jona; nun aber gab ihm der Meister mit _ 

Der wahre 

folgenden Worten einen geistigen Namen: ,,Und undiebendige 30 
Ich sage dir auch : Du bist Petrus, und auf diesen 
Felsen [die Bedeutung des griechischen Wortes p e t r o s 
oder Stein] will ich bauen meine Gemeine, und die Pfor- 33 
ten der Holle [des Hades, der Unterwelt oder des 



138 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i world, or the grave] shall not prevail against it." In 
other words, Jesus purposed founding his society, not 
3 on the personal Peter as a mortal, but on the God- 
power which lay behind Peter's confession of the true 
Messiah. 

6 It was now evident to Peter that divine Life, Truth, and 
Love, and not a human personality, was the healer of the 
Sublime s i c ^ an< i a rock, a firm foundation in the realm 
9 summar y of harmony. On this spiritually scientific basis 
Jesus explained his cures, which appeared miraculous to 
outsiders. He showed that diseases were cast out neither 

12 by corporeality, by materia medica, nor by hygiene, but by 
the divine Spirit, casting out the errors of mortal mind. 
The supremacy of Spirit was the foundation on which 

15 Jesus built. His sublime summary points to the religion 
of Love. 

Jesus established in the Christian era the precedent for 

is all Christianity, theology, and healing. Christians are 

New era under as direct orders now, as they were then, 

to be Christlike, to possess the Christ-spirit, to 

21 follow the Christ-example, and to heal the sick as well as 
the sinning. It is easier for Christianity to cast out sick- 
ness than sin, for the sick are more willing to part with 

24 pain than are sinners to give up the sinful, so-called pleas- 
ure of the senses. The Christian can prove this to-day as 
readily as it was proved centuries ago. 

27 Our Master said to every follower : "Go ye into all the 
world, and preach the gospel to every creature ! . . . 
Healthful- Heal the sick! . . . Love thy neighbor as 

so theology thyself I" It was this theology of Jesus which 
healed the sick and the sinning. It is his theology in this 
book and the spiritual meaning of this theology, which 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 138 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

G r a b e s ] sollen sie nicht iiberwaltigen." Mil andern Wor- i 
ten, Jesus beabsichtigte nicht, seine Gemeine auf den person- 
lichen Petrus als auf einen Sterblichen zu griinden, sondern 3 
auf die Gotteskraft, die Petri Bekenntnis des wahren Mes- 
sias zu Grunde lag. 

Jetzt war es Petrus offenbar, dafl das gottliche Leben, die 6 
gottliche Wahrheit und Liebe und nicht ebie menschliche 
Personlichkeit der Heiler der Kranken, ein Fels, Erhabene 
eine feste Grundlage im Reich der Harmonie war. zusammen- 9 
Von dieser geistig wissenschaf tlichen Basis aus er- 
klarte Jesus seine Heilungen, welche Aufienstehenden wie 
Wunder erschienen. Er zeigte, dafl Krankheiten weder durch 12 
Korperlichkeit noch durch die Arzneimittellehre noch durch 
Hygiene ausgetrieben werden, sondern durch den gottlichen 
Geist, der die Irrtumer des sterblichen Gemiits austreibt. is 
Die Allerhabenheit des Geistes war die Grundlage, auf der 
Jesus baute. Diese seine erhabene zusammenfassende Dar- 
stellung weist auf die Religion der Liebe hin. is 

Jesus gab in dem christlichen Zeitalter die Richtschnur fur 
alles Christentum, alle Theologie und alles Heilen. Heute 
stehen die Christen unter dem ebenso direkten Neues 21 

Befehl wie damals, christusahnlich zu sein, den Zeitalter 
Christusgeist zu haben, dem Christusbeispiel zu 
folgen und die Kranken sowohl wie die Sunder zu heilen. Fur 24 
das Christentum ist es leichter Krankheit auszutreiben als 
Siinde, denn die Kranken sind williger sich von Schmerzen 
zu trennen, als die Sunder, die siindigen sogenannten Freu- 27 
den der Sinne aufzugeben. Die Christen konnen dies heute 
ebenso gut beweisen, wie es vor Jahrhunderten bewiesen 
wurde. 30 

Unser Meister sagt zu einem jeden Nachfolger: ,,Gehet 
hin in alle Welt und prediget das Evangelium aller Kreatur! 
. . . Machet die Kranken gesund! . . . Du sollst Heiisame 33 
deinen Nachsten lieben als dich selbst." Diese T* 16010 ^ 6 
Theologie Jesu war es, welche die Kranken und die Siin- 
digen heilte. Es ist seine Theologie in diesem Buch und 36 
die geistige Bedeutung dieser Theologie, welche die Kranken 



139 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i heals the sick and causes the wicked to "forsake his way, 
and the unrighteous man his thoughts/' It was our Mas- 

3 ter's theology which the impious sought to destroy. 

From beginning to end, the Scriptures are full of 
accounts of the triumph of Spirit, Mind, over matter. 

6 Marvels and Moses proved the power of Mind by what men 
reformations ^jj^ miracles; so did j osnu a, Elijah, and 

Elisha. The Christian era was ushered in with signs and 

9 wonders. Reforms have commonly been attended with 
bloodshed and persecution, even when the end has been 
brightness and peace; but the present new, yet old, re- 

12 form in religious faith will teach men patiently and wisely 
to stem the tide of sectarian bitterness, whenever it flows 
inward. 

15 The decisions by vote of Church Councils as to what 
should and should not be considered Holy Writ; the man- 
science ifest mistakes in the ancient versions; the 

is thirty thousand different readings in the Old 

Testament, and the three hundred thousand in the New, 

- these facts show how a mortal and material sense stole 

21 into the divine record, with its own hue darkening to some 
extent the inspired pages. But mistakes could neither 
wholly obscure the divine Science of the Scriptures seen 

24 from Genesis to Revelation, mar the demonstration of 
Jesus, nor annul the healing by the prophets, who foresaw 
that "the stone which the builders rejected' 7 would be- 

27 come "the head of the corner." 

Atheism, pantheism, theosophy, and agnosticism are 
opposed to Christian Science, as they are to ordinary re- 

30 opponents Kgion; but it does not follow that the profane 
or atheistic invalid cannot be healed by Chris- 
tian Science. The moral condition of such a man de- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 139 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

heilt und veranlafit, dafi ,,der Gottlose laCe von seinem i 
Wege, und der Ubeltater seine Gedanken". Unsres Mei- 
sters Theologie war es, welche die Gottvergessenen zu 3 
zerstoren trachteten. 

Von Anfang bis zu Ende ist die Heilige Schrift voll von 
Berichten iiber die Siege des Geistes, des Gemuts, iiber die Q 
Materie. Moses bewies die Macht des Gemiits Wunderund 
durch das, was die Menschen Wunder nennen; das umwand- 
Gleiche taten Josua, Elias und Elisa. Das christ- 9 

liche Zeitalter wurde durch Zeichen und Wunder eingeleitet. 
Reformen sind gewohnlich von Blutvergiefien und Verfolgung 
begleitet gewesen, selbst wenn das Ende Licht und Friede 12 
war, aber die gegenwartige, neue und doch alte Reform 
religiosen Glaubens wird die Menschen lehren, geduldig und 
weise die Flut sektiererischer Bitterkeit abzudammen, wenn 15 
immer sie ins Innere stromt. 

Die auf den Kirchenkonzilien durch Abstimmung herbeige- 
fiihrten Beschliisse, was als Heilige Schrift gel ten sollte und is 
was nicht; die offenkundigen Fehler in den alten DieWissen _ 
Ubersetzungen; die dreifiigtausend verschiedenen schaft 
Lesarten des Alten Testaments und die drei- v 21 

hunderttausend des Neuen: alle diese Tatsachen zeigen, 
wie ein sterblicher und materieller Sinn sich in den gott- 
lichen Bericht eingeschlichen und durch eigne Farbung die 24 
inspirierten Blatter bis zu einem gewissen Grade verdunkelt 
hat. Doch Fehler konnten weder die gottliche Wissenschaft 
der Schrift, wie sie von der Genesis bis zur Offenbarung zu 27 
sehen ist, ganzlich verdunkeln noch die Demonstration Jesu 
entstelien noch das Heilen der Propheten zunichte machen, 
die voraussahen, dafi ,,der Stein, den die Bauleute verworfen 30 
haben, . . . zum Eckstein" werden wurde. 

Atheismus, Pantheismus, Theosophie und Agnostizismus 
sind der Christlichen Wissenschaft, wie der herkommlichen 33 
Religion entgegengesetzt; aber es folgt daraus Ge ner 
nicht, daft der irreligiose oder atheistische Kranke empfangen 
nicht durch die Christliche Wissenschaft geheilt ^ 36 

werden kann. Der moralische Zustand eines solchen Men- 



140 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i mands the remedy of Truth more than it is needed in most 
cases ; and Science is more than usually effectual in the 

3 treatment of moral ailments. 

That God is a corporeal being, nobody can truly affirm. 
The Bible represents Him as saying: "Thou canst not 

6 God invisible see My f ace 5 ^ r tnere S ^ a ^ 11Q man See ^6, 

to the senses an( j jj^" jj ot ma t e rially but spiritually we 
know Him as divine Mind, as Life, Truth, and Love. We 
9 shall obey and adore in proportion as we apprehend the 
divine nature and love Him understandingly, warring no 
more over the corporeality, but rejoicing in the affluence 

12 of our God. Religion will then be of the heart and not of 
the head. Mankind will no longer be tyrannical and pro- 
scriptive from lack of love, straining out gnats and 

15 swallowing camels. 

We worship spiritually, only as we cease to worship 
materially. Spiritual devoutness is the soul of Chris- 

18 The true tianity. Worshipping through the medium of 
worship matter is paganism. Judaic and other rituals 
are but types and shadows of true worship. "The true 

21 worshippers shall worship the Father in spirit and in 
truth." 
The Jewish tribal Jehovah was a man-projected God, 

24 liable to wrath, repentance, and human changeableness. 
Anthropo- The Christian Science God is universal, eter- 
morphism na j^ Divine Love, which changeth not and caus- 

27 eth no evil, disease, nor death. It is indeed mournfully 
true that the older Scripture is reversed. In the begin- 
ning God created man in His, God's, image; but mor- 

30 tals would procreate man, and make God in their own 
human image. What is the god of a mortal, but a mortal 
magnified ? 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 140 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

schen verlangt das Heilmittel der Wahrheit mehr, als es die i 
meisten andern Falle bedurfen; und die Wissenschaft ist in 
der Behandlung moralischer Schaden aufierst wirksam. 3 

Niemand kann wahrhaft behaupten, dafi Gott ein korper- 
liches Wesen sei. Die Bibel schildert Ihn als einen, der da 
sagt: ,,Mein Angesicht kannst du nicht sehen; Gott unsicht . 6 
derm kein Menseh wird leben, der mich siehet." bar fur die 
Nicht auf materiellem, sondern auf geistigem Wege 
erkennen wir Ihn als das gottliche Gemiit, als Leben, Wahr- 9 
heit und Liebe. In dem Verhaltnis, wie wir das gottliehe 
Wesen erfassen und Gott verstandnisvoll lieben, werden wir 
Ihm gehorchen und Ihn anbeten, indem wir nicht mehr iiber 12 
die Korperlichkeit streiten, sondern uns der Uberfiille unsres 
Gottes erfreuen. Alsdann wird die Religion eine Religion 
des Herzens sein und nicht des Kopfes. Dann wird die 15 
Menschheit nicht mehr aus Mangel an Liebe tyrannisch 
sein und andre achten wird nicht Miicken seihen und 
Kamele verschlucken. is 

Wir beten nur dann geistig an, wenn wir aufhoren materiell 
anzubeten. Geistige Frommigkeit ist die Seele des Christen- 
tums. Durch das Mittel der Materie anbeten oiewahre 21 
ist Heidentum. Jiidische und andre Religions- Anbetun e 
gebrauche sind nur Abbilder und Schatten der wahren An- 
betung. ,,Die wahrhaftigen Anbeter werden den Vater 24 
anbeten im Geist und in der Wahrheit". 

Der jiidische Stamm-Gott Jehova war ein von Menschen 
ersormener Gott, der dem Zorn, der Reue und der mensch- 27 
lichen Veranderlichkeit unterworfen war. Der Vermensch- 
Gott der Christlichen Wissenschaft ist die all- "j$S$? 
umfassende, ewige, gottliche Liebe, die sich nicht Wesens 30 
andert, noch Boses, Krankheit oder Tod verursacht. Es ist 
leider eine traurige Tatsache, dafl der altere Teil der Heiligen 
Schrift eine Verdrehung erfahren hat. Im Anfang schuf 33 
Gott den Menschen zu Seinem, zu Gottes, Bilde; aber die 
Sterblichen wollten die Schopfer des Menschen sein und 
Gott nach ihrem eignen menschlichen Bilde erschaffen. 36 
Was ist aber der Gott eines Sterblichen andres als ein 
verherrlichter Sterblicher? 



141 SCIENCE AND HEALTH IW 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i This indicates the distance between the theological and 

ritualistic religion of the ages and the truth preached by 

3 Jesus. . More than profession is requisite for 

More than . . 

profession Christian demonstration. Few understand or 

required 

adhere to Jesus' divine precepts for living and 
6 healing. Why? Because his precepts require the disci- 
ple to cut off the right hand and pluck out the right eye, 
-that is, to set aside even the most cherished beliefs 
9 and practices, to leave all for Christ. 

All revelation (such is the popular thought!) must come 

from the schools and along the line of scholarly and eccle- 

12 siastical descent, as kings are crowned from a 

Noecclesi- V , & 

asticai mo- royal dynasty. In healing the sick and sinning, 
Jesus elaborated the fact that the healing effect 

is followed the understanding of the divine Principle and 
of the Christ-spirit which governed the corporeal Jesus. 
For this Principle there is no dynasty, no ecclesiastical 

is monopoly. Its only crowned head is immortal sover- 
eignty. Its only priest is the spiritualized man. The 
Bible declares that all believers are made "kings and 

21 priests unto God." The outsiders did not then, and 
do not now, understand this ruling of the Christ; there- 
fore they cannot demonstrate God's healing power. 

24 Neither can this manifestation of Christ be com- 
prehended, until its divine Principle is scientifically 
understood. 

27 The adoption of scientific religion and of divine heal- 
ing will ameliorate sin, sickness, and death. Let our 
A change pulpits do justice to Christian Science. Let 

so d it have fair representation by the press. Give 

to it the place in our institutions of learning now occu- 
pied by scholastic theology and physiology, and it will 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 141 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Dies weist auf den Abstand hin zwischen der theologischen i 
und ritualistischen Religion aller Zeiten einerseits, und der 
Wahrheit, die Jesus predigte, andrerseits. Zur Mehrals 3 
christlichen Demonstration ist mehr erforderlich Bekenntnis 
als Bekenntnis. Wenige verstehen Jesu gott- 
liche Vorschriften zum Leben und Heilen oder halten an 6 
denselben fest. Warum? Weil seine Vorschriften von dem 
Jiinger fordern, dafi er die rechte Hand abhaut und das 
rechte Auge ausreiflt d.h. dalS er sogar die teuersten 9 
Annahmen und Gewohnheiten aufgibt und alles um Christi 
willen verlaCt. 

Alle Offenbarung (dies ist die allgemeine Ansicht!) mufi 12 
durch die Schulen kommen und gelehrten und kirchlichen 
Ursprungs sein, wie die Konige aus einer konig- Kein 
lichen Dynastie gekront werden. Durch Heilen kirchikhes 15 
der Kranken und Siindigen arbeitete Jesus bis ins 
Kleinste die Tatsache aus, dafi die heilende Wirkung dem Ver- 
standnis des gottlichen Prinzips und des Christusgeistes folgt, is 
welche den korperlichen Jesus regierten. Fur dieses Prinzip 
gibt es keine Dynastie, kein kirchliches Monopol. Sein ein- 
ziges gekrontes Haupt ist die unsterbliche Oberhoheit. Sein 21 
einziger Priester ist der vergeistigte Mensch. Die Bibel er- 
klart, dafi alle Glaubigen werden zu ,,K6nigen und Priestern 
gemacht vor Gott". Die Aufienstehenden verstanden dieses 24 
Walten des Christus damals nicht und verstehen es auch 
heute nicht; daher konnen sie die heilende Kraft Gottes 
nicht demonstrieren. Diese Offenbarwerdung Christi kann 27 
nicht begriffen werden, ehe ihr gottliches Prinzip wissen- 
schaftlich verstanden wjrd. 

Durch die Aneignung der wissenschaftlichen Religion und so 
des gottlichen Heilens werden Siinde, Krankheit und Tod 
gemildert werden. Von unsern Kanzeln herab veranderung 
sollte man der Christlichen Wissenschaft Gerech- g efordert 33 
tigkeit widerfahren lassen. Die Presse sollte sie ehrlich 
darstellen. Man raume der Christlichen Wissenschaft den 
Platz in unsern Lehranstalten ein, den jetzt die scholastische 36 
Theologie und Physiologic inne haben, und sie wird Krank- 



142 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i eradicate sickness and sin in less time than the old systems, 
devised for subduing them, have required for self-estab- 
3 lishment and propagation. 

Anciently the followers of Christ, or Truth, measured 

Christianity by its power over sickness, sin, and death; 

6 TWO claims but modern religions generally omit all but one 

of these powers, the power over sin. We 

must seek the undivided garment, the whole Christ, as our 

9 first proof of Christianity, for Christ, Truth, alone can 

furnish us with absolute evidence. 

If the soft palm, upturned to a lordly salary, and archi- 

12 tectural skill, making dome and spire tremulous with 

Selfishness beauty, turn the poor and the stranger from the 

gate, they at the same time shut the door on 

15 progress. In vain do the manger and the cross tell their 

story to pride and fustian. Sensuality palsies the right 

hand, and causes the left to let go its grasp on the divine. 

is As in Jesus' time, so to-day, tyranny and pride need to 

be whipped out of the temple, and humility and divine Sci- 

Tempie ence to be welcomed in. The strong cords of 

21 cleansed scientific demonstration, as twisted and wielded 

by Jesus, are still needed to purge the temples of their 

vain traffic in worldly worship and to make them meet 

24 dwelling-places for the Most High. 

MEDICINE * 

Which was first, Mind or medicine ? If Mind was 

27 first and self-existent, then Mind, not matter, must have 

Question of been the first medicine. God being All-in- 

precedence a ]j^ jj e ma( j e me dicine ; but that medicine was 

so Mind. It could not have been matter, which departs 

from the nature and character of Mind, God. Truth 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 142 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

heit und Siinde in kiirzerer Zeit ausrotten, als die alien, zu i 
ihrer Unterdriickung ersonnenen Systeme zur eignen Be- 
griindung und Verbreitung bedurft haben. 3 

In alter Zeit bemassen die Nachfolger Christi oder der 
Wahrheit das Christentum nach seiner Macht iiber Krank- 
heit, Siinde und Tod; aber die modernen Re- ZweiAn . 6 
ligionen iibergehen gewohnlich alle diese Machte spniche 

i r T -R/r i i -I v 0-- i \TT' iibergangen 

bis auf erne die Macht uber die bunde. Wir 
miissen das ungeteilte Gewand, den ganzen Christus als un- 9 
sern ersten Beweis vom Christentum suchen, denn Christus, 
Wahrheit, allein vermag uns die absolute Augenscheinlichkeit 
zu liefern. 12 

Wenn die weiche Hand, die sich einem koniglichen Gehalt 
offnet, und wenn die Baukunst, weiche Kuppel und Kirch- 
turm von Schonheit erstrahlen laftt, den Arnien seibstsucht 15 
und den Fremdling von ihren Toren weist, dann und Verlust 
verschliefit sie zugleich dem Fortschritt die Tiir. Vergebens er- 
zahlen Krippe und Kreuz dem Stolz und dem Bombast ihre is 
Geschichte. Sinnlichkeit lahmt die rechte Hand und veran- 
lafit die linke, ihren Halt am Gottlichen fahren zu lassen. 

Wie zu Jesu Zeiten, miissen auch heute Tyrannei und 21 
Stolz aus dem Tempel hinausgepeitscht, und Demut und 
gottliche Wissenschaft darinnen willkommen ge- Gereinigter 
heiCen werden. Die starken Stricke wissenschaft- Tem P el 24 
licher Demonstration, wie Jesus sie geflochten und geschwun- 
gen hat, sind immer noch vonnoten, um die Tempel von 
ihrem eitlen Handel weltlicher Anbetung zu reinigen und 27 
sie zu geeigneten Wohnstatten fur den Allerhochsten zu 
machen. 

MEDIZIN so 

Was war zuerst, Gemiit oder Medizin? Wenn Gemiit 
zuerst gewesen ist und durch sich selbst bestanden hat, dann 
mufl Gemiit die erste Medizin gewesen sein und Frageinbezug 33 
nicht die Materie. Da Gott Alles-in-allem ist,. aufVorran e 
hat Er die Medizin geschaffen; aber diese Medizin war Ge- 
miit. Sie hatte nicht Materie sein konnen, da dieselbe von 36 
der Natur und dem Char akter des Gemiits, Gottes, abweicht. 



143 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i is God's remedy for error of every kind, and Truth de- 
stroys only what is untrue. Hence the fact that, to-day, 
3 as yesterday, Christ casts out evils and heals the 
sick. 

It is plain that God does not employ drugs or hygiene, 
6 nor provide them for human use; else Jesus would have 
Methods recommended and employed them in his heal- 
ing. The sick are more deplorably lost than 
9 the sinning, if the sick cannot rely on God for help and 
the sinning can. The divine Mind never called matter 
medicine, and matter required a material and human be- 
12 lief before it could be considered as medicine. 

Sometimes the human mind uses one error to medi- 
cine another. Driven to choose between two difficulties, 
15 Error not the human mind takes the lesser to relieve the 
greater. On this basis it saves from starva- 
tion by theft, and quiets pain with anodynes. You 
is admit that mind influences the body somewhat, but 
you conclude that the stomach, blood, nerves, bones, 
etc., hold the preponderance of power. Controlled by 
21 this belief, you continue in the old routine. You lean on 
the inert and unintelligent, never discerning how this de- 
prives you of the available superiority of divine Mind. 
24 The body is not controlled scientifically by a negative 
mind. 

Mind is the grand creator, and there can be no power 

27 except that which is derived from Mind. If Mind was 

impossible first chronologically, is first potentially, and 

coalescence must be g^ eterna U y ^ t h en g i ve to Mind the 

30 glory, honor, dominion, and power everlastingly due its 
holy name. Inferior and unspiritual methods of healing 
may try to make Mind and drugs coalesce, but the two will 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 143 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Wahrheit ist Gottes Heilmittel gegen Irrtum jeder Art, und i 
Wahrheit zerstort nur das, was unwahr ist. Daher die Tat- 
sache, dafl Christus heute wie gestern die Ubel austreibt 3 
und die Kranken heilt. 

Es ist klar, dafl Gott nicht Arzneien oder Hygiene an- 
wendet, noch sie fiir den menschlichen Gebrauch verordnet; 6 
sonst wiirde Jesus sie empfohlen und bei seinen Methoden 
Heilungen angewandt haben. Wenn sich die verworfen 
Kranken auf Gott als auf ihre Hilfe nicht verlassen konnen, 9 
die Siindigen dagegen dies konnen, dann sind die Kranken 
verloren, und zwar in beklagenswerterer Weise als die Siin- 
digen. Das gottliche Gemiit nannte die Materie niemals 12 
Medizin, und die Materie bedurfte einer materiellen 
und menschlichen Annahme, ehe sie als Medizin angesehen 
werden konnte. 15 

Manchmal benutzt das menschliche Gemiit einen Irrtum, 
um den andern zu kurieren. Wird das menschliche Gemiit 
dazu gedrangt, zwischen zwei Schwierigkeiten zu irrtum nicht is 
wahlen, dann bedient es sich der kleineren, um heilend 
der grofieren abzuhelfen. Auf dieser Basis errettet es durch 
Diebstahl vom Hungertod und stillt Schmerzen durch Lin- 21 
derungsmittel. Du gibst zu, dafi das Gemiit den Korper 
in gewissem Grade beeinfluflt, ziehst aber^den Schlufl, dafi 
Magen, Blut, Nerven, Knochen u.s.w. die Ubermacht haben. 24 
Von dieser Annahme beherrscht, bleibst du in dem alten 
Gleise. Du stiitzt dich auf das Trage und Unintelligente 
und wirst nicht gewahr, wie dich dies der nutzbaren 27 
Uberlegenheit des gottlichen Gemlits beraubt. Der Kor- 
per wird von einem negativen Gemiit nicht wissenschaftlich 
beherrscht. so 

Gemiit ist der grofie Schopfer. Es kann keine Macht 
geben, aufier der, die vom Gemiit hergeleitet wird. Wenn 
Gemiit der Zeit nach das erste war, an Macht das unmpgiiche 33 
erste ist und ewiglich das erste sein rnufi, dann gib Verbindun & 
dem Gemiit den Ruhm, die Ehre, die Herrschaft und die 
Macht, die seinem heiligen Namen ewiglich gebiihren. Un- 36 
tergeordnete und ungeistige Heilverfahren mogen versuchen, 
Gemiit und Arzneien miteinander zu verschmelzen, aber 



144 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i not mingle scientifically. Why should we wish to make 
them do so, since no good can come of it? 

3 If Mind is foremost and superior, let us rely upon Mind, 
which needs no cooperation from lower powers, even if 
these so-called powers are real. 

6 Naught is the squire, when the king is nigh ; 

Withdraws the star, when dawns the sun's brave light. 

The various mortal beliefs formulated in human philoso- 

9 phy, physiology, hygiene, are mainly predicated of matter, 

soui and an d afford faint gleams of God, or Truth. 

The more material a belief, the more obstinately 

12 tenacious its error; the stronger are the manifestations of 

the corporeal senses, the weaker the indications of Soul. 

Human will-power is not Science. Human will belongs 
15 to the so-called material senses, and its use is to be con- 
wtn-power demned. Willing the sick to recover is not the 
detrimental metaphysical practice of Christian Science, but 
is is sheer animal magnetism. Human will-power may in- 
fringe the rights of man. It produces evil continually, 
and is not a factor in the realism of being. Truth, and 
21 not corporeal will, is the divine power which says to 
disease, "Peace, be still." 

Because divine Science wars with so-called physical 

24 science, even as Truth wars with error, the old schools 

conservative s ^ oppose it. Ignorance, pride, or prejudice 

antagonism c i oses the door to whatever is not stereotyped. 

27 When the Science of being is universally understood, 

every man will be his own physician, and Truth will be 

the universal panacea. 

so It is a question to-day, whether the ancient inspired 
healers understood the Science of Christian healing, or 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 144 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

die beiden werden sich in wissenschaftlicher Weise nicht i 
verbinden. Warum sollten wir wiinschen, sie dazu zu 
bringen, da nichts Gutes daraus entstehen kann? 3 

1st Gemiit das Erste und Hochste, so wollen wir uns auf 
Gemiit verlassen, das keiner Mitwirkung niederer Krafte 
bedarf, selbst werm diese sogenannten Krafte wirklich sind. G 

Nichts ist der Ritter, wenn der Konig naht; 

Der Stern erbleicht, sobald der Sonne klihnes Licht ersteht. 

Die verschiedenartigen sterblichen Annahmen, die in der 9 
menschlichen Philosophic, Physiologic und Hygiene Gestalt 
gewonnen haben, werden hauptsachlich von der Seeie und 
Materie behauptet und geben nur einen schwa- Smn 12 

chen Schimmer von Gott oder Wahrheit. Je materieller 
eine Annahme ist, desto hartnackiger beharrt ihr Irrtum; je 
starker die Kundgebungen der korperlichen Sinne sind, is 
desto schwacher sind die Anzeichen der Seele. 

Menschliche Willenskraft ist nicht Wissenschaft. Der 
menschliche Wille gehort den sogenannten materiellen Sinnen is 
an, und sein Gebrauch ist zu verurteilen. Wenn wmenskraft 
man die Kranken durch die Anwendung der Wil- schkdhch 
lenskraft zu heilen sucht, so ist das nicht die metaphysische 21 
Betatigung der Christlichen Wissenschaft, sondern blofier 
tierischer Magnetismus. Menschliche Willenskraft kann die 
Rechte der Menschen verletzen. Sie bringt dauernd Boses 24 
hervor, sie ist kein Faktor in der Wirklichkeit des Seins. 
Wahrheit und nicht der korperliche Wille ist die gottliche 
Kraft, die zur Krankheit sagt: ,,Schweig und verstumme". 27 

Weil die gottliche Wissenschaft mit der sogenannten physi- 
schen Wissenschaft im Kampf steht, wie Wahrheit mit dem 
Irrtum im Kampf steht, darum stellen sich ihr die Konservativer so 
alten Schulen noch immer entgegen. Unwissen- widerstreit 
heit, Stolz oder Vorurteil verschliefien allem die Tiir, was 
nicht stereo typ ist. Wenn die Wissenschaft des Seins all- 33 
gemein verstanden wird, dann wird jeder Mensch sein eigner 
Arzt, und Wahrheit das allgemeine Heilmittel der Welt sein. 

Heute stehen wir vor der Frage, ob die alten, inspirierten 36 
Heiler die Wissenschaft des christlichen. Heilens verstanden 



145 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i whether they caught its sweet tones, as the natural 

musician catches the tones of harmony, without being 

3 Ancient able to explain them. So divinely imbued 

were they with the spirit of Science, that the 

lack of the letter could not hinder their work; and that 

6 letter, without the spirit, would have made void their 

practice. 

The struggle for the recovery of invalids goes on, not 

o between material methods, but between mortal minds 

The struggle and immortal Mind. The victory will be on 

id victory ^ e p a ti en t's side only as immortal Mind 

12 through Christ, Truth, subdues the human belief in 

disease. It matters not what material method one may 

adopt, whether faith in drugs, trust in hygiene, or reliance 

15 on some other minor curative. 

Scientific healing has this advantage over other meth- 
ods, that in it Truth controls error. From this fact 
is Mystery of arise its ethical as well as its physical ef- 
fects. Indeed, its ethical and physical effects 
are indissolubly connected. If there is any mystery 
21 in Christian healing, it is the mystery which godliness 
always presents to the ungodly, the mystery always 
arising from ignorance of the laws of eternal and unerr- 
24 ing Mind. 

Other methods undertake to oppose error with error, 
and thus they increase the antagonism of one form of 
27 Matter ver- matter towards other forms of matter or error, 
and the warfare between Spirit and the flesh 
goes on. By this antagonism mortal mind must con- 
so tinually weaken its own assumed power. 

The theology of Christian Science includes healing 
the sick. Our Master's first article of faith propounded 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 145 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

haben, oder ob sie deren siiJBe Tone erfaflten, wie der ge- I 
borene Musiker die Tone der Harmonie erfafit, ohne dafi er 
imstande ist sie zu erklaren. Diese Heiler wa- Heiierder 3 
ren mit dem Geist der Wissenschaf t so gottlich alten Zeit 
ausgeriistet, daft der fehlende Buchstabe ihre Arbeit nicht 
hindern konnte; der Buchstabe aber, ohne den Geist, wiirde 6 
ihr Wirken hinfallig gemacht haben. 

Der Kampf um die Wiederherstellung der Kranken dauert 
fort, nicht zwischen niateriellen Methoden, sondern zwischen 9 
sterblichen Gemiitern und dem unsterblichen Der Kampf 
Gemiit. Der Sieg wird nur dann auf Seiten des und Sieg 
Patienten sein, wenn das unsterbliche Gemiit durch Christus, 12 
Wahrheit, die menschliche Annahme von Krankheit iiber- 
windet. Es kommt nicht darauf an, zu welcher niateriellen 
Methode man sich bekennt, ob man Glauben an Arzneien 15 
oder Vertrauen auf Hygiene hat oder sich auf irgendwelche 
minderwertige Heilmittel verlafit. 

Das wissenschaftliche Heilen hat den Vorteil liber andre is 
Methoden, dafi in demselben Wahrheit den Irrtum beherrscht. 
Aus dieser Tatsache erwachsen seine ethischen, Geheimnis der 
wie seine physischen Wirkungen. In der Tat, Gottsell g keit 2 i 
seine ethischen und physischen Wirkungen sind unloslich 
mit einander verkniipft. Liegt in dem christlichen Heilen 
irgendein Geheimnis, so ist es das Geheimnis, das die Gott- 24 
seligkeit immer flir die Ungottlichen darstellt das Ge- 
heimnis, das immer aus der Unkenntnis der Gesetze des 
ewigen und unfehlbaren Gemiits erwachst. 27 

Andre Methoden versuchen dem Irrtum mit Irrtum ent- 
gegenzutreten und vermehren auf die Weise den Widerstreit 
einer Form der Materie gegen andre Formen Materie ge- so 
der Materie oder des Irrtums, und der Kampf gen Materie 
zwischen Geist und Fleisch dauert fort. Durch diesen Wi- 
derstreit mufi das sterbliche Gemiit seine eigne angebliche 33 
Kraft andauernd schwachen. 

Die Theologie der Christlichen Wissenschaft schliefit das 
Heilen der Kranken in sich. Der erste Glaubensartikel, den 36 



146 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i to his students was healing, and he proved his faith by 

his works. The ancient Christians were healers. Why 

3 HOW healing nas this element of Christianity been lost? 

was lost Because our systems of religion are governed 

more or less by our systems of medicine. The first idol- 

G atry was faith in matter. The schools have rendered 

faith in drugs the fashion, rather than faith in Deity. By 

trusting matter to destroy its own discord, health and 

9 harmony have been sacrificed. Such systems are barren 

of the vitality of spiritual power, by which material sense 

is made the servant of Science and religion becomes 

12 Christlike. 

Material medicine substitutes drugs for the power of 
God even the might of Mind to heal the body. 
15 Drugs and Scholasticism clings for salvation to the per- 
divimty gon ^ i ns t ea d o f to the divine Principle, of the 
man Jesus; and his Science, the curative agent of God, 
is is silenced. Why ? Because truth divests material drugs 
of their imaginary power, and clothes Spirit with suprem- 
acy. Science is the "stranger that is within thy gates," 
21 remembered not, even when its elevating effects prac- 
tically prove its divine origin and efficacy. 

Divine Science derives its sanction from the Bible, 

24 and the divine origin of Science is demonstrated through 

the holy influence of Truth in healing sick- 

scienceas ness and sin. This healing power of Truth 

old as God . . 

27 must have been far anterior to the period in 

which Jesus lived. It is as ancient as "the Ancient of 
days/' It lives through all Life, and extends throughout 

so all space. 

Divine metaphysics is now reduced to a system, to a 
form comprehensible by and adapted to the thought of 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 146 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

unser Meister seinen Schulern vorlegte, war Heilen, und er i 
bewies seinen Glauben durch seine Werke. Die ersten 
Christen waren Heiler. Warum ist dieses Ele- wie das Heilen 3 
ment des Chris ten turns verloren gegangen? Weil verloren e in s 
unsre Religionssysteme mehr oder weniger von unsern 
Systemen der Medizin regiert werden. Die erste Abgotterei 6 
war der Glaube an die Materie. Die Schulen haben den 
Glauben an Arzneien weit mehr zur Mode gemaeht, als den 
Glauben an die Gottheit. Dadurch, dafi man es der Materie 9 
iiberlassen hat, ihre eigne Disharmonie zu zerstoren, sind 
Gesundheit und Harmonie geopfert worden. Solche Systeme 
sind der Lebensfahigkeit geistiger Kraft bar, durch welch 12 
letztere der materielle Sinn zum Diener der Wissenschaft 
gemaeht wird, und die Religion christusahnlich wird. 

Um den Korper zu heilen, setzt die materielle Medizin 15 
Arzneien an die Stelle der Kraft Gottes d.h. an die Stelle 
der Macht des Gemiits. Die Scholastik klam- Arzneien und 
mert sich mit ihrer Erlosungstheorie an die G5ttlichkeit 18 
Person, statt an das gottliche Prinzip des Menschen Jesus; 
und seine Wissenschaft, die heilende, wirkende Kraft Gottes, 
wird zum Schweigen gebracht. Warum? Weil die Wahr- 21 
heit die materiellen Arzneien ihrer Scheinkraft beraubt 
und Geist mit Allerhabenheit bekleidet. Die Wissenschaft 
ist der ,,Fremdling, der in deinen Toren ist"; man gedenkt 24 
ihrer nicht, selbst dann nicht, wenn ihre erhebenden Wir- 
kungen ihren gottlichen Ursprung und ihre gottliche Wirk- 
samkeit praktisch beweisen. 27 

Die gottliche Wissenschaft leitet ihre Bestatigung von 
der Bibel her; der gottliche Ursprung der Wissenschaft 
wird durch den heiligen Einflufi der Wahrheit im Die Christ- 30 
Heilen von Krankheit und Siinde demonstriert. ^SfkfST 
Diese heilende Kraft der Wahrheit mufi lange vor wie Gott 
der Zeit, in der Jesus lebte, vorhanden gewesen sein. Sie 33 
ist so alt wie Gott der Vater. Sie lebt durch alles Leben 
und dehnt sich iiber alien Raum aus. 

Die gottliche Metaphysik ist heute in ein System gebracht, 36 
in eine Form, die dem Gedanken der Zeit, in der wir leben, 



147 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i the age in which we live. This system enables the 
Reduction learner to demonstrate the divine Principle, 

3 tos y stem upon which Jesus' healing was based, and 
the sacred rules for its present application to the cure of 
disease. 

e Late in the nineteenth century I demonstrated the divine 
rules of Christian Science. They were submitted to the 
broadest practical test, and everywhere, when honestly ap- 

9 plied under circumstances where demonstration was hu- 
manly possible, this Science showed that Truth had lost 
none of its divine and healing efficacy, even though cen- 
12 turies had passed away since Jesus practised these rules 
on the hills of Judsea and in the valleys of Galilee. 

Although this volume contains the complete Science of 

15 Mind-healing, never believe that you can absorb the whole 

Perusal and meaning of the Science by a simple perusal 

practice Qf ^ ^^ rpj^ ^^ ^^ t() be ^^ 

is and the demonstration of the rules of scientific healing 
will plant you firmly on the spiritual groundwork of 
Christian Science. This proof lifts you high above the 

21 perishing fossils of theories already antiquated, and en- 
ables you to grasp the spiritual facts of being hitherto 
unattained and seemingly dim. 

24 Our Master healed the sick, practised Christian heal- 
ing, and taught the generalities of its divine Principle to 
A definite rule his students ; but he left no definite rule for 

27 d demonstrating this Principle of healing and 

preventing disease. This rule remained to be discovered 
in Christian Science. A pure affection takes form in good- 

30 ness, but Science alone reveals the divine Principle of 
goodness and demonstrates its rules. 

Jesus never spoke of disease as dangerous or as difficult 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 147 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

begreiflicli und angepafit 1st. Dieses System befahigt den i 
Schiller das gottliche Prinzip, auf das Jesu Heilen i n ein s y - 
sich griindete, sowie die heiligen Regeln fiir die stem gebracht 3 
gegenwartige Anwendung des Prinzips auf das Heilen von 
Krankheit zu demonstrieren. 

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts habe ich die gott- G 
lichen Regeln der Christlichen Wissenschaft demonstriert. 
Sie sind der weitgehendsten praktischen Priifung unterzogen 
worden und iiberall, wo diese Wissenschaft ehrlich ange- 9 
wandt wurde, und unter Umstanden, unter denen eine 
Demonstration menschenmoglich war, hat sie bewiesen, dafi 
Wahrheit nichts von ihrer gottlichen und heilenden Wirk- 12 
samkeit verloren hat, obwohl Jahrhunderte verstrichen sind, 
seit Jesus diese Regeln auf den Hiigeln Judaas und in den 
Talern Galilaas betatigte. 15 

Obwohl dieses Buch die vollstandige Wissenschaft des 
Gemlits-Heilens enthalt, glaube niemals, dalS du die ganze 
Bedeutung der Wissenschaft durch ein einf aches Durchiesen is 
Durchlesen dieses Buchs in dich aufneh- undAusiibun e 
men kannst. Das Buch mufi s t u d i e r t werden, und die 
Demonstration der Regeln des wissenschaftlichen Heilens 21 
wird dich fest auf das geistige Fundament der Christlichen 
Wissenschaft griinden. Dieser Beweis erhebt dich hoch liber 
die verganglichen, verknocherten Theorien, die bereits ver- 24 
altet sind, und befahigt dich, die geistigen Tatsachen des 
Seins zu erf assen, die bis dahin unerreicht und scheinbar 
unklar waren. 27 

Unser Meister heilte die Kranken, iibte das christliche 
Heilen aus und lehrte seine Schiller die Allgemeinheiten von 
dessen gottlichem Prinzip ; aber er hinterliefi keine Eine be _ so 
bestimmte Regel fiir die Demonstration dieses stimmteRe- 
Prinzips, welches Krankheit heilt und verhiitet. * 
Diese Regel zu entdecken blieb der Christlichen Wissenschaft 33 
vorbehalten. Eine reine Neigung driickt sich in Giite aus, 
aber die Wissenschaft allein enthiillt das gottliche Prinzip 
der Giite und demonstriert dessen Regeln. 36 

Jesus sprach niemals von Krankheit als von etwas Gefahr- 
iichem oder schwer zu Heilendem. Als seine Schiiler ihm 



148 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i to heal. When his students brought to him a case they 
had failed to heal, he said to them, "O faithless gen- 

s jesus' own eration," implying that the requisite power 
practice ^ Q j^gj was m Mi n d f He prescribed no drugs, 

urged no obedience to material laws, but acted in direct 
6 disobedience to them. 

Neither anatomy nor theology has ever described man 

as created by Spirit, as God's man. The former ex- 
9 plains the men of men, or the "children of 

anatomy and men." as created corporeally instead of spir- 

of theology , < ' ,1 i 

itually and as emerging trom the lowest, m- 

12 stead of from the highest, conception of being. Both 
anatomy and theology define man as both physical and 
mental, and place mind at the mercy of matter for every 

15 function, formation, and manifestation. Anatomy takes 
up man at all points materially. It loses Spirit, drops the 
true tone, and accepts the discord. Anatomy and the- 

is ology reject the divine Principle which produces harmo- 
nious man, and deal the one wholly, the other primarily 
- with matter, calling that man which is not the counter- 

21 part, but the counterfeit, of God's man. Then theology 
tries to explain how to make this man a Christian, how 
from this basis of division and discord to produce the con- 

24 cord and unity of Spirit and His likeness. 

Physiology exalts matter, dethrones Mind, and claims 
to rule man by material law, instead of spiritual. When 

27 Physiology physiology fails to give health or life by this 
deficient process, it ignores the divine Spirit as unable 
or unwilling to render help in time of physical need. 

so When mortals sin, this ruling of the schools leaves them 
to the guidance of a theology which admits God to be 
the healer of sin but not of sickness, although our great 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 148 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

einen Fall brachten, den sie nicht batten heilen konnen, i 
sagte er zu ihnen: ,,O du unglaubiges Geschlecht," womit 
er sagen wollte, dafi die zum Heilen erforderliche j e3U eigne 3 
Kraft im Gemut liegt. Er verschrieb keine Austibun g 
Arzneien, drang nicht auf Gehorsam gegen materielle Ge- 
setze, sondern handelte in direktem Ungehorsam gegen sie. 6 

Weder Anatomic noch Theologie haben den Menschen 
je als vom Geist erschaffen, als Gottes-Mensche,n, darge- 
stellt. Die erstere erklart, dafi die Menschen DerMensch 9 
der M e n s c h e n oder ,,der Menschen Kinder" und^def mie 
korperlich statt geistig erschaffen werden und Th eoiogie 
aus dem niedrigsten statt aus dem hochsten Begriff des 12 
Seins hervorgehen. Anatomic, wie Theologie definieren den 
Menschen als beides, als physisch und mental, und geben 
das Gemiit hinsichtlich jeder Funktion, Formation und 15 
Kundgebung der Materie preis. Die Anatomic fafit den 
Menschen in alien Punkten materiell auf. Sie geht des 
Geistes verlustig, gibt den wahren Ton auf und nimmt den is 
MiBklang an. Anatomic und Theologie verwerfen das gott- 
liche Prinzip, das den harmonischen Menschen hervorbringt, 
und rechnen die eine ganzlich, die andre hauptsachlich 21 
mit der Materie und nennen das M e n s c h , was nicht 
das Abbild, sondern das gefalsehte Bild des Gottes-Menschen 
ist. Dann versucht die Theologie zu erklaren, wie man 24 
diesen Menschen zu einem Christen macht wie man von 
dieser Basis des Zwiespalts und des MiBklangs aus Einklang 
und Einheit von Geist und Seinem Gleichnis hervorbringt. 27 

Die Physiologic erhebt die Materie, entthront Gemiit und 
beansprucht, den Menschen durch das materielle Gesetz an- 
statt durch das geistige zu regieren. Wenn es der Die ph si _ so 
Physiologic nicht gelingt, durch diesen Vorgang oiogie 
Gesundheit oder Leben zu verleihen, dann lafit 
sie den gottlichen Geist aufier acht, da sie ihn fur unfahig 33 
oder fur nicht willig halt, in Zeiten korperlicher Not Hilfe zu 
leisten. Wenn die Sterblichen siindigen, dann iiberlafit dieses 
Vorgehen der Schulen sie der Fiihrung einer Theologie, 36 
die zugibt, dafi Gott wohl der Heiler der Siinde, aber nicht 



149 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i Master demonstrated that Truth could save from sickness 
as well as from sin. 

3 Mind as far outweighs drugs in the cure of disease as 
in the cure of sin. The more excellent way is divine 
Blunders and Science in every case. Is materia medica a 

6 blundei science or a bundle of speculative human 
theories? The prescription which succeeds in one in- 
stance fails in another, and this is owing to the different 

9 mental states of the patient. These states are not com- 
prehended, and they are left without explanation except 
in Christian Science. The rule and its perfection of opera- 

12 tion never vary in Science. If you fail to succeed in any 
case, it is because you have not demonstrated the life of 
Christ, Truth, more in your own life, because you have 

15 not obeyed the rule and proved the Principle of divine 
Science. 

A physician of the old school remarked with great 

is gravity: "We know that mind affects the body some- 
oid-schooi what, and advise our patients to be hopeful 
physician an( j ^^jftji an( j ^o take as little medicine as 

21 possible; but mind can never cure organic difficulties." 
The logic is lame, and facts contradict it. The author 
has cured what is termed organic disease as readily as she 

24 has cured purely functional disease, and with no power 
but the divine Mind. 

Since God, divine Mind, governs all, not partially but 

27 supremely, predicting disease does not dignify therapeutics. 

Tests in Whatever guides thought spiritually benefits 

mind and body. We need to understand the 

30 affirmations of divine Science, dismiss superstition, and 
demonstrate truth according to Christ. To-day there 
is hardly a city,- village, or hamlet, in which are not to 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 149 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

der Krankheit sei, obgleich unser grofier Meister demon- i 
strierte, dafi Wahrheit sowohl von Krankheit, wie von Siinde 
zu erretten vermag. 3 

Gemiit iibertrifft Arzneien in der Heilung von Krankheit 
ebenso weit wie in der Heilung von Siinde. In jedem Fall 
ist die gottliche Wissenschaft der vollkommenere stumpereien Q 
Weg. Ist die Arzneimittellehre eine Wissen- und stumper 
schaft oder ein Biindel spekulativer menschlicher Theorien? 
Das Rezept, das in einem Fall erfolgreich ist, versagt in 9 
dem andern, was auf die verschiedenen mentalen Zu- 
stande des Patienten zurtickzufiihren ist. Diese Zustande 
werden nicht begriffen und bleiben ohne Erklarung, aufier 12 
in der Christlichen Wissenschaft. Die Regel und ihre Voll- 
kommenheit im Wirken verandern sich in der Wissenschaft 
menials. Wenn du in irgendeinem Fall keinen Erfolg hast, 15 
so kommt das daher, weil du in deinem eignen Leben das 
Leben Christi, der Wahrheit, nicht mehr demonstriert hast 
weil du der Regel nicht gehorcht und das Prinzip der is 
gottlichen Wissenschaft nicht bewiesen hast. 

Ein Arzt der alten Schule bemerkte einst mit grofiem Ernst : 
,,Wir wissen, dafi das Gemiit den Korper in etwas beein- 21 
fluflt, und wir raten unsern Patienten, hoff nungs- Arzt der 
voll und frohlich zu sein und so wenig Medizin alten Schuie 
wie moglich zu nehmen; organische Beschwerden aber kann 24 
das Gemiit niemals heilen." Diese Logik hinkt, und die 
Tatsachen widersprechen ihr. Die Verfasserin hat das, was 
organische Krankheit genannt wird, ebenso leicht geheilt 27 
wie rein f unktionelle Krankheit, und zwar durch keine andre 
Kraft als das gottliche Gemiit. 

Da Gott, das gottliche Gemiit, alles regiert, und zwar nicht so 
teilweise, sondern ganz und gar, so gereicht das Vorhersagen 
von Krankheit der Heilkunde nicht zur Ehre. pf . rtKen 

A 11 s~i i Proben in 

Alles, was den (jredanken geistig leitet, brmgt unsern 33 

Gemiit und Korper Segen. Wir miissen die Be- Tagen 
hauptungen der gottlichen Wissenschaft verstehen lernen 
den Aberglauben fahren lassen und die Wahrheit Christus 36 
gemaO demonstrieren. Heute gibt es kaum eine Stadt, ein 
Dorf oder einen Flecken, wo man nicht lebendige Zeugen 



150 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i be found living witnesses and monuments to the virtue 
and power of Truth, as applied through this Christian 
3 system of healing disease. 

To-day the healing power of Truth is widely demon- 
strated as an immanent, eternal Science, instead of a 
6 The main phenomenal exhibition. Its appearing is the 
purpose coming anew of the gospel of "on earth peace, 
good- will toward men/' This coming, as was promised 
9 by the Master, is for its establishment as a permanent 
dispensation among men; but the mission of Christian 
Science now, as in the time of its earlier demonstration, 

12 is not primarily one of physical healing. Now, as then, 
signs and wonders are wrought in the metaphysical heal- 
ing of physical disease ; but these signs are only to demon- 
is strate its divine origin, to attest the reality of the higher 
mission of the Christ-power to take away the sins of the 
world. 

is The science (so-called) of physics would have one be- 
lieve that both matter and mind are subject to disease, 
Exploded an d that, too, in spite of the individual's pro- 

21 doctrme test and contrary to the law of divine Mind. 
This human view infringes man's free moral agency; and 
it is as evidently erroneous to the author, and will be to 

24 all others at some future day, as the practically rejected 
doctrine of the predestination of souls to damnation or 
salvation. The doctrine that man's harmony is gov- 

27 erned by physical conditions all his earthly days, and that 
he is then thrust out of his own body by the operation of 
matter, even the doctrine of the superiority of matter 

so over Mind, is fading out. 

The hosts of ^Esculapius are flooding the world with 
diseases, because they are ignorant that the human mind 



WISSENSCHAPT UND GESUNDHEIT 150 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

und Denkmaler fande von der Wirksamkeit und Macht der i 
Wahrheit, wie sie durch dieses christliehe System der Kran- 
kenheilung zur Anwendung gelangt. 3 

Heute wird die heilende Kraft der Wahrheit weit und 
breit als eine immanente, ewige Wissenschaf t, anstatt als eine 
wunderbare Schaustellung demonstriert. Ihr Er- Der Haupt- 6 
scheinen ist die Wiederkunft des Evangeliums : zweck 
,,Friede auf Erden, und den Menschen ein Wohlgefallen". 
Dieses Kommen, wie es der Meister versprochen hat, dient 9 
zur Aufrichtung des Evangeliums als einer dauernden 
Gnadengabe unter den Menschen, aber die Mission der 
Christlichen Wissenschaf t ist heute, wie zur Zeit ihrer 12 
friiheren Demonstration, nicht in erster Linie eine Mission 
physischen Heilens. Jetzt, wie damals, werden durch das 
metaphysische Heilen physischer Krankheit Zeichen und 15 
Wunder gewirkt; aber diese Zeichen geschehen nur, um 
den gottlichen Ursprung dieses Heilens zu demonstrieren 
um die Wirklichkeit der hoheren Mission der Christus- is 
kraft, die Siinde der Welt wegzunehmen, zu bekunden. 

Die sogenannte Wissenschaf t der Physik mochte uns 
glauben machen, dafi beides, Materie und Gemut, der Krank- 21 
heit unterworfen ist, und zwar trotz des Wider- uberiebte 
spruchs des Individuums und im Gegensatz zum Lehre 
Gesetz des gottlichen Gemiits. Diese menschliche Ansicht 24 
verletzt die Freiheit der sittlichen Selbstbestimmung des 
Menschen; diese Ansicht ist fur die Verfasserin ein ebenso 
augenf alliger Irrtum und wird es in der Zukunf t auch fur alle 27 
andern werden, wie die heute nahezu verworfene Lehre der 
Predestination der Seelen zur Verdammnis oder zur Selig- 
keit. Die Lehre, dafi die Harmonic des Menschen alle seine so 
Erdentage hindurch von physischen Bedingungen regiert 
wird, und dafi er dann durch die Wirksamkeit der Materie 
aus seinem eignen Korper hinausgetrieben wird namlich 33 
die Lehre von der Uberlegenheit der Materie iiber Gemiit 
ist im Aussterben begriffen. 

Die Heerscharen Askulaps (iberfluten die Welt mit Krank- 36 
heiten, da sie nicht wissen, dafi das menschliche Gemiit 



151 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i and body are myths. To be sure, they sometimes treat 

the sick as "if there was but one factor in the case; but 

3 Disease this one factor they represent to be body, not 

mind. Infinite Mind could not possibly create 

a remedy outside of itself, but erring, finite, human mind 

e has an absolute need of something beyond itself for its 

redemption and healing. 

Great respect is due the motives and philanthropy of 

9 the higher class of physicians. We know that if they un- 

intentions derstood the Science of Mind-healing, and were 

in possession of the enlarged power it confers 

12 to benefit the race physically and spiritually, they would 

rejoice with us. Even this one reform in medicine would 

ultimately deliver mankind from the awful and oppres- 

15 sive bondage now enforced by false theories, from which 

multitudes would gladly escape. 

Mortal belief says that death has been occasioned by 

is fright. Fear never stopped being and its ,action. The 

Mangov- blood, heart, lungs, brain, etc., have nothing 

ernedby Mind ^ d() ^^ j^ Q^ Eyery function Q f ^ 

21 real man is governed by the divine Mind. The human 
mind has no power to kill or to cure, and it has no con- 
trol over God's man. The divine Mind that made man 

24 maintains His own image and likeness. The human 
mind is opposed to God and must be put off, as St. Paul 
declares. All that really exists is the divine Mind and 

27 its idea, and in this Mind the entire being is found har- 
monious and eternal. The straight and narrow way is to 
see and acknowledge this fact, yield to this power, and 

30 follow the leadings of truth. 

That mortal mind claims to govern every organ of the 
mortal body, we have overwhelming proof. But this so- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 151 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

und der menschliche Korper Mythen sind. Freilich be- 1 
handeln sie die Kranken manchmal, als ob es nur einen Faktor 
in dem Fall gabe; aber als diesen einen Faktor Krankheit 3 
stellen sie den Korper hin und nicht das Gemiit. mental 
Das unendliche Gemiit konnte unmoglich ein Heilmittel 
aufierhalb seiner selbst schaffen; doch das irrende, endliche, 6 
menschliche Gemiit braucht zu seiner Erlosung und Heilung 
absolut etwas, was iiber ihm steht. 

Grofie Achtung gebiihrt den Motiven und der Menschen- 9 
liebe der hoheren Klasse der Arzte. Wir wissen, daft sie sich 
mit uns freuen wiirden, wenn sie die Wissen- Absichten 
schaft des Gemiits-Heilens verstanden und die achtbar 12 
erhohte Kraft hatten, die sie zum physischen und geistigen 
Nutzen des Menschengeschlechts verleiht. Schon diese 
erne Reform in der Medizin wiirde schliefilich die Mensch- 15 
heit von der schrecklichen und driickenden Knechtschaft 
befreien, die ihr jetzt durch falsche Theorien aufgezwungen 
wird, denen Scharen von Menschen gern entrinnen mochten. is 

Die sterbliche Annahme sagt, dafi Tod durch Schreck 
veranlafit worden ist. Furcht hat das Sein und seine Tatig- 
keit noch niemals zum Stillstand gebracht. Blut, Deryom 21 
Herz, Lungen, Gehirn u.s.w. haben nichts mit Sgierte 
Leben, Gott, zu tun. Jede Funktion des wirk- Mensch 
lichen Menschen wird von dem gottlichen Gemiit regiert. 24 
Das menschliche Gemiit hat keine Macht zu toten oder zu 
heilen, auch hat es keine Gewalt iiber den Gottes-Menschen. 
Das gottliche Gemiit, das den Menschen geschaffen hat, 27 
erhalt auch Sein Ebenbild und Gleichnis. Das menschliche 
Gemiit streitet wider Gott und mufi abgelegt werden, wie 
Paulus erklart. Alles wirklich Bestehende ist das gott- so 
liche Gemiit und seine Idee, und in diesem Gemiit wird das 
ganze Sein als harmonisch und ewig erfunden. Diese Tat- 
sache sehen und anerkennen, dieser Macht sich ergeben und 33 
den Fiihrungen der Wahrheit folgen, das ist der gerade und 
schmale Weg. 

Fur die Tatsache, dafi das sterbliche Gemiit den Anspruch 36 
erhebt, jedes Organ des sterblichen Korpers zu regieren, haben 
wir iiberwaltigende Beweise. Aber dieses sogenannte Gemiit 



152 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i called mind is a myth, and must by its own consent yield 

to Truth. It would wield the sceptre of a monarch, but 

3 Mortal mind ^ is powerless. The immortal divine Mind 

takes away all its supposed sovereignty, and 

saves mortal mind from itself. The author has endeavored 

* 6 to make this book the ^Esculapius of mind as well as of 

body, that it may give hope to the sick and heal them, 

although they know not how the work is done. Truth 

9 has a healing effect, even when not fully understood. 

Anatomy describes muscular action as produced by 
mind in one instance and not in another. Such errors 
12 AH activity beset every material theory, in which one 
rom thought statement contradicts another over and over 
again. It is related that Sir Humphry Davy once ap- 
is parently cured a case of paralysis simply by introducing 
a thermometer into the patient's mouth. This he did 
merely to ascertain the temperature of the patient's body; 
is but the sick man supposed this ceremony was intended 
to heal him, and he recovered accordingly. Such a fact 
illustrates our theories. 

21 The author's medical researches and experiments had 

prepared her thought for the metaphysics of Christian 

Science. Every material dependence had 

The author's . f .|V 

24 experiments tailed her in her search tor truth : and she can 

in medicine 

now understand why, and can see the means 
by which mortals are divinely driven to a spiritual source 
27 for health and happiness. 

Her experiments in homoeopathy had made her skep- 
tical as to material curative methods. Jahr, from 
30 Homoeopathic Aconitum to Ziiwum oxydatum, enumerates 
the general symptoms, the characteristic 
signs, which demand different remedies; but the drug 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 152 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

1st eine Mythe und mufi mit seiner eignen Zustimmung i 
der Wahrheit weichen. Es mochte das Szepter eines Allein- 
herrschers schwingen und 1st doch machtlos. s bl - h 3 
Das imsterbliche gottliche Gemiit nimmt dem Gemiit 
sterblichen Gemiit seine ganze vermeintliche 
Herrschergewalt und erlost es von sich selbst. Die Verfas- Q 
serin hat sich bemiiht, dieses Buch zum Askulap des Gemiits 
sowie des Korpers zu machen, damit es den Kranken Hoff- 
nung geben und sie heilen moge, wenn sie auch nicht wissen, 9 
wie dieses Werk geschieht. Wahrheit hat eine heilende Wir- 
kung, sogar wenn sie noch nicht vollig verstanden wird. 

Die Anatomic stellt die Muskeltatigkeit so dar, als ob sie 12 
in einem Fall vom Gemiit hervorgebracht wird, im andern 
aber nicht. Solche Irrtiimer bedrangen jede ma- . 

11 mi i TX i i Alle Tatigkeit 

tenelle iheone, in der eine Darlegung der an- ausdem 15 
dern einmal iiber das andre widerspricht. Es 
wird erzahlt, dafi Sir Humphrey Davy einst einen Fall 
von Lahmung anscheinend dadurch heilte, dafl er einfach is 
ein Thermometer in den Mund des Patienten einfiihrte. 
Er tat dies nur, um die Korpertemperatur des Patienten 
festzustellen; der Kranke aber nahm an, daB dieser Vorgang 21 
ihn heilen sollte, und infolgedessen erholte er sich. Eine 
solche Tatsache veranschaulicht unsre Theorien. 

Die medizinischen Forschungen und Experimente der 24 
Verfasserin batten ihre Gedanken auf die Metaphysik der 
Christlichen Wissenschaft vorbereitet. Jede ma- Die medizi- 
terielle Stiitze hatte ihr bei ihrem Suchen nach Shrunge^der 27 
Wahrheit versagt, und jetzt kann sie verstehen Verfasserin 
warum und kann die Mittel erkennen, durch welche die 
Sterblichen von Gott zu einer geistigen Quelle getrieben 30 
werden, um Gesundheit und Gliick zu erlangen. 

Ihre Experimente in der Homoopathie hatten sie in bezug 
auf materielle Heilverfahren skeptisch gemacht. Jahr zahlt 33 
vom Aconitum bis zum Zincum oxy datum die all- u 

,. , , , Homoopa- 

gememen Symptome, die charaktenstischen An- thischeVer- 
zeichen auf, welche die verschiedenen Heilmittel 36 

erfordern; aber die Arznei wird haufig bis zu einem solchen 



153 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i is frequently attenuated to such a degree that not a ves- 
tige of it remains. Thus we learn that it is not the drug 

3 which expels the disease or changes one of the symptoms 
of disease. 
The author has attenuated Natrum muriaticum (com- 

6 mon table-salt) until there was not a single saline property 
only salt left. The salt had "lost his savour;" and yet, 
and water w fth one drop of that attenuation in a goblet of 

9 water, and a teaspoonful of the water administered at in- 
tervals of three hours, she has cured a patient sinking in 
the last stage of typhoid fever. The highest attenuation 

12 of homoeopathy and the most potent rises above matter into 
mind. This discovery leads to more light. From it may 
be learned that either human faith or the divine Mind is 

is the healer and that there is no efficacy in a drug. 

You say a boil is painful; but that is impossible, for 
matter without mind is not painful. The boil simply 

is origin manifests, through inflammation and swell- 

ing, a belief in pain, and this belief is called a 
boil. Now administer mentally to your patient a high 

21 attenuation of truth, and it will soon cure the boil. The 
fact that pain cannot exist where there is no mortal mind 
to feel it is a proof that this so-called mind makes its 

24 own pain that is, its own belief in pain. 

We weep because others weep, we yawn because they 
yawn, and we have smallpox because others have it; but 

27 source of mortal mind, not matter, contains and carries 
the infection. When this mental contagion is 
understood, we shall be more careful of our mental con- 
so ditions, and we shall avoid loquacious tattling about 
disease, as we would avoid advocating crime. Neither 
sympathy nor society should ever tempt us to cherish 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 153 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Grade verdiinnt, dafi auch nicht eine Spur von derselben i 
iibrig bleibt. Hieraus ersehen wir, daB es nicht die Arznei 
ist, welche die Krankheit vertreibt oder auch nur eins der 3 
Krankheitssymptome andert. 

Die Verfasserin hat Natrum muriaticum (gewohnliches 
Tafelsalz) verdiinnt, bis nicht ein Atom vom Salzgehalt e 
iibrig blieb. Das Salz war ,,dumm" geworden, NurSaiz 
und doch hat sie mit nur einem Tropfen dieser dWas 
Verdiinnung auf ein Glas Wasser, von der alle drei Stunden 9 
ein Teeloffelvoll verabreicht wurde, einen Patienten geheilt, 
der im letzten Stadium des Typhus daniederlag. Die hochste 
und zugleich wirksamste Verdiinnung der Homoopathie er- 12 
hebt sich iiber die Materie hinaus in das Gemiit. Diese 
Entdeckung fiihrt zu mehr Licht. Aus ihr kann man lernen, 
dafi entweder der menschliche Glaube oder das gottliche Ge- 15 
miit der Heiler ist, und dafi in einer Arznei keine wirkende 
Kraft enthalten ist. 

Du behauptest, ein Geschwiir sei schmerzhaft; aber das ist is 
umnoglich, denn die Materie ohne Gemiit ist nicht schmerz- 
haft. Das Geschwiir offenbart durch Entziin- urspnmgdes 
dung und Schwellung einfach eine Annahme von Schmerzes 2 i 
Schmerz, und diese Annahme wird Geschwiir genannt. Nun 
verabreiche deinem Patienten mental eine hohe Verdiinnung 
der Wahrheit, und sie wird das Geschwiir bald heilen. Die 24 
Tatsache, dafi dort kein Schmerz existieren kann, wo kein 
sterbliches Gemiit vorhanden ist, das ihn fiihlt, ist ein Beweis 
dafiir, dafi dieses sogennante Gemiit seinen eignen Schmerz, 27 
d.h. seine eigne Annahme von Schmerz schafft. 

Wir weinen, weil andre weinen, wir gahnen, weil andre 
gahnen, wir haben Pocken, weil andre sie haben; aber das 30 
sterbliche Gemiit, nicht die Materie enthalt den Queiie der 
Ansteckungskeim und iibertragt ihn. Wenn Ansteckun g 
diese mentale Ansteckung verstanden worden ist, dann 33 
werden wir in bezug auf unsre mentalen Zustande vorsich- 
tiger sein und Geschwatz liber Krankheit ebenso vermeiden, 
wie wir es vermeiden wiirden dem Verbrechen das Wort zu 36 
reden. Weder Mitgefiihl noch Geselligkeit sollten uns jemals 
in Versuchung f iihren, den Irrtum in irgend einer Form zu 



154 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i error in any form, and certainly we should not be error's 

advocate. 

3 Disease arises, like other mental conditions, from as- 
sociation. Since it is a law of mortal mind that certain 
diseases should be regarded as contagious, this law ob- 
6 tains credit through association, calling up the fear that 
creates the image of disease and its consequent manifes- 
tation in the body. 

9 This fact in metaphysics is illustrated by the following 

incident : A man was made to believe that he occupied a 

imaginary bed where a cholera patient had died. Imme- 

12 cholera diately the symptoms of this disease appeared, 

and the man died. The fact was, that he had not caught 

the cholera by material contact, because no cholera patient 

15 had been in that bed. 

If a child is exposed to contagion or infection, the 
mother is frightened and says, "My child will be sick." 
is children's The law of mortal mind and her own fears gov- 
ern her child more than the child's mind gov- 
erns itself, and they produce the very results which might 
21 have been prevented through the opposite understanding. 
Then it is believed that exposure to the contagion wrought 
the mischief. 

24 That mother is not a Christian Scientist, and her affec- 
tions need better guidance, who says to her child : " You 
look sick," "You look tired," "You need rest," or "You 
27 need medicine." 

Such a mother runs to her little one, who thinks she has 

hurt her face by falling on the carpet, and says, moaning 

so more childishly than her child, "Mamma knows you are 

hurt." The better and more successful method for any 

mother to adopt is to say: "Oh, never mind ! You're not 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 154 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

pflegen, und ganz gewifi sollten wir nicht der Fiirsprecher i 
des Irrtums sein. 

Krankheit entsteht, wie andre mentale Zustande, durch 3 
Ideenassoziation. Da es ein Gesetz des sterblichen Gemiits 
ist, dafi gewisse Krankheiten als ansteckend zu betrachten 
sind, gelangt dieses Gesetz durch Ideenassoziation zur Aner- 6 
kennung, indem es die Furcht wach ruft, die das Krankheits- 
bild und die daraus folgende Offenbarwerdung am Korper 
schafft. 9 

Diese Tatsache der Metaphysik wird durch folgenden 
Vorfall veranschaulicht : man machte einen Mann glauben, 
er habe in einem Bett gelegen, in dem ein Cho- Eingebiidete 12 
lerakranker gestorben ware. Sogleich zeigten Cholera 
sich bei ihm die Symptome dieser Krankheit, und der Mann 
starb. Tatsachlich hatte er die Cholera nicht durch ma- is 
terielle Beriihrung bekommen, weil kein Cholerakranker in 
dem Bett gelegen hatte. 

Wenn ein Kind der Krankheitsiibertragung oder Anstek- is 
kung ausgesetzt ist, erschrickt die Mutter und sagt: ,,Mein 
Kind wird krank werden." Das Gesetz des sterb- Kinderkrank- 
lichen Gemiits und die Befiirchtungen der Mutter heiten 21 

beherrschen das Kind mehr, als das eigne Gemiit das Kind 
beherrscht, und diese Befiirchtungen bringen gerade die 
Resultate hervor, welche durch das entgegengesetzte Ver- 24 
standnis hatten verhiitet werden konnen. Dann glaubt 
man, das Unheil sei dadurch hervorgerufen worden, dafi das 
Kind der Ansteckung ausgesetzt gewesen ist. 27 

Die Mutter, die zu ihrem Kind sagt: ,,Du siehst krank 
aus," ,,du siehst miide aus," ,,du mufit dich ausruhen," oder 
,,du mufit Medizin nehmen," ist kein Christlicher Wissen- so 
schafter, und ihre Liebe bedarf einer besseren Leitung. 

Solch eine Mutter lauft zu ihrer Kleinen, die da meint, 
sie habe sich das Gesicht beim Hinfallen auf den Teppich 33 
verletzt, und sagt, indem sie noch kindischer als ihr Kind 
jammert: ,,Mama weifi, dafi du dir weh getan hast." Die 
bessere und erfolgreichere Methode, die eine jede Mutter 36 
annehmen sollte, ware die, dafi sie sagte: ,,O, das schadet 
nichts ! Du hast dir gar nicht weh getan, darum denke auch 



155 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i hurt, so don't think you are." Presently the child forgets 
all about the accident/ and is at play. 

3 When the sick recover by the use of drugs, it is the law 
of a general belief, culminating in individual faith, which 
Drug-power heals; and according to this* faith will the effect 

e E be. Even when you take away the individual 

confidence in the drug, you have not yet divorced the drug 
from the general faith. The chemist, the botanist, the 

9 druggist, the doctor, and the nurse equip the medicine 
with their faith, and the beliefs which are in the majority 
rule. When the general belief endorses the inanimate 

12 drug as doing this or that, individual dissent or faith, un- 
less it rests on Science, is but a belief held by a minority, 
and such a belief is governed by the majority. 

15 The universal belief in physics weighs against the high 
and mighty truths of Christian metaphysics. This errone- 
Beiief in ous general belief, which sustains medicine and 

is physlc produces all medical results, works against 

Christian Science; and the percentage of power on the 
side of this Science must mightily outweigh the power of 

21 popular belief in order to heal a single case of disease. The 
human mind acts more powerfully to offset the discords 
of matter and the ills of flesh, in proportion as it puts less 

24 weight into the material or fleshly scale and more weight 
into the spiritual scale. Homoeopathy diminishes the 
drug, but the potency of the medicine increases as the 

27 drug disappears. 

Vegetarianism, homoeopathy, and hydropathy have 
diminished drugging; but if drugs are an antidote to 

30 Nature of disease, why lessen the antidote? If drugs 

are good things, is it safe to say that the 

less in quantity you have of them the better? If drugs 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 155 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

nicht, dafi du dir weh getan hast." Bald vergifit das Kind i 
den ganzen Unfall und spielt welter. 

Wenn die Kranken durch den Gebrauch von Arzneien 3 
genesen, so heilt in solchem Fall das Gesetz der allgemeinen 
Annahme, das in individuellem Glauben gipfelt; Kraft der 
und diesem Glauben^ entsprechend wird die Wir- Arzneim entai 6 
kung sein. Selbst wenn du von dem individuellen Vertrauen 
zur Arznei absiehst, hast du die Arznei doch noch nicht von 
dem allgemeinen Glauben getrennt. Der Chemiker, der 9 
Botaniker, der Apotheker, der Doktor und die Pflegerin 
statten die Medizin mit ihrem Glauben aus, und die An- 
nahmen, die in der Mehrheit sind, herrschen. Wenn die 12 
allgemeine Annahme der leblosen Arznei diese oder jene 
Wirkung zuschreibt, so ist die individuelle Ablehnung oder 
der individuelle Glaube, wofern er nicht auf der Wissen- is 
schaft beruht, nur eine Annahme, die von einer Minderheit 
vertreten wird, und eine solche Annahme wird von der 
Mehrheit regiert. is 

Die universelle Annahme von der Physik fallt den hohen 
und machtigen Wahrheiten der christlichen Metaphysik ge- 
geniiber in die Wagschale. Diese irrige allge- oiaube an 21 
meine Annahme, durch welche die Medizin Ph y sik 
gestiitzt und alle medizinischen Resultate hervorgebracht 
werden, wirkt der Christlichen Wissenschaft entgegen; und 24 
der Prozentsatz an Macht auf seiten dieser Wissenschaft mufi 
die Macht der allgemeinen Annahme gewaltig iiberwiegen, 
damit auch nur ein einziger Krankheitsfall geheilt werden 27 
kann. In dem Verhaltnis wie das menschliche Gemiit weni- 
ger Gewicht in die materielle oder fleischliche Wagschale und 
mehr Gewicht in die geistige Wagschale legt, arbeitet es so 
machtiger an der Aufhebung der Disharmonien der Materie 
und der Ubel des Fleisches. Die Homoopathie verringert 
die Arznei, aber das Wirkungsvermogen des Medikaments 33 
nimmt in dem Mafie zu, wie die Arznei verschwindet. 

Vegetarismus, Homoopathie und Wasserheilkunde haben 
das Medizinieren verringert; wenn aber Arzneien ein Gegen- 36 
mittel gegen Krankheit sind, warum dann das Naturder 
Gegenmittel verringern? Wenn Arzneien etwas Arzneien 
Gutes sind, geht man dann sicher, wenn man behauptet, 39 
je geringer die Quantitat, desto besser? Wenn Arzneien 



156 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i possess intrinsic virtues or intelligent curative qualities, 
these qualities must be mental. Who named drugs, and 
3 what made them good or bad for mortals, beneficial or 
injurious ? 

A case of dropsy, given up by the faculty, fell into 
G my hands. It was a terrible case. Tapping had been 
Dropsy cured employed, and yet, as she lay in her bed, the 
without drugs p at ; en t looked like a barrel. I prescribed 
9 the fourth attenuation of Argentum nitratiim with occa- 
sional doses of a high attenuation of Sulphuris. She im- 
proved perceptibly. Believing then somewhat in the 

12 ordinary theories of medical practice, and learning that 
her former physician had prescribed these remedies, I 
began to fear an aggravation of symptoms from their 

15 prolonged use, and told the patient so; but she was 
unwilling to give up the medicine while she was re- 
covering. It then occurred to me to give her un- 

is medicated pellets and watch the result. I did so, and 
she continued to gain. Finally she said that she would 
give up her medicine for one day, and risk the 

21 effects. After trying this, she informed me that she 
could get along two days without globules; but on 
the third day she again suffered, and was relieved by 

24 taking them. She went on in this way, taking the 
unmedicated pellets, and receiving occasional visits 
from me, but employing no other means, and she was 

27 cured. 

Metaphysics, as taught in Christian Science, is the 
next stately step beyond homoeopathy. In metaphysics, 

so A stately matter disappears from the remedy entirely, 
advance an( j jy[j n( j takes its rightful and supreme 
place. Homoeopathy takes mental symptoms largely 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 156 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

innere Kraf te oder intelligente, heilende Eigenschaf ten be- 1 
sassen, so miifiten diese Eigenschaften mental sein. Wer 
hat den Arzneien Namen gegeben, und was hat sie gut oder 3 
sehlecht, nutzbringend oder schadlich fur die Sterblichen 
gemacht? 

Ein Fall von Wassersucht, der von der medizinischen Q 
Wissenschaft aufgegeben worden war, fiel mir in die Hande. 
Es war ein schrecklicher Fall. Man hatte der Wassersucht 
Patientin schon Wasser abgezapft, und doch sah Arzneien 9 
sie, als sie in ihrem Bett lag, wie ein Fafi aus. geneiit 
Ich verschrieb die vierte Verdiinnung von Argentum nitratum 
mit gelegentlichen Dosen einer hohen Verdiinnung von Sul- 12 
phur. Sie wurde zusehends besser. Da ich damals in 
gewissem Grade an die hergebrachten Theorien der medi- 
zinischen Praxis glaubte und erfuhr, dafi ihr friiherer Arzt 15 
ihr diese Heilmittel schon verschrieben hatte, fing ich an zu 
fiirchten, dafi eine Verschlimmerung der Symptome durch 
den verlangerten Gebrauch eintreten wiirde, und ich sagte is 
dies der Patientin; aber solange sie sich auf dem Wege der 
Besserung befand, wollte sie die Medizin nicht aufgeben. 
Dann fiel mir ein, ihr arzneilose Kiigelchen zu geben und 21 
das Resultat zu beobachten. Ich tat dies, und die Besse- 
rung schritt fort. Schlieftlich sagte sie, sie wolle einen Tag 
mit der Medizin aussetzen und es auf die Wirkung ankommen 24 
lassen. Nachdem sie dies versucht hatte, teilte sie mir mit, 
dafi sie zwei Tage lang ohne Streukligelchen auskommen 
konnte; am dritten Tage aber litt sie wieder und fand Lin- 27 
derung durch das Einnehmen. In dieser Weise fuhr sie fort, 
nahm arzneilose Kiigelchen erhielt gelegentliche Besuche 
von mir wandte aber keine andern Mittel an und wurde 30 
geheilt. 

Die Metaphysik, wie die Christliche Wissenschaft sie 
lehrt, ist der nachste betrachtliche Schritt liber die Homo- 33 
opathie hinaus. In der Metaphysik verschwin- Einbetracht . 
det die Materie ganzlich aus dem Heilmittel, und Kcher Fort- 
Gemlit nimmt seinen rechtmaBigen und erha- s 36 

benen Platz ein. Die Homoopathie zieht bei der Diagnose 
von Krankheit die mentalen Symptome zum grofien Teil in 



157 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i into consideration in its diagnosis of disease. Christian 
Science deals wholly with the mental cause in judging and 

3 destroying disease. It succeeds where homoeopathy fails, 
solely because its one recognized Principle of healing is 
Mind, and the whole force of the mental element is em- 

6 ployed through the Science of Mind, which never shares 
its rights with inanimate matter. 

Christian Science exterminates the drug,. and rests on 

9 Mind alone as the curative Principle, acknowledging that 
the divine Mind has all power. Homoeopathy 

The modus . ^ * 

ofhomce- mentalizes a drug with such repetition of 

12 thought-attenuations, that the drug becomes 

more like the human mind than the substratum ofthis so- 
called mind, which we call matter; and the drug's power 

15 of .action is proportionately increased. 

If drugs are part of God's creation, which (according 
to the narrative in Genesis) He pronounced good, then 

is Drugging drugs cannot be poisonous. If He could cre- 
unchristian ate ^^ intrinsically bad, then they should 
never be used. If He creates drugs at all and designs 

21 them for medical use, why did Jesus not employ them 
and recommend them for the treatment of disease? 
Matter is not self-creative, for it is unintelligent. Erring 

24 mortal mind confers the power which the drug seems to 
possess. 

Narcotics quiet mortal mind, and so relieve the body; 

27 but they leave both mind and body worse for this sub- 
mission. Christian Science impresses the entire corpore- 
ality, namely, mind and body, and brings out the 

so proof that Life is continuous and harmonious. Science 
both neutralizes error and destroys it. Mankind is the 
better for this spiritual and profound pathology. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 157 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Betracht. Die Christliche Wissenschaf t rechnet bei der Beur- i 
teilung und Zerstorung von Krankheit ausschliefilich mit der 
mentalen Ursache. Sie hat da Erf olg, wo die Homoopathie 3 
versagt, nur weil Gemiit ihr einziges anerkanntes Prinzip des 
Heilens ist, und weil die ganze Gewalt des mentalen Elements 
in der Wissenschaft des Gemiits zur Anwendung gelangt, die 6 
ihre Rechte niemals mit der unbelebten Materie teilt. 

Die Christliche Wissenschaft rottet das Medikament aus; 
sie beruht einzig und allein auf Gemiit als dem heilenden 9 
Prinzip und erkennt an, daB das gottliche Gemiit Der Modus der 
alle Kraft besitzt. Die Homoopathie mentali- Hom8o P athie 
siert die Arznei, indem sie die Gedankenverdiinnungen so 12 
oft wiederholt, dafi die Arznei dem menschlichen Gemiit 
ahnlicher wird, als dem Substrat dieses sogenannten Gemiits, 
welches wir Materie nennen; und die Wirkungskraft der 15 
Arznei wird demgemafi erhoht. 

Wenn Arzneien ein Teil der Schopfung Gottes sind, 
welche Er (nach der Erzahlung in der Genesis) fur g u t is 
erklarte, dann konnen Arzneien nicht giftig Medizinieren 
sein. Wenn Er Arzneien schaffen konnte, die u nchristiich 
dem innern W^ert nach schlecht sind, dann soil ten sie 21 
niemals gebraucht werden. Wenn Er iiberhaupt Arzneien 
schaffte und sie fur den medizinischen Gebrauch bestimmte, 
warum wandte Jesus sie dann nicht an, und warum empfahl 24 
er sie nicht zur Behandlung von Krankheit? Die Materie 
ist nicht selbstschopferisch, denn sie ist unintelligent. Das 
irrende sterbliche Gemiit verleiht der Arznei die Kraft, 27 
welche diese zu besitzen scheint. 

Betaubungsmittel beruhigen das sterbliche Gemiit und 
verschaffen dem Korper auf diese Weise Linderung; aber 30 
infolge dieser Unterwerfung lassen sie Gemiit, wie Korper 
in einem schlimmeren Zustand zuriick. Die Christliche 
Wissenschaft wirkt auf die gesamte Korperlichkeit ein 33 
namlich auf das Gemiit und den Korper und erbringt 
den Beweis, da(5 Leben fortdauernd und harmonisch ist. 
Die Wissenschaft tut beides, sie neutralisiert und zerstort se 
den Irrtum. Die Menschheit ist durch diese geistige und 
tiefgehende Pathologic besser dran. 



158 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i It is recorded that the profession of medicine originated 

in idolatry with pagan priests, who besought the gods to 

3 heal the sick and designated Apollo as "the god 

Mythology ,. . TT . 

andmateria ot medicine. He was supposed to nave dic- 
tated the first prescription, according to the 
6 "History of Four Thousand Years of Medicine/' It is 
here noticeable that Apollo was also regarded as the sender 
of disease, "the god of pestilence/ 5 Hippocrates turned 
9 from image-gods to vegetable and mineral drugs for heal- 
ing. This was deemed progress in medicine; but 
what we need is the truth which heals both mind and 

12 body. The future history of material medicine may 
correspond with that of its material god, Apollo, who was 
banished from heaven and endured great sufferings 

is upon earth. 

Drugs, cataplasms, and whiskey are stupid substitutes 
for the dignity and potency of divine Mind and its effi- 

18 Footsteps to cacv to heal. It is pitiful to lead men into 
intemperance temptation through the byways of this wil- 
derness world, to victimize the race with intoxicating 

21 prescriptions for the sick, until mortal mind acquires an 
educated appetite for strong drink, and men and women 
become loathsome sots. 

24 Evidences of progress and of spiritualization greet us 
on every hand. Drug-systems are quitting their hold on 
Advancing matter and so letting in matter's higher stra- 

27 de rees turn, mortal mind. Homoeopathy, a step in 

advance of allopathy, is doing this. Matter is going out 
of medicine; and mortal mind, of a higher attenuation 

so than the drug, is governing the pellet. 

A woman in the city of Lynn, Massachusetts, was 
etherized and died in consequence, although her physi- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 158 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Es wird berichtet, dafi der medizinische Beruf im Gotzen- i 
dienst bei heidnischen Priestern seinen Ursprung hatte, 
welche die Gotter anflehten, die Kranken zu Mythologie 3 
heilen und Apollo als ,,den Gott der Medizin" undArznei- 
bezeichneten. Der ,,Geschichte der viertausend 
Jahre der Medizin" zufolge soil er das erste Rezept diktiert Q 
haben. Es sei hier bemerkt, daiS Apollo auch als der Sen- 
der von Krankheit, als ,,der Gott der Pestilenz" angesehen 
wurde. Hippokrates wandte sich, um zu heilen, von den 9 
Gotzenbildern zu Krauter- und Mineralarzneien. Dies 
wurde als Fortschritt in der Medizin erachtet; aber was 
wir no tig haben ist die Wahrheit, die beides heilt, Ge- 12 
miit und Korper. Die kiinftige Geschichte der materiellen 
Medizin mag der ihres materiellen Gottes Apollo entsprechen, 
der aus dem Himmel verbannt wurde und grofie Leiden 15 
auf Erden erduldete. 

Arzneien, Umschlage und Alkohol sind torichte Ersatz- 
mittel fur die Hoheit und Macht des gottlichen Gemiits und is 
seiner heilenden Wirksamkeit. Es ist beklagens- schrittezur 
wert, die Menschen durch die Abwege dieser Unmafii g keit 
Wiistenwelt in Versuchung zu fiihren das Menschenge- 21 
schlecht zum Opfer berauschender Rezepte fiir die Kranken 
zu machen, bis das sterbliche Gemiit zu einem anerzogenen 
Hang zu starken Getranken gelangt, und Manner und 24 
Frauen zu abscheuerregenden Trunkenbolden werden. 

Auf alien Seiten griiften uns Zeichen des Fortschritts und 
der Vergeistigung. Die Arzneisysteme machen sich immer 27 
mehr von der Materie los und lassen auf diese Aufsteigende 
Weise das hohere Stratum der Materie, das sterb- Stufen 
liche Gemiit, ein. So die Homoopathie, die der Allopa- so 
thie einen Schritt voraus ist. Die Materie verschwindet 
aus der Medizin, und das sterbliche Gemiit, das aus einer 
hoheren Verdiinnung als die Arznei besteht, beherrscht das 33 
Kiigelchen. 

tt Eine Frau aus Lynn in Massachusetts wurde einst mit 
Ather betaubt und starb daran, obwohl ihre Arzte betont 36 



159 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i cians insisted that it would be unsafe to perform a needed 
surgical operation without the ether. After the autopsy, 

3 Effects her sister testified that the deceased protested 
of fear against inhaling the ether and said it would kill 

her, but that she was compelled by her physicians to take 

6 it. Her hands were held, and she was forced unto sub- 
mission. The case was brought to trial. The evidence 
was found to be conclusive, and a verdict was returned that 

9 death was occasioned, not by the ether, but by fear of 
inhaling it. 

Is it skilful or scientific surgery to take no heed of men- 

12 tal conditions and to treat the patient as if she were so 

much mindless matter, and as if matter were 

ditionsto the only factor to be consulted? Had these 

15 unscientific surgeons understood metaphysics, 

they would have considered the woman's state of mind, 
and not have risked such treatment. They would either 

is have allayed her fear or would have performed the opera- 
tion without ether. 

The sequel proved that this Lynn woman died from 

21 effects produced by mortal mind, and not from the disease 
or the operation. 
The medical schools would learn the state of man 

24 from matter instead of from Mind. They examine the 
False source lungs, tongue, and pulse to ascertain how 
of knowledge much narmony ^ or health, matter is permit- 

27 ting to matter, how much pain or pleasure, action or 
stagnation, one form of matter is allowing another form 
of matter. 

so Ignorant of the fact that a man's belief produces dis- 
ease and all its symptoms, the ordinary physician is 
liable to increase disease with his own mind, when he 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 159 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

batten, dafi es unsicher sein wiirde, die notwendige chirur- i 
gische Operation ohne Ather zu vollziehen. Nach der Sek- 
tion sagte die Schwester der Verstorbenen vor wirkungen 3 
Zeugen aus, dafi diese sich geweigert babe den derFurcht 
Ather einzuatmen, weil^er sie, wie sie sagte, to ten wiirde; 
dafi sie aber von ihren Arzten dazu gedrangt worden ware. Q 
Man babe ihr die Hande festgehalten und sie zum Gehorsam 
gezwungen. Der Fall wurde vor Gericht gebracht. Der 
Beweis wurde als vollgiiltig erfunden, und das Urteil da- 9 
bin gefallt, dafi der Tod nicht durch den Ather, sondern 
durcb die Furcht vor dem Einatmen desselben veranlafit 
worden sei. 12 

1st das eine geschickte oder wissenschaftliche Chirurgie, 
welche die mentalen Zustande der Patientin nicht beachtet 
und sie behandelt, als ob sie nichts als gemlitlose Mentaie 15 
Materie ware, und als ob die Materie der einzige 
Faktor ware, der zu Rate zu ziehen sei? Hatten 
diese unwissenschaftlichen Chirurgen die Metaphysik ver- is 
standen, dann batten sie den Gemiitszustand der Frau in Be- 
tracht gezogen und eine derartige Behandlung nicht gewagt. 
Sie batten entweder die Furcht der Frau beschwichtigt oder 21 
die Operation ohne Ather vollzogen. 

Der Verlauf bewies, dafi diese Frau in Lynn weder an der 
Krankheit noch an der Operation starb, sondern an den 24 
Wirkungen, die das sterbliche Gemut hervorgerufen hatte. 

Die medizinischen Schulen wollen das Befinden des Men- 
schen durch die Materie anstatt durch Gemiit verstehen 27 
lernen. Sie untersuchen Lunge, Zunge und Puls, Falsche 
um festzustellen, wieviel Harmonie oder Gesund- Queiie des 
heit die Materie der Materie zugesteht wieviel so 

Schmerz oder Freude, Tatigkeit oder Stillstand eine Form 
der Materie der andern gestattet. 

Der gewohnliche Arzt, welcher der Tatsache unwissend 33 
gegeniiber steht, dafi die Annahme eines Menschen die 
Krankheit samt alien ihren Symptomen erzeugt, ist geneigt, 
Krankheit durch sein eignes Gemiit zu vermehren, wahrend 36 



160 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i should address himself to the work of destroying it through 

the power of the divine Mind. 

3 The systems of physics act against metaphysics, and 
vice versa. When mortals forsake the material for the 
spiritual basis of action, drugs lose their healing force, 
6 for they have no innate power. Unsupported by the 
faith reposed in it, the inanimate drug becomes 
powerless. 

9 The motion of the arm is no more dependent upon the 
direction of mortal mind, than are the organic action and 
obedient secretion of the viscera. When this so-called 
12 muscles mind quits the body, the heart becomes as tor- 
pid as the hand. 

Anatomy finds a necessity for nerves to convey the man- 
15 date of mind to muscle and so cause action; but what does 
Anatomy anatomy say when the cords contract and be- 
come immovable ? Has mortal mind ceased 
is speaking to them, or has it bidden them to be impotent? 
Can muscles, bones, blood, and nerves rebel against mind 
in one instance and not in another, and become cramped 
21 despite the mental protest? 

Unless muscles are self-acting at all times, they are 
never so, never capable of acting contrary to mental 
24 direction. If muscles can cease to act and become rigid 
of their own preference, be deformed or symmetrical, 
as they please or as disease directs, they must be self- 
27 directing. Why then consult anatomy to learn how mor- 
tal mind governs muscle, if we are only to learn from 
anatomy that muscle is not so governed ? 
30 Mind over I s man a material fungus without Mind 

to help him? Is a stiff joint or a contracted 
muscle as much a result of law as the supple and 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 160 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

er sich doch der Arbeit hingeben sollte, Krankheit durch die i 
Macht des gottlichen Gemiits zu zerstoren. 

Die Systeme der Physik wirken der Metaphysik entgegen 3 
und umgekehrt. Wenn die Sterblichen die materielle Basis 
der Tatigkeit fiir die geistige aufgeben, dann verlieren die 
Arzneien ihre heilende Kraft, denn sie besitzen keine Macht 6 
an sich. Die leblose Arznei wird machtlos, wenn sie nicht 
vom Glauben, den man in sie setzt, getragen wird. 

Die Bewegung des Armes hangt nicht mehr von der 9 
Leitung des sterblichen Gemiits ab als die or- Foigsame 
ganische Tatigkeit und Absonderung der Einge- Muskeln 
weide. Wenn dieses sogenannte Gemiit den Korper verlafit, 12 
wird das Herz ebenso regungslos wie die Hand. 

Die Anatomie erachtet es fiir notwendig, dafi die Nerven 
den Muskeln den Auftrag des Gemiits iibermitteln und auf 15 
diese Weise Tatigkeit verursachen; was sagt aber Anatomie 
die Anatomie, wenn die Muskelbander sich zu- undGemil t 
sammenziehen und unbeweglich werden? Hat das sterb- is 
liche Gemiit aufgehort zu ihnen zu sprechen, oder hat es 
ihnen geboten kraftlos zu werden? Konnen sich Muskeln, 
Knochen, Blut und Nerven in einem Fall gegen das Gemiit 21 
auflehnen und in dem andern nicht, und sich trotz des men- 
tal en Protests krampfhaft zusammenziehen? 

Wenn die Muskeln nicht zu alien Zeiten selbsttatig sind, 24 
dann sind sie es niemals; dann sind sie niemals fahig, der 
mentalen Leitung zuwider zu handeln. Wenn die Muskeln 
aufhoren konnen zu arbeiten und nach eignem Belieben 27 
starr werden konnen, wenn sie mifibildet oder ebenmafiig 
werden konnen, wie es ihnen pafit, oder wie die Krankheit 
es bestimmt, dann miissen sie sich selbst lenken. Warum so 
dann die Anatomie zu Rate ziehen, um in Erfahrung zu 
bringen, wie das sterbliche Gemiit die Muskeln regiert, wenn 
wir von der Anatomie nur lernen konnen, daft die Muskeln 33 
nicht so regiert werden? 

1st der Mensch ein materielles Schwammgebilde, ohne 
Gemiit als Hilfe? 1st ein steifes Gelenk oder Gemiit uber 6 
ein zusammengezogener Muskel ebenso das Er- Materle 
gebnis eines Gesetzes wie der geschmeidige und elastische 



161 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i elastic condition of the healthy limb, and is God the 
lawgiver? 

3 You say, "I have burned my finger/' This is an 
exact statement, more exact than you suppose; for mor- 
tal mind, and not matter, burns it. Holy inspiration 

6 has created states of mind which have been able to nullify 
the action of the flames, as in the Bible case of the three 
young Hebrew captives, cast into the Babylonian furnace; 

9 while an opposite mental state might produce spontaneous 
combustion. 

In 1880, Massachusetts put her foot on a proposed 

12 tyrannical law, restricting the practice of medicine. If 
Restrictive her sister States follow this example in har- 
reguiations mony with our Constitution and Bill of Rights, 

15 they will do less violence to that immortal sentiment of the 
Declaration, "Man is endowed by his Maker with certain 
inalienable rights, among which are life, liberty, and the 

is pursuit of happiness." 

The oppressive state statutes touching medicine re- 
mind one of the words of the famous Madame Roland, 

21 as she knelt before a statue of Liberty, erected near the 
guillotine: "Liberty, what crimes are committed in thy 
name!" 

24 The ordinary practitioner, examining bodily symptoms, 
telling the patient that he is sick, and treating the case ac- 
Metaphysics corc K n g to h* 8 physical diagnosis, would natu- 

27 ^Jljjgyes rally induce the very disease he is trying to cure, 
even if it were not already determined by mor- 
tal mind. Such unconscious mistakes would not occur, if 

so this old class of philanthropists looked as deeply for cause 
and effect into mind as into matter. The physician agrees 
with his "adversary quickly," but upon different terms 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 161 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Zustand des gesunden Gliedes, und 1st Gott der Gesetz- i 
geber? 

Du sagst: ,,Ich habe mir den Finger verbrannt." Das 3 
1st eine exakte Behauptung, viel exakter als du vermutest; 
denn das sterbliche Gemiit verbrennt ihn und nicht die 
Materie. Heilige Inspiration hat Gemiitszustande ge- 6 
schaffen, die imstande waren, die Wirkung der Flammen 
null und nichtig zu machen, wie in der Bibel in dem Fall 
von den drei jungen ebraischen Gefangenen, welche in den 9 
feurigen Of en zu Babylon geworfen wurden; wohingegen 
ein entgegengesetzter mentaler Zustand von selbst Verbren- 
nung herbeifiihren konnte. 12 

Im Jahre 1880 setzte der Staat Massachusetts seinen Fufi 
auf eine tyrannische Gesetzesvorlage, welehe die medizinische 
Praxis einschranken sollte. Wenn seine Schwester- Einschran . 15 
staaten diesem Beispiel im Einklang mit unsrer kendever- 
Verfassung und unsrer Freiheitsurkunde folgen, ugungen 
dann werden sie dem unsterblichen Gedanken in der Un- is 
abhangigkeitserklarung weniger Gewalt antun, der da lautet: 
,,Der Mensch ist von seinem Schopfer mit gewissen unver- 
auBerlichen Rechten ausgestattet worden, zu welchen Leben, 21 
Freiheit und das Streben nach Gliick gehoren." 

Die driickenden Staatsgesetze in bezug auf die Medizin 
erinnern einen an die Worte der beruhmten Madame Roland, 24 
welche sie vor der Freiheitsstatue, die vor der Guillotine 
aufgerichtet war, knieend sagte: ,,Freiheit, was fur Ver- 
brechen werden in deinem Namen begangen." 27 

Der gewohnliche Arzt, der die korperlichen Symptome 
untersucht und dem Patienten sagt, dafi er krank sei, und 
der den Fall seiner physischen Diagnose nach DieMetaphy . so 
behandelt, wird naturgemafi gerade die Krank- sikbietetder 
heit herbeifiihren, die er zu heilen sucht, selbst 
wenn sie nicht schon vom sterblichen Gemiit bestimmt ge- 33 
wesen ware. Solche unbewuflten Fehler wurden nicht vor- 
kommen, wenn diese alte Schule der Menschenfreunde 
ebenso tief im Gemiit nach Ursache und Wirkung suchen 36 
wurden wie in der Materie. Der Arzt ist willfahrig seinem 
,,Widersacher bald," aber unter andern Bedingungen als der 



162 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i than does the metaphysician; for the matter-physician 
agrees with the disease, while the metaphysician agrees 
3 only with health and challenges disease. 

Christian Science brings to the body the sunlight of 
Truth, which invigorates and purifies. Christian Science 
6 Truth an acts as an alterative, neutralizing error with 
alterative Truth. It changes the secretions, expels hu- 
mors, dissolves tumors, relaxes rigid muscles, restores 
9 carious bones to soundness. The effect of this Science is 
to stir the human mind to a change of base, on which it 
may yield to the harmony of the divine Mind. 

12 Experiments have favored the fact that Mind governs 
the body, not in one instance, but in every instance. The 
Practical indestructible faculties of Spirit exist without 

15 success the conditions of matter and also without the 

false beliefs of a so-called material existence. Working 
out the rules of Science in practice, the author has re- 
is stored health in cases of both acute and chronic disease in 
their severest forms. Secretions have been changed, the 
structure has been renewed, shortened limbs have been 

21 elongated, ankylosed joints have been made supple, and 
carious bones have been restored to healthy conditions. I 
have restored what is called the lost substance of lungs, and 

24 healthy organizations have been established where disease 
was organic. Christian Science heals organic disease as 
surely as it heals what is called functional, for it requires 

27 only a fuller understanding of the divine Principle of 
Christian' Science to demonstrate the higher rule. 

With due respect for the faculty, I kindly 

so of medical quote from Dr. Benjamin Rush, the famous 

teachers .1 . J ' . 

Philadelphia teacher ot medical practice. He 
declared that "it is impossible to calculate the mischief 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 162 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Metaphysiker; denn der Arzt der Materie 1st der Krank- i 
heit willfahrig, wahrend der Metaphysiker nur der Gesund- 
heit willfahrig ist und der Krankheit Trotz bietet. 3 

Die Christliche Wissenschaft bringt dem Korper das 
Sonnenlicht der Wahrheit, das kraftigt und reinigt. Die 
Christliche Wissenschaft wirkt wie ein Reini- Wahrheit ein 6 
gungsmittel, das den Irrtum durch Wahrheit Reinigungs- 
neutralisiert. Sie verandert die Absonderungen, 
vertreibt schlechte Safte, lost Geschwiire auf, macht starre 9 
Muskeln beweglich und heilt KnochenfraB. Die Wirkung 
dieser Wissenschaft besteht darin, dafl sie das menschliche 
Gemiit so aufriihrt, daft es seine Grundlage verandert, von 12 
welcher aus es nun der Harmonic des gottlichen Gemiits 
Raum geben kann. 

Durch Experimente ist die Tatsache bekraftigt worden, is 
dafi Gemiit den Korper nicht in einem Fall, sondern in 
jedem Fall regiert. Die unzerstorbaren Fahig- praktischer 
keiten des Geistes bestehen sowohl ohne die Be- Erfol is 

dingungen der Materie, wie auch ohne die falschen Annahmen 
einer sogenannten materiellen Existenz. Die Verfasserin 
hat die Regeln der Wissenschaft in der Praxis ausgearbeitet 21 
und dadurch die Gesundheit in akuten, wie in chronischen 
Krankheitsfallen schwerster Art wiederhergestellt. Abson- 
derungen haben sich verandert; der ganze Korperbau hat 24 
sich erneuert, verkiirzte Glieder sind langer, steife Gelenke 
biegsam und angefressene Knochen wieder gesund geworden. 
Ich habe das wiederhergestellt, was man verlorene Lun- 27 
gensubstanz nennt, und wo organische Krankheit war, ist ein 
gesunder Organismus entstanden. Die Christliche Wissen- 
schaft heilt organische Krankheit ebenso sicher wie soge- so 
nannte funktionelle, denn es erfordert nur ein umfassenderes 
Verstandnis des gottlichen Prinzips der Christlichen Wissen- 
schaft, um die hohere Regel demonstrieren zu konnen. 33 

Mit aller Hochachtung vor der medizinischen Zeugnis 
Fakultat erlaube ich mir Dr. Benjamin Rush, medizinischer 
den berlihmten Lehrer der praktischen Medizin 36 

in Philadelphia anzufiihren. Er erklart: ,,Es ist unmoglich, 



163 SCIENCE AND HEALTH 



SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i which Hippocrates has done, by first marking Nature 
with his name, and afterward letting her loose upon sick 

s people." 

Dr. Benjamin Waterhouse, Professor in Harvard Uni- 
versity, declared himself "sick of learned quackery." 

6 Dr. James Johnson, Surgeon to William IV, King of 
England, said: 

"I declare my conscientious opinion, founded on long 

9 observation and reflection, that if there were not a single 
physician, surgeon, apothecary, man-midwife, chemist, 
druggist, or drug on the face of the earth, there would be 

12 less sickness and less mortality." 

Dr. Mason Good, a learned Professor in London, 
said: 

is "The effects of medicine on the human system are in 
the highest degree uncertain; except, indeed, that it has 
already destroyed more lives than war, pestilence, and 

is famine, all combined." 

Dr. Chapman, Professor of the Institutes and Practice 
of Physic in the University of Pennsylvania, in a published 

21 essay said: 

"Consulting the records of our science, we cannot 
help being disgusted with the multitude of hypotheses 

24 obtruded upon us at different times. Nowhere is the 
imagination displayed to a greater extent; and perhaps 
so ample an exhibition of human invention might gratify 

27 our vanity, if it were not more than compensated by the 
humiliating view of so much absurdity, contradiction, 
and falsehood. To harmonize the contrarieties of med- 

30 ical doctrines is indeed a task as impracticable as to 
arrange the fleeting vapors around us, or to reconcile the 
fixed and repulsive antipathies of nature. Dark and 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 163 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

das Unheil zu berechnen, das Hippokrates angerichtet hat, i 
indem er zuerst die Natur mit seinem Namen versah und sie 
dann auf kranke Menschen losliefi." 3 

Dr. Benjamin Waterhouse, Professor an der Harvard- 
Universitat, erklart, dafi er ,,der gelehrten Quacksalberei 
iiberdriissig" sei. 6 

Dr. James Johnson, Arzt Konig Wilhelms IV. von Eng- 
land, sagt: 

,,Ich gebe hiermit meine gewissenhafte Ansicht kund, die 9 
sich auf langjahrige Beobachtung und Uberlegung griindet: 
wenn es keinen einzigen Arzt, Chirurgen, Apotheker, Ge- 
burtshelfer, Chemiker, Drogisten und keine Arznei auf der 12 
ganzen Erde gabe, wiirde es weniger Krankheit und weniger 
Sterblichkeit geben." 

Dr. Mason Good, ein gelehrter Professor in London, sagt: is 

,,Die Wirkungen der Medizin auf den menschlichen Or- 
ganismus sind im hochsten Grade unsicher; ausgenommen, 
dafi die Medizin tatsachlich schon mehr Menschenleben is 
zerstort hat als Krieg, Pestilenz und Hungersnot zusammen- 
genommen." 

Dr. Chapman, Professor der praktischen Physik und 21 
Leiter der physikalischen Institute an der Universitat in 
Pennsilvanien, sagt in einer veroffentlichten Abhandlung: 

,,Wenn wir die Berichte unsrer Wissenschaft zu Rate 24 
ziehen, konnen wir nicht umhin, gegen die Menge der 
Hypothesen, die uns zu verschiedenen Zeiten aufgezwungen 
worden sind, Widerwillen zu empfinden. Nirgends zeigt 27 
sich die Einbildung in grofierem MaCe; und eine so umfang- 
liche Schaustellung menschlicher Erfindung konnte wohl 
unsrer Eitelkeit schmeicheln, wenn sie nicht durch den 30 
demiitigenden Anblick so vieler Sinnwidrigkeit, so vielen 
Widerspruchs und so vieler Falschheit mehr als aufgewogen 
wiirde. Die Widerspriiche der medizinischen Lehren in 33 
Einklang zu bringen ist in der Tat eine ebenso undurch- 
fiihrbare Auf gabe, wie die fliichtigen Dlinste um uns her in 
eine gewisse Ordnung bringen oder die feststehenden und 36 
abstofienden Gegensatze der Natur versohnen zu wollen. 



164 SCIENCE AND HEALTH 

SCIENCE, THEOLOGY, MEDICINE 

i perplexed, our devious career resembles the groping of 

Homer's Cyclops around his cave." 

3 Sir John Forbes, M.D., F.R.S., Fellow of the Royal 
College of Physicians, London, said : 

"No systematic or theoretical classification of diseases 
6 or of therapeutic agents, ever yet promulgated, is true, or 
anything like the truth, and none can be adopted as a safe 
guidance in practice." 

9 It is just to say that generally the cultured class of medi- 
cal practitioners are grand men and women, therefore 
they are more scientific than are false claimants to Chris- 
12 tian Science. But all human systems based on material 
premises are minus the unction of divine Science. Much 
yet remains to be said and done before all mankind is 
15 saved and all the mental microbes of sin and all diseased 
thought-germs are exterminated. 

If you or I should appear to die, we should not be 
is dead. The seeming decease, caused by a majority of 
human beliefs that man must die, or produced by mental 
assassins, does not in the least disprove Christian Science; 
21 rather does it evidence the truth of its basic proposition 
that mortal thoughts in belief rule the materiality mis- 
called life in the body or in matter. But the forever fact 
24 remains paramount that Life, Truth, and Love save from 
sin, disease, and death. "When this corruptible shall have 
put on incorruption, and this mortal shall have put on 
27 immortality [divine Science], then shall be brought to pass 
the saying that is written, Death is swallowed up in 
victory " (St. Paul). 

^ c *w> 

fr'jfm^/lotprfr 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 164 

WISSENSCHAFT, THEOLOGIE, MEDIZIN 

Dunkel und verwirrt, gleicht der Irrweg unsres Lebens dem i 
Umhertasten des homerischen Cyklopen in seiner Hohle." 
tt Sir John Forbes, M.D., F.R.S., Mitglied des koniglichen 3 
Arztekollegiums in London, sagt: 

,,Keine systematische oder theoretische Klassifizierung 
von Krankheiten oder von therapeutischen Mitteln, die je 6 
veroffentlicht worden ist, ist wahr oder kommt der Wahr- 
heit auch nur im geringsten nahe, und keine kann als sicherer 
Fiihrer in der Praxis angenommen werden." 9 

Es ist nur gerecht zu sagen, dafi die gebildete Klasse der 
Mediziner im allgemeinen aus bedeutenden Mannern und 
Frauen besteht, und daher sind sie wissenschaftlicher als 12 
falsche Pratendenten der Christlichen Wissenschaft. Aber 
alle menschlichen Systeme, die sich auf materielle Pramissen 
griinden, ermangeln der Weihe der gottlichen Wissenschaft. 15 
Es bleibt jedoch noch viel zu sagen und zu tun iibrig, ehe die 
ganze Menschheit erlost ist; ehe all die mentalen Mykroben 
der Siinde und alle kranken Gedankenkeime ausgerottet is 
sind. 

Solltest du, oder sollte ich scheinbar sterben, so wiirden wir 
nicht tot sein. Das scheinbare Verscheiden, welches durch 21 
die Mehrheit der menschlichen Annahmen, dafi der Mensch 
sterben mufl, verursacht oder durch mentale Meuchelmor- 
der hervorgerufen wird, widerlegt die Christliche Wissen- 24 
schaft nicht im geringsten; es ist vielmehr ein Beleg fur die 
Wahrheit ihres grundlegenden Satzes, daB die sterblichen 
Gedanken der Annahme nach die Materialitat regieren, 27 
die falschlicherweise Leben im Korper oder in der Materie 
genannt wird. Aber das Hochste bleibt die ewige Tatsache, 
daO Leben, Wahrheit und Liebe von Siinde, Krankheit und 30 
Tod erlosen. ,,Wenn aber dies Verwesliche wird anziehen 
die Unverweslichkeit, und dies Sterbliche wird anziehen die 
Unsterblichkeit [gottliche Wissenschaft], dann wird erfiillet 33 
werden das Wort, das geschrieben stehet: Der Tod ist ver- 
schlungen in den Sieg." (Paulus.) 

$fftl 
ffw 






CHAPTER VII 

PHYSIOLOGY 

:3 

Therefore I say unto you, Take no thought for your life, what ye shall 
eat, or what ye shall drink; nor yet for your body, what ye shall put on. 
Is not the life more than meat, and the body than raiment f JESUS. 

He sent His word, and healed them, and delivered them from their 
destructions. PSALMS. 

i pHYSIOLOGY is one of the apples from "the tree 
of knowledge." Evil declared that eating this fruit 

3 would open man's eyes and make him as a god. Instead 
of so doing, it closed the eyes of mortals to man's God- 
given dominion over the earth. 

6 To measure intellectual capacity by the size of the 
brain and strength by the exercise of muscle, is to 
Man not subjugate intelligence, to make mind mor- 

9 s tal, and to place this so-called mind at the 

mercy of material organization and non-intelligent 
matter. 

12 Obedience to the so-called physical laws of health has 
not checked sickness. 'Diseases have multiplied, since 
man-made material theories took the place of spiritual 

is truth. 

You say that indigestion, fatigue, sleeplessness, cause 
causes of distressed stomachs and aching heads. Then 

is S1 you consult your brain in order to remember 

what has hurt you, when your remedy lies in forgetting 

165 



1 t VII. KAPITEL 

PHYSIOLOGIE 

Darum sage ich euch : Sorget nicht fur euer Leben, was ihr essen 
und trinken werdet ; auch nicht fur euren Leib, was ihr anziehen wer- 
det. 1st nicht das Leben mehr denn die Speisef und der Leib mehr 
denn die Kleidung ? JESUS. 

Er sandte sein Wort, und machte sie gesund, und errettcte sie } daB 
sie nicht starben. Aus DEN PSALMEN. 

DIE Physiologic ist einer der Apfel von dem ,,Baum der i 
Erkenntnis". Das Bose erklarte, der Genufi dieser 
Frucht wiirde dem Menschen die Augen 6'ffnen und ihn zu 3 
einem Gott machen. Statt dessen schloft es den Sterbli- 
chen die Augen gegen des Menschen gottgegebene Herrschaf t 
iiber die Erde. 6 

Intellektuelle Fahigkeit nach der GroBe des Gehirns, und 
Starke nach der Geiibtheit der Muskeln zu be- DerMensch 
messen, heifit die Intelligenz unterjochen, das nicht struk- 9 
Gemiit sterblich machen und dieses sogenannte 
Gemut materieller Organisation und nicht-intelligenter Ma- 
terie preisgeben. 12 

Gehorsam gegen die sogenannten physischen Gesundheits- 
gesetze hat der Krankheit keinen Einhalt getan. Die 
Krankheiten haben sich vermehrt, seit menschengemachte is 
materielle Theorien die Stelle der geistigen Wahrheit ein- 
genommen haben. 

Du sagst, Verdauungsstorungen, Ubermudung und Schlaf- is 
losigkeit verursachen Magenverstimmungen und Kopf schmer- 
zen. Dann ziehst du dein Gehirn zu Rate, ursachen der 
um dich darauf zu besinnen, was dir geschadet Krankheit 21 
hat, wahrend dein Heilmittel darin liegt, die ganze Sache 

165 



166 SCIENCE AND HEALTH 



PHYSIOLOGY 



i the whole thing; for matter has no sensation of its own, 
and the human mind is all that can produce pain. 

3 As a man thinketh, so is he. Mind is all that feels, 
acts, or impedes action. Ignorant of this, or shrinking 
from its implied responsibility, the healing effort is made 

6 on the wrong side, and thus the conscious control over the 
body is lost. 

The Mohammedan believes in a pilgrimage to Mecca 

9 for the salvation of his soul The popular doctor believes 
in his prescription, and the pharmacist believes 

Delusions 

pagan and m the power or his drugs to save a man s 

medical , . _k . ' , . . . , . . 

12 lite. ine Mohammedan s behet is a religious 

delusion ; the doctor's and pharmacist's is a medical 
mistake. 

15 The erring human mind is inharmonious in itself. 

From it arises the inharmonious body. To ignore 

God as of little use in sickness is a mistake. 

Health from . . 

is reliance on Instead ot thrusting Him aside in times ot 
bodily trouble, and waiting for the hour of 

strength in which to acknowledge Him, we should learn 
21 that He can do all things for us in sickness as in 

health. 

Failing to recover health through adherence to physi- 
24 ology and hygiene, the despairing invalid often drops 

them, and in his extremity and only as a last resort, turns 

to God. The invalid's faith in the divine Mind is less 
27 than in drugs, air, and exercise, or he would have resorted 

to Mind first. The balance of power is conceded to be 

with matter by most of the medical systems ; but when 
so Mind at last asserts its mastery over sin, disease, and 

death, then is man found to be harmonious and 

immortal. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 166 



PHYSIOLOGIE 



zu vergessen; denn die Materie an sich hat keine Emp- i 
findung; das menschliche Gemiit einzig und allein kann 
Schmerz hervorbringen. 3 

Wie der Mensch denkt, so 1st er. Einzig und allein das 
Gemiit fiihlt, ist tatig oder hindert die Tatigkeit. Da man 
dies nicht weifi oder vor der Verantwortlichkeit, die darin 6 
liegt, zuriickschreckt, wird der Heilversuch von der falschen 
Seite aus gemacht, und auf diese Weise geht die bewulhe 
Herrschaft iiber den Korper verloren. 9 

Der Mohammedaner glaubt, dafi eine Pilgerfahrt nach 
Mekka seine Seele erlost. Der gewohnliche Arzt glaubt an 
sein Rezept, der Apotheker an die Kraft seiner Heidnische 12 
Arzneien zur Rettung eines Menschenlebens. S^che 6 ^ 
Die Annahme des Mohammedaners ist eine reli- Tauschungen 
giose Tauschung, die des Arztes und des Apothekers ein 15 
medizinischer Fehler. 

Das irrende menschliche Gemiit ist in sich selbst unhar- 
monisch. Aus ihm entsteht der unharmonische Korper. is 
Wenn man Gott als von geringem Nutzen in Gesundheit 
Krankheitsfallen aufier acht lafit, so begeht man durch yeriaB 
einen Fehler. Anstatt Ihn in Zeiten leiblicher ai s lg ei 21 
Not beiseite zu schieben und auf die Stunde der Starke zu 
warten, um Ihn zu bekennen, sollten wir einsehen lernen, 
dafi Er alles fiir uns zu tun imstande ist, in Krankheit, wie 24 
in Gesundheit. 

Gelingt es dem verzweifelnden Kranken nicht, seine Ge- 
sundheit durch Festhalten an der Physiologic und Hygiene 27 
wiederzuerlangen, so laBt er diese oftmals fallen, und in seiner 
hochsten Not und nur als letzte Zuflucht wendet er sich an 
Gott. Der Kranke hat weniger Glauben an das gottliche so 
Gemiit als an Arzneien, Luft und Bewegung, sonst wiirde 
er zum Gemiit zuerst seine Zuflucht genommen haben. 
Die meisten medizinischen Systeme raumen der Materie das 33 
Ubergewicht an Macht ein; wenn aber Gemiit schliefilich 
seine Herrschaft iiber Siinde, Krankheit und Tod behauptet, 
dann wird der Mensch als harmonisch und unsterblich 36 
erfunden. 



167 SCIENCE AND HEALTH 



PHYSIOLOGY 



i Should we implore a corporeal God to heal the sick 
out of His personal volition, or should we understand the 

3 infinite divine Principle which heals? If we rise no higher 
than blind faith, the Science of healing is not attained, and 
Soul-existence, in the place of sense-existence, is not com- 

6 prehended. We apprehend Life in divine Science only 
as we live above corporeal sense and correct it. Our pro- 
portionate admission of the claims of good or of evil de- 

9 termines the harmony of our existence, our health, our 
longevity, and our Christianity. 
We cannot serve two masters nor perceive divine Sci- 

12 ence with the material senses. Drugs and hygiene cannot 

The two successfully usurp the place and power of the 

divine source of all health and perfection. If 

is God made man both good and evil, man must remain 
thus. What can improve God's work? Again, an error 
in the premise must appear in the conclusion. To have 

is one God and avail yourself of the power of Spirit, you 
must love God supremely. 

The "flesh lusteth against the Spirit." The flesh and 

21 Spirit can no more unite in action, than good can coin- 
Hair-way cide with evil. It is not wise to take a halt- 
ing and half-way position or to expect to work 

24 equally with Spirit and matter, Truth and error. There 
is but one way namely, God and His idea which 
leads to spiritual being. The scientific government of the 

27 body must be attained through the divine Mind. It is im- 
possible to gain control over the body in any other way. 
On this fundamental point, timid conservatism is abso- 

30 lutely inadmissible. Only through radical reliance on 
Truth can scientific healing power be realized. 

Substituting good words for a good life, fair seeming 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 167 



PHYSIOLOGIE 



Sollten wir einen korperlichen Gott anflehen, die Kranken i 
nach Seiner personlichen Willkiir zu heilen, oder sollten wir 
nieht vielmehr das unendliche gottliche Prinzip verstehen, das 3 
da heilt? Wenn wir uns nicht hoher als zu blindem Glauben 
erheben, dahn haben wir die Wissenschaft des Heilens nicht 
erreicht und das Seelendasein an Stelle des Sinnendaseins nicht 6 
begriffen. Wir erfassen Leben in der gottlichen Wissenschaft 
nur insoweit, wie wir uns in unserm Leben uber den korper- 
lichen Sinn stellen und ihn berichtigen. In dem Verhaltnis, 9 
wie wir die Anspruche von Gut oder Bose gelten lassen, 
bestimmen wir die Harmonie unsres Daseins unsre 
Gesundheit, unsre Lebensdauer und unser Christen turn. 12 

Wir konnen nicht zwei Herren dienen, noch die gottliche 
Wissenschaft mit den materiellen Sinnen wahrnehmen. 
Arzneien und Hygiene konnen sich nicht mit Die zwei 15 
Erfolg den Platz und die Kraft der gottlichen Herren 
Quelle aller Gesundheit und Vollkommenheit widerrechtlich 
aneignen. Wenn Gott den Menschen gut, wie bose ge- is 
macht hat, mufi der Mensch so bleiben. Was vermochte 
denn Gottes Werk zu verbessern? Ein Irrtum in der 
Pramisse mufi sich in der Schlufifolgerung zeigen. Damit 21 
du einen Gott haben und dir die Kraft des Geistes zu 
nutze machen kannst, muBt du Gott uber alles lieben. 

,,Das Fleisch geliistet wider den Geist". Fleisch und 24 
Geist konnen sich ebenso wenig in ihrer Tatigkeit vereinigen, 
wie das Gute mit dem Bosen ubereinstimmen kann. Haiber 
Es ist nicht weise, eine lahme und halbe Stellung Erfol & 27 

einzunehmen oder zu erwarten, dafi man gleichmafiig mit Geist 
und Materie, Wahrheit und Irrtum arbeiten konne. Es gibt 
nur einen Weg, der zum geistigen Sein fiihrt, das ist Gott und so 
Seine Idee. Die wissenschaftliche Beherrschung des Korpers 
mufi durch das gottliche Gemiit erlangt werden. Es ist 
unmoglich, auf irgendeine andre Weise die Herrschaft liber 33 
den Korper zu erlangen. In bezug auf diesen fundamentalen 
Punkt ist furchtsamer Konservatismus durchaus unzulassig. 
Nur wenn man sich absplut auf Wahrheit verlaflt, kann einem 36 
die wissenschaftlich heilende Kraft zur Wirklichkeit werden. 

Gute Worte an Stelle von einem guten Leben, guten 



168 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i for straightforward character, is a poor shift for the weak 
and worldly, who think the standard of Christian Science 

3 too high for them. 

If the scales are evenly adjusted, the removal of a single 
weight from either scale gives preponderance to the oppo- 

6 Belief on the s ^ e - Whatever influence you cast on the side 
wrong side Q f matter ^ you ta ] ce away f rom Mind, which 

would otherwise outweigh all else. Your belief militates 

9 against your health, when it ought to be enlisted on the 

side of health. When sick (according to belief) you rush 

after drugs, search out the material so-called laws of 

12 health, and depend upon them to heal you, though you 
have already brought yourself into the slough of disease 
through just this false belief. 

is Because man-made systems insist that man becomes 
sick and useless, suffers and dies, all in consonance with 
The divine the laws of God, are we to believe it? Are 

is authont y W e to believe an authority which denies God's 
spiritual command relating to perfection, an authority 
which Jesus proved to be false ? He did the will of the 

21 Father. He healed sickness in defiance of what is called 
material law, but in accordance with God's law, the law 
of Mind. 

24 I have discerned disease in the human mind, and rec- 
ognized the patient's fear of it, months before the so-called 
Disease disease made its appearance in the body. Dis- 

27 foreseen ease being a belief, a latent illusion of mortal 
mind, the sensation would not appear if the error of belief 
was met and destroyed by truth. 

so changed Here let a word be noticed which will be 

better understood hereafter, chemicalization. 

By chemicalization I mean the process which mortal 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 168 




PH YSIOLOGIE 



Schein an Stelle von geradem Charakter zu setzen, das sind i 
armselige Ausfliichte fur die Sehwachen imd Weltlichen, 
die da meinen, die Norm der Christlichen Wissenschaft sei 3 
zu hoch fur sie. 

Wenn die Wagschalen gleichmaflig eingestellt sind, so gibt 
die Entfernung eines einzigen Gewichts aus der einen 6 
Schale der andern Schale das Ubergewicht. A , 

i TT n n T TUT i i Annahme auf 

Alles, was du an .biniiuD in die Wagschale der der verkehr- 
Materie wirfst, nimmst du vom Gemiit fort, * 9 

welches sonst alles andre iiberwiegen wiirde. Deine An- 
nahme nimmt Stellung gegen deine Gesundheit, wahrend sie 
sich doch in den Dienst der Gesundheit stellen sollte. Wenn 12 
du (der Annahme nach) krank bist, greifst du schleunigst 
zu Arzneien, erforschst die materiellen sogenannten Gesund- 
heitsgesetze und machst dich von ihnen abhangig, um 15 
geheilt zu werden, obgleich du dich durch eben diese falsche 
Annahme in den Sumpf der Krankheit gebracht hast. 

Weil die menschengemachten Systeme darauf bestehen, daB is 
der Mensch krank und nutzlos wird, leidet und stirbt, und 
das alles im Einklang mit den Gesetzen Gottes, Die gottiiche 
miissen wir darum solches glauben? Haben wir Autoritat 21 
einer Autoritat zu glauben, die Gottes geistigen Befehl in 
bezug auf Vollkommenheit leugnet einer Autoritat, deren 
Falschheit Jesus bewies? Er tat den Willen des Vaters. 24 
Er heilte Krankheit dem sogenannten materiellen Gesetz 
zum Trotz, aber in Ubereinstimmung mit Gottes Gesetz, 
dem Gesetz des Gemuts. 27 

Ich habe Krankheit in dem menschlichen Gemiit wahr- 
genommen und des Patienten Furcht vor ihr erkannt, 
monatelang ehe die sogenannte Krankheit am Krankheit 30 
Korper in die Erscheinung trat. Da Krankheit vorherge- 
eine Annahme ist, eine latente Illusion des sterb- 
lichen Gemuts, so wiirde die Empfindung nicht erscheinen, 33 
wenn man der irrtiimlichen Annahme entgegentreten und 
sie durch die Wahrheit zerstoren wiirde. 

Ich mochte hier auf ein Wort eingehen, welches kiinftig- 36 
hin besser verstanden werden wird, namlich auf veranderte 
das Wort Chemikalisation. Mit Chemi- Mentalitat 
kalisation meine ich den Vorgang, den das sterbliche Gemiit 39 



169 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i mind and body undergo in the change of belief from a 
material to a spiritual basis. 

C 3 * Whenever an aggravation of symptoms has occurred 
through mental chemicalization, I have seen the mental 
scientific signs, assuring me that danger was over, before 

e f< the patient felt the change; and I have said 

to the patient, " You are healed/' - sometimes to his dis- 
comfiture, when he was incredulous. But it always came 

9 about as I had foretold. 

I name these facts to show that disease has a mental, 
mortal origin, that faith in rules of health or in drugs 

12 begets and fosters disease by attracting the mind to the 
subject of sickness, by exciting fear of disease, and by dos- 
ing the body in order to avoid it. The faith reposed in 

is these things should find stronger supports and a higher 
home. If we understood the control of Mind over body, 
we should put no faith in material means. 

is Science not only reveals the origin of all disease as 
mental, but it also declares that all disease is cured by 
Mind the divine Mind. There can be no healing ex- 

21 onl y healer C ept by this Mind, however much we trust 
a drug or any other means towards which human faith 
or endeavor is directed. It is mortal mind, not mat- 

24 ter, which brings to the sick whatever good they may 
seem to receive from materiality. But the sick are never 
really healed except by means of the divine power. 

27 Only the action of Truth, Life, and Love can give 
harmony. 

Whatever teaches man to have other laws and to 

so Modes 01 acknowledge other powers than the divine 

Mind, is anti-Christian. The good that a 

poisonous drug seems to do is evil, for it robs man of 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 169 

PHYSIOLOGIE 

und der sterbliche Korper in dem Wechsel der Annahme von i 
einer materiellen zu einer geistigen Basis durchmachen. 

Jedesmal, wenn durch mentale Chemikalisation eine Ver- 3 
schlimmerung der Symptome eingetreten ist, habe ich die 
mentalen Zeichen wahrgenommen, die mir die Wissen- 
GewiBheit gaben, daB die Gefahr voriiber war, schaftiiches Q 
ehe der Patient die Veranderung fiihlte; und ich 
habe zu dem Patienten gesagt: ,,Sie sind geheilt", manch- 
mal, wenn der Patient unglaubig war, zu seiner Bestiirzung. 9 
Aber immer ist es so gekommen, wie ich es vorhergesagt 
hatte. 

Ich fiihre diese Tatsachen an, um zu zeigen, daB Krank- 12 
heit einen mentalen, sterblichen Ursprung hat daB der 
Glaube an Gesundheitsregeln oder an Arzneien Krankheit 
erzeugt und nahrt, indem er das Gemiit auf den Gegenstand 15 
der Krankheit lenkt, die Furcht vor Krankheit erregt und 
dem Korper Mittel verabreicht, um Krankheit zu ver- 
meiden. Der Glaube, den man auf diese Dinge setzt, sollte is 
einen starkeren Halt und ein hoheres Heim finden. Wir 
wiirden keinen Glauben an materielle Mittel haben, wenn 
wir die Herrschaft des Gemiits iiber den Korper verstanden. 21 

Die Christliche Wissenschaft enthiillt nicht nur, daB der 
Ursprung aller Krankheit mental ist, sondern sie erklart 
zugleich, daB alle Krankheit durch das gottliche Gemiit der 24 
Gemiit geheilt wird. Es kann keine Heilung einzige Heiier 
geben als allein durch dieses Gemiit, wie sehr wir auch einer 
Arznei oder irgendeinem andern Mittel vertrauen mogen, 27 
auf das der menschliche Glaube oder das menschliche Be- 
miihen sich richtet. Nicht die Materie, sondern das sterb- 
liche Gemiit ist es, das den Kranken das Gute bringt, welches so 
sie scheinbar von der Materialitat empfangen. Aber wirk- 
lich geheilt werden die Kranken nur mittels der gottlichen 
Kraft. Nur das Wirken von Wahrheit, Leben und Liebe 33 
kann Harmonie verleihen. 

Alles, was den Menschen lehrt, andre Gesetze zu haben 
und andre Krafte anzuerkennen als das gott- Erschei- 36 
liche Gemiit, ist antichristlich. Das Gute, das nungsformen 
eine giftige Arznei zu bewirken scheint, ist ein 
Ubel, denn es raubt dem Menschen seine Zuversicht -auf 39 



170 SCIENCE AND HEALTH 



PHYSIOLOGY 



i reliance on God, omnipotent Mind, and according to be- 
lief, poisons the human system. Truth is not the basis of 
3 theogony. Modes of matter form neither a moral nor a 
spiritual system. The discord which calls for material 
methods is the result of the exercise of faith in material 
6 modes, faith in matter instead of in Spirit. 

Did Jesus understand the economy of man less than 

Graham or Cutter? Christian ideas certainly present 

9 Physiology what human theories exclude the Principle 

unscientific of man?g harmony. The text, "Whosoever 

liveth and believeth in me shall never die," not only con- 

12 tradicts human systems, but points to the self-sustaining 

and eternal Truth. 

The demands of Truth are spiritual, and reach the 
is body through Mind. The best interpreter of man's needs 
said: "Take no thought for your life, what ye shall eat, 
or what ye shall drink." 

is If there are material laws which prevent disease, what 
then causes it? Not divine law, for Jesus healed the 
sick and cast out error, always in opposition, never in 
21 obedience, to physics. 

Spiritual causation is the one question to be considered, 

for more than all others spiritual causation relates to 

24 causation human progress. The age seems ready to 

considered approach this subject, to ponder somewhat 

the supremacy of Spirit, and at least to touch the hem 

27 of Truth's garment. 

The description of man as purely physical, or as both 

material and spiritual, but in either case dependent 

so upon his physical organization, is the Pandora box, 

from which all ills have gone forth, especially despair. 

Matter, which takes divine power into its own hands and 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 170 

PHYSIOLOGIE 

Gott, das allmachtige Gemiit, und vergif tet, der Annahme i 
nach, den menschlichen Organismus. Wahrheit ist nicht 
die Basis der Theogonie. Erscheinungsformen der Mate- 3 
rie bilden weder ein moralisches noch ein geistiges System. 
Der Mifiklang, welcher nach materiellen Methoden verlangt, 
ist das Ergebnis von der Anwendung eines Glaubens an 6 
materielle Erscheinungsformen eines Glaubens an die 
Materie, anstatt an Geist. 

Verstand Jesus das Korpersystem des Menschen weniger 9 
als Graham oder Cutter? Sicherlich stellen die christlichen 
Ideen das dar, was die menschlichen Theorien Physiologie 
ausschlieflen namlich das Prinzip von des Men- unwissen- 12 
schen Harmonic. Der Spruch: ,,Wer da lebet 
und glaubet an mich, der wird nimmermehr sterben", wider- 
spricht nicht nur den menschlichen Systemen, sondern er is 
weist auf die sich selbst erhaltende und ewige Wahrheit hin. 

Die Forderungen der Wahrheit sind geistig und erreichen 
den Korper durch Gemiit. Er, der die menschlichen Be- is 
durfnisse am besten deutete, sprach: ,,Sorget nicht fur euer 
Leben, was ihr essen und trinken werdet". 

Wenn es materielle Gesetze gibt, welche Krankheit ver- 21 
hiiten, wodurch wird sie dann verursacht? Nicht durch das 
gottliche Gesetz, denn Jesus heilte die Kranken und trieb 
den Irrtum aus, stets im Widerspruch, nie im Gehorsam 24 
gegen die Arzneikunde. 

Die einzige Frage, die in Betracht kommt, ist die geistige 
Ursachlichkeit, denn die geistige Ursachlichkeit ist mehr ais 27 
alles andre mit menschlichem Fortschritt ver- ursachiich- 
kniipft. Anscheinend ist die Jetztzeit bereit, r e acht B< 
diesem Gegenstand naher zu treten, die Aller- g ez g e n 30 
habenheit des Geistes in etwas zu erwagen und wenigstens 
den Saum des Gewandes der Wahrheit zu beriihren. 

Die Darstellung des Menschen als rein physisch oder als 33 
beides, materiell und geistig in jedem Fall aber als von 
seinem physischen Bau abhangig ist die Pandorabiichse, 
aus der alle Ubel hervorgegangen sind, besonders Verzweif- 36 
lung. Die Materie, welche sich der gottlichen Kraft be- 
machtigt und den Anspruch erhebt, ein Schopfer zu sein, 



171 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i claims to be a creator, is a fiction, in which paganism and 
lust are so sanctioned by society that mankind has caught 

3 their moral contagion. 

Through discernment of the spiritual opposite of ma- 
teriality, even the way through Christ, Truth, man will 

6 Paradise reopen with the key of divine Science the gates 
regained Q J? p ara( ji se which human beliefs have closed, 
and will find himself unfallen, upright, pure, and free, 

9 not needing to consult almanacs for the probabilities either 
of his life or of the weather, not needing to study brain- 
ology to learn how much of a man he is. 

12 Mind's control over the universe, including man, is 
no longer an open question, but is demonstrable Science. 
A closed Jesus illustrated the divine Principle and the 

15 quej power of immortal Mind by healing sickness 

and sin and destroying the foundations of death. 
Mistaking his origin and nature, man believes himself to 

is be combined matter and Spirit. He believes that Spirit 
Matter ver- * s sifted through matter, carried on a nerve, ex- 
posed to ejection by the operation of matter. 

21 The intellectual, the moral, the spiritual, yea, the image 
of infinite Mind, subject to non-intelligence! 

No more sympathy exists between the flesh and Spirit 

24 than between Belial and Christ. 

The so-called laws of matter are nothing but false be- 
liefs that intelligence and life are present where Mind 

27 is not. These false beliefs are the procuring cause of all 
sin and disease. The opposite truth, that intelligence and 
life are spiritual, never material, destroys sin, sickness, 

so and death. 

The fundamental error lies in the supposition that man 
is a material outgrowth and that the cognizance of good 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 171 

PHYSIOLOGIE 

1st eine Dichtung, in welcher Heidentum und Wollust von i 
der menschlichen Gesellschaft derart gutgeheifien werden, 
dafi die Menschheit sich deren moralische Ansteckung 3 
zugezogen hat. 

Durch das Erkennen des geistigen Gegenteils der Ma- 
terialitat, das Erkennen des Weges durch Christus, Wahr- 6 
heit, wird der Mensch mit dem Schliissel der Wieder e . 
gottlichen Wissenschaft die Tore des Paradieses wonnenes 
wieder offnen, welche die menschlichen Annah- 9 

men verschlossen haben, und er wird sehen, dafi er nicht ge- 
fallen, sondern rechtschaffen, rein und frei ist, dafi er keine 
Kalender zu befragen braucht hinsichtlich seiner Lebensaus- 12 
sich ten oder hinsichtlich des Wetters; dafi er nicht notig 
hat Gehirnologie zu studieren, um in Erfahrung zu bringen, 
in wie weit er Mensch ist. 15 

Die Herrschaft des Gemuts iiber das Weltall, einschliefilich 
des Menschen, ist nicht langer eine offene Frage, sondern 
eine demonstrierbare Wissenschaft. Durch das Eineerie- is 
Heilen von Krankheit und Siinde und durch die digte Frage 
Zerstorung der Grundlagen des Todes veranschaulichte 
Jesus das gottliche Prinzip und die Kraft des unsterblichen 21 
Gemuts. 

Der Mensch, der seinen Ursprung und seine Natur ver- 
kennt, halt sich fur eine Zusammensetzung von Materie 24 
und Geist. Er glaubt, Geist werde durch die Materie 
Materie hindurchgesiebt, durch die Nerven wei- gegen Geist 
tergetragen und sei dann durch das Wirken der Materie der 27 
Ausstofiung ausgesetzt. Das Intellektuelle, das Moralische, 
das Geistige ja,das Bild des unendlichen Gemuts sollte 
der Nicht-Intelligenz unterworfen sein! so 

Zwischen Fleisch und Geist besteht nicht mehr Verwandt- 
schaft als zwischen Belial und Christus. 

Die sogenannten Gesetze der Materie sind weiter nichts 33 
als die falschen Annahmen, dafi Intelligenz und Leben da 
sind, wo Gemiit nicht ist. Diese falschen Annahmen sind 
die Ursache, die alle Siinde und Krankheit veranlaCt. Die 36 
entgegengesetzte Wahrheit, dafi Intelligenz und Leben geistig 
sind, niemals materiell, zerstort Siinde, Krankheit und Tod. 

Der fundamentale Irrtum liegt in der Voraussetzung, dafi 39 
der Mensch ein materielles Ergebnis ist, und dafi die Kennt- 



172 SCIENCE AND HEALTH 



PHYSIOLOGY 



i or evil, which he has through the bodily senses, con- 
stitutes his happiness or misery. 

3 Theorizing about man's development from mushrooms 
Godless to monkeys and from monkeys into men 
evolution amounts to nothing in the right direction and 

6 very much in the wrong. 

Materialism grades the human species as rising from 

matter upward. How then is the material species main- 

9 tained, if man passes through what we call death and 

death is the Rubicon of spirituality? Spirit can form 

no real link in this supposed chain of material being. 

12 But divine Science reveals the eternal chain of existence 
as uninterrupted and wholly spiritual; yet this can be 
realized only as the false sense of being disappears. 

is If man was first a material being, he must have passed 
through all the forms of matter in order to become man. 
Degrees of If the material body is man, he is a portion of 

is devel P ment matter, or dust. On the contrary, man is the 
image and likeness of Spirit ; and the belief that there is 
Soul in sense or Life in matter obtains in mortals, alias 

21 mortal mind, to which the apostle refers when he says 
that we must " put off the old man." 

What is man ? Brain, heart, blood, bones, etc., the 

24 material structure ? If the real man is in the material 

identity body, you take away a portion of the man when 

you amputate a limb; the surgeon destroys 

27 manhood, and worms annihilate it. But the loss of a limb 
or injury to a tissue is sometimes the quickener of manli- 
ness; and the unfortunate cripple may present more no- 

30 bility than the statuesque athlete, teaching us by his 
very deprivations, that "a man's a man, for a' that." 
When we admit that matter (heart, blood, brain, acting 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 172 



PHYSIOLOGIE 



nis von Gut oder Bose, die er durch die korperliehen Sinne i 
besitzt, sein Gliick oder Elend ausmacht. 

Das Aufstellen von Theorien iiber die Entwicklung des 3 
Menschen vom Pilz zum Affen und vom Affen Entwicklung 
zum Menschen lauft auf nichts in der rechten ohne Gott 
Richtung hinaus und auf sehr viel in der verkehrten. 6 

Der Materialismus schatzt das Menschengeschlecht so ein, 
als ob es von der Materie aufwarts steige. Wie wird das 
materielle Geschlecht denn erhalten, wenn der Mensch 9 
durch das hindurchgeht, was wir Tod nennen, und der Tod 
der Rubikon der Geistigkeit ist? Geist kann kein wirkliches 
Glied in dieser vermeintlichen Kette des materiellen Seins 12 
bilden. Die gottliche Wissenschaft aber enthiillt, dafi die 
ewige Kette des Daseins ununterbrochen und vollig geistig , 
ist; doch kann dies nur in dem Mafie verstanden werden, 15 
wie der falsche Begriff vom Sein verschwindet. 

Wenn der Mensch zuerst ein materielles Wesen war, 
mufi er durch alle Formen der Materie hindurchgegangen is 
sein, um Mensch zu werden. Wenn der mate- Entwick- 
rielle Korper der Mensch ist, so ist der Mensch lun g sstufen 
ein Teil der Materie oder des Staubes. Aber das Gegenteil 21 
ist der Fall: der Mensch ist das Bild und Gleichnis des 
Geistes, und die Annahme, dafi Seele in den Sinnen oder 
Leben in der Materie sei, behauptet sich nur in den Sterb- 24 
lichen, mit andern Worten in dem sterblichen Gemiit, auf 
welches sich der Apostel bezieht, wenn er sagt, dafi wir ,,den 
alten Menschen" ausziehen sollen. 27 

Was ist der Mensch? Etwa Gehirn, Herz, Blut, Knochen 
u.s.w., ein materieller Bau? Ist der wirkliche Mensch in 
dem materiellen Korper, so nimmst du einen Teil identitat 30 
vom Menschen weg, wenn du ein Glied ampu- unverloren 
tierst; dann zerstort der Chirurg das Menschentum, und 
die Wiirmer vernichten es. Aber der Verlust eines Gliedes 33 
oder die Verletzung eines Zellengewebes ist manchmal gerade 
der Erwecker der Mannlichkeit, und der ungltickliche Kriip- 
pel zeigt vielleicht mehr Adel der Gesinnung als der statt- 36 
liche Athlet, indem er uns gerade durch seine korperlichen 
Mangel lehrt: ,, Der Mensch ist ein Mensch trotz alledem." 

Wenn wir zugeben, dafi die Materie (Herz, Blut, Gehirn, 39 



173 SCIENCE AND HEALTH 



PHYSIOLOGY 



i through the five physical senses) constitutes man, we fail 

when man to see how anatomy can distinguish between 

3 1 humanity and the brute, or determine when 

man is really man and has progressed farther than his 

animal progenitors. 

6 When the supposition, that Spirit is within what it 

individu- creates and the potter is subject to the clay, 

Cation j g individualized, Truth is reduced to the level 

9 of error, and the sensible is required to be made manifest 

through the insensible. 

What is termed matter manifests nothing but a material 

12 mentality. Neither the substance nor the manifestation 

of Spirit is obtainable through matter. Spirit is positive. 

Matter is Spirit's contrary, the absence of Spirit. For 

is positive Spirit to pass through a negative condition 

would be Spirit's destruction. 

Anatomy declares man to be structural. Physiology 

!8 Man not continues this explanation, measuring human 

strength by bones and sinews, and human life 

by material law. Man is spiritual, individual, and eter- 

21 nal; material structure is mortal. 

Phrenology makes man knavish or honest according to 
the development of the cranium; but anatomy, physiology, 
24 phrenology, do not define the image of God, the real im- 
mortal man. 

Human reason and religion come slowly to the recogni- 
27 tion of spiritual facts, and so continue to call upon 
matter to remove the error which the human mind alone 
has created. 

30 The idols of civilization are far more fatal to health 
and longevity than are the idols of barbarism. The idols 
of civilization call into action less faith than Buddhism 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 173 

PHYSIOLOGIE 

die durch die fiinf korperlichen Sinne wirken) den Menschen i 
ausmacht, dann ist es nicht zu begreifen, wie die Wenn der 
Anatomie zwischen dem Menschen und dem Vieh Mensch ein 3 
unterscheiden kann, oder wie sie zu bestimmen 
vermag, wann der Mensch wirklich Mensch ist, und wann 
er weiter vorgeschritten ist als seine tierischen Voreltern. G 

Wenn die Voraussetzung individualisiert wird, daB Geist 
in dem enthalten ist, was er schafft, und daB der Topfer dem 
Ton unterworfen ist, dann wird Wahrheit auf das individua- 9 
Niveau des Irrtums herabgedrlickt, und man ver- lisierun & 
langt, daB das Vernlinftige durch das Vernunftlose offenbar 
werde. 12 

Das, was Materie genannt wird, offenbart nichts andres 
als eine materielle Mentalitat. Weder die Substanz noch die 
Offenbarwerdung des Geistes ist durch die Materie erreichbar. 15 
Geist ist positiv. Die Materie ist das Gegenteil vom Geist, 
die Abwesenheit des Geistes. Wenn der positive Geist 
durch einen negativen Zustand hindurchgehen mufite, so is 
wiirde dies die Zerstorung des Geistes sein. 

Die Anatomie erklart, der Mensch sei organisch. Die 
Physiologie fiihrt diese Erklarung weiter, indem DerMensch 21 
sie die menschliche Starke nach Knochen und nicht 
Sehnen und das menschliche Leben nach ma- 
teriellem Gesetz bemiBt. Der Mensch ist geistig, individuell 24 
und ewig; der materielle Organismus ist sterblich. 

Je nach der Entwicklung seines Schadels macht die Phre- 
nologie den Menschen zum Schuft oder zum Ehrenmann; 27 
aber Anatomie, Physiologie und Phrenologie bestimmen 
nicht das Bild Gottes, den wirklichen, unsterblichen Men- 
schen. 30 

Die menschliche Vernunft und die Religion kommen nur 
langsam zur Erkenntnis der geistigen Tatsachen und wenden 
sich weiter an die Materie, um den Irrtum zu beseitigen, 33 
den allein das menschliche Gemiit geschaffen hat. 

Die Gotzen der Zivilisation sind fur Gesundheit und 
Langlebigkeit viel verhangnisvoller als die Gotzen des 36 
Barbarentums. Die Gotzen der Zivilisation erwecken we- 
niger Glauben an eine allerhabene, regierende Intelligenz, 



174 SCIENCE AND HEALTH 



PHYSIOLOGY 



1 in a supreme governing intelligence. The Esquimaux 
restore health by incantations as consciously as do civi- 
3 lized practitioners by their more studied methods. 

Is civilization only a higher form of idolatry, that 

man should bow down to a flesh-brush, to flannels, to 

6 baths, diet, exercise, and air? Nothing save divine 

power is capable of doing so much for man as he can 

do for himself. 

9 The footsteps of thought, rising above material stand- 
points, are slow, and portend a long night to the traveller; 
Rise of but the angels of His presence the spiritual 

12 thou e ht intuitions that tell us when "the night is far 
spent, the day is at hand" -are our guardians in the 
gloom. Whoever opens the way in Christian Science is 
is a pilgrim and stranger, marking out the path for gen- 
erations yet unborn. 

The thunder of Sinai and the Sermon on the Mount 

is are pursuing and will overtake the ages, rebuking in 

their course all error and proclaiming the kingdom of 

heaven on earth. Truth is revealed. It needs only to 

21 be practised. 

Mortal belief is all that enables a drug to cure mortal 
ailments. Anatomy admits that mind is somewhere in 
24 Medical man, though out of sight. Then, if an indi- 
vidual is sick, why treat the body alone and 
administer a dose of despair to the mind ? Why declare 
27 that the body is diseased, and picture this disease to the 
mind, rolling it under the tongue as a sweet morsel and 
holding it before the thought of both physician and pa- 
30 tient? We should understand that the cause of disease 
obtains in the mortal human mind, and its cure comes 
from the immortal divine Mind. We should prevent the 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 174 



PHYSIOLOGIE 



als der Buddhismus. Die Eskimos stellen durch Zauberfor- i 
meln die Gesundheit ebenso bewufit wieder her, wie die zivi- 
lisierten Arzte durch ihre besser durchdachten Methoden. 3 

1st die Zivilisation nur eine hohere Form der Abgotterei, 
daB sich der Mensch vor einer Frottierbiirste, vor Flanell, 
vor Badern, Diiit, Bewegung und Luft beugen sollte? Nichts 6 
auOer der gottlichen Kraft ist imstande so viel fiir den Men- 
schen zu tun, wie der Mensch fiir sich selbst tun kann. 

Die Schritte des Gedankens, die sich iiber den materiellen 9 
Standpunkt erheben, sind langsam und verkiindigen dem 
Wanderer eine lange Nacht; aber die Engel Erhebungdes 
Seiner Gegenwart, die geistigen Intuitionen, die Gedankens 12 
uns sagen, wenn ,,die Nacht . . . vorgeriickt, der Tag . . . 
nahe herbeikommen" ist diese Engel sind unsre Hiiter 
in dem Dunkel. Wer immer den Weg in der Christlichen 15 
Wissenschaft erschlieflt, ist ein Pilgrim und Fremdling, der 
den Weg fiir noch ungeborene Geschlechter bezeichnet. 

Der Donner des Sinai und die Bergpredigt eilen den Zeiten is 
nach und werden sie iiberholen und in ihrem Lauf alien 
Irrtum zurechtweisen und das Himmelreich auf Erden ver- 
kiinden. Wahrheit ist geoffenbart. Sie muJB nur betatigt 21 
werden. 

Einzig die sterbliche Annahme befahigt die Arznei, die Lei- 
den der Sterblichen zu heilen. Die Anatomic gibt zu, dafi 24 
irgendwo im Menschen das Gemiit vorhanden Medizinische 
ist, wenn auch nicht sichtbar. Wenn ein Mensch IrrtUmer 
krank ist, warum dann allein den Korper behandeln und 27 
dem Gemut eine Dosis Verzweiflung verabreichen? Wozu 
die Erklarung, der Korper sei krank, und wozu diese Krank- 
heit dem Gemiit ausmalen, sie wie eine SiiBigkeit bestandig so 
im Munde haben und sie dem Gedanken des Arztes, sowie 
des Patienten vorhalten? Wir sollten begreifen, dafi sich 
die Ursache der Krankheit in dem sterblichen, menschlichen 33 
Gemiit behauptet, und daO ihre Heilung aus dem unsterb- 
lichen, gottlichen Gemiit kommt. Wir sollten verhiiten, dafi 



175 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i images of disease from taking form in thought, and we 
should efface the outlines of disease already formulated in 

3 the minds of mortals. 

When there are fewer prescriptions, and less thought is 
Novel given to sanitary subjects, there will be better 

6 d constitutions and less disease. In old times 

who ever heard of dyspepsia, cerebro-spinal meningitis, 
hay-fever, and rose-cold? 

9 What an abuse of natural beauty to say that a rose, 
the smile of God, can produce suffering! The joy of its 
presence, its beauty and fragrance, should uplift the 

12 thought, and dissuade any sense of fear or fever. It is 
profane to fancy that the perfume of clover and the breath 
of new-mown hay can cause glandular inflammation, 

15 sneezing, and nasal pangs. 

If a random thought, calling itself dyspepsia, had 
tried to tyrannize over our forefathers, it would have 

18 NO ancestral been routed by their independence and in- 
dyspepsia rfustry. Then people had less time for self- 
ishness, coddling, and sickly after-dinner talk. The ex- 

21 act amount of food the stomach could digest was not 
discussed according to Cutter nor referred to sanitary 
laws. A man's belief in those days was not so severe 

24 upon the gastric juices. Beaumont's " Medical Experi- 
ments" did not govern the digestion. 

Damp atmosphere and freezing snow empurpled the 

27 plump cheeks of our ancestors, but they never indulged 

Pulmonary in the refinement of inflamed bronchial tubes. 

They were as innocent as Adam, before he ate 

so the fruit of false knowledge, of the existence of tubercles 
and troches, lungs and lozenges. 

"Where ignorance is bliss, 'tis folly to be. wise," says 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 175 

PHYSIOLOGIE 

Krankheitsbilder im Gedanken Gestalt annehmen und soil- i 
ten die Umrisse der Krankheit, die sich schon in den Ge- 
miitern der Sterblichen gebildet haben, ausloschen. 3 

Wenn es weniger Rezepte gibt, und wenn weniger an 
sanitare Dinge gedacht wird, dann wird es kraftigere Natu- 
ren und weniger Krankheit geben. Wer hat in Neue Krank- 6 
alten Zeiten je von Magenschwache, Gehirn- heiten 
und Riickenmarkentziindungen, von Heufieber und -asthma 
gehort? 9 

Welch ein Mifibrauch der Schonheit der Natur ist es, 
wenn man behauptet, eine Rose, das Lacheln Gottes, konne 
Leiden hervorrufen! Die Freude an ihrem Dasein, ihrer 12 
Schonheit und ihrem Duft sollte den Gedanken erheben und 
jedes Geflihl von Furcht oder Fieber beseitigen. Es ist 
prof an sich einzubilden, der Duft des Klees und der Hauch 15 
des frisch gemahten Heus konne Driisenentzundung, Nie- 
sen und Nasenstechen verursachen. 

Wenn ein zielloser Gedanke, der sich Magenschwache is 
nennt, versucht hatte, unsre Voreltern zu knechten, so 
wiirde derselbe durch ihre Unabhangigkeit und Keine Magen- 
ihren Fleifi in die Flucht geschlagen worden sein. delTvo^ 6 bei 2 * 
Damals hatten die Menschen weniger Zeit iibrig fahren 
fiir Selbstsucht, Verweichlichung und angekrankelte Unter- 
haltungen nach dem Essen. Das genaue Mafi an Nah- 24 
rung, das der Magen zu verdauen imstande ist, wurde noch 
nicht nach Cutters Vorschriften erortert, noch wurde auf 
sanitare Gesetze verwiesen. Die Annahme der Menschen 27 
jener Zeit mutete den Magensaften noch nicht so viel zu. 
Die Verdauung wurde nicht durch Beaumonts ,,Medizinische 
Experimente" regiert. so 

Feuchte Luft, Frost und Schnee roteten die runden 
Wangen unsrer Vorfahren, doch den Luxus entzundeter 
Bronchien gestatteten sie sich nicht. Sie wa- irrigeAn- 33 
ren so unschuldig in bezug auf das Vorhanden- bezug e auf n 
sein von Tuberkeln und Arzneitafelchen, Lungen Lungen 
und Pastillen, wie Adam, ehe er von der Frucht der falschen 36 
Erkenntnis gegessen hatte. 

,,Wo Unwissenheit ein Segen ist, war's Torheit klug zu 



176 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i the English poet, and there is truth in his sentiment. The 
action of mortal mind on the body was not so injurious 

3 Ourmod . before inquisitive modern Eves took up the 
emEves study of medical works and unmanly Adams 
attributed their own downfall and the fate of their off- 

6 spring to the weakness of their wives. 

The primitive custom of taking no thought about 
food left the stomach and bowels free to act in obedi- 

9 ence to nature, and gave the gospel a chance to be seen 
in its glorious effects upon the body. A ghastly array of 
diseases was not paraded before the imagination. There 

12 were fewer books on digestion and more "sermons in 
stones, and good in everything." When the mechanism 
of the human mind gives place to the divine Mind, self- 
is ishness and sin, disease and death, will lose their 
foothold. 

Human fear of miasma would load with disease the 

is air of Eden, and weigh down mankind with superimposed 
and conjectural evils. Mortal mind is the worst foe of 
the body, while divine Mind is its best friend. 

21 Should all cases of organic disease be treated by a 

regular practitioner, and the Christian Scientist try 

truth only in cases of hysteria, hypochon- 

24 not to be dria, and hallucination ? One disease is no 

classified . A n T ji 

more real than another. All disease is the 
result of education, and disease can carry its ill-effects 

27 no farther than mortal mind maps out the way. The 
human mind, not matter, is supposed to feel, suffer, en- 
joy. Hence decided types of acute disease are quite as 

so ready to yield to Truth as the less distinct type and chronic 
form of disease. Truth handles the most malignant con- 
tagion with perfect assurance. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 176 

PHYSIOLOGIE 

sein," sagt der englische Dichter, und in seinem Ausspruch i 
liegt Wahrheit. Die Wirkung des sterblichen Gemiits auf 
den Korper war weniger schadlich, ehe die neu- unsre 3 

gierige, moderne Eva das Studium medizinischer moderne Eva 
Werke aufnahm, und der unmannliche Adam seinen eignen 
Fall und das Schicksal seiner Nachkommen der Schwachheit 6 
seines Weibes zuschrieb. 

Der primitive Brauch, nicht an die Nahrung zu denken, 
liefi dem Magen und den Eingeweiden die Freiheit, im 9 
Gehorsam gegen die Natur zu funktionieren und bot dem 
Evangelium Gelegenheit, sich in seinen herrlichen Wirkun- 
gen auf den Korper zu zeigen. Damals hielt die Einbil- 12 
dungskraft noch keine Heerschau iiber die grausigen Heere 
der Krankheit. Es gab weniger Biicher iiber Verdauung 
und mehr ,,Lehren in Steinen und Gutes iiberall." Wenn is 
der Mechanismus des menschlichen Gemiits dem gottlichen 
Gemiit Raum gibt, dann werden Selbstsucht und Sunde, 
Krankheit und Tod ihren Stiitzpunkt verlieren. is 

Die menschliche Furcht vor Miasmen mochte die Luft 
Edens mit Krankheit durchschwangern und] die Menschheit 
durch auferlegte und mutmafiliche Ubel zu Boden driicken. 21 
Das sterbliche Gemiit ist der schlimmste Feind, das gott- 
liche Gemiit dagegen der beste Freund des Korpers. 

Sollten alle Falle organischer Krankheit von einem re- 24 
gularen Arzt behandelt werden, und sollte der Christliche 
Wissenschafter die Wahrheit nur in Fallen von Krankheiten 
Hysteric, Hypochondrie und Halluzination anzu- SassifiSSt* 27 
wenden versuchen? Die eine Krankheit ist nicht werden 
wirklicher als die andre. Alle Krankheit ist das Resultat 
der Erziehung, und die Krankheit kann ihre schlimmen Wir- so 
kungen nicht weiter tragen, als das sterbliche Gemiit ihr 
den Weg vorzeichnet. Angeblich fiihlt, leidet und geniefit 
das menschliche Gemiit und nicht die Materie. Daher 33 
weichen die ausgesprochenen Typen akuter Krankheit der 
Wahrheit ebenso leicht, wie die weniger ausgesprochenen 
Typen und die chronischen Formen von Krankheit. Wahr- 36 
heit handhabt die bosartigste Ansteckung mit vollkommener 
Sicherheit. 



177 SCIENCE AND HEALTH 



PHYSIOLOGY 



i Human mind produces what is termed organic dis- 
ease as certainly as it produces hysteria, and it must re- 

3 one basis for linquish all its errors, sicknesses, and sins. 
an sickness j haye d emonstrate( i ^ beyond all cavil. 

The evidence of divine Mind's healing power and abso- 
6 lute control is to me as certain as the evidence of my own 

existence. 

Mortal mind and body are one. Neither exists without 
9 the other, and both must be destroyed by immortal Mind. 

Mental and Matter, or body, is but a false concept of mor- 

physicai tal mind. This so-called mind builds its own 

oneness 

12 superstructure, of which the material body is 

the grosser portion; but from first to last, the body is a 
sensuous, human concept. 

is In the Scriptural allegory of the material creation, 
Adam or error, which represents the erroneous theory 
The effect of life and intelligence in matter, had the 

is oi naming of all that was material. These names 

indicated matter's properties, qualities, and forms. But 
a lie, the opposite of Truth, cannot name the qualities and 

21 effects of what is termed matter, and create the so-called 
laws of the flesh, nor can a lie hold the preponderance 
of power in any direction against God, Spirit and 

24 Truth. 

If a dose of poison is swallowed through mistake, and 
Poison *he Patient dies even though physician and 

27 mentally patient are expecting favorable results, does 

human belief, you ask, cause this death? Even 

so, and as directly as if the poison had been intentionally 

so taken. 

In such cases a few persons believe the potion swal- 
lowed by the patient to be harmless, but the vast ma- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 177 



PHYSIOLOGIE 



Das menschliche Gemiit bringt das, was organische i 
Krankheit genannt wird, ebenso gewifi hervor, wie es Hy- 
steric hervorbringt, und es mufi alle seine Irr- Eine Basis fur 3 
turner, Krankheiten und Siinden auf geben. Dies aUe Krankheit 
habe ich uber alien Zweifel hinaus demonstriert. Die Augen- 
scheinlichkeit der heilenden Kraft und der absoluten Herr- Q 
schaft des gottlichen Gemiits ist fiir mich ebenso gewifi wie 
die Augenscheinlichkeit meines eignen Daseins. 

Das sterbliche Gemiit und der sterbliche Korper sind eins. 9 
Keins besteht ohne das andre, und beide miissen durch das 
unsterbliche Gemiit zerstort werden. Die Ma- .. 4 

T ^ P i i -r. ^ Mentales und 

tene oder der Korper ist nur em ialscher Begrm physisches 12 
des sterblichen Gemiits. Dieses sogenannte Ge- 
miit errichtet seinen eignen Aufbau, dessen groberer Teil 
der materielle Korper ist; aber von Anfang bis zu Ende ist is 
der Korper ein sinnlicher, menschlicher Begriff. 

In der biblischen Allegorie von der materiellen Schopfung 
hatte Adam, oder Irrtum, der die irrige Theorie von Leben is 
und Intelligenz in der Materie vertritt, alles Ma- Die wirkung 
terielle mit Namen zu versehen. Diese Namen von Namen 
gaben die natiirlichen Beschaffenheiten, Eigenschaften und 21 
Formen der Materie an. Aber eine Luge, das Gegenteil der 
Wahrheit, kann die Eigenschaften und Wirkungen von dem, 
was Materie genannt wird, nicht benennen und kann die 24 
sogenannten Gesetze des Fleisches nicht schaffen, noch 
kann eine Luge nach irgendeiner Richtung hin das Uber- 
gewicht an Macht, Gott, Geist und Wahrheit gegeniiber 27 
behaupten. 

Wenn ein Patient aus Versehen eine Dosis Gift herunter- 
schluckt und daran stirbt, obwohl Arzt und 30 

T> x ^ . i T\ i , Gift in men- 

ratient gunstige Kesultate erwarten, verursacht taierWeise 
dann, so fragst du, die menschliche Annahme defimert 
diesen Tod? Ganz gewifi, und zwar ebenso direkt, als ob 33 
das Gift absichtlich genommen worden ware. 

In solchen Fallen glauben einige wenige Leute, daB der 
vom Patienten verschluckte Trank unschadlich ist, aber 36 
die grofie Mehrheit der Menschen, obgleich sie nichts von 



178 SCIENCE AND HEALTH 



PHYSIOLOGY 



i jority of mankind, though they know nothing of this par- 
ticular case and this special person, believe the arsenic, 
3 the strychnine, or whatever the drug used, to be poi- 
sonous, for it is set down as a poison by mortal mind. 
Consequently, the result is controlled by the majority of 
6 opinions, not by the infinitesimal minority of opinions in 
the sick-chamber. 

Heredity is not a law. The remote cause or belief 

9 of disease is not dangerous because of its priority and 

the connection of past mortal thoughts with present. 

The predisposing cause and the exciting cause are 

12 mental. 

Perhaps an adult has a deformity produced prior to his 

birth by the fright of his mother. When wrested from 

is human belief and based on Science or the divine Mind, to 

which all things are possible, that chronic case is not 

difficult to cure. 

is Mortal mind, acting from the basis of sensation in 

matter, is animal magnetism; but this so-called mind, 

from which comes all evil, contradicts itself, 

21 magnetism and must finally yield to the eternal Truth, or 

destroyed . | . 

the divine Mind, expressed in Science. In pro- 
portion to our understanding of Christian Science, we are 
24 freed from the belief of heredity, of mind in matter or ani- 
mal magnetism; and we disarm sin of its imaginary power 
in proportion to our spiritual understanding of the status 
27 of immortal being. 

Ignorant of the methods and the basis of metaphysical 
healing, you may attempt to unite with it hypnotism, 
so spiritualism, electricity; but none of these methods can 
be mingled with metaphysical healing. 

Whoever reaches the understanding of Christian Science 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 178 



PHYSIOLOGIE 



diesem besonderen Fall und dieser speziellen Person weifi, i 
glaubt, daI3 Arsenik, Strychnin, oder was sonst fur ein Medi- 
kament angewandt worden 1st, giftig sei, denn es 1st vom 3 
sterblichen Gemiit fur giftig erklart worden. Folglich wird 
das Resultat von der Mehrheit der Meinungen beherrscht 
und nicht von der in der Krankenstube vertretenen, ver- 6 
schwindend kleinen Minderheit der Meinungen. 

Erblichkeit ist kein Gesetz. Die fernliegende Krankheits- 
ursache oder -annahme ist nicht gefahrlich auf Grund ihrer 9 
Prioritat und auf Grund des Zusammenhangs der sterblichen 
Gedanken der Vergangenheit mit denen der Gegenwart. 
Die vorbereitende Ursache und die erregende Ursache sind 12 
mental. 

Ein Erwachsener hat vielleicht eine MiBbildung, die schon 
vor seiner Geburt durch einen Schreck seiner Mutter her- is 
vorgerufen wurde. Dieser chronische Fall ist nicht schwer 
zu heilen, wenn er von der menschlichen Annahme losgelost 
und auf die Wissenschaft oder auf das gottliche Gemiit is 
basiert wird, bei dem alle Dinge moglich sind. 

Das sterbliche Gemiit, das von der Basis der Empfindung 
in der Materie aus wirkt, ist tierischer Magnetismus; aber 21 
dieses sogenannte Gemiit, aus dem alles Bose Tierischer 
kommt, widerspricht sich selbst und mufi schliefi- Magnetismus 
lich der ewigen Wahrheit oder dem gottlichen z 24 

Gemiit, so wie es in der Wissenschaft zum Ausdruck kommt, 
weichen. Im Verhaltnis zu unserm Verstandnis von der 
Christlichen Wissenschaft werden wir frei von der Annahme 27 
der Erblichkeit, der Annahme des Gemiits in der Materie 
oder dem tierischen Magnetismus; und im Verhaltnis zu 
unserm geistigen Verstandnis von dem Tatbestand des un- so 
sterblichen Seins nehmen wir der Siinde die Waffen ihrer 
Scheinmacht ab. 

Da du dich in Unwissenheit iiber das Verfahren und die 33 
Basis des metaphysischen Heilens befindest, versuchst du 
vielleicht, dieses Heilen mit Hypnotismus, Spiritualismus 
oder Elektrizitat in Verbindung zu bringen; aber keins 36 
von diesen Verfahren kann mit dem metaphysischen Heilen 
vermengt werden. 

Wer das Verstandnis der Christlichen Wissenschaft in 39 



179 SCIENCE AND HEALTH 



PHYSIOLOGY 



i in its proper signification will perform the sudden cures 
of which it is capable; but this can be done only by 

3 taking up the cross and following Christ in the daily 
life. 

Science can heal the sick, who are absent from their 

6 healers, as well as those present, since space is no ob- 

Absent stacle to Mind . Immortal Mind heals what eye 

hath not seen; but the spiritual capacity to ap- 

9 prehend thought and to heal by the Truth-power, is wpn 
only as man is found, not in self-righteousness, but re- 
flecting the divine nature. 

12 Every medical method has its advocates. The prefer- 
ence of mortal mind for a certain method creates a demand 
Horses f or that method, and the body then seems to re- 
is n quire such treatment. You can even educate a 
healthy horse so far in physiology that he will take cold 
without his blanket, whereas the wild animal, left to his 

is instincts, sniffs the wind with delight. The epizootic is 
a humanly evolved ailment, which a wild horse might 
never have. 

21 Treatises on anatomy, physiology, and health, sustained 

Medical works by what is termed material law, are the pro- 

e moters of sickness and disease. It should not 

24 be proverbial, that so long as you read medical works you 
will be sick. 

The sedulous matron studying her Jahr with homoe- 

27 opathic pellet and powder in hand, ready to put you 
into a sweat, to move the bowels, or to produce sleep - 
is unwittingly sowing the seeds of reliance on matter, 

30 and her household may erelong reap the effect of this 
mistake. 

Descriptions of disease given by physicians and adver- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 179 

PHYSIOLOGIE 

ihrer eigentlichen Bedeutung erlangt, wird die sofortigen i 
Heilungen vollbringen, deren sie fahig ist; aber dies kann 
nur geschehen, wenn man das Kreuz auf sich nimmt und 3 
Christus im taglichen Leben nachfolgt. 

Die Wissenschaft kann die von ihren Heilern abwesenden 
Kranken ebenso gut heilen wie die anwesenden, denn Ent- 6 
fernung ist kein Hindernis fur Gemiit. Das Abwesende 
unsterbliche Gemiit heilt, was kein Auge je ge- Patienten 
sehen hat; aber die geistige Fahigkeit, Gedanken zu erfassen, 9 
sowie durch die Wahrheits-Kraft zu heilen, wird nur ge- 
wonnen, wenn der Mensch nicht als selbstgerecht, sondern 
als Wiederspiegelung des gottlichen Wesens erfunden wird. 12 

Jedes medizinische Verfahren hat seine Anwalte. Der 
Vorzug, den das sterbliche Gemiit einem bestimmten Ver- 
fahren gibt, erzeugt Nachfrage nach diesem pferdefaisch is 
Verfahren, und der Korper scheint dann eine erz en 
derartige Behandlung zu verlangen. Du kannst sogar ein 
gesundes Pferd in der Physiologic so weit bringen, dafi es is 
sich ohne Decke erkaltet, wohingegen das wilde Tier, das 
seinen Instinkten iiberlassen bleibt, den Wind mit Ent- 
ziicken einatmet. Die Viehseuche ist ein menschlicherseits 21 
entwickeltes Leiden, das ein wildes Pferd vielleicht nie hat. 

Abhandlungen iiber Anatomic, Physiologic und Gesund- 
heit, die sich auf das sogenannte materielle Ge- _ 24 

11. Medizinische 

setz stiitzen, fordern Siechtum und Krankheit. Werke nicht 

Es sollte nicht sprichwortlich sein, dafi du krank 

bist, solange du medizinische Werke liest. 27 

Die geschaf tige Matrone die ihren Jahr mit homoo- 
patischen Kiigelchen und Pulvern in der Hand studiert und 
bereit ist, dich in Schweifi zu bringen, deine Verdauung 30 
anzuregen oder dir Schlaf zu verschaffen sat, ohne es zu 
wollen, die Saat des Vertrauens auf die Materie, und ihr 
Haus wird vielleicht iiber kurz oder lang die Wirkung dieses 33 
Versehens ernten. 

Krankheitsbeschreibungen seitens der Arzte, sowie An- 



180 SCIENCE AND HEALTH 



PHYSIOLOGY 



i tisements of quackery are both prolific sources of sickness. 
As mortal mind is the husbandman of error, it should be 
3 taught to do the body no harm and to uproot its false 
sowing. 

The patient sufferer tries to be satisfied when he sees 

6 his would-be healers busy, and his faith in their efforts is 

The invalid's somewhat helpful to them and to himself; but 

in Science one must understand the resusci- 

9 tating law of Life. This is the seed within itself bearing 

fruit after its kind, spoken of in Genesis. 

Physicians should not deport themselves as if Mind 

12 were non-existent, nor take the ground that all causation 

is matter, instead of Mind. Ignorant that the human 

mind governs the body, its phenomenon, the invalid may 

is unwittingly add more fear to the mental reservoir already 

overflowing with that emotion. 

Doctors should not implant disease in the thoughts of 

is their patients, as they so frequently do, by declaring dis- 

wrongand ease to be a fixed fact, even before they go to 

nght way WO rk to eradicate the disease through the ma- 

21 terial faith which they inspire. Instead of furnishing 

thought with fear, they should try to correct this turbulent 

element of mortal mind by the influence of divine Love 

24 which casteth out fear. 

When man is governed by God, the ever-present 

Mind who understands all things, man knows that with 

27 God all things are possible. The only way to this 

living Truth, which heals the sick, is found in the Science 

of divine Mind as taught and demonstrated by Christ 

so Jesus. 

To reduce inflammation, dissolve a tumor, or cure or- 
ganic disease, I have found divine Truth more potent than 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 180 



PHYSIOLOGIE 



preisungen von Quacksalbereien sind ergiebige Quellen der i 
Krankheit. Da das sterbliche Gemiit der Haushalter des 
Irrtums ist, sollte es gelehrt werden, dem Korper nicht zu 3 
schaden, sondern seine falsche Aussaat auszujaten. 

Der geduldig Leidende bemiiht sich zufrieden zu sein, 
wenn er seine angeblichen Heiler geschaftig sieht, und 6 
sein Vertrauen zu ihren Bemiihungen ist in ge- Die Aussicht 
wissem Grade fur sie und fur ihn eine Hilfe; in despati enten 
der Wissenschaft jedoch mufi man das erneuernde Gesetz 9 
des Lebens verstehen lernen. Dies ist der Same bei sich 
selbst, der Frucht tragt nach seiner Art und von dem in 
dem 1. Buch Mose die Rede ist. 12 

Die Arzte sollten sich nicht so verhalten, als ob Gemiit 
nicht existierte, noch sollten sie den Standpunkt einnehmen, 
dafi alle Ursachlichkeit Materie anstatt Gemiit sei. Der 15 
Kranke, der nicht weifi, dafi das menschliche Gemiit sein 
Phanomen, den Korper, regiert, mag, ohne es zu wollen, 
dem mentalen Behalter, der schon von Furcht iiberfliefit, is 
noch mehr von dieser Gefiihlserregung hinzufiigen. 

Die Doktoren sollten den Gedanken ihrer Patienten 
keine Krankheit einimpfen, wie sie dies so haufig tun, in- 21 
dem sie Krankheit fur eine feststehende Tatsache Der verkehrte 
erklaren, schon ehe sie sich daran machen, die und der 
Krankheit durch das materielle Vertrauen, das r< Veg 24 
sie einflofien, auszurotten. Anstatt dem Gedanken Furcht 
zuzufiihren, sollten sie versuchen, dieses unruhige Element 
des sterblichen Gemiits durch den EinfluB der gottlichen 27 
Liebe, welche die Furcht austreibt, zu berichtigen. 

Wenn der Mensch von Gott regiert wird, dem immer- 
gegenwartigen Gemiit, das alle Dinge versteht, dann weiiS 30 
der Mensch, dafl bei Gott alle Dinge moglich sind. Der 
einzige Weg zu dieser lebendigen Wahrheit, welche die 
Kranken heilt, ist in der Wissenschaft des gottlichen Ge- 33 
miits zu finden, so wie sie von Christus Jesus gelehrt und 
demonstriert wurde. 

Ich habe gesehen, dafl die gottliche Wahrheit weit mach- 36 
tiger ist als alle niederen Heilmittel, um Entziindungen zu 
heben, eine Geschwulst auf zulosen, oder um organische Krank- 



181 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i all lower remedies. And why not, since Mind, God, is 
the source and condition of all existence? Before decid- 

3 ing that the body, matter, is disordered, one 

portant should ask, "Who art thou that repliest to 

Spirit?. Can matter speak for itself, or does 

6 it hold the issues of life?" Matter, which can neither 
suffer nor enjoy, has no partnership with pain and pleas- 
ure, but mortal belief has such a partnership. 

9 When you manipulate patients, you trust in electricity 

Manipulation and magnetism more than in Truth; and for 

that reason, you employ matter rather than 

12 Mind. You weaken or destroy your power when you re- 
sort to any except spiritual means. 

It is foolish to declare that you manipulate patients but 

is that you lay no stress on manipulation. If this be so, why 
manipulate? In reality you manipulate because you are 
ignorant of the baneful effects of magnetism, or are not 

is sufficiently spiritual to depend on Spirit. In either case 
you must improve your mental condition till you finally 
attain the understanding of Christian Science. 

21 If you are too material to love the Science of Mind and 
are satisfied with good words instead of effects, if you 
Not words adhere to error and are afraid to trust Truth, 

24 b the question then recurs, "Adam, where art 

thou?" It is unnecessary to resort to aught besides 
Mind in order to satisfy the sick that you are doing some- 

27 thing for them, for if they are cured, they generally know 
it and are satisfied. 

"Where your treasure is, there will your heart be also." 

so If you have more faith in drugs than in Truth, this faith 
will incline you to the side of matter and error. Any 
hypnotic power you may exercise will diminish your 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 181 



PHYSIOLOGIE 



heiten zu heilen. Und warum nicht, da Gemiit, Gott, die i 
Quelle und Bedingung alien Daseins 1st? Ehe man entschei- 
det, dafi der Korper, die Materie, in Unordnung ist, Die wichtige 3 
sollte man fragen: ,,Wer bist du, der du mit dem Entschei- 
Geiste rechtest? Kann die Materie sich selbst das ung 
Wort reden, oder halt sie die Entscheidung liber das Leben in 6 
der Hand?" Die Materie, die weder leiden noch sich freuen 
kann, hat keine Gemeinschaft mit Schmerz und Lust, son- 
dern die sterbliche Annahme pflegt solche Gemeinschaft. 9 

Wenn du deine Patienten streichst, vertraust du der 
Elektrizitat und dem Magnetismus mehr als der Streichen 
Wahrheit; und aus diesem Grunde wendest du unwissen- 12 
lieber Materie an als Gemiit. Du schwachst s 
oder zerstorst deine Kraft, wenn du zu irgendwelchen 
andern Mitteln greifst als zu den geistigen. 15 

Es ist toricht zu sagen, dafi du zwar die Patienten streichst, 
aber dafi du kein Gewicht auf das Streichen legst. Wenn 
dem so ist, warum dann iiberhaupt streichen? In Wirk- is 
lichkeit streichst du, weil du dich iiber die verderblichen 
Wirkungen des Magnetismus in Unwissenheit befindest, 
oder weil du nicht geistig genug bist, um dich auf Geist 21 
zu verlassen. In beiden Fallen mufit du deinen mentalen 
Zustand bessern, bis du schliefilich das Verstandnis von der 
Christlichen Wissenschaft erlangst. 24 

Wenn du zu materiell bist, um die Wissenschaft des Ge- 
miits zu lieben, und mit guten Worten statt mit guten Wir- 
kungen zufrieden bist, wenn du dem Irrtum Nicht Worte 27 
anhangst und dich fiirchtest, der Wahrheit zu sondern 
vertrauen, dann kehrt die Frage wieder: ,,Adam, 
wo bist du?" Es ist nutzlos, zu irgend etwas anderm seine so 
Zuflucht zu nehmen, als zum Gemiit, um den Kranken die 
Befriedigung zu verschaffen, dafi du etwas fur sie tust; 
denn wenn sie geheilt sind, wissen sie es gewohnlich und sind 33 
befriedigt. 

,,Wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz." Wenn du 
mehr Vertrauen zu Arzneien als zur Wahrheit hast, so wird 36 
dieses Vertrauen dich auf die Seite der Materie und des Irr- 
tums lenken. Eine jede hypnotische Kraft, die du ausiiben 
magst, wird deine Fahigkeit ein Wissenschafter zu werden 39 



182 SCIENCE AND HEALTH 



PHYSIOLOGY 



i ability to become a Scientist, and vice versa. The act 
of healing the sick through divine Mind alone, of casting 
3 out error with Truth, shows your position as a Christian 
Scientist. 

The demands of God appeal to thought only; but the 
6 claims of mortality, and what are termed laws of nature, 
physiology appertain to matter. Which, then, are we to 
or spmt accept as legitimate and capable of producing 
9 the highest human good? We cannot obey both physi- 
ology and Spirit, for one absolutely destroys the other, 
and one or the other must be supreme in the affections. 

12 It is impossible to work from two standpoints. If we 
attempt it, we shall presently " hold to the one, and 
despise the other." 

15 The hypotheses of mortals are antagonistic to Science 
and cannot mix with it. This is clear to those who heal 
the sick on the basis of Science. 

is Mind's government of the body must supersede the so- 
called laws of matter. Obedience to material law pre- 
NO mate- vents full obedience to spiritual law, the law 

21 nallaw which overcomes material conditions and puts 
matter under the feet of Mind. Mortals entreat the di- 
vine Mind to heal the sick, and forthwith shut out the aid 

24 of Mind by using material means, thus working against 
themselves and their prayers and denying man's God- 
given ability to demonstrate Mind's sacred power. Pleas 

27 for drugs and laws of health come from some sad incident, 
or else from ignorance of Christian Science and its tran- 
scendent power. 

so To admit that sickness is a condition over which God 
has no control, is to presuppose that omnipotent power 
is powerless on some occasions. The law of Christ, or 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 182 



PHYSIOLOGIE 



verringern imd umgekehrt. Das Heilen der Kranken 1 
durch das gottliche Gemtit allein, das Austreiben des Irr- 
tums durch Wahrheit, beweist deine Stellung als Christlicher 3 
Wissenschafter. 

Die Forderungen Gottes wenden sich nur an die Gedan- 
ken; aber die Anspriiche der Sterblichkeit und das, was 6 
Naturgesetze genannt wird, gehoren der Materie physioiogie 
an. Was sollen wir denn als rechtmafiig anneh- oder Geist 
men und als fahig, das hochste menschliche Gute hervorzu- 9 
bringen? Wir konnen nicht beidem gehorchen, der Physi- 
oiogie und dem Geist, denn das eine zerstort das andre 
absolut, und das eine oder das andre mufi in unsern Nei- 12 
gungen vorherrschen. Es ist unmoglich, von zwei Stand- 
punkten aus zu arbeiten. Wenn wir dies unternehmen, 
werden wir bald ,,dem einen anhangen, und den andern 15 
verachten." 

Die Hypothesen der Sterblichen stehen im Widerspruch 
zur Wissenschaft und konnen sich nicht mit ihr vermischen. is 
Dies ist denen klar, welche die Kranken von der Basis der 
Wissenschaft aus heilen. 

Die Regierung des Korpers durch Gemiit mufl die soge- 21 
nannten Gesetze der Materie aufheben. Gehorsam gegen 
das materielle Gesetz verhindert den vollen Ge- Kein materiei- 
horsam gegen das geistige Gesetz gegen das les Gesetz 24 
Gesetz, das die materiellen Zustande iiberwindet und die 
Materie dem Gemiit untertan macht. Die Sterblichen 
flehen das gottliche Gemiit an, die Kranken zu heilen und 27 
schliefien sogleich die Hilfe dieses Gemiits aus durch den 
Gebrauch materieller Mittel ; so arbeiten sie gegen sich selbst 
und ihre Gebete und leugnen des Menschen gottgegebene 30 
Fahigkeit, die heilige Kraft des Gemiits zu demonstrieren. 
Das Eintreten fiir Arzneien und Gesundheitsgesetze riihrt 
entweder von irgendeinem traurigen Vorfall her, oder aber 33 
von Unwissenheit iiber die Christliche Wissenschaft und ihre 
iiberlegene Kraft. 

Wenn man zugibt, dafl Krankheit ein Zustand ist, iiber 36 
den Gott keine Gewalt hat, so setzt man voraus, dafi die 
allmachtige Kraft in manchen Fallen machtlos ist. Das 



183 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i Truth, makes all things possible to Spirit; but the so- 
called laws of matter would render Spirit of no avail, and 

3 demand obedience to materialistic codes, thus departing 
from the basis of one God, one lawmaker. To suppose 
that God constitutes laws of inharmony is a mistake; dis- 

6 cords have no support from nature or divine law, however 
much is said to the contrary. 

Can the agriculturist, according to belief, produce a 

9 crop without sowing the seed and awaiting its germina- 
tion according to the laws of nature? The answer is no, 
and yet the Scriptures inform us that sin, or error, first 

12 caused the condemnation of man to till the ground, and 
indicate that obedience to God will remove this necessity. 
Truth never made error necessary, nor devised a law to 

15 perpetuate error. 

The supposed laws which result in weariness and dis- 
ease are not His laws, for the legitimate and only possible 

18 Laws of na- action of Truth is the production of harmony. 

1 Laws of nature are laws of Spirit; but mortals 

commonly recognize as law that which hides the power of 

21 Spirit. Divine Mind rightly demands man's entire obe- 
dience, affection, and strength. No reservation is made 
for any lesser loyalty. Obedience to Truth gives man 

24 power and strength. Submission to error superinduces 
loss of power. 

Truth casts out all evils and materialistic methods 

27 with the actual spiritual law, the law which gives 
Belief and s *ght to the blind, hearing to the deaf, voice 
under- to the dumb, feet to the lame. If Christian 

standing 

30 Science dishonors human belief, it honors spir- 

itual understanding; and the one Mind only is entitled to 
honor. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 183 



PHYSIOLOGIE 



Gesetz Christ! oder der Wahrheit macht Geist alle Dinge i 
moglich; die sogenannten Gesetze der Materie aber mochten 
Geist unwirksam machen und fordern Gehorsam gegen 3 
materialistische Gesetze; auf diese Weise weichen sie von 
der Grundlage ab, dafi es nur einen Gott, nur einen Ge- 
setzgeber gibt. Die Voraussetzung, daft Gott Gesetze der Q 
Disharmonie gibt, ist ein Fehler; Mifiklange werden weder 
von der Natur noch von dem gottlichen Gesetz unterstiitzt, 
wie sehr auch das Gegenteil behauptet worden ist. 9 

Kann der Landmann der Annahme nach eine Ernte 
erzielen, ohne den Samen zu saen und dessen Keimen den 
Naturgesetzen entsprechend zu erwarten? Die Antwort ist 12 
nein, und doch belehrt uns die Schrift, daft Siinde oder Irr- 
tum erst den Menschen dazu verdammt hat, das Feld zu 
bauen und weist zugleich darauf hin, dafi Gehorsam gegen is 
Gott diese Notwendigkeit beseitigen wird. Wahrheit hat 
niemals den Irrtum notwendig gemacht, noch hat sie ein 
Gesetz ersonnen, um dem Irrtum Fortdauer zu verleihen. is 

Die vermeintlichen Gesetze, welche Miidigkeit und Krank- 
heit zur Folge haben, sind nicht Seine Gesetze, denn das 
rechtmafiige und einzig mogliche Wirken der Naturgesetze 21 
Wahrheit besteht darin, Harmonie zu. erzeugen. s eisti 
Naturgesetze sind Gesetze des Geistes; aber die Sterblichen 
erkennen gewohnlich das als Gesetz an, was die Macht des 24 
Geistes verborgen halt. Das gottliche Gemiit verlangt mit 
Recht des Menschen ganzen Gehorsam, seine ganze Neigung 
und Starke. Kein Vorbehalt wird fur irgendeine ge- 27 
ringere Pflichttreue gemacht. Gehorsam gegen Wahrheit 
verleiht dem Menschen Macht und Starke. Unterwerfung 
unter den Irrtum fiihrt Verlust an Macht herbei. so 

Wahrheit treibt alle Ubel und alle materialistischen Ver- 
fahren mit dem tatsachlichen geistigen Gesetz aus dem 
Gesetz, das den Blinden das Gesicht, den Tauben Annahme und 33 
das Gehor, den Stummen die Sprache, den Lah- Verst5ndms 
men den Gebrauch ihrer Fiifie wiedergibt. Wenn die Christ- 
liche Wissenschaft die menschliche Annahme nicht ehrt, so 36 
ehrt sie doch das geistige Verstandnis, denn dem einen 
Gemiit allein gebiihrt die Ehre. 



184 SCIENCE AND HEALTH 



PHYSIOLOGY 



i The so-called laws of health are simply laws of mortal 

belief. The premises being erroneous, the conclusions 

3 are wrong. Truth makes no laws to regulate sickness, 

sin, and death, for these are unknown to Truth and should 

not be recognized as reality. 

6 Belief produces the results of belief, and the penal- 
ties it affixes last so long as the belief and are insepara- 
ble from it. The remedy consists in probing the trouble 
9 to the bottom, in finding and casting out by denial the 
error of belief which produces a mortal disorder, never 
honoring erroneous belief with the title of law nor yield- 
12 ing obedience to it. Truth, Life, and Love are the only 
legitimate and eternal demands on man, and they are 
spiritual lawgivers, enforcing obedience through divine 
is statutes. 

Controlled by the divine intelligence, man is harmoni- 
ous and eternal. Whatever is governed by a false belief 
is Laws of i s discordant and mortal. We say man suffers 

human belief from the e ff ects Q f CQ \^ ^eat, f at ig ue . This 

is human belief, not the truth of being, for matter cannot 

21 suffer. Mortal mind alone suffers, not because a law 
of matter has been transgressed, but because a law of this 
so-called mind has been disobeyed. I have demonstrated 

24 this as a rule of divine Science by destroying the delusion 
of suffering from what is termed a fatally broken physical 
law. 

27 A woman, whom I cured of consumption, always 
breathed with great difficulty when the wind was from 
the east. I sat silently by her side a few moments. Her 

30 breath came gently. The inspirations were deep and nat- 
ural. I then requested her to look at the weather-vane. 
She looked and saw that it pointed due east. The wind 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 184 



PHYSIOLOGIE 



Die sogenannten Gesundheitsgesetze sind einfach Gesetze i 
der sterblichen Annahme. Da die Pramissen irrig sind, 
sind auch die Schlufifolgerungen verkehrt. Wahrheit macht 3 
keine Gesetze zur Regelung von Krankheit, Siinde imd Tod, 
denn diese sind der Wahrheit unbekannt und sollten nicht als 
Wirklichkeit anerkannt werden. 6 

Die Annahme bringt die Resultate der Annahme hervor, 
und die Strafen, die damit verbunden sind, dauern "so lange 
wie die Annahme und sind untrennbar von ihr. Das Heil- 9 
mittel besteht darin, daft man dem Unheil auf den Grund 
geht, dafi man den Irrtum der Annahme, der die Stoning 
hervorbringt, herausfindet und durch Leugnung austreibt, 12 
aber niemals darin, dafi man die irrige Annahme mit dem 
Titel Gesetz beehrt oder ihr Gehorsam leistet. Wahrheit, 
Leben und Liebe sind die einzigen rechtmafiigen und ewigen 15 
Forderungen an den Menschen; sie sind geistige Gesetzgeber, 
die durch gdttliche Satzungen Gehorsam erzwingen. 

Der Mensch, der von der gottlichen Intelligenz beherrscht is 
wird, ist harmonisch und ewig. Alles, was von einer falschen 
Annahme regiert wird, ist unharmonisch und Gesetzeder 
sterblich. Wir sagen, der Mensch leide von den menschiichen 21 
Wirkungen der Kalte, der Hitze und der Ermu- 
dung. Das ist eine menschliche Annahme, nicht die Wahr- 
heit des Seins, denn die Materie kann nicht leiden. Das 24 
sterbliche Gemiit allein leidet nicht weil ein Gesetz der 
Materie iibertreten, sondern weil ein Gesetz dieses soge- 
nannten Gemiits verletzt worden ist. Ich habe dies als eine 27 
Regel der gottlichen Wissenschaft dadurch demonstriert, dafi 
ich die Tauschung zerstorte, der Mensch leide durch die 
verhangnisvolle Ubertretung eines sogenannten physischen 30 
Gesetzes. 

Eine Frau, die ich von Schwindsucht heilte, hatte bei 
Ostwind immer nur mit grofier Schwierigkeit atmen konnen. 33 
Ich safi einige Augenblicke schweigend neben ihr. Sie 
atmete ruhig. Die Atemziige waren tief und natiirlich. 
Hierauf bat ich sie, nach der Wetterfahne zu sehen. Sie 36 
blickte hin und sah, dafi dieselbe genau nach Osten zeigte. 



185 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i had not changed, but her thought of it had and so her diffi- 
culty in breathing had gone. The wind had not produced 
3 the difficulty. My metaphysical treatment changed the 
action of her belief on the lungs, and she never suffered 
again from east winds, but was restored to health. 
6 No system of hygiene but Christian Science is purely 
mental. Before this book was published, other books 
A so-caiied were in circulation, which discussed "mental 

9 n medicine" and "mind-cure," operating through 

the power of the earth's magnetic currents to regulate life 
and health. Such theories and such systems of so-called 

12 mind-cure, which have sprung up, are as material as the 
prevailing systems of medicine. They have their fcirth 
in mortal mind, which puts forth a human conception 

is in the name of Science to match the divine Science of im- 
mortal Mind, even as the necromancers of Egypt strove 
to emulate the wonders wrought by Moses. Such theories 

is have no relationship to Christian Science, which rests on 
the conception of God as the only Life, substance, and 
intelligence, and excludes the human mind as a spiritual 

21 factor in the healing work. 

Jesus cast out evil and healed the sick, not only with- 
jesusand out drugs, but without hypnotism, which is 

24 h yp notism the reverse of ethical and pathological Truth- 
power. 

Erroneous mental practice may seem for a time to bene- 

27 fit the sick, but the recovery is not permanent. This is 
because erroneous methods act on and through the ma- 
terial stratum of the human mind, called brain, which is 

so but a mortal consolidation of material mentality and its 
suppositional activities. 

A patient under the influence of mortal mind is healed 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 185 

PHYSIOLOGIE 

Der Wind hatte sich nicht geandert, wohl aber ihre Gedanken i 
iiber denselben, und so war die Atembeschwerde verschwun- 
den. Der Wind hatte die Schwierigkeit nicht hervorgerufen. 3 
Meine metaphysische Behandlung anderte die Wirkung ihrer 
Annahme auf die Lungen, und sie hat nie wieder unter Ost- 
wind gelitten; ihre Gesundheit war wiederhergestellt. 6 

Kein System der Hygiene ist rein mental, ausgenommen 
die Christliche Wissenschaft. Ehe dieses Buch veroffent- 
licht wurde, waren andre Biicher in Umlauf, die Eineso e _ 9 
,,Mentale Medizin" und ,,Gemiits-Heilung" er- nannte Ge- 
orterten, welch letztere durch die Kraft der mag- 
netischen Erdstromungen wirken, um Leben und Gesundheit 12 
zu regulieren. Derartige Theorien und derartige Systeme 
sogenannter Gemiits-Heilung, die aufgetaucht sind, sind 
ebenso materiell wie die vorherrschenden Systeme der 15 
Medizin. Sie werden im sterblichen Gemiit geboren, 
welches einen menschlichen Begriff im Namen der Wissen- 
schaft geltend macht, um der gottlichen Wissenschaft des is 
imsterblichen Gemiits gleichzukommen, wie die Zauberer 
Agyptens danach trachteten, die Wunder nachzuahmen, 
die Moses wirkte. Solche Theorien haben keine Verwandt- 21 
schaft mit der Christlichen Wissenschaft, welche auf der Auf- 
fassung beruht, dafi Gott das einzige Leben, die einzige 
Substanz und Intelligenz ist, und welche das menschliche 24 
Gemiit als geistigen Faktor in dem Heilungswerk aus- 
schliefit. 

Jesus trieb das Bose aus und heilte die Kranken nicht nur 27 
ohne Arzneien, sondern auch ohne Hypnotis- jesusund 
mus, der die Umkehrung der ethischen und pa- Hypnotismus 
thologischen Wahrheits-Kraft ist. 30 

Eine irrige mentale Praxis mag den Kranken eine Zeitlang 
anscheinend niitzen, doch die Besserung ist nicht von Dauer. 
Darum wirken die irrigen Methoden auf und durch das 33 
materielle Stratum des menschlichen Gemiits, Gehirn ge- 
nannt, das nur eine sterbliche Verdichtung der materiellen 
Mentalitat und ihrer mutmafilichen Tatigkeiten ist. 36 

Ein Patient, der unter dem Einflufi des sterblichen Gemiits 



186 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i only by removing the influence on him of this mind, by 
False emptying his thought of the false stimulus 

3 3timulus an j reaction of will-power and filling it with 
the divine energies of Truth. 

Christian Science destroys material beliefs through the 

6 understanding of Spirit, and the thoroughness of this work 

determines health. Erring human mind-forces can work 

only evil under whatever name or pretence they are em- 

9 ployed; for Spirit and matter, good and evil, light and 

darkness, cannot mingle. 

Evil is a negation, because it is the absence of truth. 

12 It is nothing, because it is the absence of something. It 

is unreal, because it presupposes the absence 

Evilnega- ' . J 

tive and self- or God, the omnipotent and omnipresent. 

destructive i i i i 

is Lvery mortal must learn that there is neither 

power nor reality in evil. 

Evil is self-assertive. It says: "I am a real entity, over- 
is mastering good." This falsehood should strip evil of all 

pretensions. The only power of evil is to destroy itself. It 

can never destroy one iota of good. Every attempt of evil 
21 to destroy good is a failure, and only aids in peremptorily 

punishing the evil-doer. If we concede the same reality to 

discord as to harmony, discord has as lasting a claim upon 
24 us as has harmony. If evil is as real as good, evil is also as 

immortal. If death is as real as Life, immortality is a myth. 

If pain is as real as the absence of pain, both must be im- 
27 mortal; and if so, harmony cannot be the law of being. 
Mortal mind is ignorant of self, or it could never be 

self-deceived. If mortal mind knew how to be better, it 
30 ignorant would be better. Since it must believe in some- 
tiling besides itself, it enthrones matter as deity. 

The human mind has been an idolater from the beginning. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 186 

PHYSIOLOGIE 

steht, wird nur geheilt, wenn der Einflufl dieses Gemiits auf ihn i 
entf ernt wird, wenn sein Denken von dem f alschen Faischer 
Reiz und der Riickwirkung der Willenskraf t bef reit Reiz 3 

und mit den gottlichen Energien der Wahrheit erfiillt wird. 

Die Christliche Wissenschaft zerstort materielle Annahmen 
durch das Verstandnis vom Geist, und die Griindlichkeit G 
dieser Arbeit ist bestimmend fiir die Gesundheit. Irrende 
menschliche Gemiitskrafte konnen nur Boses wirken, unter 
welchem Namen oder Vorwand sie auch angewandt werden; 9 
denn Geist und Materie, Gutes und Boses, Licht und Dunkel- 
heit konnen sich nicht vermischen. 

Das Bose ist eine Verneinung, weil es die Abwesenheit der 12 
Wahrheit ist. Es ist nichts, weil es die Abwesenheit von etwas 
ist. Es ist unwirklich, weil es die Abwesenheit Das Bose 
von Gott, dem Allmachtigen und Allgegenwarti- se&?tl v e r U - nd is 
gen, voraussetzt. Jeder Sterbliche muJ3 begreifen storend 
lernen, dafl das Bose weder Kraft noch Wirklichkeit besitzt. 

Das Bose ist anmafiend. Es sagt: ,,Ich bin eine wirkliche is 
Wesenheit, die das Gute bemeistert." Diese Unwahrheit 
sollte das Bose all seiner Anmaflungen entkleiden. Die ein- 
zige Macht des Bosen ist die der Selbstzerstorung. Niemals 21 
kann es auch nur ein Jota vom Guten zerstoren. Jeder Ver- 
such des Bosen, das Gute zu zerstoren, ist ein Fehlschlag und 
tragt nur dazu bei, den Ubeltater peremptorisch zu bestrafen. 24 
Wenn wir der Disharmonie dieselbe Wirklichkeit zuerkennen 
wie der Harmonic, dann hat die Disharmonie einen ebenso 
dauernden Anspruch auf uns wie die Harmonic. Wenn das 27 
Bose ebenso wirklich ist wie das Gute, ist das Bose auch 
ebenso unsterblich. Wenn der Tod ebenso wirklich ist wie 
Leben, ist die Unsterblichkeit eine Mythe. Wenn der Schmerz so 
ebenso wirklich ist wie die Abwesenheit von Schmerz, miissen 
beide unsterblich sein; und wenn dem so ist, dann ist es un- 
moglich, dal$ Harmonic das Gesetz des Seins ist. 33 

Das sterbliche Gemiit befindet sich in Unwissenheit iiber 
sich selbst, sonst konnte es sich niemals selbst betriigen. 
Wenn das sterbliche Gemiit wiifite, wie es besser unwissender 36 
sein konnte, dann wiirde es besser sein. Da es G6tzendienst 
an etwas aufierhalb seiner selbst glauben muC, erhebt es die 
Materie als Gottheit auf den Thron. Das menschliche 39 
Gemiit ist von Anbeginn ein Gotzendiener gewesen, hat 



187 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i having other gods and believing in more than the one 
Mind. r +3irw 

3 As mortals do not comprehend even mortal existence, 
how ignorant must they be of the all-knowing Mind and 
of His creations. 

e Here you may see how so-called material sense creates 
its own forms of thought, gives them material names, and 
then worships and fears them. With pagan blindness, 

9 it attributes to some material god or medicine an ability 
beyond itself. The beliefs of the human mind rob and 
enslave it, and then impute this result to another illusive 

12 personification, named Satan. 

The valves of the heart, opening and closing for the pas- 
Action of sage of the blood, obey the mandate of mor- 

15 mortalmind tal mind as directly as does the hand, ad- 
mittedly moved by the will. Anatomy allows the mental 
cause of the latter action, but not of the former. 

is We say, " My hand hath done it." What is this my but 
mortal mind, the cause of all materialistic action? All 
voluntary, as well as miscalled involuntary, action of the 

21 mortal body is governed by this so-called mind, not by 
matter. There is no involuntary action. The divine Mind 
includes all action and volition, and man in Science is gov- 

24 erned by this Mind. The human mind tries to classify 
action as voluntary and involuntary, and suffers from the 
attempt. 

27 If you take away this erring mind, the mortal material 
body loses all appearance of life or action, and this so- 
Deathand called mind then calls itself dead; but the hu- 
so tj man mind still holds in belief a body, through 
which it acts and which appears to the human mind to 
live, a body like the one it had before death. This body 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 187 



PHYSIOLOGIE 






andre Gotter gehabt und an mehr als das eine Gemiit i 
geglaubt. 

Da die Sterblichen nicht einmal das sterbliche Dasein 3 
begreifen, wie unwissend miissen sie iiber das allwissende 
Gemiit und Seine Schopfungen sein. 

Hier kannst du sehen, wie der sogenannte materielle Sinn 6 
seine eignen Gedankenformen schafft, wie er ihnen materi- 
elle Namen gibt und sie dann anbetet und fiirchtet. Mit 
heidnischer Blindheit schreibt der materielle Sinn irgend 9 
einem materiellen Gott oder einer Medizin eine Fahigkeit 
zu, die iiber ihn selbst hinausgeht. Die Annahmen des sterb- 
lichen Gemiits berauben und unterjochen ihn und schreiben 12 
dieses Resultat dann einer andern illusorischen Personifika- 
tion zu, die Satan genannt wird. 

Die Herzklappen, die sich offnen und schliefien, um das Blut 15 
ein- und ausstromen zu lassen, gehorchen dem Befehl des sterb- 
lichen Gemiits ebenso direkt wie die Hand, die zu- Tatigkeit des 
gestandenermafien durch den Willen bewegt wird. sterbiichen is 
Die Anatomic gibt die mentale Ursache bei der 
letztgenannten Tatigkeit zu, bei der erstgenannten aber nicht. 

Wir sagen: ,,Meine Hand hat das getan." Was ist dieses 21 
m e i n andres als das sterbliche Gemiit, die Ursache aller 
materialistischen Tatigkeit? Alle willkiirliche, wie auch alle 
falschlicherweise unwillkiirlich genannte Tatigkeit des 24 
sterbiichen Korpers wird von diesem sogenannten Gemiit re- 
giert und nicht von der Materie. Es gibt keine unwillkiir- 
liche Tatigkeit. Das gottliche Gemiit schliefit alle Tatigkeit 27 
und alles Wollen in sich, und in der Wissenschaft wird der 
Mensch von diesem Gemiit regiert. Das menschliche Ge- 
miit versucht die Tatigkeit in willkiirliche und unwillkiir- so 
liche einzuteilen und leidet unter diesem Versuch. 

Nimmst du dieses irrende Gemiit fort, so verliert der 
sterbliche, materielle Korper alien Anschein von Leben oder 33 
Tatigkeit, und dieses sogenannte Gemiit nennt Tod und der 
sich dann tot; aber das menschliche Gemiit halt K5r P er 
in seiner Annahme immer noch an einem Korper fest, durch 36 
den es handelt, und der dem menschlichen Gemiit zu leben 
scheint einem Korper wie der, den es vor dem Tode hatte. 



188 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

1 is put off only as the mortal, erring mind yields to God, 
immortal Mind, and man is found in His image. 

3 What is termed disease does not exist. It is neither 

mind nor matter. The belief of sin, which has grown 

terrible in strength and influence, is an uncon- 

Embryonic . . . 

6 sinful scious error in the beginning, an embryonic 

thoughts . & . J 

thought without motive; but afterwards it 
governs the so-called man. Passion, depraved appetites, 
9 dishonesty, envy, hatred, revenge ripen into action, only to 
pass from shame and woe to their final punishment. 

Mortal existence is a dream of pain and pleasure in 

12 matter, a dream of sin, sickness, and death; and it is like 

Disease the dream we have in sleep, in which every one 

a dream recognizes his condition to be wholly a state of 

15 mind. In both the waking and the sleeping dream, the 

dreamer thinks that his body is material and the suffering 

is in that body. 

is The smile of the sleeper indicates the sensation pro- 
duced physically by the pleasure of a dream. In the 
same way pain and pleasure, sickness and care, are 
21 traced upon mortals by unmistakable signs. 

Sickness is a growth of error, springing from mortal 

ignorance or fear. Error rehearses error. What causes 

24 disease cannot cure it. The soil of disease is mortal 

mind, and you have an abundant or scanty crop of disease, 

according to the seedlings of fear. Sin and the fear of 

27 disease must be uprooted and cast out. 

When darkness cornes over the earth, the physical 

senses have no immediate evidence of a sun. 

so to under- The human eve knows not where the orb of 

standing . ". 

day is, nor if it exists. Astronomy gives the 
desired information regarding the sum The human or 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 188 



PHYSIOLOGIE 



Dieser Korper wird nur in dem Mafie abgelegt, wie das sterb- i 
liche, irrende Gemiit Gott, dem unsterblichen Gemiit, weicht, 
und der Mensch in Seinem Bilde erfunden wird. 3 

Das, was Krankheit genannt wird, existiert nicht. Es 
ist weder Gemiit noch Materie. Die Annahme der Siinde, 
die an Starke und Einflufi schrecklich geworden Embryoni . 6 
ist, ist anfangs ein unbewufiter Irrtum ein sche stindige 
embryonischer Gedanke ohne Beweggrund; spa- 
ter aber beherrscht sie den sogenannten Menschen. Lei- 9 
denschaften, verderbte Geliiste, Unehrlichkeit, Neid, Hafi, 
Rache reifen zur Tat, nur um von Schande und Leid ihrer 
endgiiltigen Strafe entgegenzugehen. 12 

Das sterbliche Dasein ist ein Traum von Schmerz und 
Lust in der Materie, ein Traum von Siinde, Krankheit und 
Tod; es ist dem Traum gleich, den wir im Krankheit is 
Schlaf haben, in welchem ein jeder seinen Zu- einTraum 
stand ganz und gar als einen Zustand des Gemiits erkennt. 
Im wachen Traum, wie im Traum des Schlaf s glaubt der is 
Traumer, sein Korper ^sei materiell, und das Leiden sei in 
diesem Korper. 

Das Lacheln des Schlaf ers deutet auf eine Empfindung 21 
hin, die durch eine Freude im Traum physisch hervorgerufen 
worden ist. In derselben Weise driicken Schmerz und 
Freude, Krankheit und Sorge den Sterblichen mit unver- 24 
kennbaren Zeichen ihre Spuren auf. 

Krankheit ist ein Irrtumserzeugnis, das aus sterblicher 
Unwissenheit oder Furcht entspringt. Irrtum wiederholt 27 
Irrtum. Das, was Krankheit verursacht, kann sie nicht 
heilen. Der Boden fur Krankheit ist das sterbliche Gemiit, 
und deine Ernte an Krankheit ist reich oder karglich, je so 
nach den Samlingen der Furcht. Siinde und die Furcht vor 
Krankheit miissen entwurzelt und weggeworfen werden. 

Wenn Dunkelheit sich iiber die Erde breitet, haben die 33 
physischen Sinne keinen unmittelbaren Augenschein von 
der Sonne. Das menschliche Auge weifi weder, Der Sinn 
wo das Tagesgestirn ist, noch ob es existiert. weicht dem 30 

T\' A j. Ux I,* 1.4.1 u J C" Verstandnis 

Die Astronomie gibt uns ninsichtlicn der bonne 

die gewiinschte Aufklarung. Die menschlichen oder mate- 



189 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i material senses yield to the authority of this science, and 
they are willing to leave with astronomy the explanation of 

3 the sun's influence over the earth. If the eyes see no sun 
for a week, we still believe that there is solar light and 
heat. Science (in this instance named natural) raises 

6 the human thought above the cruder theories of the 
human mind, and casts out a fear. 

In like manner mortals should no more deny the power 

9 of Christian Science to establish harmony and to explain 
the effect of mortal mind on the body, though the cause 
be unseen, than they should deny the existence of the sun- 

12 light when the orb of day disappears, or doubt that the sun 
will reappear. The sins of others should not make good 
men suffer. 

15 We call the body material; but it is as truly mortal 
mind, according to its degree, as is the material brain 
Ascending which is supposed to furnish the evidence 

is the scale of all mortal thought or things. The human 
mortal mind, by an inevitable perversion, makes all 
things start from the lowest instead of from the highest 

21 mortal thought. The reverse is the case with all the 
formations of the immortal divine Mind. They proceed 
from the divine source; and so, in tracing them, we con- 

24 stantly ascend in infinite being. 

From mortal mind comes the reproduction of the 
species, first the belief of inanimate, and then of ani- 

27 Human re- mate matter. According to mortal thought, 

the development of embryonic mortal mind 

commences in the lower, basal portion of the brain, and 

30 goes on in an ascending scale by evolution, keeping always 
in the direct line of matter, for matter is the subjective 
condition of mortal mind. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 189 



PHYSIOLOGIE 



riellen Sinne fiigen sich der Autoritat dieser Wissenschaft i 
und sind willig, der Astronomie die Erklarung des Einflusses 
der Sonne auf die Erde zu iiberlassen. Wenn auch die Augen 3 
eine Woche lang die Sonne nicht sehen, so glauben wir den- 
noch, dafi Sonnenlicht und Warme vorhanden sind. Die 
Wissenschaft (in diesem Fall Naturwissenschaft genannt) er- e 
hebt den menschlichen Gedanken uber die unreiferen Theo- 
rien des menschlichen Gemuts und treibt eine Furcht aus. 

In gleicher Weise sollten die Sterblichen die Macht der 9 
Christlichen Wissenschaft ebenso wenig leugnen, die im- 
stande ist Harmonie aufzurichten und die Wirkung des 
sterblichen Gemuts auf den Korper zu erklaren, selbst wenn 12 
die Ursache unsichtbar ist, wie sie das Vorhandensein des 
Sonnenlichtes leugnen wurden, wenn das Tagesgestirn ver- 
schwindet, oder wie sie daran zweifeln wurden, dafi die is 
Sonne wiedererscheinen wird. Die Siinden andrer sollten 
nicht die Veranlassung dazu sein, daB gute Menschen leiden. 

Wir nennen den Korper materiell; aber er ist je nach is 
seinem Grade ebenso sicher sterbliches Gemiit wie das 
materielle Gehirn, das angenommenermaflen den Aufwarts- 
Augenschein aller sterblichen Gedanken oder deritufen- 21 
Dinge liefert. Das menschliche sterbliche Ge- leiter 
miit laflt infolge einer unvermeidlichen Umkehrung alle 
Dinge von dem niedrigsten anstatt von dem hochsten sterb- 24 
lichen Gedanken ausgehen. Das Umgekehrte ist bei alien 
Bildungen des unsterblichen gottlichen Gemuts der Fall. 
Sie gehen aus der gottlichen Quelle hervor, und wenn wir 27 
ihrer Spur nachgehen, bewegen wir uns bestandig in auf- 
steigender Linie zum unendlichen Sein bin. 

Dem sterblichen Gemiit entstammt die Fortpflanzung der so 
Arten zuerst die Annahme von unbelebter und dann von 
belebter Materie. Dem sterblichen Gedanken Menschliche 
zufolge beginnt die Entwicklung des embryoni- Fort P flanzun & 33 
schen sterblichen Gemuts in dem niederen, unteren Teil des 
Gehirns und schreitet dann in aufsteigender Stufenleiter 
entwicklungsgemafl vorwarts, immer in direkter Linie mit 36 
der Materie, denn die Materie ist der subjektive Zustand des 
sterblichen Gemuts. 



190 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 



i Next we have the formation of so-called embryonic 
mortal mind, afterwards mortal men or mortals, -- all this 
3 while matter is a belief, ignorant of itself, ignorant of what 
it is supposed to produce. The mortal says that an inani- 
mate unconscious seedling is producing mortals, both body 
6 and mind; and yet neither a mortal mind nor the immortal 
Mind is found in brain or elsewhere in matter or in mortals. 
This embryonic and materialistic human belief called 
9 Human mortal man in turn fills itself with thoughts 

of pain and pleasure, of life and death, and 
arranges itself into five so-called senses, which presently 
12 measure mind by the size of a brain and the bulk of a 
body, called man. 

Human birth, growth, maturity, and decay are as the 
is grass springing from the soil with beautiful green blades, 
Human afterwards to wither and return to its native 

frailty nothingness. This mortal seeming is temporal ; 

is it never merges into immortal being, but finally disap- 
pears, and immortal man, spiritual and eternal, is found 
to be the real man. 

21 The Hebrew bard, swayed by mortal thoughts, thus 
swept his lyre with saddening strains on human existence: 

As for man, his days are as grass : 
24 As a flower of the field, BO he flourisheth. 

For the wind passeth over it, and it is gone ; 
And the place thereof shall know it no more. 

27 When hope rose higher in the human heart, he sang: 

As for me, I will behold Thy face in righteousness : 
I shall be satisfied, when I awake, with Thy likeness. 

30 For with Thee is the fountain of life ; 

In Thy light shall we see light. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 190 

PHYSIOLOGIE 

Darauf folgt die Bildung des sogenannten embryonischen i 
sterblichen Gemiits, spaterhin die sterblichen Menschen oder 
die Sterblichen und das alles, wo doch die Materie eine 3 
Annahme ist, die unwissend ist iiber sich selbst, unwissend 
iiber das, was sie angeblich hervorbringt. Der Sterbliche 
sagt, ein unbelebter, unbewufiter Samling bringe die Sterblichen 6 
hervor, beides, den Korper und das Gemiit; und doch ist weder 
das sterbliche Gemiit noch das unsterbliche Gemiit im Gehirn 
oder sonstwo in der Materie oder in den Sterblichen zu finden. 9 

Diese embryonische und materialistische menschliche 
Annahme, der sterbliche Mensch genannt, erfullt sich nun 
ihrerseits mit Gedanken des Schmerzes und der Menschliche 12 
Lust, des Lebens und des Todes, und teilt sich Gestalt 
in fiinf sogenannte Sinne ein, die dann das Gemiit nach der 
Grofie des Gehirns und nach der Masse des Korpers bemessen, 15 
der Mensch genannt wird. 

Die Geburt des Menschen, sein Wachstum, seine Reife 
und sein Verfall sind wie das Gras, das in schonen, griinen is 
Halmen dem Boderi entsprieBt, um dann zu ver- Menschliche 
welken und in sein natiirliches Nichts zuriick- Hinf aiiigkeit 
zukehren. Dieser sterbliche Schein ist zeitlich; er gent 21 
niemals in dem unsterblichen Sein auf, sondern verschwindet 
schlieClich, und der unsterbliche Mensch, der geistig und 
ewig ist, wird als der wirkliche Mensch erfunden. 24 

Hingerissen von sterblichen Gedanken, liefi der ebrai- 
sche Sanger seine Harfe in traurigen Weisen iiber das 
menschliche Leben also erklingen: 27 

Ein Mensch ist in seinem Leben wie Gras, 

Er bliihet wie eine Blume auf dem Felde; 

Wenn der Wind dariibergehet, so ist sie nimmer da, 30 

Und ihre Statte kennet sie nicht mehr. 

Als aber die Hoffnung in dem menschlichen Herzen hoher 
stieg, da sang er: 33 

Ich aber will schauen dein Antlitz in Gerechtigkeit; 
Ich will satt werden, wenn ich erwache, an deinem Bilde. 
...... 

"Denn bei dir ist die Quelle des Lebens, 36 

Und in deinem Licht sehen wir das Licht. 



191 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

t -I- The brain can give no idea of God's man. It can take 
no cognizance of Mind. Matter is not the organ of infi- 

3 nite Mind. 

As mortals give up the delusion that there is more than 
one Mind, more than one God, man in God's likeness will 

e appear, and this eternal man will include in that likeness 
no material element. 

As a material, theoretical life-basis is found to be a 

9 misapprehension of existence, the spiritual and divine 

Theimmor- Principle of man dawns upon human thought, 

and leads it to "where the young child was/' 

12 even to the birth of a new-old idea, to the spiritual 
sense of being and of what Life includes. Thus the whole 
earth will be transformed by Truth on its pinions of light, 

is chasing away the darkness of error. 

The human thought must free itself from self-imposed 
spiritual materiality and bondage. It should no longer 

is freedom ask of the head, heart, or lungs: What are 
man's prospects for life? Mind is not helpless. Intelli- 
gence is not mute before non-intelligence. 

21 By its own volition, not a blade of grass springs up, not 
a spray buds within the vale, not a leaf unfolds its fair 
outlines, not a flower starts from its cloistered cell. 

24 The Science of being reveals man and immortality as 
based on Spirit. Physical sense defines mortal man as 
based on matter, and from this premise infers the mor- 

27 tality of the body. 

The illusive senses may fancy affinities with their op- 
posites; but in Christian Science, Truth never mingles 

so NO physical with error. Mind has no affinity with matter, 

and therefore Truth is able to cast out the ills 

of the flesh. Mind, God, sends forth the aroma of Spirit, 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 191 



PHYSIOLOGIE 



Das Gehirn vermag keine Idee von dem Gottes-Menschen i 
zu geben. Es kann keine Kenntnis vom Gemiit nehmen. 
Die Materie ist nicht das Organ des unendlichen Gemiits. 3 

In dem Mafie wie die Sterblichen die Tauschung aufgeben, 
dafi es mehr als ein Gemiit, mehr als einen Gott gibt, wird 
der Menschals Gottes Gleichnis erscheinen, und als dieses 6 
Gleichnis wird der ewige Mensch kein materielles Element 
in sich schlieiten. 

In dem MaBe wie eine materielle, theoretische Lebensbasis 9 
sich als eine falsche Daseinsauffassung erweist, dammert 
dem menschlichen Gedanken das geistige und pieunsterb- 
gottliche Prinzip des Menschen auf und fiihrt licheGeb " r t 12 
ihn dahin, ,,da das Kindlein war" zu der Geburt der neu- 
alten Idee, zu dem geistigen Sinn des Seins und alles dessen, 
was das Leben in sich schliefit. Auf ihren Schwingen des 15 
Lichts wird Wahrheit die ganze Erde verwandeln und die 
Finsternis des Irrtums verscheuchen. 

Der menschliche Gedanke mufi sich aus der selbstauf- is 
erlegten Materialitat und Knechtschaft befreien. Er sollte 
nicht 1 anger an Kopf, Herz oder Lungen die Frage Geistige 
stellen: Was sind die Lebensaussichten des Men- Freiheit 21 
schen? Gemiit ist nicht hilflos. Die Intelligenz ist nicht 
stumm vor der Nicht-Intelligenz. 

Durch eignes Wollen sprieCt kein Grashalm hervor, 24 
knospet kein Strauch im Tal, entfaltet kein Blatt seine 
schonen Umrisse, kommt keine Blume aus ihrer kloster- 
lichen Zelle hervor. 27 

Die Wissenschaft des Seins enthiillt, daB sich der Mensch 
und die Unsterblichkeit auf Geist griinden. Der physische 
Sinn definiert den sterblichen Menschen als einen Menschen, 30 
der auf die Materie gegriindet ist, und folgert aus dieser 
Pramisse die Sterblichkeit des Korpers. 

Die illusorischen Sinne mogen sich einbilden, daB sie 33 
ihrem Gegenteil verwandt sind; in der Christlichen Wis- 
senschaft jedoch vermischt sich Wahrheit niemals Keine physi . 
mit Irrtum. Gemiit ist der Materie nicht yer- sche ver- 36 
wandt; daher ist Wahrheit imstande, die Ubel ' 
des Fleisches auszutreiben. Gemiit, Gott, verbreitet den 



192 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i the atmosphere of intelligence. The belief that a pulpy 
substance under the skull is mind is a mockery of intelli- 
3 gence, a mimicry of Mind. 

We are Christian Scientists, only as we quit our reliance 
upon that which is false and grasp the true. We are not 

6 Christian Scientists until we leave all for Christ. Human 
opinions are not spiritual. They come from the hearing 
of the ear, from corporeality instead of from Principle, 

9 and from the mortal instead of from the immortal. Spirit 
is not separate from God. Spirit is God. 

Erring power is a material belief, a blind miscalled force, 

12 the offspring of will and not of wisdom, of the mortal mind 
Human power an ^ not of the immortal. It is the headlong 
abiindforco ca t arac t, the devouring flame, the tempest's 

15 breath. It is lightning and hurricane, all that is selfish, 
wicked, dishonest, and impure. 
Moral and spiritual might belong to Spirit, who holds 

is the "wind in His fists;" and this teaching accords with 
The one Science and harmony. In Science, you can 
real power kave no p Ower opposed to God, and the physi- 

21 cal senses must give up their false testimony. Your in- 
fluence for good depends upon the weight you throw into 
the right scale. The good you do and embody gives you 

24 the only power obtainable. Evil is not power. It is a 
mockery of strength, which erelong betrays its weakness 
and falls, never to rise. 

27 We walk in the footsteps of Truth and Love by follow- 
ing the example of our Master in the understanding of 
divine metaphysics. Christianity is the basis of true heal- 
so ing. Whatever holds human thought in line with unselfed 
love, receives directly the divine power. 

I was called to visit Mr. Clark in Lynn, who had been 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 192 

PHYSIOLOGIC 

Duft des Geistes, die Atmosphare der Intelligenz, Die i 
Annahme, daiS eine breiartige Masse unter der Hirnschale 
das Gemiit sei, ist ein Hohn auf die Intelligenz, eine Verspot- 3 
tung des Gemiits. 

Wir sind nur dann Christliche Wissenschafter, wenn wir 
unser Vertrauen auf das Falsche aufgeben und das Wahre G 
ergreifen. Ehe wir alles um Christi willen verlassen haben, 
sind wir keine Christlichen Wissenschafter. Menschliche 
Meinungen sind nicht geistig. Sie riihren von dem Horen 9 
mit dem Ohr her, von der Korperlichkeit anstatt vom Prinzip, 
vom Sterblichen anstatt vom Unsterblichen. Geist ist nicht 
von Gott getrennt. Geist i s t Gott. 12 

Irrende Kraft ist eine materielle Annahme, eine blinde 
Gewalt, die falschlicherweise Gewalt genannt wird, der 
Sprofiling des Willens und nicht der Weisheit, des Menschliche is 
sterblichen Gemiits und nicht des unsterblichen. Kraft eine 
Sie ist der ungestume Wolkenbruch, die verzeh- b 
rende Flamme, das Brausen des Sturmes. Sie ist Blitz und is 
Orkan, ist alles, was selbstsiichtig, schlecht, unehrlich und 
unrein ist. 

Sittliche und geistige Macht gehort dem Geist an, der 21 
,,den Wind ... in seinen Handen" fasset, und diese Lehre 
stimmt mit Wissenschaft und Harmonie iiberein. pie eine wirk- 
In der Wissenschaft kannst du keine Gott ent- liche Macht 24 
gegengesetzte Kraft haben, und die physischen Sinne miissen 
ihr falsches Zeugnis aufgeben. Dein Einflufi zum Guten 
hangt davon ab, welches Gewicht du in die rechte Wagschale 27 
wirfst. Das Gute, das du tust und verkorperst, verleiht dir 
die einzig erreichbare Macht. Das Bose ist keine Macht. 
Es ist ein Hohn auf die Starke, die alsbald ihre Schwaehe so 
verrat und fallt, um nie wieder aufzustehen. 

Wir wandeln in den Fuikapfen der Wahrheit und Liebe, 
wenn wir dem Beispiel unsres Meisters in dem Verstandnis 33 
der gottlichen Metaphysik nachfolgen. Das Christen turn ist 
die Basis des wahren Heilens. Alles, was den menschlichen 
Gedanken auf gleicher Linie mit selbstloser Liebe erhalt, 35 
empfangt unmittelbar die gottliche Kraft. 

Ich wurde zu einem Mr. Clark in Lynn gerufen, der 



193 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 



i confined to his bed six months with hip-disease, caused by 

a fall upon a wooden spike when quite a boy. On enter- 

3 Mind cures ing the house I met his physician, who said that 

hip-disease ^ p a ^-j en ^ was dying. The physician had just 

probed the ulcer on the hip, and said the bone was carious 

6 for several inches. He even showed me the probe, which 
had on it the evidence of this condition of the bone. The 
doctor went out. Mr. Clark lay with his eyes fixed and 

9 sightless. The dew of death was on his brow. I w r ent to 
his bedside. In a few moments his face changed; its 
death-pallor gave place to a natural hue. The eyelids 

12 closed gently and the breathing became natural; he was 
asleep. In about ten minutes he opened his eyes and 
said: "I feel like a new man. My suffering is all gone." 

15 It was between three and four o'clock in the afternoon 
when this took place. 

I told him to rise, dress himself, and take supper with 

is his family. He did so. The next day I saw him in the 
yard. Since then I have not seen him, but am informed 
that he went to work in two weeks. The discharge from 

21 the sore stopped, and the sore was healed. The diseased 
condition had continued there ever since the injury was 
received in boyhood. 

24 Since his recovery I have been informed that his physi- 
cian claims to have cured him, and that his mother has 
been threatened with incarceration in an insane asylum 

27 for saying : " It was none other than God and that woman 
who healed him." I cannot attest the truth of that 
report, but what I saw and did for that man, and what 

ao his physician said of the case, occurred just as I have 
narrated. 

It has been demonstrated to me that Life is God 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 193 

PHYSIOLOGIE 

infolge eines Huftleidens, das er sich als Knabe durch einen i 
Fall auf einen Holzpflock zugezogen hatte, seit sechs Monaten 
ans Bett gefesselt war. Als ich das Haus betrat, Gemiit heiit 3 
begegnete ich seinem Arzt, der mir sagte, der Huftleiden 
Patient lage im Sterben. Der Arzt, der gerade die Eiterung 
an der Hiifte sondiert hatte, meinte, der Knochen ware 6 
mehrere Zoll tief angefressen. Er zeigte mir sogar die 
Sonde, die den Zustand des Knochens erkennen liefi. Der 
Doktor entfernte sich. Mr. Clark lag mit starren Augen 9 
da und sah nichts mehr. Der Todesschweifi stand ihm 
auf der Stirn. Ich trat an sein Bett. Nach wenigen Augen- 
blicken veranderte sich sein Gesicht; die Totenblasse wich 12 
einer natiirlichen Farbe. Die Augenlider schlofien sich 
sanft, und der Atem ging natiirlich; er war eingeschlafen. 
Nach etwa zehn Minuten offnete er die Augen und sagte: is 
,,Ich fiihle mich wie neugeboren. Mein Leiden ist ganz und 
gar verschwunden." Dies geschah zwischen drei und vier 
Uhr nachmittags. is 

Ich sagte ihm, er solle aufstehen, sich ankleiden und mit 
seiner Familie zu Abend essen. Dies tat er auch. Am 
nachsten Tag sah ich ihn im Garten. Seitdem habe ich ihn 21 
nicht wiedergesehen, horte aber, dafi er vierzehn Tage darauf 
die Arbeit wieder aufgenommen hatte. Die Wunde hatte 
aufgehort zu eitern und war zugeheilt. Der kranke Zustand 24 
hatte bestanden, seitdem sich Mr. Clark als Knabe die Ver- 
letzung zugezogen hatte. 

Nach seiner Genesung horte ich, dafi sein Arzt den 27 
Anspruch erhob, ihn geheilt zu haben, und dafi man der 
Mutter mit dem Irrenhaus gedroht habe, weil sie gesagt hatte : 
,,Niemand anders als Gott und jene Frau haben ihn geheilt." so 
Fiir die Wahrheit dieser Aussage kann ich nicht einstehen; 
was ich aber gesehen habe, und was ich fur diesen Mann 
getan habe, und was sein Arzt iiber den Fall gesagt hat, 33 
hat sich genau so zugetragen, wie ich erzahlt habe. 

Es ist mir demonstriert worden, dafi Leben Gott ist, und 



194 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i and that the might of omnipotent Spirit shares not its 
strength with matter or with human will. Review- 

3 ing this brief experience, I cannot fail to discern the 
coincidence of the spiritual idea of man with the divine 
Mind. 

6 A change in human belief changes all the physical symp- 

changeof toms, and determines a case for better or for 

worse. When one's false belief is corrected, 

9 Truth sends a report of health over the body. 

Destruction of the auditory nerve and paralysis of the 
optic nerve are not necessary to ensure deafness and blind- 

12 ness; for if mortal mind says, "I am deaf and blind," it 
will be so without an injured nerve. Every theory op- 
posed to this fact (as I learned in metaphysics) would 

is presuppose man, who is immortal in spiritual under- 
standing, a mortal in material belief. 

The authentic history of Kaspar Hauser is a useful hint 

is as to the frailty and inadequacy of mortal mind. It 
Power of proves beyond a doubt that education consti- 
tutes this so-called mind, and that, in turn, 

21 mortal mind manifests itself in the body by the false 
sense it imparts. Incarcerated in a dungeon, where 
neither sight nor sound could reach him, at the age of 

24 seventeen Kaspar was still a mental infant, crying and 
chattering with no more intelligence than a babe, and 
realizing Tennyson's description: 

27 An infant crying in the night, 

An infant crying for the light, 
And with no language but a cry. 

so His case proves material sense to be but a belief formed 
by education alone. The light which affords us joy gave 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 194 

PHYBIQkOGIE 

dafi die Macht des allmachtigen Geistes ihre Starke nicht i 
mit der Materie, noch mit dem menschlichen Willen teilt. 
Wenn ich auf dieses kurze Erlebnis zuriickblicke, kann ich 3 
nicht umhin, die tlbereinstimmung der geistigen Idee des 
Menschen mit dem gottlichen Gemiit zu erkennen. 

Eine Veranderung in der menschlichen Annahme andert alle 6 
physischen Symptome und entscheidet zu Gunsten oder zu 
Ungunsten eines Falles. Wenn die falsche An- veranderung 
nahme eines Menschen richtiggestellt ist, dann der Annahr ne 9 
sendet Wahrheit eine Meldung von Gesundheit iiber den 
ganzen Korper. 

Die Zerstorung des Gehornervs und die Lahmung des 12 
Sehnervs fiihren nicht notwendigerweise Taubheit und Blind- 
heit herbei, denn wenn das sterbliche Gemiit sagt: ,,Ich bin 
taub und blind/ 4 wird dies auch ohne die Verletzung eines 15 
Nervs der Fall sein. Jede Theorie, die dieser Tatsache ent- 
gegengesetzt ist (wie ich in der Metaphysik gelernt habe), 
setzt voraus, dafi der Mensch, der dem geistigen Ver- is 
standnis nach unsterblich ist, der materiellen Annahme nach 
ein Sterblicher ist. 

Die authentische Lebensgeschichte von Kaspar Hauser ist 2 i 
ein niitzlicher Hinweis auf die Hinf alligkeit und Unzulanglich- 
keit des sterblichen Gemiits. Sie beweist iiber Macht der 
jeden Zweifel hinaus, dafi die Erziehung dieses so- Gewohnheit 24 
genannte Gemiit ausmacht, und dafi das sterbliche Gemut 
sich seinerseits durch den falschen Sinn, den es mitteilt, am 
Korper offenbart. In einem Verlies eingekerkert, wo weder 27 
Licht noch Laut ihn erreichen konnten, war Kaspar Hauser 
mit siebzehn Jahren mental noch ein Kind, das mit nicht 
mehr Intelligenz als ein neugeborenes Kind weinte und so 
plapperte und so Tennysons Worte wahr machte: 

Ein weinend Kind in Finsternis allein, 

Ein weinend Kind begehrend hellen Schein, 33 

Und dessen Sprache nur ein Schmerzensschrei. 

Sein Fall beweist, dafi der materielle Sinn nur eine durch 
die Erziehung allein gebildete Annahme ist. Das Licht, 30 
das uns erfreut, brachte ihm eine Annahme intensiven 



195 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i him a belief of intense pain. His eyes were inflamed by 
the light. After the babbling boy had been taught to 

3 speak a few words, he asked to be taken back to his dun- 
geon, and said that he should never be happy elsewhere. 
Outside of dismal darkness and cold silence he found no 

G peace. Every sound convulsed him with anguish. All 
that he ate, except his black crust, produced violent 
retchings. All that gives pleasure to our educated senses 

9 gave him pain through those very senses, trained in an 
opposite direction. 

The point for each one to decide is, whether it is mortal 

12 useful mind or immortal Mind that is causative. We 

should forsake the basis of matter for meta- 
physical Science and its divine Principle. 

is Whatever furnishes the semblance of an idea governed 
by its Principle, furnishes food for thought. Through as- 
tronomy, natural history, chemistry, music, mathematics, 

is thought passes naturally from effect back to cause. 

Academics of the right sort are requisite. Observa- 
tion, invention, study, and original .thought are expansive 

21 and should promote the growth of mortal mind out of it- 
self, out of all that is mortal. 

It is the tangled barbarisms of learning which we 

24 deplore, the mere dogma, the speculative theory, the 
nauseous fiction. Novels, remarkable only for their 
exaggerated pictures, impossible ideals, and specimens 

27 of depravity, fill our young readers with wrong tastes 
and sentiments. Literary commercialism is lowering the 
intellectual standard to accommodate the purse and to 

so meet a frivolous demand for amusement instead of for 
improvement. Incorrect views lower the standard of 
truth. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 195 



PHYSIOLOGIE 



Schmerzes. Seine Augen warden durch das Licht entziin- i 
det. Als der stammelnde Knabe einige wenige Worte 
sprechen gelernt hatte, bat er, man moge ihn in sein Verlies 3 
zuriickbringen, weil er nirgends anders gliicklich sein konne. 
Aufierhalb des triiben Dunkels und des kalten Schweigens 
fand er keinen Frieden. Jeder Laut versetzte ihn in zit- o 
ternde Angst. Alles, was er afi, mit Ausnahme seiner Kruste 
Schwarzbrot, verursachte ihm heftiges Wiirgen. Alles, was 
unsern kultivierten Sinnen Freude macht, bereitete ihm 9 
Schmerz durch eben diese Sinne, die in einer entgegengesetzten 
Richtung erzogen worden waren. 

Der Punkt, iiber den sich jeder zu entscheiden hat, ist 12 
der: Ist das sterbliche Gemiit ursachlich oder Nutziiches 
das unsterbliche Gemiit. Wir sollten die Basis Wissen 
der Materie fiir die metaphysische Wissenschaft und deren is 
gottliches Prinzip aufgeben. 

Was auch immer den Schein von einer Idee liefert, die 
von ihrem Prinzip regiert wird, gibt dem Gedanken Nah- is 
rung. Durch die Astronomic, Naturgeschichte, Chemie, 
Musik und Mathematik geht der Gedanke naturgemafi von 
der Wirkung auf die Ursache zuriick. 21 

Akademische Bildung rechter Art ist vonnoten. Beobach- 
tung, Erfindung, Studium und schopferisches Denken er- 
weitern den Horizont; sie sollten dazu beitragen, dafi das 24 
sterbliche Gemiit iiber sich selbst hinaus wachse, tiber alles, 
was sterblich ist. 

Die verworrene Sinnwidrigkeit der Gelehrsamkeit ist es, 27 
die wir beklagen das blofie Dogma, die spekulative The- 
orie und die widerlichen Romane. Die Novellen, die sich 
nur durch ihre iibertriebenen Bilder, ihre unmoglichen Ideaie so 
und durch ihre Beispiele der Verderbtheit auszeichnen, geben 
unsern jungen Lesern eine verkehrte Geschmacksrichtung 
und erf iillen sie mit ungesunden Gefiihlen. Der Handelsgeist 33 
in der Literatur driickt die intellektuelle Norm herunter, um 
sich dem Geldbeutel anzupassen und ein leichtfertiges 
Verlangen nach Vergniigen, anstatt nach Veredlung zu 36 
befriedigen. Inkorrekte Anschauungen driicken die Norm 
der Wahrheit herab. 



196 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

*i ~ If materialistic knowledge is power, it is not wisdom. 

. It is but a blind force. Man has ' ' sought out many inven- 

3 tions/' but he has not yet found it true that knowledge can 
save him from the dire effects of knowledge. The power 
of mortal mind over its own body is little understood. 

6 Better the suffering which awakens mortal mind from 
its fleshly dream, than the false pleasures 

Sin destroyed ^ i i o 

through which tend to perpetuate this dream, bin 
9 alone brings death, for sin is the only element 

of destruction. 

"Fear him which is able to destroy both soul and body 

12 in hell/* said Jesus. A careful study of this text shows 

that here the word soul means a false sense or material 

consciousness. The command was a warning to beware, 

15 not of Rome, Satan, nor of God, but of sin. Sickness, 

sin, and death are not concomitants of Life or Truth. 

No law supports them. They have no relation to God 

is wherewith to establish their power. Sin makes its own 

hell, and goodness its own heaven. 

Such books as will rule disease out of mortal mind, 
21 and so efface the images and thoughts of dis- 

Dangerous . . & . ^ 

shoais ease, instead ot impressing them with forcible 

descriptions and medical details, will help 
24 to abate sickness and to destroy it. 

Many a hopeless case of disease is induced by a single 

post mortem examination, not from infection nor from 

27 contact with material virus, but from the fear of the 

disease and from the image brought before the mind; it 

is a mental state, which is afterwards outlined on the 

so body. 

The press unwittingly sends forth many sorrows and 
diseases among the human family. It does this by giv* 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 196 

PHYSIOLOGIE 

Wenn das materialistische Wissen auch Macht 1st, so 1st es 
doch nicht Weisheit. Es ist nur eine blinde Gewalt. Die 
Menschen ,,suchen viel Kiinste", aber es hat sich noch nicht 
als wahr erwiesen, dafi das Wissen sie von den schrecklichen 
Wirkungen des Wissens erretten kann. Die Macht des 
sterblichen Gemiits iiber den eignen Korper wird wenig 
verstanden. 

Das Leiden, das das sterbliche Gemiit aus seinem fleisch- 
lichen Traum erweckt, ist heilsamer als die fal- 
schen Freuden, die dazu dienen, diesen Traum 
zu verlangern. Siinde allein bringt Tod, denn 
Siinde ist das einzige Element der Zerstorung. 12 

,,Fiirchtet euch aber vielmehr vor dem, der Leib und 
Seele verderben mag in die Holle", sagte Jesus. Ein sorg- 
faltiges Studium dieser Schriftstelle zeigt, daB hier das Wort 15 
Seele einen falschen Sinn oder ein materielles BewuBtsein 
bedeutet. Das Gebot war eine Warnung, sich nicht vor 
Rom, nicht vor dem Satan, noch vor Gott zu hiiten, sondern is 
vor der Siinde. Krankheit, Siinde und Tod sind keine 
Begleiterscheinungen von Leben oder Wahrheit. Kein Ge- 
setz unterstiitzt sie. Sie haben keine Befciehung zu Gott, 21 
auf die sie ihre Macht griinden konnten. Die Siinde schafft 
ihre eigne Holle und die Giite ihren eignen Himmel. 

Biicher, welche Krankheit aus dem sterblichen Gemiit 24 
austreiben und damit Krankheitsbilder und Gefdhrliche 
-gedanken ausloschen, anstatt sie ihm durch Ontiefen 
lebendige Be&chreibungen und medizinische Ein- v 27 

25elheiten einzupragen solche Biicher werden Krankheit 
beseitigen und fcerstoren helfen. 

Manch hoffnungsloser Krankheitsfall wird durch eine ein* so 
zige Leichensektion herbeigefiihrt nicht durch Ansteckung, 
noch durch Beriihrung mit dem materiellen Krankheitsgift, 
sondern durch die Furcht vor der Krankheit und durch das 33 
Bild, das dem Gemiit vorgehalten worden ist; dies ist ein 
mentaler Zustand, der sich spater auf dem Korper abzeichnet. 

Die Presse sendet unwissentlich manches Leid und manche 36 
Krankheit unter die Menschen. Sie tut dies dadurch, dafi 



197 SCIENCE AND HEALTH 



PHYSIOLOGY 



i ing names to diseases and by printing long descriptions 
which mirror images of disease distinctly in thought. A 

3 new name for an ailment affects people like a 

caused by Parisian name for a novel garment. Every one 

hastens to get it. A minutely described dis- 

6 ease costs many a man his earthly days of comfort. What 
a price for human knowledge! But the price does not ex- 
ceed the original cost. God said of the tree of knowledge, 

9 which bears the fruit of sin, disease, and death, "In the 
day that thou eatest thereof thou shalt surely die." 
The less that is said of physical structure and laws, and 

12 Hi her the more that is thought and said about moral 
standard and spiritual law, the higher will be the stand- 

for mortals A 

ard of living and the farther mortals will be re- 
is moved from imbecility or disease. 

We should master fear, instead of cultivating it. It 

was the ignorance of our forefathers in the departments 

is of knowledge now broadcast in the earth, that made them 

hardier than our trained physiologists, more honest than 

our sleek politicians. 

21 We are told that the simple food our forefathers ate 
helped to make them healthy, but that is a mistake. 
Diet and Their diet would not cure dyspepsia at this 
24 d ^P e P sia period. With rules of health in the head 
and the most digestible food in the stomach, there would 
still be dyspeptics. Many of the effeminate constitutions 
27 of our time will never grow robust until individual opin- 
ions improve and mortal belief loses some portion of its 
error. 

30 The doctor's mind reaches that of his patient. The 
doctor should suppress his fear of disease, else his belief 
in its reality and fatality will harm his patients even more 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 197 



PHYSIOLOGIE 



sie den Krankheiten Namen gibt und lange Beschreibungen i 
druckt, durch welche sich die Krankheitsbilder deutlich im 
Gedanken abspiegeln. Ein neuer Name fur ein Qualen durch 3 
Leiden wirkt auf die Menschen wie ein Pariser die Presse 
Name fiir ein neues Gewand. Jeder beeilt sich 
in dessen Besitz zu gelangen. Eine ausfiihrlich beschriebene 6 
Krankheit kostet manch einem das Wohlergehen seiner 
Erdentage. Welch ein Preis fur menschliches Wissen! Aber 
der Preis iibersteigt die urspriinglichen Kosten nicht. Gott 9 
sagte von dem Baum der Erkenntnis, der die Friichte der 
Siinde, der Krankheit und des Todes tragt: Welches Tages 
du davon issest, wirst du des Todes sterben." 12 

Je weniger vom Korperbau und den physischen Gesetzen 
die Rede ist, und je mehr iiber das moralische und HQhere 
geistige Gesetz gedacht und gesagt wird, desto Norm mr die 

?.., , -,. XT J T u J J Sterblichen 15 

noher wird die JNorm des Lebens sein, und desto 

weiter werden die Sterblichen von Geistesschwache oder von 

Krankheit abkommen. 18 

Wir sollten die Furcht bemeistern, statt sie zu pflegen. 
Die Unwissenheit unsrer Vorfahren auf den Gebieten des 
Wissens, die heute auf Erden weitverbreitet sind, machte sie 21 
abgeharteter als unsre studierten Physiologen und ehrlicher 
als unsre geschmeidigen Politiker. 

Es wird uns erzahlt, dafi die einfache Nahrung unsrer 24 
Vorfahren ihnen zur Gesundheit gereichte, aber das ist ein 
Irrtum. Ihre Diat wiirde heutigestags keine Diatund 
Magenschwache heilen. Mit Gesundheitsmafl- Magen- 27 
regeln im Kopf und der leichtverdaulichsten 
Nahrung im Magen wiirde es immer noch Magenkranke 
geben. Viele verweichlichte Konstitutionen unsrer Zeit 30 
werden niemals kraftig werden, bis sich die individuellen 
Ansichten bessern, und die sterbliche Annahme in etwas 
von ihrem Irrtum frei wird. 33 

Das Gemiit des Doktors erreicht das seines Patienten. 
Der Doktor sollte seine Furcht vor Krankheit unterdrlicken, 
sonst wird seine Annahme in bezug auf die Wirklichkeit und 3 6 
Todlichkeit der Krankheit seinen Patienten noch mehr 



198 SCIENCE AND HEALTH 



PHYSIOLOGY 



i than his calomel and morphine, for the higher stratum of 
mortal mind has in belief more power to harm man than 
3 Harm done by the substratum, matter. A patient hears the 
physicians doctor's verdict as a criminal hears his death- 
sentence. The patient may seem calm under it, but he is 

6 not. His fortitude may sustain him, but his fear, which 
has already developed the disease that is gaining the 
mastery, is increased by the physician's words. 

9 The materialistic doctor, though humane, is an art- 
ist who outlines his thought relative to disease, and then 
Disease f^ s m h* s delineations with sketches from text- 

12 deplct books. It is better to prevent disease from 

forming in mortal mind afterwards to appear on the 
body; but to do this requires attention. The thought of 

15 disease is formed before one sees a doctor and before 
the doctor undertakes to dispel it by a counter-irritant, 
perhaps by a blister, by the application of caustic or 

is croton oil, or by a surgical operation. Again, giving an- 
other direction to faith, the physician prescribes drugs, 
until the elasticity of mortal thought haply causes a 

21 vigorous reaction upon itself, and reproduces a picture 
of healthy and harmonious formations. 

A patient's belief is more or less moulded and formed 

24 by his doctor's belief in the case, even though the doctor 
says nothing to support his theory. His thoughts and his 
patient's commingle, and the stronger thoughts rule the 

27 weaker. Hence the importance that doctors be Christian 
Scientists. 

Because the muscles of the blacksmith's arm are 

30 Mmd over strongly developed, it does not follow that 

exercise has produced this result or that a 

less used arm must be weak. If matter were the cause 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 198 



PHYSIOLOGIE 



schaden, als sein Kalomel und Morphium, denn das hohere 
Stratum des sterblichen Gemiits hat der Annahme nach 
mehr Macht dem Menschen zu schaden als das Schaden, der 
Substrat,die Materie. Ein Patient hort das Ur- f 
teil des Doktors, wie der Verbrecher sein Todes- wird 
urteil. Der Patient mag dabei ruhig scheinen, er ist es aber 6 
nicht. Seine Tapferkeit mag ihn aufrechterhalten, aber 
seine Furcht, welche bereits die Krankheit entwickelt hat, 
die immer mehr Herrschaft iiber ihn gewinnt, nimmt durch 9 
die Worte des Arztes noch zu. 

Der materialistische, wenn auch menschenfreundliche Arzt 
ist wie ein Kiinstler, der seine Gedanken betreffs Krank- 12 
heit entwirft, und dann diese seine Umrisse mit Krankheit 
skizzenhaften Zeichnungen aus Lehrbiichern er- aus & emalt 
ganzt. Daher ist es besser zu verhiiten, dafi Krankheit im 15 
sterblichen Gemiit Gestalt gewinnt, um dann am Korper zu 
erscheinen; aber dies erfordert Aufmerksamkeit. Der Krank- 
heitsgedanke bildet sich, ehe man den Doktor gesehen hat, is 
und ehe der Doktor daran geht, diesen Gedanken durch ein 
Gegenmittel zu vertreiben etwa durch ein Zugpflaster, 
durch die Anwendung von Atzmitteln, von Kroton Ol oder 21 
durch eine chirurgische Operation. Dann gibt der Arzt dem 
Glauben eine andre Richtung, indem er Arzneien verschreibt, 
bis die Spannkraft des sterblichen Gedankens wie von unge- 24 
fahr eine kraftige Reaktion an sich selbst verursacht und 
wiederum ein Bild von gesunden und harmonischen Bildun- 
gen erzeugt. 27 

Die Annahme eines Patienten wird mehr oder weniger 
durch die Gedanken seines Doktors iiber den betreffenden 
Fall gemodelt und gestaltet, wenn auch der Doktor nichts 30 
sagt, um seine Theorie zu stiitzen. Seine Gedanken und 
die seines Patienten vermischen sich, und die starkeren 
Gedanken beherrschen die schwacheren. Daher ist es von 33 
Wichtigkeit, dafi Arzte Christliche Wissenschafter sind. 

Weil die Armmuskeln eines Schmiedes stark entwickelt 
sind, so folgt daraus noch nicht, dafi Ubung dieses Gemiit uber 36 
Resultat hervorgebracht hat, oder dafl ein weni- Materie 
ger geiibter Arm schwach sein muB. Wenn die Materie die 



199 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i of action, and if muscles, without volition of mortal 
mind, could lift the hammer and strike the anvil, it 

3 might be thought true that hammering would enlarge 
the muscles. The trip-hammer is not increased in size 
by exercise. Why not, since muscles are as material as 

6 wood and iron? Because nobody believes that mind is 
producing such a result on the hammer. 

Muscles are not self-acting. If mind does not move 

9 them, they are motionless. Hence the great fact that 
Mind alone enlarges and empowers man through its 
mandate, by reason of its demand for and supply of 

12 power. Not because of muscular exercise, but by rea- 
son of the blacksmith's faith in exercise, his arm becomes 
stronger. 

15 Mortals develop their own bodies or make them sick, 
according as they influence them through mortal mind. 
Latent fear To know whether this development is produced 

is S1 consciously or unconsciously, is of less impor- 

tance than a knowledge of the fact. The feats of the gym- 
nast prove that latent mental fears are subdued by him. 

21 The devotion of thought to an honest achievement makes 
the achievement possible. Exceptions only confirm this 
rule, proving that failure is occasioned by a too feeble 

24 faith. 

Had Blondin believed it impossible to walk the rope 
over Niagara's abyss of waters, he could never have 

27 done it. His belief that he could do it gave his thought- 
forces, called muscles, their flexibility and power which 
the unscientific might attribute to a lubricating oil. His 

30 fear must have disappeared before his power of putting 
resolve into action could appear. 
When Homer sang of the Grecian gods, Olympus was 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 199 



PHYSIOLOGIE 



Ursache der Tatigkeit ware, und wenn die Muskeln ohne i 
die Willensaufierung des sterblichen Gemiits den Hammer 
heben und inn auf den Ambos niederschlagen konnten, so 3 
konnte man mit Recht denken, daft Hammern die Muskeln 
ausdehne. Der Stabhammer nimmt durch den Gebrauch 
nicht an GroiSe zu. Warum nicht, da doch Muskeln ebenso 6 
materiell wie Holz und Eisen sind? Weil niemand glaubt, 
daft das Gemiit ein derartiges Resultat bei dem Hammer 
hervorbringt. 9 

Muskeln sind nicht selbsttatig. Wenn das Gemtit sie 
nicht in Bewegung setzt, sind sie bewegungslos. Daher die 
grofte Tatsache, daft Gemiit allein durch seinen Befehl den 12 
Menschen starker und kraftvoller macht, und zwar weil 
Gemiit Kraft fordert und mit Kraft versorgt. Nicht durch 
Muskeliibung, sondern weil der Schmied an Ubung glaubt, 15 
wird sein Arm starker. 

Die Sterblichen entwickeln ihren Korper oder machen ihn 
krank, je nachdem sie ihn durch das sterbliche Gemiit is 
beeinflussen. Die Kenntnis, ob sich diese Ent- Latente 
wicklung bewufit oder unbewufit vollzieht, ist Furcht unter- 
von geringerer Wichtigkeit als eine Kenntnis der 21 

Tatsache selbst. Die Kunststlicke des Turners beweisen, 
daft die latente, mentale Furcht von ihm unterdriickt wor- 
den ist. Die Hingabe des Gedankens an ein ehrliches, groBes 24 
Werk macht dieses Werk moglich. Ausnahmen bestatigen 
diese Regel nur, da sie beweisen, daft das Mifilingen durch 
einen zu schwachen Glauben veranlaftt wird. 27 

Hatte Blondin es fur unmoglich gehalten, auf einem Seil 
iiber die grundlose Tiefe des Niagara zu gehen, er hatte es 
niemals tun konnen. Seine Annahme, daft er es tun konnte, 30 
gab seinen Gedankenkraften, Muskeln genannt, ihre Ge- 
schmeidigkeit und Kraft, welche der unwissenschaftlich den- 
kende Mensch irgendeinem Ol zuschreiben mag. Seine 33 
Furcht mufite verschwinden, ehe seine Fahigkeit, den Ent- 
schlufi in die Tat umzusetzen, erscheinen konnte. 

Zu der Zeit, da Homer von den griechischen Gottern sang, 36 



200 SCIENCE AND HEALTH 

PHYSIOLOGY 

i dark, but through his verse the gods became alive in a 

nation's belief. Pagan worship began with muscularity, 

3 Homer and but the law of Sinai lifted thought into the 

song of David. Moses advanced a nation to 

the worship of God in Spirit instead of matter, and il- 

c lustrated the grand human capacities of being bestowed 

by immortal Mind. 

Whoever is incompetent to explain Soul would be wise 

9 not to undertake the explanation of body. Life is, always 

A mortal nas been, and ever will be independent of 

not man matter ; for Life is God, and man is the idea 

12 of God, not formed materially but spiritually, and not 

subject to decay and dust. The Psalmist said: "Thou 

madest him to have dominion over the works of Thy 

15 hands. Thou hast put all things under his feet." 

The great truth in the Science of being, that the real 
man was, is, and ever shall be perfect, is incontrovertible; 
18 for if man is the image, reflection, of God, he is neither 
inverted nor subverted, but upright and Godlike. 

The suppositional antipode of divine infinite Spirit 

21 is the so-called human soul or spirit, in other words 

the five senses, the flesh that warreth against Spirit. 

These so called material senses must yield to the infinite 

24 Spirit, named God. 

St. Paul said : " For I determined not to know any- 
thing among you, save Jesus Christ, and him crucified." 
27 (I Cor. ii. 2.) Christian Science says: I am determined 
not to know anything among you, save Jesus Christ, and 
him glorified. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 200 



PHYSIOLOGIE 



war der Olymp in Dunkel gehiillt, aber durch seine Gesange i 
wurden die Gotter in der Annahme eines Volkes lebendig. 
Die heidnische Form der Anbetung begann mit Homer und 3 
Muskulositat, doch das Gesetz des Sinai hob Moses 
den Gedanken zum Liede Davids empor. Moses forderte 
ein Volk bis zu der Anbetung Gottes im Geist anstatt in der G 
Materie, und veranschaulichte die vom unsterblichen Gemiit 
verliehenen, grofien menschlichen Fahigkeiten des Seins. 

Wer unfahig ist Seele zu erklaren, sollte weise sein und 9 
die Erklarung des Korpers nicht unternehmen. Leben ist, 
war und wird stets von der Materie unabhangig Ein sterb . 
sein; denn Leben ist Gott, und der Mensch ist Hchemicht 12 
die Idee Gottes, er ist nicht materiell, sondern 
geistig gestaltet und nicht dem Verfall und dem Staube 
unterworfen. Der Psalmist sagt: ,,Du hast ihn zum Herrn 15 
gemacht uber deiner Hande Werk; alles hast du unter seine 
FiiBe getan". 

Die grofie Wahrheit in der Wissenschaft des Seins, dafi is 
der wirkliche Mensch vollkommen war, ist und stets sein 
wird, ist unbestreitbar; denn wenn der Mensch das Bild, 
die Wiederspiegelung Gottes ist, dann ist er weder verkehrt 21 
noch umgekehrt, sondern aufrecht und gottahnlich. 

Das mutmafiliche Gegenteil des gottlichen, unendlichen 
Geistes ist die sogenannte menschliche Seele oder der mensch- 24 
liche Geist, mit andern Worten die fiinf Sinne das 
Fleisch, das gegen den Geist streitet. Diese sogenannten 
materiellen Sinne miissen dem unendlichen Geist, den wir 27 
Gott nennen, Raum geben. 

Paulus sagt: ,,Denn ich hielt mich nicht dafiir, daft ich 
etwas wiiBte unter euch, ohne allein Jesum Christum, den 30 
Gekreuzigten." (1. Kor. 2, 2.) Die Christliche Wissen- 
schaft sagt: Denn ich hielt mich nicht dafiir, dafi ich 
etwas wufite unter euch, ohne allein Jesum Christum, den 33 
Verklarten. 



CHAPTER VIII 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

Remember, Lord, the reproach of Thy servants; how I do bear in my 
bosom the reproach of all the mighty people; wherewith Thine enemies 
have reproached, Lord; wherewith they have reproached the footsteps 
of Thine anointed. PSALMS. 

i rTIHE best sermon ever preached is Truth practised 

A and demonstrated by the destruction of sin, sickness, 

3 Practical and death. Knowing this and knowing too 

preaching ^^ Qne a ff ec ^j on wou ld be supreme in us and 

take the lead in our lives, Jesus said, " No man can serve 
6 two masters." 

We cannot build safely on false foundations. Truth 
makes a new creature, in whom old things pass away 
o and "all things are become new." Passions, selfishness, 
false appetites, hatred, fear, all sensuality, yield to spirit- 
uality, and the superabundance of being is on the side 
12 of God, good. 

We cannot fill vessels already full. They must first be 
The uses emptied. Let us disrobe error. Then, when 
15 the winds of God blow, we shall not hug our 

tatters close about us. 

The way to extract error from mortal mind is to pour 
is in truth through flood-tides of Love. Christian perfec- 
tion is won on no other basis. 

Grafting holiness upon unholiness, supposing that sin 
201 



VIII. KAPITEL 
FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Gedenke, Herr, an die Schmach deiner Knechte, die ich trage in 
meinem Schofl, von so vielen Volkern alien, mil der, Herr, deine 
Feinde schmahen, mil der sie schmdhen die FuRtapJen deines Ge- 
salbten. Aus DEN PSALMEN. 

DIE beste Predigt, die je gehalten worden ist, ist die j 
Wahrheit, welche durch die Zerstorung von Siinde, 
Krankheit und Tod betatigt und demonstriert p ra ktische 3 
wird. Jesus wuftte dies; auch wufite er, dafl *****& 
eine Neigung in uns vorherrschen und die Fiihrung in un- 
serm Leben haben wiirde; daher sagte er: ,,Niemand kann Q 
zweien Herren dienen." 

Auf falschen Grundlagen konnen wir nicht sicher bauen. 
Wahrheit schafft eine neue Kreatur, in der das Alte vergeht, 9 
und ,,alles neu worden" ist. Leidenschaften, Selbstsucht, 
falsche Begierden, Hafl, Furcht, alle Sinnlichkeit weichen 
der Geistigkeit, und die Uberfulle des Seins ist auf seiten 12 
Gottes, des Guten. 

Gefafie, die schon voll sind, konnen wir nicht fiillen. Sie 
miissen erst geleert werden. LaBt uns den Irr- o er Brauch is 
turn entblofien. Wenn dann die Winde Gottes der Wahrheit 
wehen, werden wir uns nicht fest in unsre Lumpen hullen. 

Der Weg, den Irrtum aus dem sterblichen Gemiit zu ent- is 
fernen, ist der, die Wahrheit mit Fluten der Liebe einstromen 
zu lassen. Christliche Vollkommenheit wird auf keinem 
andern Grunde gewonnen. 21 

Heiligkeit auf Unheiligkeit pfropfen und annehmen, dafi 

201 



202 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i can be forgiven when it is not forsaken, is as foolish as 

straining out gnats and swallowing camels. 
3 The scientific unity which exists between God and man 
must be wrought out in life-practice, and God's will must 
be universally done. 

6 If men would bring to bear upon the study of the 
Science of Mind half the faith they bestow upon the so- 
Divine called pains and pleasures of material sense, 
9 study they would not go on from bad to worse, 
until disciplined by the prison and the scaffold; but 
the whole human family would be redeemed through 

12 the merits of Christ, -through the perception and ac- 
ceptance of Truth. For this glorious result Christian 
Science lights the torch of spiritual understanding. 

15 Outside of this Science all is mutable; but immortal 
man, in accord with the divine Principle of his being, 
Harmonious God, neither sins, suffers, nor dies. The days 

is llfe " work of our pilgrimage will multiply instead of di- 
minish, when God's kingdom comes on earth; for the 
true way leads to Life instead of to death, and earthly 

21 experience discloses the finity of error and the infinite 
capacities of Truth, in which God gives man dominion 
over all the earth. 

24 Our beliefs about a Supreme Being contradict the 
practice growing out of them. Error abounds where 
Belief and Truth should " much more abound." We 

27 practlce admit that God has almighty power, is " a 
very present help in trouble; " and yet we rely on a drug 
or hypnotism to heal disease, as if senseless matter or err- 

30 ing mortal mind had more power than omnipotent Spirit. 

Common opinion admits that a man may take cold in 

the act of doing good, and that this cold may produce 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 202 

FUSSTAPFEN DER WAHBHEIT 

Siinde vergeben werden kann, solange man sie nicht aufge- i 
geben hat, dies ist ebenso toricht wie Miicken seihen und 
Kamele verschlucken. 3 

Die wissenschaftliche Einheit, die zwischen Gott und dem 
Menschen besteht, mufi im praktischen Leben ausgearbeitet 
werden, und der Wille Gottes mufi alliiberall geschehen. e 

Wenn die Menschen zum Studium der Wissenschaft des 
Gemiits halb so viel Vertrauen haben wiirden, wie sie den 
sogenannten Schmerzen und Freuden des rnateri- Gottiiches 9 
ellen Sinnes entgegenbringen, dann wtirde es Studium 
nicht immer schlimmer mit den Menschen werden, bis sie 
durch Gefangnis und Schafott geziichtigt worden sind; 12 
sondern das ganze Menschengeschlecht wiirde durch die 
Verdienste Christi erlost werden durch das Wahrnehmen 
und Annehmen der Wahrheit. Um dieses herrliche Ziel zu 15 
erreichen, entzundet die Christliche Wissenschaft die Fackel 
geistigen Verstandnisses. 

Aufierhalb dieser Wissenschaft ist alles wandelbar; aber is 
der unsterbliche Mensch, der mit dem gottlichen Pj-inzip 
seines Seins, Gott, im Einklang ist, siindigt, leidet Harmoni . 
und stirbt nicht. Die Tage unsrer Pilgerschaft sches Lebens- 2 i 
werden zunehmen anstatt abnehmen, wenn 
Gottes Reich auf Erden gekommen ist; denn der wahre 
Weg fiihrt zum Leben anstatt zum Tode, und die irdische 24 
Erfahrung enthiillt die Endlichkeit des Irrtums und die 
unendlichen Fahigkeiten der Wahrheit, in welcher Gott 
dem Menschen Herrschaft gibt iiber die ganze Erde. 27 

Unsre Annahmen iiber das Hochste Wesen widersprechen 
der Praxis, die aus denselben erwachst. Der Irrtum ist da 
machtig, wo Wahrheit ,,viel machtiger" sein sollte. Annahme so 
Wir geben zu, dafi Gott allmachtige Kraft hat, und Praxis 
dal$ er eine gegenwartige ,,Hilfe in den grofien No ten" ist; 
und doch verlassen wir uns beim Heilen von Krankheit auf 33 
eine Arznei oder auf Hypnotismus, gerade als ob die ver- 
nunftlose Materie oder das irrende sterbliche Gemtit mehr 
Kraft besafie als der allmachtige Geist. 36 

Die allgemeine Meinung sagt, dafi ein Mensch sich 
bei einer guten Tat eine Erkaltung zuziehen kann, und dafi 



203 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i fatal pulmonary disease; as though evil could overbear 
the law of Love, and check the reward for do- 

Sure reward 

3 of right- ing good. In the Science of Christianity. Mind 

eousness . . 

omnipotence has all-power, assigns sure 
rewards to righteousness, and shows that matter can 
e neither heal nor make sick, create nor destroy. 

If God were understood instead of being merely be- 
lieved, this understanding would establish health. The 
9 accusation of the rabbis, "He made himself 

Our belief 

and under- the Son of God," was really the justification 
of Jesus, for to the Christian the only true 

12 spirit is Godlike. This thought incites to a more exalted 
worship and self-abnegation. Spiritual perception brings 
out the possibilities of being, destroys reliance on aught 

is but God, and so makes man the image of his Maker in 
deed and in truth. 

We are prone to believe either in more than one Su- 

is preme Ruler or in some power less than God. We im- 
agine that Mind can be imprisoned in a sensuous body. 
When the material body has gone to ruin, when evil has 

21 overtaxed the belief of life in matter and destroyed it, 
then mortals believe that the deathless Principle, or 
Soul, escapes from matter and lives on; but this is not 

24 true. Death is not a stepping-stone to Life, immortality, 

suicide and bliss. The so-called sinner is a suicide. 

Sin kills the sinner and will continue to kill 

27 him so long as he sins. The foam and fury of illegiti- 
mate living and of fearful and doleful dying should 
disappear on the shore of time; then the waves of sin, 

so sorrow, and death beat in vain. 

God, divine good, does not kill a man in order to give 
him eternal Life, for God alone is man's life. God is at 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 203 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

diese Erkaltung dann eine todliche Lungenkrankheit hervor- i 
bringe; als ob das Bose das Gesetz der Liebe umzustoflen 
und die Belohnung fiir Gutestun zuriickzuhalten sicherer 3 

vermochte. In der Wissenschaft des Christen- R?htschaf- 
tums besitzt Gemiit die Allmacht Allge- fenheit 
wait, erkennt der Rechtschaffenheit ihren sichern Lohn zu 6 
und zeigt, daB die Materie weder heilen noch krank machen, 
weder schaffen noch zerstoren kann. 

Wenn man Gott verstehen wiirde, anstatt nur an Ihn 9 
zu glauben, wiirde dieses Verstandnis Gesundheit herbeifiih- 
ren. Die Anschuldigung der Rabbiner: ,,Er hat UnsreAn- 
sich selbst zu Gottes Sohn gemacht", war in SnseTye^ 12 
Wirklichkeit Jesu Rechtfertigung, denn fiir den standnis 
Christen ist der einzig wahre Geist gottahnlich. Dieser 
Gedanke spornt zu einer hoheren Gottes verehrung und is 
Selbstverleugnung an. Geistige Wahrnehmung fordert die 
Moglichkeiten des Seins zutage, zerstort das Vertrauen auf 
alles andre, aufier auf Gott und macht auf diese Weise den is 
Menschen in der Tat und in der Wahrheit zum Bilde seines 
Schopfers. 

Wir sind geneigt, an mehr als einen Hochsten Herrscher 21 
zu glauben oder an irgendeine Macht, die geringer ist als 
Gott. Wir bilden uns ein, Gemiit konne in einem sinnlichen 
Korper gefangen gehalten werden. Wenn der materielle 24 
Korper zu Grunde gegangen ist, wenn das Bose die Annahme 
vom Leben in der Materie iiberbiirdet und sie zerstort hat, 
dann glauben die Sterblichen, dafi das todlose Prinzip 27 
oder die Seele der Materie entrinne und weiterlebe; aber 
das ist nicht wahr. Der Tod ist kein Schrittstein zum 
Leben, zur Unsterblichkeit und zur Gliickseligkeit. Der so 
sogenannte Sunder ist ein Selbstmorder. Siinde seibstmord 
totet den Sunder und wird ihn auch fernerhin undsiinde 
toten, solange er siindigt. Die Raserei und Tollheit unrecht- 33 
mafiigen Lebens und bangen und klaglichen Sterbens sollte 
an dem Gestade der Zeit verschwinden ; dann tosen die 
Wellen der Siinde, des Leides und des Todes vergebens. 36 

Gott, das gottlich Gute, totet den Menschen nicht, um 
ihm ewiges Leben zu geben, denn Gott allein ist das Leben 



204 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i once the centre and circumference of being. It is evil 

that dies; good dies not. 
3 All forms of error support the false conclusions that 

there is more than one Life; that material history is as 
real and living as spiritual history; that mortal 

Spirit the only r . i 

6 intelligence error is as conclusively mental as immortal 

and substance 

Irutn; and that there are two separate, an- 
tagonistic entities and beings, two powers, namely, 

9 Spirit and matter, resulting in a third person (mortal 
man) who carries out the delusions of sin, sickness, and 
death. 

12 The first power is admitted to be good, an intelligence or 
Mind called God. The so-called second power, evil, is the 
unlikeness of good. It cannot therefore be mind, though 

15 so called. The third power, mortal man, is a supposed 
mixture of the first and second antagonistic powers, in- 
telligence and non-intelligence, of Spirit and matter. 

is Such theories are evidently erroneous. They can never 
stand the test of Science. Judging them by their fruits, 
unscientific they are corrupt. When will the ages under- 

21 theones stand the Ego, and realize only one God, one 
Mind or intelligence ? 

False and self-assertive theories have given sinners the 

24 notion that they can create what God cannot, namely, 
sinful mortals in God's image, thus usurping the name 
without the nature of the image or reflection of divine 

27 Mind; but in Science it can never be said that man 
has a mind of his own, distinct from God, the all 
Mind. 

so The belief that God lives in matter is pantheistic. The 
error, which says that Soul is in body, Mind is in matter, 
and good is in evil, must unsay it and cease from such 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 204 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

des Menschen. Gott ist zugleich Mittelpunkt und Umkreis i 
des Seins. Das Bose ist es, das da stirbt; das Gute stirbt 
nicht. 3 

Alle Formen des Irrtums unterstiitzen die falschen Schliisse, 
dafl es mehr als ein Leben gibt; dafi die materielle Geschichte 
so wirklich und lebendig ist wie die geistige Ge- Geist die ein- 6 
schichte; dafi der sterbliche Irrtum ebenso end- g^unf 1 " 
giiltig mental ist wie die unsterbliche Wahrheit; Substanz 
und dafl es zwei gesonderte feindliche Wesenheiten und 9 
Wesen gibt, zwei Krafte namlich Geist und Materie , 
welche eine dritte Person (den sterblichen Menschen) er- 
geben, der die Tauschungen von Siinde, Krankheit und Tod 12 
zur Ausfiihrung bringt. 

Die erste Kraft ist zugestandenermaBen gut, eine Intelli- 
genz oder ein Gemiit, das Gott genannt wird. Die sogenannte is 
zweite Kraft, das Bose, ist das Ungleichnis des Guten. Daher 
kann sie nicht Gemiit sein, selbst wenn sie so genannt wird. 
Die dritte Kraft, der sterbliche Mensch, ist eine vermeintliche is 
Mischung von der ersten und zweiten feindlichen Kraft, von 
Intelligenz und Nicht-Intelligenz, von Geist und Materie. 

Solche Theorien sind offenbar irrig. Sie konnen die Probe 21 
der Wissenschaft niemals bestehen. Nach ihrerj^ Unwissen . 
Friichten zu urteilen, sind sie verderbt. Wann ^J^^ e 
werden die Menschengeschlechter das Ego ver- 24 

stehen und sich vergegenwiirtigen, daB es nur. einen Gott, 
ein Gemiit oder eine Intelligenz gibt? 

Falsche und anmafiende Theorien haben in den Stindern 27 
die Vorstellung erweckt, dafi sie etwas schaffen konnen, was 
Gott nicht schaffen kann namlich slindige, zu Gottes Bild 
geschaffene Sterbliche, die sich so den Namen ohne das Wesen so 
des Bildes oder der Wiederspiegelung des gottlichen Gemiits 
widerrechtlich aneignen; aber in der Wissenschaft kann 
man niemals behaupten, daO der Mensch ein eignes Gemiit 33 
hat, das von Gott, dem All-Gemiit, getrennt ist. 

Die Annahme, dafi Gott in der Materie lebt, ist panthe- 
istisch. Der Irrtum, der behauptet, Seele sei im Korper, 36 
Gemiit in der Materie und Gutes im Bosen, mufi dies wider- 
rufen und solche Aufierungen unterlassen; sonst wird Gott 



205 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i utterances; else God will continue to be hidden from hu- 
manity, and mortals will sin without knowing that they 

3 are sinning, will lean on matter instead of Spirit, stumble 
with lameness, drop with drunkenness, consume with dis- 
ease, all because of their blindness, their false sense 

6 concerning God and man. 

When will the error of believing that there is life in 
matter, and that sin, sickness, and death are creations of 

9 creation God, be unmasked? When will it be under- 
perfect stood that matter has neither intelligence, life, 
nor sensation, and that the opposite belief is the prolific 

12 source of all suffering? God created all through Mind, 
and made all perfect and eternal. Where then is the 
necessity for recreation or procreation? 

is Befogged in error (the error of believing that matter 

can be intelligent for good or evil), we can catch clear 

glimpses of God only as the mists disperse, 

Perceiving fe , , . 

is ^ e a d * vine or as they melt into such thinness that we per- 
ceive the divine image in some word or deed 
which indicates the true idea, the supremacy and real- 
21 ity of good, the nothingness and unreality of evil. 

When we realize that there is one Mind, the divine law 
of loving our neighbor as ourselves is unfolded: 

Redemption & . 

24 from selfish- whereas a belief in many ruling minds hinders 
man's normal drift towards the one Mind, one 
God, and leads human thought into opposite channels 
27 where selfishness reigns. 

Selfishness tips the beam of human existence towards 
the side of error, not towards Truth. Denial of the one- 
so ness of Mind throws our weight into the scale, not of 
Spirit, God, good, but of matter. 

When we fully understand our relation to the Divine, 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 205 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

auch ferner vor der Menschheit verborgen bleiben, und die i 
Sterblichen werden slindigen, ohne zu wissen, dafi sie siin- 
digen, werden sich auf die Materie anstatt auf Geist stiitzen, 3 
werden vor Lahmheit stolpern, vor Trunkenheit hinfallen und 
sich in Krankheit verzehren und dies alles wegen ihrer 
Blindheit, wegen ihrer falschen Auffassung von Gott und 6 
dem Menschen. 

Wann wird der Irrtum entlarvt werden, der da glaubt, es 
gebe Leben in der Materie, und Stinde, Krankheit und Tod 9 
seien Schopfungen Gottes? Wann wird man es schopfung 
verstehen, dafi die Materie weder Intelligenz, vollkommen 
Leben noch Empfindung hat, und dafi die gegenteilige An- 12 
nahme die ergiebige Quelle alien Leidens ist? Gott hat alles 
durch Gemut erschaffen und alles vollkommen und ewig ge- 
macht. Liegt da eine Notwendigkeit vor fur eine Neuschop- 15 
fung oder Erzeugung? 

Solange wir uns im Nebel des Irrtums befinden (des Irr- 
tums der Annahme namlich, dafi die Materie Intelligenz zum is 
Guten oder zum Bosen besitzen kann), vermogen Wahmeh- 
wir einen klaren Lichtstrahl von Gott nur dann tnchfn 
zu erhaschen, wenn die Nebel sich teilen, oder Biides 21 

wenn sie sich in solche Durchsichtigkeit auflosen, dafi wir 
das gottliche Bild in irgendeinem Wort oder in irgendeiner 
Tat wahrnehmen, die auf die wahre Idee hindeuten auf 24 
die Allerhabenheit und Wirklichkeit des Guten, auf die 
Nichtsheit und Unwirklichkeit des Bosen. 

W T enn wir uns vergegenwartigen, dafi es nur ein Gemiit 27 
gibt, dann hat sich das gottliche Gesetz, unsern Nachsten zu 
lieben wie uns selbst, entfaltet; wohingegen die Eriosungvon 
Annahme von vielen herrschenden Gemutern des Selbstsucht so 
Menschen nattirlichen Zug zu dem einen Gemiit, dem einen 
Gott, hindert und den menschlichen Gedanken in entgegen- 
gesetzte Kanale leitet, wo Selbstsucht regiert. 33 

Selbstsucht neigt den Wagebalken des menschlichen Da- 
seins auf die Seite des Irrtums, nicht auf die der Wahrheit. 
Das Leugnen der Einheit des Gemiits wirft unser Gewicht 36 
nicht in die Schale des Geistes, Gottes, des Guten, sondern 
in die der Materie. 

Wenn wir unsre Beziehungen zu dem Gottlichen vollig 39 



206 SCIENCE AND HEALTH 



FOOTSTEPS OF TRUTH 



i we can have no other Mind but His, no other Love, 
wisdom, or Truth, no other sense of Life, and no con- 
3 sciousness of the existence of matter or error. 

The power of the human will should be exercised only 

in subordination to Truth ; else it will misguide the judg- 

6 wm-power m ent and free the lower propensities. It is the 

unrighteous p rov ; nce o f spiritual sense to govern man. 

Material, erring, human thought acts injuriously both 

9 upon the body and through it. 

Will-power is capable of all evil. It can never heal 

the sick, for it is the prayer of the unrighteous; while 

12 the exercise of the sentiments hope, faith, love is the 

prayer of the righteous. This prayer, governed by Science 

instead of the senses, heals the sick. 

is In the scientific relation of God to man, we find that 
whatever blesses one blesses all, as Jesus showed with 
the loaves and the fishes, Spirit, not matter, being the 
is source of supply. 

Does God send sickness, giving the mother her child 
for the brief space of a few years and then taking it away 
21 Birth and by death? Is God creating anew what He 
death unreal hag a i rea( jy crea ted ? The Scriptures are defi- 
nite on this point, declaring that His work was finished, 
24 nothing is new to God, and that it was good. 

Can there be any birth or death for man, the spiritual 

image and likeness of God? Instead of God sending 

27 sickness and death, He destroys them, and brings to light 

immortality. Omnipotent and infinite Mind made all 

and includes all. This Mind does not make mistakes 

so and subsequently correct them. God does not cause man 

to sin, to be sick, or to die. 

There are evil beliefs, often called evil spirits; but 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 206 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

verstehen, konnen wir kein andres Gemiit haben als das i 
Seine keine andre Liebe, Weisheit oder Wahrheit, keine 
andre Auffassung vom Leben und konnen kein BewuBtsein 3 
yon dem Vorhandensein der Materie oder des Irrtums haben. 
Die Kraft des menschlichen Willens sollte nur in Unter- 
ordnung unter die Wahrheit ausgeiibt werden, sonst wird 6 
sie das Urteil irrefiihren und die niederen Triebe , 

. . Willenskraft 

entiesseln. Dem geistigen bmn stent es zu, den nicht recht- 
Mensehen zu regieren. Der materielle, irrende, s 9 

menschliche Gedanke wirkt schadlich auf, wie durch den 
Korper. 

Die Willenskraft ist zu allem Bosen fahig. Sie kann die 12 
Kranken niemals heilen, denn sie ist das Gebet des Unge- 
rechten; wahrend die Betatigung der hoheren Gefiihle 
Hoffnung, Glaube, Liebe das Gebet des Gerechten ist. is 
Dieses Gebet, das von der Wissenschaft anstatt von den 
Sinnen regiert wird, heilt die Kranken. 

In der wissenschaftlichen Beziehung von Gott zum Men- is 
scheri sehen wir: was einen segnet, segnet alle, wie Jesus es 
an den Broten und Fischen zeigte da Geist und nicht 
die Materie die Quelle aller Versorgung ist. 21 

Schickt Gott Krankheit, und gibt Er der Mutter ihr Kind 
nur fur die kurze Spanne einiger weniger Jahre, um es ihr 
dann durch den Tod zu entreifien? Schafft Gott Geburtund 24 
von neuem, was Er schon geschaffen hat? In Tod unwirk- 
bezug auf diesen Punkt ist die Heilige Schrift 
sehr bestimmt, indem sie erklart, dafi Sein Werk f e r t i g 27 
war fiir Gott gibt es nichts Neues , und dafl es gut war. 

Kann es denn fiir den Menschen, das geistige Bild und 
Gleichnis Gottes, Geburt oder Tod geben? Anstatt dalS so 
Gott Krankheit und Tod schickt, zerstort Er sie und bringt 
Unsterblichkeit ans Licht. Das allmachtige und unendliche 
Gemiit hat alles gemacht und schliefit alles in sich. Dieses 33 
Gemiit macht keine Fehler und verbessert sie dann nach- 
traglich. Gott laflt den Menschen nicht siindigen, krank 
werden oder sterben. 36 

Es gibt bose Annahmen, die haufig bose Geister genannt 



207 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i these evils are not Spirit, for there is no evil in Spirit. 
Because God is Spirit, evil becomes more apparent and 

3 NO evil obnoxious -porportionately as we advance spir- 
itually, until it disappears from our lives. 
This fact proves our position, for every scientific state- 

6 ment in Christianity has its proof. Error of statement 
leads to error in action. 

God is not the creator of an evil mind. Indeed, evil 

9 is not Mind. We must learn that evil is the awful decep- 

subordina- tion and unreality of existence. Evil is not 

supreme; good is not helpless; nor are the 

12 so-called laws of matter primary, and the law of Spirit 
secondary. Without this lesson, we lose sight of the per- 
fect Father, or the divine Principle of man. 

is Body is not first and Soul last, nor is evil mightier than 
Evident im- good. The Science of being repudiates self- 
possibilities evident impossibilities, such as the amalgama- 

is tion of Truth and error in cause or effect. Science sepa- 
rates the tares and wheat in time of harvest. 
There is but one primal cause. Therefore there can 

21 be no effect from any other cause, and there can be no 

one primal, reality in aught which does not proceed from 

this great and only cause. Sin, sickness, dis- 

24 ease, and death belong not to the Science of being. They 
are the errors, which presuppose the absence of Truth, 
Life, or Love. 

27 The spiritual reality is the scientific fact in all things. 
The spiritual fact, repeated in the action of man and the 
whole universe, is harmonious and is the ideal of Truth. 

so Spiritual facts are not inverted; the opposite discord, 
which bears no resemblance to spirituality, is not real. 
The only evidence of this inversion is obtained from 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 207 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

werden; aber diese Ubel sind nicht Geist, denn im Geist 1 
gibt es nichts Boses. Weil Gott Geist ist, wird das Bose in 
dem Verhaltnis wie wir geistig vorwarts schrei- Nichts Boses 3 
ten, sichtbarer und anstofiiger, bis es aus unserm lm Geist 
Leben verschwindet. Diese Tatsache beweist unsern Stand- 
punkt, denn jede wissenschaftliche Behauptung im Christen- 6 
turn ist beweisbar. Irrtum in der Behauptung fiihrt zu 
Irrtum in der Tat. 

Gott ist nicht der Schopfer eines bosen Gemiits. Tatsach- 9 
lieh ist das Bose nicht Gemiit. Wir mussen verstehen ler- 
nen, dafi das Bose die schreckliche Tauschung unterwerfimg 
und Unwirklichkeit des Daseins ist. Das Bose desB6sen 12 
ist nicht das Hochste, das Gute ist nicht hilflos, noch sind 
die sogenannten Gesetze der Materie primar und das Gesetz 
des Geistes sekundar. Ohne diese Lektion verlieren wir 15 
den vollkommenen Vater oder das gottliche Prinzip des 
Menschen aus den Augen. 

Der Leib ist nicht das erste^und die Seele das letzte, noch is 
ist das Bose machtiger als das Gute. Die Wis- Au g en faiiige 
senschaft des Seins verwirft selbstverstandliche 



Unmoglichkeiten, wie die Verquickung von Wahr- 21 

heit und Irrtum in Ursache oder Wirkung. Zur Zeit der 
Ernte sondert die Wissenschaft das Unkraut vom Weizen. 

Es gibt nur eine Grundursache. Daher kann es keine 24 
Wirkung aus irgendeiner andern Ursache geben, und es 
kann keine Wirklichkeit in irgend etwas geben, Eine Grund- 
was nicht von dieser grofien und einzigen Ursache ursache 2 7 
herriihrt. Stinde, Siechtum, Krankheit und Tod gehoren nicht 
zur Wissenschaft des Seins. Sie sind die Irrtiimer, welche die 
Abwesenheit von Wahrheit, Leben und Liebe voraussetzen. 30 

Die geistige Wirklichkeit ist die wissenschaftliche Tat- 
sache in alien Dingen. Die geistige Tatsache, die sich in 
der Tatigkeit des Menschen und des ganzen Universums 33 
wiederholt, ist harmonisch und ist das Ideal der Wahrheit. 
Geistige Tatsachen konnen keine Umkehrung erfahren; die 
entgegengesetzte Disharmonie, die keine Ahnlichkeit mit 36 
der Geistigkeit hat, ist nicht wirklich. Der einzige Augen- 
schein dieser Umkehrung wird von dem mutmafilichen 



208 SCIENCE AND HEALTH 



FOOTSTEPS OF TRUTH 



i suppositional error, which affords no proof of God, 
Spirit, or of the spiritual creation. Material sense de- 
3 fines all things materially, and has a finite sense of the 
infinite. 

The Scriptures say, "In Him we live, and move, and 
6 have our being/ ' What then is this seeming power, in- 
dependent of God, which causes disease and 

Seemingly . , ,. 

independent cures it ? What is it but an error ot beiiei, 

9 a law of mortal mind, wrong in every sense, 

embracing sin, sickness, and death? It is the very anti- 

pode of immortal Mind, of Truth, and of spiritual law. 

12 It is not in accordance with the goodness of God's char- 
acter that He should make man sick, then leave man to 
heal himself; it is absurd to suppose that matter can both 

is cause and cure disease, or that Spirit, God, produces 
disease and leaves the remedy to matter. 
John Young of Edinburgh writes: "God is the father 

is of mind, and of nothing else." Such an utterance is 
"the voice of one crying in the wilderness" of human 
beliefs and preparing the way of Science. Let us learn 

21 of the real and eternal, and prepare for the reign of 
Spirit, the kingdom of heaven, the reign and rule of 
universal harmony, which cannot be lost nor remain 

24 forever unseen. 

Mind, not matter, is causation. A material body 
only expresses a material and mortal mind. A mortal 

27 sickness as man possesses this body, and he makes it 
only thought h armon j ous or discordant according to the 
images of thought impressed upon it. You embrace 

30 your body in your thought, and you should delineate 
upon it thoughts of health, not of sickness. You should 
banish all thoughts of disease and sin and of other beliefs 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 208 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Irrtum erlangt, der keinen Beweis von Gott, Geist, oder von i 
der geistigen Schopfung liefert. Der materielle Sinn defi- 
niert alle Dinge in materieller Weise und hat eine endliche 3 
Auffassung von dem Unendlichen. 

Die Heilige Schrift sagt: ,,In ihm leben, weben und sind 
wir". Was ist denn diese scheinbare, von Gott unabhangige 6 
Kraft, die Krankheit verursacht und heilt? Was Scheinbar 
ist sie andres als ein Irrtum der Annahme, ein 



Gesetz des sterblichen Gemlits, das in jeder Hin- 9 

sicht verkehrt ist und Siinde, Krankheit und Tod in sich 
begreift? Sie ist das gerade Gegenteil von dem unsterb- 
lichen Gemiit, von der Wahrheit und von dem geistigen 12 
Gesetz. Es steht nicht im Einklang mit der Giite des 
Charakters Gottes, dafi Er den Menschen krank machen 
sollte und es dann dem Menschen iiberlassen, sich selbst 15 
zu heilen; es ist widersinnig anzunehmen, dafi die Materie 
beides kann, Krankheit verursachen und heilen, oder dafi 
Geist, Gott, Krankheit hervorbringt und das Heilmittel der is 
Materie iiberlaflt. 

John Young aus Edinburgh schreibt: ,,Gott ist der Vater 
vom Gemiit und von nichts anderm." Solch ein Ausspruch 21 
ist ,,eine Stimme eines Predigers in der Wiiste" menschlicher 
Annahmen, welcher der Wissenschaft den Weg bereitet. 
Laflt uns von dem Wirklichen und Ewigen lernen und uns 24 
auf das Reich des Geistes, auf das Reich des Himmels vor- 
bereiten auf das Reich und die Herrschaf t der allumfas- 
senden Harmonie, die nicht verloren gehen, noch auf immer 27 
unsichtbar bleiben kann. 

Gemiit und nicht die Materie ist Ursachlichkeit. Ein 
materieller Korper driickt nur ein materielles und sterbliches so 
Gemiit aus. Dieser Korper gehort einem sterb- Krankheit als 
lichen Menschen, und er macht ihn harmonisch nur gedank- 
oder unharmonisch, je nach den Gedankenbil- 33 

dern, die er demselben aufpragt. Du umfaBt deinen Korper 
in deinem Denken, und du soil test auf ihm Gedanken der 
Gesundheit und nicht der Krankheit abbilden. Du solltest 36 
alle Gedanken der Krankheit, der Siinde und andrer An- 



209 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i included in matter. Man, being immortal, has a perfect 
indestructible life. It is the mortal belief which makes 

3 the body discordant and diseased in proportion as igno- 
rance, fear, or human will governs mortals. 

Mind, supreme over all its formations and governing 

e them all, is the central sun of its own systems of ideas, 

Aiinessof the life and light of all its own vast creation; 

and man is tributary to divine Mind. The 

9 material and mortal body or mind is not the man. 

The world would collapse without Mind, without the in- 
telligence which holds the winds in its grasp. Neither 

12 philosophy nor skepticism can hinder the march of the 
Science which reveals the supremacy of Mind. The im- 
manent sense of Mind-power enhances the glory of Mind. 

15 Nearness, not distance, lends enchantment to this view. 

The compounded minerals or aggregated substances 
composing the earth, the relations which constituent 

is spiritual masses hold to each other, the magnitudes, 
translation distances, and revolutions of the celestial 
bodies, are of no real importance, when we remember 

21 that they all must give place to the spiritual fact by the 
translation of man and the universe back into Spirit. In 
proportion as this is done, man and the universe will be 

24 found harmonious and eternal. 

Material substances or mundane formations, astro- 
nomical calculations, and all the paraphernalia of specu- 

27 lative theories, based on the hypothesis of material law 
or life and intelligence resident in matter, will ulti- 
mately vanish, swallowed up in the infinite calculus of 

so Spirit. 

Spiritual sense is a conscious, constant capacity to un- 
derstand God. It shows the superiority of faith by works 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 209 

FUSSTAPFEN DEB WAHRHEIT 

nahmen, die in der Materie eingeschlossen sind, verbannen. i 
Da der Merisch unsterblich ist, besitzt er ein vollkommenes, 
unzerstorbares Leben. Die sterbliche Annahme macht den 3 
Korper in dem Verhaltnis unharmonisch und krank, wie Un- 
wissenheit, Furcht oder menschlicher Wille die Sterblichen 
regiert. 6 

Gemiit, erhaben iiber alien seinen Gebilden und sie alle 
regierend, ist die zentrale Sonne seiner eignen Ideensysteme, 
ist das Leben und das Licht seiner gesamten Aiiheitder 9 
unermefilichen Schopfung, und der Mensch ist W ahrheit 
dem gottlichen Gemiit untertan. Der materielle und sterb- 
liche Korper oder das materielle und sterbliche Gemiit ist 12 
nicht der Mensch. 

Ohne Gemiit, ohne die Intelligenz, die die Winde in ihrer 
Hand halt, wiirde die Welt zusammenf alien. Weder Phi- is 
losophie noch Skeptizismus konnen den Gang der Wis- 
senschaft hindern, welche die Allerhabenheit des Gemiits 
enthiillt. Der immanente Sinn der Gemiitskraft erhoht is 
die Herrlichkeit des Gemiits. Nahe, nicht Feme verleiht 
diesem Anblick Zauber. 

Die zusammengesetzten Mineralien oder die gesamten 21 
Substanzen, welche die Erde bilden, die Beziehungen, in 
denen die Grundmassen zu einander stehen, die Geistige 
Grofien, Entfernungen und Umdrehungen der ubertragung 24 
Himmelskorper sind von keiner wirklichen Bedeutung, wenn 
wir daran denken, dafi sie alle der geistigen Tatsache dadurch 
Raum geben miissen, dafi der Mensch und das Universum 27 
in den Geist zuriickiibertragen werden. In dem Mafie wie 
dies geschieht, werden der Mensch und das Universum als 
harmonisch und ewig erfunden werden. so 

Materielle Substanzen oder Erdformationen, astrono- 
mische Berechnungen und der ganze Kleinkram spekulativer 
Theorien, welche sich auf die Hypothese griinden, dafi der 33 
Materie ein materielles Gesetz oder Leben und Intelligenz 
innewohnen, sie alle werden schliefilich vergehen, verschlun- 
gen in der unendlichen Berechnung des Geistes. 36 

Der geistige Sinn ist eine bewufite, bestandige Fahigkeit 
Gott zu verstehen. Er zeigt die Uberlegenheit eines Glau- 



210 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i over faith in words. Its ideas are expressed only in " new 
tongues;" and these are interpreted by the translation of 
3 the spiritual original into the language which human 
thought can comprehend. 

The Principle and proof of Christianity are discerned 
G by spiritual sense. They are set forth in Jesus' demon- 
strations, which show by his healing the 

Jesus' . . * 

disregard sick, casting out evils, and destroying death, 
9 "the last enemy that shall be destroyed," 

his disregard of matter and its so-called laws. 

Knowing that Soul and its attributes were forever 

12 manifested through man, the Master healed the sick, 

gave sight to the blind, hearing to the deaf, feet to the 

lame, thus bringing to light the scientific action of the 

15 divine Mind on human minds and bodies and giving 

a better understanding of Soul and salvation. Jesus 

healed sickness and sin by one and the same metaphysical 

is process. 

The expression mortal mind is really a solecism, for 

Mind is immortal, and Truth pierces the error of mortality 

21 Mind not as a sunbeam penetrates the cloud. Because, 

in obedience to the immutable law of Spirit, 

this so-called mind is self-destructive, I name it mortal. 

24 Error soweth the wind and reapeth the whirlwind. 

What is termed matter, being unintelligent, cannot say, 
"I suffer, I die, I am sick, or I am well." It is the so- 
27 Matter called mortal mind which voices this and ap- 

pears to itself to make good its claim. To 
mortal sense, sin and suffering are real, but immortal 
so sense includes no evil nor pestilence. Because immortal 
sense has no error of sense, it has no sense of error ; there- 
fore it is without a destructive element. 



WISSENSCHAFT UNO GESUNDHEIT 210 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

bens durch Werke iiber einen Glauben in Worten. Seine i 
Ideen werden nur in ,,neuen Zungen" ausgedriickt; und 
diese werden durch die Ubertragung des geistigen Originals 3 
in die Sprache, die der menschliche Gedanke begreifen kann, 
gedeutet. 

Das Prinzip und der Beweis des Christentums werden 6 
durch den geistigen Sinn erkannt. Sie sind in Jesu Demon- 
strationen dargetan worden, die seine Mifiach- j esu Miflach . 
tung der Materie und ihrer sogenannten Gesetze tung der 9 
zeigen, und zwar durch sein Heilen der Kranken, 
sein Austreiben der Teufel und sein Zerstoren des Todes, 
des letzten Feindes, der aufgehoben wird. 12 

Da der Meister wufite, dafi Seele und ihre Attribute sich 
immerdar durch den Menschen offenbaren, heilte er die Kran- 
ken, gab er den Blinden das Gesicht, den Tauben das Gehor is 
und den Lahmen den Gebrauch ihrer FiiOe wieder; auf diese 
Weise brachte er das wissenschaftliche Wirken des gottlichen 
Gemiits auf menschliche Genii! ter und Korper ans Licht und is 
gab ein besseres Verstandnis von Seele und Heil. Jesus 
heilte Krankheit und Siinde durch ein und denselben meta- 
physischen Vorgang. 21 

Der Ausdruck sterbliches Gemiit ist tatsach- 
lich eine Widersinnigkeit, denn Gemiit ist unsterblich, und 
Wahrheit durchdringt den Irrtum der Sterblich- Gemiit nicht 24 
keit, wie der Sonnenstrahl die Wolke durchdringt. sterbhch 
Weil dieses sogenannte Gemiit, dem unwandelbaren Gesetz 
des Geistes zufolge, selbstzerstorend ist, nenne ich es sterb- 27 
lich. Der Irrtum saet Wind und erntet Sturm. 

Da das, was Materie genannt wird, unintelligent ist, kann 
es nicht sagen: ,,Ich leide, ich sterbe, ich bin krank, oder ich so 
bin gesund." Das sogenannte sterbliche Gemiit Materie 
sagt dies aus und scheint seine Behauptung an sich & emUtlos 
selbst wahr zu machen. Ftir den sterblichen Sinn sind 33 
Siinde und Leiden wirklich, der unsterbliche Sinn jedoch 
schliefit weder Boses noch Pestilenz in sich. Weil der 
unsterbliche Sinn keinen Irrtum des Sinnes hat, hat er 3G 
keinen Sinn des Irrtums; daher ist er ohne ein zerstorendes 
Element. 



211 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

11 > If brain, nerves, stomach, are intelligent, if they talk 
to us, tell us their condition, and report how they feel, 

3 then Spirit and matter, Truth and error, commingle 
and produce sickness and health, good and evil, life and 
death; and who shall say whether Truth or error is the 
e greater? 

The sensations of the body must either be the sensa- 
tions of a so-called mortal mind or of matter. Nerves 
9 Matter sen- are not mind. Is it not provable that Mind is 
not mortal and that matter has no sensation? 
Is it not equally true that matter does not appear in the 

12 spiritual understanding of being? 

The sensation of sickness and the impulse to sin seem 
to obtain in mortal mind. When a tear starts, does not 

15 this so-called mind produce the effect seen in the lachry- 
mal gland? Without mortal mind, the tear could not 
appear; and this action shows the nature of all so-called 

is material cause and effect. 

It should no longer be said in Israel that "the fathers 
have eaten sour grapes, and the children's teeth are set 

21 on edge." Sympathy with error should disappear. The 
transfer of the thoughts of one erring mind to another, 
Science renders impossible. 

24 If it is true that nerves have sensation, that matter has 
intelligence, that the material organism causes the eyes to 
Nerves see and the ears to hear, then, when the body 

27 p is dematerialized, these faculties must be lost, 

for their immortality is not in Spirit; whereas the fact 
is that only through dematerialization and spiritualiza- 

30 tion of thought can these faculties be conceived of as 
immortal. 

Nerves are not the source of pain or pleasure. We 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 211 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Wenn Gehirn, Nerven und Magen intelligent sind wenn 1 
sie zu uns sprechen, uns ihren Zustand mitteilen und uns 
berichten, wie sie sich fiihlen , dann vermischen sich Geist 3 
und Materie, Wahrheit und Irrtum und erzeugen Krankheit 
und Gesundheit, Gutes und Boses, Leben und Tod; und wer 
will dann sagen, was groBer ist, Wahrheit oder Irrtum? 6 

Die Empfindungen des Korpers miissen entweder Emp- 
findungen eines sogenannten sterblichen Gemiits oder Emp- 
findungen der Materie sein. Nerven sind nicht Materie em- 9 
Gemiit. LaBt es sich nicht beweisen, daB Gemut pfindungsios 
nicht sterblich ist, und daB die Materie keine Empfindung 
hat? Ist es nicht ebenso wahr, daB die Materie in dem 12 
geistigen Verstandnis des Seins nicht erscheint? 

Die Empfindung der Krankheit und der Antrieb zur Siinde 
scheinen im sterblichen Gemiit zu liegen. Wenn eine Trane 15 
rinnt, bringt nicht dieses sogenannte Gemiit die Wirkung 
hervor, die wir an der Tranendriise beobachten? Ohne das 
sterbliche Gemut konnte sich die Trane nicht zeigen. Dieser is 
Vorgang beweist die Natur aller sogenannten materiellen 
Ursache und Wirkung. 

Es sollte in Israel nicht langer heiBen: ,,Die Vater haben 21 
Herlinge gegessen, aber den Kindern sind die Zahne davon 
stumpf worden". Das Mitgefiihl mit dem Irrtum sollte 
verschwinden. Die Gedankentibertragung von einem irren- 24 
den Gemiit auf das andre wird durch .die Wissenschaft 
unmoglich gemacht. 

Wenn es wahr ist, daB Nerven Empfindung haben, daB 27 
Materie Intelligenz besitzt, daB der materielle Organismus 
die Ursache davon ist, daB die Augen sehen, und Nerven 
die Ohren horen, dann miissen diese Fahigkeiten schmerzlos 30 
verloren gehen/ wenn der Korper dematerialisiert wird, denn 
ihre Unsterblichkeit liegt nicht im Geist; Tatsache dagegen 
ist, daB diese Fahigkeiten nur durch Dematerialisation und 33 
Vergeistigung des Gedankens als unsterblich erfaBt werden 
konnen. 

Die Nerven sind nicht die Quelle von Schmerz oder Lust. 36 



212 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i suffer or enjoy in our dreams, but this pain or pleasure 
is not communicated through a nerve. A tooth which has 
3 been extracted sometimes aches again in belief, and the 
pain seems to be in its old place. A limb which has been 
amputated has continued in belief to pain the owner. If 
6 the sensation of pain in the limb can return, can be pro- 
longed, why cannot the limb reappear? 

Why need pain, rather than pleasure, come to this mor- 

9 tal sense? Because the memory of pain is more vivid 

than the memory of pleasure. I have seen an unwitting 

attempt to scratch the end of a finger which had been cut 

12 off for months. When the nerve is gone, which we say 

was the occasion of pain, and the pain still remains, it 

proves sensation to be in the mortal mind, not in matter. 

is Reverse the process; take away this so-called mind instead 

of a piece of the flesh, and the nerves have no sensation. 

Mortals have a modus of their own, undirected and un- 

is sustained by God. They produce a rose through seed and 

Human s i^ an d bring the rose into contact with the 

olfactory nerves that they may smell it. In 

21 legerdemain and credulous frenzy, mortals believe that 

unseen spirits produce the flowers. God alone makes 

and clothes the lilies of the field, and this He does by 

24 means of Mind, not matter. 

Because all the methods of Mind are not understood, 

we say the lips or hands must move in order to convey 

27 K1 thought, that the undulations of the air convey 

No miracles ' I 

in Mind- sound, and possibly that other methods involve 

methods ^ 

so-called miracles. The realities of being, its 
so normal action, and the origin of all things are unseen to 
mortal sense ; whereas the unreal and imitative move- 
ments of mortal belief, which would reverse the immortal 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 212 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Wir leiden oder geniefien in unsern Traumen, aber dieser i 
Schmerz oder diese Lust teilt sich nicht durch einen Nerv 
mit. Ein ausgezogener Zahn verursacht, der Annahme nach, 3 
zuweilen noch Schmerz, und zwar cheinbar an der alien 
Stelle. Ein Glied, das abgenommen worden ist, hat seinem 
Eigentiimer, der Annahme nach, noch weiter weh getan. 6 
Wenn die Schmerzempfindung in dem Glied wiederkehren 
und weiter fortbestehen kann, warum kann dann das Glied 
nicht wiedererscheinen? 9 

Warum sollte diesem sterblichen Sinn eher Schmerz als Lust 
zuteii werden? Weil die Erinnerung an den Schmerz leben- 
diger ist als die Erinnerung an die Lust. Ich war Zeuge, wie 12 
jemand unwillkiirlich die Spitze seines Fingers kratzen wollte, 
der schon vor Monaten abgenommen war. Wenn der Nerv 
nicht mehr da ist, der, wie man sagt, die Ursache des 15 
Schmerzes war, und der Schmerz dennoch weiter dauert, so 
beweist dies, dafl die Empfmdung in dem sterblichen Gemiit 
ist, nicht in der Materie. Kehre nun den Vorgang um; is 
nimm dieses sogenannte Gemiit weg statt eines Stiicks 
Fleisch, und die Nerven haben keine Empfindung. 

Die Sterblichen haben ihre eigne Art und Weise, die von 21 
Gott weder gewiesen noch unterstiitzt wird. Mit Hilfe von 
Samen und Erde bringen sie eine Rose hervor, Menschiiche 
die sie dann mit den Geruchsnerven in Berlihrung T ^schungen 24 
bringen, um sie riechen zu konnen. Bei Gaukeleien und in 
leichtglaubigem Wahn glauben die Sterblichen, daft un- 
sichtbare Geister die Blumen hervorbringen. Gott allein 27 
schafft und kleidet die Lilien auf dem Felde, und dies tut 
Er- mittels des Gemiits und nicht der Materie. 

Weil nicht alle Methoden des Gemiits verstanden werden, so 
sagen wir, dafi die Lippen oder die Hande sich bewegen 
mussen, um den Gedanken zu iibermitteln, dafi KeineWun- 
die Luftwellen den Ton iibermitteln, und dafi &.] 33 
andre Methoden moglicherweise sogenannte Wun- Methoden 
der in sich schliefien. Die Wirklichkeiten des Seins, dessen 
normale Tatigkeit und der Ursprung aller Dinge sind fiir 36 
den sterblichen Sinn unsichtbar; wahrend die unwirklichen 
und nachgeahmten Bewegungen der sterblichen Annahme, 
welche die unsterbliche Art und Weise, sowie die unsterb- 39 



213 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i modus and action, are styled the real. Whoever con- 
tradicts this mortal mind supposition of reality is called 

3 a deceiver, or is said to be deceived. Of a man it has 
been said, "As he thinketh in his heart, so is he;" hence 
as a man spiritually under standeth, so is he in truth. 

6 Mortal mind conceives of something as either liquid 
or solid, and then classifies it materially. Immortal and 
Good spiritual facts exist apart from this mortal and 

9 indefinable material conception. God, good, is self -exist- 
ent and self-expressed, though indefinable as a whole. 
Every step towards goodness is a departure from materi- 

12 ality, and is a tendency towards God, Spirit. Material 
theories partially paralyze this attraction towards infinite 
and eternal good by an opposite attraction towards the 

15 finite, temporary, and discordant. 

Sound is a mental impression made on mortal belief. 
The ear does not really hear. Divine Science reveals 

is sound as communicated through the senses of Soul- 
through spiritual understanding. 

Mozart experienced more than he expressed. The 

21 rapture of his grandest symphonies was never heard. He 
Musk, was a musician beyond what the world knew. 

held h ^d f This was even more strikingly true of Bee- 

24 h thoven, who was so long hopelessly deaf. Men- 

tal melodies and strains of sweetest music supersede con- 
scious sound. Music is the rhythm of head and heart. 

27 Mortal mind is the harp of many strings, discoursing 
either discord or harmony according as the hand, which 
sweeps over it, is human or divine. 

so Before human knowledge dipped to its depths into a 
false sense of things, into belief in material origins 
which discard the one Mind and true source of being, 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 213 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

liche Tatigkeit umkehren mochten, das Wirkliche genannt i 
werden. Wer dieser Voraussetzung des sterblichen Gemiits 
in bezug auf die Wirklichkeit widerspricht, wird ein Betriiger 3 
oder ein Betrogener genannt. Von einem Menschen ist 
gesagt worden: ,,Wie er in seinem Herzen denkt, so ist 
er";*) also, wie ein Mensch geistig v e r s t e h t, so ist er 6 
in Wahrheit. 

Das sterbliche Gemlit stellt sich etwas als fliissig oder als 
fest vor und klassifiziert es dann in materieller Weise. Ge- 9 
trennt von dieser sterblichen und materiellen Das Gute un- 
Auffassung bestehen die unsterblichen und geisti- definierbar 
gen Tatsachen. Gott, das Gute, besteht durch sich selbst 12 
und driickt sich selbst aus, obwohl Er als Ganzes nicht 
definiert werden kann. Jeder Schritt zur Gute bin ist 
ein Ablassen von der Materialitat und ein Hinneigen zu 15 
Gott, Geist. Die materiellen Theorien lahmen zum Teil 
diese Anziehung des unendlichen und ewigen Guten durch 
eine gegenteilige Anziehung des Endlichen, Zeitlichen und is 
Unharmonischen. 

Der Ton ist ein mentaler Eindruck auf die sterbliche 
Annahme. Das Ohr hort in Wirklichkeit nicht. Die gott- 21 
liche Wissenschaft enthiillt, dafi der Ton durch die Sinne 
der Seele mitgeteilt wird durch das geistige Verstandnis. 

Mozart hat mehr erlebt, als er je zum Ausdruck gebracht 24 
hat. Die hehre Schonheit seiner erhabensten Symphonien 
hat nie ein Mensch vernommen. Er war ein Musik, der 
grpfierer Musiker, als die Welt ahnte. Dies Kopfi^ 68 27 
trifft noch weit mehr auf Beethoven zu, der so des Herzens 
lange hoffnungslos taub war. Mentale Melodien und Wei- 
sen der slifiesten Musik verdrangen den bewufiten Ton. so 
Musik ist der Rhythmus des Kopfes und des Herzens. Das 
sterbliche Gemut ist eine Harfe mit vielen Saiten, die ent- 
weder Mifiklang oder Harmonie ertonen lafit, je nachdem 33 
die Hand, welche dariiber hinstreicht, menschlich oder 
gottlich ist. 

Es ist denkbar, daB die Eindrlicke der Wahrheit so deut- 36 
lich wie Laute waren, und dafi sie in Lauten zu den ersten 
Propheten kamen, ehe das menschliche Wissen in die Tiefen 
*) Nach der engl. Bibeliibersetzung. 



214 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i it is possible that the impressions from Truth were as 
distinct as sound, and that they came as sound to the 
s primitive prophets. If the medium of hearing is wholly 
spiritual, it is normal and indestructible. 

If Enoch's perception had been confined to the evidence 
6 before his material senses, he could never have " walked 
with God," nor been guided into the demonstration of 
life eternal. 

9 Adam, represented in the Scriptures as formed from 
dust, is an object-lesson for the human mind. The mate- 
Adam and rial senses, like Adam, originate in matter and 
12 the senses return to dust, are proved non-intelligent. 
They go out as they came in, for they are still the error, 
not the truth of being. When it is learned that the spirit- 
15 ual sense, and not the material, conveys the impressions 
of Mind to man, then being will be understood and found 
to be harmonious. 

is We bow down to matter, and entertain finite thoughts 

of God like the pagan idolater. Mortals are inclined to 

idolatrous ^ ear an( l to obey what they consider a material 

21 illusions body more than they do a spiritual God. All 

material knowledge, like the original "tree of knowledge," 

multiplies their pains, for mortal illusions would rob God, 

24 slay man, and meanwhile would spread their table with 

cannibal tidbits and give thanks. 

How transient a sense is mortal sight, when a wound on 

27 the retina may end the power of light and lens ! But the 

The senses rea l sight or sense is not lost. Neither age nor 

accident can interfere with the senses of Soul, 

so and there are no other real senses. It is evident that the 

body as matter has no sensation of its own-, and there is no 

oblivion for Soul and its faculties. Spirit's senses are with- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 214 



FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 



einer falschen Auffassung der Dinge hinabgetaucht war 1 
in die Annahme ernes materiellen Ursprungs, die das eine 
Gemlit und die wahre Quelle des Seins verwirft. Wenn das 3 
Mittel zum Horen vollig geistig ist, ist es normal und unzer- 
storbar. 

Wenn Henochs Wahrnehmung auf den Augenschein seiner 6 
materiellen Sinne beschrankt gewesen ware, hatte er niemals 
,,mit Gott wandeln,"*) noch in die Demonstration des ewigen 
Lebens gefiihrt werden konnen. 9 

Adam, den die Heilige Schrift als aus Erde gebildet dar- 
stellt, ist eine Anschauungs-Lektion fiir das menschliche 
Gemiit. Die materiellen Sinne haben, wie Adam und 12 
Adam, ihren Ursprung in der Materie und wer- die Sinne 
den wieder zu Erde, d.h. sie erweisen sich als nicht-intelligent. 
Sie verscliwinden, wie sie gekommen sind, denn sie sind 15 
immer noch der Irrtum und nicht die Wahrheit des Seins. 
Wenn man begriffen hat, daB der geistige Sinn und nicht der 
materielle die Eindriicke des Gemiits dem Menschen iiber- is 
mittelt, dann wird das Sein verstanden und als harmonisch 
erfunden werden. 

Wie die heidnischen Gotzendiener beugen wir uns vor 21 
der Materie und hegen endliche Gedanken iiber Gott. 
Die Sterblichen sind geneigt das, was sie als den GQtzen _ 
materiellen Korper betrachten, mehr zu fiirchten dienerische 24 

i i i i t ii , Illusionen 

und mm mehr zu gehorchen als einem geistigen 
Gott. Alles materielle Wissen vermehrt ebenso wie der 
urspriingliche ,,Baum der Erkenntnis" ihre Schmerzen, denn 27 
die sterblichen Illusionen mochten Gott berauben, den 
Menschen umbringen und zu gleicher Zeit ihren Tisch mit 
kannibalischen Leckerbissen decken und dazu Dank sagen. so 

Welch verganglicher Sinn ist doch das sterbliche Gesicht, 
wenn eine Wunde auf der Netzhaut der Kraft des Augen- 
lichts und der Linse ein Ende machen kann! DieSinne 33 
Aber das wirkliche Gesicht oder der wirkliche derSeele 
Sinn geht nicht verloren. Weder Alter noch Unfall kann 
storend auf die Sinne der Seele einwirken, und andre wirk- 36 
liche Sinne gibt es nicht. Es ist klar, daB der Korper als 
Materie an sich keine Empfindung besitzt, und daB es fiir 
Seele und ihre Fahigkeiten keine Vergessenheit gibt. Die 39 

*) Nach der engl. Bibeliibersetzung. 



215 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i out pain, and they are forever at peace. Nothing can hide 
from them the harmony of all things and the might and 
3 permanence of Truth. 

If Spirit, Soul, could sin or be lost, then being and im- 
mortality would be lost, together with all the faculties of 
6 Real being Mind; but being cannot be lost while God ex- 
ists. Soul and matter are at variance from the 
very necessity of their opposite natures. Mortals are 
9 unacquainted with the reality of existence, because matter 
and mortality do not reflect the facts of Spirit. 

Spiritual vision is not subordinate to geometric alti- 
12 tudes. Whatever is governed by God, is never for an 
instant deprived of the light and might of intelligence 
and Life. 

15 We are sometimes led to believe that darkness is as real 

as light; but Science affirms darkness to be only a mortal 

Light and sense of the absence of light, at the coming of 

is d which darkness loses the appearance of reality. 

So sin and sorrow, disease and death, are the suppositional 

absence of Life, God, and flee as phantoms of error before 

21 truth and love. 

With its divine proof, Science reverses the evidence of 

material sense. Every quality and condition of mortality 

24 is lost, swallowed up in immortality. Mortal man is the 

antipode of immortal man in origin, in existence, and in his 

relation to God. 

27 Because he understood the superiority and immor- 
tality of good, Socrates feared not the hemlock poison. 
Faith of Even the faith of his philosophy spurned phys- 
30 s ical timidity. Having sought man's spiritual 

state, he recognized the immortality of man. The igno- 
rance and malice of the age would have killed the vener- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 215 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Sinne des Geistes sind ohne Schmerz und haben immerdar i 
Frieden. Nichts kann die Harmonic aller Dinge und die 
Macht und Fortdauer der Wahrheit vor ihnen verborgen 3 
halten. 

Wenn Geist, Seele, siindigen oder verloren gehen konnte, 
dann wiirde das Sein und die Unsterblichkeit mitsamt alien 6 
Fahigkeiten des Gemiits verloren gehen; aber Das wirkiiche 
solange Gott besteht, kann das Sein nicht ver- Seinniemais 
loren gehen. Auf Grund ihrer gegensatzlichen v 9 

Naturen stehen Seele und Materie notwendigerweise im 
Widerspruch zu einander. Die Sterblichen sind mit der 
Wirklichkeit des Daseins nicht vertraut, weil Materie und 12 
Sterblichkeit die Tatsachen des Geistes nicht wiederspiegeln. 

Das geistige Gesicht ist von geometrischen Hohen nicht 
abhangig. Alles, was von Gott regiert wird, ist niemals 15 
auch nur einen Augenblick des Lichts und der Macht der 
Intelligenz und des Lebens beraubt. 

Wir werden zuweilen zu der Annahme verleitet, dafi is 
Dunkelheit so wirklich ist wie Licht; aber die Wissenschaft 
behauptet, dafl Dunkelheit nur ein sterblicher Licht und 
Begriff von der Abwesenheit des Lichts ist, bei Dunkelheit 21 
dessen Kommen die Dunkelheit jeden Schein von Wirklich- 
keit verliert. So sind Siinde und Leid, Krankheit und Tod 
die mutmaCliche Abwesenheit von Leben, Gott, und wie 24 
Phantome des Irrtums fliehen sie vor der Wahrheit und 
der Liebe. 

Mit ihrem gottlichen Beweis kehrt die Wissenschaft den 27 
Augenschein des materiellen Sinnes um. Jede Eigenschaft 
und jeder Zustand der Sterblichkeit geht unter, verschlun- 
gen in die Unsterblichkeit. Der sterbliche Mensch ist das so 
gerade Gegenteil des unsterblichen Menschen im Ursprung, 
im Dasein und in seiner Beziehung zu Gott. 

Sokrates fiirchtete den Giftbecher nicht, weil er die Uber- 33 
legenheit und Unsterblichkeit "des Guten verstand. Selbst 
der Glaube seiner Philosophic verachtete die oiaube des 
physische Furchtsamkeit. Da er nach des Men- Sokrates 35 
schen geistigem Zustand geforscht hatte, kam er zu der 
Erkenntnis der Unsterblichkeit des Menschen. Die Un- 
wissenheit und die Bosheit der Zeit trachteten danach, den 39 



216 SCIENCE AND HEALTH 



FOOTSTEPS OF TRUTH 



i able philosopher because of his faith in Soul and his in- 
difference to the body. 

3 Who shall say that man is alive to-day, but may be dead 
to-morrow? What has touched Life, God, to such 
The serpent strange issues ? Here theories cease, and Sci- 

6 oferror ence unveils the mystery and solves the prob- 

lem of man. Error bites the heel of truth, bul cannot kill 
truth. Truth bruises the head of error destroys error. 

9 Spirituality lays open siege to materialism. On which 
side are we fighting? 

The understanding that the Ego is Mind, and that 

12 there is but one Mind or intelligence, begins at once to 

servants destroy the errors of mortal sense and to supply 

and masters ^ ^^ Q f i mmorta l sense rpjufii Understand- 

15 ing makes the body harmonious ; it makes the nerves, 
bones, brain, etc., servants, instead of masters. If man 
is governed by the law of divine Mind, his body is in sub- 
is mission to everlasting Life and Truth and Love. The 
great mistake of mortals is to suppose that man, God's 
image and likeness, is both matter and Spirit, both good 
21 and evil. 

If the decision were left to the corporeal senses, evil 

would appear to be the master of good, and sickness to 

24 be the rule of existence, while health would seem the 

exception, death the inevitable, and life a paradox. Paul 

asked : " What concord hath Christ with Belial ? " (2 Cor- 

27 inthians vi. 15.) 

When you say, "Man's body is material," I say with 

Paul: Be "willing rather to be absent from the body, 

30 Personal and to be present with the Lord." Give up 

identity y Qur ma ^ er i a l belief of mind in matter, and 

have but one Mind, even God; for this Mind forms its 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 216 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

ehrwiirdigen Philosophen wegen seines Glaubens an Seele i 
und wegen seiner Gleichgultigkeit gegen den Korper zu 
toten. s 

Wer will behaupten, dafl der Mensch heute lebendig ist, 
aber morgen tot sein kann? Was hat Leben, Gott, zu solch 
seltsamen Ergebnissen gebracht? Hier horen die Die Schiange 6 
Theorien auf, und die Wissenschaft entschlei- desirrtums 
ert das Geheimnis und lost das Problem des Menschen. 
Der Irrtum sticht die Wahrheit in die Ferse, aber er kann 9 
die Wahrheit nicht toten. Die Wahrheit zertritt dem Irr- 
tum den Kopf, d.h. sie zerstort den Irrtum. Die Geistigkeit 
zieht off en gegen den Materialismus zu Felde. Auf welcher 12 
Seite kampfen wir? 

Das Verstandnis, dafi das Ego Gemiit ist, und dafl es nur 
ein Gemiit oder eine Intelligenz gibt, beginnt sofort die Irr- 15 
turner des materiellen Sinnes zu zerstoren und Dienerund 
uns mit der Wahrheit des unsterblichen Sinnes Hepren 
auszuriisten. Dieses Verstandnis macht den Korper har- is 
moniseh; es macht Nerven, Knochen, Gehirn u.s.w. zu 
Dienern statt zu Herren. Wenn der Mensch von dem 
Gesetz des gottlichen Gemiits regiert wird, dann ist sein 21 
Korper dem ewigen Leben und der ewigen Wahrheit und 
Liebe untertan. Der grofle Fehler der Sterblichen liegt in 
der Annahme, dafl der Mensch, Gottes Bild und Gleichnis, 24 
beides ist, Materie und Geist, beides, gut und bose. 

Wollte man die Entscheidung den korperlichen Sinnen 
iiberlassen, so wiirde das Bose anscheinend Herr iiber das 27 
Gute sein, Krankheit wiirde die Regel des Daseins, Gesund- 
heit dagegen die Ausnahme sein, der Tod wiirde etwas Unver- 
meidliches und das Leben eine Widersinnigkeit sein. Paulus 30 
fragt: ,,Wie stimmt Christus mit Belial?" (2. Kor. 6, 15.) 

Wenn du sagst: ,,Des Menschen Leib ist materiell," so 
sage ich mit Paulus: habe ,,vielmehr Lust aufler dem Leibe 33 
zu wallen und daheim zu sein bei dem Herrn." persSniiche 
Gib deine materielle Annahme von Gemiit in Identitat 
Materie auf und habe nur ein Gemut, ja, Gott; denn dieses 36 



217 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i own likeness. The loss of man's identity through the 
understanding which Science confers is impossible; and 

3 the notion of such a possibility is more absurd than to 
conclude that individual musical tones are lost in the 
origin of harmony. 

6 Medical schools may inform us that the healing work 
of Christian Science and Paul's peculiar Christian con- 
paui's ex- version and experience, which prove Mind 

9 P enence to be scientifically distinct from matter, are 
indications of unnatural mental and bodily conditions, 
even of catalepsy and hysteria ; yet if we turn to the Scrip- 

12 tures, what do we read? Why, this: "If a man keep my 
saying, he shall never see death!" and "Henceforth know 
we no man after the flesh!" 

15 That scientific methods are superior to others, is 
seen by their effects. When you have on.ce conquered 
Fatigue is a diseased condition of the body through 

is " Mind, that condition never recurs, and you 

have won a point in Science. When mentality gives 
rest to the body, the next toil will fatigue you less, for 

21 you are working out the problem of being in divine meta- 
physics; and in proportion as you understand the con- 
trol which Mind has over so-called matter, you will be 

24 able to demonstrate this control. The scientific and 
permanent remedy for fatigue is to learn the power of 
Mind over the body or any illusion of physical weariness, 

27 and so destroy this illusion, for matter cannot be weary 
and heavy-laden. 

You say, "Toil fatigues me." But what is this me? 

30 Is it muscle or mind? Which is tired and so speaks? 
Without mind, could the muscles be tired? Do the 
muscles talk, or do you talk for them? Matter is non- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 217 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Gemiit bildet sein eignes Gleichnis. Es ist unmoglich, daB i 
der Mensch durch das Verstandnis, welches die Wissenschaft 
verleiht, seine Identitat verliert; und die Vorstellung einer 3 
solchen Moglichkeit ware noch sinnwidriger als die Fol- 
gerung, daB die individuellen musikalischen Tone in der 
Quelle der Harmonie verloren gehen. 6 

Die medizinischen Schulen mogen uns belehren wollen, 
daB das Heilungswerk der Christlichen Wissenschaft, sowie 
des Paulus eigenartige Bekehrung zum Christen- Eriebnis 9 

turn und seine Erf ahrungen die beweisen, daB des Paulus 
Gemiit von der Materie wissenschaftlich verschieden ist 
Anzeichen von unnatiirlichen, mentalen und korperlichen Zu- 12 
standen, ja sogar von Starrsucht und Hysterie sind; wenn 
wir uns aber an die Heilige Schrift wenden, was lesen wir 
dort? Nun, folgendes: ,,So jemand mein Wort wird halten, 15 
der wird den Tod nicht sehen ewiglich", und ,,darum von 
nun an kennen wir niemand nach dem Fleisch". 

DaB die wissenschaftlichen Methoden den andern iiber- is 
legen sind, ersieht man aus ihren Wirkungen. Hast du 
einen kranken Zustand des Korpers einmal durch Ermiidung 
Gemiit besiegt, dann kehrt dieser Zustand nie- lstmental 21 
mals wieder, und du hast einen Punkt in der Wissenschaft 
gewonnen. Wenn die Men tali tat dem Korper Ruhe gibt, 
wird dich die nachste Arbeit weniger ermiiden, denn du 24 
arbeitest das Problem des Seins in der gottlichen Meta- 
physik aus; und in dem Verhaltnis, wie du die Herrschaft 
verstehst, die Gemiit iiber die sogenannte Materie hat, 27 
wirst du imstande sein, diese Herrschaft zu demonstrieren. 
Das wissenschaftliche und dauernde Heilmittel gegen Er- 
miidung liegt darin, daB wir die Macht des Gemiits iiber so 
den Korper oder iiber jede Illusion korperlicher Miidigkeit 
begreifen lernen und so diese Illusion zerstoren, denn die 
Materie kann nicht miihselig und beladen sein. 33 

Du sagst: ,,Arbeit ermiidet mich." Aber was ist dieses 
m i c h ? Muskel oder Gemiit? W T as ist miide und redet 
davon? Konnten die Muskeln ohne das Gemiit miide sein? 36 
Sprechen die Muskeln, oder sprichst du fur sie? Die Mate- 



218 SCIENCE AND HEALTH 



FOOTSTEPS OF TRUTH 



i intelligent. Mortal mind does the false talking, and that 
which affirms weariness, made that weariness. 

3 You do not say a wheel is fatigued; and yet the body 
is as material as the wheel. If it were not for what the 
Mind never human mind says of the body, the 'body, like 

6 wear y the inanimate wheel, would never be weary. 

The consciousness of Truth rests us more than hours of 
repose in unconsciousness. 

9 The body is supposed to say, "I am ill." The reports 

of sickness may form a coalition with the reports of sin, 

and say, "I am malice, lust, appetite, envy, 

Coalition ? TTT1 . . . , . , 

12 of sin and hate. What renders both sin and sickness 
difficult of cure is, that the human mind is the 

sinner, disinclined to self-correction, and believing that 
15 the body can be sick independently of mortal mind and 

that the divine Mind has no jurisdiction over the body. 

Why pray for the recovery of the sick, if you are with- 
is out faith in God's willingness and ability to heal them? 

sickness K y ou do believe in God, why do you sub- 

akintosin s titute drugs for the Almighty's power, and 
21 employ means which lead only into material ways of 

obtaining help, instead of turning in time of need to 

God, divine Love, who is an ever-present help? 
24 Treat a belief in sickness as you would sin, with sudden 

dismissal. Resist the temptation to believe in matter as 

intelligent, as having sensation or power. 
27 The Scriptures say, ''They that wait upon the Lord 

. . . shall run, and not be weary; and they shall walk, 

and not faint." The meaning of that passage is not 
so perverted by applying it literally to moments of fatigue, 

for the moral and physical are as one in their results. 

When we wake to the truth of being, all disease, 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 218 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

rie ist nicht-intelligent. Das sterbliche Gemiit fiihrt die i 
falschen Reden, und das, was Miidigkeit behauptet, schafft 
eben diese Miidigkeit. 3 

Du wiirdest me sagen, daB ein Rad miide wird, und doch 
ist der Korper ebenso materiell wie das Rad. Der Korper 
wiirde ebensowenig ermiiden wie das leblose Gemiit 6 

Rad, ware nicht das sterbliche Gemiit und seine memals mii de 
Behauptungen iiber den Korper. Das BewuBtsein der 
Wahrheit verleiht uns mehr Ruhe als Stunden des Schlafs 9 
in unbewuBtem Zustand. 

Man nirmnt an, daB der Korper sagt: ,,Ich bin krank." 
Die Berichte der Krankheit mogen sich mit den Berichten 12 
der Siinde verbiinden und sagen: ,,Ich bin BUndnisvon 
Bosheit, Wollust, Begierde, Neid, HaB." Das stindeund 
Heilen von Siinde, wie von Krankheit wird da- 15 

durch erschwert, daB das menschliche Gemiit der der Selbst- 
erziehung abgeneigte Siinder ist und glaubt, daB der Korper 
unabhangig vom sterblichen Gemiit krank sein kann, und daB is 
das gottliche Gemiit keine Rechtsgewalt iiber den Korper hat. 

Warum betest du um die Genesung der Kranken, wenn 
du keinen Glauben an die Willigkeit und Fahigkeit Gottes 21 
hast, sie zu heilen? Wenn du an Gott glaubst, Krankheit der 
warum setzt du dann Arzneien an die Stelle sundever- 
der Kraft des Allmachtigen, und warum wendest 24 

du Mittel an, die nur auf materielle Wege der Hilfe fiihren, 
anstatt dich in Zeiten der Not an Gott, die gottliche Liebe, 
zu wenden, die eine immergegenwartige Hilfe ist. 27 

Behandele eine Krankheitsannahme ebenso, wie du Siinde 
behandeln wiirdest: mit sofortiger Abweisung. Widerstehe 
der Versuchung zu glauben, daB die Materie intelligent ist, so 
daB sie Empfindung oder Macht besitzt. 

Die Heilige Schrift sagt: ,,Die auf den Herrn barren, 
kriegen neue Kraft . . . daB sie laufen, und nicht matt wer- 33 
den, daB sie wandeln, und nicht miide werden." Die Be- 
deutung dieser Spruchstelle wird nicht verfalscht, wenn man 
sie in Augenblicken der Ermiidung buchstablich anwendet, 36 
denn das Moralische und Physische sind eins in ihren Re- 
sultaten. Wenn wir zu der Wahrheit des Seins erwachen, wird 
alle Krankheit, wird Schmerz, Schwache, Miidigkeit, Leid, 39 



219 SCIENCE AND HEALTH 



FOOTSTEPS OF TRUTH 



i pain, weakness, weariness, sorrow, sin, death, will be 

unknown, and the mortal dream will forever cease. My 
3 method of treating fatigue applies to all bodily ailments, 

since Mind should be, and is, supreme, absolute, and 

final, 
e In mathematics, we do not multiply when we should 

subtract, and then say the product is correct. No more 

Affirmation can we say in Science that muscles give strength, 
9 and that nerves give pain or pleasure, or that matter 

governs, and then expect that the result will be harmony. 

Not muscles, nerves, nor bones, but mortal mind makes 
12 the whole body "sick, and the whole heart faint;" whereas 

divine Mind heals. 

When this is understood, we shall never affirm concern- 
is ing the body what we do not wish to have manifested. We 

shall not call the body weak, if we would have it strong; 

for the belief in feebleness must obtain in the human 
is mind before it can be made manifest on the body, and 

the destruction of the belief will be the removal of its 

effects. Science includes no rule of discord, but governs 
21 harmoniously. "The wish/' says the poet, "is ever father 

to the thought." 

We may hear a sweet melody, and yet misunderstand 
24 the science that governs it. Those who are healed 

scientific through metaphysical Science, not compre- 
hending the Principle of the cure, may misun- 
27 derstand it, and impute their recovery to change of air or 

diet, not rendering to God the honor due to Him alone. 

Entire immunity from the belief in sin, suffering, and 
so death may not be reached at this period, but we may look 

for an abatement of these evils; and this scientific begin- 
ning is in the right direction. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 219 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Siinde und Tod unbekannt sein, und der sterbliche Traum i 
wird fur alle Zeiten aufhoren. Meine Methode, Ermiidung 
zu behandeln, ist auf alle korperlichen Leiden anwendbar, 3 
denn Gemiit sollte das Hochste, das Absolute und das End- 
giiltige sein und ist es auch. 

In der Mathematik multiplizieren wir nicht, wenn wir o 
subtrahieren sollten, und behaupten dann, das Produkt sei 
korrekt. Ebensowenig konnen wir in der Wis- Behauptung 
senschaft sagen, dafi die Muskeln Starke, dafi undResuitat 9 
die Nerven Schmerz oder Freude verleihen, oder dafi die 
Materie regiert, und dann erwarten, das Resultat werde 
Harmonie sein. Nicht Muskeln, Nerven oder Knochen, 12 
sondern das sterbliche Gemiit macht den ganzen Korper 
,,krank" und ,,das ganze Herz . . . matt"; wohingegen das 
gottliche Gemiit heilt. 15 

Wenn wir dies verstanden haben, werden wir in bezug auf 
den Korper nie mehr Behauptungen aufstellen, die wir nicht 
an demselben bekundet sehen mochten. Wir werden den is 
Korper nicht schwach nennen, wenn wir ihn stark haben 
mochten; denn die Annahme von Schwache mufi in dem 
menschlichen Gemiit vorhanden sein, ehe sie am Korper 21 
offenbar werden kann, und die Zerstorung der Annahme 
bedeutet die Beseitigung ihrer Wirkungen. Die Wissen- 
schaft schliefit keine Regel der Disharmonie in sich, sondern 24 
regiert in harmonischer Weise. ,,Der Wunsch ist der Vater 
des Gedankens," sagt der Dichter. 

Wir mogen eine siifie Melodie horen und doch die Wis- 27 
senschaft, die sie regiert, mifiverstehen. Diejenigen, die 
durch die metaphysische Wissenschaft geheilt wissenschaft- 
worden sind und das Prinzip der Heilung nicht licherAnfan g 30 
begriffen haben, mogen sie mifiverstehen und ihre Genesung 
einem Luft- oder Diatwechsel zuschreiben und somit Gott 
die Ehre versagen, die Ihm allein gebiihrt. Die ganzliche 33 
Unempfanglichkeit gegen die Annahme von Siinde, Leiden 
und Tod mag zu dieser Zeit noch nicht erreicht werden, 
aber wir konnen eine Abnahme dieser Ubel erwarten; und 36 
dieser wissenschaftliche Anfang liegt in der rechten Rich- 
tung. 



220 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i We hear it said: "I exercise daily in the open air. I 
take cold baths, in order to overcome a predisposition to 

3 Hygiene take cold ; and yet I have continual colds, 
ineffectual catarrh, and cough." Such admissions ought 
to open people's eyes to the inefficacy of material hygiene, 

e and induce sufferers to look in other directions for cause 
and cure. 

Instinct is better than misguided reason, as even na- 

9 ture declares. The violet lifts her blue eye to greet the 
early spring. The leaves clap their hands as nature's 
untired worshippers. The snowbird sings and soars 

12 amid the blasts; he has no catarrh from wet feet, and 
procures a summer residence with more ease than a na- 
bob. The atmosphere of the earth, kinder than the at- 

15 mosphere of mortal mind, leaves catarrh to the latter. 
Colds, coughs, and contagion are engendered solely by 
human theories. 

is Mortal mind produces its own phenomena, and then 
The reflex charges them to something else, like a kitten 
phenomena gi anc j n g j nto tne m i rror at itself and thinking 

21 it sees another kitten. 

A clergyman once adopted a diet of bread and water 
to increase his spirituality. Finding his health failing, 

24 he gave up his abstinence, and advised others never to 
try dietetics for growth in grace. 

The belief that either fasting or feasting makes men 

27 better morally or physically is one of the fruits of "the 
Volition far- tree of the knowledge of good and evil," con- 
reaching cern ing which God said, "Thou shalt not eat 

so of it." Mortal mind forms all conditions of the mortal 
body, and controls the stomach, bones, lungs, heart, blood, 
etc., as directly as the volition or will moves the hand. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 220 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Wir horen oft sagen: ,,Ich bewege mich taglich in der i 
frischen Luft. Ich nehme kalte Bader, um eine Anlage zur 
Erkaltung zu iiberwinden, trotzdem leide ich be- Hygiene 3 
standig an Erkaltungen, an Katarrh und Husten." unwirksam 
Solche Zugestandnisse sollten den Menschen liber die Un- 
wirksamkeit materieller Hygiene die Augen offnen und die 6 
Leidenden veranlassen, Ursache und Heilung in andern 
Richtungen zu suchen. 

Instinkt ist besser als irregeleitete Vernunft, wie schon die 9 
Natur kundtut. Das Veilchen off net sein blaues Auge, 
um den jungen Fruhling zu griiflen. Die Blatter, die nimmer- 
miiden Anbeter der Natur, klatschen in die Hande. Der 12 
Schneefink singt und schwingt sich inmitten des Sturms 
empor. Er bekommt keinen Katarrh infolge von nassen 
Fiifien, und mit groflerer Leichtigkeit als ein Nabob ver- is 
schafft er sich ein Sommerhaus. Die Atmosphare der 
Erde, freundlicher als die Atmosphare des sterblichen Ge- 
muts, iiberlafit letzterem den Katarrh. Erkaltungen, Hu- is 
sten und Ansteckung werden lediglich durch menschliche 
Theorien erzeugt. 

Das sterbliche Gemut bringt seine eignen Phanomene 21 
hervor und schreibt sie dann irgend etwas an- Die Reflex- 
derm zu wie ein Katzchen, das sich im Spiegel Phanomene 
sieht und ein andres Katzchen zu sehen glaubt. 24 

Ein Geistlicher unterzog sich einst einer Brot- und Wasser- 
kur, um dadurch an Geistigkeit zuzunehmen. Als er sah, 
dafi seine Gesundheit litt, gab er seine Enthaltsamkeit auf 27 
und erteilte andern den Rat, nie Diatetik zu Versuchen, um 
in der Gnade zu wachsen. 

Die Annahme, dafi Fasten oder Schmausen die Menschen so 
moralisch oder physisch besser mache, ist eine der Friichte 
von dem Baum ,,der Erkenntnis des Guten und DasWoiien 
Bosen", von dem Gott gesagthat: ,,Davon sollst weitreichend 33 
du nicht essen". Das sterbliche Gemiit formt alle Zustande 
des sterblichen Korpers und regiert den Magen, die Knochen, 
die Lungen, das Herz, das Blut u.s.w. ebenso direkt, wie das 36 
Wollen oder der Wille die Hand bewegt. 



221 SCIENCE AND HEALTH 



FOOTSTEPS OF TRUTH 



i I knew a person who when quite a child adopted the 

Graham system to cure dyspepsia. For many years, he 

3 o ate only bread and vegetables, and drank noth- 

Starvation ^ & . . 

m g but water. His dyspepsia increasing, he 



decided that his diet should be more rigid, and 

6 thereafter he partook of but one meal in twenty-four 
hours, this meal consisting of only a thin slice of bread 
without water. His physician also recommended that 

9 he should not wet his parched throat until three hours 
after eating. He passed many weary years in hunger 
and weakness, almost in starvation, and finally made up 

12 his mind to die, having exhausted the skill of the doctors, 
who kindly informed him that death was indeed his only 
alternative. At this point Christian Science saved him, 

15 and he is now in perfect health without a vestige of the 
old complaint. 

He learned that suffering and disease were the self- 

is imposed beliefs of mortals, and not the facts of being; 
that God never decreed disease, never ordained a law 
that fasting should be a means of health. Hence semi- 

21 starvation is not acceptable to wisdom, and it is equally 
far from Science, in which being is sustained by God, Mind. 
These truths, opening his eyes, relieved his stomach, and 

24 he ate without suffering, "giving God thanks;" but he 
never enjoyed his food as he had imagined he would 
when, still the slave of matter, he thought of the flesh- 

27 pots of Egypt, feeling childhood's hunger and undisci- 
plined by self-denial and divine Science. 

This new-born understanding, that neither food nor 

30 Mmd and the stomach, without the consent of mortal 

mind, can make one suffer, brings with it an- 

other lesson, that gluttony is a sensual illusion, and 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 221 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Ich kannte einen Menschen, der schon als Kind die Gra- i 
hamkur aufgenommen hatte, um seine Magenschwache zu 
heilen. Viele Jahre hindurch afi er nur Brot und Verhun ern 3 
Gemiise und trank nur Wasser. Da die Magen- und Magen- 
schwache zunahm, beschlofl er von da an eine 
noch strengere Diat zu befolgen und nahm alle vierund- 6 
zwanzig Stunden nur eine Mahlzeit ein, die aus einer 
diinnen Scheibe Brot ohne Wasser bestand. Auch gab ihm 
sein Arzt den Rat, erst drei Stunden nach dem Essen seine 9 
ausgedorrte Kehle anzufeuchten. Er brachte viele muh- 
selige Jahre in Hunger und Schwache zu und war dem 
Verhungern nahe. Schliefllich entschlofi er sich zu sterben, 12 
da die Kunst der Arzte erschopft war, welche ihm freund- 
lichst mitteilten, dafi ihm in der Tat keine andre Wahl 
iibrig bliebe als der Tod. Da rettete ihn die Christliche is 
Wissenschaf t, und jetzt lebt er in vollkommener Gesundheit, 
ohne eine Spur der friiheren Beschwerde. 

Er lernte einsehen, daB Leiden und Krankheit selbstaufer- is 
legte Annahmen der Sterblichen sind und nicht die Tatsachen 
des Seins; daC Gott niemals Krankheit verordnete, niemals 
ein Gesetz erliefi, nach dem Fasten ein Mittel zur Erlangung 21 
der Gesundheit ist Demnach ist Halb verhungern der Weisheit 
nicht wohlgefallig, und von der Wissenschaft ist es ebenfalls 
weit entfernt, in der das Sein von Gott, dem Gemut, erhalten 24 
wird. Diese Wahrheiten offneten dem Menschen die Augeri, 
und dadurch wurde seinem Magen Erleichterung verschafft, 
so dafi er ohne Beschwerde afi und ,,Gott Dank sagte"; aber 27 
er hatte nicht mehr den GenuB am Essen, wie er ihn zu haben 
gehofft hatte, als er noch ein Sklave der Materie war und an 
die Fleischtopfe Agyptens dachte, als er den Hunger der so 
Kindheit fiihlte und noch nicht durch Selbstverleugnung 
und die gottliche Wissenschaft erzogen worden war. 

Dieses neugeborene Verstandnis, dafi ohne die Einwilli- 33 
gung des sterblichen Gemiits weder die Nahrung noch der 
Magen Leiden verursachen kann, bringt eine andre Gemut und 
Lehre mit sich, namlich dafi Vollerei eine sinn- Ma & en 35 

liche Illusion ist, und dafi dieses Trugbild des sterblichen 



222 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i that this phantasm of mortal mind disappears as we better 
apprehend our spiritual existence and ascend the ladder 
s of life. 

This person learned that food affects the body only 

as mortal mind has its material methods of working, one 

6 of which is to believe that proper food supplies nutriment 

and strength to the human system. He learned also that 

mortal mind makes a mortal body, whereas Truth re- 

9 generates this fleshly mind and feeds thought with the 

bread of Life. 

Food had less power to help or to hurt him after he 
12 had availed himself of the fact that Mind governs man, 
and he also had less faith in the so-called pleasures and 
pains of matter. Taking less thought about what he 
15 should eat or drink, consulting the stomach less about 
the economy of living and God more, he recovered 
strength and flesh rapidly. For many years he had 
is been kept alive, as was believed, only by the strictest ad- 
herence to hygiene and drugs, and yet he continued ill 
all the while. Now he dropped drugs and material 
21 hygiene, and was well. 

He learned that a dyspeptic was very far from being 

the image and likeness of God, far from having " do- 

24 minion over the fish of the sea, and over the fowl of the 

air, and over the cattle," if eating a bit of animal flesh 

could overpower him. He finally concluded that God 

27 never made a dyspeptic, while fear, hygiene, physiology, 

and physics had made him one, contrary to His commands. 

In seeking a cure for dyspepsia consult matter not at 

30 Life only all, and eat what is set before you, "asking 

* spmt no q ues ti on f or conscience sake." We must 

destroy the false belief that life and intelligence are in 



WISSENSCHAFT UNO GESUNDHEIT 222 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Gemuts in dem Mafie verschwindet, wie wir unser geistiges i 
Dasein besser erfassen und auf der Lebensleiter empor- 
steigen. . 3 

Dieser Mensch lernte verstehen, dafi Nahrung den Korper 
nur insofern beeinflufit, wie das sterbliche Gemut seinen 
materiellen Methoden gemafi arbeitet, deren eine die An- Q 
nahme ist, dafi die richtige Nahrung dem menschlichen 
Organismus Nahrungsstoff und Starke gebe. Ferner lernte 
er verstehen, dafi das sterbliche Gemut den sterblichen 9 
Korper schafft, wohingegen Wahrheit dieses fleischliche Ge- 
mut erneuert und den Gedanken mit dem Brot des Lebens 
speist. 12 

Nachdem er sich die Tatsache zu nutze gemacht hatte, 
dafi Gemiit den Menschen regiert, hatte die Nahrung weniger 
Macht ihm zu nlitzen oder zu schaden; auch glaubte er 15 
weniger an die sogenannten Freuden und Schmerzen der 
Materie. Als er nun weniger dariiber nachdachte, was er 
essen oder trinken sollte und in bezug auf seine Lebensweise is 
den Magen weniger und Gott mehr zu Rate zog, wurde er 
zusehends kraftiger und starker. Jahrelang hatte er sich, 
wie man glaubte, nur durch das strengste Festhalten an 21 
Hygiene und Arzneien am Leben erhalten, und doch war 
er die ganze Zeit hindurch krank. Jetzt liefi er Arznei und 
materielle Hygiene fallen und war gesund. 24 

Er lernte einsehen, dafi ein Magenleidender sehr weit 
davon entfernt ist das Bild und Gleichnis Gottes zu sein 
weit davon entfernt, Herrschaft zu haben ,,iiber Fische im 27 
Meer und tiber Vogel unter dem Himmel und tiber alles 
Tier," wenn der Genufi von einem bischen Tierfleisch ihn 
zu uberwaltigen vermochte. Zuletzt kam er zu dem Schlufi, so 
dafi Gott niemals einen Magenkranken geschaffen hat, 
wahrend Furcht, Hygiene, Physiologic und Physik ihn dazu 
gemacht hatten, und zwar den Gebbten Gottes zuwider. 33 

Wenn du Heilung von Magenschwache suchst, frage die 
Materie gar nicht um Rat, sondern ifi, was dir vorgesetzt wird, 
denn es heifit: ,,Forschet nichts, auf dafi ihr des Leben nur 36 
Gewissens verschonet." Wir mlissen die falsche im C eist 
Annahme zerstoren, dafi Leben und Intelligenz in der Ma- 



223 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i matter, and plant ourselves upon what is pure and per- 
fect. Paul said, "Walk in the Spirit, and ye shall not 
3 fulfil the lust of the flesh/' Sooner or later we shall learn 
that the fetters of man's finite capacity are forged by the 
illusion that he lives in body instead of in Soul, in matter 
G instead of in Spirit. 

Matter does not express Spirit. God is infinite omni- 
present Spirit. If Spirit is all and is everywhere, what 
9 soul greater and where is matter? Remember that truth 
ody is greater than error, and we cannot put the 
greater into the less. Soul is Spirit, and Spirit is greater 
12 than body. If Spirit were once within the body, Spirit 
would be finite, and therefore could not be Spirit. 

The question, "What is Truth," convulses the world. 

15 Many are ready to meet this inquiry with the assurance 

The question which comes of understanding; but more are 

of the ages b lJ nded by their ok j iH us i ons , an d try to " give 

is it pause." "If the blind lead the blind, both shall fall into 
the ditch." 

The efforts of error to answer this question by some 

21 ology are vain. Spiritual rationality and free thought ac- 
company approaching Science, and cannot be put down. 
They will emancipate humanity, and supplant unscientific 

24 means and so-called laws. 

Peals that should startle the slumbering thought from 
its erroneous dream are partially unheeded; but the last 

27 Heralds of trump has not sounded, or this would not be 

so. Marvels, calamities, and sin will much 

more abound as truth urges upon mortals its resisted 

so claims; but the awful daring of sin destroys sin, and 
foreshadows the triumph of truth. God will over- 
turn, until "He come whose right it is." Longevity 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 223 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

terie sind, und uns auf das Reine und Vollkommene stiitzen. 
Paulus sagt: ,,Wandelt im Geist, so werdet ihr die Liiste 
des Fleisches nicht vollbringen." Friiher oder spater werden 
wir verstehen lernen, daB die Fesseln der endlichen Fahig- 
keit des Menschen von der Illusion geschmiedet werden, 
dafi der Mensch im Leibe lebt anstatt in der Seele, in 
der Materie anstatt im Geist. 

Die Materie bringt Geist nicht zum Ausdruck. Gott ist 
unendlicher, allgegenwartiger Geist. Wenn Geist a 1 1 e s 
ist und iiberall ist, was und wo ist dann die Ma- seeie gro 
terie? Denke daran, daB die Wahrheit grower als Leib 
ist als der Irrtum; wir konnen das GroBere nicht in das 12 
Kleinere tun. Seele ist Geist, und Geist ist grofler als der 
Leib. Wenn Geist einmal innerhalb des Leibes ware, dann 
wiirde Geist endlich sein und konnte daher nicht Geist sein. 15 

Die Frage: ,,Was ist Wahrheit", erschiittert die Welt. 
Viele Menschen sind bereit dieser Frage mit der Sicherheit 
zu begegnen, die aus dem Verstandnis kommt; Die Frage is 
aber mehr noch sind durch ihre alten Illusionen der Zeiten 
geblendet und suchen die Erwagung der Frage hinauszu- 
schieben. ,,Wenn aber ein Blinder den andern leitet, so 21 
fallen sie beide in die Grube." 

Die Bemuhungen des Irrtums, diese Frage durch irgend- 
eine Ologie zu beantworten, sind vergebens. Geistige Ver- 24 
nunftmafiigkeit und freies Denken begleiten das Herannahen 
der Wissenschaft fund konnen nicht unterdriickt werden. 
Sie werden die Menschheit frei machen und unwissenschaft- 27 
liche Mittel und sogenannte Gesetze verdrangen. 

Die Weckrufe, die den schlummernden Gedanken aus 
seinem irrigen Traum aufschrecken sollten, bleiben zum so 
Teil unbeachtet; aber der Ruf der letzten Po- Heroideder 
saune ist noch nicht ertont, sonst wiirde dem Wissenschaft 
nicht so sein. Wunderdinge, Unheil und Siinde werden sich 33 
in noch reichlicherem Mafie zeigen, wenn die Wahrheit den 
Sterblichen ihre Anspriiche aufdrangt, denen diese wider- 
standen haben; aber die furchtbare Verwegenheit der Siinde 36 
zerstort die Siinde und kiindet den Triumph der Wahrheit 
an. Gott wird ,,die Krone . . . zunichte machen, bis der 
komme, der sie haben soil". Langlebigkeit nimmt zu, und 39 



224 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i is increasing and the power of sin diminishing, for the 
world feels the alterative effect of truth through every 
3 pore. 

As the crude footprints of the past disappear from the 

dissolving paths of the present, we shall better understand 

6 the Science which governs these changes, and shall plant 

our feet on firmer ground. Every sensuous pleasure or 

pain is self-destroyed through suffering. There should 

9 be painless progress, attended by life and peace instead 

of discord and death. 

In the record of nineteen centuries, there are sects 
12 many but not enough Christianity. Centuries ago re- 
ligionists were ready to hail an anthropomor- 

Sectarianism f . J . f 

and oppo- pnic God, and array His vicegerent with pomp 

15 and splendor; but this was not the manner 

of truth's appearing. Of old the cross was truth's cen- 
tral sign, and it is to-day. The modern lash is less 

is material than the Roman scourge, but it is equally as 
cutting. Cold disdain, stubborn resistance, opposition 
from church, state laws, and the press, aje still the har- 

21 bingers of truth's full-orbed appearing. 

A higher and more practical Christianity, demonstrat- 
ing justice and meeting the needs of mortals in sickness 

24 and in health, stands at the door of this age, knocking 
for admission. Will you open or close the door upon this 
angel visitant, who coineth in the quiet of meekness, as he 

27 came of old to the patriarch at noonday? 

Truth brings the elements of liberty. On its banner 
is the Soul-inspired motto, "Slavery is abolished." The 

30 Mental eman- power of God brings deliverance to the cap- 
tive. No power can withstand divine Love. 
What is this supposed power, which opposes itself to God ? 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 224 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

die Macht der Slinde nimmt ab, denn die Welt fiihlt die i 
heilsame Wirkung der Wahrheit in alien Poren. 

Wie die groben Fufispuren der Vergangenheit von den 3 
sich entwirrenden Pfaden der Gegenwart verschwinden, wer- 
den wir die Wissenschaft, die diese Veranderungen regiert, 
besser verstehen und unsre Fiifie auf festeren Grand 6 
stellen. Jede sinnliche Freude und jeder sinnliche Schmerz 
zerstort sich durch Leiden. Doch sollte der Fortschritt 
schmerzlos und von Leben und Frieden begleitet sein 9 
anstatt von Disharmonie und Tod. 

In der Geschichte der neunzehn Jahrhunderte gibt es viele 
Sekten, aber nicht genug Christentum. Vor Jahrhunderten 12 
waren die Vertreter der Religionen bereit, einem Sektenwesen 
vermenschlichten Gott entgegenzujubeln und sei- und Opposi- 
nen Statthalter in Pomp und Pracht zu hiillen; 15 

aber dies ist nicht die Weise, in welcher die Wahrheit er- 
scheint. Vor alters war das Kreuz das fiihrende Zeichen 
der Wahrheit, wie es dies auch heute noch ist. Die moderne 18 
Geifiel ist weniger materiell als die romische Zuchtrute, 
aber sie ist ebenso schneidend. Kalte Verachtung, hart- 
nackiger Widerstand, Opposition von seiten der Kirche, der 21 
Staatsgesetze und der Presse sind noch heute die Vor- 
boten von dem vollen Glanz der erscheinenden Wahrheit. 

Ein hoheres und praktischeres Christentum, das Gerechtig- 24 
keit demonstriert und die Bediirfnisse der Sterblichen in 
Krankheit und Gesundheit befriedigt, steht an der Pforte 
dieser Zeit und klopft, Einlass begehrend, an. Willst du 27 
diesem Engel, der zu dir kommt, die Tiir offnen oder sie vor 
ihm verschlieflen, diesem Engel, der in der Stille der Sanft- 
mut kommt, wie vor alters zu dem Patriarchen am Mittag. so 

Wahrheit bringt die Elemente der Freiheit. Auf ihrem 
Banner steht das seeleninspirierte Motto: ,,Die Sklaverei 
ist aufgehoben." Die Macht Gottes bringt den Mentaie 33 
Gefangenen Befreiung. Keine Macht kann der E^anzipation 
gottlichen Liebe widerstehen. Was ist diese vermeintliche 
Macht, die sich Gott widersetzt? Woher kommt sie? Was 36 



225 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i Whence cometh it? What is it that binds man with iron 

shackles to sin, sickness, and death? Whatever enslaves 
3 man is opposed to the divine government. Truth makes 

man free. 

You may know when first Truth leads by the few- 
6 ness and faithfulness of its followers. Thus it is that 

Truth's the march of time bears onward freedom's 

ordeal banner. The powers of this world will fight, 

9 and will command their sentinels not to let truth pass 

the guard until it subscribes to their systems; but Science, 

heeding not the pointed bayonet, marches on. There is 
12 always some tumult, but there is a rallying to truth's 

standard. 

The history of our country, like all history, illustrates 
is the might of Mind, and shows human power to be propor- 

immortai tionate to its embodiment of right thinking. A 

few immortal sentences, breathing the omnipo- 

is tence of divine justice, have been potent to break despotic 

fetters and abolish the whipping-post and slave market; 

but oppression neither went down in blood, nor did the 
21 breath of freedom come from the cannon's mouth. Love 

is the liberator. 

Legally to abolish unpaid servitude in the United 
24 States was hard; but the abolition of mental slavery is 

slavery a more difficult task. The despotic tenden- 
cies, inherent in mortal mind and always ger- 
27 minating in new forms of tyranny, must be rooted out 

through the action of the divine Mind. 

Men and women of all climes and races are still in 
so bondage to material sense, ignorant how to obtain their 

freedom. The rights of man were vindicated in a single 

section and on the lowest plane of human life, when Afri- 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 225 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

bindet denn den Menschen mit eisernen Ketten an Sunde, i 
Krankheit und Tod? Alles, was den Menschen zum Skla- 
ven macht, 1st der gottlichen Regierung entgegengesetzt. 3 
Wahrheit macht den Menschen frei. 

An der geringen Anzahl und an der Treue der Nachfolger 
kannst du erkennen, wenn Wahrheit zuerst die Fuhrung 6 
iibernommen hat. So tragt der Gang der Zeit Feuerprobe 
das Banner der Freiheit voran. Die Machte der Wahrheit 
dieser Welt werden kampf en und ihren Wachtposten be- 9 
fehlen, die Wahrheit nicht eher frei durchgehen zu lassen, 
als bis sie ihren Systemen beigepflichtet hat; aber die Wis- 
senschaft achtet des gefallten Bajonetts nicht und schreitet 12 
vorwarts. Es gibt wohl immer etwas Aufruhr, aber auch 
immer ein Sichsammeln um die Fahne der Wahrheit. 

Wie alle Geschichte, so veranschaulicht auch die Ge- is 
schichte unsres Landes die Macht des Gemiits und zeigt, 
daft die menschliche Macht im Verhaltnis zu unsterbikhe 
ihrer Verkorperung des rechten Denkens steht. Auss P rtich e is 
Einige wenige unsterbliche Ausspriiche, welche die Allmacht 
der gottlichen Gerechtigkeit atmeten, sind machtig genug 
gewesen, despotische Fesseln zu brechen und den Pranger 21 
und den Sklavenhandel abzuschaffen; aber durch Blut- 
vergieflen ist Unterdriickung niemals beseitigt worden, rioch 
ist je der Hauch der Freiheit durch die Miindung der 24 
Kanone gekommen. Liebe ist der Befreier. 

Es war schwer, die unbezahlte Sklavenarbeit in den Ver- 
einigten Staaten auf gesetzmaBigem Wege aufzuheben; doch 27 
die Aufhebung der mentalen Sklaverei ist eine weit skiaverei 
schwierigere Aufgabe. Die tyrannischen Nei- au % ehoben 
gungen, welche dem sterblichen Gemut innewohnen und in so 
immer neuen Formen der Tyrannei keimen, mussen durch 
das Wirken des gottlichen Gemiits ausgerottet werden. 

Noch immer sind Manner und Frauen aller Lander und 33 
Rassen in der Knechtschaft des materiellen Sinnes und 
wissen nicht, wie sie ihre Freiheit erlangen sollen, Als 
man die afrikanische Sklaverei in unserm Lande abschaffte, 36 
wurden die Menschenrechte nur in einem einzigen Landes- 
teil und auf der niedrigsten Ebene menschlichen Lebens 



226 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i can slavery was abolished in our land. That was only 
prophetic of further steps towards the banishment of a 

3 world-wide slavery, found on higher planes of existence 
and under more subtle and depraving forms. 

The voice of God in behalf of the African slave was 

6 still echoing in our land, when the voice of the herald of 
Liberty's this new crusade sounded the keynote of uni- 
crusade versal freedom, asking a fuller acknowledg- 

9 ment of the rights of man as a Son of God, demanding 
that the fetters of sin, sickness, and death be stricken 
from the human mind and that its freedom be won, not 

12 through human warfare, not with bayonet and blood, but 
through Christ's divine Science. 

God has built a higher platform of human rights, and 

15 He has built it on diviner claims. These claims are not 
cramping made through code or creed, but in demoristra- 
systems j.j on Q f Qn ^-^fa peace, good-will toward men." 

is Human codes, scholastic theology, material medicine and 
hygiene, fetter faith and spiritual understanding. Divine 
Science rends asunder these fetters, and man's birthright 

21 of sole allegiance to his Maker asserts itself. 

I saw before me the sick, wearing out years of servi- 
tude to an unreal master in the belief that the body gov- 

24 erned them, rather than Mind. 

The lame, the deaf, the dumb, the blind, the sick, the 
sensual, the sinner, I wished to save from the slavery of 

27 House of their own beliefs and from the educational 
systems of the Pharaohs, who to-day, as of 
yore, hold the children of Israel in bondage. I saw be- 
so fore me the awful conflict, the Red Sea and the wilder- 
ness; but I pressed on through faith in God, trusting 
Truth, the strong deliverer, to guide me into the land 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 226 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

verteidigt. Dies war nur eine Verheiflung auf weitere i 
Schritte zur Verbannung einer weltweiten Sklaverei, die 
auf hoheren Daseinsebenen und in hinterlistigeren und ver- 3 
derblicheren Formen zu finden ist. 

Die Stimme Gottes zu Gunsten der afrikanischen Sklaven 
halite noch in unserm Lande wieder, als die Stimme des 6 
Herolds dieses neuen Kreuzzuges den Grundton Kreuzzug der 
der allumfassenden Freiheit erklingen liefl, die Freiheit 
eine vollere Anerkennung der Rechte des Menschen als 9 
des Sohnes Gottes verlangte und forderte, dafi die Fesseln 
von Siinde, Krankheit und Tod dem menschlichen Gemiit 
abgenommen werden soil ten, und dafi es seine Freiheit 12 
nicht durch menschlichen Kampf, nicht durch Bajonett 
und Blut gewinnen sollte, sondern durch Christi gottliche 
Wissenschaft. is 

Gott hat ein hoheres Programm flir die Menschenrechte 
entworfen, und zwar hat Er es auf gottlichere Anspriiche 
gegriindet. Diese Anspriiche werden nicht durch Einengende is 
Gesetzbucheroder Glaubensbekenntnisse erhoben, s y steme 
sondern durch die Demonstration des Wortes: ,,Friede auf 
Erden, und den Menschen ein Wohlgef alien* '. Menschliche 21 
Gesetzbiicher, scholastische Theologie, materielle Medizin 
und Hygiene legen den Glauben und das geistige Verstandnis 
in Fesseln. Die gottliche Wissenschaft zerreifit diese Fes- 24 
seln, und des Menschen Geburtsrecht der alleinigen Unter- 
tanenpflicht gegen seinen Schopfer macht sich gel tend. 

Ich sah vor mir die Kranken, die sich in Jahren der Knecht- 27 
schaft unter einem unwirklichen Herrn verzehrten, in der 
Annahme, dafi der Korper sie regiere, an Stelle des Gemiits. 

Die Lahmen, die Tauben, die Stummen, die Blinden, die so 
Kranken, die Sinnlichen und die Sunder, sie alle wollte ich 
aus der Sklaverei ihrer eignen Annahmen und Hausder 
aus den Erziehungssystemen der Pharaonen er- Knechtschaft 33 
retten, die heute wie vor alters die Kinder Israel im Frohn- 
dienst halten. Ich sah vor mir den furchtbaren Kampf, 
das Rote Meer und die Wiiste; aber durch den Glauben 36 
an Gott drang ich vorwarts und vertraute auf die Wahr- 
heit, die starke Befreierin, dafi sie mich in das Land der 



227 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i of Christian Science, where fetters fall and the rights of 
man are fully known and acknowledged. 

3 I saw that the law of mortal belief included all error, 
and that, even as oppressive laws are disputed and mor- 
Higheriaw tals are taught their right to freedom, so the 

G ends bc ldage claims of the enslaving senses must be de- 
nied and superseded. The law of the divine Mind must 
end human bondage, or mortals will continue unaware 

9 of man's inalienable rights and in subjection to hope- 
less slavery, because some public teachers permit 
an ignorance of divine power, an ignorance that 

12 is the foundation of continued bondage and of human 
suffering. 

Discerning the rights of man, we cannot fail to fore- 

is see the doom of all oppression. Slavery is not the legiti- 
Native mate state of man. God made man free. 

freedom 



is be free. "Where the Spirit of the Lord is, there is lib- 
erty." Love and Truth make free, but evil and error 
lead into captivity. 

21 Christian Science raises the standard of liberty and 
cries: "Follow me! Escape from the bondage of sick- 
standard ness, sin, and death!" Jesus marked out the 

24 way. Citizens of the world, accept the "glori- 

ous liberty of the children of God," and be free! This 
is your divine right. The illusion of material sense, not 

27 divine law, has bound you, entangled your free limbs, 
crippled your capacities, enfeebled your body, and de- 
faced the tablet of your being. 

so If God had instituted material laws to govern man, 
disobedience to which would have made man ill, Jesus 
would not have disregarded those laws by healing in 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 227 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Christlichen Wissenschaft fiihre, wo die Fesseln fallen und i 
die Rechte des Menschen vollig erkannt und anerkannt 
werden. 3 

Ich sah, dai$ das Gesetz der sterblichen Annahme alien 
Irrtum in sich schlieflt, und dafi die Anspriiche der knech- 
tenden Sinne geleugnet und abgeschafft werden Dash5here 6 
miissen, geradeso wie die Gesetze der Unter- Gesetz endet 
druckung angefochten und die Sterblichen ihre * 
Rechte auf Freiheit gelehrt werden. Das Gesetz des gott- 9 
lichen Gemiits mufi der menschlichen Knechtschaft ein Ende 
machen, sonst werden die Sterblichen auch fernerhin der 
unveraufierlichen Rechte des Menschen nicht gewahr werden 12 
und sich hoffnungsloser Sklaverei unterwerfen, weil einige 
Lehrer des Volks Unwissenheit iiber die gottliche Macht 
hingehen lassen eine Unwissenheit, welche die Grundlage is 
fortgesetzter Knechtschaft und menschlichen Leidens ist. 

Erkennen wir die Rechte des Menschen, so konnen wir 
nicht umhin, den Untergang aller Unterdriickung voraus- is 
zusehen. Sklaverei ist nicht der rechtmafiige Angebprene 
Zustand des Menschen. Gott hat den Menschen Freiheit 
frei geschaffen. Paulus sagt: ,,Ich bin frei geboren." *) Alle 21 
Menschen sollten frei sein. ,,Wo aber der Geist des Herrn 
ist, da ist Freiheit." Liebe und Wahrheit machen frei, 
Boses und Irrtum aber fiihren in Gefangenschaft. 24 

Die Christliche Wissenschaft erhebt die Fahne der Frei- 
heit und ruft: ,,Folget mir! Entrinnt der Knechtschaft von 
Krankheit, Slinde und Tod!" Jesus zeichnete Fahne der 27 
den Weg vor. Burger der Welt, nehmt die herr- Freiheit 
liche ,,Freiheit der Kinder Gottes" an und seid frei! Das 
ist euer gottliches Recht. Nicht das gottliche Gesetz, son- 30 
dern die Illusion des materiellen Sinnes hat euch gebunden, 
eure freien Glieder umgarnt, eure Fahigkeiten gelahmt, euern 
Korper geschwacht und die Tafel eures Seins entstellt. 33 

Wenn Gott materielle Gesetze verordnet hatte, um den 
Menschen zu regieren, und wenn der Ungehorsam gegen die- 
selben den Menschen krank gemacht hatte, so wiirde Jesus 36 
jene Gesetze nicht unbeachtet gelassen haben, indem er in 

*) Nach der engl. Bibeliibersetzung. 



228 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i direct opposition to them and in defiance of all material 

conditions. 

3 The transmission of disease or of certain idiosyncra- 
sies of mortal mind would be impossible if this great fact 
NO fleshly f being were learned, namely, that nothing 
6 heredit y inharmonious can enter being, for Life is God. 
Heredity is a prolific subject for mortal belief to pin the- 
ories upon; but if we learn that nothing is real but the 
9 right, we shall have no dangerous inheritances, and fleshly 
ills will disappear. 

The enslavement of man is not legitimate. It will 

12 cease when man enters into his heritage of freedom, his 

God-given God-given dominion over the material senses. 

dominion Mortals will some day assert their freedom in 

15 the name of Almighty God. Then they will control their 

own bodies through the understanding of divine Science. 

Dropping their present beliefs, they will recognize har- 

is mony as the spiritual reality and discord as the material 

unreality. 

If we follow the command of our Master, "Take no 

21 thought for your life," we shall never depend on bodily 

conditions, structure, or economy, but we shall be masters 

of the body, dictate its terms, and form and control it with 

24 Truth. 

There is no power apart from God. Omnipotence has 
all-power, and to acknowledge any other power is to dis- 
27 priestly pnde honor God. The humble Nazarene overthrew 
the supposition that sin, sickness, and death 
have power. He> proved them powerless. It should have 
so humbled the pride of the priests, when they saw the dem- 
onstration of Christianity excel the influence of their dead 
faith and ceremonies. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 228 



FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 



direktem Gegensatz zu denselben und alien materiellen i 
Bedingungen zum Trotz heilte. 

Die Ubertragung von Krankheit oder von gewissen Idio- 3 
synkrasien des sterblichen Gemiits wiirde unmoglich sein, 
wenn folgende grofle Tatsache des Seins be- Keine fleisch- 
griffen wiirde: dafl nichts Unharmonisches in das jiche Erbiich- 6 
Sein eindringen kann, denn Leben i s t Gott. 
Erblichkeit ist ein ergiebiger Gegenstand fur die sterbliche 
Annahme, an die sie ihre Theorien heftet; wenn wir aber 9 
begreifen lernen, dafi nichts andres wirklich ist als das 
Rechte, wird es keine gefahrlichen Erbschaften mehr geben, 
und die fleischlichen Ubel werden verschwinden. 12 

Die Sklaverei des Menschen ist nicht gesetzmafiig. Sie 
wird aufhoren, sobald der Mensch das Erbe seiner Freiheit 
antritt, seine gottgegebene Herrschaft iiber die Gottgege . 15 
materiellen Sinne. Der Tag wird kommen, da bene Herr- 
die Sterblichen ihre Freiheit im Namen des all- 
machtigen Gottes gel tend machen werden. Dann werden is 
sie ihre eignen Korper durch das Verstandnis der gottlichen 
Wissenschaft beherrschen. Indem sie ihre gegenwartigen 
Annahmen fallen lassen, werden sie Harmonie als die 21 
geistige Wirklichkeit und Disharmonie als die materielle 
Unwirklichkeit erkennen. 

Wenn wir dem Befehl unsres Meisters folgen: ,,Sorget 24 
nicht fiir euer Leben/' werden wir niemals von korperlichen 
Zustanden, vom Bau des Korpers oder seiner Einrichtung 
abhangen, sondern wir werden Herr iiber den Korper sein, 27 
ihm seine Bedingungen vorschreiben und ihn durch Wahr- 
heit gestalten und beherrschen. 

Es gibt keine von Gott getrennte Macht. Allmacht so 
besitzt Allgewalt, und irgendeine andre Macht anerkennen 
heifit Gott die Ehre versagen. Der demiitige Priester i icher 
Nazarener stiefi die Voraussetzung urn, dafi stoizgede- 33 
Siinde, Krankheit und Tod Macht besitzen. Er r 
bewies, dafi sie machtlos sind. Es hatte den Stolz der 
Priester demiitigen sollen, als sie sahen, dafi die Demon- 36 
stration des Christentums iiber den Einflufi ihres toten 
Glaubens und ihrer toten Zeremonien hinausging. 



229 SCIENCE AND HEALTH 



FOOTSTEPS OF TRUTH 



i If Mind is not the master of sin, sickness, and death, 
they are immortal, for it is already proved that mat- 
3 ter has not destroyed them, but is their basis and 
support. 

We should hesitate to say that Jehovah sins or suffers; 
6 but if sin and suffering are realities of being, whence did 
NO union of they emanate? God made all that was made, 
and Mind signifies God, infinity, not finity. 
9 Not far removed from infidelity is the belief which 
unites such opposites as sickness and health, holiness 
and unholiness, calls both the offspring of spirit, and 
12 at the same time admits that Spirit is God, vir- 
tually declaring Him good in one instance and evil in 
another. 

15 By universal consent, mortal belief has constituted 
itself a law to bind mortals to sickness, sin, and death, 
seif-consti- This customary belief is misnamed material 
is t] law, and the individual who upholds it is mis- 

taken in theory and in practice. The so-called law of 
mortal mind, conjectural and speculative, is made void 
21 by the law of immortal Mind, and false law should be 
trampled under foot. 

If God causes man to be sick, sickness must be good, 
24 and its opposite, health, must be evil, for all that He 
sickness from makes is good and will stand forever. If the 
transgression of God's law produces sickness, it 
27 is right to be sick; and we cannot if we would, and should 
not if we could, annul the decrees of wisdom. It is the 
transgression of a belief of mortal mind, not of a law of 
so matter nor of divine Mind, which causes the belief of sick- 
ness. The remedy is Truth, not matter, the truth that 
disease is unreal. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 229 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Wenn Gemut nicht Herr ist iiber Siinde, Krankheit und i 
Tod, dann sind sie unsterblich, denn es 1st bereits bewiesen, 
dafi die Materie sie nicht zerstort hat, sondern dafi sie ihr 3 
Grund und Halt ist. 

Wir wiirden Bedenken tragen zu behaupten, dafl Jehova 
siindigt oder leidet; wenn aber Siinde und Leiden Wirklich- G 
keiten des Seins sind, von wo sind sie dann aus- Keine Ver _ 
gegangen? Gott hat alles gemacht, was gemacht emigungvon 
ist, und Gemut bedeutet Gott Unendlichkeit, Gegem 9 

nicht Endlichkeit. Die Annahme, die solche Gegensatze 
wie Krankheit und Gesundheit, Heiligkeit und Unheiligkeit 
vereinigt, beide Abkommlinge des Geistes nennt und gleich- 12 
zeitig zugibt, daB Geist Gott ist d. h. Ihn dem Wesen 
nach in einem Fall fur gut und in dem andern fiir bose 
erklart diese Annahme ist nicht fern von Unglaubigkeit. is 

Mit allgemeiner Zustimmung hat sich die sterbliche An- 
nahme selbst zum Gesetz gemacht, um die Sterblichen an 
Krankheit, Siinde und Tod zu fesseln. Diese Selbstge . is 
allgemein (ibliche Annahme wird falschlicherweise machtes 
materielles Gesetz genannt, und der Menscji, der 
dieses Gesetz aufrecht erhalt, irrt sich in Theorie und Praxis. 21 
Das sogenannte Gesetz des sterblichen Gemiits, das mut- 
mafilich und spekulativ ist, wird durch das Gesetz des 
unsterblichen Gemiits null und nichtig gemacht, und ein 24 
falsches Gesetz sollte man unter die FliBe treten. 

Wenn Gott den Menschen krank macht, dann mufi Krank- 
heit etwas ^Gutes sein, und ihr Gegenteil, die Gesundheit, 27 
mufl vom Ubel sein, denn alles, was Er macht, Krankheit 
ist gut und wird ewiglich bestehen. Wenn die sterbilchen 
Ubertretung von Gottes Gesetz Krankheit her- Gemut 30 

vorruft, dann ist es richtig krank zu sein, und wir konnten 
nicht, wenn wir wollten, und sollten nicht, wenn wir konn- 
ten, die Verfugungen der Weisheit aufheben. Die Ubertre- 33 
tung einer Annahme des sterblichen Gemiits und nicht die 
Ubertretung eines Gesetzes der Materie, noch des gott- 
lichen Gemiits verursacht die Krankheitsannahme. Das 36 
Heilmittel ist Wahrheit, nicht Materie die Wahrheit 
namlich, dafi Krankheit unwirklich ist. 



230 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

Ji i> If sickness is real, it belongs to immortality; if true, 
it is a part of Truth. Would you attempt with drugs, 
3 or without, to destroy a quality or condition of Truth? 
But if sickness and sin are illusions, the awakening from 
this mortal dream, or illusion, will bring us into health, 
6 holiness, and immortality. This awakening is the for- 
ever coming of Christ, the advanced appearing of Truth, 
which casts out error and heals the sick. This is the sal- 

9 vation which comes through God, the divine Principle, 
Love, as demonstrated by Jesus. 

It would be contrary to our highest ideas of God to 

12 suppose Him capable of first arranging law and causation 
God never so as to bring about certain evil results, and 
inconsistent then p un i s hing the helpless victims of His vo- 

15 lition for doing what they could not avoid doing. Good 
is not, cannot be, the author of experimental sins. God, 
good, can no more produce sickness than goodness can 

is cause evil and health occasion disease. 

Does wisdom make blunders which must afterwards 
be rectified by man ? Does a law of God produce sick- 

21 Mental ness, and can man put that law under his feet 

by healing sickness ? According to Holy Writ, 

the sick are never really healed by drugs, hygiene, or any 

24 material method. These merely evade the question. 
They are soothing syrups to put children to sleep, satisfy 
mortal belief, and quiet fear. 

27 We think that we are healed when a disease disap- 
pears, though it is liable to reappear; but we are never 
The true thoroughly healed until the liability to be 

so heahn e ill is removed. So-called mortal mind or the 

mind of mortals being the remote, predisposing, and 
the exciting cause of all suffering, the cause of disease 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 230 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Wenn Krankheit wirklich 1st, gehort sie der Unsterblich- i 
keit an; wenn wahr, ist sie ein Teil der Wahrheit. Wiirdest 
du es unternehmen, mit oder ohne Arznei eine Eigen- 3 
schaft oder einen Zustand der Wahrheit zu zerstoren? Sind 
aber Krankheit und Siinde Illusionen, dann wird uns das 
Erwachen aus diesem sterblichen Traum oder dieser sterb- 6 
lichen Illusion zur Gesundheit, Heiligkeit und Unsterblich- 
keit fiihren. Dieses Erwachen ist das ewige Kommen des 
Christus, das Vor-Erscheinen der Wahrheit, welches Irrtum 9 
austreibt und die Kranken heilt. Dies ist das Heil, das 
durch Gott kommt, durch das gottliche Prinzip, Liebe, wie 
Jesus demonstrierte. 12 

Es wiirde unsern hochsten Ideen von Gott widersprechen, 
wenn wir Ihn fur fahig hielten, daft Er erst Gesetz und 
Ursachlichkeit anordnet, um gewisse iible Resul- Gottniemais is 
tate herbeizufiihren, und dafl Er dann die hilf- unbestandi e 
losen Opfer Seiner Willensaufierung bestraft, weil sie das 
tun, was sie zu tun nicht umhin konnen. Das Gute ist nicht is 
und kann nicht der Urheber von Siindenerfahrungen sein. 
Gott, das Gute, kann ebensowenig Krankheit hervorbringen, 
wie Giite Boses verursachen, und Gesundheit Krankheit 21 
veranlassen kann. 

Macht die Weisheit Fehler, die spater vom Menschen 
berichtigt werden miissen? Bringt ein Gesetz Gottes Krank- 24 
heit hervor, und kann der Mensch dieses Gesetz Mentale 
dadurch mit Fiifien treten, dafi er Krankheit Betaubungs- 
heilt? Der Heiligen Schrift zufolge werden die B 27 

Kranken durch Arznei, Hygiene oder irgendwelche materielle 
Verfahren menials wirklich geheilt. Diese Verfahren um- 
gehen die Frage nur. Sie sind Beruhigungsmittel, um Kin- 30 
der einzuschlafern, die sterbliche Annahme zu befriedigen 
und die Furcht zu beschwichtigen. 

Wenn eine Krankheit verschwindet, meinen wir, dafl wjr 33 
geheilt sind, obwohl die Krankheit moglicherweise wieder- 
kommen kann ; doch ehe die Empf anglichkeit Die wahre 
fur Krankheit beseitigt ist, sind wir nicht vollig Heilun & 36 
geheilt. Da das sogenannte sterbliche Gemiit oder das 
Gemiit der Sterblichen die mittelbare, vorbereitende und 
erregende Ursache alien Leidens ist, muB die Ursache der 39 



231 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i must be obliterated through Christ in divine Science, or 
the so-called physical senses will get the victory. 

3 Unless an ill is rightly met and fairly overcome by 
Truth, the ill is never conquered. If God destroys not 
Destruction sin, sickness, and death, they are not de- 

G ofallevil stroyed in the mind of mortals, but seem to 
this so-called mind to be immortal. What God cannot 
do, man need not attempt. If God heals not the sick, 

9 they are not healed, for no lesser power equals the infinite 
All-power; but God, Truth, Life, Love, does heal the 
sick through the prayer of the righteous. 

12 If God makes sin, if good produces evil, if truth results 
in error, then Science and Christianity are helpless; but 
there are no antagonistic powers nor laws, spiritual or 

is material, creating and governing man through perpetual 
warfare. God is not the author of mortal discords. 
Therefore we accept the conclusion that discords have 

is only a fabulous existence, are mortal beliefs which divine 
Truth and Love destroy. 

To hold yourself superior to sin, because God made 

21 you superior to it and governs man, is true wisdom. To 
fear sin is to misunderstand the power of Love 

Superiority 

to sickness and the divine Science of being in man's rela- 

and sin 

24 tion to God, to doubt His government and 

distrust His omnipotent care. To hold yourself superior 
to sickness and death is equally wise, and is in accordance 

27 with divine Science. To fear them is impossible, when 
you fully apprehend God and know that they are no part 
of His creation. 

so Man, governed by his Maker, having no other Mind, 
planted on the Evangelist's statement that "all things 
were made by Him [the Word of God]; and without 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 231 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Krankheit durch Christus in der gottlichen Wissenschaft i 
vernichtet werden, sonst werden die sogenannten physischen 
Sinne den Sieg dayontragen. 3 

Ehe man einem Ubel in der richtigen Weise mit der Wahr- 
heit entgegentrit und es durch sie ganzlich iiberwindet, ist 
das Ubel niemals besiegt. Wenn Gott Siinde, zerstorung 6 
Krankheit und Tod nicht zerstort, so sind sie in alles B6sen 
dem Gemtit der Sterblichen nicht zerstort, sondern kommen 
diesem sogenannten Gemiit unsterblich vor. Was Gott nicht 9 
zu tun vermag, das braucht der Mensch nicht zu versuchen. 
Wenn Gott die Kranken nicht heilt, so werden sie nicht ge- 
heilt, denn keine geringere Macht kommt der unendlichen All- 12 
gewalt gleich; aber Gott, die Wahrheit, das Leben und die 
Liebe, heilt die Kranken durch das Gebet des Gerechten, 

Wenn Gott Stinde schafft, wenn das Gute Boses hervor- 15 
bringt, wenn Wahrheit in Irrtum auslauft, dann sind Wissen- 
schaft und Christen turn hilflos ; aber es gibt weder f eindliche 
Krafte noch Gesetze, seien sie nun geistig oder materiell, is 
die den Menschen schaffen und durch bestandigen Kampf 
regieren. Gott ist nicht der Urheber sterblicher Dishar- 
monien. Daher nehmen wir die Schlufifolgerung an, dafi 21 
Disharmonien nur ein Fabeldasein haben, daB sie sterbliche 
Annahmen sind, welche durch die gottliche Wahrheit und 
Liebe zerstort werden. 24 

Dich der Siinde fur iiberlegen zu halten, weil Gott dich 
ihr iiberlegen gemacht hat, und weil Er den Menschen re- 
giert, das ist wahre Weisheit. Siinde furchten, uberiegen- 27 
heiBt die Macht der Liebe und die gottliche Wis- K^khJit 
senschaf t des Seins hinsichtlich der Beziehung des und sunde 
Menschen zu Gott mifiverstehen heifit Seine Regierung an- so 
zweifeln und Seiner allmachtigen Fiirsorge mifitrauen. Dich 
der Krankheit und dem Tode fur uberiegen zu halten, ist 
ebenso weise und steht in Ubereinstimmung mit der gott- 33 
lichen Wissenschaft. Es ist unmoglich, Krankheit und Tod 
zu fiirchten, wenn du Gott vollig begreifst und weiBt, daB sie 
kein Teil Seiner Schopfung sind. 36 

Der von seinem Schopfer regierte Mensch, der kein andres 
Gemiit hat der sich auf den Ausspruch des Evangelisten 
griindet: ,,Alle Dinge sind durch dasselbe [das Wort Gottes] 39 



232 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i Him was not anything made that was made," can 

triumph over sin, sickness, and death. 
3 Many theories relative to God and man neither make 
man harmonious nor God lovable. The beliefs we com- 
Deniaisofdi- nionly entertain about happiness and life 
6 vinc P wer afford no scatheless and permanent evidence 
of either. Security for the claims of harmonious and 
eternal being is found only in divine Science. 
9 Scripture informs us that "with God all things are 
possible/' - all good is possible to Spirit; but our prev- 
alent theories practically deny this, and make healing 
12 possible only through matter. These theories must be 
untrue, for the Scripture is true. Christianity is not 
false, but religions which contradict its Principle are 
15 false. 

In our age Christianity is again demonstrating the 
power of divine Principle, as it did over nineteen hun- 
18 dred years ago, by healing the sick and triumphing over 
death. Jesus never taught that drugs, food, air, and ex- 
ercise could make a man healthy, or that they could de- 
21 stroy human life; nor did he illustrate these errors by his 
practice. He referred man's harmony to Mind, not to 
matter, and never tried to make of none effect the sen- 
24 tence of God, which sealed God's condemnation of sin, 
sickness, and death. 

In the sacred sanctuary of Truth are voices of sol- 

27 emn import, but we heed them not. It is only when the 

signs so-called pleasures and pains of sense pass 

following awa y in our lives, that we find unquestion- 

30 able signs of the burial of error and the resurrection to 

spiritual life. 

There is neither place nor opportunity in Science for error 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 232 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

gemacht; und ohne dasselbige 1st nichts gemacht, was i 
gemacht ist" der 1st imstande, iiber Siinde, Krankheit 
und Tod zu triumphieren. 3 

Viele Theorien, die sich auf Gott und den Menschen 
beziehen, machen weder den Menschen harmonisch noch 
Gott liebenswert. Die Annahmen, die wir im . fi 

11 ..i r>d.. i i T i Leugnungen 

allgemeinen uber Gluck und Leben hegen, hefern der gott- 
weder fiir das eine noch fur das andre einen 
einwandfreien und dauernden augenscheinlichen Beweis. 9 
Sicherheit fiir die Anspriiche auf ein harmonisches und 
ewiges Sein findet man nur in der gottlichen Wissenschaft. 

Die Heilige Schrift lehrt uns: ,,Alle Dinge sind moglich 12 
bei Gott"- alles Gute ist dem Geist moglich; aber unsre 
vorherrschenden Theorien leugnen dies tatsachlich und 
machen das Heilen nur durch die Materie moglich. Diese 15 
Theorien miissen unwahr sein, denn die Heilige Schrift ist 
wahr. Das Christentum ist nicht falsch, die Religionen 
dagegen, die seinem Prinzip widersprechen, sind falsch. is 

Wie vor mehr als neunzehnhundert Jahren, so demon- 
striert in unsrer Zeit das Christentum aufs neue die Kraft 
des gottlichen Prinzips durch das Heilen der Kranken und 21 
den Triumph iiber den Tod. Jesus hat niemals gelehrt, daB 
Arzneien, Nahrung, Luft und Leibesiibung den Menschen 
gesund machen, oder daB sie das menschliche Leben zer- 24 
storen konnen, noch hat er diese Irrtiimer durch seine Praxis 
veranschaulicht. Er fiihrte die Harmonic des Menschen 
auf Gemiit zuriick und nicht auf die Materie und versuchte 27 
niemals das Urteil Gottes unwirksam zu machen, welches 
Gottes Verdammung der Siinde, der Krankheit und des 
Todes besiegelte. 30 

In dem geweihten Heiligtum der Wahrheit ertonen Stim- 
men von ernster Bedeutung, aber wir achten ihrer nicht. 
Nur wenn die sogenannten Freuden und Schmer- Mitfbigende 33 
zen der Sinne aus unserm Leben schwinden, Zeichen 
finden wir unbestreitbare Anzeichen von dem Begrabensein 
des Irrtums und von der Auferstehung zum geistigen Leben. 36 

In der Wissenschaft ist weder Raum noch Gelegenheit 



233 SCIENCE AND HEALTH 



FOOTSTEPS OF TRUTH 



i of any sort. Every day makes its demands upon us for 
higher proofs rather than professions of Christian power. 

s profession These proofs consist solely in the destruction 

of sin, sickness, and death by the power of 

Spirit, as Jesus destroyed them. This is an element of 

6 progress, and progress is the law of God, whose law de- 
mands of us only what we can certainly fulfil. 

In the midst of imperfection, perfection is seen and 

9 acknowledged only by degrees. The ages must slowly 
_r work up to perfection. How long it must be 

Perfection \ 

gained before we arrive at the demonstration of scien- 

slowly 

12 tific being, no man knoweth, not even " the 

Son but the Father;" but the false claim of error con- 
tinues its delusions until the goal of goodness is assidu- 

15 ously earned and won. 

Already the shadow of His right hand rests upon the 
hour. Ye who can discern the face of the sky, the 

is Christ's sign material, how much more should ye 
discern the sign mental, and compass the de- 
struction of sin and sickness by overcoming the thoughts 

21 which produce them, and by understanding the spiritual 
idea which corrects and destroys them. To reveal this 
truth was our Master's mission to all mankind, including 

24 the hearts which rejected him. 

When numbers have been divided according to a fixed 
rule, the quotient is not more unquestionable than the 

27 Efficacy scientific tests I have made of the effects of 
truth upon the sick. The counter fact rela- 
tive to any disease is required to cure it. The utterance 

so of truth is designed to rebuke and destroy error. Why 
should truth not be efficient in sickness, which is solely 
the result of inharmony? 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 233 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

fur Irrtum irgendwelcher Art. Jeder Tag fordert von uns i 
hohere Beweise, nicht nur Bekenntnisse der christlichen 
Kraft. Diese Beweise bestehen einzig in der Bekenntnis 3 
Zerstorung von Siinde, Krankheit und Tod durch und Beweis 
die Kraft des Geistes, und zwar in der Weise, wie Jesus 
sie zerstorte. Dies ist ein Element des Fortschritts, und 6 
Fortschritt ist das Gesetz Gottes, dessen Gesetz nur das von 
uns fordert, was wir gewiMch erfiillen konnen. 

Inmitten der Unvollkommenheit wird die Vollkommen- 9 
heit nur stufenweise erblickt und anerkannt. Die Zeiten 
miissen sich langsam zur Vollkommenheit empor- ,, ... 

TTT- * i !! Vollkommen- 

arbeiten. Wie lange es wanren wird, bis wir zur heit langsam 12 
Demonstration des wissenschaftlichen Seins ge- 8 
langen, weifi kein Mensch ,,auch der Sohn nicht, sondern 
allein der Vater"; aber der falsche Anspruch des Irrtums 15 
setzt seine Tauschungen fort, bis das Ziel der Giite beharr- 
lich erworben und gewonnen ist. 

Der Schatten Seiner rechten Hand ruht schon auf dieser is 
Stunde. Ihr, die ihr iiber des Himmels Gestalt urteilen 
konnt iiber das materielle Zeichen , wieviel chnsti 
mehr solltet ihr iiber das men tale Zeichen urteilen Mission 21 
und die Zerstorung von Siinde und Krankheit bewerkstel- 
ligen, durch die Uberwindung der Gedanken, welche Siinde 
und Krankheit hervorrufen, sowie durch das Verstandnis der 24 
geistigen Idee, die sie berichtigt und zerstort. Diese Wahr- 
heit zu enthiillen war die Mission unsres Meisters an die 
gesamte Menschheit, einschliefilich der Herzen, die inn ver- 27 
warfen. 

Wenn man Zahlen nach einer festgesetzten Regel divi- 
diert, so ist der Quotient ebenso unbestreitbar wie die so 
wissenschaftlichen Proben, die ich von den Wir- wirksamkeit 
kungen der Wahrheit auf die Kranken gehabt der Wahrheit 
habe. Die Gegentatsache in bezug auf eine jede Krankheit 33 
ist notig, um die Krankheit zu heilen. Die AuBerung der 
Wahrheit hat den Zweck, den Irrtum zu riigen und zu zer- 
storen. Warum sollte die Wahrheit der Krankheit gegen- 36 
iiber, die doch allein das Ergebnis von Disharmonie ist, 
nicht wirksam sein? 



234 SCIENCE AND HEALTH 



FOOTSTEPS OF TRUTH 



i Spiritual draughts heal, while material lotions interfere 
with truth, even as ritualism and creed hamper spirit- 
3 uality. If we trust matter, we distrust Spirit. 

Whatever inspires with wisdom, Truth, or Love be 

it song, sermon, or Science blesses the human family 

6 crumbs of wu "h crumbs of comfort from Christ's table, 

feeding the hungry and giving living waters to 

the thirsty. 

9 We should become more familiar with good than with 

evil, and guard against false beliefs as watchfully as we 

bar our doors against the approach of thieves 

Hospitality to TTT 

12 to health and murderers. We should love our enemies 

and good. 

and help them on the basis of the Golden 
Rule; but avoid casting pearls before those who trample 
15 them under foot, thereby robbing both themselves and 
others. 

If mortals would keep proper ward over mortal rnind, 

is the brood of evils which infest it would be cleared out. 

Cleansing We must begin with this so-called mind and 

empty it of sin and sickness, or sin and sick- 

21 ness will never cease. The present codes of human 

systems disappoint the weary searcher after a divine 

theology, adequate to the right education of human 

24 thought. 

Sin and disease must be thought before they can be 

manifested. You must control evil thoughts in the first 

27 instance, or they will control you in the second. Jesus 

declared that to look with desire on forbidden objects was 

to break a moral precept. He laid great stress on the 

so action of the human mind, unseen to the senses. 

Evil thoughts and aims reach no farther and do no more 
harm than pne's belief permits. Evil thoughts, lusts, arid 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 234 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Ein geistiger Trank heilt, wahrend materielle Heilsafte i 
storend auf die Wahrheit einwirken, ebenso wie Ritualismus 
und Glaubensbekenntnisse die Geistigkeit hemmen. Wenn 3 
wir der^Materie vertrauen, mifitrauen wir Geist. 

Alles, was Weisheit, Wahrheit oder Liebe einfloik sei 
es nun Gesang, Predigt oder Wissenschaf t seg- Brosamen 6 
net die menschliche Familie mit Brosamen des desTr <>stes 
Trostes von dem Tische Christi, speist die Hungrigen und 
gibt den Durstigen lebendiges Wasser. 9 

Wir sollten uns mehr mit dem Guten als mit dem Bosen 
vertraut machen und sollten uns ebenso sorgfaltig vor fal- 
schen Annahmen hiiten, wie wir unsre Tiiren Gastfreund- 12 
gegen das Eindringen von Dieben und Mordern Gesundheit 
verriegeln. Wir sollten unsre Feinde lieben und das Gute 
und ihnen von der Basis der Goldenen Regel aus helfen; 15 
aber wir sollten es vermeiden, denen Perlen vorzuwerfen, 
die sie mit den Fiifien zertreten und dadurch sich und andre 
berauben. is 

Wenn die Sterblichen iiber das sterbliche Gemlit recht 
Wache halten wollten, dann wiirde die Brut des Bosen, die 
dasselbe qualt, ausgetrieben werden. Wir mils- Reinigen 21 
sen mit diesem sogenannten Gemiit den Anfang desGemtits 
machen und es von Sunde und Krankheit leeren, sonst 
werden Sunde und Krankheit niemals aufhoren. Die gegen- 24 
wartigen Gesetzbiicher menschlicher Systeme enttauschen 
den muden Sucher nach einer gottlichen Theologie, welche 
der rechten Erziehung des menschlichen Gedankens ange- 27 
messen ist. 

Sunde und Krankheit miissen gedacht werden, ehe sie 
offenbar werden konnen. Du mufit die bosen Gedanken im 30 
ersten Fall beherrschen, sonst beherrschen sie dich im zwei- 
ten. Jesus erklarte: mit Verlangen auf verbotene Dinge 
blicken, heifit ein moralisches Gebot iibertreten. Er legte 33 
grofies Gewicht auf die fur die Sinne unsichtbare Tatigkeit 
des menschlichen Gemiits. 

Bose Gedanken und Absichten reichen nicht weiter und 36 
richten nicht mehr Schaden an, als unsre Annahme zulafit. 
Bose Gedanken, Geliiste und boshafte Absichten konnen 



235 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i malicious purposes cannot go forth, like wandering pollen, 
from one human mind to another, finding unsuspected 

3 lodgment, if virtue and truth build a strong defence. 
Better suffer a doctor infected with smallpox to attend 
you than to be treated mentally by one who does not obey 

G the requirements of divine Science. 

The teachers of schools and the readers in churches 
should be selected with as direct reference to their 

9 Teachers' morals as to their learning or their correct 

reading. Nurseries of character should be 

strongly garrisoned with virtue. School-examinations are 

12 one-sided; it is not so much academic education, as a 
moral and spiritual culture, which lifts one higher. The 
pure and uplifting thoughts of the teacher, constantly 

15 imparted to pupils, will reach higher than the heavens of 
astronomy; while the debased and unscrupulous mind, 
though adorned with gems of scholarly attainment, will 

is degrade the characters it should inform and elevate. 

Physicians, whom the sick employ in their helplessness, 
should be models of virtue. They should be wise spir- 

21 physicians' itual guides to health and hope. To the trem- 
blers on the brink of death, who understand 
not the divine Truth which is Life and perpetuates being, 

24 physicians should be able to teach it. Then when the soul 
is willing and the flesh weak, the patient's feet may be 
planted on the rock Christ Jesus, the true idea of spiritual 

27 power. 

Clergymen, occupying the watchtowers of the world, 
should uplift the standard of Truth. They should so raise 

so clergymen's their hearers spiritually, that their listeners 

will love to grapple with a new, right idea 

and broaden their concepts. Love of Christianity, rather 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 235 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

nicht wie fliegender Bliitenstaub von einem menschlichen i 
Gemiit zum andem wandern und dort unvermutet Auf nahme 
finden, wenn Tugend und Wahrheit eine starke Schutzwehr 3 
bilden. Lafi dich lieber von einem Doktor behandeln, der 
mit Pocken infiziert 1st, als dafl du dich von jemand mental 
behandeln lafit, der den Anforderungen der gottlichen Wis- e 
senschaft nicht nachkommt. 

Die Lehrer in den Schulen, so wie die Leser in den Kirchen 
sollten mit der gleichen Riicksicht auf ihre Moral, wie auf 9 
ihr Konnen oder ihr korrektes Lesen gewahlt Funktionen 
werden. Die Pflanzstatten des Charakters soil- der Lehrer 
ten durch Tugend stark befestigt sein. Schulpriifungen 12 
sind einseitig; wir werden nicht so sehr durch akademische 
Erziehung, wie durch moralische und geistige Bildung ge- 
hoben. Die reinen und erhebenden Gedanken des Lehrers, 15 
die er den Schiilern bestandig mitteilt, werden hoher reichen 
als die Himmel der Astronomic, wahrend das niedrige und 
gewissenlose Gemiit, mag es auch mit Perlen der Gelehrsam- is 
keit geschmiickt sein, die Charaktere herabziehen wird, die 
es belehren und heben sollte. 

Die Arzte, an die sich die Kranken in ihrer Hilflosigkeit 21 
wenden, sollten Muster von Tugend sein. Sie sollten weise, 
geistige Fiihrer zur Gesundheit und Hoffnung vorrecht 
sein. Die Arzte sollten imstande sein die gott- derArzte 24 
liche Wahrheit, die Leben ist und das Sein fortbestehen 
lafit, diejenigen zu lehren, die zitternd am Rande des 
Grabes stehen, und diese Wahrheit nicht begreifen. Wenn 27 
dann die Seele willig und das Fleisch schwach ist, kann der 
Patient auf dem Felsen Christus Jesus fufien, der die wahre 
Idee der geistigen Kraft ist. so 

Die Prediger, welche die Wachtturme der Welt innehaben, 
sollten die Fahne der Wahrheit auf rich ten. Sie sollten ihre 
Horer geistig so erheben, dafi diese die neue, pflichtder 33 
rechte Idee voll Freuden ergreifen und ihre Be- Predi & er 
griff e erweitern. Liebe zum Chris ten turn statt Liebe zur 



236 SCIENCE AND HEALTH 



FOOTSTEPS OF TRUTH 



i than love of popularity, should stimulate clerical labor 

and progress. Truth should emanate from the pulpit, 
3 but never be strangled there. A special privilege is vested 

in the ministry. How shall it be used? Sacredly, in the 

interests of humanity, not of sect. 
6 Is it not professional reputation and emolument rather 

than the dignity of God's laws, which many leaders seek ? 

Do not inferior motives induce the infuriated attacks on 
9 individuals, who reiterate Christ's teachings in support 

of his proof by example that the divine Mind heals sick- 
ness as well as sin ? 
12 A mother is the strongest educator, either for or 

against crime. Her thoughts form the embryo of an- 

A mother's other mortal mind, and unconsciously mould 
15 res P nsibilit y it, either after a model odious to herself or 

through divine influence, " according to the pattern 

showed to thee in the mount." Hence the importance 
is of Christian Science, from which we learn of the one 

Mind and of the availability of good as the remedy for 

every woe. 
21 Children should obey their parents; insubordination 

is an evil, blighting the buddings of self-government. 

Children's Parents should teach their children at the 
24 tractabil "y earliest possible period the truths of health 

and holiness. Children are more tractable than adults, 

and learn more readily to love the simple verities that will 
27 make them happy and good. 

Jesus loved little children because of their freedom 

from wrong and their receptiveness of right. While 
so age is halting between two opinions or battling with 

false beliefs, youth makes easy and rapid strides towards 

Truth. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 236 

FUSSTAPFEN DER WAHEHEIT 

Populacitat sollte der Ansporn zur Arbeit und zum Fort- i 
schritt der Geistlichkeit sein. Die Wahrheit sollte von der 
Kanzel ausgehen, aber niemals dort erstickt werden. Das 3 
geistliche Amt ist mit einem besonderen Vorrecht ausge- 
stattet. Wie soil von demselben Gebrauch gemacht werden? 
In heiliger Weise, im Interesse der Menschheit und nicht in e 
dem einer Sekte. 

Suchen nicht viele Fuhrer oft mehr den fachmannischen 
Ruf und die Einkiinfte als die Hoheit der Gesetze Gottes? 9 
Fiihren nicht niedrige Motive die wiitenden Angriffe auf die 
herbei, die Chris ti Lehren wiederholen zur Bekraftigung 
seines, durch Beispiel gegebenen Beweises, dafi das gottliche 12 
Gemiit sowohl Krankheit, wie auch Sunde heilt? 

Die Mutter ist der machtigste Erzieher, entweder fur oder 
gegen das Verbrechen. Ihre Gedanken formen den Embryo 15 
eines andern sterblichen Gemiits und modeln _ 

. verantwort- 

denselben unbewuftt, entweder nach emem Vor- Hchkeit einer 
bild, das ihr widerwartig ist, oder durch gottlichen is 

Einflufi ,,nach dem Bilde, das dir auf dem Berge gezeiget 
ist." Daher die Wichtigkeit der Christlichen Wissenschaft, 
von der wir iiber das eine Gemiit und iiber die Anwendbar- 21 
keit des Guten als Heilmittel fur jedes Ungemach belehrt 
werden. 

Kinder sollten ihren Eltern gehorsam sein; Widersetzlich- 24 
keit ist ein Ubel, das die Knospen der Selbstzucht verkiim- 
mern lafit. Eltern sollten ihre Kinder so friih Lenksamkeit 
wie moglich die Wahrheiten der Gesundheit und der Kinder 27 
Heiligkeit lehren. Kinder sind leichter zu lenken als Er- 
wachsene und lernen bereitwilliger die einfachen Wahrheiten 
lieben, die sie gliicklich und gut machen. so 

Jesus liebte kleine Kinder, weil sie frei vom Unrechten 
und empfanglich flir das Rechte sind. Wahrend das Alter 
zwischen zwei Meinungen hin und her schwankt oder mit 33 
falschen Annahmen kampft, macht die Jugend leichte und 
schnelle Schritte zur Wahrheit hin. 



237 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

11 -j--A little girl, who had occasionally listened to my ex- 
planations, badly wounded her finger. She seemed not 

3 to notice it. On being questioned about it she answered 
ingenuously, "There is no sensation in matter." Bound- 
ing off with laughing eyes, she presently added, " Mamma, 
e my finger is not a bit sore.' 7 

It might have been months or years before her parents 
would have laid aside their drugs, or reached the mental 
9 soil and height their little daughter so naturally at- 
tained. The more stubborn beliefs and theo- 
ries of parents often choke the good seed in the minds of 

12 themselves and their offspring. Superstition, like "the 
fowls of the air," snatches away the good seed before it 
has sprouted. 

15 Children should be taught the Truth-cure, Christian 
Science, among their first lessons, and kept from discuss- 
Teaching ing or entertaining theories or thoughts about 

is cl sickness. To prevent the experience of error 

and its sufferings, keep out of the minds of your children 
either sinful or diseased thoughts. The latter should 

21 be excluded on the same principle as the former. This 
makes Christian Science early available. 

Some invalids are unwilling to know the facts or to 

24 hear about the fallacy of matter and its supposed laws. 

Deluded They devote themselves a little longer to their 

material gods, cling to a belief in the life and 

27 intelligence of matter, and expect this error to do more 
for them than they are willing to admit the only living and 
true God can do. Impatient at your explanation, unwill- 

so ing to investigate the Science of Mind which would rid 
them of their complaints, they hug false beliefs and suffer 
the delusive consequences. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 237 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Ein kleines Madchen, welches meinen Erklarungen ge- i 
legentlich zugehort hatte, verletzte sich einst schwer den 
Finger. Sie schien es nicht zu beachten. Als sie dariiber 3 
befragt wurde, antwortete sie unbefangen: ,,Die Materie 
hat keine Empfindung." Mit lachenden Augen sprang sie 
da von und fugte dann hinzu: ,,Mama, mein Finger tut mir e 
gar nicht weh." 

Es hatte vielleicht Monate oder Jahre gedauert, ehe ihre 
Eltern die Arzneien beiseite getan oder die mentale Hohe 9 
erreicht hatten, die ihre kleine Tochter so ganz Bodenund 
natiirlich erlangte. Die hartnackigeren Annah- Samen 
men und Theorien der Eltern ersticken oft den guten Samen 12 
in ihren eignen Gemiitern, wie in denen ihrer Nachkommen. 
So wie ,,die Vogel unter dem Himmel" rafft der Aberglaube 
den guten Samen hinweg, noch ehe er aufgegangen ist. 15 

Kindern sollte die Wahrheits-Heilung, die Christliche Wis- 
senschaft, al eine der ersten Lektionen gelehrt werden, und 
sie sollten da von abgehalten werden, iiber Krank- Das Lehren is 
heitstheorien oder -gedanken zu sprechen oder sie von Kindern 
zu hegen. Um die Erfahrungen des Irrtums und seiner Lei- 
den zu verhindern, halte siindige, wie krankhafte Gedanken 21 
von den Gemiitern deiner Kinder fern. Die letzteren sollten 
nach demselben Prinzip, wie die ersteren ausgeschlossen 
werden. Solches macht die Christliche Wissenschaft schon 24 
friihzeitig anwendbar. 

Manche Kranke wollen von den Tatsachen nichts wissen 
und wollen von der Triiglichkeit der Materie und ihren ver- 27 
meintlichen Gesetzen nichts horen. Sie geben Getauschte 
sich weiter ihren materiellen Gottern hin, halten Kranke 
an der Annahme vom Leben und von der Intelligenz der so 
Materie fest und erwarten, daB dieser Irrtum mehr fur sie 
tue, als sie dem einzigen lebendigen und wahren Gott zuge- 
stehen wollen. Da sie bei deiner Erklarung ungeduldig sind 33 
und nicht willens sind, die Wissenschaft des Gemiits zu 
erforschen, die sie von ihren Beschwerden befreien wurde, 
klammern sie sich an falsche Annahmen und erleiden deren 36 
triigerische Folgen. 



238 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i Motives and acts are not rightly valued before they are 

understood. It is well to wait till those whom you would 

3 patient benefit are ready for the blessing, for Science 

waiting j g wor k m g changes in personal character as 

well as in the material universe. 

6 To obey the Scriptural command, "Come out from 
among them, and be ye separate/ 7 is to incur society's 
frown; but this frown, more than flatteries, enables one 
9 to be Christian. Losing her crucifix, the Roman Catholic 
girl said, "I have nothing left but Christ." "If God be 
for us, who can be against us?" 

12 To fall away from Truth in times of persecution, shows 
that we never understood Truth. From out the bridal 
Unimproved chamber of wisdom there will come the warn- 
15 PP rtunities ing, "I know you not." Unimproved op- 
portunities will rebuke us when we attempt to claim the 
benefits of an experience we have not made our own, try 
is to reap the harvest we have not sown, and wish to enter 
unlawfully into the labors of others. Truth often remains 
unsought, until we seek this remedy for human woe be- 
21 cause we suffer severely from error. 

Attempts to conciliate society and so gain dominion over 
mankind, arise from worldly weakness. He who leaves 
24 all for Christ forsakes popularity and gains Christianity. 

Society is a foolish juror, listening only to one side of 

the case. Justice often comes too late to secure a verdict. 

27 society and People with mental work before them have 

no time for gossip about false law or testimony. 

To reconstruct timid justice and place the fact above the 

so falsehood, is the work of time. 

The cross is the central emblem of history. It is the 
lodestar in the demonstration of Christian healing, the 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 238 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Beweggriinde und Ilandlungen werden nicht eher richtig i 
bewertet, als bis sie verstanden worden sind. Es 1st gut 
zu warten bis die, denen du nutze"n willst, fur oeduidiges 3 
den Segen bereit sind, denn die Wissenschaft Warten 
bewirkt Veranderungen im personlichen Charakter, wie auch 
im materiellen Universum. 6 

Wenn man dem Befehl der Heiligen Schrift gehorcht: 
,,Darum gehet aus von ihnen und sondert euch ab," setzt 
man sich dem Mifif alien der Gesellschaft aus: aber dieses 9 
MiMallen befahigt einen mehr dazu, ein Christ zu sein, als 
Schmeicheleien. Als ein katholisches Madchen ihr Kruzifix 
verloren hatte, sagte sie: ,,Es ist mir nichts iibrig geblieben 12 
als Christus." ,,Ist Gott fur uns, wer mag wider uns sein?" 

Wenn wir in Zeiten der Verfolgung von der Wahrheit 
abfallen, so ist das ein Zeichen, dafi wir die Wahrheit nie- 15 
mals verstanden haben. Aus dem Brautgemach Ungentitzte 
der Weisheit wird die Warnung kommen: ,,Ich Geiegen- 
kenne euer nicht. " Ungeniitzte Gelegenheiten is 

werden uns zum Vorwurf werden, wenn wir die Segnungen 
einer Erfahrung, die wir nicht selbst gemacht haben, fur uns 
in Anspruch nehmen wollen, wenn wir zu ernten suchen, was 21 
wir nicht gesat haben, und in unrechtmafiiger Weise in die 
Arbeiten andrer eintreten mochten. Oft bleibt Wahrheit 
ungesucht, bis wir dieses Heilmittel fur menschliches Leid 24 
suchen, weil wir schwer unter dem Irrtum leiden. 

Die Versuche, die Gesellschaft auszusohnen und dadurch 
Herrschaft iiber die Menschheit zu erlangen, entspringen 27 
wehlicher Schwache. Wer alles um Christi willen verlaBt, 
der gibt Volksgunst auf und gewinnt Christlichkeit. 

Die Gesellschaft ist ein torichter Geschworner, weil sie 30 
nur eine Seite hort. Die Gerechtigkeit kommt oft zu spat, um 
sich noch den Urteilsspruch zu sichern. Leute, Gesellschaft 
die men tale Arbeit vor sich haben, haben keine Zeit und unduid- 33 
liber falsches Gesetz oder Zeugnis zu schwatzen. 
Die Aufgabe der Zeit ist es, die scheue Gerechtigkeit wieder- 
herzustellen und die Tatsache iiber die Luge zu stelFen. SQ 

Das Kreuz ist das zentrale Sinnbild der Geschichte. Es 
ist der Leitstern in der Demonstration des christlichen 



239 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i demonstration by which sin and sickness are destroyed. 

The sects, which endured the lash of their predecessors, 
3 in their turn lay it upon those who are in advance of 

creeds. 

Take away wealth, fame, and social organizations, 
6 which weigh not one jot in the balance of God, and we 

Right views get clearer views of Principle. Break up 

of humanity c jj queSj i eve i wea i tn w ith honesty, let worth 

9 be judged according to wisdom, and we get better views 
of humanity. 

The wicked man is not the ruler of his upright 

12 neighbor. Let it be understood that success in error is 

defeat in Truth. The watchword of Christian Science 

is Scriptural: "Let the wicked forsake his way, and the 

15 unrighteous man his thoughts." 

To ascertain our progress, we must learn where our 

affections are placed and whom we acknowledge and 

!8 standpoint obey as God. If divine Love is becoming 

nearer, dearer, and more real to us, matter is 

then submitting to Spirit. The objects we pursue and 

21 the spirit we manifest reveal our standpoint, and show 

what we are winning. 

Mortal mind is the acknowledged seat of human mo- 
24 tives. It forms material concepts and produces every 
Antagonistic discordant action of the body. If action pro- 
ceeds from the divine Mind, action is harmo- 
27 nious. If it comes from erring mortal mind, it is discord- 
ant and ends in sin, sickness, death. Those two opposite 
sources never mingle in fount or stream. The perfect 
so Mind sends forth perfection, for God is Mind. Imper- 
fect mortal mind sends forth its own resemblances, of 
which the wise man said, "All is vanity." 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 239 

FUSSTAPFEN PER WAHRHEIT 

Heilens der Demonstration, durch welche Siinde und i 
Krankheit zerstort werden. Die Sekten, welche die Geifiel 
ihrer Vorganger erduldeten, schwingen sie nun ihrerseits 3 
iiber diejenigen, die den Glaubensbekenntnissen voraus sind. 

Nimm Reichtum, Ruhm und soziale Einrichtungen weg, 
welche nicht ein Jota in der Wagschale Gottes wiegen, und 6 
du gewinnst klarere Anschauungen vom Prinzip. Richtige An- 
Durchbrich das Cliquenwesen, gleiche Reichtum Sr MeS 
durch Ehrlichkeit aus, beurteile inneren Wert heit 9 

der Weisheit entsprechend, und du gelangst zu besseren 
Anschauungen iiber die Menschheit. 

Der schlechte Mensch herrscht nicht iiber seinen recht- 12 
schaffenen Nachsten. Es sei wohl verstanden, dafi Erfolg 
im Irrtum Niederlage in der Wahrheit bedeutet. Die Lo- 
sung der Christlichen Wissenschaft ist das Bibelwort: 15 
,,Der Gottlose lasse von seinem Wege, und der Ubeltater 
seine Gedanken". 

Um uns iiber unsern Fortschritt zu vergewissern, miissen is 
wir uns klar werden, worauf unsre Neigungen sich richten, wen 
wir als Gott anerkennen, und wem wir gehorchen. standpunkt 
Wenn die gottliche Liebe uns naher kommt, uns offenbart 21 
teurer und wirklicher wird, dann unterwirft sich die Materie 
dem Geist. Die Ziele, die wir verfolgen, und der Geist, 
den wir offenbaren, zeigen unsern Standpunkt an und tun 24 
dar, was wir gewinnen. 

Das sterbliche Gemiit ist anerkanntermafien der Sitz 
der menschlichen Motive. Es bildet die materiellen Be- 27 
griff e und erzeugt jede unharmonische Tatigkeit Feindiiche 
des Korpers. Wenn die Tatigkeit aus dem gott- Q uellen 
lichen Gemiit hervorgeht, dann ist sie harmonisch. Wenn so 
sie aus dem irrenden sterblichen Gemiit kommt, dann ist 
sie unharmonisch und endet in Siinde, Krankheit und Tod. 
Diese beiden entgegengesetzten Quellen vermischen sich nie- 33 
mals, weder in Urquell noch Strom. Das vollkommene 
Gemiit fordert Vollkommenheit zutage, denn Gott ist Ge- 
miit. Das unvollkommene sterbliche Gemiit fordert seine 36 
eignen Ebenbilder zutage, von denen der Weise sagt: ,,Es ist 
alles ganz eitel". 



240 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i Nature voices natural, spiritual law and divine Love, 
but human belief misinterprets nature. Arctic regions, 
3 some lessons sunny tropics, giant hills, winged winds, 
from nature m ighty billows, verdant vales, festive flowers, 
and glorious heavens, all point to Mind, the spiritual 
6 intelligence they reflect. The floral apostles are hiero- 
glyphs of Deity. Suns and planets teach grand lessons. 
The stars make night beautiful, and the leaflet turns nat- 
9 urally towards the light. 

In the order of Science, in which the Principle is above 
what it reflects, all is one grand concord. Change this 

12 perpetual statement, suppose Mind to be governed by 
motion matter or Soul in body, and you lose the key- 

note of being, and there is continual discord. Mind is 

15 perpetual motion. Its symbol is the sphere. The rota- 
tions and revolutions of the universe of Mind go on 
eternally. 

is Mortals move onward towards good or evil as time 
glides on. If mortals are not progressive, past failures 
Progress W *U be repeated until all wrong work is ef- 

21 demanded faced or rectified. If at present satisfied with 
wrong-doing, we must learn to loathe it. If at present 
content with idleness, we must become dissatisfied with 

24 it. Remember that mankind must sooner or later, either 
by suffering or by Science, be convinced of the error that 
is to be overcome. 

27 In trying to undo the errors of sense one must pay fully 
and fairly the utmost farthing, until all error is finally 
brought into subjection to Truth. The divine method 

so of paying sin's wages involves unwinding one's snarls, 
and learning from experience how to divide between sense 
and Soul. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 240 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Die Natur verkiindet das natiirliche geistige Gesetz und i 
die gottliche Liebe ; die menschliche Annahme aber mifideutet 
die Natur. Die Polarregionen, die sonnigen Tro- Einige Leh . 3 
pen, die riesenhaften Berge, die beschwingten renausder 
Winde, die machtigen Wogen, die griinenden 
Taler, die heitern Blumen und die herrlichen Himmel sie 6 
alle weisen auf Gemiit bin, auf die geistige Intelligenz, die 
sie wiederspiegeln. Die Blumenapostel sind Schriftzeichen 
der Gottheit. Sonnen und Planeten lehren uns erhabene 9 
Lehren. Die Sterne verschonen die Nacht, und das Blattlein 
wendet sich ganz natiirlich dem Lichte zu. 

In der Ordnung der Wissenschaft, in der das Prinzip iiber 12 
seiner Wiederspiegelung steht, ist alles ein grower Einklang. 
Andere diese Behauptung, nimm an, dafi Gemlit Unaufh5r . 
von der Materie regiert wird, oder dafl Seele im Hche Be- 15 
Korper ist, und du verlierst den Grundton des 
Seins und hast dauernde Disharmonie. Gemiit ist unaufhor- 
liche Bewegung. Sein Symbol ist die Kugel. Die Umdre- is 
hung und der Kreislauf im Weltall des Gemlits gehen 
ewiglich vor sich. 

Wahrend die Zeit dahingleitet, schreiten die Sterblichen 21 
vorwarts, dem Guten oder dem Bosen entgegen. Wenn die 
Sterblichen keine Fortschritte machen, werden Fortschritt 
sich die vergangerien Mifierfolge wiederholen, bis verlan s^ 24 
alle verkehrte Arbeit ausgeloscht oder berichtigt worden ist. 
Wenn wir uns gegenwartig im Unrechttun befriedigt fiihlen, 
miissen wir es verabscheuen lernen. Wenn uns Mlifiiggang 27 
gegenwartig befriedigt, miissen wir uns im Miifiiggang unbe- 
friedigt fiihlen lernen. Bedenke, dafi die Menschheit friiher 
oder spater entweder durch Leiden oder durch die Wissen- so 
schaft von dem zu liberwindenden Irrtum liberzeugt werden 
muB. 

In dem Versuch die Irrtlimer der Sinne abzulegen, mufi man 33 
den letzten Heller ganz und voll bezahlen, bis schliefilich aller 
Irrtum der Wahrheit unterworfen ist. Die gottliche Art der 
Slinde Sold zu zahlen umfafit die Entwirrung der Verwicklun- 86 
gen des Lebens, sowie die Notwendigkeit, durch Erfahrung zu 
lernen, wie man zwischen Sinn und Seele zu unterscheiden hat. 



241 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

11 ' "Whom the Lord loveth He chasteneth." He, who 
knows God's will or the demands of divine Science and 

3 obeys them, incurs the hostility of envy; and he who 
refuses obedience to God, is chastened by Love. 

Sensual treasures are laid up "where moth and rust 

G doth corrupt." Mortality is their doom. Sin breaks in 

The doom upon them, and carries off their fleeting joys. 

The sensualist's affections are as imaginary, 

9 whimsical, and unreal as his pleasures. Falsehood, envy, 

hypocrisy, malice, hate, revenge, and so forth, steal away 

the treasures of Truth. Stripped of its coverings, what 

12 a mocking spectacle is sin! 

The Bible, teaches transformation of the body by the 

renewal of Spirit. Take away the spiritual signification 

15 spirit of Scripture, and that compilation can do no 

more for mortals than can moonbeams to melt 

a river of ice. The error of the ages is preaching without 

is practice. 

The substance of all devotion is the reflection and 
demonstration of divine Love, healing sickness and 
21 destroying sin. Our Master said, "If ye love me, keep 
my commandments." 

One's aim, a point beyond faith, should be to find the 
24 footsteps of Truth, the way to health and holiness. We 
should strive to reach the Horeb height where God is re- 
vealed; and the corner-stone of all spiritual building is 
27 purity. The baptism of Spirit, washing the body of all 
the impurities of flesh, signifies that the pure in heart 
see God and are approaching spiritual Life and its 
so demonstration. 

It is "easier for a camel to go through the eye of a 
needle," than for sinful beliefs to enter the kingdom of 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 241 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

,,Welchen der Herr lieb hat, den ziichtiget er". Wer i 
Gottes Willen oder die Forderungen der gottlichen Wis- 
senschaft kennt und ihnen gehorcht, der ladet die Feind- 3 
seligkeit des Neides auf sich; und wer Gott den Gehorsam 
verweigert, den wird die Liebe ziichtigen. 

Sinnliche Schatze werden dort aufgespeichert, ,,da sie die 6 
Motten und der Rost fressen". Sterblichkeit ist ihr Los. 
Die Siinde bricht iiber sie herein und tragt ihre Das Los 
fliichtigen Freuden von dannen. Die Neigungen derSUnde 9 
des sinnlichen Menschen sind ebenso eingebildet, ebenso 
launenhaft und unwirklich wie seine Freuden. Falschheit, 
Neid, Heuchelei, Bosheit, Hafi, Rache u.s.w. stehlen die 12 
Schatze der Wahrheit. Was fur ein jammerlicher Anblick 
ist die Siinde, wenn sie ihrer Hiillen beraubt ist. 

Die Bibel lehrt die Umgestaltung des Korpers durch die is 
Erneuerung des Geistes. Nimm der Bibel die geistige Be- 
deutung, und diese Sammlung von Schriften Qeist 
vermag fiir die Sterblichen ebensowenig zu tun, & estaltet um 13 
wie Mondstrahlen einen vereisten FluB zu schmelzen ver- 
mogen. Der Irrtum der Zeiten ist Predigt ohne Praxis. 

Die Substanz aller Frommigkeit ist die Wiederspiegelung 21 
und Demonstration der gottlichen Liebe, welche Krankheit 
heilt und Siinde zerstort. Unser Meister sagte: ,,Liebet ihr 
mich, so haltet meine Gebote". 24 

Unser Ziel, ein Schritt iiber den Glauben hinaus, sollte 
sein, die Fufitapfen der Wahrheit zu finden, den Weg zur 
Gesundheit und Heiligkeit. Wir sollten danach streben, 27 
die Horebshohe zu erreichen, wo Gott sich offenbart. 
Reinheit ist der Eckstein alien geistigen Bauens. Die Taufe 
des Geistes, die den Korper von alien Unreinheiten des so 
Fleisches reinwascht, bedeutet, daft die, welche reines Her- 
zens sind, Gott schauen und dem geistigen Leben und seiner 
Demonstration naher kommen. 33 

,,Es ist leichter, dafi ein Kamel durch ein Nadelohr gehe," 
denn dafi siindige Annahmen in das Himmelreich, in die 



242 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i heaven, eternal harmony. Through repentance, spiritual 

baptism, and regeneration, mortals put off their material 

3 spiritual beliefs and false individuality. It is only a 

baptism question of time when " they shall all know 

Me [God], from the least of them unto the greatest." 

6 Denial of the claims of matter is a great step towards 

the joys of Spirit, towards human freedom and the final 

triumph over the body. 

9 There is but one way to heaven, harmony, and Christ 
in divine Science shows us this way. It is to know no 
The one other reality to have no other conscious- 

12 onl y wa y ness of life than good, God and His reflec- 
tion, and to rise superior to the so-called pain and pleasure 
of the senses. 

15 Self-love is more opaque than a solid body. In pa- 
tient obedience to a patient God, let us labor to dis- 
solve with the universal solvent of Love the adamant 

is of error, self-will, self-justification, and self-love, 
which wars against spirituality and is the law of sin 
and death. 

21 The vesture of Life is Truth. According to the Bible, 
the facts of being are commonly misconstrued, for it is 
Divided written: "They parted my raiment among 

24 vestments them, and for my vesture they did cast lots." 
The divine Science of man is woven into one web of 
consistency without seam or rent. Mere speculation or 

27 superstition appropriates no part of the divine vesture, 
while inspiration restores every part of the Christly gar- 
ment of righteousness. 

so The finger-posts of divine Science show the way our 
Master trod, and require of Christians the proof which 
he gave, in'stead of mere profession. We may hide 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 242 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

ewige Harmonic, eingehen. Durch Reue, geistige Taufe und I 
Wiedergeburt legen die Sterblichen ihre materiellen Annah- 
men und ihre falsche Individuality ab. Es ist Geistige 3 

nur eine Frage der Zeit, dafi ,,sie mich [Gott] Taufe 
alle kennen, beide, klein und grofl". Das Leugnen der 
Anspriiche der Materie ist ein grofler Schritt zu den Freuden 6 
des Geistes hin, zur Freiheit des Menschen und zum schlieB- 
lichen Sieg liber den Korper. 

Es gibt nur einen Weg zum Himmel, zur Harmonie, und 9 
Christus zeigt uns diesen Weg in der gottlichen Wissenschaf t. 
Das heifit, keine andre Wirklichkeit kennen Der eine 
kein andres Lebensbewufitsein haben als das einzi e e We & 12 
Gute, als Gott und Seine Wiederspiegelung, und sich 
iiber die sogenannten Schmerzen und Freuden der Sinne 
erheben. is 

Eigenliebe ist undurchsichtiger als ein fester Korper. 
Lafit uns in geduldigem Gehorsam gegen einen geduldigen 
Gott daran arbeiten, dafi wir mit dem universalen Lo- is 
sungsmittel der Liebe das harte Gestein des Irrtums 
Eigenwillen, Selbstgerechtigkeit und Eigenliebe auflo- 
sen, welches gegen die Geistigkeit ankampft und das Gesetz 21 
der Siinde und des Todes ist. 

Wahrheit ist das Gewand des Lebens. Wie die Bibel sagt, 
werden die Tatsachen des Seins gewohnlich mifideutet, denn 24 
es steht geschrieben: ,,Sie haben meine Kleider Geteiite 
unter sich geteilet, und haben iiber meinen Rock Gewander 
das Los geworfen." Die gottliche Wissenschaf t des Men- 27 
schen ist zu einem einheitlichen Gewebe der Bestandigkeit 
gewoben, ohne Naht oder Rifi. Blofie Spekulation oder 
blofier Aberglaube hat keinen Teil an dem gottlichen Ge- so 
wand, wahrend die Inspiration das Christus-Gewand der 
Gerechtigkeit in alien seinen Teilen wiederherstellt. 

Die Wegweiser der gottlichen Wissenschaft weisen den 33 
Weg, den unser Meister wandelte, und sie verlangen von den 
Christen den Beweis, den er lieferte, statt blofier Bekennt- 
nisse. Vor der Welt konnen wir geistige Unwissenheit wohl 36 



243 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TKUTH 



i spiritual ignorance from the world, but we can never 
succeed in the Science and demonstration of spiritual 

3 good through ignorance or hypocrisy. 

The divine Love, which made harmless the poisonous 
viper, which delivered men from the boiling oil, from 

6 Ancient the fiery furnace, from the jaws of the lion, 

miracles 6 an ^^ ^ e S ^^ m eVei y a e an( i triumph 

over sin and death. It crowned the demon- 

9 strations of Jesus with unsurpassed power and love. But 

the same "Mind . . . which was also in Christ Jesus" 

must always accompany the letter of Science in order to 

12 confirm and repeat the ancient demonstrations of prophets 
and apostles. That those wonders are not more com- 
monly repeated to-day, arises not so much from lack of 

15 desire as from lack of spiritual growth. 

The clay cannot reply to the potter. The head, heart, 
lungs, and limbs do not inform us that they are dizzy, 

is Mental diseased, consumptive, or lame. If this in- 

eiegraphy formation is conveyed, mortal mind conveys 
it. Neither immortal and unerring Mind nor matter, 

21 the inanimate substratum of mortal mind, can carry 
on such telegraphy; for God is "of purer eyes than 
to behold evil/' and matter has neither intelligence nor 

24 sensation. 

Truth has no consciousness of error. Love has no 
Annihilation sense of hatred. Life has no partnership 

27 with death. Truth, Life, and Love are a law 

of annihilation to everything unlike themselves, because 
they declare nothing except God. 

so Sickness, sin, and death are not the fruits of Life. 
They are inharmonies which Truth destroys. Perfection 
does not animate imperfection. Inasmuch as God is 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 243 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

verbergen, aber in der Wissenschaft und in der Demon- i 
stration des geistig Guten konnen wir durch Unwissenheit 
oder Heuchelei niemals Erfolg haben. 3 

Die gottliche Liebe, welche die giftige. Natter unschadlich 
machte, welche die Manner aus dem siedenden Ol, aus dem 
feurigen Of en und aus dem Rachen des Lowen A iteund 6 
befreite, kann zu alien Zeiten die Kranken heilen n eueWunder 
und iiber Siinde und Tod triumphieren. Sie kronte die 
Demonstrationen Jesu mit uniibertroffener Macht und Liebe. 9 
Aber ,,gesinnet" sein, ,,wie Jesus Christus auch war," 
mufi den Buchstaben der Wissenschaft immerdar begleiten, 
um die friiheren Demonstrationen der Propheten und Apostel 12 
zu bestatigen und zu wiederholen. Dafi diese Wunder heute 
nicht allgemeiner wieder getan werden, entspringt nicht so 
sehr dem Mangel an Verlangen nach denselben als dem 15 
Mangel an geistigem Wachstum. 

Der Ton kann dem Topfer nicht antworten. Kopf, 
Herz, Lungen und Glieder konnen uns nicht mitteilen, dafi is 
sie schwindlich, krank, schwindsiichtig oder lahm Mentaie 
sind. Wenn eine solche Nachricht iibermittelt Tele e ra P hie 
wird, dann ubermittelt sie das sterbliche Gemiit. Weder 21 
das unsterbliche und unfehlbare Gemiit noch die Materie, 
das unbelebte Substrat des sterblichen Gemiits, kann solche 
Telegraphic betreiben; denn Gottes ,,Augen sind rein," dafi 24 
Er ,,Ubels nicht sehen" mag, und die Materie besitzt 
weder Intelligenz noch Empfindung. 

Wahrheit hat kein BewuBtsein vom Irrtum. Liebe hat 27 
keinen Sinn fur HafL Leben hat keine Gemein- vemichtung 
schaft mit dem Tode. Wahrheit, Leben und desirrtums 
Liebe sind ein Gesetz der Vernichtung gegen alles ihnen so 
Unahnliche, weil sie nichts verkiinden aufier Gott. 

Krankheit, Siinde und Tod sind nicht die Friichte des 
Lebens. Sie sind Disharmonien, welche Wahrheit zerstort. 33 
Die Vollkommenheit ruft keine Unvollkommenheit ins 
Leben. Weil Gott gut und die Quelle alien Seins ist, bringt 



244 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i good and the fount of all being, He does not produce 

moral or physical deformity; therefore such deformity is 

3 not real, but is illusion, the mirage of error. 

and per- Divine Science reveals these grand facts. On 

their basis Jesus demonstrated Life, never 

6 fearing nor obeying error in any form. 

If we were to derive all our conceptions of man from 

what is seen between the cradle and the grave, happi- 

9 ness and goodness would have no abiding-place in man, 

and the worms would rob him of the flesh; but Paul 

writes: "The law of the Spirit of life in Christ Jesus hath 

12 made me free from the law of sin and death." 

Man undergoing birth, maturity, and decay is like the 

beasts and vegetables, subject to laws of decay. If 

15 man were dust in his earliest stage of exist- 

Man never . . . . 

less than ence, we might admit the hypothesis that he 

man ... ,. . 

returns eventually to his primitive condition; 
is but man was never more nor less than man. 

If man flickers out in death or springs from matter into 

being, there must be an instant when God is without His 
21 entire manifestation, when there is no full reflection 

of the infinite Mind. 

Man in Science is neither young nor old. He has 
24 neither birth nor death. He is not a beast, a vegetable, 

Man not nor a migratory mind. He does not pass from 

evolved matter to "Mind, from the mortal to the im- 

27 mortal, from evil to good, or from good to evil. Such 

admissions cast us headlong into darkness and dogma. 

Even Shakespeare's poetry pictures age as ' infancy, as 
so helplessness and decadence, instead of assigning to man 

the everlasting grandeur and immortality of development, 

power, and prestige. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 244 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Er weder moralische noch physische MiBbildung hervor; i 
daher ist solche Mifibildung nicht wirklich, sondern eine Il- 
lusion, die Fata Morgana des Irrtums. Die gott- MiBbildung 3 
liche Wissenscliaf t enthiillt diese erhabenen und voii- 

.. f^ T -, , - kommenheit 

Tatsachen. Auf ihrem Grunde demonstnerte 

Jesus Leben; er fiirchtete niemals den Irrtum in irgendeiner 6 

Form, noch gehorchte er ihm. 

Wenn wir alle unsre Begriffe iiber den Menschen von 
dem ableiten miifiten, was sich zwischen Wiege und Grab 9 
ereignet, dann batten Gliick und Giite keine bleibende 
Statte im Menschen, und die Wurmer wiirden ihn seines 
Fleisches berauben; aber Paulus schreibt: ,,Denn das Ge- 12 
setz des Geistes, der da lebendig machet in Christo Jesu, 
hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sunde und des 
Todes." is 

Der Mensch, der Geburt, Reife und Verfall durchmacht, 
ist, gleich den Tieren und Pflanzen, den Gesetzen des Ver- 
falls unterworfen. Ware der Mensch in dem Der Mensch is 
friihesten Stadium seines Daseins Erde gewesen, aisdn nlger 
dann konnten wir der Hypothese beipflichten, Mensch 
daB er schlieftlich zu seinem Urzustand zuriickkehrt; aber 21 
der Mensch war nie mehr und nie weniger als ein Mensch. 

Wenn der Mensch im Tode erlischt oder von der Materie 
aus ins Sein tritt, dann miifite es einen Augenblick geben, 24 
da Gott ohne Seine gesamte Offenbarwerdung ware da 
es keine vollige Wiederspiegelung des unendlichen Gemuts 
gabe. 27 

In der Wissenschaft ist der Mensch weder jung noch alt. 
Fur ihn gibt es weder Geburt noch Tod. Er ist weder ein 
Tier noch eine Pflanze noch ein Wandergemut. Der Mensch 30 
Er geht nicht von der Materie in das Gemiit iiber, Entw?ck Ch 
vom Sterblichen in das Unsterbliche, vom Bosen lunghervor- 
ins Gute oder vom Guten ins Bose. Solche Zuge- geb 33 

standnisse stiirzen uns kopfiiber in Dunkelheit und Dogma. 
Sogar Shakespeares Dichtungen stellen das Alter als kin- 
disch dar, als Hilflosigkeit und Verfall, anstatt dem Men- 36 
schen die ewige Grofie und Unsterblichkeit der Entwicklung, 
der Kraft und des Ansehens zuzuerkennen. 



245 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i The error of thinking that we are growing old, and the 
benefits of destroying that illusion, are illustrated in a 
3 sketch from the history of an English woman, published 
in the London medical magazine called The Lancet. 

Disappointed in love in her early years, she became 

6 insane and lost all account of time. Believing that she 

Perpetual was still living in the same hour which parted 

her from her lover, taking no note of years, 

9 she stood daily before the window watching for her 

lover's coming. In this mental state she remained young. 

Having no consciousness of time, she literally grew no 

12 older. Some American travellers saw her wiien she was 

seventy-four, and supposed her to be a young woman. 

She had no care-lined face, no wrinkles nor gray hair, but 

is youth sat gently on cheek and brow. Asked to guess her 

age, those unacquainted with her history conjectured that 

she must be under twenty. 

is This instance of youth preserved furnishes a useful 
hint, upon which a Franklin might work with more cer- 
tainty than when he coaxed the enamoured lightning 
21 from the clouds. Years had not made her old, because 
she had taken no cognizance of passing time nor thought 
of herself as growing old. The bodily results of her belief 
24 that she was young manifested the influence of such a be- 
lief. She could not age while believing herself young, for 
the mental state governed the physical. 
27 Impossibilities never occur. One instance like the 
foregoing proves it possible to be young at seventy-four; 
and the primary of that illustration makes it plain that 
30 decrepitude is not according to law, nor is it a necessity of 
nature, but an illusion. 
The infinite never began nor will it ever end. Mind 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 245 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Der Irrtumsgedanke, dafi wir alt werden, sowie der Segen, i 
der in der Zerstorung dieser Illusion liegt, wird in einem 
kurzen Aufsatz veranschaulicht, der die Geschichte einer 3 
Englanderin enthalt, und der in der Londoner medizinischen 
Zeitschrift ,,The Lancet" ersehien. 

In jungen Jahren hatte diese Englanderin eine Enttau- 6 
schung in der Liebe erlebt; sie wurde dariiber geisteskrank 
und verlor jeden Begriff von Zeit. Sie glaubte, immerwah- 
dafi sie noch immer in derselben Stunde lebte, ""^jugend Q 
die sie von ihrem Liebsten getrennt hatte, sie nahm keine 
Notiz von den Jahren und stand taglich am Fenster und 
schaute nach ihm aus. In diesem mentalen Zustand 12 
blieb sie jung. Da sie kein Bewufitsein von Zeit hatte, 
wurde sie buchstablich nicht alter. Reisende Amerikaner 
sahen sie, als sie vierundsiebzig Jahre alt war, und hielten 15 
sie fur eine junge Frau. Sie hatte keine Sorgenfalten im 
Gesicht, keine Runzeln, noch graues Haar, sondern die 
Jugend ruhte freundlich auf Wange und Stirn. Als die, is 
welche ihre Lebensgeschichte nicht kannten, nach dem Alter 
der Frau gefragt wurden, meinten sie, sie konne noch nicht 
zwanzig Jahre alt sein. 21 

Dieses Beispiel von unverfallener Jugend ist ein mitzlicher 
Fingerzeig, mit Hilfe dessen ein Franklin mit groBerer Sicher- 
heit hatte arbeiten konnen, als da er den Wolken die entfes- 24 
selten Blitze entlockte. Die Jahre hatten die Frau nicht 
alter gemacht, weil sie von dem Verstreichen der Zeit keine 
Kenntnis genommen, noch daran gedacht hatte, dafi sie 27 
alter wurde. Die korperlichen Ergebnisse ihrer Annahme, 
dafi sie jung ware, offenbarten den Einflufi einer solchen 
Annahme. Solange sie sich fur jung hielt, konnte sie nicht so 
altern, denn der mentale Zustand regiert den physischen. 

Unmoglichkeiten kommen niemals vor. Ein einziger Fall 
wie der obige beweist, dafi es moglich ist mit vierundsiebzig 33 
Jahren jung zu sein; und der Grundgedanke dieses Beispiels 
macht es klar, dafi Alterschwache nicht gesetzmafiig, noch 
eine Naturnotwendigkeit ist, sondern eine Illusion. 36 

Das Unendliche hat nie angefangen, noch wird es je enden. 



246 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i and its formations can never be annihilated. Man is not 

a pendulum, swinging between evil and good, joy and 

3 Man re- sorrow, sickness and health, life and death. 

fleets God Life and its faculties are not measured by 

calendars. The perfect and immortal are the eternal 

6 likeness of their Maker. Man is by no means a material 

germ rising from the imperfect and endeavoring to reach 

Spirit above his origin. The stream rises no higher than 

9 its source. 

The measurement of life by solar years robs youth and 
gives ugliness to age. The radiant sun of virtue and truth 
12 coexists with being. Manhood is its eternal noon, un- 
dimmed by a declining sun. As the physical and mate- 
rial, the transient sense of beauty fades, the radiance of 
is Spirit should dawn upon the enraptured sense with bright 
and imperishable glories. 

Never record ages. Chronological data are no part 

is of the vast forever. Time-tables of birth and death are 

undesirable so many conspiracies against manhood and 

womanhood. Except for the error of meas- 

21 uring and limiting all that is good and beautiful, man 

would enjoy more than threescore years and ten and 

still maintain his vigor, freshness, and promise. Man, 

24 governed by immortal Mind, is always beautiful and 

grand. Each succeeding year unfolds wisdom, beauty, 

and holiness. 

27 Life is eternal. We should find this out, and begin the 

demonstration thereof. Life and goodness are immortal. 

True life Let us then shape our views of existence into 

so eternal loveliness, freshness, and continuity, rather 

than into age and blight. 

Acute and chronic beliefs reproduce their own types. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 246 



FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 



Gemut und seine Bildungen konnen niemals vernichtet wer- i 
den. Der Mensch 1st kein Pendel, der zwischen Bose und 
Gut, zwischen Freude und Leid, Krankheit und DerMensch 3 
Gesundheit, Leben und Tod hin und her schwingt. spiegeit Gott 
Leben und seine Fahigkeiten werden nicht nach wlec 
Kalenderjahren bemessen. Das Vollkommene und das Un- 6 
sterbliche sind das ewige Gleichnis ihres Schopfers. Der 
Mensch ist keineswegs ein materieller Keim, der sich aus 
dem Unvollkommenen erhebt und danach trachtet den Geist, 9 
der iiber seinem Ursprung steht, zu erreichen. Der Strom 
steigt nicht hoher als seine Quelle. 

Wenn man das Leben nach Sonnenjahren bemiflt, begeht 12 
man einen Raub an der Jugend und gibt das Alter der Hafi- 
lichkeit preis. Die strahlende Sonne der Tugend und der 
Wahrheit besteht zugleich mit dem Sein. Ihr ewiger Mit- 15 
tag, der von keiner sinkenden Sonne verdunkelt wird, ist 
das Menschentum. In dem Mafie wie das Physische und 
Materielle, d.h. der vergangliche Begriff von Schonheit ver- is 
geht, sollte der Strahlenglanz des Geistes iiber den entziick- 
ten Sinnen mit lichten und unverganglichen Herrlichkeiten 
aufgehen. 21 

Berichte niemals iiber Alter. Chronologische Daten sind 
kein Teil der unermefilichen Ewigkeit. Zeittabellen iiber 
Geburt und Tod sind lauter Verschworer gegen Nicht wiin 24 
Mannlichkeit und Weiblichkeit. Ware es nicht schenswerte 
um des Irrtums willen, der alles Gute und Schone 
abmifit und begrenzt, der Mensch wiirde mehr als siebzig 27 
Jahre geniefien und dabei seine Kraft, seine Frische und 
VerheiCung bewahren. Der Mensch, der vom unsterblichen 
Gemut regiert wird, ist immer schon und grofi. Jedes kom- so 
mende Jahr bringt Weisheit, Schonheit und Heiligkeit zur 
Entfaltung. 

Leben ist ewig. Wir sollten dies ausfindig machen 33 
und anfangen es zu demons trieren. Leben und Gute sind 
unsterblich. Daher lafit uns unsre Daseinsan- wahres 
schauungen zu Lieblichkeit, Frische und Fort- Leben ewi & 35 
dauer gestalten anstatt zu Alter und Verkiimmerung. 

Akute und chronische Annahmen bringen ihre eignen 



247 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i The acute belief of physical life comes on at a remote 
period, and is not so disastrous as the chronic belief. 

3 I have seen age regain two of the elements it had lost, 

sight and teeth. A woman of eighty-five, whom I knew, 

had a return of sight. Another woman at 

Eyes and . . 

6 teeth re- ninety had new teeth, incisors, cuspids, bi- 

newed / J 

cuspids, and one molar. One man at sixty 
had retained his full set of upper and lower teeth without 
9 a decaying cavity. 

Beauty, as well as truth, is eternal; but the beauty 
of material things passes away, fading and fleeting as 
12 Eternal mortal belief. Custom, education, and fashion 
form the transient standards of mortals. Im- 
mortality, exempt from age or decay, has a glory of its 
15 own, the radiance of Soul. Immortal men and women 
are models of spiritual sense, drawn by perfect Mind 
and reflecting those higher conceptions of loveliness 
is which transcend all material sense. 

Comeliness and grace are independent of matter. Be- 
ing possesses its qualities before they are perceived hu- 
21 The divine manly. Beauty is a thing of life, which 
dwells forever in the eternal Mind and re- 
flects the charms of His goodness in expression, form, 
24 outline, and color. It is Love which paints the petal 
with myriad hues, glances in the warm sunbeam, arches 
the cloud with the bow of beauty, blazons the night with 
27 starry gems, and covers earth with loveliness. 

The embellishments of the person are poor substitutes 
for the charms of being, shining resplendent and eternal 
so over age and decay. 

The recipe for beauty is to have less illusion and 
more Soul, to retreat from the belief of pain or pleasure 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 247 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Typen hervor. Die akute Annahme physischen Lebens tritt i 
zu einer f ernliegenden Zeit ein und 1st nicht so unheilvoll wie 
die chronische Annahme. 3 

Ich habe gesehen, wie im Alter zwei Dinge wiedererlangt 
wurden, die verloren gegangen waren, namlich Gesicht und 
Zahne. Eine mir bekannte Frau von fiinfund- Augenlicht 6 
achtzig Jahren bekam ihr Augenlicht wieder. und^zahne 
Eine andre Frau bekam mit neunzig Jahren 
neue Zahne, Schneidezahne, Eckzahne, vordere Backzahne 9 
und einen hinteren Backzahn. Ein Mann hatte noch mit 
sechzig Jahren seine ganzen Ober- und Unterzahne ohne 
eine hohle Stelle. 12 

Schonheit, ebenso wie Wahrheit ist ewig; die Schonheit 
der materiellen Dinge aber vergeht, verwelkend und fliichtig 
wie die sterbliche Annahme. Sitte, Erziehung Ewige 15 

und Mode sind die verganglichen Normen der Sch5nheit 
Sterblichen. Die Unsterblichkeit, frei von Alter oder Ver- 
fall, hat eine Herrlichkeit, die nur ihr eigen ist den is 
Strahlenglanz der Seele. Unsterbliche Manner und Frauen 
sind Vorbilder des geistigen Sinnes, die das vollkommene 
Gemiit gezeichnet hat, und die jene hoheren Begriffe von 21 
Lieblichkeit wiederspiegeln, welche alien materiellen Sinn 
iibersteigen. 

Anmut und Liebreiz sind unabhangig von der Materie. 24 
Das Sein besitzt seine Eigenschaften, ehe sie menschlich 
wahrgenommen werden. Schonheit ist ein Ding Die gottiiche 
des Lebens, sie wohnt immerdar in dem ewigen Liebhchkeit 27 
Gemiit und spiegelt den Zauber Seiner Giite in Ausdruck, 
Gestalt, Umrifl und Farbe wieder. Liebe ist es, die das 
Blumenblatt mit tausend Farben malt, die in dem warmen so 
Sonnenstrahl glanzt, die iiber der Wolke den Bogen der 
Schonheit wolbt, die die Nacht mit Sternjuwelen ziert und 
die Erde mit Lieblichkeit deckt. 33 

Die Ausschmiickung der Person ist ein armseliges Er- 
satzmittel f iir den Zauber des Seins, welcher Alter und Verfall 
leuchtend und ewig iiberstrahlt. 36 

Das Rezept fur Schonheit heifit, weniger Illusion und mehr 
Seele haben und sich von der Annahme von Schmerz oder 



248 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i in the body into the unchanging calm and glorious free- 
dom of spiritual harmony. 

3 Love never loses sight of lovelines's. Its halo rests upon 

its object. One marvels that a friend can ever seem less 

Love's en- than beautiful. Men and women of riper 

6 dowment years and larger lessons ought to ripen into 

health and immortality, instead of lapsing into darkness 

or gloom. Immortal Mind feeds the body with supernal 

9 freshness and fairness, supplying it with beautiful images 

of thought and destroying the woes of sense which each 

day brings to a nearer tomb. 

12 The sculptor turns from the marble to his model in 
order to perfect his conception. We are all sculptors, 
Mental working at various forms, moulding and chisel- 

is scul P ture ing thought. What is the model before mortal 
mind ? Is it imperfection, joy, sorrow, sin, suffering ? 
Have you accepted the mortal model? Are you repro- 

18 ducing it ? Then you are haunted in your work by vicious 
sculptors and hideous forms. Do you not hear from all 
mankind of the imperfect model? The world is holding 

21 it before your gaze continually. The result is that you 
are liable to follow those lower patterns, limit your life- 
work, and adopt into your experience the angular outline 

24 and deformity of matter models. 

To remedy this, we must first turn our gaze in the right 
direction, and then walk that way. We must form perfect 

27 Perfect models in thought and look at them continually, 

or we shall never carve them out in grand and 

noble lives. Let unselfishness, goodness, mercy, justice, 

so health, holiness, love the kingdom of heaven reign 
within us, and sin, disease, and death will diminish until 
they finally disappear. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 248 

FUSSTAPFEN DER WAHRHEIT 

Lust im Korper in die ununterbrochene Stille und die herrliche i 
Freiheit der geistigen Harmonic zuriickziehen. 

Liebe wird niemals Lieblichkeit aus den Augen verlieren. 3 
Ihr Glorienschein ruht auf ihrem Gegenstand. Es wiirde 
uns sonderbar vorkommen, wenn ein Freund Der Liebe 
uns je anders als schon erschiene. Manner und Gabe 6 

Frauen reiferer Jahre und groBerer Aufgaben sollten zu 
Gesundheit und Unsterblichkeit heranreifen, anstatt in Dun- 
kelheit und Triibsinn zu verfallen. Das unsterbliche Gemiit 9 
nahrt den Korper mit iiberirdischer Frische und Schonheit, 
indem es denselben mit schonen Gedankenbildern versorgt 
und das Elend der Sinne zerstort, das ein jeder Tag dem 12 
Grabe naher bringt. 

Der Bildhauer wendet sich vom Marmor seinem Model 
zu, um seine Vorstellung zu vervollkommnen. Wir alle sind 15 
Bildhauer, die an verschiedenartigen Gestalten Mentaie 
arbeiten und den Gedanken modeln und meiMn. Bildh auerei 
Was fiir ein Vorbild steht vor dem sterblichen Gemiit? 1st is 
es Unvollkommenheit, Freude, Kummer, Siinde, Leiden? 
Hast du dir das Sterbliche zum Vorbild genommen? Bil- 
dest du es nach? Dann wirst du in deiner Arbeit von ver- 21 
derbten Bildhauern und scheufilichen Gestalten heimgesucht. 
Horst du nicht von der ganzen Menschheit liber das unvoll- 
kommene Vorbild? Die Welt halt es dir bestandig vor 24 
Augen. Die Folge davon ist, dafl du geneigt bist, diesen 
niederen Mustern zu folgen, deine Lebensarbeit zu begrenzen 
und die eckigen Linien und Mifigestaltungen materieller 27 
Vorbilder in dein Leben aufzunehmen. 

Um dem abzuhelfen, mlissen wir zuerst unsern Blick nach 
der recnten Richtung lenken und dann in dieser Richtung 30 
gehen. Wir mlissen vollkommene Vorbilder im voiikommene 
Gedanken formen und bestandig auf sie hin- Vorbilder 
schauen, sonst werden wir sie niemals zu einem grofien 33 
und edlen Leben ausgestalten. Lafit Selbstlosigkeit, Glite, 
Barmherzigkeit, Gerechtigkeit, Gesundheit, Heiligkeit und 
Liebe das Himmelreich in uns herrschen, so werden 36 
Siinde, Krankheit und Tod abnehmen, bis sie schlieClich 
verschwinden. 



249 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i Let us accept Science, relinquish all theories based on 
sense-testimony, give up imperfect models and illusive 
3 ideals; and so let us have one God, one Mind, and that 
one perfect, producing His own models of excellence. 

Let the "male and female" of God's creating appear. 

e Let us feel the divine energy of Spirit, bringing us into 

Renewed newness of life and recognizing no mortal nor 

material power as able to destroy. Let us re- 

9 joice that we are subject to the divine "powers that be." 

Such is the true Science of being. Any other theory of 

Life, or God, is delusive and mythological. 

12 Mind is not the author of matter, and the creator of 

ideas is not the creator of illusions. Either there is no 

omnipotence, or omnipotence is the only power. God is 

15 the infinite, and infinity never began, will never end, and 

includes nothing unlike God. Whence then is soulless 

matter? 

is Life is, like Christ, "the same yesterday, and to-day, 

and forever." Organization and time have nothing to do 

illusive with Life. You say, "I dreamed last night." 

21 ^ams what ft m j sta k e j s tf^tl The I is Spirit. God 

never slumbers, and His likeness never dreams. Mortals 
are the Adam dreamers. 

24 Sleep and apathy are phases of the dream that life, sub- 
stance, and intelligence are material. The mortal night- 
dream is sometimes nearer the fact of being than are the 

27 thoughts of mortals when awake. The night-dream has 
less matter as its accompaniment. It throws off some 
material fetters. It falls short of the skies, but makes its 

so mundane flights quite ethereal. 

Man is the reflection of Soul. He is the direct oppo- 
site of material sensation, and there is but one Ego. We 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 249 

FUSSTAPFEN DEE WAHRHEIT 

LaBt uns die Wissenschaft annehmen und alle Theorien 1 
fallen lassen, die sich auf das Sinnenzeugnis griinden, lafit 
uns imvollkommene Vorbilder und illusorische Ideale auf- 3 
geben, und also einen Gott, ein Gemut, haben, das voll- 
kommen 1st und seine eignen Vorbilder der Vortrefflichkeit 
hervorbringt. 6 

Lasset ,,Mann und Weib" der Gottes-Schopfung erschei- 
nen. Lalk uns die gottliche Energie des Geistes empfinden, 
die uns in die Neuheit des Lebens bringt, und Emeute 9 

die nicht anerkennt, dafi eine sterbliche oder ma- Selbstheit 
terielle Kraft fahig ist zu zerstoren. Lalk uns frohlocken, 
dafi wir der gottlichen ,,Obrigkeit" untertan sind. Solches 12 
ist die wahre Wissenschaft des Seins. Eine jede andre 
Theorie iiber Leben oder Gott ist trugerisch und fabelhaft. 

Gemiit ist nieht der Urheber der Materie, der Schopfer is 
von Ideen ist nicht der Schopfer von Illusionen. Entweder 
gibt es keine Allmacht, oder Allmacht ist die einzige Macht. 
Gott ist das Unendliche, und die Unendlichkeit hat niemals is 
angefangen, wird niemals enden und schlielk nichts Gott 
Unahnliches in sich. Woher kommt dann die seelenlose 
Materie? 21 

Leben ist, wie Christus, dasselbe ,,gestern und heute, 
und . . . auch in Ewigkeit." Organischer Bau und Zeit 
haben nichts mit Leben zu tun. Du sagst: ,,Ich iiiusorische 24 
habe vergangene Nacht getraumt." Was fur ein TrSume 
Irrtum ist das! Das Ich ist Geist. Gott schlummert nie- 
mals, und Sein Gleichnis traumt niemals. Die Sterblichen 27 
sind die Adamstraumer. 

Schlaf und Gleichgiiltigkeit sind Phasen des Traumes, dafi 
Leben, Substanz und Intelligenz materiell sind. Zuweilen so 
kommt der sterbliche Traum der Nacht der Tatsache des 
Seins naher als die Gedanken der Sterblichen im wachen 
Zustand. Der Traum der Nacht hat weniger Materie zur 33 
Begleiterscheinung. Er wirft einen Teil der materiellen 
Fesseln ab. Er erreicht den Himmel nicht, doch gestaltet 
er seinen irdischen Plug ganz atherisch. 36 

Der Mensch ist die Wiederspiegelung der Seele. Er ist 
das direkte Gegenteil von materieller Empfindung; es gibt 



250 SCIENCE AND HEALTH 

FOOTSTEPS OF TRUTH 

i run into error when we divide Soul into souls, multiply 
Mind into minds and suppose error to be mind, then mind 

3 philosophical to be in matter and matter to be a lawgiver, 
unintelligence to act like intelligence, and mor- 
tality to be the matrix of immortality. 

G Mortal existence is a dream; mortal existence has no 
real entity, but saith " It is I." Spirit is the Ego which 
Spirit the never dreams, but understands all things; 

9 oneE s which never errs, and is ever conscious; which 
never believes, but knows; which is never born and 
never dies. Spiritual man is the likeness of this Ego. 

12 Man is not God, but like a ray of light which comes from 
the sun, man, the outcome of God, reflects God. 

Mortal body and mind are one, and that one is called 

15 man; but a mortal is not man, for man is immortal. A 
Mortal exist- mortal may be weary or pained, enjoy or suffer, 
enceadream accor( Ji n g to the dream he entertains in sleep. 

is When that dream vanishes, the mortal finds himself 
experiencing none of these dream-sensations. To the 
observer, the body lies listless, undisturbed, and sensa- 

21 tionless, and the mind seems to be absent. 

Now I ask, Is there any more reality in the waking 
dream of mortal existence than in the sleeping dream^. 

24 There cannot be, since whatever appears to be a rnpfial 
man is a mortal dream. Take away the mortal mind, 
and matter has no more sense as a man than it has as 

27 a tree. But the spiritual, real man is immortal. 

Upon this stage of existence goes on the dance of mortal 
mind. Mortal thoughts chase one another like snowflakes, 

so and drift to the ground. Science reveals Life as not being 
at the mercy of death, nor will Science admit that happi- 
ness is ever the sport of circumstance. 



WISSENSCHAFT UND GESUNDHEIT 250 

FUSSTAPFEN DER WA